Wie anlegen?

Diskussion zum Thema Investieren in Goldmünzen oder Goldbarren, Vorteile und Risiken, Medien-Hype oder sicherer Hafen

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Antworten

Beitrag 19.11.2014, 12:15

Uweder
½ Unze Mitglied
Beiträge: 6
Registriert: 18.11.2014, 11:45
Hi,

ich bin neu hier im Forum und auch noch ein Frischling beim anlegen in Gold
und Silber. Ich besitze schon einige Dinge aber ich bin mir unsicher wie ich
weiter machen soll. Zur Zeit besitze ich folgende Stücke:

2 x 1 Oz Gold
2 x 1 KG Silber
20x 1 Oz Silbermünzen

Was soll ich eurer Meinung nach kaufen? Mehr Silber oder mehr Gold?
Ich möchte es nicht nur zum anlegen nehmen sondern auch ggf. zum
tauschen im Notfall.

Gruß
Uweder

Beitrag 19.11.2014, 13:39

Benutzeravatar
ebsas
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 330
Registriert: 01.03.2011, 12:23
Wohnort: Vogtland
Hallo Uweder,
willkommen im Forum.

Das hatten wir schon mal.
Siehe hier: https://forum.gold.de/mehr-gold-oder-me ... -t186.html

Gruß
ebsas smilie_01

Beitrag 19.11.2014, 17:05

Omega
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 255
Registriert: 19.02.2011, 18:45
Wohnort: NRW
anlegen ???

Ja, aber dezeit nicht in Edelmetalle.
Warte bis Gold und Silber weitere Tiefs ereilt. Dann kannst du einsteigen.
Heute soll um 20.00 Uhr das Fed-Protokoll bekanntgegeben werden.

Ehrfurchsvoll taucht Gold und Silber schon mal ab.

Du siehst: Derzeit Finger weg von Edelmetallen. Behalte deine Sammlung und kaufe nach, wenn die Preise nochmals kräftig fallen. Noch sind wir in einem klaren Abwärtstrend, der gelegentlich mit ein paar kleinen Anstiegen unterbrochen wird.

Auch wenn es mir schwerfällt: ich habe seit Monaten nicht mehr gekauft; war eine richtige Entscheidung. Leider sieht man das Ergebnis immer erst im Rückblick. Glaube, dass wir noch viel, viel tiefere Kurse sehen werden. Natürlich nur mein persönliches Bauchgefühl. Wann ich einsteige, weiss ich noch nicht. Aber das ich einsteige ist klar !
Omega

Der irrende Glaube ist der Tiefste !

Beitrag 19.11.2014, 17:33

1107greg
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 669
Registriert: 29.03.2010, 19:37
Wohnort: München
@omega

sehr hilfreich für einen Anfänger smilie_01 smilie_10

Die EM Preise gehen RUNTER oder RAUF, wer das genau wüsste, wäre übermorgen Milliardär !

Lass Dich nicht abschrecken, in fünf bis 10 Jahren wird man sich nach den heutigen EK-Preisen die Finger abschlecken.

Rat: 80 % der Kausumme in Gold und 20 % in Silber (mit Tendenz eher zum Übergewicht in Gold!)

PS:Wenig Gold (aber viel in Wert) ist leichter zu verstecken als viel in Silber (aber relativ wenig an Wert)
smilie_15
gregory

Beitrag 19.11.2014, 17:55

delaboetie
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 413
Registriert: 21.09.2012, 23:04
Ich teile Omegas Standpunkt. Die EM-Charts machen seit Jahren immer neue Tiefs. Das ist ein Trend. Ein Trend ist sicher irgendwann vorbei. Aber bis dahin macht er immer neue Tiefs.

Als Neuling sollte man sich einfach den Goldchart der letzten Jahre ansehen und bei jeder Bärenmarktrally, die dich dort zuhauf zeigt klarmachen, dass unzählige Goldbugs den sogenannten "Boden" bei 1700, 1600, 1515, 1320, 1200 und vielleicht jetzt wieder bei 1180 kaufen.
Für den Neuling sollte IMHO gelten: wenn ich langfristig an Gold glaube muss ich nicht den Boden kaufen. Denn keiner weiß wo der ist. Wenn er da ist weiss man es später. Höhere Hochs und höhere Tiefs. Dann hat man die ersten 100usd vielleicht verpasst, aber man hat nicht ins fallende Messer gegriffen. Wenn man bedenkt, dass der Trendwechsel schon Jahre auf sich warten lässt und evtl. Noch weitere benötigt ist Warten eine sinnvolle Option und kein schlechter Rat. Wer langfristig an Gold glaubt MUSS den Boden nicht kaufen, da die ersten 1-200 USD Anstieg nicht die einzigen bleiben sollten.

