Mal wieder die Stückelung

Diskussion zum Thema Investieren in Goldmünzen oder Goldbarren, Vorteile und Risiken, Medien-Hype oder sicherer Hafen

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Antworten

Beitrag 14.07.2011, 22:06

Aura
½ Unze Mitglied
Beiträge: 8
Registriert: 14.07.2011, 13:13
ich weiß, schon 1000x gefragt...

Ich habe beschlossen meine ersten ca. 100gr. in Gold zu investieren. Man liest sehr viel über "Münzen oder Barren". Ich hab mich mal für gepresste Barren entschieden. (ich weiß, hat alles vor und nachteile)

Wo ich mich noch nicht entschieden habe ist:
3x 1 Unze oder 100gr. ?

Man liest immer wieder man soll kleinere Mengen nehmen. Also 3x 1 Unze. Lässt sich leichter stückchenweise verkaufen. Aber ich halte es für sehr unwahrscheinlich, dass ich es stückchenweise verkaufen will. Es soll eine solide Investition werden um meine Anlagen ein wenig zu streuen und von den Wertpapieren weg zu kommen. Zeitraum hab ich mal so zwischen 3 und 30 Jahren geschätzt. schau mer mal...

Also sind die meisten Argumente für die Unzen für mich nicht relevant. Außerdem sind die 100gr. am Stück auch günstiger. Gibt es trotzdem vielleicht Gründe warum 3 Unzen vorteilhaft sind?

Beitrag 14.07.2011, 22:13

Spitzley
1 Unze Mitglied
Beiträge: 11
Registriert: 30.09.2010, 23:17
Wohnort: Nordkirchen
Na ja, vielleicht will man ja in einigen Jahren doch mal nur 1/3 der Anlage, also 1 Unze verkaufen
(vielleicht wenn die 1 Unze soviel wert ist, wie die Anlage jetzt in 100gr. :o ).
Weil die Unze die gängigste Einheit ist, in der auch der Tagespreis festgestellt wird, sind die 3 Unzen auch kaum teurer als umgerechnet der 100gr.-Barren.
Da bin ich doch lieber flexibler, wenn es mich nicht viel mehr kostet...
Also ich würde 3 Unzen nehmen.

Beitrag 14.07.2011, 22:21

Benutzeravatar
goldjunge01
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1553
Registriert: 10.07.2011, 20:12
Nimm den Barren - und bei der nächsten Investition die Unzen.
Oder andersherum!
Ist doch ganz egal - hauptsache kaufen, solange es irgendwie noch bezahlbar ist.
:)
Nichts ist so schlimm wie Halbwissen!

Beitrag 14.07.2011, 22:51

gummersbacher
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 117
Registriert: 12.04.2010, 22:40
Ich habe vor ein paar Jahren leider auch größere Stückelungen gewählt,sie aber dann gegen kleinere
getauscht.Versuche mal einen 100g Barren zu verkaufen.Das wird an Privat schon schwierig.
Ein Willy,Sovereign oder auch noch 1 OZ Bullion geht immer.
Ich hatte damals noch größere "Dinger".
Selbst ein 500g Barren lag damals unter 5000 Euro.Heute überschreitet er schon die 15000.

Beitrag 14.07.2011, 23:06

Der Telefonmann
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 163
Registriert: 09.03.2011, 23:54
Hallo Aura,

ich würde Dir die 100 Euro Goldmünzen empfehlen. Der Grammpreis ist aktuell vergleichbar mit dem,

eines 100 Gramm Barrens. Durch die kleine Stückelung dürfte Dir ein Weiterverkauf leichter fallen.


Viele Grüße vom Telefonmann smilie_24

Beitrag 14.07.2011, 23:51

Benutzeravatar
Oscar
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 174
Registriert: 06.01.2010, 11:29
Wohnort: Thüringen; A4/A9
Wenn Du Dir absolut sicher bist, daß Du nichts verkaufen willst, dann kannst Du auch den 100g Barren nehmen. Ansonsten würde ich eher zu dreimal 1oz tendieren, wäre im Verkauf leichter und Du mußt nicht alles verkaufen.
Fülle die Jahre mit Leben und nicht das Leben mit Jahren!

