Spontankauf meiner ersten Silbermünzen

Diskussion zur Geldanlage in Silber. Fachwissen zu Silbermünzen, Silberbarren und Sammlermünzen

Moderatoren: Ladon, Forum-Team, Mod-Team

Beitrag 31.03.2024, 22:59

Benutzeravatar
Deichgraf
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 904
Registriert: 18.07.2011, 18:49
Schwundgeldfluechter hat geschrieben:
31.03.2024, 21:41
Deichgraf hat geschrieben:
31.03.2024, 20:36

Von dem Zeug habe ich auch mal nen Sack gekauft.. Für knapp 3,60 das Stück. Scheideanstalt zahlt heute 4,32.
Goldkontor Hamburg zahlt 10% unetr Spot und MP 12% unter Spot, d.h. ich hätte 2% bzw. 4% Spread (ggf. gar keinen bei privatem Verkauf).

Aber der Unterschied zu den o.g. 5,37% ist jetzt ja nicht so riesig.
Naja, wenn wir mal die Mitte zwischen 0 und 4% nehmen, sieht das nicht schlecht aus. Wenn ich die 5er mit -8 % aus dem Forum kaufe, bekomme die sofort an meinen Juwelier für -2 los. Der schmilzt sowieso alles ein bevor er aus seinem Mix Schmuck macht. - Wenn der Transportweg nur nicht so weit wäre...... :D
Wenn der Coin ein Coin bleiben soll, spielt vlt. der Zustand noch eine Rolle für die -10 vom Goldkontor, aber wenns eh eingeschmolzen wird, ist der wurscht.
Vlt. lasse ich mir mal wieder einen Bottleneck aus Silber machen. Die klingen einfach gut.

Beitrag 01.04.2024, 12:17

Benjito
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 23
Registriert: 22.03.2024, 13:25
Puschel hat geschrieben:
31.03.2024, 20:44
1.000€ jeden Monat zum anlegen und sparen ist ja wohl Top !! smilie_01
Damit kann man schon einen guten Vermögensaufbau über die Zeit realisieren und zusätzliche Absicherungen über EM schaffen. Gratulation dazu !! Kann sich nicht jeder erlauben. smilie_09
Ja, momentan läuft das Geschäft ganz gut. Ich kann mich aber nicht darauf verlassen, dass sich diese Einnahmequelle in einigen Jahren noch hält. Daher will ich das eingenommene Geld so gut wie möglich ansparen.

Zumal wir auch mit dem Gedanken spielen, ein Eigenheim zu erwerben. Dafür reicht das Eigenkapital aber derzeit nicht. Und mit entsprechendem Kredit würde die Rate weit über 2.000 Euro betragen (zumal man in unserer Region unter 500.000 Euro keine brauchbare Immobilie bekommt). Auf 30 Jahre will ich mir so einen Kredit nicht antun.

Beitrag 01.04.2024, 16:41

Eastwood
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1041
Registriert: 27.01.2020, 09:52
Benjito hat geschrieben:
01.04.2024, 12:17
Daher will ich das eingenommene Geld so gut wie möglich ansparen.

Zumal wir auch mit dem Gedanken spielen, ein Eigenheim zu erwerben. Dafür reicht das Eigenkapital aber derzeit nicht. Und mit entsprechendem Kredit würde die Rate weit über 2.000 Euro betragen (zumal man in unserer Region unter 500.000 Euro keine brauchbare Immobilie bekommt). Auf 30 Jahre will ich mir so einen Kredit nicht antun.
So ein Forum dient ja auch der Informationsfindung. Die Meisten hier haben ein Interesse an wirtschaftlicher Planbarkeit und Zukunftsvorsorge. Stück für Stück nennst du Motivationen für deine Geldanlage. Das verschiebt aber dann auch die Sichtweisen der hier versammelten gutmeinenden Forengemeinde.
Daher meine persönlichen Gedankengänge.