Ich selbst schaffe es leider nicht immer mich an diesen Fahrplan zu halten. Bin aber auch weniger Anleger als eher etwas "Sammlerartiges".

Edith: der letzte Satz soll in etwa heißen: wenn man ein Bug ist, dann kauft man sich vielleicht ein etwas selteneres Reichsgoldstück, weil man es schon immer haben wollte und wenn danach (wie seit Jahren!) der Goldpreis fällt, dann ist das halt so. Egal. Wenn man allerdings rein zu Anlagezwecken irgendwelche Barren kauft glaube ich ernsthaft, dass man warten sollte.
Hell is empty-all the devils are here!
Shakespeare

Beitrag 19.11.2014, 19:51

Benutzeravatar
K
Gold-Guru
Beiträge: 3160
Registriert: 11.08.2011, 17:50
delaboetie hat geschrieben: . . . wenn ich langfristig an Gold glaube muss ich nicht den Boden kaufen. Denn keiner weiß wo der ist. Wenn er da ist weiss man es später.
delaboetie smilie_01

Hätte ich immer wieder auf die Propheten gehört, hätte ich vielleicht etwas Geld gespart, aber ich hätte heute kein Gold / Silber.

Ich kaufe immer wenn es geht - vorsichtig ein.
. . . und ich kann mich auch immer an meinen Einkäufen erfreuen. smilie_23

Beitrag 19.11.2014, 21:59

Hellenic
Newcomer
Beiträge: 1
Registriert: 09.04.2013, 21:37
Also mir ist der Goldpreis Egal , kaufe immer gelegentlich was nach smilie_09

Beitrag 20.11.2014, 01:14

1107greg
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 669
Registriert: 29.03.2010, 19:37
Wohnort: München
sorry Leute, beim Deutschaufsatz würde man sagen: setzen 6 Thema verfehlt smilie_01

Hier wird nach einer Aufteilung gefragt und nicht ob man den höchsten Kurs oder wie man den tiefsten Kurs erreicht oder wie man in fallende Messer greift (größtmöglicher Spruch-Unsinn, aber nicht zu vertreiben).

Bitte auf das Thema eingehen und das heisst Verteilung der Investionen von EM auf Gold & Silber :shock:
gregory

Beitrag 20.11.2014, 11:47

automatix
½ Unze Mitglied
Beiträge: 5
Registriert: 10.10.2012, 08:06
1107greg hat geschrieben:
Lass Dich nicht abschrecken, in fünf bis 10 Jahren wird man sich nach den heutigen EK-Preisen die Finger abschlecken.
Wie kommst du drauf? Anbei mal eben der bekannte Goldchart von 1973 - close gestern

Bild

Das sieht mE nach weiter fallen aus, aber... muss ja nicht. Wie auch immer, den Chart sollte man
dennoch im Hinterkopf haben.
Hier noch ein anderer, ich hab mal die tägl. Closekurse bzw. Fixings genommen und hab da
mal die Inflationsrate rausgerechnet. Dann sieht es so aus

[img]https://forum.gold.de/userpix/5875_gold ... nigt_1.jpg[/img]

Auf die heuteige Kaufkraft umgerechnet war Gold im Jan. 1980 tatsächlich bei knapp $2.500,-
Irgendwer wird damals auch schon was gekauft haben und es noch immer liegen haben bzw. seine Erben,
aber die Einstandskurse nochmal wiedersehen kann dauern...

Du kannst natürlich auch recht haben, allein mir fehlt noch der Glaube daran... smilie_08
1107greg hat geschrieben: PS:Wenig Gold (aber viel in Wert) ist leichter zu verstecken als viel in Silber (aber relativ wenig an Wert)
smilie_15
Da hast du recht! Ich kann mir problemlos für 10k Euro Gold in die Hosentasche stecken, versuch
das mal mit Silber smilie_11

Viele Grüße
Holger

Beitrag 20.11.2014, 12:11

Benutzeravatar
lifesgood
Gold-Guru
Beiträge: 2898
Registriert: 07.10.2012, 10:27
Wohnort: zwei
automatix hat geschrieben:
Das sieht mE nach weiter fallen aus, aber... muss ja nicht. Wie auch immer, den Chart sollte man
dennoch im Hinterkopf haben.
Hat der Chart denn von 2000 - 2003 nach einer Verfünffachung innerhalb weniger Jahre ausgesehen? Hat er nicht, dennoch kam der gewaltige Anstieg.

Denn der Goldpreis wird nicht nur von der Charttechnik bestimmt, sondern auch von der Psyche und der Angst der Menschen, wie man besonders an dem heftigen Anstieg nach der Subprime-Krise erkennen kann.

