Jetzt Gold kaufen oder besser etwas abwarten?

Edelmetall-Themen, neue Bullion- und Sammlermünzen, historische Hintergründe, Fachwissen

Moderatoren: Ladon, Forum-Team, Mod-Team

Beitrag 13.03.2024, 18:33

Goldklumpen
Newcomer
Beiträge: 3
Registriert: 12.03.2024, 17:08
Hallo

Ich würde gerne etwas Gold kaufen da ich gerade einen Anlagebetrag zurück bekommen habe.
Nun ist aber Gold gerade extrem hoch im Kurs.
Was ist jetzt ratsam, abwarten oder trotzdem zuschlagen und auf noch weitere Steigerungen hoffen?
Ich möchte das Gold dann langfristig halten.
Was würdet ihr raten?

MfG

Beitrag 13.03.2024, 21:36

Benutzeravatar
Puschel
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 826
Registriert: 20.12.2020, 19:39
Jetzt Gold kaufen oder besser etwas abwarten?
Erstmal willkommen bei Gold.de/forum. Schade, dass Du nicht mal vorgestellt hast aber geht ja auch so..... :D

Wenn ich das genau vorhersagen könnte, dann wäre ich Besitzer einer Glaskugel. :mrgreen:

Wenn Du einen sehr langen Anlagehorizont hast, dann kaufen. Langfristig billiger wird Gold meiner Einschätzung nicht mehr werden. Gut, Rücksetzer wird es immer wieder mal geben, aber auch da steckt keiner drin. Soll heissen: Man weiss nicht wann und in welcher Höhe.
Um einen sogenannten Cost-Average-Effekt (falls unbekannt, bitte googlen) mitzunehmen, kann man die Käufe auf bestimmte Zyklen aufteilen.
Der Sinn einer Behörde liegt in seiner Existenz

Beitrag 14.03.2024, 09:19

Benutzeravatar
CARLOZ
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 286
Registriert: 05.09.2016, 15:19
Wohnort: Wiener Speckgürtel
Ich würde es zur Zeit so machen:
Du rechnest Dir aus wieviel Gold Du jetzt kaufen könntest.1/5- !/3 kaufst Du sofort. Den Rest des Geldes auf ein ordentliches täglich verfügbares Konto.
Angenommen Du hast Dich für 1/3 entschieden, bei 1/5 läuft es im Prinzip genau so. Wenn Du es auf 3 Jahre anlegst und alle 3 Monate zu einem fixen Termin kaufen möchtest hast 12 Kauftermine. Also teilst Du den Rest des Geldes durch 12 und schaust was Du um diesen Betrag an Gold kaufen kannst. Du kannst es auch auf 4 oder 5 Jahre anlegen. Ganz wichtig; Du musst Deine Einkaufstermine, wenn möglich, streng einhalten. Beim Wochenende halt knapp vorher oder kurz danach. Du musst immer die gleiche Menge Gold kaufen und nicht immer um die selbe Menge Geld.
Hoffe gedient zu haben, freundlich CARLOZ
Du muaßt den Aunderen a wos lossn. (CARLOZ)

Beitrag 14.03.2024, 10:53

Salami6
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 507
Registriert: 19.09.2017, 14:36
Den richtigen Zeitpunkt zum Kauf kann dir niemand beantworten,das entscheidet dein Kopf und nicht die Medien.
Wie steht Gold zum Jahresende bei 2500€ oder bei 1500€?
Zentralbanken vor allem China kaufen in großen Mengen Gold,viele wollen weg vom Dollar,der Zugang zum Kapitalmarkt kann auch sehr schnell gesperrt werden,siehe Russland.Das führt zu steigenden Preisen.
Genau so schnell können die Zentralbanken auch wieder verkaufen,dann geht es wieder in den Keller.
Alles was der Mensch manipulieren kann wird auch manipuliert.
Ich schaue mir den Goldkurs-Chart der letzten 12 Monate an.Den Kursanstieg der letzten 14 Tage lasse ich weg,der Anstieg von rund 100€ ging mir zu schnell.
Start 29 Febr. ein Jahr rückwärts,da sehe ich bei 1850€ bis 1870€ einen guten Einstiegszeitpunkt.
Als Neueinsteiger kauft man kleinere Mengen bei verschiedenen Händlern um Erfahrungen zu sammeln.
Neben günstigen Kaufpreisen sind auch Versandkosten und Lieferzeiten zu beachten.
Zu den aktuellen Preisen würde ich nicht kaufen,der Zug ist abgefahren.
Träumer erwachet.

