Um wie viel % muss der Goldpreis fallen, damit ihr nachkauft

Diskussion zum Thema Investieren in Goldmünzen oder Goldbarren, Vorteile und Risiken, Medien-Hype oder sicherer Hafen

Moderatoren: Ladon, Forum-Team, Mod-Team

Beitrag 17.01.2011, 16:10

Gregsen
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 22
Registriert: 10.01.2011, 19:39
Hey, liebes Forum!

Die Frage steht ja eigentlich schon im Topic. Mich würde es interessieren, wann ihr nachkauft. Bin ja noch sehr neu auf dem Gebiet der EM.

Grüße

Gregsen

Beitrag 17.01.2011, 16:15

Spongebob
Jeder Preis jetzt ist ein guter Preis, wenn Du das Investment auf 10 Jahre mindestens ansetzt.

Beitrag 17.01.2011, 16:19

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6664
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Ich kaufe nach wie vor regelmäßig, vielleicht momentan etwas gebremst. Schluss wäre, wenn mein Durchschnittsunzenpreis bis auf 700 € oder so gestiegen ist. (Das "oder so", weil ich als Süchtiger natürlich nicht ganz aufhören könnte ...)
Zielsetzung in Gold macht man sinnvollerweise in Gewicht, nicht in Gegenwert irgendeiner Währung.

Das ist natürlich nur persönliche Vorliebe! Soll jeder so machen, wie er denkt. Für mich ist Gold etwas über Jahrzehnte (vielleicht, wenn ich genug zusammenbekomme sogar für die kommenden Generationen). Da spielt der Tageskurs nicht so eine große Rolle.
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Beitrag 17.01.2011, 16:21

Gregsen
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 22
Registriert: 10.01.2011, 19:39
Ja. Das habe ich auch vor. 10 Jahre lang sollte das EM schon gebunkert bleiben.
Aber dennoch kann es ja nicht schaden, wenn man bei gewissen Einbrüchen nachkauft.

Außerdem gibt es ja auch Menschen, die nicht das Glück hatten mit 500€ pro Unze anzufangen.
Jemand, der jetzt angefangen hat, sollte sich doch irgendwie orientieren können. :)

Beitrag 17.01.2011, 16:30

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6664
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Mein' ich ja:

Setz' Dir ein Ziel, das Deinen individuellen Ansprüchen, Deinen Möglichkeiten und Deinen Wünschen entspricht.
Und - richtig! - immer die Rücksetzer ausnutzen! Aber wie groß der Rücksetzer JETZT werden wird ... das ist Spekulation, denn es geht ja dabei in erster Linie um die Währung mit der man misst und nicht um das Gold.
Zuletzt geändert von Ladon am 17.01.2011, 16:40, insgesamt 1-mal geändert.
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Beitrag 17.01.2011, 16:34

Spongebob
Ich kann mir nicht vorstellen, dass es unter Euro 1.000,- sacken wird, ehrlich nicht.
Aber so an die 1.020 Euro wäre schon weltklasse, dann würde ich auch nochmal zuschlagen.
Sollte es sich so weiter halten, werde ich so peu a peu nachkaufen.

Beitrag 17.01.2011, 16:46

Benutzeravatar
RCM
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 189
Registriert: 29.07.2010, 11:26
Ich wiederum denke schon, dass es durchaus 3 stellig in € werden kann, wobei es dort maßgeblich auf den $-€ Kurs ankommt. Da aber beide Währungen derzeit nur die Wahl zwischen, sagen wir mal Pest und Cholera dazu, lassen, wird der Kurs sich auch auf Sicht der nächsten 6 Monate zwischen 1,20 und 1,35 $ für 1 € einpendeln.
So und damit sind Goldunzenkurse unter 1000 € sehr wohl drin und ich freu mich auch darauf.
Im übrigen sei mir im Hinblick auf die Worte Pest und Cholera noch gestattet anzumerken, dass ich jetzt mal einer der wenigen hier bin, die den Euro nicht rundheraus verdammen, sondern vielmehr denke ich nur, dass der Kreis der Mitgliedsstaaten viel zu schnell und nur aus politischen und nicht aus ökonomischen Gründen aufgeblasen wurde. Mal sehen was noch alles so für Korrekturen auf uns zukommen werden...


