Verstehe Münzenpreise nicht ?!

Edelmetall-Themen, neue Bullion- und Sammlermünzen, historische Hintergründe, Fachwissen

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Beitrag 11.04.2010, 11:19

ceca2000
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 82
Registriert: 11.04.2010, 11:05
Hallo Gold-Gemeinde,

ich bin neu in diesem Gebiet und habe eine kleine Frage. Habe mich quer durchs Forum gelesen und lese immer wieder, dass man Anlagmünzen möglichst nahe zum Goldpreis erwerben kann...

Jedoch wenn ich mir die Preise anschaue, verstehe ich das nicht. Nehmen wir mal die Münzen als Beispiel:

Krügerrand 1/4 oz = 240,32 € der günstigste Anbieter
Lunar II Tiger 1/4 oz = 242,49 der günstigste Anbieter
Maple Leaf 1/4 oz = 242,97 der günstigste Anbieter

Ich wollte mir die Lunar II bestellen, da mir diese Münze sehr gefällt und evtl. auch irgendwann mal im Wert steigen kann. Wenn ich jetzt den aktuellen Goldpreis checke beträgt dieser für 1/4 oz 215,28 € und somit ist doch bei allen Münzen ein ordentlich Aufschlag vorhanden. Sind ja ca. 30 € ! Mache ich einen Denkfehler oder wieso erklärt sich dieser Preis für reine Anlagemünzen ?

Danke euch

Beitrag 11.04.2010, 11:36

Benutzeravatar
Der Bär
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 362
Registriert: 17.12.2009, 17:56
Wohnort: nördlich
Kontaktdaten:
Hallo und willkommen! smilie_24
Die "Kurse" spiegeln letztlich nur den Wert auf dem Papier wider. Du wirst nie physische Ware für den Preis auf dem Papier bekommen.
Hinzu kommt, dass - je kleiner die Stückelungen sind - desto höher der Aufpreis, da der Aufwand, sie zu prägen, mitberechnet werden muss.
Auch das erklärt den höheren Preis für reale Ware: Sie muss geprägt werden, es wir damit gehandelt, etc. Und jeder, der das Gold in der Hand hatte, will etwas daran verdienen.
Gimon darake no yo no naka kotae ha mitsu karanai mama.
Watashi no namae wa usagi desu.
www.silber.de

Beitrag 11.04.2010, 11:41

ceca2000
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 82
Registriert: 11.04.2010, 11:05
Achso, also ist der Preis für die o.g. Münzen "normal" und somit nicht zu teuer, richtig ?
Mir war zwar bewußt, dass Münzen aufgrund von Prägung etc. immer bissl mehr Kosten als der reine Goldpreis, aber 30 € für eine 1/4 oz Münze schien mir bissl viel...

Also smilie_14

Beitrag 11.04.2010, 11:51

Benutzeravatar
VeryDeepBlue
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 126
Registriert: 31.01.2010, 13:14
30€ entspricht ungefähr eine Arbeitsstunde fürs Prägen (zusätzlich Maschinenkosten), Verwaltung, Vertrieb.

Finde ich sehr preiswert.

Wenn das Verhältnis zum Preis stört, einfach ganze Unzen kaufen.

Beitrag 11.04.2010, 11:59

ceca2000
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 82
Registriert: 11.04.2010, 11:05
Achso, na dann sind die Preise doch fair :)

Danke euche Beiden

Beitrag 11.04.2010, 15:08

pandafan
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 215
Registriert: 18.12.2009, 11:42
Der Goldpreis, der in den Charts angegeben wird, wird auch als Spot-Preis bezeichnet, d. h., man kann an der Börse Zertifikate auf gold zu diesem Preis kaufen.

Wie schon meine Vorredner erläutert haben kommen allerdings zusätzliche Kosten wie das Prägen und bei anderen Edelmetallen auch die Mehrwertsteuer, dazu.

Und an diesem Aufschlag (in diesem Fall 30€) verdient dann die Münzprägestätte (bzw. bei Silber, Palladium uznd Platin der Staat).

smilie_24

Beitrag 11.04.2010, 16:08

krothold
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 82
Registriert: 05.02.2010, 14:03
VeryDeepBlue hat geschrieben:30€ entspricht ungefähr eine Arbeitsstunde fürs Prägen (zusätzlich Maschinenkosten), Verwaltung, Vertrieb.

Finde ich sehr preiswert.

Wenn das Verhältnis zum Preis stört, einfach ganze Unzen kaufen.
Warum ist da dann eine Silbermünze nicht auch mindestens 30 € teuer?
Ist der Präge-, Verwaltungs- und Vertriebsaufwand bei einer Goldmünze so viel höher?

Beitrag 11.04.2010, 16:19

Benutzeravatar
VeryDeepBlue
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 126
Registriert: 31.01.2010, 13:14
Verhältnismäßig sind Silbermünzen sogar überteuerter.

