EM ALLEIN für die Rente

Diskussion zum Thema Investieren in Goldmünzen oder Goldbarren, Vorteile und Risiken, Medien-Hype oder sicherer Hafen

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Beitrag 04.05.2011, 14:43

Benutzeravatar
auro
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 41
Registriert: 25.02.2011, 23:01
Hallo iht Lieben,

folgende Grundvorraussetzungen:

Ich bin 26 Jahre alt und seit ca. 1,5 Jahren selbstständig (EDV) und habe während der Selbstständigkeit in keine Rentenkasse eingezahlt.

Mittlerweile läuft der Laden und ich kann mich um die Vorsorge kümmern.
Nun habe ich vor ca. 3 Monaten EM entdeckt und in dieser Zeit ca. 2K / Monat angelegt.
Zukünftig wird es wohl so auf ca. 500€ / Monat für EM hinauslaufen.

Ich muss nun noch in etwa so lange arbeiten, wie ich hinterher vom EM leben muss, daher kann ich in diesem Szenario doch nur auf Wertsteigerung setzen und EM nicht "nur" als Inflationsschutz sehen.
Denn wie soll ich später von 500€ / Monat leben (oder das was die heutigen 500€ dann Wert sind)

Wie seht ihr das ? Zu Risikoreich ?

Ich könnte mir auch vorstellen nach einiger Zeit in eine Immobilie zu investieren (evtl. mit Hilfe des EM)

Freue mich auf Antworten smilie_14

Beitrag 04.05.2011, 15:23

Benutzeravatar
psychonaut-hh
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 271
Registriert: 10.11.2010, 11:34
Man sollte niemals nur auf ein Pferd setzten... Gibt ja noch genug andere Anlagen.

Beitrag 04.05.2011, 15:50

Benutzeravatar
Willi Tell
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 323
Registriert: 07.01.2011, 06:30
Wohnort: mal hier mal da
Ich muss nun noch in etwa so lange arbeiten, wie ich hinterher vom EM leben muss, daher kann ich in diesem Szenario doch nur auf Wertsteigerung setzen und EM nicht "nur" als Inflationsschutz sehen.
wie lange musst Du noch arbeiten? Und wie alt willst Du werden? Ich denke dass es bald realistisch ist bis 70 zu arbeiten und ggf. durchschnittlich 90 Jahre alt zu werden.
uǝɥɔnɐɹqǝƃ ʇnƃ ɥɔnɐ s’uuɐʞ 'ɹɥǝs ɥɔı qǝıl ɹǝqlıs pun ploƃ

Beitrag 04.05.2011, 15:54

Benutzeravatar
auro
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 41
Registriert: 25.02.2011, 23:01
Willi Tell hat geschrieben:
Ich muss nun noch in etwa so lange arbeiten, wie ich hinterher vom EM leben muss, daher kann ich in diesem Szenario doch nur auf Wertsteigerung setzen und EM nicht "nur" als Inflationsschutz sehen.
wie lange musst Du noch arbeiten? Und wie alt willst Du werden? Ich denke dass es bald realistisch ist bis 70 zu arbeiten und ggf. durchschnittlich 90 Jahre alt zu werden.
Als Selbstständiger kann mir ja niemand vorschreiben ab wann ich Rente bekomme / wie lange ich arbeiten muss.
Das hängt allein von meinem Erfolg ab smilie_16

Beitrag 04.05.2011, 15:55

MapleHF
... ich würde mindestens zweigleisig fahren.

Also ein wenig EM und evtl. noch eine kleine Wohnung kaufen. Das bringt Dir auch steuerlich was, denn die Edelmetalle kannst du ja nur mit versteuertem Geld kaufen.

Oder mal schaun, ob sich irgendwas mit alternativer Energiegewinnung bietet, damit hat man auch häufig Abschreibungsmöglichkeiten.

Denn das was Du durch Abschreibungen an Steuerzahlungen sparst, kannst Du ja zusätzlich in Deine Altersvorsorge stecken.

