Werterhalt auf 18 Monate?

Edelmetall-Themen, neue Bullion- und Sammlermünzen, historische Hintergründe, Fachwissen

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Beitrag 27.02.2012, 16:26

Stefonator
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 251
Registriert: 10.11.2011, 18:46
Wohnort: Hannover
Hallo zusammen,

Frage für ein allgemeines Brainstorming: Wie erhalte ich bestmöglich die Kaufkraft einer bestimmten Summe FIAT auf einen Zeitraum von ca. 18 Monaten?

Spontan werden viele rufen: Kauf Gold. Aber ist das auf diesen (und nur diesen!) Zeithorizont das beste? Was ist mit Kursschwankungen? Besteht ein starkes Inflationsrisiko schon in diesem Zeitraum?

Konkreter Hintergrund meiner Frage: Anstehende, größere Anschaffung in 18 Monaten. FIAT ist heute vorhanden. Und nun...?
Erfolgreich gehandelt auf Gold.de: 7 mal verkauft, 2 mal gekauft, 1 mal getauscht. Nur positive Erfahrungen bisher.

Beitrag 27.02.2012, 16:30

MapleHF
... wenn man das Geld zu einem "Stichtag" fix benötigt, sind alle Anlagen schlecht, die gewissen Kursschwankungen unterliegen, weil man einfach Gefahr läuft unter Preis verkaufen zu müssen, wenn man das Geld zu einem bestimmten Termin benötigt.

Beitrag 27.02.2012, 16:35

Benutzeravatar
AuCluster
Gold-Guru
Beiträge: 2195
Registriert: 13.12.2011, 22:46
Wohnort: Auf Schalke
In diesem Fall waere ein Tagesgeldkonto eine der besseren Alternativen. Die Wahrscheinlichkeit einer starken Inflation in D ist sehr unwahrscheinlich. Bei 2.5-3% Zinssatz ist der Kaufkrafterhalt mit hoher Sicherheit gegeben.

Beitrag 27.02.2012, 16:41

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6653
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
MapleHF hat geschrieben:... wenn man das Geld zu einem "Stichtag" fix benötigt, sind alle Anlagen schlecht, die gewissen Kursschwankungen unterliegen, weil man einfach Gefahr läuft unter Preis verkaufen zu müssen, wenn man das Geld zu einem bestimmten Termin benötigt.
Dem ist nun wirklich nichts hinzuzufügen. So etwas ist immer eine Wette mit ungewissem Ausgang. Ich würde bei einem solch festgelegten Stichtag sogar dazu tendieren von EM abzuraten. Da sollte man immer wenigstens ein Zeitfenster von - sagen wir mal - einem Jahr haben.
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Beitrag 27.02.2012, 16:44

Stefonator
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 251
Registriert: 10.11.2011, 18:46
Wohnort: Hannover
Ladon hat geschrieben:Ich würde bei einem solch festgelegten Stichtag sogar dazu tendieren von EM abzuraten. Da sollte man immer wenigstens ein Zeitfenster von - sagen wir mal - einem Jahr haben.
Ok, danke soweit. Also seht ihr in ganz naher Zukunft auch keine wirklich heftige Inflation?
Erfolgreich gehandelt auf Gold.de: 7 mal verkauft, 2 mal gekauft, 1 mal getauscht. Nur positive Erfahrungen bisher.

Beitrag 27.02.2012, 16:51

MapleHF
... die allwissend Glaskugel haben wir alle nicht ... leider ;)

Beitrag 27.02.2012, 17:00

Benutzeravatar
K
Gold-Guru
Beiträge: 3160
Registriert: 11.08.2011, 17:50
AuCluster hat geschrieben: In diesem Fall waere ein Tagesgeldkonto eine der besseren Alternativen. Die Wahrscheinlichkeit einer starken Inflation in D ist sehr unwahrscheinlich. Bei 2.5-3% Zinssatz ist der Kaufkrafterhalt mit hoher Sicherheit gegeben.
Einen Teil meines Geldes habe ich auch auf solch einem Tagegeldkonto geparkt.
Gibt bei meiner Bank zur Zeit 1,75% Zinsen. Nicht die Welt aber ich kann jederzeit ran.
Online auf das Girokonto überweisen und sofort verfügbar ( auch am Geldautomaten )

Beitrag 27.02.2012, 18:37

Benutzeravatar
KROESUS
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1882
Registriert: 08.01.2011, 11:41
Tagesgeldkonto ist riskant!

was ist wenn die Bank abbrennt?

oder der Bankserver seinen Geist aufgibt?

dann doch lieber Bargeld unterm Kopfkissen!

noch besser ist Gold oder Silber, das Risiko ist relativ gering dass es in 18 Monaten weniger Euretten dafür gibt, dafür werden die Politiker schon sorgen

oder glaubt einer an die Erzeugung von synthetischen Edelmetallen zu vertretbaren Kosten in den nächsten 2 Jahren?