Beitrag 14.03.2024, 10:58

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 5910
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
Salami6 hat geschrieben:
14.03.2024, 10:53
Den richtigen Zeitpunkt zum Kauf kann dir niemand beantworten,das entscheidet dein Kopf und nicht die Medien.
Wie steht Gold zum Jahresende bei 2500€ oder bei 1500€?
Zentralbanken vor allem China kaufen in großen Mengen Gold,viele wollen weg vom Dollar,der Zugang zum Kapitalmarkt kann auch sehr schnell gesperrt werden,siehe Russland.Das führt zu steigenden Preisen.
Genau so schnell können die Zentralbanken auch wieder verkaufen,dann geht es wieder in den Keller.
Alles was der Mensch manipulieren kann wird auch manipuliert.
Ich schaue mir den Goldkurs-Chart der letzten 12 Monate an.Den Kursanstieg der letzten 14 Tage lasse ich weg,der Anstieg von rund 100€ ging mir zu schnell.
Start 29 Febr. ein Jahr rückwärts,da sehe ich bei 1850€ bis 1870€ einen guten Einstiegszeitpunkt.
Als Neueinsteiger kauft man kleinere Mengen bei verschiedenen Händlern um Erfahrungen zu sammeln.
Neben günstigen Kaufpreisen sind auch Versandkosten und Lieferzeiten zu beachten.
Zu den aktuellen Preisen würde ich nicht kaufen,der Zug ist abgefahren.
Ich schließe mich meinem Vorredner gerne an, kann ich uneingeschränkt zustimmen.
Eine Bemerkung noch: Etwa ab April bis Juli kommt traditionsgemäß eine Saisonschwache Zeit für den Goldpreis, vielleicht wartest Du noch ein paar Wochen und schaust ob Du da günstige Kurse erwischen kannst. Die saisonalen Muster nicht nicht jedes Jahr zwangsläufig zu finden, aber oft.
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 14.03.2024, 12:56

Benutzeravatar
Oliver
Gold-Guru
Beiträge: 2514
Registriert: 19.10.2019, 07:34
Wohnort: Nordpool
Bei einem angedachten langen Anlagehorizont ( 10 jahre oder mehr) würde ich genau JETZT mein erstes Gold kaufen, ca 20 % des angedachten umfanges. Und dann - wie Bochum schrieb - auf April bis Juli schauen, wen du (wir) Glück hast, geht es eventuell noch mal einen hunni
( oder bis auf 1700 € smilie_02 ) runter. und weitere 30 % in den Einkaufswagen
Und wen nicht, dann hast du wenigstens bereits etwas. Den rest des Geldes auf einem Tagesgeldkonto parken, bis der kurs passt.
Ach ja, etwas Silber, Platin und Lebensqualität mit ins portfolio packen, kann sicher nicht schaden.
Mit Güldenen Grüßen aus Gelsenkirchen smilie_02
smilie_37 smilie_37Gold und Silber lieb ich sehr, deshalb will ich immer mehr

Beitrag 14.03.2024, 18:59

puffi
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 690
Registriert: 31.01.2011, 22:31
Wohnort: in der mitte
Um dir präziser antworten zu können, obwohl alles richtig der vorstehenden Antworten war, wäre es sinnvoll das man präzisiert was "etwas Gold" "Anlage" und "länger halten" bedeutet.

