Macron und Le Pen

Edelmetall-Themen, neue Bullion- und Sammlermünzen, historische Hintergründe, Fachwissen

Moderatoren: Ladon, Forum-Team, Mod-Team

Wer gewinnt?

Umfrage endete am 24.04.2022, 18:00

Macron
10
67%
Le Pen
5
33%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 15

Beitrag 23.04.2022, 19:28

Hannoveraner
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 160
Registriert: 09.12.2021, 10:46
Sapnovela hat geschrieben:
23.04.2022, 18:33
Hannoveraner hat geschrieben:
23.04.2022, 18:06
sammler2012 hat geschrieben:
23.04.2022, 16:55
Wenn es möglich ist, gegen Feinde der Demokratie zu stimmen wählt man noch nicht falsche Stifte!
Europa ist bestimmt nicht perfekt. Doch die Freiheit und der Wohlstand, in welchem wir in Deutschland und weiten Teilen Europas seit einigen Jahrzehnten leben dürfen, geht auf die Einigkeit vieler europäischer Länder zurück.
Das darf einfach nicht so verspielt werden!
Was hat denn Demokratiefeindlichlichkeit mit der Frage ob man eine EU nach dem jetzigen Stand haben möchte oder nicht zu tun?
Das du Menschen die gegen die aktuelle EU und das entsprechende Bürokratiemonster sind als Demokratiefeinde abstempelst, ist im höchsten Maße demokratiefeindlich.
Der Brexid kam durch eine demokratische Entscheidung zustande.

Die Einigkeit und der Wohlstand gab es auch ohne den Euro und den immer stärkeren Vorgaben aus Brüssel.
Heute wird der Wohlstand der Eu weitestgehend durch die Steuermilliarden aus Deutschland und dem Gelddrucken hoch gehalten. Der Wohlstand der einzelnen Personen, besonders in Deutschland, nimmt immer mehr zu.
Sorry Hannoveraner, was eine wirre Antwort. Zudem vollständig OT.

sammler2012 hat sich z.B. gar nicht zu Brexit und Euro geäußert, worauf Du Kontra gibst. Er hat niemanden als Demokratiefeind abgestempelt, der gegen das "Bürokratiemonster" ist. Das ist nur von Dir konstruiert, um Dich so richtig empören zu können.

Und wer in der aktuellen Wahl in Frankreich als Feind der Demokratie gemeint ist, dürfte nach einigem Nachdenken schon klar werden. Sehe ich nicht grundsätzlich anders, als sammler2012.

Abschließend schreibst Du
Hannoveraner hat geschrieben:
23.04.2022, 18:06
Der Wohlstand der einzelnen Personen, besonders in Deutschland, nimmt immer mehr zu.
Heißt wohl alles in Butter? Oder hast Du was gegen Wohlstand? Wie gesagt. Wirrer Post.
Beim letzten hätte ich den Ironiebutton setzen müssen.
Beim ersten habe ich auch die Demokratiefeindlichkeit hervorgehoben und darauf geantwortet.

Der Brexit war eine Demokratische Entscheidung. Eine demokratische Entscheidung die vergleichbar auch durch eine Wahl von Le PEN in Frankreich kommen könnte.
Von daher war mein Post schon ok.

Da ich aber davon ausgehe das Le PEN durch einen demokratischen Prozess nicht zur Präsidentin gewählt wird, hat sich das erledigt.

Mich Interessiert halt viel mehr was daran an Le PEN und der entsprechenden Partei demokratiefeindlich sein soll.
So zumindest habe ich den Post verstanden.

Beitrag 24.04.2022, 10:56

san agustin
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 674
Registriert: 09.01.2011, 16:50
sammler2012 hat geschrieben:
23.04.2022, 16:55
Wenn es möglich ist, gegen Feinde der Demokratie zu stimmen wählt man noch nicht falsche Stifte!
Europa ist bestimmt nicht perfekt. Doch die Freiheit und der Wohlstand, in welchem wir in Deutschland und weiten Teilen Europas seit einigen Jahrzehnten leben dürfen, geht auf die Einigkeit vieler europäischer Länder zurück.
Das darf einfach nicht so verspielt werden!
Sehr gut geschrieben. Zu 100 Prozent Zustimmung.

