Stiftung Warentest: nur 10 % in Gold anlegen

Diskussion zum Thema Investieren in Goldmünzen oder Goldbarren, Vorteile und Risiken, Medien-Hype oder sicherer Hafen

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Antworten

Beitrag 09.01.2013, 13:14

Benutzeravatar
silverfish
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 170
Registriert: 07.06.2011, 14:40
Wohnort: ruhrgebiet
da ich diesen trööt ins leben gerufen und den zeitungsartikel wohl alleine gelesen habe hir noch einmal zur klarstellung:

so wie ich den artikel verstanden habe, definiert die stiftung warentest alle geldanlagen als anlagen, die zur altersvorsorge u n d zur vermögenssicherung verwendet werden. dazu zählen sie auch immobilien, aber wohl keine fahrzeuge und schmuck, also konsumware.

wenn man das alles zugrunde legt, erscheinen 10 %ige goldanlagen wirklich nicht wenig. oder smilie_08
am golde hängt, zum golde drängt doch alles: dagobert duck

Beitrag 09.01.2013, 13:30

Geldsammler
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1589
Registriert: 20.04.2012, 16:13
Wohnort: München
@silverfish: Nein, 10% sind sogar sehr viel. Aber die Bezugsgröße wird von den wenigsten Geldanlegern verstanden. Denn dann müssten die kaufen wie blöde. Gerade diejenigen, die es sich scheinbar nicht leisten können. Aber lieber schenkt die Oma dem Enkel dann einen Bausparvertrag und man legt das Geld auf dem Sparbuch an. Es fehlt bei uns einfach bei den "normalen Leuten" an Edelmetallkultur, wie das in arabischen Ländern oder in Indien Brauch ist. Die würden über 10% nur lachen. Schätze mal, dass gerade in diesen "wenig zivilisierten" (nicht negativ gemeint!), also wirtschaftlich freieren Gesellschaften und Schichten der Edelmetallanteil als Anlage/Altersvorsorge/Versicherung bei weit über 60% liegen dürfte.
Wie in meinem vorigen Beitrag schon dargelegt, würde Deutschland bei nur 4 Unzen pro Kopf zusätzlichen Goldes die 10% über alle Bürger gesehen erreichen.
Kann nicht jemand mal ein echtes Goldsparbuch entwickeln? Vielleicht müssten sich die Münzhändler Deutschlands (zumindest die großen) für solch ein mit physischem Gold hinterlegtes Produkt stark machen! Da kann dann die Oma einzahlen.

Beitrag 09.01.2013, 15:56

dinahipp
Newcomer
Beiträge: 3
Registriert: 29.07.2011, 14:39
Wohnort: Aachen
Hallo, vielleicht sollten wir das Thema auch nicht überstrapazieren. Neben Gold und anderen EM gibt es noch viele Sachwerte, die einen ähnlichen Schutz bieten, z.B. mehr oder weniger kostenfreies Wohnen in der eigenen Immobilie oder Grund und Boden. Hoffen wir doch weiter, dass es nie zum Super-Crash kommt, dann geht es uns allen weiter gut.
Für mich immer noch das stärkste Argument für den Goldkauf: Der weiter steigende Ankauf der Zentralbanken.

Beitrag 09.01.2013, 17:58

Geldsammler
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1589
Registriert: 20.04.2012, 16:13
Wohnort: München
Im Gegenteil. Ich hoffe auf den Crash. Nur er wird die Leute zum Nachdenken bringen und für längere Zeit ein besseres Währungs-/Geldsystem mitbringen.
Die Nachteile auch selbstgenutzter Immobilien (Wertverlust durch Abnutzung, technische Alterung, Zugriff des Staates durch Besteuerung/Zwangsanleihe, Unflexibilität bei kurzfristigem Geldbedarf, Zinsrisiko bei Finanzierung) sind ja bekannt. Dennoch halte auch ich die selbstgenutzte Immobilie für einen wichtigen Pfeiler, insbesondere, wenn ein schönes Stück Land dabei ist.

