Gold kaufen - verkaufen

Diskussion zum Thema Investieren in Goldmünzen oder Goldbarren, Vorteile und Risiken, Medien-Hype oder sicherer Hafen

Moderatoren: Ladon, Forum-Team, Mod-Team

Beitrag 15.03.2010, 17:34

Atomic1408
Hallo,


ich habe neulich einen 5g Gold-Barren gekauft.
Ein Freund sagte mir aber, dass ich nur noch die Hälfte bekäme, wenn ich den irgendwann wieder verkaufen wolle.

Das kann ich nicht glauben!

Stimmt das? Dann würde doch keiner mehr Gold kaufen...

Freue mich über Antworten.

Gruß
Atomic1408

Beitrag 15.03.2010, 17:51

Benutzeravatar
Götz von Berlichingen
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 106
Registriert: 18.12.2009, 14:57
Wohnort: Im kühlen Grabe
Hallo Atmoic1408!

Nun, da hat dein Freund nahezu Recht. Beim Kauf von Edelmetallen bezahlt man ein Aufgeld (Agio). Das ist das Geld, das die Prägeanstalt/Scheideanstalt bei Barren in die Produktion des Barrens investiert hat. Aber auch die Bank oder der Münzhändler nimmt einen gewissen Preisaufschlag vor.
Beim Verkauf eines Barrens fällt dann ein Abgeld (Disagio) an, da hier der Barren auf Echtheit geprüft werden muss, was auch Kosten verursacht. Erst wenn Gold weiterhin im Preis ansteigt, dann hat man beim evtl. Verkauf einen Gewinn gemacht.

Gold und Edelmetalle allgemein stellen aber einen unzerstörbaren Wert dar, den keinerlei Papiergeld oder im Finanzcrash eine Aktie ersetzen kann. Es bleibt nahezu immer werterhaltend und hat die Menschen schon seit Jahrtausenden fasziniert.

smilie_24
Zuletzt geändert von Götz von Berlichingen am 15.03.2010, 17:52, insgesamt 1-mal geändert.
"Unser großer Landsmann Götz sprach: jetzt geht die Sache letz, aber - eh ich soll verrecken, könnt ihr mich am Arsche lecken. Goethe hört dies große Wort, gibt ihm einen Dichterhort, und er schafft mit dieser Tat Deutschlands häufigstes Zitat."

Beitrag 15.03.2010, 17:52

Benutzeravatar
Augustus
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 47
Registriert: 27.12.2009, 21:22
@Götz : er redete von DER HÄLFTE !!! Aufpreis hin oder her ... aber das wär schon ein wenig happig !!!

---


Warum solltest du nur die Hälfe beim Verkauf bekommen ??? smilie_08

Also ... wenn du den Barren gestern gekauft hast und ihn nun wieder loswerden willst, dann musst du nur den RICHTIGEN Verkaufsort hierfür wählen !!!

No-Go wären da (für mich) z.B. Banken oder so innovative Unternehmen wie "Gold zu Geld" oder der Goldankauf um die Ecke, dort kannst du in der Tat nur die Hälfte deines Einkaufspreis beim Verkauf erzielen ... wenn nicht noch weniger !!!

Ich würde Foren wie dieses oder Plattformen wie eBay empfehlen ... oder " zur Not" auch anerkannte Münz- bzw. Edelmetallhändler, dort wirst du einen guten Kurs erhalten! Wie immer gilt: ggf. immer vorab prüfen oder mehrere Angebote einholen, um auch das Beste für dich rauszuholen !!!

Was du in Zukunft für einen Preis für deinen Barren erhalten wirst ... tja, eine Glaskugel hat hier niemand ... hängt halt auch immer vom Goldpreis ab !!!

Wie auch immer ... ich gratuliere dir zu deinem wohl ersten Edelmetall - Kauf ... lass dir nix einreden: du hast das richtige gemacht !!!
...Varus, Varus, gib mir meine Geldscheine wieder !!!

Beitrag 15.03.2010, 17:57

Atomic1408
Danke für die Antworten.


