Anfänger sucht Hilfe bei Einstieg in den EM-Markt

Hier können Mitglieder sich gegenseitig helfen, bzw. ihre Erfahrungen und Meinungen zu Grundsatzfragen posten.

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Antworten

Beitrag 27.01.2015, 12:44

mueve
Newcomer
Beiträge: 2
Registriert: 26.01.2015, 14:35
Grüß euch,

erstmal ein Hallo in die Runde. Ich habe mich gestern registriert und bin erstaunt, wie viele tolle Infos man doch hier in diesem Forum findet - echt genial!

Kurz zu mir: Ich bin, was den Gold- und Silber An-/Verkauf angeht, noch ohne Erfahrung. Vor kurzem habe ich 2 oz Gold geschenkt bekommen und nun möchte ich mich weiter darüber informieren, wie man mit Gold wirtschaftet und auch Gewinne macht.

Bevor alle schreien "wieder einer der glaubt, dass man mit Gold schnell reich wird.." : Mir ist bewusst, dass es nicht so leicht und schnell geht wie oft behauptet und das es mit meinem Investitionswert sowieso ewig dauern würde.

Meine Absicht ist es, in den EM-Markt hinein zu blicken, diesen zu verstehen und wenn die Zeit reif ist, mit dem Handel etwas Geld zu machen (je nachdem wie grade die Lage ist) :).


So, nun zu meinen Fragen. Ich hoffe, es finden sich ein paar Antworten:

- Ist es leichter, wenn man seine Investitionen in die immergleiche Münze macht? Also das man immer nur z.B. 1/2 oz Wiener Philharmoniker kauft oder sollte man eher splitten in unterschiedliche Prägungen?

- Es ist doch so: Tief einkaufen, hoch verkaufen. Wenn ihr zu einem guten Kurs einkauft wie viel kauft ihr dann bzw. wie viele der eingekauften verkauft ihr dann? Verkauft ihr dann 100% der "gut eingekauften" oder 50% oder ganz was anderes?

- Ab wie viel % Gewinn verkauft ihr ca.?

- Wie oft kauft ihr ein? Kauft ihr monatlich einen Betrag ein, egal wie der Kurs ist? Und wie viel kauft ihr?



Mir ist klar, dass jeder anders handelt und einkauft, kommt natürlich auch auf die finanziellen Möglichkeiten drauf an. Es wäre aber toll, eine grobe Richtung zu erfahren, wie es die Profis machen.

Ich hoffe meine Fragen sind nicht zu indiskret, verständlich und nicht zu laienhaft für euch smilie_11


LG aus Wien,
mueve

Beitrag 27.01.2015, 13:12

Benutzeravatar
psychonaut-hh
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 271
Registriert: 10.11.2010, 11:34
Moin, moin!

Hier sind eher Sammler, Horter oder sicher auch mal der ein oder andere Händler aktiv.
Was du willst ist traden. Da gibt es an der Börse viel unkompliziertere Wege, auf die
Preise von Edelmetallen zu wetten.

Beitrag 27.01.2015, 14:23

Benutzeravatar
IrresDing
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1298
Registriert: 12.02.2012, 01:12
Wohnort: im Grabe ruht sie
Hallo Mueve,

wie Psychonaut schon richtig geschrieben hat, sind hier eher die "Sicherheitsfanatiker", denen es nur ankommt Gold und Silber in den Händen zu halten. Der Preis ist zweitrangig, hier gilt oft: "Eine Unze bleibt eine Unze". Und börsengehandelte Derivate auf Edelmetalle sind hier zwar hin und wieder vertreten, alles in allem gilt aber auch: "If you don't hold it, you don't own it", also nur das was du physisch in der Hand hälst ist auch wirklich in Krisenzeiten sinnvoll.

Unter "Gewinn-" und Renditeaspekten solltes du aber über Derivate auf Edelmetalle spekulieren. Im Notfall sind diese dann wertlos, aber nur so ist kurz- und mittelfristig nach Abzug der Gebühren eine wirkliche Rendite durch Spekulation möglich. Bei physischer Ware würden die Kosten für Kauf, Verkauf und das Agio zu hoch sein.

Überspitzt gesagt: Wir horten hier Edelmetall und warten seit Jahren auf den Knall der Währung. Im Zweifel noch bis ans Sterbebett. smilie_11

LG
Marina
smilie_06

Beitrag 27.01.2015, 15:18

mueve
Newcomer
Beiträge: 2
Registriert: 26.01.2015, 14:35
Ich danke euch beiden für die hilfreichen Antworten :)

LG
mueve

Beitrag 27.01.2015, 16:36

EM_Sammler
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 157
Registriert: 09.01.2015, 11:05
Wohnort: Süddeutschland
Hi Mueve,

ich sehe dies ähnlich wie meine "Vorschreiber". Diejenigen die "physisches" Edelmetall kaufen/besitzen sehen das Edelmetall mit auch als Absicherung für Krisenzeiten. Für den einen ist dieses Argument wichtiger, für den anderen weniger wichtig, für jeden ist es mit dabei.