Viele vergessen das gerne in Ihrer eigenen Wohlfühloase, da diese stets mit dem Nachbarn in einer Neiddebatte stecken :shock:
mehrmals hier schon gehandelt / bekannt auch mit selben avatar auf SILBER.DE

Beitrag 24.04.2022, 13:49

Benutzeravatar
Mod-Team
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 57
Registriert: 13.02.2012, 11:36
Mod:
@Eastwood

Dieser Thread bezieht sich auf die Präsidentschaftswahl in Frankreich, nicht auf politische Probleme in Deutschland. Ich bitte darum, dass nicht jeder Thread mit den immer gleichen Themen gekapert wird. Daher wurden Dein Beitrag und die darauf basierenden Folgebeiträge gelöscht. Sofern Dir das Thema wichtig ist, mach einen eigenen Thread auf.

Beitrag 24.04.2022, 15:04

Eastwood
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 576
Registriert: 27.01.2020, 09:52
sammler2012 hat geschrieben:
23.04.2022, 16:55
Wenn es möglich ist, gegen Feinde der Demokratie zu stimmen wählt man noch nicht falsche Stifte!
Europa ist bestimmt nicht perfekt. Doch die Freiheit und der Wohlstand, in welchem wir in Deutschland und weiten Teilen Europas seit einigen Jahrzehnten leben dürfen, geht auf die Einigkeit vieler europäischer Länder zurück.
Das darf einfach nicht so verspielt werden!
Liebes Mod Team,

ich habe schlicht auf den hier zitierten Beitrag geantwortet. Hier wurde der Bezug zwischen der Wahl in Frankreich der EU und dem daraus angeblich resultierendem Wohlstand in Deutschland gezogen. Wenn Themen vielschichtig sind sollte man sie meiner Meinung nach auch so betrachten. Schwarz/Weiß Denken in diesem Beispiel Le Pen/Macron Gut/ Böse wird dem sicher nicht gerecht.

VG Clint
Willy Brandt 1968: "Wer einmal mit dem Notstand spielen sollte, um die Freiheit einzuschränken, wird meine Freunde und mich auf den Barrikaden der Demokratie finden, und dies ist ganz wörtlich gemeint.“

Beitrag 24.04.2022, 18:16

Benutzeravatar
Mod-Team
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 57
Registriert: 13.02.2012, 11:36
Eastwood hat geschrieben:
24.04.2022, 15:04
sammler2012 hat geschrieben:
23.04.2022, 16:55
Wenn es möglich ist, gegen Feinde der Demokratie zu stimmen wählt man noch nicht falsche Stifte!
Europa ist bestimmt nicht perfekt. Doch die Freiheit und der Wohlstand, in welchem wir in Deutschland und weiten Teilen Europas seit einigen Jahrzehnten leben dürfen, geht auf die Einigkeit vieler europäischer Länder zurück.
Das darf einfach nicht so verspielt werden!
Liebes Mod Team,

ich habe schlicht auf den hier zitierten Beitrag geantwortet. Hier wurde der Bezug zwischen der Wahl in Frankreich der EU und dem daraus angeblich resultierendem Wohlstand in Deutschland gezogen. Wenn Themen vielschichtig sind sollte man sie meiner Meinung nach auch so betrachten. Schwarz/Weiß Denken in diesem Beispiel Le Pen/Macron Gut/ Böse wird dem sicher nicht gerecht.

VG Clint
Bei Bedarf kann ich Dir Deinen Post gerne noch mal zusenden, denn die Datenbank vergisst nicht. Nochmal: Dies ist ein Thread zur Frankreichwahl Du hast geschrieben über:
Tafel in Deutschland
Mindestlohn
Arbeitslosigkeit
Kurzarbeitergeld
Förderungsmaßnahmen von Arbeitslosen und natürlich über
Hartz 4

Du hast schlicht das Stichwort Deutschland im Post oben genutzt, um irgendwas gegen die aktuelle Lage in Deutschland rauszuhauen: Thema verfehlt.

Alles weitere per PN.

Beitrag 24.04.2022, 21:01

Benutzeravatar
Sapnovela
Gold-Guru
Beiträge: 2790
Registriert: 05.11.2011, 21:59
Scheint so, als hätte das Forum die Wahl richtig "vorhergesagt".