Angesichts der unsicheren Gesetzgebung (Heizungsgesetz,Grundsteuergesetz,Lastenausgleichgesetz) ist die Anschaffung der eigenen Immobilie weiterhin mit nicht unerheblichen Risiken verbunden. Auch ein Immobiliencrash oder Finanzcrash könnte viele Schuldner mit Schulden und ohne Eigenheim zurück lassen. Ohne Eigenkapital erhöht sich das Risiko oder wird bei steigenden Zinsen die Rate einfach zu teuer.

Die allgemeine Formel lautet ja, dass man höchstens 35% für Wohnen aufwenden sollte. Miete oder Zins/Tilgung+NK+Instandhaltung+Versicherung+Grundsteuer+Anlegerbeiträge.

Das persönliche Haus ist wohl der meist herbeigesehnte Luxus der Menschen.
Eine INvestition ist der Kauf einer Vermietimmobilie die das zusätzliche Risiko der Klumpenbildung beeinhaltet.

Jetzt zurück zum EM. Bei dem Bauvorhaben solltest du evtl. zuerst einen Bausparvertrag besparen. Diesen kannst du dann variabel für ein zinsgünstiges Darlehen! oder als Eigenkapital benutzen.
EM,ETF oder Aktien eignen sich nur bedingt zum "Ansparen" aufgrund ihrer Volatilität. Auch in der Liquidität sehe ich da Problematiken.

Ich sehe da für deinen Wunsch eher die Festgeldanlage oder das Extra Konto als geeignete Sparform.
Aufgrund der Inflation kann es sogar Sinn machen günstiges Baumaterial zu erstehen und sich schon mal auf "Halde" zu legen. Viel Erfolg bei deinem Vorhaben!

Hierbei handelt es sich selbstverständlich nur um meine pesönliche Meinung.

mit erbaulichem Gruß
Clint
Zuletzt geändert von Eastwood am 01.04.2024, 19:05, insgesamt 1-mal geändert.
Willy Brandt 1968: "Wer einmal mit dem Notstand spielen sollte, um die Freiheit einzuschränken, wird meine Freunde und mich auf den Barrikaden der Demokratie finden, und dies ist ganz wörtlich gemeint.“

Beitrag 01.04.2024, 17:22

Benutzeravatar
Deichgraf
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 904
Registriert: 18.07.2011, 18:49
Eastwood hat geschrieben:
01.04.2024, 16:41

Jetzt zurück zum EM. Bei dem Bauvorhaben solltest du evtl. zuerst einen Bausparvertrag besparen. Diesen kannst du dann variabel für ein zinsgünstiges Darlehen! oder als Eigenkapital benutzen.
Schöner, klärender Beitrag. Nur in dem da oben widerspreche ich und zwar diesmal ohne Begründung.
Die wäre einfach zu lang. Ich habe den BS-Vertrag mal das komplizierteste Finanzprodukt genannt, das ich kenne.
Ein einziger Herr ist mir mal begegnet, der das Produkt wirklich voll verstanden hatte. Freiherr von der Lepel. Der Mann war finanztechnisch so fit, dass er wegen Anlagebetrugs im Knast landete, was nicht so schlimm war. Meistens gibt es 3 Jahre und nach 1 Jahr Entlassung wg. guter Führung. Von der Lepel nahm das Urteil grinsend entgegen und verabschiedete sich von seiner Frau mit dem V-Zeichen. Das erinnert ein wenig an von Gahlen.
In Fällen, in denen das Eigenkapital möglichst draußen bleiben soll (weil man mehr Rendite erzielt als ersparte Zinsen nach Steuern), kann ein BSV durchaus eingebaut werden. Die Kasse geht dann zweitrangig ins Grundbuch. Habe ich auch schon mal so gemacht, aber eben wieder nicht "normal", sondern "speziell anders" :D .

Beitrag 07.04.2024, 19:11

Benjito
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 23
Registriert: 22.03.2024, 13:25
Nun habe ich mich etwas mehr mit dem Thema Milchflecken beschäftigt.

