Diskussionen zu Gold, Silber und Wirtschaft. Willkommen im Forum von Gold.de Preisvergleich für Gold und Silber - sowie im Marktplatz
(private Angebote und Gesuche) mit Edelmetallen, Münzen, Barren und Zubehör.
FORUM LOGIN
Zugangsdaten vergessen? Hier klicken
NEU HIER?
Als registriertes Mitglied hast du vollen Zugriff auf
alle Funktionen des Forums und den privaten Marktplatz.
zurück 1 2 3 
 ... 
 10 11 12 weiter
vom: 13.09.2018, 18:59
gullaldr Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
goldmoney hat Folgendes geschrieben:
Was du beschreibst ist National-Sozialismus. Das gibt es gar nicht.


Ich rate mal zur Lektüre von Rolf Peter Sieferle: "Epochenwechsel". Darin beschreibt er sehr detailliert, dass wir spätestens seit Ludwig Erhard in einem National-Sozialismus gelebt haben. Diese Phase geht nun vorbei.

Ladon hat Folgendes geschrieben:
Schäuble hat - wenn man das oft veröffentlichte Zitat nur um ein paar Sätze erweitert, wird das klar - gesagt, dass seit dem Aufbau der internationalen Institutionen wie dem Gerichtshof in Den Haag, der UN an sich usw. seit dem 2. Weltkrieg kein (!) Staat mehr völlig souverän im klassichen Sinne ist.


Bezüglich der Bundesrepublik ist Schäuble recht zu geben, bezüglich der internationalen Einordnung hat er unrecht. Souveränität entscheidet über die Entscheidungsmacht im Ernstfall. Kein internationaler Gerichtshof hat beispielsweise je einen US-Präsidenten vor Gericht gestellt, weil die USA irgendwo gebombt haben oder einmarschiert sind. Das sind Papiertiger, die nur gegen jene zum Einsatz kommen, die zu schwach sind, ihre Souveränität zu behaupten.
vom: 13.09.2018, 20:45
goldmoney Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
gullaldr hat Folgendes geschrieben:
goldmoney hat Folgendes geschrieben:
Was du beschreibst ist National-Sozialismus. Das gibt es gar nicht.


Ich rate mal zur Lektüre von Rolf Peter Sieferle: "Epochenwechsel". Darin beschreibt er sehr detailliert, dass wir spätestens seit Ludwig Erhard in einem National-Sozialismus gelebt haben.


Jetzt wird es schwierig im Babelturm, also gehen wir eine sprachliche Ebene höher.
Es gibt einerseits die Arbeitnehmer andererseits die Unternehmer und Großgrundbesitzer.
Eine Politik für die erste Gruppe wird als Links bezeichnet umgekehrt ist rechte Politik pro Kapital. Nationalismus wurde als Köder entdeckt um der Arbeiterklasse Kapitalistische Politik schmackhaft zu machen. Darüber können die Machtkämpfe innerhalb der Gruppe der Mächtigen nicht hinwegtäuschen. Wer glaubt in einer Nationalbefreiten Volkswirtschaft die Arbeitnehr würden Zucker schlecken, täuscht sich.
_________________
"The gold standard is the only method we have yet found to place a discipline on government, and government will behave reasonably only if it is forced to do so"
Friedrich August von Hayek
vom: 14.09.2018, 01:18
gullaldr Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Siehst Du goldmoney, und deshalb hat eine Diskussion zwischen uns keinen Sinn, ebenso mit manchen anderen in diesem Forum. Ich kann mit der marxistischen Ideologie nichts anfangen.

(Und möglichenfalls wirst Du jetzt abstreiten, marxistische Positionen zu vertreten. Eventuell wieder abstreiten, ich bin mir aber nicht sicher, ob ich diese Diskussion mal mit Dir oder mit mehrgoldfüralle hatte. Jedenfalls, das Spiel wiederholt sich immer wieder.)

