Tatsächliche Dicke 20 Pesos Mexico Azteca

Diskussion zum Thema Investieren in Goldmünzen oder Goldbarren, Vorteile und Risiken, Medien-Hype oder sicherer Hafen

Moderatoren: Ladon, Forum-Team, Mod-Team

Antworten

Beitrag 14.07.2021, 17:42

Humpty Dumpty
½ Unze Mitglied
Beiträge: 8
Registriert: 10.07.2021, 12:21
Guten Tag liebe Mitforumiten.

Da ich keinen Vorstellungsbereich für die neuen Mitglieder gefunden habe (bitte korrigieren, wenn ich falsch liege), nutze ich meine ersten Beitrag und damit verbundene Frage für eine Kurzvorstellung.

Vor ca. 1,5 Jahre habe ich meine erste Goldmünze - einen Krügerrand gekauft. Danach kamen noch ein paar "moderne" Bullions , 1/2 und 1 Unzen. Irgendwann habe ich gemerkt, dass die "modernen" Münzen entweder foliert (Pandas) oder in einem Vakuumbehälter (Arche Noahs) oder zu empfindlich (weil Feingold) sind.

Und ich möchte meine Schätzchen doch so gerne in die Hand nehmen und damit etwas rumklimpern smilie_02 (was damals nur mit dem Krügi ging).

Also durch das Lesen hier in Forum bin ich erst an die LMUs gekommen und vor kurzem konnte ich die o.g. Münze (20 Pesos Mexico Azteca) ergattern. Eine sehr schöne Münze übrigens.

Mit Briefwaage und Messschieber bewaffnet machte ich mich an die Münze an und jetzt kommt es.

Maße und Rohgewicht laut Gold.de: 16,667 g, 27,5 × 2,03 mm
Meine Messung: 16,69 g, 27,5 x 1,94 mm!!!

Spontan fallen mir 3 möglich Erklärungen ein:

1. Ich habe mich vermessen (allerdings bei allen anderen Münzen stimmten die Messungen weitestgehend)
2. Die Münze ist eine Fälschung - zu schwer und zu dünn - sprich jemand hat da ein Metall beigemischt, das schwerer als Gold ist :roll: - wenn es Osmium oder Iridium ist, dann bin ich glücklich, beim Platin muss ich weinen smilie_04
3. Die Angaben bei Gold.de stimmen nicht ganz - was für eine steile These für einen Newcomer!

Daher eine große Bitte in die Runde: könnte bitte jemand (am besten sogar 2 - 3 Leute) ihre Aztecas messen und die Dicke mitteilen, damit ich wieder ruhig schlafen kann

Viele Grüße

Humpty

Beitrag 14.07.2021, 18:36

Benutzeravatar
Dirk64
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 182
Registriert: 20.01.2021, 17:25
Hallo und Willkommen im Forum,

leider besitze ich diese schöne Münze nicht und kann dir aus eigener Erfahrung, eigenem Messvergleichen nicht helfen.
Ich habe aber die Befürchtung das dir entweder (im besten Fall) ein Messfehler unterlaufen ist, oder du wirklich eine falsche Münze gekauft hast.
Ich habe bei mehreren Quellen die Maße verglichen, ESG, Goldseiten.de, Goldunze.de immer um die 2 + wie z.B. 2,03 mm, 2,0 mm nur halt nie unter 2mm. und 16,67 g. 15 g. Fein ist auch immer die Angabe.
Ich hoffe das dir noch ein Besitzer helfen kann.

Gruß Dirk
Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn macht, egal wie es ausgeht.

Beitrag 14.07.2021, 19:03

Puschel
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 202
Registriert: 20.12.2020, 19:39
Auch von mir ein "herzlich Willkommen"

Also bei diesem, ja fast schon begründeten Verdacht eine falsche Münze erworben zu haben würde ich persönlich keine Minute zögern und diese professionell prüfen lassen. Das wäre dann eine 100%ige Sicherheit, ob echt oder made in China.
Auch auf die Gefahr hin, das ich diese Prüfung nicht umsonst erhalte.

Ich denke, das wäre mir mein "heiliger Schlaf" dann schon wert. :wink:
Drücke mal die Däumchen, dass das für Dich positiv ausgeht. smilie_01

Beitrag 14.07.2021, 19:17

Benutzeravatar
Waschmaschine
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 455
Registriert: 27.10.2013, 16:05
Wohnort: CCAA
Bei Numista heisst es 1,8mm
Die Maßangaben variieren teils...
Bei der Moneda Mexico steht darüber nichts.
Allgenein schwierig was "sehr genaues" zu finden

https://en.numista.com/catalogue/pieces15037.html

Ruhig weiterschlafen ;-)
Wir sollten viel öfter NEIN! sagen und konsequent dabei bleiben!

"Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, dass er tun kann, was er will, sondern dass er nicht tun muß, was er nicht will" *Jean-Jacques Rousseau

Beitrag 14.07.2021, 19:54

Köni123
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 348
Registriert: 06.11.2010, 16:36
Die "Dicke " von Münzen unterliegt relativen Schwankungen. Das Problem dabei ist, wie der Randstab ausgebildet ist. Dieser kann ziemlich von der Dicke der Münze in der Mitte abweichen.

Edit meint dazu: jedes Aufarbeiten eines Stempelpaares bei der Münzprägung führt zu einem etwas geringerem Randstab. Einfach weil vom jeweiligem Relief der Stempel etwas weggeschliffen (abziehen/abschleifen) wird, um den Stempel nach einiger Zeit wieder aufzuarbeiten. Dadurch wird auch der Randstab in der Höhe kleiner. Daher machen Dickenangaben bei Münzen keinen richtigen sinn.

Beitrag 14.07.2021, 20:28

Humpty Dumpty
½ Unze Mitglied
Beiträge: 8
Registriert: 10.07.2021, 12:21
Vielen Dank für die zahlreichen Antworten.
Wenn bei Numista 1.8 mm steht, dann kann ich mit 1.94 mm gut leben.

Ansonsten, wenn es eine Fälschung sein sollte, wie soll es gehen? Das Gewicht stimmt (minimal drüber), die Dicke ist geringer. Welches Metall hat man da verarbeitet? Schwerer als Gold? Osmium, Iridium, Platin? Das Gold ist 6-schwerstes Metall überhaupt!

Ich bin gespannt auf die Meldung von den glücklichen Besitzern. Evtl. könnten die etwas Licht in das Dickicht bringen.

Beitrag 14.07.2021, 22:11

Benutzeravatar
SteveG
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 382
Registriert: 13.04.2018, 07:52
Wenn die Maße und das Gewicht stimmen, kann die Münze außer aus Gold höchstens noch aus Wolfram bestehen, das annähernd die gleiche Dichte hat.
Eine Fälschung mit Platinkern wäre wohl ziemlich unwirtschaftlich.

Prüfe, ob du sie pingen kannst. Eine Wolfram-Münze bleibt stumm, eine Goldmünze klingt.
Wenn sie das tut, ist es mit ziemlicher Sicherheit keine Fälschung.
Ein Magnettest gibt zusätzliche Sicherheit.

Ich kann meine 20er morgen gerne mal messen, damit du einen Vergleich hast.

Beitrag 15.07.2021, 10:12

goldistnichtalles
Newcomer
Beiträge: 2
Registriert: 27.09.2019, 15:20
Meine ist auch unter 2 mm dick. Ich habe schon öfter festgestellt, dass die Größenangaben (insbes. die Dicke) bei verschiedenen Quellen relativ stark schwanken. Wenn Deine Münze hell klingt, bei richtigem Gewicht und Durchmesser eher zu dünn ist, dann brauchst Du Dir keinerlei Gedanken zu machen.

Für den Klangtest einfach die Münze auf die Fingerkuppe legen (möglichst kleine Auflagefläche) und mit einem (Metall-)Gegenstand (z. B. Stift) dagegen schlagen. Dann sollte sie einen sehr hellen Klang von sich geben und dann ist sie ganz sicher echt.

Beitrag 15.07.2021, 12:47

Benutzeravatar
SteveG
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 382
Registriert: 13.04.2018, 07:52
Meine ist zwischen 1,99 und 2,01 mm dick, je nach dem, wo man am Randstab misst.

Deine Münze wird schon ok sein (Pingtest machen!), die mexikanische Prägequalität ist ja nicht gerade berühmt für ihre Gleichmäßigkeit.

Beitrag 15.07.2021, 19:05

Humpty Dumpty
½ Unze Mitglied
Beiträge: 8
Registriert: 10.07.2021, 12:21
Werde am WE den Klangtest machen und berichten

Beitrag 15.07.2021, 22:16

Benutzeravatar
Sapnovela
Gold-Guru
Beiträge: 2198
Registriert: 05.11.2011, 21:59
Humpty Dumpty hat geschrieben:
15.07.2021, 19:05
Werde am WE den Klangtest machen und berichten
Hallo Humpty Dumpty,

erstmal noch herzlich willkommen und schön, dass Dich die älteren Münzen interessieren. smilie_01

Sofern Du eine spezielle Münze besprechen möchtest, empfehle ich Fotos einzustellen.

Fälschungen sind ein aufwändiges Geschäft und der Aufwand muss sich lohnen ... die 20 Pesos sind keine gängige Münze, daher würde ich vermuten, dass eine Fälschung mangels Masse nicht allzu professionell gemacht sein dürfte. Der ein oder andere hier wird diese Münze sein Eigen nennen und könnte dann mit Deinen Fotos vergleichen.

