Warum fällt der Goldpreis?

Edelmetall-Themen, neue Bullion- und Sammlermünzen, historische Hintergründe, Fachwissen

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Antworten

Beitrag 16.11.2012, 11:24

Jupp
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 552
Registriert: 27.12.2011, 22:04
Der Griechemmist interessiert die FED nicht, so ein bischen Firlefanz druckt die EZB schon, wofür installiert man da wohl überall die Godman Typen. Und alle paar Monate den Griechen 30-40 Milliarden drucken und schenken ist halb so wild. Lustig wird es wenn man ein paar zig Billionen in Italien, Spanien und Frankreich benötigen wird. Wenn man das auch einfach so druckt, wird man die daraus resultierende Inflation ganz sicher nicht mehr schönen können, dann werden wohl auch die Schafe wach und entledigen sich der Euros. Das wird noch richtig interessant werden :mrgreen:

Beitrag 16.11.2012, 13:11

Fata.Sibyllina
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 356
Registriert: 02.01.2012, 11:01
Der Griechemmist interessiert die FED nicht, so ein bischen Firlefanz druckt die EZB schon, wofür installiert man da wohl überall die Godman Typen. Und alle paar Monate den Griechen 30-40 Milliarden drucken und schenken ist halb so wild. Lustig wird es wenn man ein paar zig Billionen in Italien, Spanien und Frankreich benötigen wird.
Was ist von der Behauptung zu halten, dass die (faulen) Staatsanleihen als 'Absicherung' für billionenschwere Derivatepositionen fungieren?
Quelle: http://www.propagandafront.de/1144780/e ... eigen.html
In diesem Fall wäre die Katze schon aus dem Sack, wenn Griechenland seine Pleite eingestehen und vollziehen würde. Dann würde sich möglicherweise sogar der Staatsfunk an die Fersen der Retter heften, während die Banker mit löchrigen Straßen und auf Halde produzierten Ladenhütern weiter gegen den Goldpreis hebeln, oder wie kann ich mir das vorstellen?!
Sapere aude, incipe!

Beitrag 16.11.2012, 13:27

Benutzeravatar
Wiedehopf
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 488
Registriert: 23.10.2011, 20:26
Sorry, aber geht es hier eigentlich noch darum, warum der Goldpreis fällt oder seid ihr nicht ein wenig OT... :?:

Beitrag 16.11.2012, 14:26

Jupp
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 552
Registriert: 27.12.2011, 22:04
Die ach so sicheren Staatsanleihen sind mit CDS gegen Ausfall versichert. Da natürlich jeder Käufer von Staatsanleihen weiss, das die sehr wohl ausfallen können, und auch demnächst irgendwann wohl massiv ausfallen werden, haben diese CDS Positionen absurde Ausmasse angenommen. Das zieht natürlich zusätzlich noch Spekulaten an, die ausschliesslich die CDS als Wettscheine handeln, was den Effekt noch enorm verstärkt hat.
Erklärt Griechenland den Staatsbankrott und zahlt die Anleihen nicht zurück, dann werden CDS Positionen in einem Aussmasse fällig, das es das gesamte Bankensystem zerlegt, die sind dann alle nicht mehr zahlungsfähig. Da das nicht passiern soll hat man ja dafür Sorge getragen, das für die Griechen immer weiter nachgedruckt wird, auch völlig ohne Wirtschaftsleitung, also ein gesamter Staat auf Harz IV Bezug sozusagen. Kann man so machen, Folgen sind 7-8% Inflation für den gesamten EU Raum und das scheint noch nicht schlimm genug zu sein, das sich eine Mehrheit von den Euros trennen würde. Ist aber nicht das Problem der FED, die EZB kümmert sich ja drum.

Dieses ist nicht off topic, das hängt natürlich auch damit zusammen, warum der Goldpreis zur Zeit nicht allzustark ansteigt, der wird offensichtlich gemanged. Würde der drastisch ansteigen, würden vermutlich eine Menge mehr Leute die Euros abstossen, und damit die ganze Problematik sofort verschärfen. Diese ganzen Papier Scheinvermögen werden mittlerweile von allen möglichen Seiten gleichzeitig massiv bedroht.

Beitrag 16.11.2012, 15:40

Benutzeravatar
sommerer
1 Unze Mitglied
Beiträge: 13
Registriert: 23.03.2011, 12:30
Genau Jupp, dass ist das was ich damit meint . GR Anleihen ansich - kein Problem, aber die CDS. Die Banken müßten massiv Abschreiben, auch die EZB. smilie_01
Ich bin niemandens Herr und ich bin niemandens Knecht !

