Prägung Feingehalt

Diskussion zur Geldanlage in Silber. Fachwissen zu Silbermünzen, Silberbarren und Sammlermünzen

Moderatoren: Ladon, Forum-Team, Mod-Team

Antworten

Beitrag 21.03.2010, 15:54

Coroner
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 182
Registriert: 21.03.2010, 14:21
Auf manchen Gold- und Silbermünzen, z.B. Silber-Philharmoniker, ist der Feingehalt nicht aufgeprägt. Ist dies ein Umstand, dem man beim Kauf, b.z.w. für den Wiederverkauf Beachtung schenken sollte - oder weiss man den ganz einfach?
Gruss Coroner

Beitrag 21.03.2010, 16:00

pandafan
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 215
Registriert: 18.12.2009, 11:42
Willkommen smilie_24

Nun, dafür ist auf der Münze aber "1 Unze Feinsilber" aufgeprägt, und Feinsilber ist 99,9%iges Silber smilie_16

Jeder, der Münzen kauft, sollte wissen, wie hoch der Feinheitsgehalt der jeweiligen Münze ist, auf dem Phili ist es eben mit dem Wort "Feinsilber", statt Zahlen, ausgedrückt smilie_16

Beitrag 21.03.2010, 16:40

nameschonweg
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1605
Registriert: 20.03.2010, 19:38
Neulich am Münchner Flughafen:

Ein einreisender Passagier aus Mexiko wollte seinem in Deutschland studierenden Sohn mehrere Dutzend Silber-Libertads mitbringen - für schlechte Zeiten :) Und "natürlich" hat er diese beim Zoll nicht angemeldet. Wie auch immer - da die Libertads keinen Nennwert besitzen und kein gültiges Zahlungsmittel sind, wurde darauf 19% Einfuhrumsatzsteuer erhoben + der geschuldete Zollbetrag nochmals als Strafe dazu.

Bei Münzen, die gültige Zahlungsmitteln darstellen, wären maximal 7% fällig gewesen. Da der Betrag durch die Strafe nochmal verdoppelt wurde, wäre er damit deutlich besser davon gekommen.

Auch unter der Berücksichtigung, dass man mal mit seinem EM ins Ausland reisen oder umziehen will, halte ich gültige Zahlungsmittel für sinnvoller als bloße Anlagemünzen. Kurantmünzen, wie z.B. der Krugerrand werden - soweit mir bekannt - als Zahlungsmittel gewertet.

Nur zur Klarstellung - Nennwert auf der Münze aufgeprägt macht die Sache beim Zoll nur einfacher. Nicht alle gültigen Zahlungsmittel haben den Nennwert aufgeprägt und auch nicht alle Münzen mit aufgeprägtem Nennwert sind gültige Zahlungsmittel :)

Vielleicht weiß jemand hier, ob die Geschichte wirklich stimmt - aber angeblich sind die 1,5 EUR Silber-Philis im letzten Jahr der Renner gewesen, da sie gültiges Zahlungsmittel sind und beim Grenzübertritt nur der Nennwert berücksichtigt wird, nicht aber der innere Wert. Somit kann/konnte man wohl knapp das 10-fache des Nennwerts an Silberwert über die Grenze bringen, ohne das dies angemeldet oder versteuert werden musste, sofern die 15k EUR im Nennwert nicht überschritten wurden. Bin mir nicht sicher, ob das so stimmt, klingt aber plausibel.

Beitrag 21.03.2010, 17:03

Benutzeravatar
Der Bär
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 362
Registriert: 17.12.2009, 17:56
Wohnort: nördlich
Kontaktdaten:
@ Nameschonweg:
Ja, die Geschichte ging letztes Jahr durch die Medien. Ist aber Unsinn. Bei EM gelten wieder andere Regeln.

Bei den Libertööds bin ich glatt überfragt. Soweit ich weiß sind die trotzdem offizielles Zahlungsmittel in Mexico. Es ist halt immer der jeweils aktuelle Kurs bindend.
Gimon darake no yo no naka kotae ha mitsu karanai mama.
Watashi no namae wa usagi desu.
www.silber.de

Beitrag 21.03.2010, 18:19

Benutzeravatar
VeryDeepBlue
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 126
Registriert: 31.01.2010, 13:14
Die Libertads sind offizieles Zahlungsmittel in Mexico.

