Mexikanische Libertad – Münze oder Round ?

Edelmetall-Themen, neue Bullion- und Sammlermünzen, historische Hintergründe, Fachwissen

Moderatoren: Ladon, Forum-Team, Mod-Team

Antworten

Beitrag 02.08.2023, 19:41

Benutzeravatar
Goldenbug
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 84
Registriert: 20.04.2023, 11:16
Wohnort: Ausland
Warum gilt Libertad als Münze ? Es gibt keinen Nennwert in Pesos.

Beitrag 02.08.2023, 19:56

Klecks
Gold-Guru
Beiträge: 2637
Registriert: 28.11.2011, 14:16
Warum gilt der Krügerrand als Münze? Es gibt keinen Nennwert in SA Rand.

Antwort: Beide Münzen -Libertad und Krüger- haben den Status eines offiziellen Zahlungsmittels. Der Wert bestimmt sich dabei durch den Gold- bzw. Silberkurs.

Und warum gilt der Sovereign als Münze? Weil der einen Nennwert hat, auch wenn der nicht draufsteht: One pound Sterling smilie_16
Das Leben ist zu kurz, um alle Fehler selber zu machen.

Beitrag 02.08.2023, 19:59

Benutzeravatar
Puschel
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 800
Registriert: 20.12.2020, 19:39
Damit ist die Frage bereits vollständig beantwortet worden. smilie_01
Sogar weit über den Fragerahmen hinaus.
Vermutlich ist das der kürzeste beantwortete Faden in der Geschichte des Forums........ smilie_02

Oder zum selber nachlesen in Google eingeben: LIBERTAD
Erstes Ergebnis: https://de.wikipedia.org/wiki/Libertad_(M%C3%BCnze)
Der Sinn einer Behörde liegt in seiner Existenz

Beitrag 02.08.2023, 22:40

Schwundgeldfluechter
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 57
Registriert: 07.01.2022, 15:33
Das mit den Nennwerten ist schon interessant: bei den 20 Lei Rumänien 1944 (nicht aufgeprägt) sind sich die Experten nicht einig, ob Münze oder Medaille. Aber einig, dass das Teil 20 Lei im Namen trägt.

Bei den 10 Euro Niederlande von 1996 (aufgeprägt) ist die Sache klar: den Euro gibt es erst seit 2001, also Medaille.

Die 50 ECU Belgien von 1987 sind eine Münze, auch wenn der ECU nie eine Währung war, nur eine Verrechnungseinheit. Aber damals eben gesetzliches Zahlungsmittel.

Die 500 Francs / 75 Euro Frankreich 1997 waren gesetzliches Zahlungsmittel, seinerzeit mit 500 Francs Nennwert. Preisfrage: sind sie es heute auch noch mit Nennwert 75 Euro?

Beitrag 02.08.2023, 23:13

Benutzeravatar
Puschel
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 800
Registriert: 20.12.2020, 19:39
Schwundgeldfluechter hat geschrieben:
02.08.2023, 22:40
Die 500 Francs / 75 Euro Frankreich 1997 waren gesetzliches Zahlungsmittel, seinerzeit mit 500 Francs Nennwert. Preisfrage: sind sie es heute auch noch mit Nennwert 75 Euro?
Selbstverständlich nicht.
Zu diesem Zeitpunkt war der Euro eine fiktive zukünftige Währung, keine Gültige. Waren da die Umrechnungsdaten schon bekannt?.......i don´t know.

Aber das Euronominal mit Sicherheit nicht, da es 1997 noch keine gültige Eurowährung gab. Weder im Bargeldverkehr noch beim Giralgeld. Waren mehr so "Vorschußlorbeeren" ohne Nährwert. Beim ECU dasselbe. Hier in EU gabs auch schon ECU-"Medaillen"..........haben zwar mittlerweile einen gewissen Sammlerwert aber waren nie im Zahlungsverkehr zugelassen. Hatte die früher auch gesammelt und dann (Jahre nach Euroeinführung) auch gut wieder verkaufen können. Im Grunde aber reine Medaillen. Es gab Ausgabeländer wie Spanien, Portugal, Italien usw. ..........und in BE waren die gesetzliche Zahlungsmittel? Also anerkannt in den Geschäften zum tatsächlichen bezahlen?

