Grüne wollen Haltefrist abschaffen

Edelmetall-Themen, neue Bullion- und Sammlermünzen, historische Hintergründe, Fachwissen

Moderatoren: Ladon, Forum-Team, Mod-Team

Antworten

Beitrag 15.02.2024, 06:44

slts
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 293
Registriert: 03.05.2013, 09:48
Wie BTC Echo nach einer Anfrage bei der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen berichtet, will die Partei eine bedeutende Änderung in der Besteuerung von Edelmetallen und Kryptowährungen in Deutschland vornehmen.

Link leider hinter paywall: https://www.btc-echo.de/news/die-gruene ... cv-178744/

Die Jahresfrist soll fallen und Gewinne als Einkommen versteuert werden. Das Vorhaben bezieht sich - anders als in der Überschrift suggeriert - explizit auch auf Gold und andere Edelmetalle.

Sabine Grützmacher ist Bundestagsabgeordnete der Grünen.

Ein weiterer Puzzlestein im Deindustrialisierungs- und Verarmungsprogramm der Grünen.

Beitrag 15.02.2024, 09:44

Benutzeravatar
Sapnovela
Gold-Guru
Beiträge: 3612
Registriert: 05.11.2011, 21:59
Die Grünen wollen viel wenn der Tag lang ist... insbesondere natürlich ans Geld anderer Leute. In Umfragen steht die Partei schließlich schlecht da und aufgrund der Schuldenbremse gibt es zu wenig Geld für Wahlgeschenke. Da muss man kreativ werden.

Hier ein Artikel, der auf den Original-Artikel Bezug nimmt, ohne Paywall.
https://www.blocktrainer.de/buendnis-90 ... bschaffen/

Daraus
"Die Forderung der Grünen würde unser Steuersystem weiter verkomplizieren. Das ist mit uns nicht zu machen. Daher wird es auch nicht kommen. Kapitalbildung darf in Deutschland nicht erschwert werden, sondern muss vereinfacht werden. Im Gegenteil müssen wir die Bagatellgrenze bei unterjähriger Veräußerung weiter erhöhen. Der Anstieg von 600 auf 1000 Euro kann da nur ein erster Schritt sein.
Frank Schäffler, MdB (FDP)"

Die FDP wird imho zu Recht dafür abgestraft (zumindest in Umfragen), dass sie den Rot-Grünen Umbau der Gesellschaft ermöglicht und aktiv unterstützt haben. Einige in der Partei scheinen aber noch zur Ehrenrettung bereit zu sein.

Beitrag 15.02.2024, 14:21

puffi
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 695
Registriert: 31.01.2011, 22:31
Wohnort: in der mitte
Ein solches Gesetz ist zwar möglich aber wie kontrollieren?

Man müsste den Ankauf von Edelmetallen komplett in staatliche Hand legen, ebenso den Verkauf um eine Kontrolle zu haben. Was ist aber mit Gold im langjährigen Besitz? Eine Aufbewahrungspflicht von Ankaufsrechnungen für Privatleute gibt es nicht und gab es nicht. Privat zu privatverkauf ist nicht kontrollierbar und hat auch keine Bargeldobergrenze und und und...

Und jetzt nicht mit Goldverbot, es gab auch mal sowas wie es auch Alkoholverbot gab. Alles nicht durchsetzbar.
Ein bisschen nachdenken wäre bei manchen Politikern hilfreich. Ach so sorry hab vergessen das Verstand keine Voraussetzung für den Berufspolitiker ist.....genau so wenig wie bei der Majorität des Wahlviehs....

Beitrag 15.02.2024, 16:51

Hannoveraner
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 276
Registriert: 09.12.2021, 10:46
puffi hat geschrieben:
15.02.2024, 14:21
Ein solches Gesetz ist zwar möglich aber wie kontrollieren?

Man müsste den Ankauf von Edelmetallen komplett in staatliche Hand legen, ebenso den Verkauf um eine Kontrolle zu haben. Was ist aber mit Gold im langjährigen Besitz? Eine Aufbewahrungspflicht von Ankaufsrechnungen für Privatleute gibt es nicht und gab es nicht. Privat zu privatverkauf ist nicht kontrollierbar und hat auch keine Bargeldobergrenze und und und...

Und jetzt nicht mit Goldverbot, es gab auch mal sowas wie es auch Alkoholverbot gab. Alles nicht durchsetzbar.
Ein bisschen nachdenken wäre bei manchen Politikern hilfreich. Ach so sorry hab vergessen das Verstand keine Voraussetzung für den Berufspolitiker ist.....genau so wenig wie bei der Majorität des Wahlviehs....
Zettelgold, Bitcoins etc. wäre einfach zu regeln. First in First Out und die Gewinne werden automatisch von dem Depotbetreiber versteuert. Schwieriger wären Goldverkäufe die Physisch stattfinden. Hier könnte eine pauschale Verkaufssteuer eingeführt werden. Diese müsste dann vom Handel, Banken etc abgeführt werden.

Mach dir um eines keine Sorgen. Um an unser Geld zu kommen, dafür reicht der Verstand unsere „Politiker“

Beitrag 15.02.2024, 17:03

puffi
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 695
Registriert: 31.01.2011, 22:31
Wohnort: in der mitte
Häää

Es gibt keine Haltefrist bei Zettelgold als solches Gewinne voll zu versteuern und auch einfach nachvollziehbar schon jetzt.
Das Politiker alles tun um ans Geld zu kommen ist unbestritten, genauso wie der geistige Horizont derselben.