Die "Anlage" in Gold fängt beim Ringlein für die/den Angebetete:n an, geht über Papa Reppa und die 1/1000 oz PP Barren zum Vreneli und Krüger bis zu LBMA Barren. Was darfs denn sein? Merke manche Anlage in Gold ist völlig losgelöst vom POG. Denn Gold ist NICHT Gold.

Und was bedeutet länger? 1Jahr, 10 Jahre oder unbestimmt? Kann man es sich leisten (man braucht die Anlage keinesfalls zwischendurch) und und und.

Hiermit ist nicht beabsichtigt deine finanziellen Gegebenheiten in einem öffentlichen Forum darzustellen. Bitte keine präzisen Zahlen sondern nur Anhaltspunkte wie z.B. 4stellig ein paar oder Paar oz und ähnlich. Und ob es den tatsächlichen Gegebenheiten entspricht muss für die Info auch net sein.

Übrigens guter Denkansatz in Gold zu "investieren" und willkommen hier.

Beitrag 14.03.2024, 19:19

Schwundgeldfluechter
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 65
Registriert: 07.01.2022, 15:33
Kann sein, dass es nochmal einen Rücksetzer gibt, kann sein, dass nicht. Schau mal einen Langfrist-Chart an: wer vor 12 Jahren bei Kursen von 800 bis 850 € gesagt hat "so teuer war das Gold noch nie, ich warte, bis es wieder billiger wird", der wartet heute noch.

Mach dir also Gedanken, wie du dein Gesamtvermögen prozentual sinnvoll verteilen solltest, und begib dich dann zügig dorthin.

Wir arbeiten hier nämlich ohne Kaffeesatz, Glaskugeln, Betrachtung der Eingeweide von Opfertieren oder andere Auspizien :D

Beitrag 14.03.2024, 20:10

Salami6
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 507
Registriert: 19.09.2017, 14:36
Schwundgeldfluechter hat geschrieben:
14.03.2024, 19:19
Kann sein, dass es nochmal einen Rücksetzer gibt, kann sein, dass nicht. Schau mal einen Langfrist-Chart an: wer vor 12 Jahren bei Kursen von 800 bis 850 € gesagt hat "so teuer war das Gold noch nie, ich warte, bis es wieder billiger wird", der wartet heute noch.

Mach dir also Gedanken, wie du dein Gesamtvermögen prozentual sinnvoll verteilen solltest, und begib dich dann zügig dorthin.

Wir arbeiten hier nämlich ohne Kaffeesatz, Glaskugeln, Betrachtung der Eingeweide von Opfertieren oder andere Auspizien :D
Vor 12 Jahren,am 14.03.2012 stand Gold bei 1285€,wer 2012 bis zum Jahresende gewartet hat konnte Gold 25% günstiger erwerben.
Ist leider Vergangenheit,wir sind im Jahr 2024
Träumer erwachet.

Beitrag 14.03.2024, 20:46

Benutzeravatar
Puschel
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 826
Registriert: 20.12.2020, 19:39
Salami6 hat geschrieben:
14.03.2024, 20:10
Vor 12 Jahren,am 14.03.2012 stand Gold bei 1285€,wer 2012 bis zum Jahresende gewartet hat konnte Gold 25% günstiger erwerben.
Ist leider Vergangenheit,wir sind im Jahr 2024
..... genau. Wir sind im Jahr 2024.
Die Geschichte von 2012 kann man ja schön aus der Retroperspektive erzählen.
Ich denke nicht, dass Du am 14.03.2012 wusstest, dass es Ende des selben Jahres 25% runter geht. Das wusste keiner, es sei denn irgendwer hatte doch die ominöse Glaskugel am Start. :mrgreen:
Ich denke, das eine solche Begebenheit aus der Vergangenheit nicht ausschlaggebend sein kann was die Zukunft in 2024 betrifft. Man sollte dies nur als Beispiel der Volatilität von Gold betrachten.
Im Nachhinein ist man schliesslich immer schlauer. smilie_16
Und Schwundgeldfluechter hat recht mit seiner Aussage, dass es schon Leute gibt, die vor lauter Abwarten auf bessere Kurse immer noch nichts gekauft oder nachgekauft haben.
Oder später dann zu Kursen wo man sich dachte: Mist, hätte ich mal vorher...
Der Sinn einer Behörde liegt in seiner Existenz

