Komplette Papier Geld in EM anlegen ?

Diskussion zum Thema Investieren in Goldmünzen oder Goldbarren, Vorteile und Risiken, Medien-Hype oder sicherer Hafen

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Beitrag 31.12.2019, 10:54

Benutzeravatar
lifesgood
Gold-Guru
Beiträge: 2678
Registriert: 07.10.2012, 10:27
Wohnort: zwei
Oliver hat geschrieben:
31.12.2019, 10:29
...@lifesgood...Ich habe nicht eine Ansicht oder Meinung als ""Dumm""bezeichnet sondern eine - ( noch nicht vollzogene ) Handlung.
Würdest du mir vorschlagen nackt bei minus 20 grad in einen Ozean zu springen - würdest du diese noch nicht vollzogene Handlung sicher auch als Dumm bezeichnen. ( außer du willst mich nackt sehen smilie_02 )
auch ich bin ein Krallfan und der Meinung das jeder - seine - kundtun darf

in diesem sinne
Allen einen guten Rutsch und viel Gesundheit und Erfolg im neuen Jahr
Ich bin KEIN Krall-Fan und der Meinung, dass es den Crash 2020 nicht geben wird. Und Nein, ich will Dich auch nicht nackt sehen smilie_02

Ich finde nur, dass man auch ein wenig auf seine Wortwahl achten sollte.

Es geht ja hier darum, ob man neben dem EM, das wir ja alle haben, auch einen gewissen Bargeldbestand halten soll. Ob dieser Bargeldbestand dann nur in Euro oder eben auch in anderen Währungen gehalten werden soll, gehört zu den Feinheiten.

Die Parallelen zu einem ins Wasser-Springen bei Minus-Temperaturen erschließen sich wohl nur Dir.

Wenn ich sowas mache, kenne ich die Folgen. Die Folgen von Bargeldhaltung kennen wir erst, wenn das Ereignis um ist. Das heißt, wir diskutieren hier Einschätzungen oder persönliche Prognosen für die Zukunft, deren Folgen wir noch nicht kennen.

Und es ist nicht auszuschließen, dass bei einem Crash die Kaufkraft der Edelmetalle erstmal heftig runtergeht, haben wir ja 2008 schon mal erlebt.

Die Haltung von Bargeld (auch in Fremdwährungen) kann sich daher entweder als vorteilhaft oder unvorteilhaft erweisen. Und genau deshalb finde ich, dass auch ein Bargeldbestand zu einer vernünftigen Diversifikation gehört.

lifesgood

Beitrag 31.12.2019, 11:11

Benutzeravatar
Oliver
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 193
Registriert: 19.10.2019, 07:34
Wohnort: Nordpool
....Ich finde nur, dass man auch ein wenig auf seine Wortwahl achten sollte.....
Und genau deswegen habe ich weder den beitragsschreiber noch seine Meinung als
dumm bezeichnet.

....Klar, wenn ich mir 20 Fremdwährungen anschaffe wird sich sicherlich die eine oder andere - im nachhinein - als profitabel rausstellen. Und manche als plus minus null. Aber was ist dann mit der Hälfte die ein minusgeschäft waren/sind ? Jaja ich hab auch mit bekommen das es ja keine Anlage sein soll, eher eine Krisenvorsorge....und nochmal Jaja weites und umfangreiches Streuen ist ja auch nicht verkehrt....aber da ja manche ( ich auch ) der Meinung sind das es 2020 keinen Crash geben wird ( ich lasse mich gerne heute in einem Jahr zitieren ) - warum streuen wenn's keinen Schnee gibt ?
pssst ich geh mal die Bowle probieren smilie_06
smilie_37SCHAAAALKE smilie_37

Beitrag 31.12.2019, 11:23

Benutzeravatar
Kilimutu
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 861
Registriert: 06.03.2011, 09:44
Oliver hat geschrieben:
31.12.2019, 11:11
.....aber da ja manche ( ich auch ) der Meinung sind das es 2020 keinen Crash geben wird ( ich lasse mich gerne heute in einem Jahr zitieren ) - warum streuen wenn's keinen Schnee gibt ?
pssst ich geh mal die Bowle probieren smilie_06
Das Wesen des schwarzen Schwanes liegt in seiner unerwarteten Ankunft ... Ob das in 1, 2, 5, 10 oder 20 Jahren sein wird, wissen wir erst im Nachhinein.
Letzte Woche war die Atomkraft so sicher wie das Amen in der Kirche - heute ist sie so sicher wie die Renten (Sven Lorig im ARD Morgenmagazin, nach Fukushima)

