Wie sehr werden Goldnachfrage und -preis durch die Notenbanken beeinflusst?

Edelmetall-Themen, neue Bullion- und Sammlermünzen, historische Hintergründe, Fachwissen

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Antworten

Beitrag 03.12.2018, 01:56

Benutzeravatar
MaciejP
Gold-Guru
Beiträge: 2025
Registriert: 08.03.2012, 05:49
Zentralbanken im Goldkaufrausch: Werden Nachfrage und Preis beeinflusst?

Der Artikel beleuchtet, wie sehr sich die Goldkäufe einiger Notenbanken auf die Nachfragesituation am Goldmarkt und damit den Preis auswirken. So kauft die russische Notenbank bspw. ausschließlich Gold aus dem eigenen Abbau, während andere Notenbanken sich wahrscheinlich größere Mengen gegenseitig abkaufen. Das Fazit:
Es ist jedoch irreführend, wenn die Medien und der World Gold Council alle Goldkäufe durch die Zentralbanken in den gleichen Topf werfen, denn die Motivationen der einzelnen Notenbanken sind sehr verschiedenen und auch die Art und Weise dieser Transaktionen unterscheidet sich.

Zudem ist es falsch, wenn in den Medien behauptet wird, dass die Käufe der Zentralbanken die allgemeine globale Goldnachfrage erhöhen oder den Goldpreis steigen lassen werden, wenn das Edelmetall in einigen Fällen direkt von der Mine in die Tresorräume transportiert wird, und in anderen Fällen aufgrund der Undurchdringlichkeit des Goldmarktes überhaupt nicht klar ist, auf welche Weise die Notenbanken ihre angeblichen Käufe tätigen.
„Wenn der Durchschnittsmichel Gold kauft, kann er keine Fehler machen.“ – „Gold fliegt nicht weg.“

Beitrag 03.12.2018, 09:48

Benutzeravatar
goldmoney
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 202
Registriert: 02.02.2018, 11:16
Wohnort: Deutschland
Aus dem gleichen Fazit.
Es wäre nützlicher, wenn die Finanzmedien und der World Gold Council darüber berichten würden auf welche Art und Weise die Zentralbanken ihre Goldtransaktionen durchführen. Zudem müssten sie beginnen, die richtigen Fragen zu stellen, z. B.: Warum haben die Bank of England und die LBMA noch keine detaillierten und transparenten Berichte über den Goldhandel der Zentralbanken vorgelegt, einschließlich aller Gold-Leasings, Gold-Swaps und des tatsächlichen Umfangs der jeweiligen physischen Bestände, ohne das verliehene Gold?
So unterschiedlich können Teile einer Nachricht gewichtet werden.... :wink:

Mein Fazit ist, dass die Zentralbanken ihre Goldbestände aufbauen. Woher das Gold kommt, ist nicht bedeutungslos, aber nachrangig. Das neue Gold kommt immer aus einer Mine.

Der Logik, nach der ohne die russische Zentralbank das Gold in der Erde bliebe, kann ich nicht wirklich folgen. Eine Mine lebt davon, Erz zu fördern. Wenn sie das nicht tut, verdient sie nichts. Im Übrigen handelt China genauso. Insofern ist es nur eine Frage der Zeit, wie lange der Preis außerhalb dieser Länder bestimmt wird. In Zusammenhang mit der Tatsache, dass Russland und China ihre Dollarbestände abbauen, ist das für mich zumindest höchst interessant. M.E. stehen wir vor einer ähnlichen Situation wie vor 1971. Zwar ist der Dollar nicht mehr in Gold zu einem festen Preis eintauschbar, allerdings haben US Banken und die Regierung enorme Goldverbindlichkeiten, die genauso wie 1971 mit dem jetzigen Preis schon unerfüllbar sind, geschweige denn mit höheren Preisen. Russland und China verhalten sich wie Frankreich Ende der 60-er. Tauschen massiv Dollar gegen Gold zu einem extrem attraktiven Preis. Sie werden das solange tun, solange es möglich ist.
"The gold standard is the only method we have yet found to place a discipline on government, and government will behave reasonably only if it is forced to do so"
Friedrich August von Hayek

Beitrag 03.12.2018, 15:43

kribelboble
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 189
Registriert: 11.09.2014, 13:47
Russland fördert vermultich Gold zu Preisen deutlich unter Weltmaktpreis. Ansonsten wäre es irrsinnig Gold den eigenen Minen abzukaufen und einzulagern anstatt auf dem Weltmarkt "kaufen". Somit ist der Weltmarktpreis höher als er wäre, wenn Russland das geförderte Gold auf den Weltmarkt verkaufen würde.