Beitrag 14.03.2024, 21:24

Klecks
Gold-Guru
Beiträge: 2669
Registriert: 28.11.2011, 14:16
Puschel hat geschrieben:
14.03.2024, 20:46
Ich denke nicht, dass Du am 14.03.2012 wusstest, dass es Ende des selben Jahres 25% runter geht. Das wusste keiner, es sei denn irgendwer hatte doch die ominöse Glaskugel am Start. :mrgreen:
Naja, ganz so ist es nicht. Jedem, dessen Hirn nicht komplett von der Gier aufgefressen war, musste damals eigentlich klar sein, dass eine Blase infolge der Finanzkrise war. Blasen neigen zum Platzen.

Heute haben wir allerdings eine andere Situation. Im Gegensatz zu 2012 ist es eben nicht nur eine Blase sondern fundamental untermauert.
Gemessen an den gigantischen Geldmengen, die die Zentralbanken in die Welt geblasen haben, gibt sich die Inflation und in deren Fahrwasser der Goldpreis noch sehr zurückhaltend. Da ist noch Luft nach oben.
Der Weltwirtschaft ging es schon mal besser.
Putins offene Kriegsdrohungen in Richtung EU/NATO schieben den POG auch noch mal an.
Und auf der drüberen Seite des großen Wassers sieht alles nach einem Comeback des anderen Wahnsinnigen aus.

Ob der Kurs noch mal nach Süden geht, von kleineren Rücksetzern mal abgesehen?
Wenn morgen der Irre im Kreml abnippelt, dann sicher.
Wenn das Trumpeltier die Wahl verliert oder idealerweise noch vor der Wahl in den Knast wandert, vielleicht auch. Wenigtens ein bisschen.
Ansonsten wohl eher nicht. Oder doch?

Von daher:
Puschel hat geschrieben:
14.03.2024, 20:46
Ich denke, das eine solche Begebenheit aus der Vergangenheit nicht ausschlaggebend sein kann was die Zukunft in 2024 betrifft.
100% Zustimmung smilie_01
Das Leben ist zu kurz, um alle Fehler selber zu machen.

Beitrag 15.03.2024, 09:51

Benutzeravatar
Sapnovela
Gold-Guru
Beiträge: 3606
Registriert: 05.11.2011, 21:59
Klecks hat geschrieben:
14.03.2024, 21:24

Gemessen an den gigantischen Geldmengen, die die Zentralbanken in die Welt geblasen haben, gibt sich die Inflation und in deren Fahrwasser der Goldpreis noch sehr zurückhaltend. Da ist noch Luft nach oben.
Den "Spike" bei der Inflation haben wir imho vorerst gesehen, aber es deutet sich an, dass die US-Inflationsrate im Bereich von 3-4% doch hartnäckiger ist als von manchen erwartet. Die FED hat zwar die Leitzinsen angehoben und die private Kreditnachfrage eingebremst, dass hat aber z.B. die US Regierung nicht davon abgehalten mal wieder Rekordschulden zu machen und die Maßnahmen der FED damit zu unterlaufen. Kein Wunder, dass die Inflationsrate nicht weiter runter kommt.

