Was macht ihr mit eurem Gold, wenn ...

Edelmetall-Themen, neue Bullion- und Sammlermünzen, historische Hintergründe, Fachwissen

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Antworten

Beitrag 10.06.2011, 19:41

Benutzeravatar
hallo123456
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 169
Registriert: 28.05.2010, 14:00
Hallo,


für mich steht fest, daß ich mein Gold und ein Teil meines Silbers vor dem Währungscrash in etwas tauschen werde. Nur stellt sich mir die Frage: In was tauschen ? Aktien ? Wenn ja, welche ?
Man kann ja davon ausgehen, daß Gold nach dem Crash deutlich weniger wert sein wird, als jetzt, da der Preis von Gold primär durch die Wirtschaftskrise steigt, anders als Silber, was natürlich auch jetzt wegen der aufkommenden Panik steigt, aber wohl auch so eine rosige Zukunft vor sich hat. Silber wird schließlich in der Wirtschaft gebraucht, und da denke ich, wird Silber in den nächsten Jahren, besonders nach dem Crash, auch weiterhin besser performen als Gold.
Wie handhabt ihr das denn ? Verkauft ihr Gold vor dem Crash, wenn es einen guten Preis erreicht hat (wäre bei mir bei ca. 2500 Euro/3500 Dollar), so daß ihr dann reale Werte kauft (Immobilien etc.) oder bleibt ihr so lange im Boot bis sich die Lage beruigt hat.
Dabei stellt sich mir die Frage, in was ich investieren soll. Für eine Immobilie dürfte das angespaarte nicht reichen, müsste also in andere Werte investieren, nur was ?

ps: mir ist klar, daß jetzt wieder so Antworten wie: Ich sehe Gold/Silber nicht als Investment, sondern als Werterhaltungsanlage an. Das will ich aber garnicht hören. Wenn man es nämlich richtig macht, dürfte man mit Gold und Silber guten Gewinn einfahren können, also wenn man zum richtigem Zeitpunkt verkauft (wann immer der auch sein mag).

Bin gespannt auf eure Antworten

mfg

Beitrag 10.06.2011, 19:58

Benutzeravatar
alibaba
Gold-Guru
Beiträge: 2159
Registriert: 05.01.2011, 18:35
schau dir die Geschichte an , was bestand hatte 1929 beim grossen Crash

dann weiste in welche Richtung , du halten musst dein Ruder smilie_02

Bei Axtien ist die allergrösste Gefahr sein "Besitz" gegen die Wand zu fahren smilie_22

bei Totalkatastrophen zählen nur Tauschmittel zB.

in Form von Gold und Silber in welcher Form auch immer , nur Fischhändler brauchen dann

Papier zum einwickeln smilie_16

Unter umständen geht auch das Märchen " Hand voll Silber gegen EFH "

möglich ist doch alles im Leben , siehe 180° Wende von Frau Merkel .(grins)

Wenn die Felle wech schwimmen , wird der Strohhalm zum Baum angepriesen .

Gruss
alibaba (grins)
"unter 12 Jahre oder über 12 Jahre" nun bin ich drauf gekommen ,
reale zeitnahe Info's im eigenen Land werden von Kinder nicht erkannt ;
Ich bin für mein Textinhalt verantwortlich ,nicht für das was du verstehst .

Beitrag 10.06.2011, 20:19

Benutzeravatar
Teddy
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 25
Registriert: 06.01.2011, 22:20
Wohnort: BW
Hallo hallo,

"für mich steht fest, daß ich mein Gold und ein Teil meines Silbers vor dem Währungscrash in etwas tauschen werde."

Dann muesstest Du es jetzt tauschen, da wir ja vor dem Crash stehen.

"Man kann ja davon ausgehen, daß Gold nach dem Crash deutlich weniger wert sein wird, als jetzt, da der Preis von Gold primär durch die Wirtschaftskrise steigt"

Das glaube ich nun ueberhaupt nicht, ganz im Gegenteil. Die Meisten sind sich einig, dass Gold in einer Inflation steigt, dass es aber gerade in einer Deflation steigt, glauben nicht alle. Ist aber meine feste Ueberzeugung, da Gold gerade dann (nach einem anfaenglichen "Cash is King") Geld/ Cash sein wird, dazu muss es noch nicht mal zu einer "offiziellen" Waehrung werden. Wer hat denn dann noch vertrauen in Eurotz oder gruene Kraeze? Abgesehen davon habe wir keine Wirtschaftskrise, sondern eine Systemkrise!!