Ähnlich geht es mir mit dem Begriff "Arbeiterklasse", die im internationalen Maßstab nur ein ideologisches Konstrukt ist. Es gab nie eine proletarische Weltrevolution und es wird sie auch nicht geben. Insofern ist mir die Unterteilung der Menschheit und Nationen in solche starren Klassen-Schemata zu holzschnittartig.
(Was nicht in Abrede stellen soll, dass es eine globale Finanzelite gibt und wir eine auseinander gehende Schere von Globalisierungsgewinnern und -verlierern sehen werden.)

In der sozialen Marktwirtschaft des Nationalstaats hat der Arbeitnehmer einen weit größeren Wohlstand erreicht als in jedem vorgeblich internationalistischen kommunistischen oder sozialistischen System, das in der Regel recht rasch zusammengebrochen ist, wenn es nicht deutlich von seiner Ideologie abgewichen ist.

Deshalb hat es die Arbeiter und Angestellten ja auch real lieber zur sozialen Marktwirtschaft hingezogen, als zur kommunistischen Alternative. Was wiederum dazu führte, dass die Linke sich heute ein neues Proletariat sucht. Welches aber wieder nicht beim marxistischen Klassenkampf sein Heil sehen wird, wie ich prognostiziere. Indes, das ist noch Zukunftsmusik und ein anderes Thema.

Aber, wir bewegen uns in zwei prinzipiell unterschiedlichen Denksystemen, zwischen denen es keine Übereinstimmung geben kann, somit eine Diskussion eben auch kaum Sinn macht. Also eine Zeitverschwendung für beide.* Was Sieferle übrigens ebenfalls sehr ausführlich darlegt.

*= Zusätzlich zu den nervigen Lade- und Doppelanmeldungsproblemen mit diesem Forum, die ich im Thread "ungültiges Sicherheitsscript" beschrieben habe.
vom: 14.09.2018, 13:38
Mehrgoldfüralle Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
@Gulladr

Wenn man seine eigene Nomenklatur und sonst nichts gelten lässt, kann man freilich nicht diskutieren. Man kann historische Zuweisungenwas links und rechts genannt wird, ignorieren. Man kann auch Forderungen nach einem menschengerechten Wirtschafts- und Finanzsystem für marxistisch halten. Das macht aber einsam, mit der Zeit. Dabei kann Sieferle natürlich helfen.
_________________
Wir werden in interessanten Zeiten gelebt.
vom: 14.09.2018, 16:20
goldmoney Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
gullaldr hat Folgendes geschrieben:
Siehst Du goldmoney, und deshalb hat eine Diskussion zwischen uns keinen Sinn... Ich kann mit der marxistischen Ideologie nichts anfangen.

Und möglichenfalls wirst Du jetzt abstreiten, marxistische Positionen zu vertreten


smilie_08 Und ich dachte, Diskussionen machen immer Sinn, gerade in einer Demokratie. Ich habe im obigen Post keine Position vertreten (sehr wohl habe ich eine) lediglich die zwei Seiten der Medaille beschrieben. Wenn bereits das "marxistisch" sein soll, könntest Du mit dem Sinn schon Recht haben. Wobei, nicht wahr, marxistisch auch wieder so eine dehnbarer Begriff ist. Ich stelle immer wieder fest, dass sobald ich eine abstraktere Ebene einschlage die mit unterschiedlich belegten und verdrehten Begriffen nicht mehr "gesteuert" werden kann, gewissen Menschen aus der Diskussion aussteigen.

Ich streite NIE meine Position ab! Ich möchte lediglich eine inhaltsorientierte und saubere Sprache verwenden. Du selbst, daran kann ich mich aber genau erinnern, möchtest nicht in die Rechts Extreme Ecke gestellt werden, nur weil Du konservative Ansichten hast. Bitte selbst daran halten.

gullaldr hat Folgendes geschrieben:

Ähnlich geht es mir mit dem Begriff "Arbeiterklasse", die im internationalen Maßstab nur ein ideologisches Konstrukt ist. Es gab nie eine proletarische Weltrevolution und es wird sie auch nicht geben. Insofern ist mir die Unterteilung der Menschheit und Nationen in solche starren Klassen-Schemata zu holzschnittartig.