Beitrag 09.01.2013, 18:22

NO55
½ Unze Mitglied
Beiträge: 7
Registriert: 07.11.2011, 14:13
Wohnort: Berlin
Geldsammler hat geschrieben:Aber lieber schenkt die Oma dem Enkel dann einen Bausparvertrag und man legt das Geld auf dem Sparbuch an. Es fehlt bei uns einfach bei den "normalen Leuten" an Edelmetallkultur, ...
Meine Enkel haben weder Bausparvertrag noch Sparbuch, da mußte der Opa notgedrungen :lol: sich was anderes einfallen lassen und so kriegen die beiden Enkel und der Patensohn jedes Jahr ein neues Tierchen für die hübsche rote Sammelbox. Maus, Ochse, Tiger, Hase und Drache freuen sich schon auf die Schlange.
Zwar kein Gold, nur eine Unze Silber, aber für die Entwicklung der Edelmetallkultur wenigstens doch schon mal ein Anfang.

Beitrag 09.01.2013, 19:01

Benutzeravatar
MaciejP
Gold-Guru
Beiträge: 2314
Registriert: 08.03.2012, 05:49
Ladon hat geschrieben:Der Banker verklausuliert das natürlich in der typisch verquasten Sprache der Ökonomen ...

Das hier Unter Geld im eigentlichen Sinne versteht man die Forderungen der Nichtbanken an den Bankensektor
mit einer Laufzeit von bis zu zwei Jahren
ist nichts anderes als Bargeld und Sichtguthaben (also die Geldmenge M1).
Wie ist das mit der Laufzeit hier zu verstehen? Der Geldwert verfällt ja nicht irgendwann, weil die "Haltbarkeitdauer" der Forderung abgelaufen ist.

Beitrag 09.01.2013, 19:12

Benutzeravatar
Plutos
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 244
Registriert: 23.12.2012, 16:23
NO55 smilie_01

leider gibt es zu wenig Omas und Opas die in diese Richtung denken smilie_04

Geldsammler hast Recht, in den wie Du schreibst "weniger zivilisierten" Gesellschaften wird Edelmetall viel mehr geachtet und hat einen viel höheren Stellenwert als hier bei uns im "hochzivilisierten" Deutschland. Bei uns haben viele Leute noch nicht begriffen was bei uns vorgeht. Es geht hier vielen viel zu gut meine ich und dann ist ja noch das Problem, hier glaubt der überwiegende Teil der Leute noch das was in den Medien rausposaunt wird und laut Fernsehen und Zeitung haben wir ja alle Probleme im Griff. Uns kann nichts passieren. Es wird schwierig aber wir werden die Probleme schon lösen. Kein Problem, wir haben ja Fr. Hosenanzug. smilie_02

Beitrag 09.01.2013, 20:01

Geldsammler
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1589
Registriert: 20.04.2012, 16:13
Wohnort: München
@NO55: Ich sprach ja auch von "normalen Leuten" und nicht von Edelmetall-Wahnsinnigen, die mit ihrer Krankheit auch noch unschuldige Kinder infizieren!
smilie_10

Beitrag 09.01.2013, 20:20

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6664
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
MaciejP hat geschrieben:...
Wie ist das mit der Laufzeit hier zu verstehen? Der Geldwert verfällt ja nicht irgendwann, weil die "Haltbarkeitdauer" der Forderung abgelaufen ist.
Hier geht es um die Laufzeit der "verbrieften Forderung" und nicht um den "Wert". Die Forderung wird (oder so sollte es wenigstens sein) zum Ende der Laufzeit ja "erfüllt" und der Wert ist damit nicht verschwunden, sondern "gewandelt".
Man könnte es vielleicht so ausdrücken: Es sind die kurzfristig verfügbaren Geldinstrumente gemeint. Ein klassisches "Sparbuch" würde (wegen der Kündigungsfrist von meinetwegen und z.B. 3 Monaten) dazu zählen, ein "Sparbrief" mit einer Laufzeit von 3 Jahren nicht - das ist (qua Definition) ein anderes "Geldaggregat". Also eine im Prinzip willkürliche (wenngleich aus der Entwicklung begründete) Festlegung.
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Beitrag 09.01.2013, 20:25

Aurargint
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 304
Registriert: 24.09.2012, 16:10
Geldsammler hat geschrieben:@NO55: Ich sprach ja auch von "normalen Leuten" und nicht von Edelmetall-Wahnsinnigen, die mit ihrer Krankheit auch noch unschuldige Kinder infizieren!
smilie_10
Der war gut! smilie_20

Beitrag 09.01.2013, 21:02

Benutzeravatar
Sapnovela
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1549
Registriert: 05.11.2011, 21:59
Zuletzt geändert von Sapnovela am 21.05.2013, 08:23, insgesamt 1-mal geändert.