"Silber wird schließlich in der Wirtschaft gebraucht, und da denke ich, wird Silber in den nächsten Jahren, besonders nach dem Crash, auch weiterhin besser performen als Gold. "

Dass Silber zukuenftig besser performen wird als Gold glaube ich auch, aber es wird voraussichtlich viel staerkeren Schwankungen unterworfen sein, wenn es tatsaechlich nur aufgrund eines neuen Wirtschaftaufschwungs wegen seiner industriellen Nutzung steigt, kann man da eventuell lange warten. Koennte mir aber auch vorstellen, dass es als "Gold des kleinen Mannes" noch in Krisenzeiten steigt. Wie gesagt denke ich auch dass es besser performed, aber Schwankungen und Zeitpunkt sollte man mit Gold aussitzen koennen, sonst muss man eventuell zu frueh verkaufen.

"Dabei stellt sich mir die Frage, in was ich investieren soll. Für eine Immobilie dürfte das angespaarte nicht reichen, müsste also in andere Werte investieren, nur was ?"

Ich sehe es so, dass Gold und Silber erst dann ihren Hoehenflug beenden, wenn es ein Investment gibt, dass sicher und unterbewertet ist, gibt es das nicht, wuerde ja niemand (zumindest nicht Smart Money) verkaufen. Dieses Investment werden wir dann wissen, von daher kann man sich die Frage stellen, die Du stellst, sie aber realistisch noch nicht beantworten.

Teddy

Beitrag 10.06.2011, 20:23

Suedwester
Welches der beste Zeitpunkt ist, etwas zu tun, das weiss man leider immer erst hinterher.

Wenn die Waehrung tatsaechlich rasant an Wert verlieren sollte, dann werden vermutlich alle Gueter - eben durch Inflation - dementsprechend teurer werden, wenn auch nicht alle im gleichen Masse. Wer sein Geld retten will, kauft dann sowieso, was gerade verfuegbar ist.

Sollte es allerdings eine schlimme Wirtschaftskrise geben, kann man davon ausgehen, dass Preise - auch von Immobilien, Edelmetallen und Aktien - mangels Liquiditaet auch fallen koennten, so wie vor ein paar Jahren. Manche Unternehmen koennten die Krise nicht ueberleben. Immobilienkaeufe, -besitz und -verkaeufe koennten hoch besteuert werden, wenn der Staat Geld braucht.

Daher sein Vermoegen breit streuen, nicht alles auf eine Karte setzen, und vor allem, nicht ruckartig kaufen, verkaufen oder umschichten, sondern schrittweise, nicht alles auf einmal.

Beitrag 10.06.2011, 20:28

Omega
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 255
Registriert: 19.02.2011, 18:45
Wohnort: NRW
..... die Sache ist doch so einfach, dass die Wenigsten darauf kommen:

Du verkaufst dein Gold und Silber, da du der Meinung bist, dass Gold und Silber seinen Höchststand erreicht haben. Dadurch hast du viel buntes bedrucktes Papier zu dem du kein Vertrauen hast ( ich auch nicht ). Es ist natürlich wesentlich mehr, wie du beim Kauf bezahlt hast; nennt man "Gewinn".
Also, was tun ??

Ganz einfach:

Kaufe dir relativ langlaufende Put-Scheine auf Gold und Silber. Liegst du richtig, dass Gold und Silber seinen Höchststand erreicht hat, wirst du durch die fallenden Kurse zu noch mehr bunt bedrucktem Papier kommen.

Und jetzt kommt der Clou :

Nachdem der Gold und Silberpreis zusammengebrochen ist, verkaufst du deine Put-Scheine und kaufst für das ganze Geld erneut Gold und Silber. ( Dein Lagerbestand hat sich dann mindestens vervierfacht ). Dann wartest du genüsslich ab, was passiert und kannst entsprechend handeln.

Die Sache hat nur einen kleinen Haken :

Wenn du die Put-Scheine kaufst aber Gold und Silber noch lange keine Lust haben zu fallen ist wahrscheinlich alles futsch. Daher der Spruch:

"Wie gewonnen so zerronnen".