Die Unterscheidung kommt nicht von mir und ist auch keine Ideologie sondern Fakt. Diese zwei Gruppen gibt es nun mal. Auch ist es offensichtlich, dass - wenn auch die Grenze dazwischen nicht unpassierbar ist - es doch nur wenig "Verkehr" herrscht. Das ist auch völlig neutral beobachtet. Ich habe auch bisher noch nie von einer Homogenisierung gesprochen.


gullaldr hat Folgendes geschrieben:

In der sozialen Marktwirtschaft des Nationalstaats hat der Arbeitnehmer einen weit größeren Wohlstand erreicht als in jedem vorgeblich internationalistischen kommunistischen oder sozialistischen System, das in der Regel recht rasch zusammengebrochen ist, wenn es nicht deutlich von seiner Ideologie abgewichen ist. Deshalb hat es die Arbeiter und Angestellten ja auch real lieber zur sozialen Marktwirtschaft hingezogen, als zur kommunistischen Alternative.


Was den Kommunismus angeht, hast Du Recht. Niemand hat hier davon positiv gesprochen. Die derzeitige "Internationale" ist aber leider nicht marxistischer Natur, auch wenn Du (aber auch andere) krampfhaft versuchen es so darzustellen. Du machst es Dir zu einfach, wenn du die Finanzelite als marxistisch darstellst, nur weil sie globalistisch ist. Dafür haben sie viel zu viel Kapital angehäuft, meinst Du nicht? Habe von denen noch nicht von Aufteilung ihres Kapitals unterm Volk gehört. Auch will die "Arbeiterklasse" Unternehmer nicht an die Fließband stellen. Die Vermögenskonzentration die stattfindet ist jedoch, wie man beobachten kann, in jeder Hinsicht schlecht.

gullaldr hat Folgendes geschrieben:

Was wiederum dazu führte, dass die Linke sich heute ein neues Proletariat sucht. Welches aber wieder nicht beim marxistischen Klassenkampf sein Heil sehen wird, wie ich prognostiziere. Indes, das ist noch Zukunftsmusik und ein anderes Thema.


Genau das ist mein Punkt. Die Arbeiter werden mit der Konkurrenz aus dem Ausland konfrontiert und sehen das als Ursache des Problems. Dabei ist das nur ein Mittel zum Zweck. Sie wählen Rechtskonservative in der Hoffnung auf Rettung und verkennen, dass genau jene für die Einwanderung sorgen. Allerdings haben sie leider auch keine richtige Wahl. Grüne und SPD sind längst konservativ, die Linke zum Teil in der Zeit stehen geblieben. Bevor es zu einer Linken Bewegung kommt, werden wir noch extreme kapitalistische Zustände erreichen, ähnlich der 30-er Jahre. Eine Spekulation über den Zustand Deutschlands samt seiner Fremdarbeiter im Falle eines Sieges wäre spannend. Meinst Du in etwa, die Nazis hätten Sie nach Hause geschickt? Die Kriegsrückkehrer hätten sich die Arbeit mit Ihnen teilen müssen und sich vermutlich nur in der Uniformfarbe unterschieden. Aber ich schweife ab.



gullaldr hat Folgendes geschrieben:

Aber, wir bewegen uns in zwei prinzipiell unterschiedlichen Denksystemen, zwischen denen es keine Übereinstimmung geben kann, somit eine Diskussion eben auch kaum Sinn macht. Also eine Zeitverschwendung für beide.* Was Sieferle übrigens ebenfalls sehr ausführlich darlegt.