Klecks hat geschrieben:
14.03.2024, 21:24

Und auf der drüberen Seite des großen Wassers sieht alles nach einem Comeback des anderen Wahnsinnigen aus.
Ja, der Donald. Er hat ja schon angedeutet, dass er das Thema Handelskrieg noch mal auspacken möchte. 10% Zoll auf alles (auch aus der EU), 60% für alles aus China. Bezahlt vom Verbraucher... über höhere Preise, was auch nichts anderes ist als Inflation. Da wäre dann in der Tat wieder Luft nach oben... auch beim Gold. smilie_02

Beitrag 15.03.2024, 15:58

Goldklumpen
Newcomer
Beiträge: 3
Registriert: 12.03.2024, 17:08
Danke für eure Zahlreichen Antworten!
Das hat mir auf alle Fälle schon mal weitergeholfen.
Der Plan zu dritteln und dann immer zum gleichen Zeitpunkt zu kaufen ist mir noch etwas unklar, bzw. was der Vorteil wäre.
Ich denke aber auch daß ich jetzt erst noch etwas warte und den momentanen Anstieg erst mal etwas setzen lasse und einen evtl. Rückgang des Kurses nutze auch wenn er nur klein sein sollte.

Die Anlagemenge soll schon etwas größer sein und kaufen möchte ich 100g Barren.
Halten möchte ich es sehr lange, sozusagen als Inflationsschutz meines ersparten Geldes.
Die momentanen Renditen auf Geldanlagen sind auf alle Fälle darunter.

Ich habe bereits einen guten Verkäufer gefunden und auch schon gute Erfahrungen dort gemacht.

MfG

Beitrag 15.03.2024, 19:16

puffi
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 690
Registriert: 31.01.2011, 22:31
Wohnort: in der mitte
Gute Entscheidung! smilie_01 wenn man rein aufs Metall geht.

Ich würde allerdings in Erwägung ziehen auch kleinere Einheiten dabei zu nehmen, da leichter auch an Privat zu verkaufen.

Beitrag 15.03.2024, 21:33

Benutzeravatar
KROESUS
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1941
Registriert: 08.01.2011, 11:41
Also der Preis von derzeit unter 2000€ die Unze wofuer man beim Haendler Goldunzen bekommt erscheint mir gut zu sein

Ich wuerde nicht warten
In unsicheren Zeiten kann Gold eine gute Wertanlage sein

Beitrag 15.03.2024, 22:03

Schwundgeldfluechter
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 65
Registriert: 07.01.2022, 15:33
Puschel hat geschrieben:
14.03.2024, 20:46
Salami6 hat geschrieben:
14.03.2024, 20:10
Vor 12 Jahren,am 14.03.2012 stand Gold bei 1285€,wer 2012 bis zum Jahresende gewartet hat konnte Gold 25% günstiger erwerben.
Ist leider Vergangenheit,wir sind im Jahr 2024
..... genau. Wir sind im Jahr 2024.
Die Geschichte von 2012 kann man ja schön aus der Retroperspektive erzählen.
Ich denke nicht, dass Du am 14.03.2012 wusstest, dass es Ende des selben Jahres 25% runter geht. Das wusste keiner, es sei denn irgendwer hatte doch die ominöse Glaskugel am Start. :mrgreen:
Ich denke, das eine solche Begebenheit aus der Vergangenheit nicht ausschlaggebend sein kann was die Zukunft in 2024 betrifft. Man sollte dies nur als Beispiel der Volatilität von Gold betrachten.
Im Nachhinein ist man schliesslich immer schlauer. smilie_16
Und Schwundgeldfluechter hat recht mit seiner Aussage, dass es schon Leute gibt, die vor lauter Abwarten auf bessere Kurse immer noch nichts gekauft oder nachgekauft haben.
Oder später dann zu Kursen wo man sich dachte: Mist, hätte ich mal vorher...
O.k., .o.k., im 1. Quartal 2010 war das mit den Kursen von 800 bis 850 €, die danach nicht wieder kamen. Sind jetzt halt schon 14 Jahre, offenbar erzähle ich die Story bei Bedarf seit etwa 2 Jahren immer wieder :D .

