Goldpreisprognosen

Edelmetall-Themen, neue Bullion- und Sammlermünzen, historische Hintergründe, Fachwissen

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Gesperrt

Beitrag 29.05.2013, 17:07

Darius
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 28
Registriert: 07.05.2013, 16:47
MaciejP hat geschrieben:
Darius hat geschrieben:Also wir sollten hier nicht ausweichen, sonst kommt mir vor... als hätten sich viele auf die Fed einfach nur...eingeschossen.
Hhm, ich weiß nicht was du damit sagen willst.
Ich will keine voreilige Sch(l)üsse ziehen, bin aber schon von einem anderen Forum/Website sagen wir "(von Schnellschüssen) etwas vorgeschädigt" hierher "umgezogen", weil dort die folgende unasrottbare irrationale (Un)Logik der Geschichte herrscht: Jüdische Weltverschwörung == Fed/USA == amerikanische Grossbanken

MaciejP hat geschrieben:
Darius hat geschrieben: [...] und die ist gerade... EINER DER AUFGABEN DER FED kraft seines gesetzlichen Mandates, nämlich Rezessionen zu verhindern!
Wo steht das denn? Die Fed soll doch nur die Währung stabilisieren, nicht die Wirtschaft. Ob sich das eine vom anderen so leicht trennen lässt steht auf einem anderen Blatt, aber die eigentliche Aufgabe der Fed ist es m E. nicht.
Hier tut mir leid dir zu sagen ,dass du falsch oder eher nicht vollständig informiert bist.
Es ist wirklich so.
Die FED berüchsichtigt auch die Arbeitslosenzahlen für dann hoffentlich beschäftigungsfördernde Zins und monetäre Entscheidungen
MaciejP hat geschrieben:
Darius hat geschrieben:Das kann man also unmöglich der FED zum Vorwurf machen, denn "gesund" findet eine Rezession kaum jemand, in erster Linie wenn Menschen auf Arbeitsplätze angewiesen sind!
Ist mir schon klar, dass das niemand will, aber es geht nun mal nicht anders. Wenn jemand einen Arbeitsplatz in einer Branche hat, der überhaupt nur durch eine übertriebene Boom-Phase in dieser Branche entstanden ist, dann kann dieser Arbeitsplatz langfristig nicht funktionieren. Dann ist es doch besser, diese "nicht tragbaren" Arbeisplätze verschwinden frühzeitig wieder, als dass dadurch durch weiteres Aufpumpen der ohnehin schon künstlichen Wirtschaft noch mehr dieser Arbeisplätze in ganz anderen Branchen entstehen. Das schiebt die Rezession dann vielleicht hinaus, aber irgendwann kommt der große Knall und dann wird aus der Rezession eine Depression.
Deine Ausführung ist vollkommen richtig, nur WO Arbeitsplätze entstehen werden und WO NICHT, das ist dann WIRKLICH NICHT Aufgabe der Fed, sondern der angeblich so rational agierenden Märkte und der angeblich so verantwortungsvollen Politik

Beitrag 29.05.2013, 19:26

donnyflame
Deine Argumente sind vollkommen schlüssig und nachvollziehbar. Ich möchte mit meinen Aussagen auch kein FED-Bashing betreiben oder irgendwelche "Verschwörungen" erzeugen.

Meine Aussagen sollen auch nicht die Realität zu 100% ersetzten oder ähnliches bewirken. Es geht mir allein darum das es erwähnenswert ist, dass die FED auch kritische Aspekte hat.

Vor allem wenn es um die USA geht müssen meiner Meinung nach auch die sog. "Verschwörungstheorien" zumindest erwähnt werden. Die Auswertung der Wahrscheinlichkeit dieser Annahmen ist dann zweitrangig. Kritik entsteht nicht aus Spaß an der Freude und die V-theorien, auch wenn 99% des Inhalts vielleicht kompletter Unsinn ist, enthalten auch eine Form von Kritik.


Da wo Menschen handeln und viel Macht konzentriert ist, kann man leider nicht auf die Moral der Menschen oder Gesetzgebungen allein vertrauen. Etwas Skepsis und Kritik ist gerade bei solchen Institutionen mehr als angebracht.