Aber:
Russland nimmt immense Devisen aus Gas und Rohstoffverkäfen ein.
Aus einem eingenommenen "Dollar" wird nun nach Abzug aller Kosten der Goldförderung Gold von vielleicht 10 oder 20 Cent eingelagert. ( die Gewinnung ist ja nicht umsonst und hier wird ja immer argumentiert allein die Förderkosten liegern nahe des Spotpreises).
Der Rest fließt als Subvention an den heimischen Bergbau.

Dabei wäre es wichtiger für Russland aus den eingenommenen Dollars ihre Wirtschaft zu modernisieren, in ausländische Zukunftsmärkte zu investieren, strategisch Länder zu binden.
Das machten arabische Ölstaaten (Investitionenen) oder China besser.

Ein stolzes Volk wie Russland verdient es nicht ein Bruttoinlandsprodukt wie Italien zu haben.
Die Geschichte wird über die Zeit Putins richten.

Beitrag 03.12.2018, 17:04

Benutzeravatar
goldmoney
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 202
Registriert: 02.02.2018, 11:16
Wohnort: Deutschland
kribelboble hat geschrieben:
03.12.2018, 15:43


Ein stolzes Volk wie Russland verdient es nicht ein Bruttoinlandsprodukt wie Italien zu haben.
Die Geschichte wird über die Zeit Putins richten.
Russland war nach Jelzin fast komplett zugrunde gerichtet. Als Russland anfing Fahrt aufzunehmen, begann die Orangene Revolution in der Ukraine. Es war klar, dass Russland reagieren muss und als "Strafe" entsprechend isoliert werden kann. Inzwischen dar jeder Hinz und Kunz Deutschland Ratschläge geben, wie man mit Putin umgehen muss.
"The gold standard is the only method we have yet found to place a discipline on government, and government will behave reasonably only if it is forced to do so"
Friedrich August von Hayek

Beitrag 03.12.2018, 19:54

Chinese
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 525
Registriert: 30.07.2011, 13:46
Putin hat Russland wieder zur alten Größe geführt.

Man sollte nicht vergessen das der ganze Westen schon seit Jahren ein politischen und wirtschaftlichen Krieg gegen Russland führt.

Und es stimmt, Putin hat viel zulange auf den Westen und ein europäisches Haus gesetzt und ist im Prinzip enttäuscht worden. Nun steht die Bundeswehr an der russischen Grenze. Militärisch sicherlich nicht gefährlich und nutzlos. Aber das ganze hat schon einen Symbolcharakter.

Ich denke die Krim und auch Syrien waren der Wendepunkt dieser vertanen Zeit für Russland. Man sieht die Annäherung an China, Indien, Japan oder Türkei. Im Prinzip an jedes Land dieser Welt, den Westen ausgenommen.

10 Jahre weitergedacht wird es mit Sichheit keine Domminanz der USA und seiner Vasallenstaaten mehr geben. Im Prinzip ist doch Russland schon heute auf Augenhöhe. An einem Bruttosozialprofukt würde ich dies nicht alleine festmachen. Der Putz bröckelt doch schon gewaltig an der westlichen Fasade.
»Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde sein zu können, muss man vor allem ein Schaf sein.« Albert Einstein

Beitrag 03.12.2018, 23:24

Benutzeravatar
KROESUS
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1778
Registriert: 08.01.2011, 11:41
Unter Putin haben sie in Kaufkraft gerechnet die russischen Löhne verzehnfacht

Er hat etwas für sein Volk getan im Gegensatz zu Merkel die ihrem (?) Volk durch die Masseneinwanderung in die Sozialsysteme massiv geschadet hat

Auch die Sanktionen gegen Russland waren Quatsch, jetzt baut Russland massiv eigene Produktion auf