Beitrag 15.07.2011, 05:39

Benutzeravatar
sat
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 29
Registriert: 16.05.2011, 16:36
Wohnort: Bonn
Der Telefonmann hat geschrieben: ich würde Dir die 100 Euro Goldmünzen empfehlen. Der Grammpreis ist aktuell vergleichbar mit dem, eines 100 Gramm Barrens. Durch die kleine Stückelung dürfte Dir ein Weiterverkauf leichter fallen.
Warum ist das eigentlich so? Diese Münzen sind im Vergleich zu anderen, z.B. dem AU-Nugget sehr günstig. Vielleicht weil die in D hergestellt werden? smilie_08

Beitrag 15.07.2011, 05:45

Benutzeravatar
HerrHansen
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 485
Registriert: 21.10.2010, 11:48
Wohnort: Schleswig-Holstein
Aura hat geschrieben:Wo ich mich noch nicht entschieden habe ist:
3x 1 Unze oder 100gr. ?
Für mich wäre es glasklar:

Nimm die 3x 1Oz!

Auch wenn Du heute davon ausgehst, das Material nicht verkaufen zu wollen, würde ich die Unzen nehmen. Du wirst es nicht aus Lust an der Freude kaufen. in 20, 30, 50 Jahren wirst Du ggf. in Situationen kommen, in denen Du verkaufen willst, oder gar musst. Ausserdem: Der letzte Kittel hat keine Taschen. Ein Barren wird immer kritischer vom Käufer beäugt als eine Unze.
bisher >40 erfolgreich abgeschlossene Transaktionen

Beitrag 15.07.2011, 06:05

sw_trade
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1942
Registriert: 14.02.2011, 15:52
Warum der thread? Du hast dir deine Frage doch schon in jedem Satz selbst beantwortet.
"Aus Furcht zu weit zu gehen, gehen wir oft nicht weit genug."
(Reinhard K. Sprenger)

Beitrag 15.07.2011, 06:45

Aura
½ Unze Mitglied
Beiträge: 8
Registriert: 14.07.2011, 13:13
sw_trade hat geschrieben:Warum der thread? Du hast dir deine Frage doch schon in jedem Satz selbst beantwortet.
Ich hab genau das erreicht was ich wollte: noch ein paar Meinungen.

smilie_14

Beitrag 15.07.2011, 07:25

noname
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 73
Registriert: 01.09.2010, 19:29
Wohnort: Nordrhein Westfalen
Wo wir gerade bei den Sückelungen sind .....
Bei den Barren gibt es im metrischen System eine große Auswahl gegenüber den Unzen. Welche Rolle spielen Unzen gegenüger den Barren im "Gramm" System.

Beitrag 15.07.2011, 07:50

leo xiii
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 46
Registriert: 04.05.2010, 21:28
Vielleicht sollte man auch daran denken, dass man es überhaupt nicht mehr selber in Fiat umtauschen will, sondern vllt an eine nächste Generation weitergeben. Einfach dran denken, dass dort dann so geteilt wird wie man es will. usw.
2 Kinder dann vllt 2 50 Grammbarren.

Beitrag 15.07.2011, 09:20

ultima materia
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 168
Registriert: 13.04.2011, 16:50
Hallo Genossen, ich weiß das gehört vielleicht nicht umbedingt zum Thema wollte gerade eine Erfahrung die mir eben widerfahren ist mit euch teilen.
Seit Tagen ist in unserer Bank der Bargeld-Einzahl-Automat außer Betrieb, also bin ich in die Bank und habe 1500€ auf den Tresen gelegt zum verbuchen auf mein Konto.
Dann bin ich zum Überweisungs-Automat um eine Überweisung zu tätigen in Höhe von 1244€, das ließ der Automat jedoch nicht zu, ich also wieder rein in die Bank und die Frau teilte mir mit das nur in Höhe von 1000€ am Apparat überweisungen gemacht werden können und man aber bis 4500€ erweitern könnte müßte aber erst auf meiner Karte freigeschaltet werden.