Auf die Frage von Goldenbug bezogen ist das aber auch egal. Das waren (von mir aus) "Münzen" die zwar ein Euro-Nominal hatten, aber nie in den Zahlungsverkehr kamen. Das ist dann der Unterschied zu Libertad oder Krugerrand, mit denen man im Ausgabeland in jedem Geschäft bezahlen kann im Gegensatz zu anderen (Bullion-) Münzen mit Pseudonennwert oder eben Medaillen mit derzeit sowie seinerzeit ungültigen "Nennwerten" (auch parallel zu wirklichen tatsächlichen Nominalen). Daher vermutlich auch die Ausser-Kurs-Setzung nach dem Euro, also so oder so.

Wird aber noch als "Münze" angesehen, da die 500 Francs vor Euroumstellung gültiges Zahlungsmittel waren.
Die 75 Euro verstehe ich mehr als "Text" in der Münze, nicht als Nominalangabe (seinerzeit) in spe.
So jedenfalls meine Meinung bzw. Antwort auf Deine Frage, letzteres also: Nein.
Der Sinn einer Behörde liegt in seiner Existenz

Beitrag 03.08.2023, 06:54

puffi
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 677
Registriert: 31.01.2011, 22:31
Wohnort: in der mitte
Wie kommt man darauf das Münzen ein Nominal haben müssen?

Wenn man sich antike Münzen anschaut wird man in der weitaus überwiegenden Menge kein Nominal finden und trotzdem sind es fraglos Münzen die im täglichen Gebrauch waren. Zumindest bis zur Neuzeit war dies die Regel.
Selbst in der Neuzeit war ein Nominal nicht immer vorhanden siehe MTT und der Großteil der englischen Münzen.
Ebenso die kleinen Escudo Stücke und Reales haben kein Nominal; die Liste lässt sich fast endlos fortsetzen.
Man darf nicht vergessen, das dies fast alles Kurantmünzen sind oder waren und sich über den Metallwert definierten. Warum sind so viele Geldwechsler und Kaufleute mit einer Waage dargestellt?
Als solches sollte man die heutige Definition des Begriffes Münze hinterfragen.
Mit der Aussage man könne nicht mit den modernen "Münzen" mit einem Pseudonominal bezahlen wäre ich auch vorsichtig. Man kann nämlich damit bezahlen im Emissionsland und m.W. sogar im Währungsraum (siehe Phili). Nur müsste man mit dem Klammerbeutel gepudert sein wenn man es macht. (siehe PM Australia und Konsorten).

Beitrag 03.08.2023, 07:57

Benutzeravatar
Siesta
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 610
Registriert: 16.12.2016, 20:45
Wohnort: Berlin
...mein persönlicher Favorit in diesem grenzüberschreitenden Bereich wurde noch nicht erwähnt:

50 Pesos Mexiko 1943
smilie_06
*One original thought is worth a thousand mindless quotings*DIOGENES

Beitrag 03.08.2023, 16:11

Benutzeravatar
Goldenbug
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 84
Registriert: 20.04.2023, 11:16
Wohnort: Ausland
Klecks hat geschrieben:
02.08.2023, 19:56
Warum gilt der Krügerrand als Münze? Es gibt keinen Nennwert in SA Rand.
KrugerRAND :) Wenn die Mexikaner die Münze LiberPESO nennen würden, gäbe es keine Fragen :)

Aber im Ernst, danke für die Antwort.

Allerdings habe ich ein wenig Zweifel, dass es überall auf Mexiko möglich ist, mit Libertad zu bezahlen.

Beitrag 03.08.2023, 19:12

Klecks
Gold-Guru
Beiträge: 2637
Registriert: 28.11.2011, 14:16
Goldenbug hat geschrieben:
03.08.2023, 16:11
Allerdings habe ich ein wenig Zweifel, dass es überall auf Mexiko möglich ist, mit Libertad zu bezahlen.
Ich habe auch ein wenig Zweifel, dass es überall in Deutschland möglich ist, mit einer 100-Euro-Münze zu bezahlen. smilie_16
Das Leben ist zu kurz, um alle Fehler selber zu machen.