Wobei... Macron ist wirklich nur das kleinere Übel, aber er bleibt ein Übel.
Gehirnwäsche funktioniert wie richtige Wäsche - wenn sie das Objekt lang und heiß genug waschen, schrumpft es. (c) Volker Pispers

Beitrag 25.04.2022, 10:52

domrepp
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 358
Registriert: 12.10.2011, 12:32
ZeroBond hat geschrieben:
21.04.2022, 21:56

Ich frag mich immer, wieso man als deutssches Huhn die Ankunft eines neuen Schlächters befürwortet. Als wenn Le Pen was für uns machen würde... smilie_06 Aber gut.
Was genau macht denn (Positivies) Macron für uns?
Sapnovela hat geschrieben:
22.04.2022, 11:59

Ich wage jetzt mal die These, dass die Öffnung der Grenzen für 1,5 Millionen arabische Flüchtlinge (was ich im übrigen nicht für besonders schlau gehalten habe und noch immer nicht halte) schon etwas anderes ist, als der Einmarsch einer fremden Armee ins eigene Land.

Ansonsten hat sich das Thema der bedingungslosen Einwanderung ohnehin in ungefähr zwei Jahren erledigt. Dann sind nämlich die Kassen leer.
Das hast du aber nett ausgedrückt! :lol:
Und jede Wette, dass sich das Thema für uns noch lange nicht erledigt hat, weil jede auch noch so leise aber berechtigte Kritik an diesem Zustand in der üblichen Art und Weise beiseite geschoben wird. Ich behaupte, es wird aus verschiedenen Gründen noch schlimmer. Aber anderes Thema...

Womit wir bei wieder bei Frankreich wären, wo im Wahlkampf ähnliche Themen u. a. eine Rolle gespielt haben - mit dem feinen Unterschied: Da darf es offen ausgesprochen werden und eine Kandidaten wäre dafür (nicht nur, klar) fast Präsidentin geworden. Ist das nicht interessant? Mindestens so interessant fand ich wieder die Analysen danach. Irgendwer das Interview im heute-Journal mit Herrn Sievers vom ZDF und Frau Barley gesehen? Wie sie auf die Fragen geantwortet hat und ob man mal die Frage nach dem ..."Warum eine Le Pen so stark ist"... ehrlich beantworten sollte!? Immer wieder spannend...

Beitrag 25.04.2022, 11:18

Benutzeravatar
Sapnovela
Gold-Guru
Beiträge: 2790
Registriert: 05.11.2011, 21:59
domrepp hat geschrieben:
25.04.2022, 10:52

Und jede Wette, dass sich das Thema für uns noch lange nicht erledigt hat, weil jede auch noch so leise aber berechtigte Kritik an diesem Zustand in der üblichen Art und Weise beiseite geschoben wird. Ich behaupte, es wird aus verschiedenen Gründen noch schlimmer. Aber anderes Thema...
Womit wir schon fast wieder beim Thema auswandern sind... die Frage ist und bleibt: Wohin? Also Südafrika geht nicht, dass hat der Hannoveraner ja schon gekauft, Georgien auch ist ein bissl heiß aktuell. smilie_02

Ich sehe das mit Le Pen und Macron so:
Macron sucht im Zusammenschluss mit Italien (auch ein überschuldeter Staat mit Investmentbanker am Ruder) eine Lösung für seine Schulden via Euro & Targetsalden auf Kosten des europäischen Nordens. Das ist ein schleichender Zerfallsprozess, den wahrscheinlich die wenigsten hierzulande überhaupt begreifen (wenn ich die vielen Mrd auf den Girokonten & Sparbüchern denke...). Das läßt aber noch Zeit um Handeln und ggf. Gegensteuern.

Le Pen hätte schlicht eine Handgranate in den ganzen Haufen geworfen und das Zerwürfniss sofort herbeigeführt. Rechtspopulismus muss halt eben auch liefern... und wenn es nur Schlagzeilen sind. Siehe UKIP, Johnsen, Trump etc. Das hat den betreffenden Ländern und ihren "Partnern" ja auch nicht durchweg gut getan, als Unternehmen benötigt man auch Planungssicherheit und dicke Bretter zu bohren (Sozialversicherungen etc) erfordert Geduld & Kompromissbereitschaft. Beides imho keine Erwartungen, die man an Le Pen haben sollte. Aber wer weiß, vielleicht ist sie beim nächsten mal dran. Ich glaube ja nicht, dass sich die Großwetterlage in den nächsten Jahren entspannt... und je schlechter es unter Macron wird, desto besser für die Fundamentalopposition.