Viele Grüße
RCM
Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich in offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und zu sagen: Nein!
Kurt Tucholsky

Beitrag 17.01.2011, 16:50

Spongebob
Aber ich glaube kaum, dass der USD pro Unze noch weiter (sprich unter 1.300) sinken wird.
Also wird es sich ausgleichen. Wenn die Unze USD 1.800 kostet, macht der Dollar/Eurokurs dann auch nicht mehr einen Preis unter Euro 1.000,- möglich.

Beitrag 17.01.2011, 16:59

Fin
Das kann man so einfach nicht sagen.
Vorneweg: Was physisch drin ist, bleibt drin.
Aber derzeit erscheinen Minenwerte günstiger als Gold selbst. Ich lauere also eher auf fallende Aktien.
Physisch kaufe ich eher immer mal wieder ohne Timing aus dem, was ich vom Arbeitgeber bekomme. Mir erscheinen die Schwankungen besonders bei Gold eher gering.
Anders als Ladon habe ich aber auch keine Gewichtsgröße zu erfüllen. smilie_02
Ich turne in vielen Welten. Meistens kaufe ich EM, wenn mir nix besseres einfällt.
Meine letzten Unzen kosteten knappe 1010 Euro. Falls es Dir hilft, dies zu wissen.
Ich sehe physisch EM wie eine Versicherung für besseren Schlaf. Aber ich würde nicht mehr physisch haben wollen als 5% - so kaufe ich immer mal wieder, eigentlich völlig planlos. War mir bis eben selber gar nicht klar. smilie_11

Beitrag 17.01.2011, 17:00

Benutzeravatar
goldammer
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 261
Registriert: 14.07.2010, 16:21
Wohnort: Im Herzen Deutschlands
Hallo,

die letzten größeren Korreturen des Goldpreises lagen bei 15 bis 18 %.

Für mich würden sich Kaufkurse ab 920 € ergeben. Der Stand des Euro ist auch in nächster Zeit nicht
prognostizierbar. Er hängt (wie zuletzt am Wörtchen "noch" von Herrn Trichet) von zu vielen Zufälligkeiten ab.

MfG
.
Würden die Menschen verstehen, wie unser Geldsystem funktioniert, hätten wir Revolution - und zwar schon morgen früh. Henry Ford, 1863-1947

Beitrag 17.01.2011, 17:11

Silberpfeil
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 191
Registriert: 06.01.2011, 11:03
Dazu müsste man wissen, ab welchem Preis die großen Player zuschlagen werden... Ich denke mal 2011 wird auch wieder ein heikles Jahr werden und man sieht ja wie schnell die Stimmung in die eine oder andere Richtung kippen kann. Ich könnte mir eine Korrektur bei Silber um 20% und Gold um 10% vorstellen (vom Höchststand), bevor es wieder weiter nach oben geht. Ich denke auch, dass die Entwicklung nicht mehr ganz so steil nach oben gehen wird. Aber hinterher sind wir alle schlauer, wenn wir uns den Chartverlauf anschauen ;-) Den optimalen Punkt erwischt man nur mit Glück, deshalb würde ich nicht alles auf einmal kaufen. Setze Dir einen aus jetziger sich günstigen Preis und schlag mit einem Teil deines Geldes zu. Wenns nach unten geht verliert man zwar, aber man kauft den nächsten Schub auch günstiger ein und hat einen schönen Durchschnittspreis. Falls sich ein weiterer Anstieg abzeichnet sollte man entweder schnell kaufen oder die nächste Korrektur abwarten (auf keinen Fall einen längst verpassten Zug hinterher rennen). Eine Anstiegsphase hält doch meist längere Zeit an.

