Wie schichte ich geschickt um?

Edelmetall-Themen, neue Bullion- und Sammlermünzen, historische Hintergründe, Fachwissen

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Beitrag 29.06.2012, 16:18

Benutzeravatar
Onepiece
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 356
Registriert: 11.12.2011, 15:38
Hallo, wusste nicht genau, wie ich das Formulieren sollte und hab im Forum zwar immer wieder Aussagen gefunden, aber keine, die mich wirklich zufrieden gestellt hätte bzgl. meiner Suche nach einer Antwort.

Meine Frage bezieht sich darauf, dass öfter mal anklingt, dass einige Leute die Hochs und Tiefs bei Gold und Silber (und evtl. anderem?) ausnutzen, um zwischen diesen und z.B. temporär FIAT umzuschichten.

Nun wollte ich mal fragen, wir ihr das so macht (falls das zu persönlich oder Geschäftsgeheimnis oder sowas sein sollte, tuts mir Leid).

Hintergrund ist, dass ich mittlerweile die Ansicht habe, dass uns diese "Krise" und Unsicherheit eine längere Weile begleiten wird und ich mir denke, dass es nicht schlecht ist, wenn man immer mal wieder seine Bestände etwas "optimiert".
Klar, ich bin nur ein sehr kleiner Fisch, aber ich glaube, es ist nicht verwerflich, wenn man fragt, wie man von Erfahrenen lernen kann, noch etwas mehr aus seiner Analgestrategie zu machen. Dabei gehe ich davon aus, dass wir alle mehr oder minder die Philosophie verfolgen, dass man nie "zu viel" EM haben kann... :)

Danke schon einmal für eure Zeit und Mühen.

Grüße smilie_24

Beitrag 29.06.2012, 17:39

Siamkater
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 50
Registriert: 19.02.2012, 19:03
Hallo,
ich bin keiner von den alten Hasen , ich habe erst dieses Frühjahr begonnen, mich für EM bzw für die Schuldenkrise und ihre möglichen Konsequenzen zu interessieren. Es gibt hier viele, die auf dem Gebiet belesener sind als ich, trotzdem möchte ich meine paar Gedanken beisteuern:
Ich habe meine KLV und meine private RV gekündigt und für einen großen Teil des Geldes EM gekauft. Umschichten (Silber in Gold) würde ich sicher dann, wenn ich für mein Silber deutlich mehr Gold bekommen sollte.
Vielleicht gehöre ich hier allerdings zur Minderheit (?), da ich schon denke, daß man zuviel EM haben kann.
Niemand kann voraussehen, wie die Krise weitergeht. Inflation ist eine Möglichkeit, aber auch Deflation ist möglich . Es könnte auch der Dollar zusammenbrechen, dann könnte der Euro härter werden, und für uns würden die EMpreise sinken. Die Gefahr von Bankenpleiten ist ja wohl sehr real.
Ich bin nicht davon überzeugt, daß die rasende Inflation zwingend kommen MUSS. Japan z.B. ist seit langer Zeit hochverschuldet und hat keine Inflation, sondern Deflation.
Daher setze ich auf Diversifikation und investiere jetzt in breit gestreute ETFs. Betongold strebe ich nicht an, als Geldanlage halte ich Immobilien sowieso für riskant.
Falls jetzt EM 95% meines Vermögens ausmachen sollten (davon bin ich sehr sehr weit entfernt), würde ich schon überlegen, einen Teil des Goldes zu verkaufen.
Ich denke, es ist wichtig, ein Konzept zu haben, mit dem man auf verschiedene mögliche Szenarien vorbereitet ist und an das man sich dann auch langfristig hält (womit ich Änderungen des Konzepts natürlich nicht ausschließen will). Wenn man aus Panik Schnellschüsse abfeuert, kann man sehr schnell vom Regen in die Traufe kommen und sein Kapital vernichten. Ich habe für mich noch kein ganz fertiges Konzept, aber meins könnte vielleicht so aussehen: Tagesgeld bei verschiedenen Banken, ETFs und EM im Verhältnis 1:1:1 oder 1:2:1 oder 1:3:1 oder 2:2:1 oder vielleicht auch 3:3:1........
Falls man Gold oder FIAT in ETFs umschichten möchte, würde ich das auf keinen Fall auf einen Schlag machen, sondern eher als Sparplan oder auf Raten, da man ja auch nicht weiß, wie sich die Aktienmärkte entwickeln bzw. ob da demnächst nochmal ein großer Absturz kommt.
Ganz generell ist für mich im Angesicht der Krise Liquidität/Flexibilität und Risikostreuung wichtig. Auf keinen Fall bezahle ich nochmal eine Versicherung (die pleitegehen kann) dafür, daß sie für mich ein Sparschwein verwaltet, an das ich nur für viel Geld vorzeitig rankomme.
Nur in EM zu investieren, wäre mir zu einseitig und daher zu riskant.
Gruß Siamkater