Gruß
Atomic1408

Beitrag 15.03.2010, 18:13

Benutzeravatar
999.9
Moderator
Beiträge: 1941
Registriert: 03.11.2009, 17:05
Wohnort: Rheinland
Naja, nur die Hälfte wäre wirklich etwas happig, aber das Agio ist umso HÖHER je kleiner die Gewichtseinheit des Barrens ist. Am meisten Gold für sein Geld kriegt man also bei den gegossenen Barren ab 250g aufwärts. Insofern ist es nicht ganz sooo abwegig die Behauptung.

smilie_24
Nichts hasst der im Denken geschulte mehr als die Negation der Logik.
Eine Unze bleibt eine Unze bleibt eine Unze! Mittler zwischen Hirn und H�nden muss das Herz sein!

Beitrag 15.03.2010, 19:16

Benutzeravatar
lunartiger
1 Unze Mitglied
Beiträge: 15
Registriert: 27.11.2009, 18:33
hallo,

habe mal eben geschaut, was hier ja wirklich nicht schwer ist.

z.B. kostet der 5 Gramm Goldbarren bei Geiger Edelmetalle 144,00 EUR
Rückkauf 128,60 EUr
also die Differenze wäre im moment der Spread, was ja wirklich nicht der Hälfte
entspricht.

grüße lunartiger

Beitrag 15.03.2010, 19:26

Benutzeravatar
Götz von Berlichingen
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 106
Registriert: 18.12.2009, 14:57
Wohnort: Im kühlen Grabe
Da hatte ich wohl Tomaten auf den Augen. Die Hälfte wäre ja echt der Oberhammer.

smilie_02

Sei hiermit natürlich korrigiert. Ändert aber nix am grundsätzlichen Agio/Disagio bei Münzen und Barren.

Den Hinweis des Mods über die größeren Stückelungen, wo sich das Gold mehr lohnt finde ich auch noch wichtig: lieber mehr Sparen und dann eine größere Einheit kaufen, als viele kleine.

smilie_24
"Unser großer Landsmann Götz sprach: jetzt geht die Sache letz, aber - eh ich soll verrecken, könnt ihr mich am Arsche lecken. Goethe hört dies große Wort, gibt ihm einen Dichterhort, und er schafft mit dieser Tat Deutschlands häufigstes Zitat."

Beitrag 15.03.2010, 21:58

Benutzeravatar
Goldmaus
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 848
Registriert: 18.12.2009, 23:23
Willkommen im Forum Atomic1408!

Der Unterschied zwischen Ankauf- und Verkaufspreisen kann vermeiden werden, wenn man an Privat verkauf.

Die Aufklärung über das Aufgeld hat Götz ausgezeichnet schon gemacht.

Beitrag 16.03.2010, 20:55

Benutzeravatar
Auric Goldfinger
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 265
Registriert: 03.11.2009, 17:17
Wohnort: Fort Knox
Bei Privatverkäufen sollte man bei höheren Summen aber stets vorsichtig sein, wenn man keine Erfahrungen mit seinem Handelspartner hat.

Lieber ein wenig mehr Geld ausgeben und dafür auf der sicheren Seite sein, als sich z.B. auch noch auf eine persönliche Übergabe einlassen. Man weiß nie, wer vor der Türe steht! :shock:

8)
"Es ist Gold, Mr. Bond. Schon mein ganzes Leben lang habe ich seine Farbe geliebt, seinen Glanz, seine göttliche Schwere. Mir ist jedes Unternehmen willkommen, das meinen Vorrat vergrößert, der schon recht beträchtlich ist."

Beitrag 16.03.2010, 21:33

Benutzeravatar
Goldmaus
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 848
Registriert: 18.12.2009, 23:23
Auric Goldfinger hat geschrieben:Bei Privatverkäufen sollte man bei höheren Summen aber stets vorsichtig sein, wenn man keine Erfahrungen mit seinem Handelspartner hat.
Ich stimme zu.