Beitrag 17.01.2011, 17:18

Fin
RCM hat geschrieben:Im übrigen sei mir im Hinblick auf die Worte Pest und Cholera noch gestattet anzumerken, dass ich jetzt mal einer der wenigen hier bin, die den Euro nicht rundheraus verdammen, sondern vielmehr denke ich nur, dass der Kreis der Mitgliedsstaaten viel zu schnell und nur aus politischen und nicht aus ökonomischen Gründen aufgeblasen wurde. Mal sehen was noch alles so für Korrekturen auf uns zukommen werden...
Zu denen gehöre ich übrigens auch.
Europa ist nicht so pleite, wie USA oder GB.
Aber es ist dennoch so, daß ich eben nicht zuviel in Westwährungen auf der Cashposition halten will. Ich würde also lieber mit meiner Goldduplone in die "Miesen" rutschen, als zuviel in Cash halten.
Denn wenn es knallt, dann schnell und laut. Und dann ist es zum Einkaufen vielleicht zu spät.

Beitrag 17.01.2011, 17:22

MapleHF
... ist alles Spekulation.

Natürlich kann es 20% runtergehen, in ruhigen Zeiten durchaus möglich, wäre aber für diese Jahreszeit untypisch.

Genausogut, kann morgen die nächste Schulden-Horror-Meldung in der Zeitung stehen und der Kurs geht wieder ab wie ein Zäpfchen.

Ich persönlich gehe nach wie vor für das Frühjahr noch von steigenden Kursen aus und dann von einem etwas heftigeren Sommer-Rücksetzer.

Ist aber auch nur ein Gefühl, das ich nicht fundiert (außer mit der Saisonalität der letzten Jahre) begründen kann.

MapleHF

Beitrag 17.01.2011, 17:27

Benutzeravatar
Willi Tell
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 323
Registriert: 07.01.2011, 06:30
Wohnort: mal hier mal da
ich kaufe nach wie vor Gold obwohl der aktuelle Kurs ist natürlich schon hoch ist. In CHF gerechnet hat Gold in den letzten 12 Monaten eine Performance von 12.4 %, beim Silber sieht das mit über 43 % schon anders aus und das ist mir zu teuer.

Ich denke schon dass Gold und Silber tiefere Kurse in 2011 sehen wird aber all zu grosse Hoffnungen würde ich mir nicht machen.
uǝɥɔnɐɹqǝƃ ʇnƃ ɥɔnɐ s’uuɐʞ 'ɹɥǝs ɥɔı qǝıl ɹǝqlıs pun ploƃ

Beitrag 17.01.2011, 18:44

Benutzeravatar
alibaba
Gold-Guru
Beiträge: 2159
Registriert: 05.01.2011, 18:35
smilie_02 blankes schnödes Edelmetall ist mir auch noch zu teuer zum kaufen ,
ich warte lieber und lass die kaufen die Geld zu viel haben smilie_07
davon gibt es genug smilie_02

Gruss
alibaba
"unter 12 Jahre oder über 12 Jahre" nun bin ich drauf gekommen ,
reale zeitnahe Info's im eigenen Land werden von Kinder nicht erkannt ;
Ich bin für mein Textinhalt verantwortlich ,nicht für das was du verstehst .

Beitrag 18.01.2011, 01:45

Telefon
tach zusammen,

also mir isses ehrlich gesagt wurscht, was gold kostet. wenn ich es will, kaufe ich es.

scheis auf diese blöden kurse, sind doch eh allesamt manipuliert. :mrgreen:

oder sieht von euch jemand dass die herren an den börsen ihre ver/ge kaufte ware über den tresen schiebt.

da wird beschissen nach strich und faden.....und der, der am besten bescheist, macht gewinn. smilie_07

zudem nervt mich , dass einerseits alles auf geld(fiat) kurse schaut, obwohl auf der anderen seite,der

untergang des geldes proklamiert wird.....sehr wiedersprüchlich, oder?? soll heißen, man kann gold und

silber garnicht mit papiergeld vergleichen, denn gold und silber ist echtes geld.... :wink:


Tel.

Beitrag 18.01.2011, 05:15

MapleHF
... nö, ist nicht widersprüchlich.

