In welcher Ausführung werden Anlagemünzen meistens gesammelt

Diskussion zum Thema Investieren in Goldmünzen oder Goldbarren, Vorteile und Risiken, Medien-Hype oder sicherer Hafen

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Antworten

Beitrag 06.11.2012, 15:22

jupo78
Newcomer
Beiträge: 3
Registriert: 05.11.2012, 09:31
Bin momentan dabei eine Münzsammlung anzulegen.

Dabei ist bei mir folgende Frage aufgetaucht:

In welcher Ausführung werden Anlagemünzen, wie z. B. Austr. Nugget/Kangaroo meistens gesammelt?
1, 1/2, 1/4, 1/10oz.

Natürlich ist es auch davon abhängig wieviel man investieren möchte.
Trotzdem wäre ich über euere Infos dankbar.

Beitrag 06.11.2012, 15:49

domrepp
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 270
Registriert: 12.10.2011, 12:32
Dafür gibt es wohl keine "Regel" oder ein "Patentrezept".

Das hängt wohl in allererster Linie vom persönlichen Geschmack ab.
Zudem ist wohl das verfügbar Budget nicht ganz unerheblich. Nicht jeder kann sich einmal im Monat, oder von mir aus alle zwei Monate, eine Oz oder 1/2 Oz Au leisten.
Außerdem kommt ggf. der persönliche "Glaube" hinzu, welche Größen tatsächlich Potential haben (sofern Potential ein Entscheidungskriterium darstellt).
Auch ist evtl. von Bedeutung, was mit den Münzen in Jahren einmal geschehen soll. Kleinere Stückelungen sind unter Umständen leichter zu veräußern als große.

usw....

Da musst Du wohl eine Linie für dich finden.

Beitrag 06.11.2012, 16:07

Benutzeravatar
michasi
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 433
Registriert: 24.07.2010, 10:08
Was verstehst Du unter Münzsammlung? Um bei Deinen angeführten Nuggets zu bleiben, möchtest Du da alle zusammentragen oder nur z.B. je ein Exemplar von 1/10 oder 1/4 Oz oder grösser? Wenn du eine komplette Sammlung mal Dein eigen nennen möchtest, wirst Du wohl bei 1/10 oder 1/4 Oz bleiben, sofern Du das Geld nicht selber druckst. Steht bei Dir die Anlage oder das Sammeln im Vordergrund? Ich zB definiere Sammlung als was komplettes, ich sammle zB 1/10 Phillies und Krügerrands und versuche, die zu komplettieren. Anfangs hab ich auch alles mögliche gekauft, bis ich mich dann für eine Linie entschieden habe. Und wenn ein Gebiet abgeschlossen ist( bis auf die Neuerscheinungen) dann geht es ans nächste :D Es geht nichts über eine lückenlose "Sammlung" Kauf Dir erstmal die eine oder andere Münze und im Laufe der Zeit wirst Du Dich automatisch für eine Serie/Sorte entscheiden.

Mit besten Grüssen
Meine Bewertungen: http://www.gold.de/forum/michasi-t4456.html

Beitrag 06.11.2012, 16:13

Benutzeravatar
Zweifler0815
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 339
Registriert: 06.01.2011, 23:42
Die beliebtesten Stückelungen unter Sammlern waren in der Vergangenheit meist 1/4 oz und 1 oz, d. h. die meisten Sammler haben sich (meiner Einschätzung nach) z.B. bei den Pandas oder auch Krügerrands auf diese gängigsten Stückelungen konzentriert.
Mein Favorit: die 1/4 oz.
In der letzten Zeit hat aus preislichen Gründen sicher auch die 1/10 oz an Popularität gewonnen...
Generell kann man aber sammeln, was man möchte.
Und für den, dem es ums Investieren in Material geht, spielen andere Faktoren eine Rolle...
Alle Stückelungen sind OK, mal abgesehen von 2 oz, die sich meiner Beobachtung nach eher nicht so gut wiederverkaufen lassen (würde ich persönlich also nicht nehmen)...

Beitrag 06.11.2012, 16:17

tgwg
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 410
Registriert: 03.07.2011, 18:28
jupo78 hat geschrieben:Bin momentan dabei eine Münzsammlung anzulegen.

Dabei ist bei mir folgende Frage aufgetaucht:

In welcher Ausführung werden Anlagemünzen, wie z. B. Austr. Nugget/Kangaroo meistens gesammelt?
1, 1/2, 1/4, 1/10oz.

Natürlich ist es auch davon abhängig wieviel man investieren möchte.
Trotzdem wäre ich über euere Infos dankbar.
Unter nachfolgendem Link findest Du die Präge-/Verkaufszahlen der Perth Mint:
http://www.perthmint.com.au/investment- ... tages.aspx

Ich habe nur einen kurzen Blick hinein geworfen, doch es sieht so aus, dass von der Känguru in 1oz doppelt so viele verkauft werden wie von allen anderen Größen zusammen! Und bei der Lunar II-Serie wird ebenfalls von keiner Größe mehr verkauft als von der 1oz, obwohl alle anderen Größen unlimitiert geprägt werden.

Eine Statistik, die unterscheidet zwischen "soviel wird 'gesammelt'" und "soviel wird zu Anlagezwecken gekauft", wirst Du wahrscheinlich nicht finden, zumal es da bei jährlich neuen Motiven sicherlich eh fließende Übergänge gibt zwischen Sammlern und Anlegern.