Beitrag 29.06.2012, 17:47

mini_me
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 327
Registriert: 23.06.2012, 19:53
schließe mich siamkater an. habe ebenfalls erst vor kurzem mich EM beschäftigt usw usf.

auch ich, halte mehrere tagesgeldkonten für interessant. am besten, mit monatlicher verzinsung (falls das system krachen geht, nimmst du die zinsen mit u ned erst am jahresende). dann mit deutscher einlagensicherung.

silber, würde ich mir, falls es für das wohlempfinden guttut u zu wissen: hey ich hab edelmetalle. würde ich mir ein paar hübsche silbermünzen zulegen. allerdings, sollte man es begrenzen, da du ja 7% mwst "verlierst".

bei 1000€, sinds 70€ die dir nichts bringen -rein rechnerisch.davon bekäme man wieder etwas anderes :mrgreen:
betongold ist vorhanden. dennoch finde ich 50% in em als nicht übertrieben.

habe ebenfalls die kv gekündigt u 1:1 in em investiert -ich sehe dies langfristiger. denn, eine rv läuft auch langfristig. ob u welches em schön im wert steigen wird. ka. ich persönlich halte siilber für potent.

aber ich speche hier von >30jahre laufzeit. vllt ist bis dahin der crash vorbei u man rettet sein vermögen durch em in die neue währung. vllt kommt man durch handel in ein gutes plus.

fraglich ist ua auch, ob bei einem währungscrash, diverse sozialsysteme erhalten bleiben -renten.

Beitrag 29.06.2012, 18:21

sverige
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 197
Registriert: 30.09.2011, 15:52
Hi Gemeinde !

natürlich weiß niemand, wie sich die Lage und insbesondere unser Staat mit seinen Sozialen Systemen zukünftig entwickeln wird. Aber ich bin mir absolut sicher, dass wir "am Scheideweg der Gezeiten" stehen und ein alles umfassender Umbruch aller Systeme weltweit bevorsteht. Das hat nichts mit Schwarzmalerei zu tun. Man muss nur die Augen und Ohren aufmachen und etwas interessiert durch die Gegend laufen. Die Zeit ist im Wandel- und zwar allumfassend !!

Es ist müssig hier über das Für und Wider von Kapitalanlage Gewichtungen zu diskutieren. Nur soviel sollte jedem bewusst sein: Es steht ein kompletter Wandel bevor ! Jeder sollte versuchen sich auf seine ganz persönlich favorisierte Art und Weise bestmöglich darauf vorzubereiten. Ob er damit richtig liegen wird, das kann nur die Zukunft zeigen. Was Frau Ferkel heute Nacht unterzeichnet hat ist ein nicht mehr in Worte zu fassendes Debakel und für Deutschland der Sprung in den Ausverkauf ! Danke hier an dieser Stelle an unsere kompetenten Politiker....
Sicher wird EM eine sinnvolle Beimischung sein, um sein Vermögen einigermaßen über die Runden zu bringen. In welcher Höhe und ob AG oder AU ist nicht mehr relevant. Ich wünsche mir und allen Forenteilnehmern hier, dass wir noch etwas Zeit haben uns noch besser auf das vorzubereiten, was da auf uns zurollt.
Die neue Definition für Solidarität innerhalb der EU wurde ja bereits bekannt gegeben: = Wenn viele richtig viel Schulden machen und einer dafür bezahlt- nämlich Deutschland !
Persönlich bin ich zutiefst davon überzeugt, dass das Blatt nicht mehr zu wenden ist. Es ist sicherlich schwer vorstellbar das ganze....Chaos ? Wir Deutschen ? Währungscrash ? Innere Unruhen ? ist das wirklich möglich ?

