Silbermünzen als Notzahlungsmittel

Diskussion zur Geldanlage in Silber. Fachwissen zu Silbermünzen, Silberbarren und Sammlermünzen

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Beitrag 08.11.2011, 12:06

Goldmade
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 248
Registriert: 07.09.2010, 07:09
Hallo,

ich habe neulich in einen Erlebnisbericht über die Hyperinflation in Russland 1992 gelesen, dass in der schwierigsten Zeit auch die Silbermünzen des alten Zarenreiches (von anderen Münzsorten war nicht die Rede) auf den sich etablierenden Schwarz- und Tauschmärkten als Zahlungsmittel anerkannt wurden. Gold wurde explizit als Mittel zur Vermögensbewahrung für die Zeit nach dem wirtschaftlichen Zusammenbruch genannt, Silbermünzen jedoch ausdrücklich als Zahlungsmittel während einer Krise dieser Art empfohlen. Leider wurden keine konkreteren Angaben zur damaligen Finanzkraft des Silbers gemacht und ich finde dummerweise auch den Link nicht mehr. Der Bericht stammte von einer Russlanddeutschen, die zu dieser Zeit noch in Russland lebte.

Meine Fragen nun: Welche zur Zeit erhältlichen Münzen wären für den Fall aller Fälle in Deutschland geeignet? Hat jemand ähnliches gehört, vielleicht alte Erinnerungen der Großeltern? Gibt es kleinere Stückelungen als eine Unze in Silber, die vielleicht praktikabler wären?

Vielen Dank

Goldmade

Beitrag 08.11.2011, 12:15

dr.exe
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 474
Registriert: 24.05.2011, 21:35
1,2,3,5 RM
5 DM
10DM
10€

Beitrag 08.11.2011, 13:37

Benutzeravatar
Friedrich 3
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 695
Registriert: 30.06.2011, 14:21
Wohnort: Niederbayern
Genau dr.exe ,allerdings die 10 € würde ich da nicht nehmen wollen.könnte problematisch werden,trotz Silbergehalt.

Wenn der Euro zusammenbricht,wird man alles meiden was irgendwie ein Eurozeichen enthält...

Aber alles was das Wort MARK enthält erinnert an die gute alte Zeit,wo die Welt noch in Ordnung war.
So und nicht anders!

Erfolgreich gehandelt: ja klar..

Beitrag 08.11.2011, 13:39

ichwillauch
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 94
Registriert: 05.11.2011, 19:40
Hallo !
Ich denke jegliche Silbermünzen werden in so einem Fall gern genommen .

Beitrag 08.11.2011, 13:50

Benutzeravatar
Silverlady
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 77
Registriert: 09.10.2011, 21:11
Schweizer Franken - 1/2, 1, 2, 5 Franken würde ich noch dazu nehmen.

Vielleicht sollte man auch berücksichtigen, welche grenznahen Anrainerländer sich um den aktuellen Wohnsitz befinden. Da bieten sich auch die Österreichischen Schillinge an.
Zuletzt geändert von Silverlady am 08.11.2011, 14:09, insgesamt 1-mal geändert.

Beitrag 08.11.2011, 13:54

Benutzeravatar
Silverlady
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 77
Registriert: 09.10.2011, 21:11
ichwillauch hat geschrieben:Hallo !
Ich denke jegliche Silbermünzen werden in so einem Fall gern genommen .
Nicht unbedingt. So manches Lieschen Müller kennt bestimmt nicht den Silbergehalt - als Bsp.: Half Dollar bis 1964 oder 10 Markkaa 1967 aus Finnland. Und ob da jeder, zu solch einem Zeitpunkt ein Silberprüfgerät sein Eigen nennen kann, dürfte auch fraglich sein.

Beitrag 08.11.2011, 13:56

Benutzeravatar
Friedrich 3
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 695
Registriert: 30.06.2011, 14:21
Wohnort: Niederbayern
Auch ein Österreichischer Bauer hat riesige Kartoffeln.... smilie_06

Ja in Randgebieten sollte man auch über die Grenzen schauen...
So und nicht anders!

Erfolgreich gehandelt: ja klar..

Beitrag 08.11.2011, 14:10

michi852
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 184
Registriert: 29.09.2010, 12:29
Silverlady hat geschrieben:
ichwillauch hat geschrieben:Hallo !
Ich denke jegliche Silbermünzen werden in so einem Fall gern genommen .
Nicht unbedingt. So manches Lieschen Müller kennt bestimmt nicht den Silbergehalt - als Bsp.: Half Dollar bis 1964 oder 10 Markkaa 1967 aus Finnland. Und ob da jeder, zu solch einem Zeitpunkt ein Silberprüfgerät sein Eigen nennen kann, dürfte auch fraglich sein.