Beitrag 27.02.2012, 18:49

DuraAce
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 105
Registriert: 07.04.2011, 18:57
Ich stand vor einiger Zeit vor selbigen Problem! Ich habe es dann wie folgt gelöst! Sofert gekauft auf Raten. Das Fiat auf einem Konto geparkt und Dauerauftrag zum Ratenzahlen eingerichtet. (Hatte damals 0% Finanzierung). Für mich war dies von Vorteil! Die Anschaffung schon da, Zinsen aufs Geld, Inflation hat den Anschaffungspreis reduziert! Also alles in allen Top! Vielleicht wäre das ja auch was für dich!
Erfolgreich gehandelt mit: Goldprofi, ackid

Beitrag 27.02.2012, 19:07

Benutzeravatar
AuCluster
Gold-Guru
Beiträge: 2195
Registriert: 13.12.2011, 22:46
Wohnort: Auf Schalke
K hat geschrieben:
AuCluster hat geschrieben: In diesem Fall waere ein Tagesgeldkonto eine der besseren Alternativen. Die Wahrscheinlichkeit einer starken Inflation in D ist sehr unwahrscheinlich. Bei 2.5-3% Zinssatz ist der Kaufkrafterhalt mit hoher Sicherheit gegeben.
Einen Teil meines Geldes habe ich auch auf solch einem Tagegeldkonto geparkt.
Gibt bei meiner Bank zur Zeit 1,75% Zinsen. Nicht die Welt aber ich kann jederzeit ran.
Online auf das Girokonto überweisen und sofort verfügbar ( auch am Geldautomaten )
2.5-3% ? Immer die Probleme mit dem K-Faktor! smilie_02

Beitrag 27.02.2012, 19:15

Benutzeravatar
plumbum
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 212
Registriert: 02.04.2011, 15:51
Wohnort: Niedersachsen
Man müsste doch wissen wie eine Summe X in Relation zu Deiner Anlagemöglichkeit bzw. Anlagestrategie steht.
Persönliche Situation wie Alter, Verpflichtungen, vorhandenes Vermögen, Einkommen etc. spielen auch eine Rolle.
Ohne diese Eckdaten zu kennen machen Empfehlungen keinen Sinn.
Davon abgesehen weis ich auch nicht was in 18 Monaten Sache ist.

Die Mehrzahl der EM Anleger haben vermutlich einen längeren Anlagehorizont, da schliesse ich mich ein

gruß, plumbum

smilie_24

Beitrag 27.02.2012, 19:37

ultima materia
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 168
Registriert: 13.04.2011, 16:50
ohne Vertragsbindung meine Empfehlung "........." hast du noch Fragen?

Beitrag 27.02.2012, 19:53

Poca
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 26
Registriert: 19.02.2012, 19:52
Tagesgeldkonto ist auf alle Fälle die richtige Empfehlung. Gibt bei einigen Banken schon recht gute Angebote und wie bereits oben weiter erwähnt hat man jederzeit Zugriff. Vertragsbindungen bedeuten Verluste bei vorzeitiger Kündigung und das ist ja genau das Gegenteil von dem was du beabsichtigst.

Beitrag 27.02.2012, 20:38

Benutzeravatar
Deichgraf
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 431
Registriert: 18.07.2011, 18:49
Stefonator hat geschrieben: Ok, danke soweit. Also seht ihr in ganz naher Zukunft auch keine wirklich heftige Inflation?
Inflation hin oder her, es ist doch nicht gesagt, das Sachwerte jeglicher Art nun immer exakt die Inflation auffangen. Zudem darfst du grundsätzlich von einer Ankauf-/Verkauf-spanne ausgehen. D.h. im Kaufmoment machst du ein Minus, weil irgend ein Verkäufer ja auch was verdienen will. Das muss erstmal wieder rein kommen.
Also Tagesgeld bei der Bank deines Vertrauens samt Schalter in der Nähe wäre nicht das verkehrteste.