Beitrag 17.03.2010, 17:18

BullionBulle
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 43
Registriert: 21.12.2009, 14:52
Wenn man einen 5 g Goldbarren gleich danach wieder verkaufen will, macht man mit Sicherheit Verlust.

Ich würde allerdings generell von Barren abraten, insbesondere von diesen Fliegengewichten. Ich weiß nicht, was die Leute immer an den Barren finden. Ich finde, von Gold-Bullionmünzen oder Goldmünzen wie Panda, Lunar etc. hat man mehr davon. Da hast du das Agio bald wieder locker eingeholt. Und teurer sich die meistens auch nicht, kleine Größen gibt´s da ebenfalls und bei Lunars oder so kann man sich zusätzlich noch über Wertsteigerung freuen.

Wenn´s ums verkaufen geht, hat es hier einige nützliche Tipps:
https://forum.gold.de/faq_edelmetalle_kaufen.php

Man sollte jedoch nicht zu früh wieder verkaufen, sonst heißt es schnell: Außer Spesen nichts gewesen.

Beitrag 17.03.2010, 20:40

Benutzeravatar
Auric Goldfinger
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 265
Registriert: 03.11.2009, 17:17
Wohnort: Fort Knox
Ich hatte sogar einige 1/20 Unze Panda Münzen aus den späten 80ern, ursprünglich als Geschenke für Freunde gedacht. Habe letztens noch einige Exemplare davon wiedergefunden. Die sind sogar ziemlich gut im Wert gestiegen. smilie_01

Naja mit Barren auch in kleinen Größen kann man wenigstens sagen: "Ich habe einen Mini-Goldbarren!"
Barren sind halt immer noch beliebt und sie haben den Nimbus eines hohen Wertes.

Rational betrachtet machen Lunare, Pandas, Kangaroos etc. in kleinen Stückelungen natürlich deutlich mehr Sinn, da hier eine gewisse Sammlerwertsteigerung über die Jahre noch dazu kommen kann.

Aber: sind wir nicht alle ein bisschen Bluna?!

smilie_11
"Es ist Gold, Mr. Bond. Schon mein ganzes Leben lang habe ich seine Farbe geliebt, seinen Glanz, seine göttliche Schwere. Mir ist jedes Unternehmen willkommen, das meinen Vorrat vergrößert, der schon recht beträchtlich ist."

Beitrag 17.03.2010, 20:49

Benutzeravatar
999.9
Moderator
Beiträge: 1941
Registriert: 03.11.2009, 17:05
Wohnort: Rheinland
Also ich bin´s bestimmt! smilie_29

smilie_24
Nichts hasst der im Denken geschulte mehr als die Negation der Logik.
Eine Unze bleibt eine Unze bleibt eine Unze! Mittler zwischen Hirn und H�nden muss das Herz sein!

Beitrag 20.03.2010, 22:16

Benutzeravatar
Goldmaus
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 848
Registriert: 18.12.2009, 23:23
Die Preisspanne wird von jedem Käufer und Verkäufer gesucht. Mann muss nur beobachten wo man ihre Ware kauft und (weiter) verkauft.

Beitrag 21.03.2010, 13:03

nameschonweg
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1605
Registriert: 20.03.2010, 19:38
Ich glaube, es ist schwierig, hier pauschal die richtige Antwort zugeben. Die Entscheidung zum Kauf von EM hängt von der individuellen Erwartungshaltung zu verschiedenen künftigen Entwicklungen ab - und inbesondere von den jeweiligen finanziellen Möglichkeiten. :)

Wer künftig erwartet, dass uns der Himmel in Form von Hyperinflation und Wirtschaftskrise auf den Kopf fällt und seine EM-Vorräte als Notgeld betrachtet, dürfte mit kleineren Stückelungen durchaus besser bedient sein - und sollte auch mal über Silber nachdenken ...
Wobei ich persönlich bei Stückelungen <1oz eher Münzen vorziehen würde, da diese a) schlechter zu fälschen sind, b) mehr fürs Auge bieten und c) insbesondere ältere Münzen mitunter ein geringeres Agio als die Barren aufweisen. Zudem besteht bei einigen Münzen auch noch die Option auf die Bildung eines Sammlerwertes.

