Wie sehr werden Goldnachfrage und -preis durch die Notenbanken beeinflusst?

Edelmetall-Themen, neue Bullion- und Sammlermünzen, historische Hintergründe, Fachwissen

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Beitrag 02.02.2019, 10:38

saho111
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 164
Registriert: 13.06.2017, 20:53
Ladon hat geschrieben:
02.02.2019, 08:23

So lange Schulden nichts kosten, ist es völlig egal wie hoch die Verschuldung ist.
Theoretisch so lange (wenn die Menschen es mitmachen) bis Geldvermögen auf Konten und festverz. Werten nichts mehr Wert sind. Sparvermögen weg und kapitalgedeckte Altervorsorge ebenfalls. Ich glaube, dass es irgendwann einen Neustart gibt. Mal sehen, ob das in den nächsten 20-30 Jahren passiert.

Beitrag 02.02.2019, 11:04

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 3333
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
saho111 hat geschrieben:
02.02.2019, 10:38
... Ich glaube, dass es irgendwann einen Neustart gibt. Mal sehen, ob das in den nächsten 20-30 Jahren passiert.
Ich auch. Allerdings gehe ich da eher in den nächsten ca. 10 Jahren von aus, ne ordentliche Portion Bauchgefühl zugegebenermassen mit eingerechnet.
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 04.02.2019, 05:03

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6623
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Der Gold-Kaufrausch

In ihrem am Donnerstag veröffentlichten Bericht vermeldet die World Gold Council (WGC) einen signifikanten Anstieg der Goldkäufe der Zentralbanken. Dabei seien laut der Lobbyorganisation 2018 insgesamt 651,5 Tonnen des Edelmetalls durch Notenbanken gekauft worden. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet dies einen Anstieg um stolze 74 Prozent. Die im Jahr 2018 erreichte Zahl sei sogar die zweithöchste in der Statistik des WGC - nach dem Höchstwert im Jahr 1971, dem Ende der Goldpreisbindung des Dollars. Ein solcher Trend sei schon seit der Finanzkrise 2007 festzustellen, jedoch sei das Volumen in 2018 drastisch angestiegen. Den größten Goldkauf verbuchte dabei die russische Zentralbank mit 274,3 Tonnen. Die Notenbank stocke dabei kontinuierlich die eigenen Goldreserven seit 13 Jahren auf. Ende 2018 halte diese laut der WGC 2.113 Tonnen Gold. Mit deutlichen Abstand landet die türkische Zentralbank mit 51,5 Tonnen auf dem zweiten Platz. Knapp dahinter befindet sich die Notenbank Kasachstans. Diese kaufte in 2018 50,6 Tonnen Gold ein
finanzen.net auf der Basis des aktuellen WGC Berichts

Die wollen alle weg vom Dollar - und im Weißen Haus bohren sie in der Nase oder legen sich auf die Sonnenbank. Je höher ihre Exporte werden (wenn die Poitik überhaupt klappt) desto mehr Dollar fließen zurück.
Vollkommen wahnsinnig finde ich, dass Kasachstan da ganz vorn dabei ist. Die hat man "global player" ja eher nicht auf dem Schirm.
Andere gibt es schon genug

Beitrag 11.02.2019, 17:32

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 3333
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
Und weiter geht`s....


China stockt Goldreserven auf und baut Dollars ab

Laut ihrem aktuellen Rechnungsbericht hat Chinas Zentralbank im Januar erneut fast 12 Tonnen Gold zugekauft. Die Währungsreserven sind dagegen um 80 Milliarden Dollar gefallen:

https://www.goldreporter.de/china-stock ... old/81221/
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 11.02.2019, 19:10

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6623
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Um es bildlich zu machen eine kleine Grafik aus dem Netz:
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Andere gibt es schon genug

Beitrag 11.02.2019, 19:24

Benutzeravatar
Reiner Zufall
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 62
Registriert: 29.01.2019, 14:03
Wahrscheinlich war die Goldnachfrage in Q4 2018 sogar höher als in den rekordverdächtigen Quartalen Q3 2011 und Q4 2012 ( höchste Durchschnittspreise ! ) : https://www.gold.org/goldhub/data/gold- ... statistics

