Einkaufspreis der Händler?

Diskussion zur Geldanlage in Silber. Fachwissen zu Silbermünzen, Silberbarren und Sammlermünzen

Moderatoren: Ladon, Forum-Team, Mod-Team

Beitrag 17.04.2011, 18:02

sw_trade
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1984
Registriert: 14.02.2011, 15:52
Hallo,

weiß jemand von euch was ein Händler im Einkauf für seine Silberlinge (1oz) zahlt (ungefähr)?

Gruß
sw_trade
"Aus Furcht zu weit zu gehen, gehen wir oft nicht weit genug."
(Reinhard K. Sprenger)

Beitrag 17.04.2011, 18:12

silverlion
Das kommt sicher auch auf das Bestellvolumen an, und darauf,
ob direkt oder über Grosshandel.
Gewerbe anmelden und Preise anfragen!

Beitrag 17.04.2011, 19:44

sw_trade
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1984
Registriert: 14.02.2011, 15:52
Ja, das ist mir auch klar. Worauf ich hinaus will ist der Fakt, dass es doch, so zumindest nach meinem Verständnis, ein absolutes Minimum (Preis p. Unze) geben muss. Alles was darüber hinaus gehandelt wird richtet sich nach der entsprechenden Menge die geordert wird. Wäre es rein theoretisch möglich eine Unze Silber (beliebige sorte) weit unter 20 Euro einzukaufen?


@ silverlion
Sehr hilfreich der letzte Satz. smilie_13
Vielleicht jetzt aber ein bisschen Platz für konstruktivere Beiträge machen. smilie_01
"Aus Furcht zu weit zu gehen, gehen wir oft nicht weit genug."
(Reinhard K. Sprenger)

Beitrag 17.04.2011, 20:38

Benutzeravatar
Nikotinbolzen
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 543
Registriert: 10.02.2011, 12:56
Wohnort: nördl. Halbkugel
sw_trade hat geschrieben: Wäre es rein theoretisch möglich eine Unze Silber (beliebige sorte) weit unter 20 Euro einzukaufen?
@ silverlion
Sehr hilfreich der letzte Satz. Vielleicht jetzt aber ein bisschen Platz für konstruktivere Beiträge machen.
smilie_13 Wie kann man auf eine unkonstruktive Frage eine konstruktive Antwort geben?? smilie_13
Es ist ein großer Vorteil im Leben, die Fehler,
aus denen man lernen kann,
möglichst früh zu begehen.
W.S.Churchill

Beitrag 17.04.2011, 20:46

MapleHF
... wie soll denn das gehen?

Ich denke der Einkaufspreis der Händler setzt sich wie folgt zusammen:

1.) Spotpreis der Unze Silber
2.) Aufschlag der Mint für die Prägung usw. (Eagle ist etwas teurer)
3.) Logistische Kosten
4.) MWSt.

Nehmen wir nun mal nur den Spotpreis von 29,80 € und rechnen da 7% MWSt. drauf. Dann sind das aktuell schon 31,89 € brutto zuzügl. Aufschlag der Mint und logistische Kosten (kostet ja auch Geld, den Maple von Canad nach Deutschland zu bringen) Darunter kann kein Händler einkaufen!!!

Daher denke ich, dass morgen (wenn Silber nicht in der Nacht dramatisch fällt) die Silberverkaufspreise wieder ein Stück nach oben gehen.

Momentan arbeiten aber eben die Kurssprünge für die Händler. Denn momentan verkaufen sie ja Ware, die sie vor Tagen oder Wochen zu deutlich niedrigeren Kursen geordert haben. Das Ding kann natürlich auch nach hinten losgehen, wenn die Kurse sinken.