MapleHF

Beitrag 04.05.2011, 15:59

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6661
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
auro hat geschrieben:...
Denn wie soll ich später von 500€ / Monat leben (oder das was die heutigen 500€ dann Wert sind)
...
Eigentlich kann man seriöserweise in einem anonymen Forum doch niemandem bei so etwas wichtigem "raten" - da muss jeder sinen Weg finden und Du hast - meines Erachtens - mit EM durchaus einen sehr brauchbaren Baustein entdeckt (Wirst allerdings als "Neueinsteiger" vielleicht auch noch durch ein tiefes, dunkles Tal gehen müssen, aber Du bist ja noch jung)

In obigem Zitat ist aber ein ganz basaler Denkfehler von Dir: Die 500, die Du heute in EM anlegst werden in X Jahren noch immer mehr oder weniger die gleiche "Kaufkraft" haben - zumindest nach menschlichem Ermessen (weil das - vereinfacht gesagt - seit Jahrtausenden so ist). GENAU DESWEGEN investiert man ja in Gold (oder Silber).
Mit zum Beispiel einer eigengenutzten Immo und vielleicht einer (oder mehreren, direkten (!)) Firmenbeteiligung (So als Seniorchef im Hintergrund?), die Dir die Alltags-Unkosten deckt, sehen 500 Euronen im Monat (bzw. die Kaufkraft, die heutigen 500 Euros entspricht) für eine Person gar nicht so übel aus, meine ich. Ist zumindest eine gute Basis.
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Beitrag 04.05.2011, 16:52

Benutzeravatar
Landgraafer
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 317
Registriert: 02.01.2011, 13:07
@auro

Wenn es dir nach einer so kurzen Zeit als Selbstándiger schon so gut geht - Hut ab weiter so!!!
Die 500 in EM sind gut aufgehoben und wenn du dies auf lange Sicht halten kannst umso besser...
Weiterhin solltest du aber auch auf weiteren Seiten - wie Immo, Versicherungen gegen Berufsunfáhigkeit, Beteiligungen Ausschau halten...

Wer auf mehrern Seiten ist lebt lánger und ruhiger!!!

Und wenn es noch besser laufen sollte - warum solll es denn bei 500 bleiben??

Wie Ladon schon sagt: 500 jeden Monat als Sockel - das ist schon was!

Sehr viele in deinem Alter - sorry JUNGE - sagen ich bin Jung und nimmt das Geld - der Morgen kann warten...aber das Alter kommt schneller als man denk...
Erfolgreich gehandlt: Positiv 4 - Negativ 0

Beitrag 04.05.2011, 17:42

Benutzeravatar
auro
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 41
Registriert: 25.02.2011, 23:01
Ladon hat geschrieben:
auro hat geschrieben:...
Denn wie soll ich später von 500€ / Monat leben (oder das was die heutigen 500€ dann Wert sind)
...
Eigentlich kann man seriöserweise in einem anonymen Forum doch niemandem bei so etwas wichtigem "raten" - da muss jeder sinen Weg finden und Du hast - meines Erachtens - mit EM durchaus einen sehr brauchbaren Baustein entdeckt (Wirst allerdings als "Neueinsteiger" vielleicht auch noch durch ein tiefes, dunkles Tal gehen müssen, aber Du bist ja noch jung)

In obigem Zitat ist aber ein ganz basaler Denkfehler von Dir: Die 500, die Du heute in EM anlegst werden in X Jahren noch immer mehr oder weniger die gleiche "Kaufkraft" haben - zumindest nach menschlichem Ermessen (weil das - vereinfacht gesagt - seit Jahrtausenden so ist). GENAU DESWEGEN investiert man ja in Gold (oder Silber).
Mit zum Beispiel einer eigengenutzten Immo und vielleicht einer (oder mehreren, direkten (!)) Firmenbeteiligung (So als Seniorchef im Hintergrund?), die Dir die Alltags-Unkosten deckt, sehen 500 Euronen im Monat (bzw. die Kaufkraft, die heutigen 500 Euros entspricht) für eine Person gar nicht so übel aus, meine ich. Ist zumindest eine gute Basis.
Da habe ich mich unglücklich ausgedrückt, ich meine, dass ich heute nicht von 500€ überleben kann und in 40 Jahren nicht von 1500€.
Da kann ich nur auf Wertvermehrung hoffen.
In einem Artikel habe ich gelesen, dass Silber in etwa 40 Jahren erschöpft ist, das passt ganz gut zu meinem Renten Einstiegsalter, aber es wird auch eine Menge geschrieben...