Beitrag 12.02.2019, 03:48

Benutzeravatar
MaciejP
Gold-Guru
Beiträge: 2196
Registriert: 08.03.2012, 05:49
Hier noch eine langfristige Grafik zu den Goldkäufen der Notenbanken:

Bild
(Quelle: https://www.goldseiten.de/artikel/40363 ... itaet.html)

Mir war nicht bewusst, dass die Käufe in den letzten Jahren sogar die aus der Hochinflationsphase der Achtziger bei weitem übertroffen haben.
„Wenn der Durchschnittsmichel Gold kauft, kann er keine Fehler machen.“ – „Gold fliegt nicht weg.“

Beitrag 12.02.2019, 08:48

kribelboble
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 302
Registriert: 11.09.2014, 13:47
Italiens Regierung erwägt Goldverkauf um eigene "Versprechen" zu finanzieren:

http://www.spiegel.de/wirtschaft/sozial ... 52774.html

Beitrag 12.02.2019, 09:08

Benutzeravatar
Reiner Zufall
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 62
Registriert: 29.01.2019, 14:03
@kribelboble, Papier ist geduldig. Die werden kein Gold verkaufen. Alles längst verleast und verkauft. Ist FAKE NEWS, um den kurz vor der EXPLOSION befindlichen Goldpreis zu drücken. Die haben fertig. Alle Wege führen nach Rom und zum italienischen "way of live", dem Grundeinkommen. Die Wirtschaft ist im... https://www.youtube.com/watch?v=7G7NJ0hBO24
MaciejP hat geschrieben:
12.02.2019, 03:48
Mir war nicht bewusst, dass die Käufe in den letzten Jahren sogar die aus der Hochinflationsphase der Achtziger bei weitem übertroffen haben.
smilie_20 - trotzdem Danke für das Einstellen der hilfreichen Grafik !

Beitrag 03.05.2019, 10:49

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 3333
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
Über 145 Tonnen

Zentralbanken kaufen soviel Gold wie seit 6 Jahren nicht mehr

Gold ist weiterhin gefragt: Vor allem die Zentralbanken erhöhten ihre Reserven im ersten Quartal. Doch auch Anleger griffen zu:

https://www.focus.de/finanzen/boerse/ed ... 58430.html
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 27.07.2019, 17:32

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 3333
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
Abkommen wird nach 20 Jahren nicht verlängert

Notenbanken beenden Kooperation am Goldmarkt

Das Goldabkommen führender europäischer Notenbanken wird nicht verlängert. Die Unterzeichner würden keinen Sinn mehr in einem formellen Abkommen sehen, da sich der Markt entwickelt habe und reifer geworden sei, teilte die Europäische Zentralbank (EZB) am Freitag in Frankfurt mit. Das vierte Goldabkommen wird am 26. September auslaufen. Es war von der EZB, den nationalen Notenbanken im Euroraum, der schwedischen Reichsbank und der Schweizerischen Nationalbank (SNB) unterzeichnet worden:

https://www.manager-magazin.de/finanzen ... 79318.html
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 28.07.2019, 22:58

Goldsegen
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 107
Registriert: 04.12.2016, 12:49
Vielleicht sollte man dann mit dem Kaufen etwas warten?
Falls dann doch die eine oder andere Bank ihre Bestände versilbern will...

BtW: Versilbern trifft es aber auch nicht mehr...
Gold zu haben hätt ich gern, doch ists für mich noch viel zu fern...

Beitrag 29.07.2019, 09:42

Benutzeravatar
goldmoney
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 317
Registriert: 02.02.2018, 11:16
Wohnort: Deutschland
VfL Bochum 1848 hat geschrieben:
27.07.2019, 17:32
Abkommen wird nach 20 Jahren nicht verlängert

Notenbanken beenden Kooperation am Goldmarkt

Das Goldabkommen führender europäischer Notenbanken wird nicht verlängert. Die Unterzeichner würden keinen Sinn mehr in einem formellen Abkommen sehen, da sich der Markt entwickelt habe und reifer geworden sei,
smilie_20
Ne, ist klar. Die Zentralbanken haben keine Angst mehr, dass eine von ihnen das eigene Gold loswerden könnte zu "überhöhten Kursen" smilie_07