Beitrag 31.12.2019, 11:36

Benutzeravatar
Kilimutu
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 861
Registriert: 06.03.2011, 09:44
lifesgood hat geschrieben:
31.12.2019, 10:54

Und es ist nicht auszuschließen, dass bei einem Crash die Kaufkraft der Edelmetalle erstmal heftig runtergeht, haben wir ja 2008 schon mal erlebt.

lifesgood
Guten Morgen lifesgood,

genau das kommt dann auch noch dazu (neben dem von mir erwähnten unwilligen Bäcker, Metzger, Tankwart ... Kleinbauern hatte ich vergessen). Diese Phase erwähnt auch der Krall in seinem "Wetterbericht" für 2020.

Man sollte irgendwie wenigstens ein halbes Jahr überstehen können. Und wenn's dann schlechtestensfalls auch in Russland, Marokko, Georgien, Montenegro, Albanien oder sonstwo sein sollte .... Dollars oder Schweizer Franken kennen die alle ...

Aber nochmal zurück zu meiner Frage. Welche Währung(en) empfehlen sich Eurer Meinung nach besonders ?


Tom
Letzte Woche war die Atomkraft so sicher wie das Amen in der Kirche - heute ist sie so sicher wie die Renten (Sven Lorig im ARD Morgenmagazin, nach Fukushima)

Beitrag 31.12.2019, 11:46

Benutzeravatar
Oliver
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 193
Registriert: 19.10.2019, 07:34
Wohnort: Nordpool
Würd ich welche kaufen, Yen und Franken, vielleicht noch Norwegische und Schwedische Kronen
Sicher keine Pfund oder Trumpis. Ach ja Türkische Lira sind ja im kommen :mrgreen: :mrgreen: smilie_10
smilie_37SCHAAAALKE smilie_37

Beitrag 31.12.2019, 11:47

Benutzeravatar
lifesgood
Gold-Guru
Beiträge: 2678
Registriert: 07.10.2012, 10:27
Wohnort: zwei
Oliver hat geschrieben:
31.12.2019, 11:11
warum streuen wenn's keinen Schnee gibt ?
Schönes Beispiel - Danke dafür!

Keiner hier hat im übertragenen Sinn behauptet, dass man streuen soll, wenn es keinen Schnee gibt. Wir diskutieren hier darüber ob es sinnvoll ist, ein wenig Streusalz auf Vorrat zu halten - ich hoffe Du erkennst den Unterschied.

Und ich habe es in meinem Leben (z.B. im Katastrophenwinter 2006) durchaus schon erlebt, dass es im Umkreis von 50 km keine Schneeschaufel und kein Sack Streusalz mehr zu kaufen gab, von Schneefräsen will ich gar nicht erst reden, da ist ein leistungsfähiges Modell (so um die 10 PS alles Andere hat Probleme mit nassem, schweren Schnee) schon in normalen Wintern nur noch schwierig aufzutreiben, wenn man erst kaufen will, wenn der Schnee schon liegt.

Habe ich letzten Winter selbst erlebt. Im Herbst für ein Mietshaus eine Schneefräse gekauft. Als bei einem anderen Haus im Februar (wir hatten hier doch rund 1 m Schnee) die Schneefräse ihren Geist aufgab, war dasselbe Modell nur schwierig und mit längerer Wartezeit zu bekommen.

lifesgood

Beitrag 31.12.2019, 11:51

Benutzeravatar
Kursprophet
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1328
Registriert: 17.12.2010, 13:08
Kilimutu hat geschrieben:
31.12.2019, 08:10
Moin allerseits,

das sehe ich auch so, eine gewisse "Bargeldreserve" sollte gehalten werden. Die Höhe des Betrages ist natürlich individuell festzulegen.