Ganz ehrlich Leute. Ich denke das wird passieren, auch wenn selbst ich dieses Szenario nur alzugerne mal zwischendurch wieder verdränge. Oder Nachts während des Schlafens- da ist die Welt noch in Ordnung. Das schlimme ist nur, dass man irgendwann wieder aufwachen muss......

In diesem Sinne allen ein glückliches Händchen bei Ihrer "Vermögenssicherung" !

gruß

Beitrag 29.06.2012, 19:09

mini_me
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 327
Registriert: 23.06.2012, 19:53
sverige hat geschrieben: Ich wünsche mir und allen Forenteilnehmern hier, dass wir noch etwas Zeit haben uns noch besser auf das vorzubereiten, was da auf uns zurollt.

In diesem Sinne allen ein glückliches Händchen bei Ihrer "Vermögenssicherung" !
zustimmung!

finde deinen beitrag sehr empathisch, das macht dich widerrum sympathisch. :D

Beitrag 30.06.2012, 01:01

sverige
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 197
Registriert: 30.09.2011, 15:52
Hallo mini_me,

danke für Deine lobenden Worte. Du treibst mir ja fast die Schamesröte ins Gesicht...:-))

gruß und gute N8

Beitrag 30.06.2012, 05:08

helgab
½ Unze Mitglied
Beiträge: 6
Registriert: 11.10.2011, 13:45
Wohnort: Nähe Mühldorf
Viel Text und keine Aussage, hier müssen Politiker geschrieben haben :D

Beitrag 30.06.2012, 06:38

MapleHF
... ist doch im Grunde ganz einfach.

Ist die Gold Silberratio hoch (wie 2008 bei 80), dann Gold in Silber tauschen. Ist die Gold/Silberratio niedrig (April 2011 knapp über 30) dann Silber in Gold tauschen.

Und hier das Ganze noch grafisch:

[img]http://www.marketoracle.co.uk/images/20 ... age002.jpg[/img]

MapleHF

P.S.:@helgab: Leider konnte ich Deinen Text auch keine Aussage entnehmen ;)

Beitrag 30.06.2012, 06:42

helgab
½ Unze Mitglied
Beiträge: 6
Registriert: 11.10.2011, 13:45
Wohnort: Nähe Mühldorf
Stümmt :D

Beitrag 30.06.2012, 09:43

mini_me
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 327
Registriert: 23.06.2012, 19:53
der maplehf erklärt das so glasklar, als obs selbstverständlich wäre *grins*

so und nun noch einmal für eine blondine -und bitte keine witze über meine haarfarbe :mrgreen:

ich mein, wird man denn ned ganz schwindlig im kopf, wenn ich ständig die EM's hin u her tausche?
sagen wir: 30kg silber sind vorhanden, sowie 1kg gold.

nehm ich dann eine schubkarre u tausche beim nächsten gold-ankauf-migranten-händler um?
und: sind dort keine verluste zu erwarten?

oder sprechen wir hier in deinem falle, nicht von physischen em's? smilie_08

@helgab
ich fühl mich jetzt mal angesprochen und "gereizt" dir zu antworten.
ich verstehe nämlich deine aussage nicht.
schau, jeder hier investiert eine kleine o größere menge in em u weitere wertanlagen. jeder möchte u muss somit anonym bleiben.

ich denke, niemand wird hier in der ersten person schreiben, in der ich-form:
ich habe mehrer tagesgeldkonten bei xxx
ich habe edelmetalle
ich habe häuser u grundstücke

hier ist u sollte jeder sehr vorsichtig sein. da wo geld ist, sind auch diebe nicht weit.
wenn man sich die postings von uns mal genau anschaut, sind genug reiztermini gefallen -ein bischen den kopfanstrengen und deuten, muss dann jeder selbst -das nennt man dann: intelligenz.

bei ein o anderen poster,beschleicht mich das gefühl, lediglich postings zu sammeln. smilie_13

@sverige
gern.

grüße

Beitrag 30.06.2012, 10:04

Captain
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 56
Registriert: 25.06.2011, 23:31
Hin und her macht Taschen leer ..!