Beitrag 11.04.2010, 16:54

nameschonweg
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1605
Registriert: 20.03.2010, 19:38
Der Aufpreis bei Standard Silberbullions ist als Betrag in EUR (meist) deshalb geringer, weil davon wesentlich größere Stückzahlen als von Goldbullions geprägt werden und sich so die Initialkosten (Stempelherstellung, Maschinensetup, Arbeitsabläufe auflegen, etc.) auf eine deutlich höhere Anzahl Münzen verteilen.

Silber-Münzen, die in geringer Stückzahl auf den Markt kommen, sind auch deutlich teurer (vergl. Kiwi, Kangaroo).

LG, nameschonweg

Beitrag 11.04.2010, 17:53

Coroner
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 182
Registriert: 21.03.2010, 14:21
Vielleicht muss man das auch nur prozentual sehen: der Aufpreis von 30€ bei genannter 1/4 Goldunze entspricht in etwa 12%. Bei einer 1/4 Silberunze (13,5€/4=3,375€) sind 12% gerade mal 0,4€. Die sieht man im Kaufpreis nicht, zumal bei Ag auch noch die Mehrwertsteuer hinzukommt.
Gruss Coroner
Gruss Coroner

Beitrag 11.04.2010, 18:15

krothold
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 82
Registriert: 05.02.2010, 14:03
Ok, danke.

Beitrag 12.04.2010, 14:10

Benutzeravatar
outset
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 45
Registriert: 04.11.2009, 14:13
Was ich immer nicht ganz verstehe, warum der Prägeaufschlag bei einer Goldmünze mit 1 oz rund 10-30 Euro Prägeaufschlag ist und bei Silbermünzen nur ab rund 3 Euro.

Der Aufwand dürfte doch der Gleiche sein, Gold ist ja auch ziemlich weich.

Weiß da jemand eine sinnige Erklärung dafür?

Beitrag 12.04.2010, 16:00

Benutzeravatar
Goldmaus
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 848
Registriert: 18.12.2009, 23:23
Willkommen im Forum ceca2000!

Hier habe ich einen Kommentar eingetragen, der vielleicht eine Erklärung zu der Frage sein könnte: Ratschläge vor dem ersten Kauf gesucht.

Beitrag 12.04.2010, 16:09

Benutzeravatar
Goldmaus
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 848
Registriert: 18.12.2009, 23:23
outset hat geschrieben:Was ich immer nicht ganz verstehe, warum der Prägeaufschlag bei einer Goldmünze mit 1 oz rund 10-30 Euro Prägeaufschlag ist und bei Silbermünzen nur ab rund 3 Euro.

Der Aufwand dürfte doch der Gleiche sein, Gold ist ja auch ziemlich weich.

Weiß da jemand eine sinnige Erklärung dafür?
Meine Meinung nach, das kommt auf die Anfrage nach Gold und Silber an. Momentan wird das Gold intensiver wie das Silber gesucht. Deswegen ist seine Preisspanne auch hoch.

Vor einigen Jahren, als das Gold billig war (um die 300€ pro Unze), wurde es nicht so intensiv gefragt. Deswegen war der Aufpreis auch nicht so hoch.

Ist es -meine Meinung nach- nur eine Frage des Angebot- und Nachfragegesetzes.

Beitrag 11.09.2019, 10:23

kontrast
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 91
Registriert: 22.01.2017, 20:27
Wohnort: Netz22
Hallo
Ich habe mal eine Frage an alle Foristen.
Mir ist aufgefallen, das der Sammlerwert bei den Goldmünzen Lunare-Pandas Queens und auch viele anderen Goldmünzen, bei einem Verkauf meinerseits hier auf die Seite von Gold.de gelisteten Händlern, gleich gegen null abgefallen ist.
Teilweise gibt es noch nicht mal den Goldwerten aktuellen Preis dafür zurück.
Im Verkauf werden bei den besagten Goldmünzen der mühsame über die Jahre gestiegenen Sammlerwert aberkannt.
Der gestiegene Goldpreis ist da wohl Schuld,aber warum wieso.?
Da stellt sich mir die Frage ob ich lieber nur noch in Goldbarren investieren sollte.
Naja ich hoffe, jemand kann das mal aufklären.

Beitrag 11.09.2019, 10:55

kribelboble
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 289
Registriert: 11.09.2014, 13:47
Die Prägekosten sind beim Verkauf von "Gebrauchtware" irrelevant. Wenn überhaupt dann werden diese Kosten beim ersten Verkauf erlöst (siehe z.B. aktuellere deutsche Goldmünzen).
Spätestens wenn sich dann der Goldpreis mal nach oben oder unten bewegt sind die Prägekosten bezahlt, dann ist es ausschließlich der Spread der der Händler für sein Gewinn/Verlust benötigt.

Und mit der Stückelung ist es wie mit Nutella, der 1kg-Topf kostet pro Kilo weniger als der 750g oder 500g-Topf.
Es ist teurer weil es bezahlt wird und der Aufwand größer ist (Handling, Buchungstechnischer aufwand ....)