Beitrag 03.08.2023, 19:28

Benutzeravatar
Goldenbug
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 84
Registriert: 20.04.2023, 11:16
Wohnort: Ausland
Klecks hat geschrieben:
03.08.2023, 19:12
Ich habe auch ein wenig Zweifel, dass es überall in Deutschland möglich ist, mit einer 100-Euro-Münze zu bezahlen. smilie_16
Das Hauptproblem besteht darin, dass eine 100-Euro-Münze viel mehr kostet als ihr Nennwert. Und wenn der Verkäufer kein Dummkopf ist, dann nimmt er es gerne an.

Und Libertad ist seinen Preis wert, wie oben geschrieben. Daher wird der Verkäufer Schwierigkeiten bekommen, wenn er es in die Kasse einträgt.

Beitrag 03.08.2023, 20:34

Benutzeravatar
Puschel
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 800
Registriert: 20.12.2020, 19:39
Goldenbug hat geschrieben:
03.08.2023, 19:28
Das Hauptproblem besteht darin, dass eine 100-Euro-Münze viel mehr kostet als ihr Nennwert. Und wenn der Verkäufer kein Dummkopf ist, dann nimmt er es gerne an.
Und Libertad ist seinen Preis wert, wie oben geschrieben. Daher wird der Verkäufer Schwierigkeiten bekommen, wenn er es in die Kasse einträgt.
Meinst Du jetzt eine deutsche oder eine mexikanische Kasse?
In Mexico ist das seit Jahrzehnten Gang und Gäbe, von daher haben die da kein Problem mit.
In DE würden die 100€ in Gold wohl nie im Leben eine Kasse von innen sehen. smilie_16
Und wenn, dann nur sehr kurz. Der Verkäufer wird die 100€ wohl sofort "wechseln" und eine normale Banknote stattdessen einlegen.
Der Sinn einer Behörde liegt in seiner Existenz

Beitrag 03.08.2023, 20:43

Benutzeravatar
Goldenbug
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 84
Registriert: 20.04.2023, 11:16
Wohnort: Ausland
Puschel hat geschrieben:
03.08.2023, 20:34
Meinst Du jetzt eine deutsche oder eine mexikanische Kasse?
Mex
Puschel hat geschrieben:
03.08.2023, 20:34
Und wenn, dann nur sehr kurz. Der Verkäufer wird die 100€ wohl sofort "wechseln" und eine normale Banknote stattdessen einlegen.
Ja, genau das wollte ich sagen

Beitrag 03.08.2023, 20:53

Benutzeravatar
Puschel
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 800
Registriert: 20.12.2020, 19:39
Jetzt stehe ich aber gewaltig auf dem Schlauch.......... smilie_08
Was hat denn eine deutsche 100€-Goldmünze in einer mexikanischen Kasse verloren?
Wie ist die denn dahin gekommen?
Oder wo ist mein Denkfehler?
Der Sinn einer Behörde liegt in seiner Existenz

Beitrag 03.08.2023, 21:10

Benutzeravatar
Goldenbug
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 84
Registriert: 20.04.2023, 11:16
Wohnort: Ausland
Puschel hat geschrieben:
03.08.2023, 20:53
Jetzt stehe ich aber gewaltig auf dem Schlauch.......... smilie_08
Was hat denn eine deutsche 100€-Goldmünze in einer mexikanischen Kasse verloren?
Wie ist die denn dahin gekommen?
Oder wo ist mein Denkfehler?
Nein.

Es würde mich wirklich wundern, wenn die Kassiererin im mexikanischen "Mercado" bedenkenlos eine Silber "onza" anstelle eines Pesos oder einer Bankkarte nehmen würde.

Und es würde mich überhaupt nicht wundern, wenn sich in Deutschland ein Kassierer freudig eine 100-Euro-Goldmünze schnappen würde, bevor ein dummer Käufer seine Meinung ändert :)

Beitrag 03.08.2023, 21:24

Benutzeravatar
Puschel
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 800
Registriert: 20.12.2020, 19:39
Goldenbug hat geschrieben:
03.08.2023, 21:10
Es würde mich wirklich wundern, wenn die Kassiererin im mexikanischen "Mercado" bedenkenlos eine Silber "onza" anstelle eines Pesos oder einer Bankkarte nehmen würde.