Beitrag 30.06.2012, 10:11

Benutzeravatar
Mithras
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 968
Registriert: 07.01.2011, 16:21
Wohnort: dort, wo ich die Schuhe ausziehe
Von "Umschichten" zwischen Au und Ag halte ich nicht viel - der Grund wurde hier schon genannt: Bei Ag ist immer Mehrwertsteuer drauf (das gilt mittelbar auch bei Verkauf zwischen Privaten, weil sich da der Preis halt irgendwo zwischen Netto-EK und Brutto-VK der EM-Händler orientiert, und man damit als Käufer immer DEUTLICH über Spot zahlen muß).

"All-in" ist jedoch auch keine Lösung: Denn dann muß man ggf. mit Verlust verkaufen, um an die bunten Zettel zu gelangen, die in der EU halt "gesetzliches Zahlungsmittel" sind, und die man deshalb im Alltag BRAUCHT. Dies betrifft sowohl die "Kursschwankungen" (guckt Euch doch mal die Langfristcharts in EURO an: Gold hampelt da seit fast genau 1 Jahr(!!) um 1250,- € rum, also zwischen knapp 1200,- und etwas über 1300,- € - und wenn man doch mal bei über 1300,- € eingekauft hat, kriegt man bei ungünstigem Kurs halt nur noch unter 1200,- € raus...), als auch die Händlermarge, die allerdings aufgrund der MWSt-Freiheit bei Au DEUTLICH geringer als bei Ag ist (doch auch diese 2...10% - je nachdem ob Barren oder Kleinmünzen - muß man erstmal mittels "Kurssteigerungen" wieder reinkriegen, ehe man "Gewinn machen" kann).

Gold sollte man am besten AUSSCHLIESZLICH als langfristige Vermögenssicherung bzw. Wertaufbewahrung sehen. Ich habe nur die Fiat-Zettel in Gold gebunkert, die ich momentan "nicht wirklich" zum (Über)Leben von mir und meinem Anhang brauche. Mit der Folge, daß ich trotz der derzeitigen Situation immer auch fünfstellige Eurosummen auf sofort verfügbaren Konten halte (gut diversifiziert: Tagesgeld bzw. Girokonten bei Banken, die ab dem ersten Euro auch dafür Zinsen zahlen und keine "Kontoführungsgebühren" verlangen). Hintergrund ist hierfür erstens mein angeborener Geiz (bin halt ein "Hobbyschwabe" :wink: ) und zweitens die daraus resultierende Denke, daß ich NIENIENIEMALS was auf Kredit kaufe, sondern wenn ich etwas haben will (z.B. eine schicke Luxusuhr - so eine kleine Liebhaberei von mir, ganz neben dem Goldbug-Sein... smilie_15 ), dann zahle ich das jeweils SOFORT auf einen Rutsch in bar (meist gibt's dann sogar noch Skonti zwischen 2 und 10%, wenn man mit dem Stapel bunter Lappen wedelt...).

"Richtig" verkauft habe ich mein privates EM bisher jedenfalls kaum. Ich kaufe nur immer nach. Regelmäßig. Sobald wie gesagt Fiat-Zettel "übrig" sind (mehr als eine mittlere fünfstellige Eurosumme auf dem Konto halte ich auch bei o.g. Denke für kontraproduktiv; mit 10...20 k€ kommt man eigentlich auch für "unvorhergesehene Anschaffungen" immer gut über die Runden). Ich kaufe demnach auch ggf. bei - rückwirkend betrachtet - "zu hohen" Kursen nach (ich versuche dann nur, "Mini-Dips" auszunutzen, soweit es irgend geht ... die Vororthändler hier passen ja ihre Preise im Stundentakt an den Papierkurs an). Ich habe z.B. im Feb. d.J. "geahnt", daß ich wohl gerade "zu teuer" einkaufen würde, als der Papierkurs immerzu über 1300,- € lag: Ich hab's trotzdem gemacht. Sogar rege, weil ich gerade zu der Zeit gute Einnahmen hatte, aber kaum irgendwelche Ausgaben. Klar "könnte" ich mich jetzt ärgern: "Mist, zu teuer gekauft!!" ... aber was bringt's im o.g. Sinne?!?