Ich denke, wenn wir wieder solche Zeiten haben werden, dann wir auch Lieschen Müller bald wissen, wie der Silbergehalt gängiger Münzen ist...
Erfolgreich gehandelt mit: waopme, Silberjohann, goldundsilber, boleo, Spitzley

Beitrag 08.11.2011, 14:51

Benutzeravatar
goldjunge01
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1549
Registriert: 10.07.2011, 20:12
Goldmade hat geschrieben: Gibt es kleinere Stückelungen als eine Unze in Silber, die vielleicht praktikabler wären?
Klar gibts kleinere Stückelungen: Halbe und Viertel Unzen.

Hier gut zu sehen:

http://www.youtube.com/watch?v=Bn1fBTd5kJs

Beitrag 08.11.2011, 15:09

Benutzeravatar
Silberhamster
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1258
Registriert: 22.12.2010, 19:54
Wohnort: Thüringen
Sicherlich alles, wo das Wort Unze, halbe Unze, zwei Unzen oder so drauf steht, da es außerdem Internet (falls dies dann freundlicherweise abgeschaltet wurde) zum Glück auch noch Wörterbücher gibt, wird sich auch schnell herumsprechen, was Onza Plate pura oder one Ounce fine Silver ist, auch bei denen, die nicht Spanisch oder englisch können. Philharmoniker, American Eagle, Maple Leaf und Libertad sicher, auch die in Deutschland bekannten Silbermünzen, Kaiserreich, drittes Reich, DM und Euro, Silber ist silber, und wenn der Kopf des Teuflels drauf wäre Zum Glück blieben uns Silbermünzen mit dem Porträt unserer verehrten Bundeskanzlerin smilie_10 erspart, die würden dann nur mehr zum Kugeln gießen taugen, um damit auf Politiker oder Wehrwölfe zu schießen, wobei die Frageauftaucht, welche Spezies schlimmer ist, ich mag Wölfe lieber) .... Grüße silberhamsterchen smilie_17
Wahre Worte sind nicht schön, schöne Worte sind nicht wahr ( Laotse)

Beitrag 08.11.2011, 17:05

dneef
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 174
Registriert: 19.10.2010, 08:40
Wohnort: 01945 Ruhland
Goldmade hat geschrieben:Meine Fragen nun: Welche zur Zeit erhältlichen Münzen wären für den Fall aller Fälle in Deutschland geeignet? Hat jemand ähnliches gehört, vielleicht alte Erinnerungen der Großeltern? Gibt es kleinere Stückelungen als eine Unze in Silber, die vielleicht praktikabler wären?

Goldmade
Geprägt von den Erfahrengen des ersten Weltkrieges, fingen unmittelbar bei Beginn des Krieges 1939 viele Leute an, die silbernen 5er (0.900 Feingehalt 12,5 g) der Nazizeit zu horten. So manches davon hat nach 1945 dem Besitzer geholfen, die schlimmste Not der Nachkriegszeit zu lindern. Wer es behalten hat, hat im Gegensatz zu den Sparbuchbesitzern bei der Währungsreform seine Ersparnisse nicht im Verhältnis 1 : 10 abgewertet bekommen. Aktuell spricht man wieder davon, daß ,die Spareinlagen sicher seien'. Allein, daß davon gesprochen wird, sollte hellhörig machen.
Zuletzt geändert von dneef am 08.11.2011, 17:10, insgesamt 1-mal geändert.

Beitrag 08.11.2011, 17:07

Benutzeravatar
goldjunge01
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1549
Registriert: 10.07.2011, 20:12
dneef hat geschrieben:Geprägt von den Erfahrengen des ersten Weltkrieges, fingen unmittelbar bei Beginn des Krieges 1939 viele Leute an, die silbernen 5er (0.900 Feingehalt 12,5 g) der Nazizeit zu horten. So manches davon hat nach 1945 dem Besitzer geholfen, die schlimmste Not der Nachkriegszeit zu lindern.
Kann ich nur bestätigen, meine Eltern taten das auch.
Nichts ist so schlimm wie Halbwissen!