Beitrag 13.01.2013, 14:44

Benutzeravatar
Oscar
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 174
Registriert: 06.01.2010, 11:29
Wohnort: Thüringen; A4/A9
Sapnovela, DAS erlebte ich auch. Ich zeigte meinem Sohn eine 20Mark Münze von 1871. Das Alter der Münze, ihr 'geschichtsträchtiger" Wert, die Vorstellung, wer sie in der Hand hätte halten können, das beeindruckte ihn schon sehr.
Fülle die Jahre mit Leben und nicht das Leben mit Jahren!

Beitrag 13.01.2013, 18:24

Countdown
Geldsammler hat geschrieben: Es fehlt bei uns einfach bei den "normalen Leuten" an Edelmetallkultur, wie das in arabischen Ländern oder in Indien Brauch ist. Die würden über 10% nur lachen. Schätze mal, dass gerade in diesen "wenig zivilisierten" (nicht negativ gemeint!), also wirtschaftlich freieren Gesellschaften und Schichten der Edelmetallanteil als Anlage/Altersvorsorge/Versicherung bei weit über 60% liegen dürfte.
Wie in meinem vorigen Beitrag schon dargelegt, würde Deutschland bei nur 4 Unzen pro Kopf zusätzlichen Goldes die 10% über alle Bürger gesehen erreichen.
Kann nicht jemand mal ein echtes Goldsparbuch entwickeln? Vielleicht müssten sich die Münzhändler Deutschlands (zumindest die großen) für solch ein mit physischem Gold hinterlegtes Produkt stark machen! Da kann dann die Oma einzahlen.
Ein Land bzw. ein Volk ist nur so viel zivilisiert, modern, normal oder intellektuell, wie die wahren herrschenden Personen, die über der Politik stehen, es zulassen. Deutschland ist in paar Jahrzehnten zu einem wirtschaftlichen Dynamo geworden. Aber nicht weil sie so gut zusammengehalten haben und motiviert waren, sondern weil es so wahrscheinlich geplant war. Was für die Zukunft Deutschlands, Nahen Osten, den wenig zivilisierten arabischen Ländern, Asiaten und Afrikanern, Südamerika, USA Russland und Europa gepant ist, wird die Zukunft zeigen. Wir sind nur ein Teil des Plans, kleine Fische, die mitschwimmen werden müssen.

Und Gold wird in arabischen Ländern hauptsächlich bei Hochzeiten und Beschneidungsfesten verschenkt. Sonst sind es nicht so viele, die in Gold als Anlage investieren.

Beitrag 13.01.2013, 18:52

Geldsammler
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1589
Registriert: 20.04.2012, 16:13
Wohnort: München
Sorry, Countdown, da muss ich mal deutlich widersprechen.
Natürlich wird die deutsche Bevölkerung massiv manipuliert und geht denen, die sie ausbluten lassen auf dem Leim. Das hatten wir schon einmal. Aber ich glaube an die natürlichen Instinkte, die in Notsituationen wieder geweckt werden. Und ich glaube auch nicht, dass die Deutschen solche Leistungen wie nach dem Krieg nur aus Fremdbestimmung erbringen konnten. Da gehört schon mehr dazu. Die Werte, für die wir in aller Welt respektiert werden: Fleiß, Disziplin, Berechenbarkeit, Pünktlichkeit, Genauigkeit etc.
Das mit den arabischen (gilt auch für den indischen Kulturkreis) Kulturen ist in punkto Gold auch nur die halbe Wahrheit. Auf dem türkischen Basar erhält man Schmuck mit geringsten Aufschlägen auf den Spotpreis. Das heißt: die Goldschmiedepreise sind praktisch umsonst. Hier verbindet man das Schöne mit dem Angenehmen. Na und? Erfreust Du Dich nicht an der Schönheit Deiner Goldmünzen? Gold ist einfach mehr als rational.

Ich vermute mal, dass der Goldbesitz pro Kopf bei Türken der höchste in Europa ist!

In Indien ist Goldschmuck aber auch kulturell bedingt eine Versicherung. Den Gold-Schmuck, den die Braut zu ihrer Hochzeit von der Familie als Aussteuer erhält, bleibt auch ihr Eigentum, wenn der Gatte stirbt oder sie verstößt. Also: ganz klar ein sinnvolles investment.