Zurück zum Thema:

Wann werden denn die Ermittlungen zum Thema Goldpreismanipulation abgeschlossen sein?
Wird in der Richtung überhaupt ermittelt, wenn ja wer ermittelt ?
Oder war es nur eine "Schlagzeile" ?

Grüße
DF

Beitrag 29.05.2013, 22:18

Benutzeravatar
MaciejP
Gold-Guru
Beiträge: 2184
Registriert: 08.03.2012, 05:49
Keine Dynamik mehr im Goldpreis: Gold - Chance auf klassischen Doppelboden vertan

Beitrag 30.05.2013, 17:01

Goldjunge99
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 241
Registriert: 26.02.2011, 13:08
Nachdem der Goldpreis in den letzten Tagen immer schön an der 1400er Marke abgeprallt ist, hat er diese heute hinter sich gelassen....... und das sogar an einem Donnerstag.
(Ich hoffe) Jetzt geht es aufwärts. smilie_09

Beitrag 30.05.2013, 17:21

Benutzeravatar
Plutos
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 244
Registriert: 23.12.2012, 16:23
Goldjunge99 hat geschrieben:Nachdem der Goldpreis in den letzten Tagen immer schön an der 1400er Marke abgeprallt ist, hat er diese heute hinter sich gelassen....... und das sogar an einem Donnerstag.
(Ich hoffe) Jetzt geht es aufwärts. smilie_09

.ist ja auch Feiertag, zumindest bei uns smilie_23

......so und jetzt bin ich mal mutig : morgen wird es wieder abwärts gehen

Beitrag 30.05.2013, 17:38

Darius
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 28
Registriert: 07.05.2013, 16:47
donnyflame hat geschrieben: Da wo Menschen handeln und viel Macht konzentriert ist, kann man leider nicht auf die Moral der Menschen oder Gesetzgebungen allein vertrauen. Etwas Skepsis und Kritik ist gerade bei solchen Institutionen mehr als angebracht.
Die Ansicht, dass zu viel Macht/Geld korrompiert ist richtig.
M.M.n aber wird die Macht...von Staaten und respektiven Institutionen, also inkl. USA und ihre FED... z.Z. überschätzt.
Eher würde ich die wirkliche Macht bei (welt)marktbeherrschende Multis und "systemrelevante" Banken vermuten.
Aber es ist auch so, dass bei wirklich freiheitliche Gesellschaften -USA ist eine solche ziemlich exemplarische-, wobei das Kriterium nicht die Unfehlbarkeit der Instituitonen sein sollte, sondern die wirkliche Offenheit, wobei hier auch nicht so ist, dass die Herrschenden es etwa unbedingt wünschten, es wird aber durch wirklich freie Meinung und Presse erzwungen, viele benutzen dann aber gerade AUFGEDECKTE FEHLER um zu diskreditieren und vor allem einen umfasenden Machtmissbrauch anzuklagen , statt sich etwa zu fragen, warum denn bei vielen anderen Gesellschaften kaum so viel über INTERNE ANGELEGENHEITEN berichtet und entsprechend kritisiert wird -klar: totalitäre Regimes wie Norkorea, Iran, arabische Staaten, China, oder kaum funktionierende "Demokratien" wie Russland verhindern sowas erfolgreich und lenken eher von ihren Missständen und vielleicht sogar wirkliche Verschwörungen, denn bei solchen Regimes sind solche natürlich viel leichter zu realisieren, indem sie auf die USA -weil die (bisherige?) Weltmacht von sich selbst ablenkend zeigen.
Und alle andere Nationen, die sich benachteiligt fühlen oder einfach auch mächtig sein möchten pflichten gerne bei
donnyflame hat geschrieben: Zurück zum Thema:
Wann werden denn die Ermittlungen zum Thema Goldpreismanipulation abgeschlossen sein?
Wird in der Richtung überhaupt ermittelt, wenn ja wer ermittelt ?
Oder war es nur eine "Schlagzeile" ?
Damit habe ich mich zugegebenermassen nicht extra beschäftigt, weil wieso sich nur auf Manipulationen bezüglich Gold konzentrieren, wo es solche bei ALLEM MAL gibt? -Ja klar..., hier sind wir doch bei gold.de smilie_16
Nur, wann Gold ÜBER EIN JAHRZEHNTLANG FAST NUR STIEG, war es deswegen dann ...eindeutig....eine Manipulation........ NACH OBEN? -wo blieb denn dann die angebliche Allmacht der FED oder anderer zur...GoldpreisUNTERDRÜCKUNG?
Ich glaube nicht an SO WEITREICHENDE Verschwörungen, in den Märkten noch weniger, aber meine PUNKTUELL kann es schon Manipulatioenen geben -etwa im Nov/Dez letzten Jahres, wann Gold gegen alle vernünftigen Indikatoren zum esrten Mal stärker fiel, weil damals eine "wirklich wichtige" Unterstützungsmarke -eher von den Marktakteuren so betrachtet...-durchbrach (war es damals noch die 1700 oder schon die 1600?) und es wurde irgendein Fond verdächtig, welcher auf einmal stark verkaufte, welcher aber gleichzeitig auf eine Put-Option genau in dem Untersützungsbereich gesetzt hatte, oder so ähnlich -bin kein Experte in sowas.
Daraus ergab sich dann eine Folgekettenreaktion des Preises nach unten -da konnte aber natürlich keiner mehr einen bewussten Einfluss darauf haben