Ich schreibe es mal aus meiner Sicht. Ich komme von der Derivate Seite, ich habe mehrere Jahre gehandelt, viel Zeit investiert und auch Geld verdient. An der Börse habe ich nur mit Geld "gespielt", dass ich auch verlieren konnte. In einer Zeit in der man auf den ganzen elektronischen Helferlein die Möglichkeit hat, Kurse zu checken und auch Trades durchzuführen, wurde es zum Stress. Den man merkte um so mehr Zeit man investiert, umso mehr Geld kann man damit verdienen. Der Stress war zu viel, ich schwenkte um zum physischen Edelmetall.

Ich investiere in Edelmetalle mit Kapital, dass ich mittelfristig nicht brauche. Es ist eine ähnliche Summe wie die, ich früher an der Börse hatte. Ich mache mir wenig Gedanken darüber, ob ich Edelmetalle mit einem 20% Gewinn verkaufen könnte, dass ich vor ein paar Monaten gekauft habe.

Für mich ist es neben der Krisenabsicherung wichtig geworden, etwas zu sammeln was ich in der Hand halten kann und es bewundern kann. Es kommt schon mal vor, dass ich mehrere gleiche
Münzen kaufe, weil ich weiss dass ein Sammleraufschlag entsteht, den ich auch teilweise nutze. Du kannst es auch sehr gut im Bereich in diesem Forum sehen wo Gold/Silber gehandelt wird, dass dies andere Forumuskollegen ähnlich machen.

Jeder soll das machen, was ihm am meisten Spass macht. Aus reinem Profitgedanken, ist man bei den Derivaten besser aufgehoben, da dort auch einfacher, schneller und effektiver gehandelt werden kann.

Das nur ein paar meiner Gedanken, zu Deinen Fragen.

VG

Chris

Beitrag 27.01.2015, 18:13

Benutzeravatar
Waschmaschine
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 298
Registriert: 27.10.2013, 16:05
Wohnort: CCAA
Ganz einfach, "spiel" es erst mal. Kaufe Dir im Geiste den günstigsten Krügerrand oder einen 1 oz Barren welcher hier auf Gold.de gelistet ist. Hin und wieder schaust Du Dir bei Gold.de die besten Ankaufspreise an. Dann siehst Du was Dir blüt. Da der Goldpreis in $ festegelegt wird solltest Du auch den jeweiligen $/€ Kurs beachten. Man meint Gold wäre im Januar ungemein gestiegen und man hätte entsprechend Reibach gemacht. Pustekuchen ! Schau Dir mal den Sturz des € an. Einfach mal den Goldchart vom Januar in $ und € vergleichen. Letztendlich zählt die Kaufkraft. So werden es auch die meisten "Sicherheitsfanatiker" sprich Goldbugs hier sehen.

Beitrag 27.01.2015, 19:19

seconds2fall
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 90
Registriert: 22.01.2015, 14:20
Als "unwissender" in Bezug auf Silberbarren habe ich Fragen:
1. Sind gegossene Silberbarren (Degussa) in Sargform (Stpckelungen 50g, 100g) mit Aufschlägen belegt? Wenn ja, sind diese gerechtfertigt und in welcher Höhe?
2. Mich würde interessieren, ob Valcambi Silberbarren LBMA-zertifiziert sind?
3. In der Bucht gehen Angebote von Valcambi 1oz Silberbarren mit 26 bis 33 Euro zu Ende? Wieso dieser Prei?
Bin für Antworten dankbar

Beitrag 27.01.2015, 19:32

Benutzeravatar
Trebbler
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 178
Registriert: 24.12.2013, 09:36
Wohnort: Südlich des Nordpoles
Schau mal bei nem EM Händler auf die homepage.
nen Silberbarren 1 kg kostet gerade ab ca 610€
Ne Silbermünze z.B. Koala 1 kg kostet etwas unter 600€
Bei Barren haste eben immer die Märchensteuer, bei Münzen oft so nen Steuertrick Differenzsteuer.
Ebay als Vergleich halt ich für etwas strange. Da bekommt niemand seine Ware billiger als beim Händler und wenn er sie dann verkauft müssen noch 10% Gebühr drauf

PS
Sorry, merk im Nachhinein dass du von 100gr Barren sprichst. Die sind für mich aber viieel zu teuer. da würde das kg ja auf ca 730€ kommen

Beitrag 27.01.2015, 21:39

Benutzeravatar
lifesgood
Gold-Guru
Beiträge: 2923
Registriert: 07.10.2012, 10:27
Wohnort: zwei
... die kleinen Gussbarren liegen deutlich weiter über dem Spotpreis also Standard-Bullions. Also zur Anlage eher weniger geeignet. Auf Sammlerwert zu spekulieren lohnt wohl auch nicht

Aber sie sind einfach putzig und ich mag sie.