Beitrag 13.01.2013, 19:15

Countdown
@Goldsammler

Fleiß, Disziplin, Berechenbarkeit etc. vereinen sich in der Tat heute mit der Marke "Made in Germany". Aber auch viele andere Völker hatten solche Eigenschaften. Das beweisen frühere Imperien und erfolgreiche Königreiche. Was ist also passiert, das die Nachfahren nicht ansatzweise so erfolgreich sind? Sind die einfach so verblödet?
Und findest du es nicht komisch, das Deutschland nach dem zweiten Weltkrieg, wo das Land dermaßen zerstört war, sich so schnell wieder aufgebaut hat? Das die Griechen z.B. heute so versagt haben, liegt daran, das sie Jahrelang ins Negative und falsche Wege gelenkt wurden.

Und ich bin keineswegs der Meinung, das die Türken pro Kopf das meiste Gold in Europa besitzen.

Beitrag 13.01.2013, 19:20

Benutzeravatar
GrafZahl
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 71
Registriert: 10.08.2012, 19:24
Geldsammler hat geschrieben: Ich vermute mal, dass der Goldbesitz pro Kopf bei Türken der höchste in Europa ist!

In Indien ist Goldschmuck aber auch kulturell bedingt eine Versicherung. Den Gold-Schmuck, den die Braut zu ihrer Hochzeit von der Familie als Aussteuer erhält, bleibt auch ihr Eigentum, wenn der Gatte stirbt oder sie verstößt. Also: ganz klar ein sinnvolles investment.
Zu viel EM Besitz in privater Hand erzeugt Begehrlichkeiten. Hier zwei schon etwas ältere Meldungen zu dem Thema.

http://www.faz.net/aktuell/finanzen/ede ... 46434.html
http://goldpreis.co/2012/11/goldpreis-a ... er-banken/

GZ
"Das ist Gold, Mr. Bond", sagt er.
"Mein ganzes Leben war ich verliebt in seine Farbe, seinen Glanz, seine göttliche Schwere. Ich mache jedes Geschäft, das meinen Vorrat aufstockt."

Independencia y Libertad

Beitrag 13.01.2013, 19:34

Countdown
GrafZahl hat geschrieben:
Zu viel EM Besitz in privater Hand erzeugt Begehrlichkeiten. Hier zwei schon etwas ältere Meldungen zu dem Thema.

http://www.faz.net/aktuell/finanzen/ede ... 46434.html
http://goldpreis.co/2012/11/goldpreis-a ... er-banken/

GZ

Laut dieser Quelle besitzt Deutschalnd im privaten Haushalt etwa 7500 Tonnen phys. Gold.

http://www.steinbeis-research.de/pdf/20 ... assung.pdf

Beitrag 13.01.2013, 19:57

Benutzeravatar
EM-Hamster
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 842
Registriert: 15.07.2011, 15:59
Geldsammler hat geschrieben:Sorry, Countdown, da muss ich mal deutlich widersprechen.
Da gehört schon mehr dazu. Die Werte, für die wir in aller Welt respektiert werden: Fleiß, Disziplin, Berechenbarkeit, Pünktlichkeit, Genauigkeit etc.
Und vergesse diesbezüglich den Flughafen Berlin-Brandenburg nicht smilie_02
Aurum, quo vadis - et argentum?
die EM-Hamster smilie_24

Beitrag 13.01.2013, 21:18

Geldsammler
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1589
Registriert: 20.04.2012, 16:13
Wohnort: München
@geldhamster: Sicher, der Glanz blättert ab!
@countdown: in den Steinbeis-Zahlen sind Haushalte in Deutschland gemeint. Gehören die in Deutschland lebenden Türken dazu? Im übrigen bin ich, was die deutsche Kultur angeht Deiner Meinung, nicht aber Deiner Fernlenkungstheorie. Aber das gehört wohl nicht hierher...

Beitrag 13.01.2013, 21:46

Countdown
@Geldsammler


Meine Fernlenkungstheorie betrifft nicht nur Deutschland, sondern jedes Land und Volk auf der Welt.
Wir driften aber so langsam zu sehr vom Thema ab.

Wichtig ist, das wenigstens wir Forumsmitglieder manche Sachen erkannt haben und in reale Sachwerte wie Edelmetalle investieren.

Antworten