Willst du reich werden ? Versuch es !!!!!!!! Ohne Risiko kein Gewinn. Geht es schief, malochste halt weiter. Geht es gut, schweifen deine Gedanken in Richtung Rollator, Haarfärbemittel, Zivi, Kuren etc. Das geht definitiv nicht spurlos an einem vorrüber.

Was ich mache ? Ich werde es versuchen. Habe mir vorgestern einen Call auf Silber gekauft.

Das Pflegepersonal braucht schließlich "Versuchskaninchen".

:wink:
Omega

Der irrende Glaube ist der Tiefste !

Beitrag 10.06.2011, 20:50

Benutzeravatar
hallo123456
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 169
Registriert: 28.05.2010, 14:00
Ist doch aber sicher, daß Gold vor dem Crash einen Wert erreichen wird, der nach dem Crash nicht mehr erreicht wird. Hinter dem Goldpreis steckt doch größtenteils die Panik eines möglichen Crashes. Warum sollte dieser Wert nach dem Crash weiterhin bestehen bleiben ?
Sagen wir mal, daß Gold in den nächsten 2-3 Jahren auf 2500 Euro steigt. Warum sollte dieser Wert nach dem Crash bestehen bleiben, wenn es doch sehr sehr unwarscheinlich ist, daß nach einem Crash und dem daraus resultierenden Neuaufbau des Geldsystems direkt wieder ein neuer Crash folgt. Dieses Szenario ist doch sehr unwarscheinlich.
Die exponetielle Geldverschuldung würde dann ja wieder bei 0 anfangen, und es würde eine Zeit lang dauern, bis wir wieder an dem Punkt angekommen sind, an dem wir jetzt stehen. Wenn es denn überhaupt in der jetztigen Form weitergeht und nicht irgendein komplett neues System etabliert wird.

@ Omega

Einen etwas sichereren Weg halte ich für mich für besser :D
BTW wann glaubst du denn, daß Gold uns Silber seine Höchstwert erreichen, wenn du schon planst.

mfg

Beitrag 10.06.2011, 20:57

ACR11
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 105
Registriert: 07.01.2011, 19:10
@Omega

genau so sieht auch mein plan aus. ich kann kaum noch EM zukaufen, hab zwar meine laufenden kosten soweit reduziert wie es geht (handy, telefon, essen/trinken) dass im monat mehr geld übrig bleibt, aber langfristig braucht man einfach von irgendwo eine hebelwirkung.

hab jetzt einige monate mit musterdepots geübt, hab waves, turbos, und was nicht alles getestet und ein bisschen intuition entwickelt, realitätsnah ist das sicher nicht, aber besser als gar nichts. trotzdem ist besonders der silbermarkt kaum einzuschätzen. die kursanstiege von mehreren tagen werden in minuten immer wieder zunichte gemacht. die FED-politik, bemerkungen von investoren-gurus (george soros etc..), die naked-short-positionen von JPM, comex margin-erhöhungen usw. machen silber genauso attraktiv wie gefährlich.

ich hab den höchsten respekt vor jedem daytrader der es noch wagt sich an den spieltisch mit den big-playern zu setzen. das braucht nerven...

werd wohl nächste woche mein depot eröffnen, die schmerztabletten liegen auch scho griffbereit... :mrgreen:

Beitrag 10.06.2011, 21:16

Rubini
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 61
Registriert: 24.01.2011, 19:13
Meine Meinung hierzu wurde in einem anderen Thread bereits als Schwachsinn abgetan, sie passte nicht in das vorgefertigte Meinungsbild der Kritiker:

Ich halte die EM-Tageskurse für Fiat, da sie den täglichen Bewertungen in Fiat-Währungen wie sonstige Handelsware unterliegen. Jaja, gelegentlich ist EM auch in gesetzlichen Zahlungsmitteln enthalten, aber immer bestimmt der EM-Gehalt den Wert. Der „innere Wert“ aber hat sich über Jahrtausende gehalten, aber auch der war mal hoch, mal niedrig und ständigen Schwankungen unterworfen. Der innere Wert war es, der mich vor vielen Jahren veranlasste, mich in EM zu verlustieren. Nur er vermittelt mir das Gefühl einer Sicherheit. Ich vermisse ihn hier in diesem Forum.

Den aktuellen Tageskurs (und seinen unaufhaltsamen Anstieg ? ) muss man, kann man glauben, oder auch nicht. Die gegenwärtige Hype verhilft ausschliesslich den Händlern zu goldenen Nasen.