Beitrag 16.11.2012, 16:00

Fata.Sibyllina
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 356
Registriert: 02.01.2012, 11:01
Ich habe arg weit ausgeholt, das stimmt! Meine Überlegung ging in die Richtung, ob der Goldpreis nicht doch mit dem Zwerg Griechenland und seinem zum x-ten Mal abgewendeten Staatsbankrott zusammenhängen könnte. Angenommen, ein Grexit oder die erklärte Zahlungsunfähigkeit des Landes könnte tatsächlich über den Umweg eines Derivatecrashs das Platzen der Staatsanleihenblase anstoßen, dann würden wahrscheinlich viele 'Große Adressen' fluchtartig ins Gold strömen. Durch die wohlwollende TROIKA-Beurteilung hat Griechenland zu Beginn der Woche die Versetzung gerade noch mal geschafft, und der Website der Schuldenagentur PDMA kann man entnehmen, dass Griechenland sich diese Woche mehrmals erfolgreich Geld beschaffen konnte:
http://www.pdma.gr/index.php/en/
Das Spiel kann also in die nächste Runde gehen, und der Goldpreis sinkt wieder etwas, weil die Zeit wohl noch nicht ganz reif ist.
Weit hergeholt? Vielleicht, aber wenn ein Körnchen Wahrheit dran ist, kann die Lage sehr schnell eskalieren, vor allem auch dann, wenn die Bevölkerung in den Südländern ihren Druck verstärkt und sich einen Ausstieg aus dem System auf die Fahnen schreibt.
Sapere aude, incipe!

Beitrag 16.11.2012, 16:35

Jupp
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 552
Registriert: 27.12.2011, 22:04
Sicherlich hängt das auch damit zusammen, das einige jetzt wieder oder noch glauben, ihre Kohle in den Anleihen und CDS wäre noch sicher. Oder vielleicht werden die auch durch den nicht rasant steigenden Goldpreis, den man eigentlich zur Zeit erwarten müsste, in Sicherheit gewiegt. Das ganze ist eben ein dynamische System, wie verbundene Röhren mit Flüssigkeit, dreht man an der einen Seite etwas, passiert auch auf der anderen irgendwas, nur hierbei blickt das ja niemand mehr so wirklich.

Und diese "erfolgreichen" Auktionen sind auch nur ein Witz, wenn man sich das genauer anschaut, dann sieht man, das man den Griechen nur noch für ein paar Wochen Geld zu ca. 5% Zinsen leihen will. Das reicht dann aus, um die Ende November fälligen Zinsen der Anleihen zu bezahlen, hier werden einfach nur Schulden so gerade eben übergerollt. Die Merkel hat doch versprochen, das wir jeden Cent und auch noch ganz toll verzinst zurückbekommen. Nur das wir uns die Zinsen praktisch selber bezahlen und also auch erwirtschaften müssen, das hat sie wohl vergessen zu erwähnen, die dreckige Lügnerin.

Die Tage war auf finanzen.net ein Bericht über nicht so erfolgreiche Emissionen der Griechen, da ging es glaube ich um Anleihen mit Laufzeit von ein paar Monaten, und sie haben anstelle 5 Milliarden nur 2,8 Milliarden oder soetwas abgenommen bekommen.

Beitrag 16.11.2012, 19:47

Jupp
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 552
Registriert: 27.12.2011, 22:04
Hier, noch so eine Bedrohung wegen der der Goldpreis mal besser nicht rasant ansteigen darf:

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten ... t-fuehren/

Natürlich habe die Hedgefonds die Apple Aktie auf Kredit gekauft und natürlich wollen sie raus aus dem Hype. Würde Gold gerade rasant ansteigen könnte man darin umschichten und sogar eventuelle Verluste mit der Aktie ruckzuck wieder kompensieren. Dabei würde aber wohl die ganze Wall-Street hops gehen. Wehe wenn Gold jetzt ausbricht, dann rappelt das an vielen Papier Fronten gleichzeitig, deswegen darf Gold jetzt nicht allzu sehr steigen.

Beitrag 17.11.2012, 05:41

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6650
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Zur Nervenberuhigung und bevor die Fantasie noch weitere, eher seltsame Blüten treibt, hier mein Ratschlag:

Statt beim Chart immer nur die kurzfristigen Kurven anzugucken, rate ich dazu, ausschließlich die 5-Jahres-Kurve (mindestens) aufzurufen.