Beitrag 06.11.2012, 16:18

sammelsurium
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 38
Registriert: 08.03.2012, 15:05
Die Frage habe ich mir auch vor ungefähr einem halben jahr gestellt, als ich mich damit befasst habe.
Mein Limit liegt bei ca. 1 Oz im Jahr. Da ich lieber mehrer Münzen haben will u. dazu noch mit verschiedenen Motiven eines Jahres (Lunar, Panda, etc.) habe ich für mich die 1/10 Unzen entdeckt u. irg.wie auch passend zum Budget lieben gelernt. Wenn ich bei dem momentan Preis v. ca. 150/Euro pro Stück x 7 Münzen (Lunar II, Panda, Phili, Eagle, Maple Leaf, Libertad u. Krügerrand)ausgehe, dann komme ich auf ca. 1050 Euro/Jahr. Damit habe ich noch Luft nach oben im Vergleich zu 1 Oz u. kann mich an mehreren Münzen erfreuen.
Natürlich kann man diese auch, falls nötig, gestückelt verkaufen u. hat trotzdem noch welche im Besitz.
Falls meine Kids mal das behütete Haus verlassen sollten, dann würde für mich auch eventl. ein Wechsel zu den 1/4 Oz in Betracht kommen. Aber wer weiß was bis dahin ist.

Kurzum, Stand heute sind für mich die 1/10 Unzer zwar klein, aber interessant.

Beitrag 06.11.2012, 18:47

dneef
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 174
Registriert: 19.10.2010, 08:40
Wohnort: 01945 Ruhland
jupo78 hat geschrieben: Natürlich ist es auch davon abhängig wieviel man investieren möchte.
Nicht nur, sondern auch davon, wieviel man über den Marktpreis hinaus zahlen möchte.

In den Preislisten der Händlers - so gewaltig sind die Unterschiede meist nicht - wird für Feingoldmünzen kleiner Stückelungen, je kleiner, je mehr über dem aktuellen Spot für die Unze verlangt. Bei einer Zehntel Unze können das schon mal ca. 15 % über Spot im Vergleich zu ca. 2 % bei einer ganzen Unze sein. Relativ sind m. E. die 1/2 Unze Goldeuro, heute z. B. sehe ich einen Aufschlag von ca. 3 %.

Bei historischen Goldmünzen, wie 20 Mark/Sovereign/Vreneli/Kronen, empfiehlt sich, den Ankaufswert der Händler und einen eventuellen Sammlerwert im Auge zu behalten.

Beitrag 06.11.2012, 18:53

Benutzeravatar
Wiedehopf
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 488
Registriert: 23.10.2011, 20:26
sammelsurium hat geschrieben:Die Frage habe ich mir auch vor ungefähr einem halben jahr gestellt, als ich mich damit befasst habe.
Mein Limit liegt bei ca. 1 Oz im Jahr. Da ich lieber mehrer Münzen haben will u. dazu noch mit verschiedenen Motiven eines Jahres (Lunar, Panda, etc.) habe ich für mich die 1/10 Unzen entdeckt u. irg.wie auch passend zum Budget lieben gelernt. Wenn ich bei dem momentan Preis v. ca. 150/Euro pro Stück x 7 Münzen (Lunar II, Panda, Phili, Eagle, Maple Leaf, Libertad u. Krügerrand)ausgehe, dann komme ich auf ca. 1050 Euro/Jahr. Damit habe ich noch Luft nach oben im Vergleich zu 1 Oz u. kann mich an mehreren Münzen erfreuen.
Natürlich kann man diese auch, falls nötig, gestückelt verkaufen u. hat trotzdem noch welche im Besitz.
Falls meine Kids mal das behütete Haus verlassen sollten, dann würde für mich auch eventl. ein Wechsel zu den 1/4 Oz in Betracht kommen. Aber wer weiß was bis dahin ist.

Kurzum, Stand heute sind für mich die 1/10 Unzer zwar klein, aber interessant.
Wenn es tatsächlich nur eine Unze pro Jahr sein soll, würde ich an deiner Stelle auch zu 1/10 oz greifen, wenn es aktuellere Münzen sein sollen. Alternativ kämen auch 1er Dukaten in Frage, da gibt's ein wenig mehr Gold fürs Geld.
Ansonsten eine gute Methode, und wenn mal FIAT verfügbar ist, "darf's auch ein bissel mehr sein..."

Beitrag 06.11.2012, 19:52

MikeZDD
erledigt
Zuletzt geändert von MikeZDD am 07.06.2017, 17:18, insgesamt 1-mal geändert.

Beitrag 08.11.2012, 08:57

jupo78
Newcomer
Beiträge: 3
Registriert: 05.11.2012, 09:31
Vielen Dank für euere Infos.
Das hat mir schon weitergeholfen.

Beitrag 08.11.2012, 09:17

Benutzeravatar
AuCluster
Gold-Guru
Beiträge: 2192
Registriert: 13.12.2011, 22:46
Wohnort: Auf Schalke
Sehr empfehlenswert wäre auch eine Goldbarrensammlung. Die Barren von 1 g bis 400 Oz von Umicore sehen totschick aus. smilie_06

Nach der Umicore-Serie kommt dann Hereaus-Serie.
Within our mandate, the ECB is ready to do whatever it takes to preserve the euro. And believe me, it will be enough.

Beitrag 08.11.2012, 10:54

sw_trade
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1941
Registriert: 14.02.2011, 15:52
Als Anlage mind. Halbunzen. Bestenfalls nat. Unzen und wenn's größere Geldmengen werden sollen Gußbarren.
"Aus Furcht zu weit zu gehen, gehen wir oft nicht weit genug."
(Reinhard K. Sprenger)

Antworten