Beitrag 30.05.2013, 18:32

Mattheo
½ Unze Mitglied
Beiträge: 5
Registriert: 20.05.2013, 14:30
Es gibt ja auch Verfechter einer anderen Theorie: Und zwar dass der Goldpreis eines Tages bis auf ein Minimum zusammenbricht und nicht einfach weiter ins unermessliche steigt.

Für diese Theorie gibt es natürlich genausoviele Gegenbeweise und Beweise wie für die des ständig steigenden Goldpreises..

Doch was wirklich passieren wird, kann man eben nur vermuten, eine sichere Prognose gibt es nicht!

Beitrag 30.05.2013, 19:01

Benutzeravatar
lifesgood
Gold-Guru
Beiträge: 2558
Registriert: 07.10.2012, 10:27
Wohnort: zwei
... grundsätzlich gibt es ebensoviele plausible Gründe die gegen Gold sprechen, wie auch für Gold.

Daher gilt es eben, sich seine eigene Meinung zu bilden und sich auch Gedanken zu machen, mit welchen Szenarien man rechnet.

Als ich 2003 mit Gold angefangen hatte, war das Hauptargument der Gegner, dass es keine Zinsen bringt um immer auf diesem niedrigen Niveau verharren wird.

Wenn ich dann als Argument gebracht habe, dass ich mich gegen Banken- und Staatenpleiten absichern möchte, wurde ich fast für verrückt erklärt. Heute 10 Jahre später sieht das anders aus.

Aber das war eben meine Überzeugung, daher bin ich in Gold gegangen und auch dabei geblieben, als es 2004 erstmal runterging.

Heute steht der Kurs in Euro nach dem Rückfall immer noch mehr als dreimal so hoch wie damals. Das heißt, es ist heute ungleich gefährlicher Gold zu kaufen, weil etwas das so einen Kursverlauf hatte, auch ein Rückschlagspotential hat.

Das ist für mich auch der Grund, weshalb mich die letzte Kursentwicklung des Goldes überhaupt nicht nervös macht. Nach dem extremen Anstieg ist das nichts Anderes als eine ganz normale Gegenreaktion.

Irgendwer hatte das DAF-Video mit dem Gruner verlinkt, der hatte gesagt "man muss sich beim Gold auch ansehen, wo es herkommt", das ist der Punkt.

Du hast Recht Mattheo, es gibt keine Sicherheit, daher sollte man eben für sich wissen, womit man in der näheren und ferneren Zukunft rechnet und sich auf die Art und Weise darauf vorbereiten, die man selbst am sinnvollsten erachtet. Für mich gehört da Gold dazu, ein Anderer, der von anderen Ereignissen ausgeht, kommt womöglich zu einem anderen Ergebnis.

lifesgood

Beitrag 30.05.2013, 20:58

Darius
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 28
Registriert: 07.05.2013, 16:47
Mattheo hat geschrieben:Es gibt ja auch Verfechter einer anderen Theorie: Und zwar dass der Goldpreis eines Tages bis auf ein Minimum zusammenbricht und nicht einfach weiter ins unermessliche steigt.