Mein Bauchgefühl sagt übrigens gerade jetzt, daß demnächst der Preis gerade auch in Euro HEFTIG nach oben gehen dürfte, so daß sich dieser "Buchverlust" bald relativieren dürfte. smilie_17
Goldigste Grüße,

Euer Mithras, der Goldjunge

Und nicht vergessen: "Papiergeld kehrt früher oder später zu seinem inneren Wert zurück: Null." [Voltaire, 1694-1778]

Beitrag 30.06.2012, 10:44

Bregenpuschel
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 213
Registriert: 06.12.2011, 21:15
Wohnort: Österland
Das umtauschen von Gold in Silber und umgekehr verstehe ich auch nicht. (und ich bin nicht mal blond)
Was soll das bringen ? Ist der Preis für Gold günstig, wir was gekauft und bei Silber genauso.
Zukunft und Vergangenheit sind relativ,
denn jede Vergangenheit war einmal eine Zukunft und jede Zukunft wird einmal eine Vergangenheit sein... (Julian Max)

Beitrag 30.06.2012, 11:13

Benutzeravatar
K
Gold-Guru
Beiträge: 3160
Registriert: 11.08.2011, 17:50
.
Der Mithras hat mir aus der Seele gesprochen.
Umschichten gibt es bei mir in dieser Richtung auch nicht.
Wenn ich das Gefühl habe ich sollte z.B. mein Gold / Silberverhältnis ändern,
dann kauf ich eben 'ne Weile kein Gold, sondern nur Silber.

Klar kennt man das : Kaufen zu einem gewissen Preis um es zu einem besseren wieder abzustoßen.
Diese Spekulation ( und nichts anderes ist das ja ) mache ich auch ab und zu, aber nicht mit EM
sondern an der Börse - und das ebenfalls nur mit Geld "was übrig ist ".

Beitrag 30.06.2012, 11:36

Benutzeravatar
tdklaus
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 257
Registriert: 30.07.2010, 10:21
Ich bin mir auch nicht sicher, ob ich die Intention der ursprünglichen Frage ganz verstehe.

EM als physisches Investment bietet sich nicht für Umschichtereien an - zu umständlich, Steuern auf alles ausser Gold etc. etc.

Wer möglichst "nahe am Metall", aber letztlich auch nur mit Bits und Papier, traden möchte kann sich ja zB mal bullionvault.com anschauen.

Beitrag 30.06.2012, 12:17

Jupp
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 552
Registriert: 27.12.2011, 22:04
mini_me hat geschrieben: auch ich, halte mehrere tagesgeldkonten für interessant. am besten, mit monatlicher verzinsung (falls das system krachen geht, nimmst du die zinsen mit u ned erst am jahresende). dann mit deutscher einlagensicherung.

silber, würde ich mir, falls es für das wohlempfinden guttut u zu wissen: hey ich hab edelmetalle. würde ich mir ein paar hübsche silbermünzen zulegen. allerdings, sollte man es begrenzen, da du ja 7% mwst "verlierst".

bei 1000€, sinds 70€ die dir nichts bringen -rein rechnerisch.davon bekäme man wieder etwas anderes :mrgreen:
betongold ist vorhanden. dennoch finde ich 50% in em als nicht übertrieben.
Die Zinsen sind uninteressant da real negativ, viel wichtiger ist bei welchen Banken die Konten liegen. Die hochriskanten Buden kann man recht leicht anhand ihrere Aktienkurse der letzten 10 Jahre erkennen, und an den Kosten für ihre Kreditausfallversicherungen (CDS). Diese gilt es zu vermeiden, denn wenn da was passiert gibt es keine Versicherungen mehr. Auch wichtig sind Fremdwährungskonten ausserhalb von EU Terretorium, noch bekommt man die völlig problemlos. Zumindest in DE, in verschiedenen anderen EU Ländern ist es jetzt schon zu spät für soetwas.