Beitrag 15.02.2024, 17:27

Köni123
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 405
Registriert: 06.11.2010, 16:36
Dann könnte man ja auch eventuelle Verluste beim Verkauf von Gold steuerlich geltend machen.

Beitrag 15.02.2024, 17:39

Hannoveraner
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 276
Registriert: 09.12.2021, 10:46
puffi hat geschrieben:
15.02.2024, 17:03
Häää

Es gibt keine Haltefrist bei Zettelgold als solches Gewinne voll zu versteuern und auch einfach nachvollziehbar schon jetzt.
Das Politiker alles tun um ans Geld zu kommen ist unbestritten, genauso wie der geistige Horizont derselben.
Sorry , stimmt natürlich. Meine Einlassung sollte eher vergleichend sein. Das die es dann bei Bitcoins ähnlich machen.

Beitrag 15.02.2024, 19:03

Benutzeravatar
Puschel
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 828
Registriert: 20.12.2020, 19:39
..... Das Vorhaben der Abschaffung der Haltefrist von einem Jahr ist leider nicht neu. Hier mal ein Link von 2021 im Portal "abgeordnetenwatch.de".
Frage von Privat: "Möchten Sie die Steuerfreiheit für den Handel mit Edelmetallen, Kryptowährungen, etc. auch für Privatleute abschaffen?"
Antwort von Annalena Baerbock, Bündnis 90/dieGrünen:
https://www.abgeordnetenwatch.de/profil ... -auch-fuer

Zitat daraus:
Ziel unserer Steuerpolitik ist es, ein gerechtes Steuersystem zu schaffen, in dem alle entsprechend ihrer Leistungsfähigkeit einen fairen Beitrag zur Finanzierung des Gemeinwohls leisten. Aus unserer Sicht gehört es zu einer gerechten Ausgestaltung des Leistungsfähigkeitsprinzips, dass das verfügbare Einkommen bei allen Bürger*innen möglichst vollständig erfasst wird. Steuerbefreiungen oder Freibeträge führen jedoch dazu, dass bestimmte Einkommensarten nicht oder nur teilweise der Besteuerung unterworfen werden.
Da wird vermutlich auch ein (geplantes) Vermögensregister sehr hilfreich sein, die grünen Verbots-, Umverteilungs- und Enteignungspläne weiterhin zu unterstützen.
Köni123 hat geschrieben:
15.02.2024, 17:27
Dann könnte man ja auch eventuelle Verluste beim Verkauf von Gold steuerlich geltend machen.
Wie tröstlich......... :|
Der Sinn einer Behörde liegt in seiner Existenz

Beitrag 15.02.2024, 20:49

Benutzeravatar
MaciejP
Gold-Guru
Beiträge: 2616
Registriert: 08.03.2012, 05:49
puffi hat geschrieben:
15.02.2024, 17:03
Es gibt keine Haltefrist bei Zettelgold als solches Gewinne voll zu versteuern und auch einfach nachvollziehbar schon jetzt.
Das kommt auf das Zettelgold an. Bei ETCs mit physischer Auslieferungsoption sind die Gewinne auch nach einem Jahr Haltefrist steuerfrei. Gleiches gilt für ETCs auf Kryptos.
„Wenn der Durchschnittsmichel Gold kauft, kann er keine Fehler machen.“ – „Gold fliegt nicht weg.“

Beitrag 15.02.2024, 23:32

Benutzeravatar
Sapnovela
Gold-Guru
Beiträge: 3612
Registriert: 05.11.2011, 21:59
Puschel hat geschrieben:
15.02.2024, 19:03

Da wird vermutlich auch ein (geplantes) Vermögensregister sehr hilfreich sein, die grünen Verbots-, Umverteilungs- und Enteignungspläne weiterhin zu unterstützen.
Vermögensregister für Gold macht schon Sinn (für die Grünen). Sonst könnte ja jeder kommen und irgendwann Gold verkaufen ... Nein, das muss schon vorher angemeldet werden sonst ist das verboten! Wie soll man auch sonst die Vermögenssteuer "gerecht" berechnen?

Wenn der Euro dann ganz weich ist. gibt´s viellcht auch wieder Zwangsumtausch. So wie damals D-Mark in Mark der DDR.

Beitrag 16.02.2024, 15:06

Benutzeravatar
SteveG
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 549
Registriert: 13.04.2018, 07:52
Köni123 hat geschrieben:
15.02.2024, 17:27
Dann könnte man ja auch eventuelle Verluste beim Verkauf von Gold steuerlich geltend machen.
Wovon träumst du nachts?
Du kannst Verluste gegen vorhandene Gewinne (aber nicht gegen dein Einkommen!) rechnen, aber soweit ich weiß auch nur bis zu einer bestimmten Höhe.
Dass der Staat die Hand aufhält, wenn du mal Gewinne einfährst, heißt nicht, dass ihm deine Verluste nicht am Allerwertesten vorbeigehen.

Beitrag 16.02.2024, 15:35

Köni123
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 405
Registriert: 06.11.2010, 16:36
Zumindest nicht von irgendwelchen Gold. Entspannt euch mal, sarkassmuss scheint hier ungekennzeichnet nicht vorzukommen.

Antworten