Für diese Theorie gibt es natürlich genausoviele Gegenbeweise und Beweise wie für die des ständig steigenden Goldpreises..

Doch was wirklich passieren wird, kann man eben nur vermuten, eine sichere Prognose gibt es nicht!
Ich habe mich in den letzten Jahren überwiegend theoretisch mit Gold beschäftigt und einmal kurz...praktisch...Glück gehabt, dass ich die letzte Strecke des Aufwärtstrends bis zur Parabole im Jahre 2011 erwischt habe.
Danach -nach einem automatischen Ausstieg (Stop-Loss)- und bis heute konnte ich mich mit der Distanz des Nichtbeteiligten ruhig mit den Prognosen/Analysen von allen Seiten beschäftigen:
Der Einzige der fast genau für die Entwicklung seit Anfang 2011 in die Zukunft lag war... ein Astrologe!
Also anscheinend die ultimative Theorie (für Alles?) läge tatsächlich in den Sternen.

Beitrag 30.05.2013, 21:11

Benutzeravatar
KROESUS
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1858
Registriert: 08.01.2011, 11:41
@Darius:

wer hat richtig vorhergesagt? spica?

Beitrag 30.05.2013, 21:14

Benutzeravatar
AuCluster
Gold-Guru
Beiträge: 2192
Registriert: 13.12.2011, 22:46
Wohnort: Auf Schalke
Mattheo hat geschrieben:Es gibt ja auch Verfechter einer anderen Theorie: Und zwar dass der Goldpreis eines Tages bis auf ein Minimum zusammenbricht und nicht einfach weiter ins unermessliche steigt.
Den Bankern, die die Immoblase hauptverantwortlich mitverursacht hatten, muss diese These unbekannt gewesen sein. Deren Motto war damals: Immopreise können nur steigen. Tja, wie man sich irren kann. smilie_07

Ich gehe eher von stark volatilen Au-Kursen aus. Also genau das, was sich die Banker wünschen.
Within our mandate, the ECB is ready to do whatever it takes to preserve the euro. And believe me, it will be enough.

Beitrag 31.05.2013, 14:38

Goldinho
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 134
Registriert: 30.05.2013, 18:46
Es spielt ja keine Rolle welchen Papierwert Gold hat, entscheidend ist seine Kaufkraft. Ich behaupte jetzt mal, dass in Zukunft jeglicher, endlicher Rohstoff im Wert steigen wird. In den Schwellenländern erhöht sich die Zahl der Vermögenden rapide und damit die Anzahl potenzieller Goldkäufer. So lange unsere Produktivität sich weiter so entwickelt, sehe ich da keinen großen Preisverfall des Goldes, auf lange Sicht schon einmal gar nicht.

Außerdem ist die nächste, Panik verbreitende, Krise in Europa nicht mehr fern, auch ein Grund in Edelmetalle zu gehen.

Beitrag 01.06.2013, 10:18

Benutzeravatar
Leonhard
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 43
Registriert: 27.04.2010, 16:20
Ich denke man muss sich schon Gedanken machen, ob sich nicht hin und wieder ein Verkauf von Edelmetallen lohnt, um zu einem späteren Zeitpunkt wieder einzusteigen.
Die Preisbildung der Edelmetalle wird ja überwiegend durch den Wertpapierhandel bestimmt und nicht durch den physischen Handel. Der Vorteil des physischen Edelmetalles ist ganz einfach der, dass der Preis nie auf null geht. Und wer zu sehr an seinen physischen Beständen hängt kann damit auch einen sauberen Verlust einfahren. Ich höre jetzt schon wieder die Stimmen, die ja Edelmetall nur kaufen, damit sie im Falle einens Währungszusammenbruchs noch etwas von ihrem Vermögens haben und wo der Kurs hingeht ist letztentlich egal, denn eine Unze ist ja eine Unze!