Wir leben nun mal in einer Welt mit FIAT-Geld und jeder der das Problem erkannt hat will ja eine bestimmte Menge FIAT in Gold oder Silber umtauschen. Da ist der Wunsch für eine feststehende Menge FIAT-Geld möglichst viel Edelmetalle zu bekommen doch nur verständlich. Und genau dafür, wieviel Edelmetalle man für sein FIAT bekommt, ist nun mal der Kurs von entscheidender Bedeutung.

Die Frage ist nicht wie teuer ist z.B. eine Unze Silber, sondern wieviel Unzen Silber bekomme ich z.B. für 1.000 €. Momentan wären das etwas 40. Wenn heute jemand 40 Unzen Silber für 1.000 € kauft und in ein paar Wochen würde er 45 oder 50 dafür bekommen ärgert er sich verständlicherweise.

MapleHF

Beitrag 18.01.2011, 07:45

Benutzeravatar
Silberhamster
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1258
Registriert: 22.12.2010, 19:54
Wohnort: Thüringen
Hallo, es hängt vor allem davon ab, wieviel Geld ziur Verfügung steht (Umschichtunhg)oder ob aus laufendem Einkommen bezahlt werden soll. In der Betriebswirtschaft gilt bei Wertpapiert, Aktien, Fonds etc der " cost average Effekt" d.h. der durchschnittliche Einkaufspreis, man kauft jeden Monat wenig und hat somit Durchschnittspreise. Habe ich 10.000.-- zum Anlegen, würd eich ejden Monat ca je 1.000.-- € Gold und Silber kaufen, wenn 5.000.-- dann je 500,00 € . Den besten Preis bekommt selbst ein Profi nicht, außerdem, wenn man da Investments 10-20 Jahre ( je nach Alter) liegen lassen will ist es gleichgültig, ob ich Gold um 1.050, 1.070 oder 1.000.-- gekauft habe. (weil es DANN ganz andere Preise gebenw ird !!) Sil ber würde ich derzeit höchstens 1 Rolle mit 20-25 Münzen, aber eher von privat kaufen, hier dürfte es noch etwas talwärts gehen. GOLD möglichst nicht bei Händlern kaufen, da man dann aufscheint und es gab schon Goldverbote. (nichtnur USA, auch Deutschland) Hoffe, ich konnte weiterhelfen Grüße Silberhamster smilie_24
Wahre Worte sind nicht schön, schöne Worte sind nicht wahr ( Laotse)

Beitrag 18.01.2011, 08:17

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6664
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Silberhamster hat geschrieben:... und es gab schon Goldverbote. (nicht nur USA, auch Deutschland) ...
Ergänzung:

Ein juristisches "Goldverbot" gab es in Deutschland (also seit 1871) nie.

Während des ersten Weltkrieges war man zwar für die kaiserlich-national gesinnten Kreisen praktisch ein Vaterlandsverräter, wenn man sein Gold nicht ablieferte ("Gold gab ich für Eisen"), aber mehr als diesen "psychologischen" Zwang gab es nicht.

Als 1938 (oder '39?) die Goldmünzen mehr oder weniger "eingezogen" wurden, gab es meines Wissens auch keine "Strafandrohung" - ich gestehe aber, dass mir der Wortlaut der Verordnung nicht präsent ist. Es handelte sich jedenfalls eher um ein "de facto" Goldverbot, nicht um eines "de jure".

Sogar in der DDR war der Besitz von Gold nicht ausdrücklich verboten (es dürfte allerdings schwer gefallen sein, welches zu erwerben).
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Beitrag 18.01.2011, 08:42

Benutzeravatar
Circle
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 620
Registriert: 26.12.2010, 20:10
Es braucht nicht unbedingt ein Verbot. Handelserschwerung oder Handelskontrolle reicht schon.
EM ist doch nur interessant wenn es ein Wertspeicher ist der auch jederzeit wieder eintauschbar ist. Egal ob in Fiat oder Brot.
Nein, eine Kristallkugel habe ich nicht -
aber eine eigene Meinung ;-)

Antworten