Beitrag 21.03.2010, 20:38

nameschonweg
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1605
Registriert: 20.03.2010, 19:38
Hallo VeryDeepBlue,

danke für die Richtigstellung, habs gerade nachgeschlagen ... vielleicht sollte ich nicht immer Presseberichte für bare Münze nehmen. :)

LG, nameschonweg

Beitrag 22.03.2010, 05:25

Benutzeravatar
dr.springfield
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 62
Registriert: 27.12.2009, 09:11
Für EM Münzen gibts bei Zoll eine Liste was wie besteuert wird , die Gängigsten( Gold) sind frei und in dem besagten Fall hätten wenn überhaupt nur max .7% für Silbermünzen erhoben werden dürfen ! Der Zoll selbst macht es sich da gerne leicht und haut alles über einen Scheffel daher gibts für solchne Fälle nur eines , Vorher Informieren , den Zoll nerven und sich Aktuelle Listen geben lassen , am besten bei der Reise gleich mitführen und bei der Zollanmeldung vorlegen ! Geht man natürlich durch die Nix zu Verzollentür kommt genau so ein Mist dabei raus !

Gold Krügerrand und Silber-Libertad sind Offizielle Zahlungsmittel , der Libertad geht nach dem Tagessatz des Londoner Silberkurses !
Gold ist immer frei wenn es als Anlagegold aktuell in der Zoll -Liste geführt wird ,zb. eine Antike Golddublone mit Extrem-Sammlerwert wird man darin nicht finden , so etwas wird extra besteuert ! Gold : Libertad, Maple Leaf Krügerrand Australien Nugget usw sind in fast allen Größen eigentlich immer frei , das Zauberwort ist Anlagegold ! smilie_16

Auch wenn man weiß das das was man mitschleppt frei ist sollte man mit dem Zoll quatschen , anmelden und richtig stellen das es frei ist , immer besser als durch zu laufen und danach wenn zweifel aufkommen den Klugscheißer raushängen zu lassen ! :roll:
Bedenken das es Grenzen für Deviseneinfuhr gibt , 5 Kg Goldbarren macht sich beim Zoll nicht so gut , das geht dann richtig schief ! smilie_11
dr. springfield
Nicht alles was glänzt ist Gold !

Beitrag 22.03.2010, 11:00

tweety
Newcomer
Beiträge: 1
Registriert: 13.03.2010, 09:58
Wohnort: Berlin
Fünf Kilobarren ... da geht man richtig schief :twisted:

Beitrag 22.03.2010, 13:30

Benutzeravatar
Goldmaus
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 848
Registriert: 18.12.2009, 23:23
Wenn die Ware für den persönlichen Ge- oder Verbrauch sind, sind sie abgabenfrei. Mehr dazu: Reisefreigrenze.

Beitrag 22.03.2010, 15:31

krothold
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 82
Registriert: 05.02.2010, 14:03
Wie ist das eigentlich mit Sachen, die einem eh schon gehören?
Meine Frau hat noch einiges an Besitztümern in ihrer Wohnung in China.
Muss man hier auch Zoll/Steuern zahlen, wenn sie etwas mit nach Deutschland nimmt?

Beitrag 22.03.2010, 15:47

Benutzeravatar
Goldmaus
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 848
Registriert: 18.12.2009, 23:23
Vielleicht ist diese Information dafür hilfreich?

Auf jeden Fall, vielleicht mach es besseren Sinn, das Zollamt zu kontaktieren: Zollämter DE

Beitrag 22.03.2010, 17:29

krothold
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 82
Registriert: 05.02.2010, 14:03
Danke Dir, das hatte ich ich zu dem Thema schon gefunden. Mit den 12 Monaten haut leider nicht mehr ganz hin ;)

Beitrag 24.03.2010, 03:39

Benutzeravatar
dr.springfield
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 62
Registriert: 27.12.2009, 09:11
Beim Zoll nachfragen zwecks Sonderantragsstellung , könnte ja sein das die Besitzverhältnisse im anderen Land erst geklärt werden mussten wie zb bei einem Erbe oä. ! Versuch macht klug ! smilie_16
dr. springfield
Nicht alles was glänzt ist Gold !

Antworten