Wer sein EM primär als Wertanlage und unter Performance-Aspekten betrachtet, dürfte bei größeren Beträgen hingegen bei Barren wohl am meisten für sein investiertes Geld bekommen.

Weiter oben gab es mal den Hinweis, dass man mit einer "gesunden Mischung" wohl langfristig am Besten fährt. Dem kann ich mich nur anschliessen.

Viele Grüße, nameschonweg

PS: Zur besseren Einordnung meines Kommentars - ich habe mit Barren angefangen und diese inzwischen in Münzen getauscht. Von den Stückelungen her ist so ziemlich alles dabei :) Interessanter Weise haben die gestiegenen Sammlerpreise (Durchschnittspreise in der Bucht) für einzelne Münzen die Wertsteigerung des gesamten Metalls im Portfolio überrundet ...

Grobe Taktik: Neue Ausgaben von etablierten Münzserien kaufen, welche sich bei älteren Ausgaben bereits gut entwickelt haben und bzw. oder interessante Sammelgebiete abdecken - und noch ohne oder nur mit geringem Aufgeld zu haben sind.
Im Detail dann nach Sonderausgaben oder Stückelungen von bekannten Münzen/Serien suchen, die nur geringe Prägezahlen aufweisen (z.B. AU Buffalo, 2008 Proof bzw. Uncirculated oder AG Lunar II 5oz-Serie).
Klappt nicht immer, aber die Mühe lohnt sich ...

Beitrag 21.03.2010, 13:32

Benutzeravatar
Goldmaus
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 848
Registriert: 18.12.2009, 23:23
nameschonweg hat geschrieben:Grobe Taktik: Neue Ausgaben von etablierten Münzserien kaufen, welche sich bei älteren Ausgaben bereits gut entwickelt haben und bzw. oder interessante Sammelgebiete abdecken - und noch ohne oder nur mit geringem Aufgeld zu haben sind.
Im Detail dann nach Sonderausgaben oder Stückelungen von bekannten Münzen/Serien suchen, die nur geringe Prägezahlen aufweisen (z.B. AU Buffalo, 2008 Proof bzw. Uncirculated oder AG Lunar II 5oz-Serie).
Klappt nicht immer, aber die Mühe lohnt sich ...
smilie_09

Beitrag 09.11.2011, 08:28

bigo94
½ Unze Mitglied
Beiträge: 5
Registriert: 08.07.2010, 17:31
Goldmaus hat geschrieben:
nameschonweg hat geschrieben:Grobe Taktik: Neue Ausgaben von etablierten Münzserien kaufen, welche sich bei älteren Ausgaben bereits gut entwickelt haben und bzw. oder interessante Sammelgebiete abdecken - und noch ohne oder nur mit geringem Aufgeld zu haben sind.
Im Detail dann nach Sonderausgaben oder Stückelungen von bekannten Münzen/Serien suchen, die nur geringe Prägezahlen aufweisen (z.B. AU Buffalo, 2008 Proof bzw. Uncirculated oder AG Lunar II 5oz-Serie).
Klappt nicht immer, aber die Mühe lohnt sich ...
smilie_09
das ist sicher eine gute Vorgehensweise, aber der An- und Verkauf ist meiner Meinung immer noch nicht so einfach durchzuführen...

Beitrag 09.11.2011, 08:44

Benutzeravatar
Goldhamster79
Gold-Guru
Beiträge: 4082
Registriert: 21.01.2011, 20:42
Wohnort: EUdSSR
nameschonweg hat geschrieben:Grobe Taktik: Neue Ausgaben von etablierten Münzserien kaufen, welche sich bei älteren Ausgaben bereits gut entwickelt haben und bzw. oder interessante Sammelgebiete abdecken - und noch ohne oder nur mit geringem Aufgeld zu haben sind.
Im Detail dann nach Sonderausgaben oder Stückelungen von bekannten Münzen/Serien suchen, die nur geringe Prägezahlen aufweisen (z.B. AU Buffalo, 2008 Proof bzw. Uncirculated oder AG Lunar II 5oz-Serie).
Klappt nicht immer, aber die Mühe lohnt sich ...
Jein, das ganze sollte in Spotnähe bleiben, Aufschläge für Proofs zu zahlen kann sich rächen, Sammleraufschläge sind eine Wohlstandserscheinung.