Und es würde mich überhaupt nicht wundern, wenn sich in Deutschland ein Kassierer freudig eine 100-Euro-Goldmünze schnappen würde, bevor ein dummer Käufer seine Meinung ändert :)
Aha..........jetzt wird da ein Schuh draus smilie_01

Ersteres kann ich leider so nicht beantworten, obwohl man munkelt ja in Kennerkreisen das auch die Mexikaner/innen im "Nehmen" nicht zimperlich sein sollen. 8)
Zweiteres ist wohl sehr richtig, wenn auch höchst unwahrscheinlich.
So knacke-doof wird doch vermutlich keiner sein und gibt ne 100€-Goldmünze für den Nennwert an einer Kasse ab, um sich dafür irgendeinen Muckefuck zu kaufen.
Obwohl: Weiß man´s ? smilie_02
Der Sinn einer Behörde liegt in seiner Existenz

Beitrag 03.08.2023, 21:35

Benutzeravatar
Goldenbug
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 84
Registriert: 20.04.2023, 11:16
Wohnort: Ausland
Puschel hat geschrieben:
03.08.2023, 21:24
Ersteres kann ich leider so nicht beantworten, obwohl man munkelt ja in Kennerkreisen das auch die Mexikaner/innen im "Nehmen" nicht zimperlich sein sollen. 8)
Natürlich nimmt in einem kleinen Laden der Besitzer hinter der Theke eine Unze.

Aber eine angestellte Kassiererin in einem riesigen Supermarkt? Möglicherweise weiß er nicht einmal, wie Libertad aussieht, geschweige denn, welchen aktuellen Wert es hat.

Beitrag 04.08.2023, 13:25

Schwundgeldfluechter
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 57
Registriert: 07.01.2022, 15:33
Puschel hat geschrieben:
02.08.2023, 23:13
... Beim ECU dasselbe. Hier in EU gabs auch schon ECU-"Medaillen"..........haben zwar mittlerweile einen gewissen Sammlerwert aber waren nie im Zahlungsverkehr zugelassen. Hatte die früher auch gesammelt und dann (Jahre nach Euroeinführung) auch gut wieder verkaufen können. Im Grunde aber reine Medaillen. Es gab Ausgabeländer wie Spanien, Portugal, Italien usw. ..........und in BE waren die gesetzliche Zahlungsmittel? Also anerkannt in den Geschäften zum tatsächlichen bezahlen?...
Das sagt goldunze.de:

Die belgische 50-Ecu-Goldmünze nimmt unter den Anlagemünzen eine Sonderstellung ein. Geprägt in der Kunstwährung Ecu ist sie ungefähr zu vergleichen mit dem Esperanto unter den Sprachen. Obwohl der Ecu weder in der breiten Öffentlichkeit noch im Finanzverkehr eine nachhaltige Erinnerung hinterlassen hat, wurden von der Monnais Royal de Belgique zwischen 1980 und 2000 mehrere Serien der Ecus herausgegeben und diese können noch heute bei der Belgischen Zentralbank als Zahlungsmittel genutzt werden. In der EU-Richtlinie zur Mehrwertsteuerbefreiung von Münzen sind die Ecu ebenfalls gelistet und damit vollwertige und interessante Anlagemünzen. Sie werden mit einem Goldgehalt von 900er Feingold geprägt und zum Materialwert mit nur geringem Händleraufpreis gehandelt....

Quelle: https://www.goldunze.de/anlagemuenzen/g ... oldmuenze/

Interessant ist auch, dass ucoin die als Sammlermünze führt, numista als "fantasy item". Mein Krause /Mishler World Gold Coins von 1993 als Münze.

Nix ist einfach :D

Was die französische Münze mit doppeltem Nennwert anbelangt, bin ich nicht überzeugt. Natürlich hätte man bei Ausgabe sagen können, nur die Francs sind Nennwert, danach wird sie außer Kurs gesetzt. Genauso hätte man sagen können, wir fassen einen Vorratsbeschluss, und nach Euro-Einführung ist eben der Euro-Betrag der Nennwert und die Münze bleibt gesetzliches Zahlungsmittel.

Antworten