Um den Tageskurs ad absurdum zu führen genügen heute ein paar fehlende oder zusätzliche Tastenklicks an geeigneter Stelle.

Der Wert in einem zukünftigen Krisenfall wird dann aber nicht mehr von den nicht mehr funktionierenden Börsen bestimmt, sondern von der „Brauchbarkeit“ zum unmittelbaren Überleben. Die vorhandenen Mengen lassen einen generellen Währungsersatz im so oft erhofften Sinne aber gar nicht zu.
Jetzt erworbenes EM ist m.E. gut geeignet, nach einem Krisenfall im Aufwärtstrend wieder gute Handels-Dienste zu leisten.
Aber den Krisenfall müsste man erst persönlich meistern, und dazu gehören vor dem Krisenfall eben auch noch andere Dinge wie EM: ein eigenes Dach über dem Kopf nebst ausreichendem Vorrat an Lebensmitteln, Aktien, bewirtschafteter Grund und Boden, Energie oder Anteile daran…etcpp.
Zuletzt geändert von Rubini am 10.06.2011, 22:41, insgesamt 1-mal geändert.

Beitrag 10.06.2011, 21:45

Omega
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 255
Registriert: 19.02.2011, 18:45
Wohnort: NRW
@ -ACR11:

dann bin ich ja nicht allein.

Die großen Fragen sind :

steigt Gold und Silber auf ein neues Allzeithoch ? ( realistisch also größer 2.000,-- € ? )

oder

sehen wir einen "Run" auf Gold und Silber ? ( Also die Unze Gold größer 5.000,-- € in 2 Jahren ? )

Niemand weiß es !!! und das ist definitiv !!!!!

Ich handle nur noch nach meinem Bauchgefühl. Damit fahre ich am Besten. Ich habe keinen Einfluss auf das Geschehen und kann nur reagieren. Geht es träge aufwärts werde ich sehr verunsichert sein und nicht recht wissen, was ich tun soll.
Kommt der "Run" auf 5.000,-- € Unze oder mehr ist mein Handeln klar : Putten was das Zeug hält ( habe einen festen Arbeitsplatz ) Geputtet wird mit den Verkaufserlösen. Ja, ich setze alles auf eine Karte. Hopp oder Flop. Arm oder reich. Wohlhabend oder geläutert. Nur so geht es!! Ohne Risiko kein Gewinn. Der "Mittelweg" ( wie er auch immer aussehn soll) führt nicht zum Erfolg. Abstriche führen nicht zum 100 %-tigen Erfolg.

Ich möchte doch so gerne einmal "reich" sein.!!!!

hier ist die Jahrhunderchance. Hoffentlich "vermassel" ich die nicht.
Omega

Der irrende Glaube ist der Tiefste !

Beitrag 10.06.2011, 22:00

Benutzeravatar
Blaubronco
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 153
Registriert: 26.12.2010, 23:12
Wohnort: Hamburg
Hallo,

wo ist denn da der Sinn. Gold soll doch helfen die Krise unbeschadet zu überstehen. Aktien z.B. Versorger, Lebensmittelindustrie u.s.w. kauft man nach dem Crash (z.B. 1949/50)
In der Übergangsphase b raucht man Tauschmittel z.B. Schnaps und Zigaretten.
Gold und Silber verkauft man evtl. auch wenn man alt und bald Feierabend ist.

Gruß Blaubronco :D
Man sollte jede Münze von zwei Seiten betrachten

Beitrag 10.06.2011, 22:08

ACR11
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 105
Registriert: 07.01.2011, 19:10
@omega
Die großen Fragen sind :

steigt Gold und Silber auf ein neues Allzeithoch ? ( realistisch also größer 2.000,-- € ? )
ich frag mich was den anstieg so verlangsamt, meiner meinung nach müssten wir schon längst über 1600 sein. für mich wird interessant wie der sommer verläuft, ich meine dass wir einen turbulenten herbst sehen und damit neue allt-time-highs beim gold, beim silber bin ich mir nicht so sicher, das ist wohl eher von der wirtschaft abhängig.
sehen wir einen "Run" auf Gold und Silber ? ( Also die Unze Gold größer 5.000,-- € in 2 Jahren ? )
in den USA bestimmt, bei uns denke ich eher nicht, dazu muss bei uns noch mehr passieren oder anders gesagt es wird noch zu viel gemacht um den euro zu stabilisieren, mit welchem ergebnis sei dahingestellt.