Ansonsten der Klangtest... ja im Prinzip funktioniert das. Es erfordert aber etwas Übung. Und eine zweite Münze ähnlicher Härte, man will ja keinen Randschaden erzeugen. https://youtu.be/k06eCqVUCnA?t=140

smilie_24
Gehirnwäsche funktioniert wie richtige Wäsche - wenn sie das Objekt lang und heiß genug waschen, schrumpft es. (c) Volker Pispers

Beitrag 16.07.2021, 15:39

Humpty Dumpty
½ Unze Mitglied
Beiträge: 8
Registriert: 10.07.2021, 12:21
Vielen Dank an alle für die schnellen und informativen Antworten.

Den Klangtest habe ich soeben gemacht (zum Vergleich habe ich einen Krüger benutzt). Für mein Ohr klingt die Münze absolut "golden" :D

Und hier die Fotos:

Bild

Bild

Bild

Man sieht Kerben, Kratzer und kleinere Rand-Unregelmäßigkeiten. Wie würdet ihr die Erhaltung der Münze beurteilen?

Gruß

Humpty

Beitrag 16.07.2021, 16:19

Köni123
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 348
Registriert: 06.11.2010, 16:36
[quote="Humpty Dumpty" post_id=214820 time=1626446346 user_id=9892]
Man sieht Kerben, Kratzer und kleinere Rand-Unregelmäßigkeiten. Wie würdet ihr die Erhaltung der Münze beurteilen?

Gruß

Humpty
[/quote]

Vorzüglich.

Beitrag 16.07.2021, 16:35

Benutzeravatar
Siesta
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 595
Registriert: 16.12.2016, 20:45
Wohnort: Berlin
Die Azteca Münze hat ein tolles, gelungenes Motiv und wenn man dann noch eine Originalmünze ergattert hat, wie im vorliegenden Fall, passt das schon ;)

Ich schließe mich der Zustandsbewertung ( vorzüglich
) von @Köni an. Die Münze ist schließlich über 100 Jahre alt...
*One original thought is worth a thousand mindless quotings*DIOGENES

Beitrag 16.07.2021, 18:12

Humpty Dumpty
½ Unze Mitglied
Beiträge: 8
Registriert: 10.07.2021, 12:21
Vorzüglich!?! Wow! Habe ich nicht erwartet. O.K. habe auch wenig Erfahrung mit Erhaltungszuständen.
Dann werde ich jetzt einen aztekischen Freudentanz zu der Ehre von Chichen Itza vorführen 😊

Beitrag 16.07.2021, 19:07

Köni123
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 348
Registriert: 06.11.2010, 16:36
Bei einer Münze in einer Vorzüglichen Erhaltung dürfen schon einige kleinere Kratzer und Randschäden vorhanden sein. Aber kein Abrieb, also kein Materalverlust aus dem Umlauf. Und anhand deines gemessenen Gewicht ist kein Abrieb vorhanden.

Beitrag 16.07.2021, 19:16

puffi
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 498
Registriert: 31.01.2011, 22:31
Wohnort: in der mitte
Vorzüglich!?! Wow! Habe ich nicht erwartet. O.K. habe auch wenig Erfahrung mit Erhaltungszuständen.
Dann werde ich jetzt einen aztekischen Freudentanz zu der Ehre von Chichen Itza vorführen
Da wäre ich aber vorsichtig. Die Azteca kommt aus Mexico Stadt, Chichen Itza ist Yukatan. Die Azteken haben öfter mal die Nachfahren der Maya "benutzt".......und das hat denen bestimmt nicht gefallen........und dazu liegen auch noch nen paar Jahre zwischen denen......

Aber mal zurück zu deiner Anfangsfrage: 0,08mm sind ne Haarbreite bei Umlaufmünzen nicht relevant. Die heißen Umlaufmünzen nicht weil man nach der Prägung um die herumläuft, sondern weil Speedy Gonzales damit bezahlt hat und sie deshalb einer bestimmten Abnutzung unterliegen. Selbst ein Minder/Mehrgewicht ist m.W. besonders bei älteren Mexicanern nicht ungewöhnlich.

Und das mit dem Klangtest nun ja die haben sich bei der ESG und Konsorten bestimmt teure Analysegeräte gekauft da die Leute dort alle taub sind oder nicht mit Neodym Magneten umgehen können oder oder......

Kauf ganz einfach bei vertrauenswürdigen "Händlern" und nicht bei Ali. Spart dir viele Sorgen auch wenns ein wenig teurer ist. Nicht immer Geiz ist geil.

Beitrag 16.07.2021, 21:28

Humpty Dumpty
½ Unze Mitglied
Beiträge: 8
Registriert: 10.07.2021, 12:21
@ puffi
"Da wäre ich aber vorsichtig. Die Azteca kommt aus Mexico Stadt, Chichen Itza ist Yukatan. Die Azteken haben öfter mal die Nachfahren der Maya..."

Azteken oder Mayas hauptsache Incas😉

Trotzdem Danke für den Tipp. Die Münze habe ich bei einem hier bekannten Händler gekauft. Als Newcomer macht man sich doch Sorgen. Es fehlt einfach die Erfahrung. In 20 - 30 Jahren werde ich bestimmt viel lockerer damit umgehen.

Antworten