Was für mich unbedingt für die EU spricht, auch wenn sie stark fehlerhaft ist: Die EU stellt einen Rahmen für die Länder bereit, ihre Streitigkeiten ohne militärische Mittel zu lösen. Das ist schon ein Wert an sich.
Gehirnwäsche funktioniert wie richtige Wäsche - wenn sie das Objekt lang und heiß genug waschen, schrumpft es. (c) Volker Pispers

Beitrag 25.04.2022, 11:48

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 5239
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
Nebenbei schickt Macron mit seinem Wahlsieg die EM-Kurse mal eben so richtig gen Süden smilie_06 .
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 25.04.2022, 12:08

Hannoveraner
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 160
Registriert: 09.12.2021, 10:46
Sapnovela hat geschrieben:
25.04.2022, 11:18
domrepp hat geschrieben:
25.04.2022, 10:52

Und jede Wette, dass sich das Thema für uns noch lange nicht erledigt hat, weil jede auch noch so leise aber berechtigte Kritik an diesem Zustand in der üblichen Art und Weise beiseite geschoben wird. Ich behaupte, es wird aus verschiedenen Gründen noch schlimmer. Aber anderes Thema...
Womit wir schon fast wieder beim Thema auswandern sind... die Frage ist und bleibt: Wohin? Also Südafrika geht nicht, dass hat der Hannoveraner ja schon gekauft, Georgien auch ist ein bissl heiß aktuell. smilie_02

Ich sehe das mit Le Pen und Macron so:
Macron sucht im Zusammenschluss mit Italien (auch ein überschuldeter Staat mit Investmentbanker am Ruder) eine Lösung für seine Schulden via Euro & Targetsalden auf Kosten des europäischen Nordens. Das ist ein schleichender Zerfallsprozess, den wahrscheinlich die wenigsten hierzulande überhaupt begreifen (wenn ich die vielen Mrd auf den Girokonten & Sparbüchern denke...). Das läßt aber noch Zeit um Handeln und ggf. Gegensteuern.

Le Pen hätte schlicht eine Handgranate in den ganzen Haufen geworfen und das Zerwürfniss sofort herbeigeführt. Rechtspopulismus muss halt eben auch liefern... und wenn es nur Schlagzeilen sind. Siehe UKIP, Johnsen, Trump etc. Das hat den betreffenden Ländern und ihren "Partnern" ja auch nicht durchweg gut getan, als Unternehmen benötigt man auch Planungssicherheit und dicke Bretter zu bohren (Sozialversicherungen etc) erfordert Geduld & Kompromissbereitschaft. Beides imho keine Erwartungen, die man an Le Pen haben sollte. Aber wer weiß, vielleicht ist sie beim nächsten mal dran. Ich glaube ja nicht, dass sich die Großwetterlage in den nächsten Jahren entspannt... und je schlechter es unter Macron wird, desto besser für die Fundamentalopposition.