MapleHF

Beitrag 17.04.2011, 21:05

Benutzeravatar
Silberhörnchen
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 249
Registriert: 19.11.2010, 17:44
Wohnort: München
sw_trade hat geschrieben:... Wäre es rein theoretisch möglich eine Unze Silber (beliebige sorte) weit unter 20 Euro einzukaufen?
smilie_20 Vielleicht noch bei einen debilen Rentner, den man auf dem Weg zur BuBa Zentrale zwecks Umtausch von 10 DM-Münzen, rechtzeitig abfängt. Aber da besteht die Gefahr, dass er mit seinen Krückstock auf einen einschlägt, wenn man ihm den unsittlichen Vorschlag macht ihm statt 5,11€ 8-10€ pro Silberling zu zahlen. :shock:

Gewerbe anmelden braucht's nicht - einfach mal die Ankaufspreise der Banken/Händler anschauen und Hirn einschalten: Die würden kaum solche Kurse anbieten, wenn sie es irgendwo billiger kriegen könnten! smilie_08

PS: Das absolute Minimum, sind theoretisch die "Herstellungskosten" - diese sind aber bei EM eine Funktion der Nachfrage. Da Silber auch industriell genutzt wird, wären dies die Kosten, bei denen sich ein Abbau (zzgl. den ganzen Rest bis zum Barren) gerade noch lohnt um den Bedarf(!) zu decken.
Zuletzt geändert von Silberhörnchen am 17.04.2011, 21:12, insgesamt 2-mal geändert.
From the notebook of Lazarus Long (Robert Heinlein 1973):
Stupidity cannot be cured with money, or through education, or by legislation. Stupidity is not a sin, the victim can't help being stupid. But stupidity is the only universal capital crime.

Beitrag 17.04.2011, 21:08

MapleHF
... so isses und die zahlen beim Ankauf von Silberunzen über Spotpreis (proauraum z.B. aktuell 30,15 €). Nur die MWSt. können die dem privaten Verkäufer nicht bezahlten, weil der sie ja nicht ausweisen kann.

MapleHF

Beitrag 17.04.2011, 22:32

Alteisen
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 63
Registriert: 23.12.2010, 21:50
Tut mir leid wenn ich abschweife.
Aber an dieser Stelle eine Frage an MapleHF, der sich mit sowas auszukennen scheint:
Das mit der MwSt verstehe ich nämlich sowieso nicht so ganz.
Wenn ein Händler eine Silbermünze von Privat ankauft, sagen wir mal für 25 EUR (brutto=netto).
Und wenn er dann diese weiterverkauft, sagen wir mal für 30 EUR netto.
Dann ist doch sein Gewinn, also der Mehrwert 30-25=5 EUR.
Und er dürfte nur 7% von 5 EUR = 0,35 EUR Steuer draufrechnen.
Aber die rechnen die Steuer immer auf den gesamten Betrag.
Wie ist das zu erklären?
Hab ich in der Schule nicht richtig aufgepasst?

Beitrag 17.04.2011, 22:47

Benutzeravatar
alibaba
Gold-Guru
Beiträge: 2159
Registriert: 05.01.2011, 18:35
sw_trade hat geschrieben:Hallo,

weiß jemand von euch was ein Händler im Einkauf für seine Silberlinge (1oz) zahlt (ungefähr)?

Gruß
sw_trade
vermutlich wird er weniger bezahlen ,als wie er sie weiter verkauft smilie_02

bei steigenden Spotpreise wird es wohl einfacher sein ,bei fallende Spotpreise

wird er muffensausen bekommen ,bei langfristigen fallenden Spotpreisen

kommt die Sterbehilfe smilie_02

Gruss
alibaba (grins)
"unter 12 Jahre oder über 12 Jahre" nun bin ich drauf gekommen ,
reale zeitnahe Info's im eigenen Land werden von Kinder nicht erkannt ;
Ich bin für mein Textinhalt verantwortlich ,nicht für das was du verstehst .