für die optionsscheine aber eigentlich egal, da die meisten ja höchstens ein paar tage im depot bleiben, bis die bewegung zu ende ist. zumindest hab ich das so gemacht.
Ich handle nur noch nach meinem Bauchgefühl. Damit fahre ich am Besten. Ich habe keinen Einfluss auf das Geschehen und kann nur reagieren.
es geht vor allem am schnellsten und das handeln basiert meiner meinung nach nur auf dem richtigen timing, die richtige idee zur richtigen zeit, dann ist es egal welchen schein man nimmt. hat eher was mit balancieren, surfen oder segeln zu tun...

Beitrag 11.06.2011, 00:38

MapleHF
hallo123456 hat geschrieben:Hallo,

für mich steht fest, daß ich mein Gold und ein Teil meines Silbers vor dem Währungscrash in etwas tauschen werde. Nur stellt sich mir die Frage: In was tauschen ? Aktien ? Wenn ja, welche ?
Grundsätzlich sollte man den Bären zuerst erlegen, bevor man sich über die Verteilung des Fells Gedanken macht. Das heißt, über das Tauschen in andere Werte sollte man erst nachdenken, wenn man gewisse Gewinne generiert hat.

Zudem dürfte es schwierig werden, den Zeitpunkt "vor dem Crash" auch zu erwischen. Denn wenn ein Crash kommt, wird er wohl schnell und für die meisten absolut unerwartet kommen.

Für denjenigen, der schon auf satten "Buchgewinnen" sitzt, ist es durchaus eine Überlegung wert, über eine teilweise Umschichtung in andere Sachwerte nachzudenken.

Ich habe ja nie ein Hehl daraus gemacht, dass ich in Wald umschichten möchte. Dazu habe ich (zum Glück fast am Top) 20% meiner Silberbestände verkauft und werde, wenn es konkret wird, auch 20% meiner Goldbestände abgeben.

Allerdings ist das eigentlich nur ein Teil der Gewinne. Letztendlich wäre auch der Nominalwert der verbliebenen Bestände deutlich höher, als der Betrag, den ich ursprünglich mal in Edelmetalle investiert hatte.

Sollten die Edelmetalle im Vergleich zu den Aktien stark zulegen, könnte ich mir auch vorstellen, einen Teil in dividendenstarke und krisensichere Aktien umzuschichten. Jedoch bin ich mir sicher, dass ich mindestens 50% der Bestände (und damit nominal immer noch mehr als den ursprünglich eingesetzten Betrag) über einen Crash hinweg zur Sicherheit halten werde.

Denn ich denke, dass es etwas kurzfristig gedacht ist, dass die Edelmetalle nach einem Crash ins Bodenlose fallen. Denn ein solcher Crash wird für alle Giral- und Papierwertbesitzer eine wesentliche Erfahrung bringen. Nämlich die, dass eine solche Vermögensform recht schnell nahezu wertlos werden kann. Wenn diese Leute dann wieder etwas angespart haben, werden sie es sicher nicht in Papier halten, sondern nach greifbareren Dingen suchen. Sicher der Wert wird zurückgehen, aber es besteht durchaus die Möglichkeit, dass es bei weitem nicht so weit sinkt, wie man annehmen würde.

Warum haben denn die Deutschen im weltweiten Vergleich verhältnismäßig hohes Edelmetallvermögen in Privathand? Weil die Deutschen im letzten Jahrundert zweimal erlebt haben, dass ihr Geld wertlos geworden ist.

Zudem besteht durchaus auch die Möglichkeit, dass nach einem Crash die Bevölkerung kein Vertrauen mehr in ein reines Papiergeld hätte. Es wäre durchaus möglich, dass man daher auch über eine gewisse Deckung nachdenkt um wieder Vertrauen zu schaffen. Ich denke hier nicht an einen klassischen Goldstandard, aber eben an eine irgendwie geartete Deckung, die wieder Vertrauen in eine neue Währung schaffen würde. Irgendeinen tieferen Grund muss es ja haben, dass die Zentralbanken seit jahren bei Gold wieder zu Nettokäufern geworden sind smilie_08

Aber eines sollten wir in der momentanen Lage nicht vergessen, nämlich dass es sehr gefährlich sein kann, auf zu viel FIAT (dazu zähle ich auch Derivate und Optionsscheine) zu sitzen. Daher werde ich, falls es dieses Jahr nicht mehr klappt mit dem Wald (ist nicht so einfach was zu bekommen) die Erlöse aus dem Silberverkauf zum Herbst/Winter wieder in Edelmetalle reinvestieren, denn richtig wohl fühle ich mich mit soviel FIAT auf dem Konto momentan nicht.