Hier noch ein Link auf die letzten COT - Daten

http://www.wellenreiter-invest.de/cot.html

Gruß Leonhard

Beitrag 08.06.2013, 21:48

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
Terminmarkt: US-Banken wetten jetzt auf steigenden Goldpreis

Dramatische Entwicklung an der Warenterminbörse COMEX Anfang Juni. Die Gold-Futures-Handel engagierten US-Banken haben bei Gold überraschend von “short” auf “long” gewechselt.

http://www.goldreporter.de/terminmarkt- ... old/33332/

Beitrag 09.06.2013, 08:38

Benutzeravatar
Silberhamster
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1258
Registriert: 22.12.2010, 19:54
Wohnort: Thüringen
Da der Godlpreis nicht ma physischen Markt gemacht wird ( sonst hätten wir schon wieder einen starken anstieg) sondern am Papiermarkt, ist dieser beliebig manipulierbar. Wenn jetzt mehr auf long position setzen,w ird es den Goldrpeis wieder noch oben drücken ( pushen) und dann erfoglen Verkäufe mit Gewinnmitnahmen Ein Kurs von 2.000,00 € US $ kann noch dauern, in 2-3 Jahren werden wir diesen sehen bin ich überzeugt. Wie hoch dann die Kaufkraft des Dollars ( Euros) gegenüber heute ist, ist eine andere sache, auch ob es dann ch den Euro oder den Dollar gibt ... Grüße Silberhamster
Wahre Worte sind nicht schön, schöne Worte sind nicht wahr ( Laotse)

Beitrag 09.06.2013, 08:47

Omega
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 255
Registriert: 19.02.2011, 18:45
Wohnort: NRW
dann hat es die Banken, die die Call`s gekauft haben, ja am Freitag richtig erwischt.
Wenn ich es richtig gesehen habe, fiel Gold um 30 US-Dollar und Silber um 1,03 US-Dollar.

Erholung oder Anstieg sieht anders aus.
Warum das so ist ? Ganz einfach: Ich hatte Anfang letzter Woche nachgekauft.
:lol:
Omega

Der irrende Glaube ist der Tiefste !

Beitrag 09.06.2013, 18:40

Benutzeravatar
MaciejP
Gold-Guru
Beiträge: 2184
Registriert: 08.03.2012, 05:49
Silberhamster hat geschrieben:Da der Godlpreis nicht ma physischen Markt gemacht wird ( sonst hätten wir schon wieder einen starken anstieg) sondern am Papiermarkt, ist dieser beliebig manipulierbar.
Unter der Annahme, dass es aktuell anders ist: Wie sähe es denn aus, wenn der Goldpreis "am physischen Markt" gebildet würde? Ist das nicht beim Spotpreis genau der Fall?

Beitrag 10.06.2013, 13:49

Benutzeravatar
Goldine
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 40
Registriert: 13.04.2013, 14:51
Wohnort: Bayern
Der Preis geht ja ganz schön nach unten.
Wenn es noch etwas in die Richtung geht sieht der Chart für mich aus, als ob eine Tendenz nach (weiter) unten erkennbar ist.

Tippt jemand mit mir auf fallendes Kurse bis Sommer? Und im September wenn das Lunar Pferd kommt steigen dann vorher die Preise wieder sauber an smilie_16

Tja, aber jetzt eine Schlange kaufen um diese dann "umzutauschen" traue ich mich auch nicht...

Meinungen? smilie_24
Das Geld, das man besitzt, ist das Instrument der Freiheit.
Das Geld, dem man nachjagt, ist das Instrument der Knechtschaft.
Jean-Jaques Rousseau

Beitrag 10.06.2013, 15:08

leo
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 160
Registriert: 08.06.2010, 17:15
Ne Schlange bei den jetzigen Preisen zu kaufen ist doch nicht falsch, natürlich kann es noch was runtergehen, das ist aber bei jedem Invest möglich..

Beitrag 11.06.2013, 10:00

Spitzohr66
1 Unze Mitglied
Beiträge: 16
Registriert: 18.05.2011, 20:48
Wohnort: Köln
.. aber bei einem Preis von unter 1000,-€/Unze werde ich wohl nachkaufen. Glaube, dass die Preise von Spekulanten künstlich beeinflusst werden. Nach einer Baisse folgt auch wieder eine Hausse !

Gesperrt