Beitrag 08.11.2011, 19:21

Goldmade
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 248
Registriert: 07.09.2010, 07:09
Vielen Dank für die vielen Antworten. :D

So in etwa sehe ich das auch. Die Tradition der Silbermünzen ist ja nun geschichtlich gesehen nicht so lange her. Inzwischen hab ich noch ein paar Leute befragt und heraus kam in etwa, dass der Silbergehalt oder die Münzart zwar eine Rolle spielten, letztendlich aber alles genommen wurde, von dem man annahm, dass es einen gewissen Wert habe und diesen auch würde halten können. Dieser Wert wiederum lag sehr stark im Auge des Betrachters bzw konnte der Verkäufer der Speckseite meistens in Ruhe darauf warten, dass der Besitzer der Silbermünze die schon irgendwann herausrücken würde, wenn der Speckgeruch zu verführerisch wurde. :twisted:

Werd ich mich also mal nach ein paar Röllchen umsehen.

Danke noch mal


Goldmade

Beitrag 08.11.2011, 20:42

dr.exe
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 474
Registriert: 24.05.2011, 21:35
Goldmade hat geschrieben:Vielen Dank für die vielen Antworten. :D

So in etwa sehe ich das auch. Die Tradition der Silbermünzen ist ja nun geschichtlich gesehen nicht so lange her. Inzwischen hab ich noch ein paar Leute befragt und heraus kam in etwa, dass der Silbergehalt oder die Münzart zwar eine Rolle spielten, letztendlich aber alles genommen wurde, von dem man annahm, dass es einen gewissen Wert habe und diesen auch würde halten können. Dieser Wert wiederum lag sehr stark im Auge des Betrachters bzw konnte der Verkäufer der Speckseite meistens in Ruhe darauf warten, dass der Besitzer der Silbermünze die schon irgendwann herausrücken würde, wenn der Speckgeruch zu verführerisch wurde. :twisted:

Werd ich mich also mal nach ein paar Röllchen umsehen.

Danke noch mal


Goldmade
http://www.silber.de/forum/gedenkmuenze ... -s765.html
aktuell grade paar gute rollenagobte drinn
nur so als tipp.
ich bin kein verkäufer davon, das ist keine werbung für mich!!!

Beitrag 08.11.2011, 21:11

Benutzeravatar
TimmThaler
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 336
Registriert: 16.01.2011, 03:58
Wohnort: wilder Osten
Rollenweise 925-er Eurozehner zu bunkern ist bestimmt nicht besonders blöd. Im Notfall tut es auch der 625-er Franz Liszt. Denn wenn die Deflationskarte gespielt wird, sind das 10 Euros. Was man von den ganzen anderen Münzen nicht direkt behaupten kann. Die schwanken mit dem Silberpreis, in einer Wirschaftskrise also durchaus auch mal nach unten.
Nur Euro- und DM-Münzen haben einen eingebauten (inländischen) Floor, jedenfalls nach derzeitiger Rechtslage. Dass sich die Rechtslage gern mal ändert wenn es dem Staat opportun ist, weiß ich. Dann behält man die Dinger eben einfach.

Dummerweise fing ich erst in 2010 mit den Silberzehnern an, und habe nur 1 k nominal davon. Besser als nix...
Manche sagen, die Regierung sei unfähig. Das stimmt nicht. Die sind zu allem fähig!
*
Erfolgreich gehandelt mit: Joschi, silverlion, Horst, MelXX, Wetterfrosch, nameschonweg, Jimpanse, Todeja, Edelmetallinvestor, xmio, Robin8888, Goldschürfer, eugene

Beitrag 09.11.2011, 08:38

Goldmade
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 248
Registriert: 07.09.2010, 07:09
Und wie es der Teufel will, bietet jemand ein Konglomerat deutscher Silberzehner an. Ich werd mal zuschlagen, Gewinn mache ich damit sicher kaum, zumindest in den nächsten Jahren nicht, aber dafür ist das auch nicht gedacht. Ich beschäftige mich seit einiger Zeit mit der jüngeren Finanzgeschichte Europas und je länger ich das tue, desto klarer werden die Anzeichen. Eigentlich ist alles schon in voller Entwicklung.

Vielleicht hat jemand Lust, mal hier nachzulesen.

Oder hier.

Beitrag 09.11.2011, 11:01

jaeger19
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 214
Registriert: 15.09.2010, 14:00
Wohnort: Sachsen
Hallo zusammen,
folgende Silbermünzen bevorzuge ich, meine
1. Wahl: 5 und 10 DM Stücke

2. Wah: 2 und 5 Reichsmark
Diese, weil wie schon im Forum erwähnt, da wo Mark drauf steht ist auch Mark drin.

3. 10 € Münzen (natürlich nur die echten mit 925er und noch den Franz Liszt aus 2011.
Diese, weil 10 € = zehn € bleiben (wie lange noch weis keiner) und wenn es nicht mehr € ist dann bleibt es Silber.