Vielleicht regelt(e) dieses Abkommen die Behandlung von Papiergold?! Da wollte man wohl auf Nummer sicher gehen, dass manche ZB's nicht Papier in Metall tauschen. Inzwischen haben die kapiert, dass das Metall nach Asien fließt und die Aussichten auf einen erneuten Opiumkrieg eher eingeschränkt sind.
"The gold standard is the only method we have yet found to place a discipline on government, and government will behave reasonably only if it is forced to do so"
Friedrich August von Hayek

Beitrag 06.08.2019, 08:41

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 3333
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
Wladimir Wladimirowitsch hat die Zeichen der Zeit erkannt smilie_01


Wladimir Putin im Goldrausch

Fast unbemerkt von der Öffentlichkeit baut Präsident Putin die Goldbestände Russlands massiv aus. Er will sich vom Dollar emanzipieren und profitiert nun vom US-China-Handelsstreit. Der steigende Goldpreis beschert ihm ein milliardenschweres Geschenk:

https://www.n-tv.de/politik/politik_per ... 89075.html

Zitat aus dem verlinkten Artikel:
Wladimir Putin lässt seine Zentralbank derzeit 4 bis 5 Tonnen Gold kaufen. Und zwar jede Woche. Seit vielen Monaten macht er das so. Fast unbemerkt von der Weltöffentlichkeit hat Putin die größte globale Goldspekulation seit Jahrzehnten gestartet.
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 06.08.2019, 11:13

Benutzeravatar
goldmoney
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 317
Registriert: 02.02.2018, 11:16
Wohnort: Deutschland
Tja,

das "böse" Gold und seine ewige Funktion der Handelsbilanzregulierung.

Wenn ein Land exportiert, möchte es Gewinne generieren und in zweiter Linie diese gegen andere Waren aus dem Ausland eintauschen. Heißt im Falle Russlans z.B. Öl billig fördern und teuer verkaufen gegen Dollar.

Kommt ein Embargo, tauscht Russland US Staatsanleihen in Dollar und Gold und mach so seine Gewinne, bzw. ein Teil in Waren eintauschen kann. Deshalb halten Zentralbanken Währungsreserven, allen voran Gold. So kann sich ein Staat wehren, wenn ein anderes plötzlich wirtschaftlich unfair handelt.

Der Dollar hat seinen Höhepunkt also hinter sich.
"The gold standard is the only method we have yet found to place a discipline on government, and government will behave reasonably only if it is forced to do so"
Friedrich August von Hayek

Beitrag 08.08.2019, 09:43

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 3333
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
goldmoney hat geschrieben:
06.08.2019, 11:13
...Der Dollar hat seinen Höhepunkt also hinter sich.

Ich glaub die Analysten von JP Morgan lesen hier mit smilie_07


JP Morgan zerlegt US-Dollar und rät zu Gold

In einem aktuellen Marktreport propagieren die Analysten von JP Morgan eine teilweise Abkehr vom US-Dollar, hin zu anderen bedeutenden Währungen und Gold:

https://www.goldreporter.de/jp-morgan-z ... old/87722/
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 08.08.2019, 16:06

Benutzeravatar
goldmoney
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 317
Registriert: 02.02.2018, 11:16
Wohnort: Deutschland
sie sind unter uns... Augen auf! :shock:

smilie_20 smilie_10

Die Jungs werden sicher die nächste Goldwelle reiten. Silber erst recht. Sie sollen haufenweise Metall gekauft haben.
Nur deutsche Banken sind "schlauer". Die legen sich mit den Großen an, glauben aber an der offiziellen Story und kaufen stattdessen Schrott (Stupid (german) money).
"The gold standard is the only method we have yet found to place a discipline on government, and government will behave reasonably only if it is forced to do so"
Friedrich August von Hayek

Beitrag 10.08.2019, 08:04

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6623
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
goldmoney hat geschrieben:
06.08.2019, 11:13
...
Deshalb halten Zentralbanken Währungsreserven, allen voran Gold.
...
2010 bildeten die Goldreserven 15% der Reserven der EZB.
"Fast unbemerkt" ist nicht gerade der richtige Ausdruck für das Anwachsen der Goldreserven. Kann man nachlesen (auch wenn China nur alle paar Jahre offizielle Zahlen rausgibt). Die globale Goldproduktion ist einigermaßen nachvollziehbar - daher ist auch die Verteilung im Markt, bzw. der Anteil der ZBs, sichtbar.