Also das heißt die lassen nichts anbrennen wenns Hart auf Hart kommt,
Hab gleich mir ein Dispo-Rahmen in Höhe genau 4500€ freischalten lassen

Beitrag 15.07.2011, 10:15

sonstwer
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 112
Registriert: 28.02.2011, 16:37
Aura hat geschrieben: Ich habe beschlossen meine ersten ca. 100gr. in Gold zu investieren. Man liest sehr viel über "Münzen oder Barren". Ich hab mich mal für gepresste Barren entschieden. (ich weiß, hat alles vor und nachteile)
Ein möglicher Vorteil von, nicht nummerierten, Barren ist: Es ist nicht ersichtlich, in welchem Jahr man Sie gekauft hat.
Die Stapelbarkeit lasse ich mal außen vor.
Aura hat geschrieben: Wo ich mich noch nicht entschieden habe ist:
3x 1 Unze oder 100gr. ?
Ich plädiere ja für kleinere Stückelungen.
(Außer man will z.B. unbedingt einen gegossenen Goldbarren haben. Das spräche dann natürlich eher für 100g am Stück :D )
Ich würde sogar soweit gehen zu überlegen, ob man nicht z.B. Vrenelis (wären auf 100gramm Fein gerechnet nur etwa 100Euro teurer als ein 100g Barren)
Da das Aufgeld auf 3x 1Oz Barren nicht wesentlich mehr ist als auf 1x 100g Barren: Nimm die kleineren.
Du kannst im Bedarfsfall auch einzeln Verkaufen.
Beim akutellen Preisniveau verkaufen sich 100g schon ziemlich unhandlich.
Bei mehreren Barren kann man einen in den Wertschutzschrank legen, einen in ein gutes Buch kleben und den dritten in derDeckenlampe verstecken.

Aura hat geschrieben: Außerdem sind die 100gr. am Stück auch günstiger. Gibt es trotzdem vielleicht Gründe warum 3 Unzen vorteilhaft sind?

Aktuell nach gold.de:
1 Oz-Barren: 36,80Eur/Gramm
100g Barren: 36,48Eur/Gramm
Unterschied auf 100g: 32Euro oder etwa 0,9% der Kaufsumme.
Das wäre mir persönlich der Vorteil der kleineren Stückelung wert.

Beitrag 15.07.2011, 14:44

Alteisen
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 59
Registriert: 23.12.2010, 21:50
Kauf halt einfach die Goldtafel zu 100g = 100 x 1g :
http://www.edelmetall-handel.de/gold/go ... -100g.html

Beitrag 15.07.2011, 16:10

Benutzeravatar
SilberHund
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 109
Registriert: 04.12.2010, 04:11
ultima materia hat geschrieben:Hallo Genossen, ich weiß das gehört vielleicht nicht umbedingt zum Thema wollte gerade eine Erfahrung die mir eben widerfahren ist mit euch teilen.
Seit Tagen ist in unserer Bank der Bargeld-Einzahl-Automat außer Betrieb, also bin ich in die Bank und habe 1500€ auf den Tresen gelegt zum verbuchen auf mein Konto.
Dann bin ich zum Überweisungs-Automat um eine Überweisung zu tätigen in Höhe von 1244€, das ließ der Automat jedoch nicht zu, ich also wieder rein in die Bank und die Frau teilte mir mit das nur in Höhe von 1000€ am Apparat überweisungen gemacht werden können und man aber bis 4500€ erweitern könnte müßte aber erst auf meiner Karte freigeschaltet werden.

Also das heißt die lassen nichts anbrennen wenns Hart auf Hart kommt,
Hab gleich mir ein Dispo-Rahmen in Höhe genau 4500€ freischalten lassen
angeblich soll das wegen den ec- Betrügereien gemacht wurden sein.

Antworten