Denn genau hier Rubini, liegt der entscheidende Unterschied unserer Ansichten. Sicher hast Du Recht, dass der momentane Wert der Edelmetalle in FIAT bemessen wird, aber es ist eben kein FIAT. 1.000 € auf dem Konto können morgen früh nahezu wertlos sein, wenn es in der Nacht crasht. Die Unze Gold, die heute denselben Wert repräsentiert, hätte dann aber morgen früh einen deutlich höheren Wert, als das, was von den 1.000 € übrig bliebe.

@Omega und ACR111: In der Theorie hört sich das Derivate-Spielchen immer recht toll an.

Man sollte aber nicht den Fehler machen und sich rückwirkend den Kurs betrachten und denken "wenn ich hier mit Calls eingestiegen wäre und dort mit Puts, dann hätte ich mein Vermögen ver x facht". Denn die Vergangenheit kennt man, die Zukunft aber nicht. Und die ist häufig anders als man denkt. Wie viele hier haben sich noch an Ostern nicht vorstellen können, dass es beim Silber wieder heftig runtergeht?

Wenn jemand ein gutes "Näschen" hat, kann es im Grund funktionieren, jedoch scheitert es dann häufig an der menschlichen Psyche. Wer zu gierig ist, wählt eine zu nahe Knock-Out-Schwelle (nur so kann man die Bestände vervierfachen) und wird von den Big Boys abgezockt, oder aber man verliert die Nerven und steigt mit Verlust aus, bevor es in die gewünschte Richtung geht. Vorherige Trockenübungen sind wichtig, aber dennoch nicht mit realen Verhältnissen vergleichbar. Denn bei der Trockenübung nimmt man es gelassen, wenn es erst mal 50% in die Miesen gelaufen ist. Wenn aber 50% der Ersparnisse weg sind, ist es mit der Gelassenheit schnell vorbei und man neigt dazu wenigstens die verbleibene Hälfte wieder rauszuholen, weil man Angst hat alles zu verlieren.

Ein bisschen "Zocken" kann durchaus Spass machen, aber ich für meinen Teil beschränke das auf "Spielgeld", also Größenordnungen, bei denen mich auch ein Totalverlust nicht aus der Ruhe bringt.

Letztendlich kämpft man gegen hochperfektionierte Computersysteme. Das ist ungefähr so, als wenn ein schwacher bis mittelmäßiger Schachspieler gegen den besten Schachcomputer der Welt antreten würde. Mag sein, dass er eine Partie gewinnt, aber in der Summe der Partien wird wohl der Computer gewinnen.

Die Trading-Systeme haben im Gegensatz zum Schachcomputer noch einen weiteren Vorteil. Sie sind durch die Kapitalmacht in der Lage Kursentwicklungen kurzfristig in eine gewünschte Richtung zu manipulieren und damit gezielt Stopp/Loss- oder Knock-Out-Schwellen bei den Gegenspielern abzufischen.

@Omega: Ich hatte bei Deinem Beitrag die Smileys vermißt. Siehst Du das wirklich so? Hopp oder topp - arm oder reich? Würdest Dur wirklich der Hoffnung auf Reichtum wegen, auch Armut riskieren?

Ich bin da eher der "lieber der Spatz in der Hand"-Typ.

MapleHF

Beitrag 11.06.2011, 08:52

Benutzeravatar
Teddy
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 25
Registriert: 06.01.2011, 22:20
Wohnort: BW
Hallo Maple HF,

"Sicher der Wert wird zurückgehen, aber es besteht durchaus die Möglichkeit, dass es bei weitem nicht so weit sinkt, wie man annehmen würde. "

Genau das bezweifle ich startk. Und zwar weil wir eben eine Systemkrise haben!