Aber die Quintessenz bleibt: Rücksetzer sind alles andere als sicher, und so mancher hat schon bis zum St. Nimmerleinstag gewartet.

Beitrag 16.03.2024, 09:15

Benutzeravatar
Sapnovela
Gold-Guru
Beiträge: 3606
Registriert: 05.11.2011, 21:59
Schwundgeldfluechter hat geschrieben:
15.03.2024, 22:03
Aber die Quintessenz bleibt: Rücksetzer sind alles andere als sicher, und so mancher hat schon bis zum St. Nimmerleinstag gewartet.
Richtig... manche warten schon sehr, sehr lange am Spielfeldrand.

Dabei ist ja eigentlich klar, dass aufgrund der Inflation die Goldpreise langfristig steigen müssen. Zumindest solange wie unser aktuelles Geldsystem beibehalten. Dr. Andreas Beck (Fondsmanager) hat es - in Bezug auf die Aktienmärkte - mal so in etwa so ausgedrückt: regelmäßige Höchstkurse sind normal und absolut nicht ungewöhnlich.

Aktienanlegern geht es aktuell genau wie EM-Anlegern... die Kurse sind am Höchsttand, jetzt kaufen oder warten? Die Antwort ist immer die Gleiche: Warten erzeugt auf lange Sicht erhebliche Opportunitätskosten.

Goldklumpen hat geschrieben:
15.03.2024, 15:58
Die Anlagemenge soll schon etwas größer sein und kaufen möchte ich 100g Barren.
Mir hat ein Händler mal gesagt, die 100g Barren sind nicht sonderlich fungibel. Du bekommst die oft nur mit einem höheren Abschlag auf den Spotpreis weg. Der Spread ist daher trotz guter Einkaufskurse in Summe höher als bei gängigen 1 Unzen Münzen

100g Barren aktuell bei SilberCorner +0.04% beim Einkauf aber -1,17 % im VK --> Spread = 1,21%
https://www.gold.de/kaufen/goldbarren/1 ... kl=100%20g

Den Krügerrand bekommt man für +0,40 % in EK, -0,45 % im VK --> Spread = 0,85%
https://www.gold.de/kaufen/goldmuenzen/kruegerrand/

Das macht pro Barren direkt etwas mehr als 20 Euro Unterschied, die sofort weg sind. smilie_06

Beitrag 17.03.2024, 20:48

Benutzeravatar
Puschel
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 826
Registriert: 20.12.2020, 19:39
Sapnovela hat geschrieben:
16.03.2024, 09:15
Goldklumpen hat geschrieben:
15.03.2024, 15:58
Die Anlagemenge soll schon etwas größer sein und kaufen möchte ich 100g Barren.
Das macht pro Barren direkt etwas mehr als 20 Euro Unterschied, die sofort weg sind. smilie_06
Ob die eher mickrigen 20 Mäuse bei diesem Beispiel nun tatsächlich ausschlaggebend sein sollen, das man nicht in 100g Barren investieren soll? Ich denke mal eher nein.
Bei der Größenordnung (100g) und einer größeren Kaufmenge (also in kg), und einer "sehr langen Haltedauer" (was auch immer das jetzt heissen soll) wäre mir das so ziemlich Latte. smilie_07
Einzig was mir an 100g Barren nicht gefällt ist der "Verpackungszirkus". Selbst Gußbarren müssen die in eine Blisterverpackung reindrücken. Furchtbar......... :evil:
Der Sinn einer Behörde liegt in seiner Existenz

Beitrag 18.03.2024, 07:39

Benutzeravatar
Alter Franke
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 90
Registriert: 15.04.2020, 07:32
Wohnort: Teilzeit-Franke
Goldklumpen hat geschrieben:
13.03.2024, 18:33
Hallo

Ich würde gerne etwas Gold kaufen da ich gerade einen Anlagebetrag zurück bekommen habe.
Nun ist aber Gold gerade extrem hoch im Kurs.
Mein Senf noch dazu.....