Beitrag 17.04.2011, 22:56

Benutzeravatar
Kilimutu
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 961
Registriert: 06.03.2011, 09:44
sw_trade hat geschrieben:Wäre es rein theoretisch möglich eine Unze Silber (beliebige sorte) weit unter 20 Euro einzukaufen?
Wenn Du, mit über 150 Beiträgen hier im Forum und bei einem Spotpreis von 29,83 zzgl MwSt. mir mal erklären könntest, wie Du zu so einer Einschätzung gelangst, wäre mir geholfen. Und dann könnte ich Dir wahrscheinlich auch eine Antwort geben.

Gruß

Tom
Letzte Woche war die Atomkraft so sicher wie das Amen in der Kirche - heute ist sie so sicher wie die Renten (Sven Lorig im ARD Morgenmagazin, nach Fukushima)

Beitrag 18.04.2011, 04:35

MapleHF
Alteisen hat geschrieben:Tut mir leid wenn ich abschweife.
Aber an dieser Stelle eine Frage an MapleHF, der sich mit sowas auszukennen scheint:
Das mit der MwSt verstehe ich nämlich sowieso nicht so ganz.
Wenn ein Händler eine Silbermünze von Privat ankauft, sagen wir mal für 25 EUR (brutto=netto).
Und wenn er dann diese weiterverkauft, sagen wir mal für 30 EUR netto.
Dann ist doch sein Gewinn, also der Mehrwert 30-25=5 EUR.
Und er dürfte nur 7% von 5 EUR = 0,35 EUR Steuer draufrechnen.
Aber die rechnen die Steuer immer auf den gesamten Betrag.
Wie ist das zu erklären?
Hab ich in der Schule nicht richtig aufgepasst?
Nein.

Denn auch wenn ein Händler von privat ankauft, muss er beim Verkauft die volle Umsatzsteuer (= MWSt.) abführen.

Das heißt, wenn ein Händler die Unze für 30 € brutto verkauft sind das praktisch 107% (100% die Unze und darauf 7% MWSt.). Somit muss er von den 30 € eine Umsatzsteuer von 1,96 € an das Finanzamt abführen. Bleiben ihm also 28,04 € abzüglich Ankauf 25 € = 3,04 € Gewinn. Soviel Gewinn hat aber nebenbei bemerkt kein Händler an einer Unze.

Wenn er für 30 € netto, wie von Dir angenommen verkauft, hat er natürlich 5 € Gewinn, allerdings kommen dann auf diese 30 € nicht 35 Cent MWSt. (7% auf die 5 € Gewinn) sondern 2,10 € MWSt. (7% auf die ganzen 30 €) drauf.

Deine Beispielrechnung wäre die Differenzbesteuerung nach $25a UStG, wie sie z.b. für KFZ-Händler gilt. Die Edelmetalle sind zwar auch bewegliche Gegenstände, sind aber, wie auch Edelsteine, von dieser Regelung im Gesetz explizit ausgenommen.

MapleHF

Beitrag 18.04.2011, 06:54

sw_trade
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1984
Registriert: 14.02.2011, 15:52
Ja, ich finde es sehr amüsant, dass ich zur Belustigung der Runde beigetragen habe aber das Ganze hat auch einen bestimmten Hintergrund. Ich habe vergangenes Wochenende ein Angebot über 50 Silbermünzen Libertad im Briefkasten gehabt. Da mir der Preis für läppische 1400 Euro etwas wenig vorkam nahm ich natürlich vom Geschäft abstand. (User hat ebenfalls keine postings hier im Forum) Auf meine Begründung, dass der Ankaufspreis der Händlder bereits bei über 30 Euro liegt, die hier angebotenen Münzen nur 28 Euro pro Stk. betragen kam und mir der Handel mehr als uneriös vorkommt, erklärte er dass er weniger als 20 Euro pro Unze im Einkauf gezahlt hat (wann auch immer).
Nur hieß es im Angebot, dass ich sogar mehr gezahlt hätte als die 1400 Euro. Und verschenken tut ja niemand was.