Das ist zu billig gullaldr. Die Evolution besteht aus dem Wettbewerb unterschiedlicher Denksysteme. Wer aussteigt, kann nicht mithalten.
_________________
"The gold standard is the only method we have yet found to place a discipline on government, and government will behave reasonably only if it is forced to do so"
Friedrich August von Hayek
vom: 15.09.2018, 00:48
gullaldr Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Goldmoney, mir ist es nicht sonderlich wichtig, als was ich in solchen Forumsdiskussionen angesehen werde. Von mir aus "lasse ich nichts anderes gelten" oder bin billig, benutze keine saubere Sprache. Mit Einsamkeit habe ich am wenigsten Probleme, obwohl ich denke, dass ich mit meinen Ansichten ganz und gar nicht alleine dastehe. Ich habe zudem keinen Ehrgeiz im gold.de-Forum den Wettbewerb unterschiedlicher Denksysteme zu lösen, was im Rahmen solcher Diskussionen auch unmöglich ist.
Ab und zu gebe ich eine Stellungnahme ab, wenn ich Lust dazu habe. Wenn ich keine Lust mehr habe, lasse ich es wieder. Zumal ja gerade hier schnell Endlosdiskussionen entstehen, bei denen unterschiedliche Begrifflichkeiten und Welterklärungsmuster aufeinander treffen, somit aneinander vorbei geredet wird. Für mich ist das kein Wettbewerb. Ich überzeuge ohnehin niemanden, der von der Richtigkeit seiner Weltsicht überzeugt ist.
Deshalb, ich könnte jetzt einiges zu den vorgebrachten Thesen antworten, tue es aber nicht. Das ist ganz einfach. Hat auch etwas mit Zeitmanagement und dem persönlichen Energiehaushalt zu tun.
vom: 15.09.2018, 10:00
goldmoney Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Es bleibt jedem Überlassen, ein bereits geäußertes Statement auf Nachfrage zu untermauern, oder es eben sein zu lassen.

Das ist für mich jedenfalls Antwort genug. Habe das irgendwie auch geahnt, gebe ich zu.
_________________
"The gold standard is the only method we have yet found to place a discipline on government, and government will behave reasonably only if it is forced to do so"
Friedrich August von Hayek
vom: 15.09.2018, 12:50
Mehrgoldfüralle Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Die Muttidämmerung bricht herein. Stefan Aust
https://www.journalistenwatch.com/2018/09/14/stefan-aust-merkel/
schlägt auf.
_________________
Wir werden in interessanten Zeiten gelebt.
vom: 16.09.2018, 09:54
Herebordus Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Vera Lengsfeld: So tickt Angela Merkel! Meine persönlichen Erfahrungen mit der Kanzlerin

https://www.youtube.com/watch?v=j-V7IDD58fo




Merkel hat sich in die Partei eingeschlichen. Sie wollte gleich nach oben, ohne die Basisarbeit.
vom: 16.09.2018, 13:16
Salami6 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Herebordus hat Folgendes geschrieben:
Vera Lengsfeld: So tickt Angela Merkel! Meine persönlichen Erfahrungen mit der Kanzlerin

https://www.youtube.com/watch?v=j-V7IDD58fo




Merkel hat sich in die Partei eingeschlichen. Sie wollte gleich nach oben, ohne die Basisarbeit.


Sie ist dort weitergekommen wo andere Dreck am Stecken hatten.
_________________
Träumer erwachet.
vom: 16.09.2018, 21:31
Eridanus Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Und wohin führt Sie uns ?
In den Dreck !!
Schönen Sonntag noch .
_________________
In der Realität ist die Wirklichkeit ganz anders .
vom: 23.09.2018, 05:53
Ladon Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Seit Merkel Kanzlerin ist, hat sich mein Einkommen um mehr als den Faktor 2,5 erhöht.
Das entspricht ungefähr 6,5% jährliche Einkommensteigerung (natürlich immer zum Vorjahr).

Wie sieht's bei Euch aus?