Gold ändert sich nicht. Aber das Umfeld. Geliebt, Inflation!! Hat bei mir gedauert zu begreifen, dass Gold mit Deutscher Politik absolut nichts zu tun hat. Gold ist ein begeisterter Trump-Anhänger, begeistert von der EU-Politik und ebenso von einer Goldwährung anderer Länder die sich scheinbar doch langsam aufbaut. Nachteil von Gold…immer zu teuer.

Meine Anlageempfehlung nach wie vor Immobilien. Billig, selbst renovieren! Alle Monate kommen zurzeit 100.000 neue Mieter nach D.. Bei Vermietverbot (Heizung) besteht eine Unterbringungspficht der Behörde.

Dann Gold. Aber Prüfe wie du es wieder verkaufen kannst!!! Vorlage der Kauf-Rechnung wird gefordert!?!?
Klug mehrere kleine Rechnungen. Gefällige kleine Stückelung nahe Spot. KEINE Barren. So hast du bei Meldepflicht doch die Möglichkeit, ein paar Münzen verschwinden zu lassen
Ich empfehle Anfängern Wilhelm 20 Mark. Aber Vorsicht vor Sammelfieber LMU. Schau mal bei Heubach. An-und Verkauf sind da gut gelistet. MEIN deutlicher Vorteil, es entstanden keine Frachtkosten und er hat erstklassige Ware. Aber sicher gibt es was in deinem Umfeld
Finger weg von neuerem Silber. Zu schwer. Denn Edelmetall soll auch eine Fluchtwährung sein.
Nimm nie ein Handy zum Goldkauf mit !!!Auch Banküberfall. Das kann auch ausgeschalten immer geortet werden!
Und statt in einem Forum mit den Käufen prahlen erzähle das lieber einen Psychiater. IP-Adressen sind für Behörden in einem Verdachtsfall frei abrufbar!!! smilie_01 smilie_01

Beitrag 18.03.2024, 10:32

Salami6
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 507
Registriert: 19.09.2017, 14:36
Die wenigsten sind Allround-Handwerker um eine Immobilie selbst zu renovieren,das eigene Haus reicht mir,ein ständiger Geldfresser ohne Ende.
Eine zweite Hütte kaufen,renovieren und vermieten lohnt sich nicht,die Eigenleistung spart Lohnkosten,die recht hohen Materialkosten bleiben.
Ich wohne auf dem Land,vor 1 Jahr gab es keinen Leerstand,Häuser waren in 2-3 Wochen verkauft,aktuell stehen einige Gebäude leer,in einem Radius von 500m sind 10 EFH mit Einzelpersonen über 80 Jahre bewohnt,das sind die Leerstände von morgen.
In der heutigen Zeit braucht man schnellen Zugriff auf seine Rücklagen,der Staat ist eine geldgierige Krake,der muß man soweit möglich ausweichen und die Schlupflöcher suchen,das geht mit Immobilien nicht.
Ein netter Mieter der nicht zahlt hat schon manchen Vermieter in den Wahnsinn getrieben.
Bestimmte Goldmünzen und Händler würde ich hier nicht empfehlen,Wilhem II wird heute preisgünstig angeboten,vor ein paar Monaten lagen die Aufpreise bei 5 bis 8%
Mein Tip wäre heute Wilhelm I für 465,54€,bei gold.de gelistetem Händler gibt es 15 versch. Jahrgänge zum gleichen Preis.
Mir ist Gold im Moment zu teuer,sonst würde ich ein paar Stücke einsammeln.
Gekauft wird oneline,bezahlt per Überweisung,geliefert an die Haustür mit beiliegender Rechnung auf meinen Namen.
Der Staat will mir keine EM wegnehmen,er will sie nur besteuern und einen Anteil am Gewinn haben,den kann er beim Verkauf absahnen.
Träumer erwachet.

Antworten