Was für mich unbedingt für die EU spricht, auch wenn sie stark fehlerhaft ist: Die EU stellt einen Rahmen für die Länder bereit, ihre Streitigkeiten ohne militärische Mittel zu lösen. Das ist schon ein Wert an sich.
In Südafrika ist noch genug Platz.. ob für einen geeignet, muss jeder selber entscheiden.
Wie man mit dem Thema Zuwanderung umgeht wird man sehen. Ich bin weit entfernt davon auszugehen das sich bei uns was ändert. In Österreich hat die aktuelle sozialdemokratische Regierung bei dem Thema noch einmal massiv verschärft. Spricht offen über Dinge und veranlasst Dinge für die man in D als rechtsextremer gebrandmarkt wäre wenn man dieses bei uns fordern würde. Selbst Schweden hat die Notbremse gezogen und die Grenzen weitestgehend gesprochen. Spricht mittlerweile die negativen Entwicklungen offen an und handelt immer schärfer. Nach dem aktuellen Randale Wochenende wird das weiter verschärft. Bei uns wurde auch über die schlimmen Ausschreitungen in den meisten Berichten nicht oder falsch über die Täter gesprochen. Zumindest sind die schlimmen Demos die am WE stattfanden ein Thema. Da ich mit der jüdischen Gemeinde, zumindest kurz, bei der Gegendemo war, konnte ich die schlimmen Dinge live erleben.
In Frankreich sehe ich die Entwicklung entsprechend seit Jahren, da ich dort im Sommer im Urlaub bin und durch die vielen Jahre die ich dort hin reise auch den einen oder anderen Kontakt habe und Gespräche führe. Die Stimmung dort kippt gewaltig was sich in dem Wahlergebnis für Le PEN widerspiegelt. Anders als in Deutschland ist in Schweden und Österreich die Opposition mittlerweile so stark das die Regierung in vielen Dingen massiv umschwenkt. In Frankreich, zumindest wie ich es erlebe, sind die noch ein Stückweit entfernt. Hier ist Frankreich in der Tiefe sehr liberal. Ein Umdenken findet aber statt. Ich kann es nicht belegen. Mehrere Franzosen haben zu mir aber auch schon gesagt das LePen nicht an der Macht ist da mittlerweile zu viele Ausländer/ Migranten Wahlberechtigt sind. Von der starken Bevölkerungsschicht der Zuwanderer aus den ehemaligen Kolonialgebieten würden die wenigsten Le PEN wählen.
Da ja das Thema Auswandern angesprochen wurde, Auch in Frankreich gibt es eine massive Auswanderungswelle. Hier sehr stark auch von der jüdischen Gemeinde. Dort wird auch offen darüber berichtet das LePen nicht der Grund ist.
Meine Einschätzung ist das die Regierung in Frankreich den Warnschuss nicht gehört hat und in den meisten politischen weitermacht wie bisher.
In Österreich und Schweden ist der Oppositionsdruck um ein Vielfaches höher und die Regierenden wurden gezwungen Änderungen vorzunehmen.

Ich bin gespannt auf meinen nächsten Frankreich Urlaub im Juli und werde mich der Natur, dem guten Essen , dem Pastis und Rose widmen. Das eine oder andere politische werde ich eventuell auch wieder mitbekommen. Zumindest wenn ich wieder angesprochen werden was in D los ist.
Am Ende gilt. Ändern können wir eh nichts. Jeder muss für sich sehen wie er seinen Weg geht.
Ich freu mich auf den vorzeitigen beruflichen Ausstieg und stelle aktuell die ersten Weichen dafür. Wohin mich dann die Reise führt wird ich zeigen. Regelmäßige Aufenthalte in Frankreich werden dann mit Sicherheit der Fall sein. Abhängig davon ob mein Lebensmittelpunkt dann in Südafrika ist oder ich dort „nur „ überwintern werde.
Gibt schlimmeres als sich darüber Gedanken zu machen und entsprechend zu planen

Beitrag 25.04.2022, 13:46

Benutzeravatar
gullaldr
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 399
Registriert: 22.02.2013, 01:35
Sapnovela hat geschrieben:
25.04.2022, 11:18
Was für mich unbedingt für die EU spricht, auch wenn sie stark fehlerhaft ist: Die EU stellt einen Rahmen für die Länder bereit, ihre Streitigkeiten ohne militärische Mittel zu lösen. Das ist schon ein Wert an sich.
Dazu braucht es doch die EU nicht. Abgesehen davon, dass dafür ohnehin multi-/bilaterale Vereinbarungen reichen, hat kein derzeitiger Mitgliedsstaat der EU irgendwelche Territorialansprüche gegenüber einem anderen und somit derzeit keinerlei militärische Absichten. Was mal in 250 Jahren sein sollte, weiß natürlich niemand. Außerdem sind die meisten dies betreffenden Staaten ja ohnehin im gemeinsamen Militärbündnis der NATO. D.h. gegenseitige Angriffe verbieten sich.

Beitrag 25.04.2022, 15:45

domrepp
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 358
Registriert: 12.10.2011, 12:32
Sapnovela hat geschrieben:
25.04.2022, 11:18
domrepp hat geschrieben:
25.04.2022, 10:52