Beitrag 27.02.2012, 20:56

Benutzeravatar
Onepiece
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 356
Registriert: 11.12.2011, 15:38
Mein Vorschlag: Aufteilen.

Wenn man sich die letzten Jahre ansieht, hat man mit Gold schon einen gewissen "Gewinn" gemacht :).

Gleichzeitig würd ich noch einen Teil als Bargeld/Tagesgeld empfehlen und

einen dritten Teil (falls Du "mutig" genug bist) in Aktien zu investieren, womit Du aber im Moment zumindest sehr aufpassen musst...

Streu es, fall nich auf irgendwelche Versprechen rein und leg dich nicht zu lange fest, dann dürftest Du mit ein bischen Arbeit schon das Optimum erzielen...

Beitrag 27.02.2012, 22:08

Benutzeravatar
Sapnovela
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1395
Registriert: 05.11.2011, 21:59
Aufteilen ist sicher keine schlechte Idee... aber wenn es um Werterhalt auf 18 Monate geht, gibt es eigentlich nicht viele Optionen: Festgeld bei verschiedenen Anbieteren und die Zinsen zum zocken nehmen wäre meine Idee, z.B. in Optionsscheine oder Futures. Garantiezertifikate von Banken sind am Ende auch nichts anderes. Bringt aber wg. der Minizinsen zur Zeit nicht viel...

Beitrag 27.02.2012, 22:33

Benutzeravatar
Goldelster
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 190
Registriert: 04.02.2012, 00:44
Es waere eher interessant, wieviel es denn sein sollte, bei 2,50 lohnt die Diskussion nicht, bei 50 Riesen schon eher und da sind Tagesgeldkonten immer abgesichert, die Bank of Scotland gibt 2,7 %, OS als Langläufer , worauf, den DAX, MDAX, Dow oder Gold? Kann klappen, muß aber nicht, wenn es für ein Haus sein sollte, dann wäre ich eher vorsichtiger...

Beitrag 28.02.2012, 00:12

Knoxler
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 356
Registriert: 05.03.2011, 11:46
Wohnort: bei Fort Knox
Einen großen Nachteil hat Gold aber noch. Wenn es zum Anstieg des Preises im angegebenen Zeitraum kommen sollte, wovon ich persönlich ausgehe, ist die Reduzierung bzw. die Wiederhergabe das größere Übel. Die Gefahr, es lieb zu gewinnen ist sehr groß. :wink:
Dann doch lieber paar Zahlen auf einem Festgeldkonto moderat wachsen lassen.

Knoxler

Beitrag 28.02.2012, 08:15

Benutzeravatar
Goldhamster79
Gold-Guru
Beiträge: 4082
Registriert: 21.01.2011, 20:42
Wohnort: EUdSSR
Ich frage mich ernsthaft wie man in diesen Zeiten guten Gewissens zu Bankguthaben raten kann.

Wir haben aktuell eine Realinflation von ca. 7 %, gemessen an den Gütern des täglichen Bedarfs, das Geld entwertet also auf der Bank in diesen 1,5 Jahren um 10,5 % abzüglich der Zinsen dafür.

Weiterhin sind wir in einem Stadium des Geldsystems angekommen wo ich nicht mehr schlafen könnte mit Geld auf der Bank, das System basiert nur auf Vertrauen, dieses ist kaum mehr kontrollierbar und kann jederzeit kippen - und mit ihm die ganzen Papierwährungen.

Auch wenn ich denke es geht (leider) noch ein Weilchen (in der Ausblutungs- und Verarmungsspirale unseres Landes) würde ich mich hüten jemanden zum Bankguthaben zu raten.

Goldhamster
Falls Sie in einem Land leben, in dem Sie für das Fischen ohne Anglerschein bestraft werden,
jedoch nicht für den illegalen Grenzübertritt ohne gültigen Reisepass,
dann haben Sie das volle Recht zu sagen, dieses Land wird von Idioten regiert.
M. Zeman

Beitrag 28.02.2012, 08:16

peter
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 659
Registriert: 17.08.2010, 08:25
Inflation in Deutschland 2.5-3 % smilie_20 da haben wohl die Volksbetrüger in der Politik den Leuten die richtige Medizin verabreicht , die wirkliche Inflation liegt bei 7-8 %.

Wenn natürlich der offizielle Bundesstat. glauben schenkt , dem kann niemand mehr helfen.

Geldanlage 18 Monate in AUD $ 6 % jährlich.

MFG
Peter
peter24

Antworten