Dieser Anstieg hat in einer Übertreibung geendet, die derzeit korrigiert wird. Auch die Korrektur wird zu einer Übertreibung nach unten führen, bevor es wieder aufwärts geht.

Jedoch stellt sich für uns in der Eurozone die Frage, ob dies auch auf Eurobasis noch zu neuen Tiefstständen führt, oder ob wir die Ende 2013 mit 877 € pro Unze schon gesehen haben. Ich wage hier nicht eine Prognose abzugeben.

lifesgood

Beitrag 20.11.2014, 12:28

Marek
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 303
Registriert: 25.08.2013, 19:15
Hallo,

unter dem Gesichtspunkt "Tauschwert im Notfall"
finde ich DM- Silber- Gedenkmünzen ziemlich gut:
- erstens sind die im Bezug auf das Aufgeld auf den Silberpreis billiger als Standart- Bullions
- zweitens kleiner gestückelt (z.B. 7 g fein bei 5 DM Münzen) und
- drittens bleibt einem immer noch der Nominalwert, falls der Silberpreis ins Bodenlose fällt.

Klar: enorme Summen würde ich in den Dingern nicht anlegen,
allein wegen dem Platzverbrauch.
Aber bevor ich mir z.B. eine weitere Kilomünze kaufen würde,
würde ich mal über 143 x 5 DM (= auch 1 kg fein) als Alternative nachdenken:
im Notfall hat man dann halt "passendes Kleingeld" statt Kilos zum tauschen...

Gold zu Silber:
Silber ist halt "spekulativer" (= volatiler), hat rd. 75 x so viel an Masse / Platzverbrauch pro € und läuft halt evtl. an.
Die Gewichtung hängt m.E. wohl vom Naturell und dem erwarteten Szenario ab;
wenn man z.B. davon ausgeht das man mit dem ganzen Kram flüchten muss
sind 25 OZ Gold in kleinen Stückelungen sicher besser als ein Zentner Silber.

Liebe Grüße
Marek

Beitrag 20.11.2014, 12:51

Benutzeravatar
lifesgood
Gold-Guru
Beiträge: 2898
Registriert: 07.10.2012, 10:27
Wohnort: zwei
... mir persönlich fällt es schwer, bei der derzeitigen Ratio von über 73 uneingeschränkt zum Goldkauf zu raten. Denn bei 73 ist Gold im Verhältnis zu Silber doch recht teuer, oder Silber im Verhältnis zu Gold relativ billig ;)

Beitrag 15.01.2015, 01:11

Berliner
Newcomer
Beiträge: 1
Registriert: 31.12.2014, 12:33
Wohnort: Andernach
Hallo,

Stundenlang lese ich nun schon die Beiträge. Finde aber nicht so die richtige Antwort.
Ich bin hier ganz neu und habe Null Ahnung. Möchte aber Geld in Gold anlegen. Hat das noch einen Sinn oder ist Gold jetzt schon zu teuer um anzulegen.
Wenn Träume sterben, dann wirst du alt

Beitrag 15.01.2015, 01:43

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
lifesgood hat geschrieben:... mir persönlich fällt es schwer, bei der derzeitigen Ratio von über 73 uneingeschränkt zum Goldkauf zu raten. Denn bei 73 ist Gold im Verhältnis zu Silber doch recht teuer, oder Silber im Verhältnis zu Gold relativ billig ;)
Silber ist doch viel zu schwer und nimmt viel zu viel Platz weg. :wink:
Wenn man ernsthaft Geld anlegen (oder Vermögen in Sicherheit bringen) möchte, dann kommt man an Gold wohl nicht vorbei.

Beitrag 15.01.2015, 02:17

Benutzeravatar
MaciejP
Gold-Guru
Beiträge: 2301
Registriert: 08.03.2012, 05:49
Berliner hat geschrieben:Möchte aber Geld in Gold anlegen. Hat das noch einen Sinn oder ist Gold jetzt schon zu teuer um anzulegen.
Historisch gesehen ist Gold meiner Ansicht nach eher neutral bewertet, also weder übermäßig teuer noch günstig. Wo der Goldpreis in einem, fünf oder zwanzig Jahren stehen wird, kann dir aber ohnehin niemand seriös voraussagen.