Und jede Wette, dass sich das Thema für uns noch lange nicht erledigt hat, weil jede auch noch so leise aber berechtigte Kritik an diesem Zustand in der üblichen Art und Weise beiseite geschoben wird. Ich behaupte, es wird aus verschiedenen Gründen noch schlimmer. Aber anderes Thema...
Womit wir schon fast wieder beim Thema auswandern sind... die Frage ist und bleibt: Wohin?
Definitiv. Kenne mittlerweile einige, die es schon sind (Schweiz) oder aktiv darüber nachdenken (Ungarn, Montenegro). Und ALLE sind es Leute, die hier zum Mittelstand zählen, gut ausgebildet und Rückgrat unserer Gesellschaft sind, sprich den Wohlstand mit aufgebaut haben. Ob man ihn mag oder nicht, einen Hannoveraner zähle ich auch dazu. Wer kommt im Tausch dafür zu uns? Das kann sich jeder selbst ansehen.
Sapnovela hat geschrieben:
25.04.2022, 11:18
Ich sehe das mit Le Pen und Macron so:
Macron sucht im Zusammenschluss mit Italien (auch ein überschuldeter Staat mit Investmentbanker am Ruder) eine Lösung für seine Schulden via Euro & Targetsalden auf Kosten des europäischen Nordens. Das ist ein schleichender Zerfallsprozess, den wahrscheinlich die wenigsten hierzulande überhaupt begreifen (wenn ich die vielen Mrd auf den Girokonten & Sparbüchern denke...). Das läßt aber noch Zeit um Handeln und ggf. Gegensteuern.
Genau das ist es!
Frankreich bildet im Prinzip eine Einheit mit den chronsichen Pleiteländern aus Südeuropa. Marcon träumt schon lange von einer Art Arbeitslosenversicherung auf europäischer Ebene. Seine berühmte Rede an der Sorbonne von 2018 ist mir da sehr gut in Erinnerung geblieben. Es ging Frankreich seit der Gründung der EU nie um eine politische Einheit im Sinne von einer Armee usw., es ging immer darum, die finanzielle Stärke der Deutschen zu nutzen, da hat sich Kohl über den Tisch ziehen lassen und Macron setzt es perfekt fort. Mit jeder Krise kommt er dem Ziel näher. Auch in der Finanzkrise haben wir weder die armen Griechen noch sonst irgendwen gerettet, es waren die franz. Banken, die stark dort investiert waren. Und mittlerweile sind wir über die Target-Salden perfekt erpressbar, wobei das bei unsere Führung in Berlin wahrscheinlich nichtmal nötig ist. Nur wie du sagst, die Mehrheit hier schnallst das nicht ansatzweise.
Sapnovela hat geschrieben:
25.04.2022, 11:18
Le Pen hätte schlicht eine Handgranate in den ganzen Haufen geworfen und das Zerwürfniss sofort herbeigeführt. Rechtspopulismus muss halt eben auch liefern... und wenn es nur Schlagzeilen sind. Siehe UKIP, Johnsen, Trump etc. Das hat den betreffenden Ländern und ihren "Partnern" ja auch nicht durchweg gut getan, als Unternehmen benötigt man auch Planungssicherheit und dicke Bretter zu bohren (Sozialversicherungen etc) erfordert Geduld & Kompromissbereitschaft. Beides imho keine Erwartungen, die man an Le Pen haben sollte. Aber wer weiß, vielleicht ist sie beim nächsten mal dran. Ich glaube ja nicht, dass sich die Großwetterlage in den nächsten Jahren entspannt... und je schlechter es unter Macron wird, desto besser für die Fundamentalopposition.

Was für mich unbedingt für die EU spricht, auch wenn sie stark fehlerhaft ist: Die EU stellt einen Rahmen für die Länder bereit, ihre Streitigkeiten ohne militärische Mittel zu lösen. Das ist schon ein Wert an sich.
Ich sehe durchaus die Vorteile von einem geeinten Europa, gerade jetzt. Nur muss es aus meiner Sicht mal einen Weckruf geben, der auch uns ins Grübeln bringt. Vielleicht wäre das eine Le Pen gar nicht schlecht, ich weiß es nicht. Nur was ich weiß, ist, dass es so hier nicht weitergehen kann. Es wird an jeder Ecke mittlerweile von höchster Stelle darüber geredet, dass wir den Gürtel enger schnallen müssen in den nächsten Jahren. Müsste da nicht irgendwer auf den Gedanken kommen, dass wir den Wohlstand doch eher im Land lassen und nicht exportieren sollten??

Beitrag 25.04.2022, 15:54

domrepp
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 358
Registriert: 12.10.2011, 12:32
...und was die Berichte von Hannoveraner über Frankreich angehen, auch ich kann das bestätigen.