Der Seniorchef im Hintergrund hört sich gut an, werde dran arbeiten :-)

Beitrag 04.05.2011, 17:53

Benutzeravatar
auro
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 41
Registriert: 25.02.2011, 23:01
Landgraafer hat geschrieben:@auro

Wenn es dir nach einer so kurzen Zeit als Selbstándiger schon so gut geht - Hut ab weiter so!!!
Die 500 in EM sind gut aufgehoben und wenn du dies auf lange Sicht halten kannst umso besser...
Weiterhin solltest du aber auch auf weiteren Seiten - wie Immo, Versicherungen gegen Berufsunfáhigkeit, Beteiligungen Ausschau halten...

Wer auf mehrern Seiten ist lebt lánger und ruhiger!!!

Und wenn es noch besser laufen sollte - warum solll es denn bei 500 bleiben??

Wie Ladon schon sagt: 500 jeden Monat als Sockel - das ist schon was!

Sehr viele in deinem Alter - sorry JUNGE - sagen ich bin Jung und nimmt das Geld - der Morgen kann warten...aber das Alter kommt schneller als man denk...
Die ersten Monate waren sehr hart, da wusste ich teils kaum wie ich den Kühlschrank voll bekomme, mittlerweile habe ich mir halt einen schönen Kundenstamm aufgebaut, wobei manche in meinem Alter in einer Angestelltenposition deutlich mehr verdienen. Aber das ist nichts für mich smilie_16
Die 500 sind halt im Moment das, worauf ich durchschnittlich verzichten kann, klar kann und sollte sich das zukünftig noch erhöhen.
Ich geb halt (mittlerweile) nichts mehr für Nippes oder irgendeinen unnötigen Schnickschnack aus, da bleibt halt auch was für dieses schöne und zugleich sinnvolle Hobby übrig smilie_09
Und wenn irgendwann ein Teil dessen in eine Immo umgeschichtet werden kann, umso besser :-)

Viele Existenzgründer meinen auch direkt ein großes Büro anmieten zu müssen, kaufen ein dickes Auto um auf Chef machen zu können und nehmen erstmal einen Kredit von 100.000, möglichst noch mit Bürgschaft auf Papas Haus...
An einem Auto zahle ich auch noch ab, aber auch nur weil das alte mich zu keinem Kunden mehr gebracht hätte, alles andere erarbeite ich mir nach und nach - und erst dann wenn ich es mir leisten kann und es wirklich notwendig wird !

Berufsunfähigkeit, usw. laufen schon.

Beitrag 04.05.2011, 18:02

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6661
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Tja, was soll man dann schon noch sagen? Kannst wohl kaum "mehr" machen, so wie das klingt.

Also: Fernziele verfolgen und über dem ganzen Kursgekrächze das Leben nicht vergessen!

Ach, eins vielleicht noch: Ich persönlich bin bislang ganz gut damit gefahren etwa 1/3 meines "Monatsbudgets" stur und ohne Blick auf den Kurs anzulegen (allerdings ausschließlich in Gold). Die zwei anderen Drittel werden nach Gusto "metallisiert" - also gegebenenfalls aufgehoben und kumuliert, wenn mir die Preise grade schlecht erscheinen, oder mal für was "Außergewöhnliches", was man einfach haben "muss", ausgegeben usw.
Wenn es also ein "Rat" sein soll - dann ist es von meiner Seite dieser.
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Beitrag 04.05.2011, 18:17

Benutzeravatar
auro
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 41
Registriert: 25.02.2011, 23:01
Ladon hat geschrieben:Tja, was soll man dann schon noch sagen? Kannst wohl kaum "mehr" machen, so wie das klingt.

Also: Fernziele verfolgen und über dem ganzen Kursgekrächze das Leben nicht vergessen!