Zum Thema, dadurch dass die Zentralbanken Russlands und Chinas die landeseigene Minenproduktion aufkaufen machen sie keinen Fehler

Sie haben sich ja nicht verpflichtet für alle Zeiten die Minenproduktion aufzukaufen

Und ja, die Zentralbanken können durch ihre Vorräte an Gold (wenn sie es denn noch haben) und Geld den Goldpreis beeinflussen

Ist halt die Frage inwiefern die Zentralbanken weltweit zusammenarbeiten

Ich denke viele Staaten und auch deren Zentralbanken beginnen sich von der Dollarvorherschaft zu lösen und handeln auch in der Frage wie hoch die Goldbestände sein sollen unabhängiger
In unsicheren Zeiten kann Gold eine gute Wertanlage sein

Beitrag 04.12.2018, 07:57

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6472
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Von China weiß man ja immer erst in der Rückschau genaues.

Es ist so, dass die Zentralbank von Rußland seit Jahren in ungefähr der Menge des im Lande selbst geförderten Goldes ankauft.
Das heißt aber NICHT, dass sie direkt dieses Gold einsacken.
Das wird auch in RU von Firmen aus dem Boden geholt und am internationalen Goldmarkt angeboten von wo es Zentrabanken kaufen. Woher sollten sonst die Zahlen kommen?
Andere gibt es schon genug

Beitrag 04.12.2018, 08:47

kribelboble
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 189
Registriert: 11.09.2014, 13:47
[quote=KROESUS post_id=193951 time=1543875850 user_id=1701]
Unter Putin haben sie in Kaufkraft gerechnet die russischen Löhne verzehnfacht
[/quote]

"Der russische Durchschnittslohn belief sich 2016 laut Rosstat auf 36.746 Rubel, knapp über 600 Euro."
Die verzehnfachung von 60 Euro auf 600Euro pro Monat wäre dann natürlich beachtlich.

Beitrag 04.12.2018, 13:50

Benutzeravatar
goldmoney
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 202
Registriert: 02.02.2018, 11:16
Wohnort: Deutschland
Ladon hat geschrieben:
04.12.2018, 07:57

Es ist so, dass die Zentralbank von Rußland seit Jahren in ungefähr der Menge des im Lande selbst geförderten Goldes ankauft.
Das heißt aber NICHT, dass sie direkt dieses Gold einsacken.
Das wird auch in RU von Firmen aus dem Boden geholt und am internationalen Goldmarkt angeboten von wo es Zentrabanken kaufen. Woher sollten sonst die Zahlen kommen?
Nun, nix genaues weiß man nicht, aber das widerspricht dem Artikel. Die Zahlen werden von der Bank of Russia veröffentlicht. Warum sollte die Russische Zentralbank als Mittler zwischen Mine und Markt tätig sein?
"The gold standard is the only method we have yet found to place a discipline on government, and government will behave reasonably only if it is forced to do so"
Friedrich August von Hayek

Beitrag 04.12.2018, 18:17

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6472
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
goldmoney hat geschrieben:
04.12.2018, 13:50
...
Warum sollte die Russische Zentralbank als Mittler zwischen Mine und Markt tätig sein?
Warum auch immer Du Dich bemüßigt fühlst es zu wiederholen, ja, warum sollte sie es sein?
Was die russische Zentralbank am Markt kauft, weiß man ja.
Na egal.
Andere gibt es schon genug

Beitrag 06.12.2018, 13:57

Benutzeravatar
goldmoney
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 202
Registriert: 02.02.2018, 11:16
Wohnort: Deutschland
Ladon hat geschrieben:
04.12.2018, 18:17
goldmoney hat geschrieben:
04.12.2018, 13:50
...
Warum sollte die Russische Zentralbank als Mittler zwischen Mine und Markt tätig sein?
Warum auch immer Du Dich bemüßigt fühlst es zu wiederholen, ja, warum sollte sie es sein?
Was die russische Zentralbank am Markt kauft, weiß man ja.
Na egal.
Was ist denn jetzt die Aussage?
"The gold standard is the only method we have yet found to place a discipline on government, and government will behave reasonably only if it is forced to do so"
Friedrich August von Hayek

Antworten