MIt meiner Ex, einer Französich Lehrerin, war ich jahrelang für Kurztripps in Paris. Seid ihr mal durch die Vorstädte gegangen, zumindest einen Teil von denen? Warum ist Le Pen wohl so stark Frankreich? Wenn man das mal mit Gegenden im Ruhrgebiet vergleicht - Dortmunder Norden z. B. - da liegt es mMn nur an unserer Geschichte und den Umgang mit den aktuellen Problemen durch Migranten, dass die AFD nicht auch bundesweit viel stärker ist. Vergleicht mal solche Gegenden mit einigen Gegenden in Paris. Was war die Reaktion der Innenministerin auf die Proteste gegen Juden in großen deutschen Städten am Wochenende und unseren importierten Islamismus??? Stellt euch vor, das wären Leute mit Glatze gewesen. Ich denke, in Frankreich wäre man mit dem Thema anders umgegangen...

Ich zumindest habe mich geschämt!!!!

Beitrag 25.04.2022, 18:31

Eastwood
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 576
Registriert: 27.01.2020, 09:52
domrepp hat geschrieben:
25.04.2022, 15:54
...und was die Berichte von Hannoveraner über Frankreich angehen, auch ich kann das bestätigen.

MIt meiner Ex, einer Französich Lehrerin, war ich jahrelang für Kurztripps in Paris. Seid ihr mal durch die Vorstädte gegangen, zumindest einen Teil von denen? Warum ist Le Pen wohl so stark Frankreich? Wenn man das mal mit Gegenden im Ruhrgebiet vergleicht - Dortmunder Norden z. B. - da liegt es mMn nur an unserer Geschichte und den Umgang mit den aktuellen Problemen durch Migranten, dass die AFD nicht auch bundesweit viel stärker ist. Vergleicht mal solche Gegenden mit einigen Gegenden in Paris. Was war die Reaktion der Innenministerin auf die Proteste gegen Juden in großen deutschen Städten am Wochenende und unseren importierten Islamismus??? Stellt euch vor, das wären Leute mit Glatze gewesen. Ich denke, in Frankreich wäre man mit dem Thema anders umgegangen...

Ich zumindest habe mich geschämt!!!!
Gelten in der Kriminalitätsstatistik dann als Rechtsextreme Straftaten. Dann kann man wieder Gelder für die parteinahen Organisationen locker machen im "Kampf gegen Rechts" Gemeint ist allerdings der Durchschnittsdeutsche.

Um dann wieder zurück zu Macron/LePen zu kommen 63% der Franzosen haben in der Stichwahl eine gültige Stimme abgegeben
58,5% Macron 41,5% LePen

Nach normaler Mediensprache hieße das doch das 41,5% der Franzosen Nazis sind?

In totalen Zahlen ist es wahrscheinlich noch ein wenig eindrucksvoller wie Frankreich zu seinem wiedergewähltem Staatsoberhaupt steht.

Macron 36,86% Stimmen
Le Pen 26,15% Stimmen

Beide Nicht 36,99% Stimmen

Das heißt in Summe wird das französische Staatsoberhaupt von 63,14% der eigenen Bevölkerung abgelehnt. Immerhin zeigen die Franzosen ihren Unmut smilie_01

VG Clint
Willy Brandt 1968: "Wer einmal mit dem Notstand spielen sollte, um die Freiheit einzuschränken, wird meine Freunde und mich auf den Barrikaden der Demokratie finden, und dies ist ganz wörtlich gemeint.“

Beitrag 25.04.2022, 19:06

domrepp
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 358
Registriert: 12.10.2011, 12:32
Eastwood hat geschrieben:
25.04.2022, 18:31


Nach normaler Mediensprache hieße das doch das 41,5% der Franzosen Nazis sind?

Das wäre die deutsche Reaktion, ja, leider.

Das heißt in Summe wird das französische Staatsoberhaupt von 63,14% der eigenen Bevölkerung abgelehnt. Immerhin zeigen die Franzosen ihren Unmut smilie_01

Das war gestern auch mein erster Gedanke. Deswegen sprach ich die wieder extrem interessanten (im Sinne von völlig anders interpretierenden führenden deutschen Politiker) Reaktionen unserer "Volksvertreter" an.

In Frankreich darf man zumindest noch Unmut zeigen!

Antworten