Ach, eins vielleicht noch: Ich persönlich bin bislang ganz gut damit gefahren etwa 1/3 meines "Monatsbudgets" stur und ohne Blick auf den Kurs anzulegen (allerdings ausschließlich in Gold). Die zwei anderen Drittel werden nach Gusto "metallisiert" - also gegebenenfalls aufgehoben und kumuliert, wenn mir die Preise grade schlecht erscheinen, oder mal für was "Außergewöhnliches", was man einfach haben "muss", ausgegeben usw.
Wenn es also ein "Rat" sein soll - dann ist es von meiner Seite dieser.
Ja, das Leben nicht vergessen, da ist was dran - jetzt steht auch erstmal ein Umzug an, da wird wohl auch einiges reingehen ums schön zu machen

Das ständige auf die Kurse schielen muss ich mir auch noch abgewöhnen, ich schau bestimmt 30mal am Tag ins Forum :-)

Meine persönliche Ratio ist ca. 5 Silber zu 1 Gold (vom Wert her), finde bislang Silber noch interessanter.
Meine ersten Maples habe ich vor 3 Monaten für 23,75€ gekauft - das ist schon spannend, aber auch wohl gefährlicher...

Mit dem Kaufzeitpunkt habe ich bisher eher Pech gehabt, gerade letzte Woche Kookas für 36,70 bestellt
Und momentan ist vor allem mit Hinblick auf den Umzug erstmal nicht mehr übrig zum nachkaufen smilie_04

Aber langfristig wirds wohl nur nach oben gehen.

Auf jeden Fall vielen Dank für alle Tipps ! smilie_14

BTW: Was sind direkte Firmenbeteiligungen ? Sind das nicht Aktien ?

BTW2: Nur 3 Smilies pro Beitrag ?

Beitrag 04.05.2011, 18:29

Benutzeravatar
cdallas
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 155
Registriert: 15.02.2011, 17:44
Hallo,

ich bin auch Selbstständig und das seit ca. einem Jahr. Auch in der EDV ;).
Ist gerade sehr interessant.

Freue mich auf weitere Antworten.

Viele Grüße
CD

Beitrag 04.05.2011, 18:34

MapleHF
... und bitte als Jung-Selbständiger nie vergessen, dass das Geld auf dem Konto nicht Dir alleine gehört.

Meist kommt nach zwei Jahren der schwierigste Punkt für Selbständige.

Warum? Ganz einfach!

Es wird die erste Steuererklärung abgegeben.

Das heißt:
Steuer für das 1 Jahr bezahlen
Steuer für das 2 Jahr bezahlen
Steuervorauszahlungen für das aktuelle Jahr (1 oder 2 Quartale) bezahlen.

Und schwups muss man je nach Steuerprogression einen Jahresverdienst ans Finanzamt überweisen.

Wer da nicht gewissenhaft gewirtschaftet und sich von den Zahlen auf dem Konto blenden lassen hat, bekommt ein massives Problem.

MapleHF

Beitrag 04.05.2011, 18:38

Benutzeravatar
auro
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 41
Registriert: 25.02.2011, 23:01
MapleHF hat geschrieben:... und bitte als Jung-Selbständiger nie vergessen, dass das Geld auf dem Konto nicht Dir alleine gehört.

Meist kommt nach zwei Jahren der schwierigste Punkt für Selbständige.

Warum? Ganz einfach!

Es wird die erste Steuererklärung abgegeben.

Das heißt:
Steuer für das 1 Jahr bezahlen
Steuer für das 2 Jahr bezahlen
Steuervorauszahlungen für das aktuelle Jahr (1 oder 2 Quartale) bezahlen.

Und schwups muss man je nach Steuerprogression einen Jahresverdienst ans Finanzamt überweisen.

Wer da nicht gewissenhaft gewirtschaftet und sich von den Zahlen auf dem Konto blenden lassen hat, bekommt ein massives Problem.

MapleHF
Da gebe ich dir recht, das ist relativ schwierig zu überblicken, aber glücklicherweise habe ich seit ein paar Monaten einen Steuerberater. Der hat mir auch zum EM geraten smilie_09

Beitrag 04.05.2011, 18:42

Benutzeravatar
auro
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 41
Registriert: 25.02.2011, 23:01
cdallas hat geschrieben:Hallo,

ich bin auch Selbstständig und das seit ca. einem Jahr. Auch in der EDV ;).
Ist gerade sehr interessant.

Freue mich auf weitere Antworten.