Ja, jetzt steinigt mich, mir war das schon klar mit dem Spotpreis aber um sicher zu gehen...

Weil es grad passt...bei ebay habe ich jmd. gefunden, der die Heraeus Silberkilos immer noch für 900 Euro verkaufen tut. Angeblich beziehe er sich auch erst.

Ich denke, dass es sich wohl um eine Masche gehandelt hat schnelles Geld zu machen bzw. die Anschriften von EM-Sammlern zu cachen. Daher auch der thread um die Möglichkeit des fragwürdig/ billigen Einkaufs auszuschließen.
"Aus Furcht zu weit zu gehen, gehen wir oft nicht weit genug."
(Reinhard K. Sprenger)

Beitrag 18.04.2011, 07:09

MapleHF
... Du wärst nicht der Erste der bei solchen ebay-Käufen über den Tisch gezogen wird. Ich kenne da auch jemanden, der vor etlichen Jahren ein paar kg-Barren bezahlt, aber nie einen bekommen hat.

MapleHF

Beitrag 18.04.2011, 07:20

sw_trade
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1984
Registriert: 14.02.2011, 15:52
Das mit den Silbermünzen war ja hier im Forum. :)
Dahingehend habe ich auch einen mod. informiert um evtl. andere Mitglieder zu schützen.

Das merkwürdige bei ebay war.....als das Ganze über eine normale Auktion lief kam auch wirklich ein Barren an. Selbst die Beurteilung war hinsichtlich vorangegangener Auktionen sehr gut (100%). Als ich den Verkäufer im Nachgang anschrieb um die Gebühren zu sparen (bei ihm) und somit den Preis zu drücken kam das o.g. Angebot bzgl. den 900 Euronen. Zu diesem Zeitpunkt lag der Preis für 1kg beim Händler schon etwas für 1070 Euro. Das Angebot hätte auch bei steigendem Spot einen Monat gehalten! (Selbstabholung wäre auch möglich gewesen)
Für mich irgendwo nicht begreiflich.
Daher auch die Frage ob es möglich ist unterhalb des Spotpreises zu beziehen? Wahrscheinlich nur illegal oder aus Beständen die früher und viel billiger eingekauft wurden. (Lagerware) Aber wer verschenkt dann schon sein EM wenn er ohne Weiteres ein paar Scheine mehr machen kann.


@MapleHF
Da liegt noch was im Nachrichtenfach...ist noch nicht vergessen, nur hatte meine vergangene Woche mal wieder 60 Stunden zzgl. erforderlicher Fahrzeit. smilie_01
"Aus Furcht zu weit zu gehen, gehen wir oft nicht weit genug."
(Reinhard K. Sprenger)

Beitrag 18.04.2011, 08:02

Benutzeravatar
Willi Tell
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 323
Registriert: 07.01.2011, 06:30
Wohnort: mal hier mal da
MapleHF hat geschrieben:Denn auch wenn ein Händler von privat ankauft, muss er beim Verkauft die volle Umsatzsteuer (= MWSt.) abführen.
das Eine (Einkauf) hat ja mit dem anderen (Verkauf) steuerlich nicht direkt zu tun.

Ggf. könnte der Händler auch z.B. beim Grosshandel kaufen und dort die Mehrwertsteuer zahlen müssen und an einen Kunden im Nicht-EU-Ausland verkaufen und dann ohne Mehrwertsteuer fakturieren. Dann hätte der Händler ein Mehrwertsteuerguthaben dass er beim Finanzamt einfordern könnte.
uǝɥɔnɐɹqǝƃ ʇnƃ ɥɔnɐ s’uuɐʞ 'ɹɥǝs ɥɔı qǝıl ɹǝqlıs pun ploƃ

Beitrag 18.04.2011, 08:08

Spongebob
Der Maple ist unser Erklär-Bär.
Du kannst wirklich sehr gut erklären, danke für Deine tollen und hilfreichen Posts.