In den Krisen des letzten Jahrhunderts gab es Inflationen und Depressionen, grundsaetzlich war aber das Geldsystem noch in Ordnung und es gab immer andere Laender, die nicht beruehrt waren von den Problemen. Jetzt haben wir eine voellig neue Situation und der Anleger kann nicht mehr ohne weiteres auf andere Laender ausweichen. Es gibt einfach keine Alternative zu Gold! Zumindest nicht als teilbares Wertaufbewahrungs und Tauschmittel. Wald und Land sind sicher zu erwaehnen, aber damit kann man keine Broetchen kaufen!

Wenn ein nachhaltiges politisches und wirtschaftliches System (wieder) besteht und Frieden herrscht kann es Alternativen zu Gold und Silber geben, vorher sicher nicht. Die kommenden Zeiten werden erst mal sehr ungemuetlich werden und werden sicher einige Jahre andauern!

Teddy

Beitrag 11.06.2011, 08:59

Benutzeravatar
Nacanina
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 246
Registriert: 28.02.2011, 15:33
Wohnort: Nds
Teddy hat geschrieben:Hallo Maple HF,

Wald und Land sind sicher zu erwaehnen, aber damit kann man keine Broetchen kaufen!



Teddy
Mit Brennstoffen (Holz) und der Möglichkeit Nahrung anzubauen (Land) hat man aber ein hervorragendes Tauschmittel.
Auch für Brötchen...

Grüße

Nacanina
* ---- Datenschutz--- *

Beitrag 11.06.2011, 09:13

Benutzeravatar
Teddy
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 25
Registriert: 06.01.2011, 22:20
Wohnort: BW
@Nacanina:

Natuerlich ist Wald und Land eine der besten Moeglichkeiten um gut ueber die naechste Zeit zu kommen, aber es hat eben kein Geldcharakter.

Es ging auch eher um die Gruende warum und wann EM steigen wird. In seiner "Klasse" (teilbar, klein, Wertaufbewahrungsmittel, Tauschmittel - eben Geldcharakter ohne die Notwendigkeit offizielle Waehrung sein zu muessen) sind EM alternativlos.

Teddy

Beitrag 11.06.2011, 09:18

Benutzeravatar
Silberhamster
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1258
Registriert: 22.12.2010, 19:54
Wohnort: Thüringen
Ich habe nichtg vor, EM zu verkaufen, egal wie viel es in bunt bedrucktem Papier wert sein mag. Wer Gold und Slber als Spekulatonsmittel wie Aktien ansieht, wird verkaufen, Kaufen, tauschen und wenn er Pech hat fast alles verlieren. Es gab schon sehr gescheite Leute, die glaubten, in der Krise große Gewinne zu machen und dann fast alles verloren haben. Ich persönlich bin der Meinung, daß Gold und Silber jede Krise überstehen wird, was es dann wert sein w ird, werden wir sehen. Das Wetter vom August 2011 kann man zwar auch vorhersagen, aber wirklich wissen wie es wird tut keiner. Nicht anders ist es mit Gold und Silber in 5 oder 10 Jahren,. Ich betrachte es als Wertaufbewahrungsmittel und Krisenvorsorge. Vorher aber: eigenes Haus mit Garten ohne Kredite, Lebensmittel für 4-6 Monate, Zugang zu frischem Wasser ( Brunnen) Brennstofflager, Campingausrüstung und - auch wenn Ihr mich dafür in der Luft zerreissen werdet oder wollt: Waffen und Munition (auch Bögen und Armbrust) , körperliches und geistiges Training. Ohne letzteres nütz das EM leider gar nichts, da man es weder essen noch trinken noch im Ernstfall mit bloßen händen verteidigen kann. In den Zeiten der Krisen bzw. der Währungsänderung, 1870, 1929, 1945-1948 haben viele fast alles oder doch viel verloren, nur die EM Besitzer waren auf der sicheren Seite. Eine Situation wie wir sie jetzt haben, gab es in d er Geschichte nicht:; Internationale Verflechtungen, Spekulaitonskapital umrkeis in Nullzeit in Millilardenhöhe den Planeten, hinter dem keine wirtschaftlichcen Transaktionen mehr stehen sondern nur Spekulation. Die sichere Aktie gibt es nicht (das ist eine Illusion) , auch keine sicheren Aktienfonds oder sonstigen Papiere - es ist eben nur Papier ( auch wenn damit ein Miteigentumsanteil verbrieft wird an etwas, was dann vielleicht nichts mehr wert ist) und Optionsscheine oder Put oder call optionen sind genau so sicher wie auf rot oder schwarz im Casino setzen: Kommt rot? kommt schwarz ? vielleicht komm Zero ..... smilie_13 Grüße von silberhamster, der nach Studium von Wirtschaftswissenschaften (wenn auch längere Zeit her) und Juristerei von all dem Papierzeug ABSULUT NICHTS HÄLT, aber so viele Forumsmitglieder so viele Meinungen zu dem Thema, und ich maße mir nicht an, daß meine Ansicht von der Mehrheit geteilt wird smilie_24
Wahre Worte sind nicht schön, schöne Worte sind nicht wahr ( Laotse)