Gelegentlich bekommt man für kleine Stückelungen aber sehr günstige "Investitions-Pakete" wenn man z.B. 100 Stück Marianne, Vrenelis oder Rand angeboten bekommt - nahe an den Barrenpreisen.
Diese Stücke kann man auch anfassen und klimpern lassen - würde ich persönlich jeder Barreninvestition vorziehen.

Im Vergleich kostet eine Centmünze in der Herstellung 1.62ct incl. Material - klar - nicht vergleichbar mit dem Aufwand einer Polierten-Platten-Prägung einer Goldmünze. Aber man sieht wie günstig eine Münzrprägung sein kann.




.

Beitrag 11.09.2019, 11:37

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 3282
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
kontrast hat geschrieben:
11.09.2019, 10:23
...Mir ist aufgefallen, das der Sammlerwert bei den Goldmünzen Lunare-Pandas Queens und auch viele anderen Goldmünzen, bei einem Verkauf meinerseits hier auf die Seite von Gold.de gelisteten Händlern, gleich gegen null abgefallen ist.
Teilweise gibt es noch nicht mal den Goldwerten aktuellen Preis dafür zurück.
Im Verkauf werden bei den besagten Goldmünzen der mühsame über die Jahre gestiegenen Sammlerwert aberkannt.
Der gestiegene Goldpreis ist da wohl Schuld,aber warum wieso.?
....
Tendenziell ist es so, dass bei steigendem Goldpreis Sammlerzuschläge bei Goldmünzen abschmilzen und bei fallenden Preisen wieder anwachsen.
Ohne jetzt nachgeschaut zu haben bezweifle ich aber dass man dafür nicht mal mehr den Spot bekommt!

Wie gesagt, momentan hat man mit Sammlermünzen das nachsehen, bei fallenden Preisen sieht das aber anders aus.
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 12.09.2019, 05:43

Benutzeravatar
Stempelglanz
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 646
Registriert: 14.01.2016, 02:19
Wohnort: Europa und Asien
VfL Bochum 1848 hat geschrieben:
11.09.2019, 11:37
kontrast hat geschrieben:
11.09.2019, 10:23
...Mir ist aufgefallen, das der Sammlerwert bei den Goldmünzen Lunare-Pandas Queens und auch viele anderen Goldmünzen, bei einem Verkauf meinerseits hier auf die Seite von Gold.de gelisteten Händlern, gleich gegen null abgefallen ist.
Teilweise gibt es noch nicht mal den Goldwerten aktuellen Preis dafür zurück.
Im Verkauf werden bei den besagten Goldmünzen der mühsame über die Jahre gestiegenen Sammlerwert aberkannt.
Der gestiegene Goldpreis ist da wohl Schuld,aber warum wieso.?
....
Tendenziell ist es so, dass bei steigendem Goldpreis Sammlerzuschläge bei Goldmünzen abschmilzen und bei fallenden Preisen wieder anwachsen.
Ohne jetzt nachgeschaut zu haben bezweifle ich aber dass man dafür nicht mal mehr den Spot bekommt!

Wie gesagt, momentan hat man mit Sammlermünzen das nachsehen, bei fallenden Preisen sieht das aber anders aus.
Warum verkauft man dann Sammlerware und nicht nur Bullion?
Aber gerne weiter so! Mich freuts!
Lieber etwas mehr,als viel zu wenig !
(Dagobert Duck)

Bewertungen : https://forum.gold.de/stempelglanz-t10051.html

Beitrag 12.09.2019, 10:29

heppus123
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 216
Registriert: 31.05.2017, 12:22
Wohnort: Sachsen
Stempelglanz : Warum verkauft man dann Sammlerware und nicht nur Bullion?

Das verstehe ich auch nicht, aber mir egal, habe nur Bullion, vor allem 1 Oz Barren, da fährt man als Horter am Besten. (Meine Meinung!)
:mrgreen:
ford ( Jeder Kunde kann seinen Wagen beliebig anstreichen lassen, die Farbe muss nur Schwarz sein.)

Beitrag 13.09.2019, 09:28

Benutzeravatar
Sapnovela
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1296
Registriert: 05.11.2011, 21:59
kontrast hat geschrieben:
11.09.2019, 10:23

Im Verkauf werden bei den besagten Goldmünzen der mühsame über die Jahre gestiegenen Sammlerwert aberkannt.
Der Fehler liegt darin anzunehmen, dass diese Münzen generell / überwiegend einen nachhaltigen Sammlerwert haben. Warum nicht mal eingestehen, dass es sich bei vielen Stücken schlicht um industrielle Massenware handelt? Manchmal werden sie gehyped, dann sind einige bereit höhere Preise zu zahlen, ist der Hype vorbei, kommen die Preise wieder runter Richtung Spot.

Wer sammelt, weil ihm das Motiv gefällt, den stört das nicht. Wer auf außerordentliche Wertsteigerungen spekuliert kann halt auch verlieren.
Meine Bewertungen:
empfehlungen-bewertungen-fuer-mitgliede ... 7-s20.html

Antworten