Außerdem haben zwei meiner Kinder das Abitur in der Zeit geschafft und meine Frau ist von einer schweren Krankheit genesen. Nicht zu vergessen, das wunderbare Geburtstagsgeschenk meiner Tante für mich anno 2010! Letztes Jahr hat sogar der alte Pflaumenbaum neu ausgetrieben!
Zugenommen habe ich. Hm. Gut, das werde ich ihr ankreiden.






Das ist natürlich Quatsch.
Wirklich?
Das mit dem Einkommen ist real und trifft auf viele Leute zu.
Nur: was ist Politik, was ist Zufall, was mein Engagement, was allgemeine Entwicklung?
_________________
Als Kind war ich jünger
vom: 23.09.2018, 10:52
VfL Bochum 1848 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ladon hat Folgendes geschrieben:
....
Nur: was ist Politik, was ist Zufall, was mein Engagement, was allgemeine Entwicklung?


Da ist sicherlich was dran, lohnt sich auf jeden Fall mal drüber nachzudenken.

Trotzdem meine ich dass Merkel gerade in den letzten Jahren in ihren Amtsgeschäften deutlich nachgelassen hat und Deutschland nicht mehr gut tut (Stichworte: Spaltung der Gesellschaft, ungezügelte, planlose Massenzuwanderung, Erstarken der rechten politischen Kräfte wie noch nie in der deutschen Geschichte seit der Nazizeit, etc.). Sie hätte sie sich letztes Jahr nicht mehr erneut zur Kandidatur stellen sollen. So läuft sie Gefahr, als absolute Karrikatur ihre Kanzlerschaft zu beenden.

Allerdings ist sie auch nicht die erste, die dem Cesarenwahn unterliegt.
_________________
VfL Bochum? -Find ich gut!
vom: 23.09.2018, 13:01
Knoxler Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
VfL Bochum 1848 hat Folgendes geschrieben:


Erstarken der rechten politischen Kräfte wie noch nie in der deutschen Geschichte seit der Nazizeit, etc.).


Wer waren die rechten Kräfte in der Nazi-Zeit ?

Bitte um Aufklärung
_________________
wunderbar gehandelt: mit Ratatoeskr, rosab2000, DuraAce, Eligius, d.pust, kintaro
vom: 23.09.2018, 13:32
VfL Bochum 1848 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Knoxler hat Folgendes geschrieben:

Wer waren die rechten Kräfte in der Nazi-Zeit ?

Bitte um Aufklärung


Willst Du damit etwa behaupten, die Nazis wären linksradikal gewesen smilie_02 smilie_08 ?
Ich denke die Intention meiner Aussage ist klar, die ultrarechten bis rechtsradikalen Kräfte haben den größten Zulauf in der Geschichte Deutschlands nach 1945 unter Merkel zu verzeichnen.
_________________
VfL Bochum? -Find ich gut!
vom: 23.09.2018, 19:22
goldmoney Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ladon hat Folgendes geschrieben:
Seit Merkel Kanzlerin ist, hat sich mein Einkommen um mehr als den Faktor 2,5 erhöht.
Das entspricht ungefähr 6,5% jährliche Einkommensteigerung (natürlich immer zum Vorjahr).

Wie sieht's bei Euch aus?


Faktor 2,5 ist sicher ungewöhnlich hoch. Ich komme rund auf Faktor 2, wobei ich 2 mal gewechselt habe und mein Beruf gefragt ist. Meine bessere Hälfte kommt auf ca 1,5. Ich kenne einige, die kaum mehr manche sogar weniger verdienen, weil sie den Job altersbedingt nicht mehr ausüben können.

Doch was nützt die Verdoppelung wenn Miete und Sprit sich auch verdoppelt haben? Viele andere Produkte sind ebenfalls deutlich teurer geworden. Die zahlt man vom Netto! Da bin ich nicht bei Faktor 2, sondern eher 1,6.

Es kommt sicher noch darauf an, wo man Absolut lag 2005.