Ansonsten bin ich bei Dir, mit Panda und Lunar kann man nicht viel falsch machen.

Als Erweiterung der Strategie noch einstreuen was bewährt ist und momentan nicht im Fokus / nicht in Mode, wie Handelsgoldmünzen (Kaiserreich, Frankreich, alte Sovereigns). Beispielsweise hatten wir bei den Rubel aus dem Zarenreich zeitweise günstige Preise, die seit etwa 2 Jahren jetzt wieder verstärkt nachgefragt werden in Russland.

Nicht von Sammlerzeugs verleiten lassen, gerade aufpreisige Proofs haben die Preisentwicklung nur zum Teil mitgemacht.
Falls Sie in einem Land leben, in dem Sie für das Fischen ohne Anglerschein bestraft werden,
jedoch nicht für den illegalen Grenzübertritt ohne gültigen Reisepass,
dann haben Sie das volle Recht zu sagen, dieses Land wird von Idioten regiert.
M. Zeman

Beitrag 09.11.2011, 12:13

Benutzeravatar
stefan230576
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 113
Registriert: 17.11.2010, 12:20
Atomic1408 hat geschrieben:Hallo,


ich habe neulich einen 5g Gold-Barren gekauft.
Ein Freund sagte mir aber, dass ich nur noch die Hälfte bekäme, wenn ich den irgendwann wieder verkaufen wolle.
Was mir bei den ganzen Einträgen aufgefallen ist, es hat niemand gefragt wo und zu welchen Preis du das Teil gekauft hast.
Kann ja gut sein das du dich beim kaufen über den Tisch ziehen lassen hast, dann hätte dein Freund doch wieder recht smilie_13
Erfolgreich gehandelt mit: Silberfanatiker, rombub, Silberhannes, ros20, Klaus-Peter, Auerbach, Kirschtorte, lokie, bluesnow, Neelix70, Silberbertoni, bts_freak, juseppe, Diosai

Beitrag 09.11.2011, 12:45

Benutzeravatar
Silberhörnchen
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 249
Registriert: 19.11.2010, 17:44
Wohnort: München
Um hier mit ein paar ständig geäußerten Mythen aufzuräumen:

- Bei großen Barren bekommt man mehr Gold für's Geld
  • Stimmt zwar, aber dafür bekommt man auch beim Verkauf entsprechend weniger Geld für's Gold. Einfach mal Ankaufkaufpreise von Händlern anschauen - es soll da so eine Seite geben ("Goldig.de" oder so) wo das geht. Ankaufpreise auch mancher Anlagemünze (keine exotischen Sammlerstücke) liegen oft über Spot!
- Banken sind böse, böse, böse und man bekommt nur die Hälfte des Kaufpreises beim Verkauf wieder
  • Selbstverständlich wollen Banken auch Gewinn machen, aber im Normalfall liegen die Preise und Margen auch dort im "zivilen" Bereich: z.B. ca. 2% bei 1kg-Barren oder ca. 12% bei 5g-Barren. Viele Münzen (z.B. 2 Rand, Willi I, Willi II in Uniform etc.) gibt es bei den Sparkassen billiger als bei den meisten hier gelisteten Händlern. Aktuelle Zahlen:
    Schalterpreise Bayern LB/Sparkassen
Bitte erstmal selber schlau machen, bevor man ratsuchenden Neulingen irgendwelche ungeprüften Pauschalmeinungen vorsetzt.
From the notebook of Lazarus Long (Robert Heinlein 1973):
Stupidity cannot be cured with money, or through education, or by legislation. Stupidity is not a sin, the victim can't help being stupid. But stupidity is the only universal capital crime.

Gesperrt