Viele Grüße
CD
Dann sind wir ja in etwa gleichzeitig auf den EM-Trichter gekommen :-)

Ich hoffe du hast auch nen Steuerberater, ich habe doch vorher einiges übersehen, obwohl ich dachte gut Bescheid zu wissen mit meiner Buchhaltung.

Beitrag 04.05.2011, 18:49

silberschreck
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 138
Registriert: 18.02.2011, 11:28
Wohnort: zuhause
Hi
eigentlich möchte ich ja kein besserwisser sein , aber wenn Du erst 1,5
Jahre selbständig bist und Gott sei Dank mit Erfolg smilie_09
Dann frage doch bitte Deinen Steuerverater ob Du mit den Vorauszahlungen Deiner Steuern up to date bist
denn das Finanzamt lässt die Neueinsteiger erstmal in Ruhe und dann schlagen Sie ZU. :evil:
Sprich Einkommensteuerklärung 2010 / 2011 sage an wenn Du das Gefühl hast wenn es noch besser
laufen sollte und dann bist Du auch auf der sicheren Seite ( Einkommensteuervorauszahlungen )
Dann EM smilie_01

PS . kenne viele wo es schief ging und wünsche weiterhin GUTEN ERFOLG

Beitrag 04.05.2011, 18:52

silberschreck
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 138
Registriert: 18.02.2011, 11:28
Wohnort: zuhause
@ MapleHF

Du bist einfach zu schnell für mich smilie_12

Beitrag 04.05.2011, 18:59

Benutzeravatar
auro
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 41
Registriert: 25.02.2011, 23:01
silberschreck hat geschrieben:Hi
eigentlich möchte ich ja kein besserwisser sein , aber wenn Du erst 1,5
Jahre selbständig bist und Gott sei Dank mit Erfolg smilie_09
Dann frage doch bitte Deinen Steuerverater ob Du mit den Vorauszahlungen Deiner Steuern up to date bist
denn das Finanzamt lässt die Neueinsteiger erstmal in Ruhe und dann schlagen Sie ZU. :evil:
Sprich Einkommensteuerklärung 2010 / 2011 sage an wenn Du das Gefühl hast wenn es noch besser
laufen sollte und dann bist Du auch auf der sicheren Seite ( Einkommensteuervorauszahlungen )
Dann EM smilie_01

PS . kenne viele wo es schief ging und wünsche weiterhin GUTEN ERFOLG
Für 2009 habe ich Verlust verbucht und mit nach 2010 genommen, an der Erklärung für 2010 ist mein Steuerberater gerade dran.
Vorrauszahlen musste ich bislang noch nichts, eigentlich ist das auch eine Schweinerei !

Dann sage ich meinen Kunden auch demnächst, sie sollen mir schonmal ein paar tausend Euro überweisen, könnte ja sein, dass sie demnächst was brauchen.

Beitrag 04.05.2011, 19:04

Benutzeravatar
alibaba
Gold-Guru
Beiträge: 2159
Registriert: 05.01.2011, 18:35
40% vom JEK sollte mann immer wechlegen für den Fiskus , dann gibt es keine

finaziellen Überraschungen bei Jungunternehmer smilie_02

20 % sollte man für den Lebensaufwand nutzen , nagut Heute ist es wohl schon mehr

bei den Preiserhöhungen smilie_02 des täglichen Bedarfs.

Den Rest schon gleich für schlechtere Zeiten ansparen smilie_02 , denn wenn man sich auf eins

verlassen kann im Land ,sind es erhöhungen von Steuern und das Parteiübergreifend .

Wieviele Beamte gab es vor 30 Jahren ,vor 20 Jahre ,vor 10 Jahre und Heute ?



Gruss
alibaba (grins)
"unter 12 Jahre oder über 12 Jahre" nun bin ich drauf gekommen ,
reale zeitnahe Info's im eigenen Land werden von Kinder nicht erkannt ;
Ich bin für mein Textinhalt verantwortlich ,nicht für das was du verstehst .

Beitrag 04.05.2011, 19:15

silberschreck
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 138
Registriert: 18.02.2011, 11:28
Wohnort: zuhause
@ Alibaba
zu jeder Zeit viel zu viele smilie_13

Antworten