Hätte wir kein Eigentum würden wir kaum besser da stehen. Da kann Merkel aber nix für Hat alles Schröder schon gemacht. Sie musste nur zuschauen. Das hat sie mit Bravur gemeistert.
_________________
"The gold standard is the only method we have yet found to place a discipline on government, and government will behave reasonably only if it is forced to do so"
Friedrich August von Hayek
vom: 23.09.2018, 21:56
Knoxler Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
VfL Bochum 1848 hat Folgendes geschrieben:
Knoxler hat Folgendes geschrieben:

Wer waren die rechten Kräfte in der Nazi-Zeit ?

Bitte um Aufklärung


Willst Du damit etwa behaupten, die Nazis wären linksradikal gewesen smilie_02 smilie_08 ?


Ach da gabs rechte Sozialisten, alles klar. smilie_24
_________________
wunderbar gehandelt: mit Ratatoeskr, rosab2000, DuraAce, Eligius, d.pust, kintaro
vom: 24.09.2018, 02:02
gullaldr Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Vfl Bochum, sehen wir jetzt mal davon ab, dass es durchaus Wissenschaftler gibt, die die NS-Bewegung eher als eine linke Bewegung einordnen (worüber sich dann wieder Spiegel, taz und Volker Beck aufregen), da sie sich eigentlich von Klassisch-Konservativen schon im ganzen Auftreten (Maschenaufmärsche, rote Fahnen, Zentralismus usw.) deutlich unterschied, sondern eher den Kommunisten ähnelte.

Aber, es ist schon ermüdend, dass ständig Gegenwartsphänomene, die sich mit aktuellen Fragestellungen beschäftigen und darauf reagieren, in dieses alte NS-Schema gepresst werden. Das bedienst Du auch mit Deiner Argumentation von dem "Erstarken der rechten politischen Kräfte wie noch nie in der deutschen Geschichte seit der Nazizeit". Wurde im Geschichtsunterricht wirklich nur die immer gleiche Story eingebläut, oder gab es auch ein wenig weiteres Spektrum?

Henryk Broder hat sich letztes Jahr zu dieser Argumentation geäußert:
https://www.youtube.com/watch?v=OT6oa2FtS8M

Exakt weiß ich auch gar nicht genau, was Leute wie Du denn eigentlich wünschen? Mit der Regierungspolitik sind sie nicht zufrieden, die Opposition von rechts wollen sie auch nicht haben. Die Wahl der Linken würde am Gemecker über die Flüchtlinge auch nicht viel ändern, denn jene wollen ja die Grenzen gerne noch weiter öffnen. Also, was wünscht Du Dir? Dass eine Zeitmaschine vor Deine Haustür gestellt wird, eingestellt auf das Jahr 1982, also Fahrt zurück zur glücklichen Zeit von Helmut Kohl? Nochmal 30 Jahre gewonnen?

Kohl kommt aber definitiv nicht wieder. Und die Politik, die wir heute haben, ist nun einmal die Agenda mächtiger Gruppen.

Oder meinst Du ernsthaft, alles würde wieder gut, wenn nur Angela Merkel zurücktreten würde? Meinst Du, Merkel ist eine einsame Despotin a la Stalin, der die Leute nur folgen, weil sie vor Angst zittern?

Nein, die ganze Merkel-Politik ist seit Jahrzehnten vorbereitet (Die europäische Zentralisierung incl. wirtschaftliche Einigung ist doch schon seit den 50er Jahren politisches Ziel, Multikulturelle Gesellschaft und Masseneinwanderung wird seit den 80ern/frühen 90ern von diversen Lobbygruppen vorangetrieben. "Pro Asyl" forderte z.B. schon Anfang der 90ern die jährliche Einwanderung von einer knappen halben Million.). Wenn Merkel geht, folgt ihr eben ein Armin Laschet oder ein Volker Bouffier nach, oder ein Martin Schulz oder Thorsten Schäfer-Gümbel. Meinst Du ernsthaft, die würden eine deutlich andere Politik betreiben? Sich plötzlich gegen die mächtigen Interessen der Wirtschaft und Finanzwelt stellen? Sich mit der Mehrzahl der journalistischen Kaste anlegen? Gegen den ganzen Verwaltungsapparat anrennen, den du so schnell gar nicht komplett austauschen kannst?