Der Wert der Goldreserven ist überdies schwer zu schätzen. Je nachdem kann es zum EK oder zum aktuellen Preis "bilanziert" werden.

Für 2012 hat der WGC eine Aufstellung der Goldreserven von 100 Staaten veröffentlicht (mehr als die Hälfte aller Länder dieser Welt).
Lediglich bei 10 (also genau 10%) ist der Goldanteil an den Reserven im Vergleich zu Devisen mehr als 50%.

Fazit: Die Zentralbanken halten NICHT "allem voran Gold" als Währungsreserve.
Andere gibt es schon genug

Beitrag 10.08.2019, 20:14

Benutzeravatar
MaciejP
Gold-Guru
Beiträge: 2196
Registriert: 08.03.2012, 05:49
Der Clou bei diesem globalen Gold-Reset wäre, dass die Aufwertung der Goldbestände das weltweite Schuldenproblem abfedern könnte. Zudem könnten die Notenbanken die Aufwertungsgewinne umgehend an die Anteilseigner – also die Staaten – ausschütten.
Können sie das wirklich? Solange sie das Gold nicht verkaufen, handelt es sich doch zunächst mal nur um Buchgewinne, oder? Ich kenne die genauen Bilanzierungsregeln für Notenbanken nicht, fände es aber recht kurios, wenn sie reine Buchgewinne ausschütten dürften. Andernfalls müssten sie das Gold erstmal an irgendjemanden verkaufen, was wiederum recht knifflig werden dürfte, wenn man direkt zuvor den Goldpreis an einen unnatürlich hohen Fixpreis gebunden hätte. Wer sollte da das ganze Gold abkaufen?
„Wenn der Durchschnittsmichel Gold kauft, kann er keine Fehler machen.“ – „Gold fliegt nicht weg.“

Beitrag 22.08.2019, 09:57

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6623
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Zentral-/Notenbanken sind auf unterschiedlichste Art und Weise organisiert.

Die relativ junge Bundesbank ist ein Beispiel für eine "moderne FIAT-Geld" Notenbank. Sie ist, könnte man vereinfacht sagen, ein Hybrid von Verfassungsorgan und Firma. Sie unterliegt aber NICHT einer gesetzlichen Buchhaltungspflicht (allerdings soll ire Quasi-Bilanz nach geschäftsüblichen Gepflogenheiten erstellt werden), sie ist auch in keinem Handelsregister eingetragen. Der Bund "hat Anspruch" (!) auf das Grundkapital und erhält einen gewissen Anteil der Gewinne. Der Bund muss aber sogar das Gold für Gedenkmünzen von der Buba kaufen!
Darüber hinaus ist sie ausdrücklich unabhängig und unterliegt keiner Weisung durch den Bund (deswegen sprechen manche von Verfassungsorgan, wie Exekutive (Regierung), Judikative (Rechtswesen) oder Legislative (Parlament)). Sie hat KEINEN "obersten Dienstherren" (Minister).
Die Buba ist ausdrücklich nicht dazu da, Staatsdefizite zu mindern.
Abgesehen davon (siehe vorangegangenen Post), dass es sich ja zunächst um einen reinen Buchgewinn handeln würde.

In anderen Staaten sind die Zentralbanken anders organisiert. Zum Beispiel die Schweizer Notenbank, die eine AG ist, deren Aktien jedermann - also Privatleute - kaufen kann. In Indien ist die Zentralbank verstaatlicht. In zentralisitischen, oppressiven Staaten können sie direkt der Regierung unterstehen.

Historisch gesehen sind die Noten-/Zentralbanken PRIVATE Unternehmen gewesen. Wie die Bank of England oder die Reichsbank.
Andere gibt es schon genug

Antworten