Dann erledigt sich eine Frage "Warum fällt der Goldpreis" von ganz alleine, denn man sieht, dass er das nicht tut.
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Beitrag 17.11.2012, 13:02

gummersbacher
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 117
Registriert: 12.04.2010, 22:40
Warum fällt der Goldpreis ?
Weil ich bald mein Weihnachtsgeld erhalte, und günstig nachkaufen möchte.
Ist doch ganz einfach. smilie_13

Beitrag 17.11.2012, 13:34

Jupp
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 552
Registriert: 27.12.2011, 22:04
Der Goldpreis fällt auch schon seid 100 Jahren nicht, sondern steigt. Da dem so ist sind hier wohl die mehr oder wenigen kurzen Kursrückgänge gemeint, die natürlich von Zeit zu Zeit mal auftreten.

Beitrag 17.11.2012, 14:47

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6650
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Jupp hat geschrieben:Der Goldpreis fällt auch schon seid 100 Jahren nicht, sondern steigt. Da dem so ist sind hier wohl die mehr oder wenigen kurzen Kursrückgänge gemeint, die natürlich von Zeit zu Zeit mal auftreten.
Naja, die meiste Zeit war er schlicht und einfach festgelegt ...
... und so von '96 bis 2000 war schon auch eine Zeit in der man ziemlich "gläubig" sein musste.
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Beitrag 17.11.2012, 15:17

Jupp
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 552
Registriert: 27.12.2011, 22:04
Stimmt schon, aber bei festgesetztem Kurs kann es ja nun auch nicht fallen. Man muss nicht gläubig sein, man muss nur wissen, das ein gewisser Notgroschen in Metallen ausserhalbe jedes Bänkstersystems überlebensnotwenig sein kann. Braucht man sich ja blos zur Zeit die betroffenen EU Länder anzusehen, wo Menschen mittlerweile verhungern oder wegen nicht bezahlbarer Medikamente verrecken. Früher reichten da ja auch 5-10% der Ersparnisse oder irgendsoetwas völlig aus, was auch immer passieren könnte, man hat eine Reserve die nicht völlig entwertet werden kann. Selbst der Kurssturz 1980 war unter dem Gesichtspunkt bedeutunglos, erst recht wenn man das Gold schon vor 1974 gekauft hatte. Selbst wenn man das ausgerechnet 1980 gekauft hatte, nun kostet es eben das doppelte und in der Zeit dazwischen hatte man seine Lebensversicherung und einen ruhigen Schlaf.

Beitrag 18.11.2012, 19:16

chrom
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 296
Registriert: 11.08.2011, 12:42
---
Zuletzt geändert von chrom am 04.10.2013, 08:01, insgesamt 2-mal geändert.

Beitrag 18.11.2012, 19:29

Benutzeravatar
Titan
Gold-Guru
Beiträge: 3912
Registriert: 07.03.2011, 13:15
Wohnort: Berlin
chrom hat geschrieben:Hammermeldung:Terminbörse ändert Regeln für Gold und Silber zum 20.11.2012! Preisanstiege kommen!
Dachte die Meldung ist jetzt nicht extra nen Thread wert!?
Hast exakt gedacht smilie_24 KEIN extra Post wert....
War schon am Do. angkündigt
Kurzfassung hier:
http://www.goldreporter.de/us-terminmar ... old/28003/
Im April gabs das auch schon:
http://www.goldreporter.de/margin-senku ... ews/21130/
T.

Beitrag 18.11.2012, 20:05

chrom
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 296
Registriert: 11.08.2011, 12:42
Ja Gott sei Dank...


Danke fürs Valium!


smilie_02

Beitrag 28.11.2012, 18:54

Benutzeravatar
Wiedehopf
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 488
Registriert: 23.10.2011, 20:26
Zur Zeit kackt er aber wieder ganz schön an. Absoluter Tiefstand seit Wochen... :shock:
Zuletzt geändert von Wiedehopf am 28.11.2012, 19:22, insgesamt 1-mal geändert.