Kurz: Ein Abgang Merkels ändert nicht viel. Außer dass einige Leute glauben, dass jetzt "alles wieder gut" wird, und wieder ihr Kreuzchen bei der CDU machen. Sie werden dann eben später aufwachen.

Noch etwas zu Ladons Argument vom wachsenden Wohlstand unter Merkel. Das Argument höre ich öfter im Bekanntenkreis, der zu einem großen Teil aus Besserverdienern besteht. Es ist eine sehr Gegenwarts-bezogene Sichtweise. Die Kritiker der Regierungspolitik haben hingegen den Blick vorrangig auf die Zukunft gerichtet, wenn die Rechnungen serviert werden. Noch ist das nicht so weit.

Um auch mal ein NS-Beispiel aufzumachen (was ich normal nicht mag, aber wegen der obigen "Nazizeit"-Erwähnung jetzt doch mal tue): 1938 hatten die Leute auch einen vollen Bauch. Sie hatten wieder Arbeit, konnten in damals moderne Siedlungshäuser ziehen, vielleicht die erste Urlaubsreise mit dem KdF-Dampfer unternehmen usw. Die Rechnung kam eben später.

Mich wundert ein solche pure Gegenwarts-Sicht nicht in meinem Bekanntenkreis. Mich wundert sie aber in einem gold.de-Forum, das wiederum in Teilen meines Bekanntenkreises als ein Treffpunkt von Apokalyptikern, Negativ-Denkern und Angsthasen, in dem ich skurriler Zwerg mich tummele, belächelt wird. Die täuschen sich offenbar völlig. Also, wenn es dank Merkel immer besser wird, der Bauch immer voller, warum dann Goldmünzen zur Absicherung kaufen? Konsumieren, das Leben genießen, wäre angebrachter.
vom: 24.09.2018, 08:22
rapi Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
"Also, wenn es dank Merkel immer besser wird, der Bauch immer voller, warum dann Goldmünzen zur Absicherung kaufen? Konsumieren, das Leben genießen, wäre angebrachter."

Mir geht es bei vollem Bauch nicht gut - muss da immer Hilfsmittel nehmen wegen der Verdauung.
Wird der Druck zu groß, dann wehrt sich der Köper und ich muss ......
vom: 24.09.2018, 11:00
goldmoney Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
gullaldr,

ich habe keine Probleme damit, wen Begriffe hinterfragt werden.
Wenn man das tut, muss man aber die eigene Definition dafür erklären. Es reicht nicht, einen Punkt heraus zu picken.

Wenn das NS Regiem links war, was ist für dich Rechts?
_________________
"The gold standard is the only method we have yet found to place a discipline on government, and government will behave reasonably only if it is forced to do so"
Friedrich August von Hayek
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
zurück 1 2 3 
 ... 
 10 11 12 weiter

Gehe zu:
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Copyright © 2009-2018 by Gold.de - Alle Rechte vorbehalten

Konzept, Gestaltung und Struktur, sowie insbesondere alle Grafiken, Bilder und Texte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Missbrauch wird ohne Vorwarnung abgemahnt. Alle angezeigten Preise in Euro inklusive MwSt. (mit Ausnahme von Gold), zzgl. Versandkosten, sofern diese anfallen. Verfügbarkeit, Abholpreise, Goldankauf und nähere Informationen über einzelne Artikel sind direkt beim jeweiligen Händler zu erfragen. Alle Angaben ohne Gewähr. Sie betrachten die Seite: Gold.de - Gold und Silber kaufen im Preisvergleich

Handcrafted with in Baden-Württemberg, Germany