Beitrag 18.04.2011, 14:50

Benutzeravatar
Blaubronco
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 154
Registriert: 26.12.2010, 23:12
Wohnort: Hamburg
Hallo,

mir hat ein großer Händler, als er noch kleiner war, am Telefon gesagt, das seine Handelsspanne nur ein paar % sind.

Gruß Blaubronco
Man sollte jede Münze von zwei Seiten betrachten

Beitrag 18.04.2011, 14:56

Benutzeravatar
Landgraafer
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 317
Registriert: 02.01.2011, 13:07
Das mit dem wenigen % kommt hin.
Weiterhin hofft ja auch ein Hándler auf steigende Kurse - halt Gewinn....
Die Menge muss es machen...
Fállt dann der Preis zu sehr kann er ja den Verkauf ein wenig stoppen....

Beitrag 18.04.2011, 15:53

tranceaddict
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 32
Registriert: 11.04.2011, 21:18
Wohnort: Schalksmühle
seh ich da was falsch mit minimum spot preis + 7% Mwst?

Beitrag 02.05.2011, 10:23

Franziskus
1 Unze Mitglied
Beiträge: 11
Registriert: 12.04.2011, 11:18
Wie schon richtig erklärt, sollte man von Angeboten unter Spot Abstand nehmen, da dies ein sicheres Zeichen dafür ist, dass man es mit einem unseriösen Verkäufer zu tun hat. Alle Angebote, die zu gut erscheinen, um wahr zu sein, sind in der Regel auch nicht wahr. Wer es trotzdem drauf ankommen lässt, sollte sich nicht ärgern, wenn er einem Betrüger aufsitzt.

Die normale Marge im Edelmetallhandel bewegt sich im niedrigen einstelligen Prozentbereich. Es werden zwar große Summen bewegt, aber es sollte sich niemand der Illusion hingeben, dass ein Händler an einem Krügerrand oder Barren nennenswert verdient. Erst die Masse macht es sowie der geschickte Umgang mit den zum Teil doch erheblichen Kursschwankungen.

Zum einen gibt es die Leerverkäufer, die man an längeren Lieferzeiten erkennen kann. Es wird Ware verkauft, die nicht auf Lager ist. Mit dem Geld der Kunden wird dann erst eingekauft. So spart sich der Händler die Lagerhaltung sowie das damit verbundene Kursrisiko auf das Lager. Andererseits können Händler mit dieser Strategie in die Falle laufen, wenn zwischen Bestellannahme und Einkauf der Spot-Preis deutlich steigt. Besonders gefährlich kann dies im Insolvenzfall des Händlers werden.

Händler mit Lagerhaltung, die man an der sofortigen Verfügbarkeit der Ware erkennt, verfügen in der Regel über ein deutlich höheres Grundkapital. Allerdings tragen sie das komplette Kursrisiko auf ihr Lager, sofern sie keine Vorkehrungen zur Kurssicherung getroffen haben. Theoretisch ist es denkbar, dass in einem steigenden Markt, ein Händler günstig eingekaufte Lagerpositionen aufzulösen versucht. Dann sind auch Preise nahe oder gar unter dem Spot möglich. Dies dürfte bei seriös und marktgerecht kalkulierenden Händler aber die Ausnahme bleiben.

Mann kann ferner zwischen Händlern unterscheiden, die automatisierte Preise stellen sowie Händler, die dies manuell vornehmen. Transparenter sind Händler mit automatisierter Preisstellung, da Spot-Veränderungen direkt an den Kunden weitergegeben werden. Manchmal kann man jedoch Schnäppchen bei Händlern machen, die ihre Preise manuell anpassen und bei steigendem Spot erst mit Verzögerung ihre Preise anpassen. In einem fallenden Markt sind Händler mit automatisierter Preisstellung die bessere Wahl.

Antworten