Anlass war ein Erlebnis meines Vaters, der kürzlich einige Wiener Philharmoniker verkauft hat. Manche Münzen hatten Milchflecken. Dafür hat er lediglich 23 Euro/Stück bekommen, während die unbeschadeten Münzen mit 28 Euro bezahlt wurden. Das ist äußerst ärgerlich, da er die Münzen vor etwa 10 Jahren für 24 Euro gekauft hatte. Gelagert waren sie in Kapseln, die mein Vater zusätzlich eingeschweißt hatte.

Soweit ich inzwischen recherchiert habe, können mit der Zeit alle Silbermünzen diese Flecken aufweisen. Die Maple Leaf ist angeblich mit einer Schutzschicht überzogen. Ob und wie lange diese hält, ist aber wohl noch nicht nachgewiesen.

Ob sich die Flecken auch auf Silberbarren finden, konnte ich bisher nicht in Erfahrung bringen. In sämtlichen Ratgebern ist immer nur von Münzen die Rede. Es steht aber auch nirgends eindeutig, dass Barren nicht betroffen sind. Weiß dazu jemand mehr?

Beitrag 07.04.2024, 20:00

Benutzeravatar
Puschel
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 846
Registriert: 20.12.2020, 19:39
Wenn man Angst hat, das Milchflecken irgendwo auftreten:
Die mit Abstand sicherste Methode keine Milchflecken auf Silber zu bekommen ist, gar nicht erst anfangen, Silber zu kaufen. smilie_02 smilie_02

Im Ernst:
Schöne alte AG-Gussbarren. Denen passiert nichts.
Die sehen richtig klasse aus, sind wahre Handschmeichler ab einer gewissen Größe und spülmaschinenfest. :P
Zuletzt geändert von Puschel am 07.04.2024, 20:11, insgesamt 1-mal geändert.
Der Sinn einer Behörde liegt in seiner Existenz

Beitrag 07.04.2024, 20:09

Benjito
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 23
Registriert: 22.03.2024, 13:25
Puschel hat geschrieben:
07.04.2024, 20:00
Wenn man Angst hat, das Milchflecken irgendwo auftreten:
Die mit Abstand sicherste Methode keine Milchflecken auf Silber zu bekommen ist, gar nicht erst anfangen, Silber zu kaufen. smilie_02 smilie_02

Schöne alte AG-Gussbarren. Denen passiert nichts.
Ich kaufe ja Silber, weil ich mir eine stabile Wertanlage davon verspreche. Wenn im Voraus klar ist, dass meine Anlage mit der Zeit an Wert verliert, dann ist das Ziel ja verfehlt. :wink:

Was genau sind AG-Gussbarren?

Beitrag 07.04.2024, 21:35

Benutzeravatar
Puschel
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 846
Registriert: 20.12.2020, 19:39
Vielleicht solltest Du erstmal Deine "Sparstrategie" überdenken.
- Erster Thread von Dir: Für den Sohn jährlich eine 1/2 Unze Gold kaufen. Mehr ginge finanziell nicht.
- 10 Unzen Silber in Münzform spontan für 300€ gekauft. Zuzüglich für 50€ Zubehör in Thread Nr.2.
- Dann hast Du plötzlich monatlich ca. 1.000€ zur Verfügung nur um diese Summe anzulegen.
- Dann: ein Hauskauf wird erwogen....unter 500.000€ anscheinend nicht zu bekommen. :shock: smilie_12
- Dein Vater hat Silbermünzen verkauft. Leider zum Teil unter Einstandspreis. Nichts daraus gelernt?
- Du hast Bedenken wegen Milchflecken, kaufst aber trotzdem Bullion-Silber (Britannia).
- Kaufst Silbermünzen "für Spass" anstatt Gold für´s Kind. AG steht übrigens für Silber.

Vielleicht solltest Du Dir erstmal klar werden, was Du vordergründig überhaupt wirklich willst.
Für mich ist das alles ein bisschen "Wirri-warri". Aber letztendlich musst Du damit leben. smilie_07
Beste Wünsche für die Zukunft!
Der Sinn einer Behörde liegt in seiner Existenz

Antworten