Beitrag 28.11.2012, 19:15

Benutzeravatar
MaciejP
Gold-Guru
Beiträge: 2256
Registriert: 08.03.2012, 05:49
Da das heute ja wieder verdächtig nach Hochfrequenzhandel aussah mal eine Frage dazu: Angenommen jemand wirft soviel Gold auf den Markt, z.B. durch Leerverkäufe, dass das Auswirkungen auf den Kurs hat und diesen "absacken" lässt. Just darauf kauft er zum günstigeren Preis wieder die gleiche Menge nach und hat folglich einen Gewinn durch den teureren Verkauf. Funktioniert das ganze nur unter speziellen Voraussetzungen oder tatsächlich immer? Im letzteren Fall würde es mich nämlich wundern, dass wir solche Aktionen dann nicht sehr viel häufiger sehen.

Beitrag 28.11.2012, 20:10

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6650
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
MaciejP hat geschrieben:Da das heute ja wieder verdächtig nach Hochfrequenzhandel aussah mal eine Frage dazu: Angenommen jemand wirft soviel Gold auf den Markt, z.B. durch Leerverkäufe, dass das Auswirkungen auf den Kurs hat und diesen "absacken" lässt. Just darauf kauft er zum günstigeren Preis wieder die gleiche Menge nach und hat folglich einen Gewinn durch den teureren Verkauf. Funktioniert das ganze nur unter speziellen Voraussetzungen oder tatsächlich immer? Im letzteren Fall würde es mich nämlich wundern, dass wir solche Aktionen dann nicht sehr viel häufiger sehen.
Tja ... das Leben kann so einfach sein ;-)

Zum einen muss es schon eine signifikante Menge sein (Um wieviel sackte damals der Kurs als die Bank of England das Lager räumte? Und wieviele Tonnen waren das?), damit es im Markt auffällt und eine Kursbewegung auslöst, die alle anderen Schwankungen signifikant überdeckt - ist das nicht der Fall, läufst Du Gefahr, das der Plan in die Hose geht (England hat damals wohl nicht zurück gekauft, die WOLLTEN den Goldpreis drücken).
Es geht auch in die Hose, wenn das ein potenzieller Käufer (oder viele) mitbekommt und so richtig zu kaufen anfängt, bevor Du überhaupt komplett verkauft hast. Und weil - meines Wissens jedenfalls - die großen Deals bei Gold im OTC Handel laufen, also direkt zwischen Handelspartnern (Bullionbanken, Zentralbanken, Großinvestoren etc.), stelle ich mir das ziemlich schwierig vor. Ein derart überschaubarer Markt mit wenigen Big Playern ...
Und nicht zuletzt: angenommen es klappt mit dem Verkauf, aber der Preis will nicht absacken, weil ein irgendwie anders induzierter Einfluss ihn just da gerade steigen lässt ... dann kann es ziemlich blöd werden.

Kurz: Ich glaube, da gibt es a) zu wenige, die wirklich in solchem Umfang auf einen Schlag tätig werden können, b) zu viele "Imponderabilien" die das doch ziemlich risikoreich machen ... und c) vielleicht auch einfach zuviel stillschweigend anerkannte Spielregeln, die man einhält, wenn man weiter mitspielen möchte.
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Beitrag 28.11.2012, 21:13

Benutzeravatar
AuCluster
Gold-Guru
Beiträge: 2195
Registriert: 13.12.2011, 22:46
Wohnort: Auf Schalke
MaciejP hat geschrieben:Da das heute ja wieder verdächtig nach Hochfrequenzhandel aussah mal eine Frage dazu: Angenommen jemand wirft soviel Gold auf den Markt, z.B. durch Leerverkäufe, dass das Auswirkungen auf den Kurs hat und diesen "absacken" lässt. Just darauf kauft er zum günstigeren Preis wieder die gleiche Menge nach und hat folglich einen Gewinn durch den teureren Verkauf. Funktioniert das ganze nur unter speziellen Voraussetzungen oder tatsächlich immer? Im letzteren Fall würde es mich nämlich wundern, dass wir solche Aktionen dann nicht sehr viel häufiger sehen.
Sehr riskantes Spiel. Im Falle eines größeren Leerverkaufs könnte es beim Wiederankauf zu einem Short-Squezze kommen, so dass der Leerverkäufer sehr viel draufzahlen muss.

Außerdem stellt sich die Frage, zu welchem Kurs man tatsächlich verkaufen kann. Die potentiellen Käufer werden nicht ins fallende Messer greifen, sondern erst dann kaufen, wenn der Preis ordentlich runtergegangen ist.
Within our mandate, the ECB is ready to do whatever it takes to preserve the euro. And believe me, it will be enough.

Antworten