Aber da stellt sich nun für mich die Frage, in welcher Währung sollte ich das tun ?

Vielleicht 1/3 in EUR und den Rest ? Dollars, Schweizer Franken, norwegische Kronen oder gar britische Pfund ?

Was meint Ihr ?

Tom
also die Türkische Lira bekommst du aktuell für 15 €-Cent :lol:

https://www.finanzen.net/waehrungsrechn ... ische-lira

smilie_11

Beitrag 31.12.2019, 11:55

Benutzeravatar
Oscar
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 174
Registriert: 06.01.2010, 11:29
Wohnort: Thüringen; A4/A9
Moin moin, diese Frage beschäftigt mich auch. Wir in D Zahlen ja viel über unser Konto, sprich Daueraufträge, Abbuchung..., Mit Bargeld gehe ich einkaufen. Insofern brauche ich, gesehen auf den Monat oder aber gemessen am Einkommen/Ausgaben nicht so viel Bargeld. Falls es wirklich richtig knallt, bricht eh alles zusammen. Ob ich dann noch die eine oder andere Überweisung machen kann oder aber überweise, who cares. Was ich meine, ich werde Bargeld brauchen, um über meine Vorsorge hinaus, etwas zu erwerben. Insofern sehe ich dreimal den Betrag, den ich jetzt im Monat brauche, als Reserve an. Dann meine ich, einen weiteren Betrag, anderthalb mal den Monatsbetrag, in Fremdwährung. Und da ist der Dollar nun mal bekannt...
Machen wir uns nichts vor, wenn es RICHTIG knallt, dann sind die ersten drei vier Wochen wichtig, danach herrscht eh Anarchie
Fülle die Jahre mit Leben und nicht das Leben mit Jahren!

Beitrag 31.12.2019, 11:56

Benutzeravatar
Kursprophet
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1328
Registriert: 17.12.2010, 13:08
Und konträr zu manchen Ansichten hier bin ich der Meinung das der Crash längst stattfindet , :(
die meisten haben ihn nur noch nicht erkannt .

https://www.youtube.com/watch?v=sVc3gsKiTaA

Krall empfiehlt denen die diesbezüglich nachharkten auch in diverse Währungen zu investierenwie zb Kanadische Dollar Australische Dollar Schweizer Franken Norgewische Kronen US Dollar .....

ich selbst halte noch keine Fremdwährungen ich habe mich aber mal vor einem halben Jahr bei meiner Bank schlau gemacht und das war dann doch völlig anders als ich erwartet hätte denn auch wenn Gebühren für Bestellungen oder auch Rücktausch anfallen gibt es in dem Sinne keine %tuale Wechselgebühr . Heisst eigentlich günstiger als vermutet.

Insofern denke ich tatsächlich noch ernsthaft darüber nach ob ich mir nicht auch mal etwas von anderen an Papiermoney hinlege , mal sehen vielleicht nächstes Jahr smilie_07

Beitrag 31.12.2019, 12:17

Benutzeravatar
lifesgood
Gold-Guru
Beiträge: 2678
Registriert: 07.10.2012, 10:27
Wohnort: zwei
@Oscar: Dein Avatarbild ist cool smilie_01

lifesgood

Beitrag 01.01.2020, 10:24

halligalli
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 147
Registriert: 30.11.2010, 23:18
Kilimutu hat geschrieben:
31.12.2019, 10:41
halligalli hat geschrieben:
31.12.2019, 09:44

Schweizer Franken sind v.a für in Süddeutschland Lebende nicht verkehrt ....

..... Bzgl des Britischen Pfunds bin ich gespannt auf die Entwicklung nach dem Brexit, auch der Entwicklung der EM-Preise für britische Münzen.
Naja, wenn ich in die Schweiz will, muss ich vorher auch erst mal zur Tankstelle ...

Die britischen Goldmünzen werden doch zumindest ihren Goldwert behalten ... 8)

Tom
Sehen Sie, ich komm da zu Fuß hin - andere mit dem Fahrrad. Und so wenig Benzin zu haben, daß es nicht noch ins Nachbarland reichen könnte...ist schlechte Vorsorge smilie_04

Antworten