Vor zwei Wochen habe ich auf dem Flohmarkt ein Gespräch zwischen einem alten Herren und einen Händler (der bot 5 RM Hindenburg für 10,50 € / Stück an) zugehört.
Da sagte der Alte Herr, "mit den Dingern hat seine Großmutter nach 1945 bis Anfang der 1950 Jahre die ganze Familie ernährt, sie hatte ein Gurkenglas voll mit den Münzen"

Er sagte für eine 5 RM Hindenburg gab es z.B. einen Sack Kartoffel (50kg)

Nun meine Nachrechnung ergab, dass sich an diesem Verhältnis bis zum heutigen Tag nichts, aber auch gar nichts am Silberwert verändert hat.

Ihr wollt Beweise, kein Problem. Ich habe mit vor 3 Wochen 4 x 25 kg Einkellerungskartoffeln im Globus Supermarkt gekauft. Ratet was die gekostet haben????
1 Sack zu 25 kg genau 5,49 € macht 21,96 € (der Arme Bauer), und das Gute dran war, die haben noch Papier- Geld(scheine) genommen.
Ich durfte meine 5 RM Münzen noch behalten! Das ist doch schön, oder?

Beitrag 10.11.2011, 13:18

dr.exe
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 474
Registriert: 24.05.2011, 21:35
jaeger19 hat geschrieben:Hallo zusammen,
folgende Silbermünzen bevorzuge ich, meine
1. Wahl: 5 und 10 DM Stücke

2. Wah: 2 und 5 Reichsmark
Diese, weil wie schon im Forum erwähnt, da wo Mark drauf steht ist auch Mark drin.

3. 10 € Münzen (natürlich nur die echten mit 925er und noch den Franz Liszt aus 2011.
Diese, weil 10 € = zehn € bleiben (wie lange noch weis keiner) und wenn es nicht mehr € ist dann bleibt es Silber.

Vor zwei Wochen habe ich auf dem Flohmarkt ein Gespräch zwischen einem alten Herren und einen Händler (der bot 5 RM Hindenburg für 10,50 € / Stück an) zugehört.
Da sagte der Alte Herr, "mit den Dingern hat seine Großmutter nach 1945 bis Anfang der 1950 Jahre die ganze Familie ernährt, sie hatte ein Gurkenglas voll mit den Münzen"

Er sagte für eine 5 RM Hindenburg gab es z.B. einen Sack Kartoffel (50kg)

Nun meine Nachrechnung ergab, dass sich an diesem Verhältnis bis zum heutigen Tag nichts, aber auch gar nichts am Silberwert verändert hat.

Ihr wollt Beweise, kein Problem. Ich habe mit vor 3 Wochen 4 x 25 kg Einkellerungskartoffeln im Globus Supermarkt gekauft. Ratet was die gekostet haben????
1 Sack zu 25 kg genau 5,49 € macht 21,96 € (der Arme Bauer), und das Gute dran war, die haben noch Papier- Geld(scheine) genommen.
Ich durfte meine 5 RM Münzen noch behalten! Das ist doch schön, oder?
40kg einkellerungskartoffeln im moment für 5€^^
http://www.thomas-philipps.de/index.php ... ticle&id=7

Beitrag 10.11.2011, 13:35

Benutzeravatar
Friedrich 3
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 695
Registriert: 30.06.2011, 14:21
Wohnort: Niederbayern
Ja das ist ja prima...da werd ich mal hinfahren...

Bezahlen werd ich dann mit nem Heiermann.... smilie_09

[img]http://s7.directupload.net/images/111110/pzc9e6dk.jpg[/img]
So und nicht anders!

Erfolgreich gehandelt: ja klar..

Beitrag 10.11.2011, 14:02

Benutzeravatar
Pinguin
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 361
Registriert: 07.01.2011, 09:04
Anekdote Zum Heiermann:

Ich stand Ende der 90er Jahr mal bei einem Aldi an der Kasse.
Vor mir bekam gerade einer sein Rückgeld.
Der nahm die Münzen, stutzte und meinte: "Der hier ist falsch!"
Die Kassiererin sah sich die Münze an, nickte und legte sie neben die Kasse.
Als ich mein Rückgeld bekam, bot ich der Frau aus einer Laune heraus an, ihr für den falschen 5er einen echten aus Magnimat zu geben.
Sie war sehr erleichtert.
Ich war dann allerdings etwas enttäuscht, als ich nach Recherche feststellte, dass der Sammlerwert meines Heiermanns auch nur 5DM war...

Den hab ich heute noch :mrgreen:

Ping

Antworten