Die Frage ist außerdem, warum möchtest du überhaupt Gold kaufen? Wenn es nur um eine Absicherung gegen extreme Geldsystemverwerfungen geht, ist Gold wohl nie zu teuer. Wenn es um Spekulation auf steigende Preise geht, musst du für dich selbst entscheiden, ob sich die Anlage jetzt lohnt oder nicht, und darfst dich nicht auf irgendwelche Prognosen von "Experten" verlassen. :wink:

Beitrag 31.01.2015, 20:13

Benutzeravatar
Oscar
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 174
Registriert: 06.01.2010, 11:29
Wohnort: Thüringen; A4/A9
@ Berliner

DAS genau kann Dir keiner beantworten. EM ist volatil und deswegen wird es nie DEN Zeitpunkt geben. Wenn Du spekulieren willst, dann gehe an die Börse. Wenn Du aber was für das hohe Alter der Gebrechlichkeit tun willst, dann kaufe immer etwas nach, wie es Deine finanzielle Situation erlaubt. Sicherlich spielt das eine entscheidende Rolle, ich selber würde mir keine 1/20 oder 1/10 Unze kaufen wollen, denn wenn das Fenster offen steht, schwupps ist es weg.. :lol:
Da würde ICH sparen und dann mindestens 1/4 Unze kaufen. Wenn Du einen gewissen Grundstock hast, kannst Du Dir dann auch eine Sammlermünze kaufen, etwas fürs Auge halt. Bei Silber halt Bullion quer Beet, immer nahe am Spot; ML oder Phil. Bei Gold Krüger oder ML.
Fülle die Jahre mit Leben und nicht das Leben mit Jahren!

Beitrag 01.02.2015, 00:26

1107greg
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 669
Registriert: 29.03.2010, 19:37
Wohnort: München
...schlimm was ich lese...

Wer zum Zeitpunkt der Eröffnung des Fadens zugeschlagen hätte, hätte schon ein paar Euro verdient. Das weiß man NIE VORHER!

Man hat ne Kfz-Versicherung, ne Gebäudeversicherung etc. , aber keine Lebensqualität-Versicherung :roll: dazu dient Gold & Silber. Die optimalen EK trifft man nicht, deshalb stetig eine Basis aufbauen bis man etwa 10% bis 20% seines Vermögens in EM hat, Schwerpunkt mit 80% in Gold.

Mich würde es sehr wundern , wenn sich EM binnen 10 Jahren sich nicht mindestens verdoppelt, eher mehr, da sich die Kosten für eine Unze Steig um 10-15% p.a. erhöhen.

Konsequenz: hömeopatiisch immer zukaufen, zuschlagen wenn die EKs niedrig sind - so einfach ist das, wenn man/frau längerfristig die eigene Lebensqualität auf Dauer sichern will.

Bleiben immer noch 80% für Spekulationen in Aktien, Immobilien usw. ... smilie_02
gregory

Beitrag 01.02.2015, 07:52

goldpost
Newcomer
Beiträge: 3
Registriert: 28.01.2015, 10:53
Wohnort: Berlin
Hellenic hat geschrieben:Also mir ist der Goldpreis Egal , kaufe immer gelegentlich was nach smilie_09
So ist es bei mir auch!
Wenn ich etwas Geld zum Investieren habe, dann warte ich nicht lange sondern kaufe nach!
Es ist nicht alles Gold, was glänzt!

Beitrag 01.02.2015, 10:17

CrazybutOK
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 69
Registriert: 07.11.2014, 21:57
Wohnort: Bocholt
Also ich halte das so, dass ich einen festen monatlichen Betrag für den Kauf von EM einplane, dieses Geld aber nicht immer unmittelbar in dem Monat voll ausnutze. Sprich, wenn die Preise, so wie im Januar stark steigen, kaufe ich vorsichtig ein. Dafür schlage ich dann in Monaten mit günstigen Einstiegspreisen voll zu.

Bis jetzt habe ich es allerdings noch nie geschafft, mal einen ganzen Monat lang GAR NICHTS zu kaufen. Und wenn es nur ein paar Unzen Silber waren...

Im Verhältnis kaufe ich Gold/Silber etwa mit 80/20 insgesamt, wobei in den letzten Monaten mit einer Ratio von Silber/Gold von teilweise über 1/75 etwas mehr Silber dabei war.

Den einen, absolut besten Moment um zu kaufen trifft man eh nie. Dennoch gilt der bekannte Satz vieler guter Unternehmer:

"Im Einkauf liegt der Segen."

Will heißen, dass ich darauf achte, meine EM jeweils möglichst günstig zu erstehen. Und das gilt für jeden einzelnen Einkauf. Dabei hilft mir der Preisvergleich hier sehr sehr gut. Ein geniales Hilfsmittel, das uns allen hier zur Verfügung gestellt wird, das muss auch mal gesagt werden.

Einen Dank dafür an alle Verantwortlichen an dieser Stelle!
Manchmal hat man Pech, dann wieder haben nur die anderen Glück.

Antworten