Beitrag 11.06.2011, 09:37

Omega
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 255
Registriert: 19.02.2011, 18:45
Wohnort: NRW
@ MapleHF:

steigt Gold langsam auf max. 2.500,-- € / Unze werde ich einen Teil verkaufen, aber den Gewinn nicht in Put-Scheine ( ohne Knock out ) stecken, sondern mir ein neues Auto zulegen.

steigt Gold auf größer 5.000,-- € / Unze werde ich mich von meinem kompletten Goldbestand ( und Silber) trennen, aber nur, wenn der Goldpreis in kurzer Zeit drastisch steigt ( siehe letzte Goldhausse von 250 auf 850 $ in 14 Monaten).

Davon werde ich mir ein neues Auto kaufen und für mindestens 10.000 € Put-Optionen mit langer Laufzeit ( ohne knock out ). Der Hebel ist zwar nicht so groß ( ca. 3 bis 4 ) dafür wird man aber nicht ausge-knockt.
Das restliche Geld investiere ich dann in Eigentum ( Wohnung oder Grundstück für meine Kinder ).

Aber: zunächst einmal muss Gold und Silber steigen. Wenn es stagniert, mache ich nichts ( höchstens dazukaufen),
sollte es fallen ebenfalls dazukaufen.

So, wir haben Samstag und der Garten ruft.
Omega

Der irrende Glaube ist der Tiefste !

Beitrag 11.06.2011, 09:38

regenbogendieb
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 185
Registriert: 24.05.2011, 20:07
@ silberhamster:

Von mir bekommst Du keine Kritik, aber wäre es nicht einfacher, preiswerter und weniger umständlich einfach auszuwandern? Relativ einsame Inseln ohne Fiat-Money mit Tauschwirtschaft und viel Sonne gibt es noch.

Beitrag 11.06.2011, 09:39

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6640
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Teddy hat geschrieben:... In seiner "Klasse" (teilbar, klein, Wertaufbewahrungsmittel, Tauschmittel - eben Geldcharakter ohne die Notwendigkeit offizielle Waehrung sein zu muessen) sind EM alternativlos ...
Dem kann man eigentlich nichts hinzufügen.
Jede Diskussion um den "aktuellen Kurs" in irgendwelchen Währungen ist für viele eben genauso nebensächlich (wenn auch eventuelle ncht unwichtig!) wie der "ästhetische Aspekt" von schönen Münzen o.ä.
Ich glaube nicht daran, dass Wissen uns retten kann. Das Beständige in der Geschichte sind Gier, Verblendung und eine Leidenschaft für das Blut (Cormac McCarthy)

Beitrag 11.06.2011, 10:07

Benutzeravatar
Silberhamster
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1258
Registriert: 22.12.2010, 19:54
Wohnort: Thüringen
regenbogendieb hat geschrieben:@ silberhamster:

Von mir bekommst Du keine Kritik, aber wäre es nicht einfacher, preiswerter und weniger umständlich einfach auszuwandern? Relativ einsame Inseln ohne Fiat-Money mit Tauschwirtschaft und viel Sonne gibt es noch.
Nette Idee, doch wovon soll man dann dort leben? Kokosmüsse aushöhlen und an Tourisen verkaufen oder anbauen? Ich bin kein Agrarier sondern übe einen bürgerlichen Beruf aus, auch wenn meine Ansichten oft nicht sehr bürglich sind, zumindet nicht die eines braven Bürgers, wie es unsere Regierung(en) gerne hätten smilie_02 silberhamster
Wahre Worte sind nicht schön, schöne Worte sind nicht wahr ( Laotse)

Antworten