Das mit dem Silber ist kurzfristig gedacht. Zur Zeit muss man ca. 58 Oz Silber für eine Oz Gold geben, es ist aber zu erwarten, das sich das Ratio in den nächsten Jahren wieder 15:1 oder noch darunter einstellen wird. Dann wird man mit dem heute billig gekauften Silber in Zukunft teures Gold sehr viel billiger einkaufen können, und die 7% Steuern kann man da praktisch vergessen. Von daher schadet es nichts jetzt auch einen Teil des Fiat in Silber umzuschichten, muss man ja nicht gleich übertreiben.

Beitrag 30.06.2012, 13:14

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6619
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Vielleicht darf ich noch was zu den Ausführungen vom Mithras ergänzen:

Mir ist relativ wichtig, dass man nicht unbedingt "wohlhabend" sein muss, um in Gold zu "investieren". Wenn Mithras von 5-stelligen Beträgen, die er zusätzlich immer in Recheneinheiten verfügbar haben will, spricht, dann darf das (meiner bescheidenen Meinung nach) keineswegs so interpretiert werden, dass man erst mal ein solches Polster am Konto haben muss, bevor man sich Au oder Ag zulegt! Ich glaube kaum, dass Mithras das so gemeint hat, aber für den flüchtigen Leser könnte diese Folgerung aufscheinen!
Daher: Gerade Edelmetalle sind eigentlich gerade bei schmalstem Geldbeutel die einzige Möglichkeit in Sachwerte zu gehen!

@ Jupp
Eine gewisse Vorsicht ist bei dem oft als "natürliche Ratio" bezeichneten Werteverhältnis von Silber zu Gold geboten! Das ist eine sehr europäische, historisch bedingte Auslegung, die in der heutigen ("globalisierten") Welt möglicherweise (!) keinen "Naturgesetzcharakter" mehr hat.
Andere gibt es schon genug

Beitrag 30.06.2012, 13:24

Benutzeravatar
plumbum
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 212
Registriert: 02.04.2011, 15:51
Wohnort: Niedersachsen
Ich schichte grundsätzlich nichts um.
Da müsste ich ja den Spread reinholen plus ein paar % Gewinn.

EM habe ich gerade weil ich nicht zocken möchte.

Ein wenig nachkaufen, wenn es nach unten dippt und ansonsten ruhig schlafen.
Ist aber nur mein eigener Kurs.

gruß, plumbum


smilie_24

Beitrag 30.06.2012, 13:38

Jupp
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 552
Registriert: 27.12.2011, 22:04
Ich weiss Ladon, aber die Fakten sprechen halt dafür. Es lässt sich ja nicht so ohne weiters ändern, das der größte Teil des bisher gefördeten Silbers verbraucht wurde und nun mal eben weg ist, und das die Vorkommen nun mal eben aufrund physikalischer Gegebenheiten bei etwa 17:1 liegen. Die Spielereien mit Terminkontrakten kommen irgendwann zu einem Ende, nämlich dann wenn es nichts mehr physisch zu liefern gibt. Das wird schon irgendwann passieren, keine Ahnung wann, kann noch Jahre dauern, oder auch nicht. Das wird wohl nicht schaden auch ein bischen was Silber einzubunkern, wenn man sich die Entwicklung so betrachtet:

http://www.silverdoctors.com/silver-cot-report-62912/

Beitrag 30.06.2012, 14:00

Jupp
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 552
Registriert: 27.12.2011, 22:04
Oder anders ausgedrückt, mit Silber hat man _eventuell_ einen Mordshebel auf Gold in der Zukunft. Für 15 Oz Silber bezahlt man jetzt ungefähr 375 Feuro. Wenn die 15 Oz mal für eine Oz Gold reichen, kann man eben Gold unabhängig vom Preis sehr günstig bekommen. Und wenn nicht ist auch nicht schlimm, da man auch mit Silber sein Kapital vor Politikern und Bänkstern in Sicherheit bringt, da es ohne Gegenparteirisiko ist. Das sind halt die Überlegungen zu diesen Umschichtungen und so richtig viel falsch kann man eher nicht machen.

Gesperrt