Ich bin ja eher auf der Horter-Seite, daher ist das einzige Silber, das ich offen rumliegen habe, um mich am Anblick zu erfreuen, mein Aztekenkalender und ein paar schöne Klein(st)barren

[img]http://www.silber.de/forum/userpix/4960_silberdeg_1.jpg[/img]

Auch als Geschenk kommen die kleinen Barren immer gut an (auch um Kinder ans Edelmetall heranzuführen) ... aber als Anlage wie gesagt, eher uninteressant.

lifesgood

Beitrag 27.01.2015, 22:25

J.R.
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 109
Registriert: 03.07.2014, 11:41
Hallo Mueve,

das

"- Ist es leichter, wenn man seine Investitionen in die immergleiche Münze macht? Also das man immer nur z.B. 1/2 oz Wiener Philharmoniker kauft oder sollte man eher splitten in unterschiedliche Prägungen?"

möchte ich mit einem klare JA beantworten. Ab einem gewissen Punkt möchte man ja auch mal von privat günstig einkaufen, und dann ist es essentiell, die Münzen genau zu kennen. Ich kaufe bespielsweise sehr gerne Sovereigns und Mariannes und wenn Du schon ein paar von denen in der Hand hattest, wird man doch sicherer in der Beurteilung.

Goldbarren würde ich z.B. ausschließlich von Händlern kaufen, und die Rechnung gut aufbewahren. Eigentlich kaufe ich gar keine Barren, weil diese leicht zu fälschen sind.

Nichts im versiegelten Blister/Folie kaufen, nur Ware, die man wiegen und messen kann!!! Diese eingeschweißte Ware sehe ich kritisch. Die Dinger sind absolut nicht überprüfbar und im Zweifel macht der Käufer die Verpackung doch auf, ich würde es tun, und dann beginnt das Zittern.

Achte auf Bankhandelsfähigkeit, Exoten bringen im Zweifel überproportionale Abschläge.

Beitrag 27.01.2015, 22:51

Benutzeravatar
goldjunge01
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1553
Registriert: 10.07.2011, 20:12
mueve hat geschrieben:Grüß euch,
erstmal ein Hallo in die Runde. Ich habe mich gestern registriert und bin erstaunt, wie viele tolle Infos man doch hier in diesem Forum findet - echt genial!
Dann nutze sie doch für deine Fragen.

Auch hier:
Frag 10 Leute und du erhältst 11 Antworten.

Ist du lieber Wurst oder Käse?

Das ist genauso relativ, weil ich esse lieber mittags


smilie_24
Nichts ist so schlimm wie Halbwissen!

Beitrag 05.03.2015, 23:26

MünzeWien
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 71
Registriert: 17.09.2014, 22:24
Wohnort: Wien
... mir geht es nicht anders. Ich habe letztens Jahr im September begonnen mit EM und ich muss sagen, dass ich eigentlich all meine Einkäufe nur noch nach Gefühl tätige. Ich habe sehr viele Meinungen gelesen und im Endeffekt ist es wie in meinem Job - Frag 5 Kollegen über die Therapie einer bestimmten Erkrankung und du wirst 5 verschiedene Vorschläge erhalten. Da mein Budget begrenzt ist, spreche ich es mit meiner Frau ab was ihr eher gefallen würde und investiere einen bestimmen Betrag in genau die Münze die " wir " nett finden und auf die Seite legen können die nächste 15 Jahre bis wir eine Wohnung uns kaufen. Ich habe seit 3 Monaten nichts gekauft weil ich irgendwie keinen "drive" hatte bei dem Kurs zu kaufen. Ich wünsch dir viel Erfolg und vor allem Spaß mit der ganzen Sache ;-)

liebe grüße aus wie
" wos kost de wöd

Beitrag 06.03.2015, 18:50

Benutzeravatar
Friedrich 3
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 695
Registriert: 30.06.2011, 14:21
Wohnort: Niederbayern
Ich würde auch empfehlen deinen zur Verfügung stehenden Betrag zu dritteln.Das heisst nich alles auf einmal zu kaufen sondern Kursschwankungen mitzunehmen oder auch mal auszusitzen.

Bei kleineren Beträgen auch mal sammeln und dann nur 1-2mal im Jahr kaufen.

Kleinststückelungen machen auch wenig Sinn,da die Aufschläge einfach zu gross sind.Unter 1/4 Unze würde ich bei Gold nicht kaufen.Es sei es sind Münzen der LMU wie Vreneli oder sonstige 20 Francs Münzen...

Gute Orientierung bietet die Aufstellung Preise nach Aufschlägen...
http://www.gold.de/aufgeld,gold.html

smilie_24
So und nicht anders!

Erfolgreich gehandelt: ja klar..

Antworten