Bargeschäft (anonym) oder online kaufen?

Hier können Mitglieder sich gegenseitig helfen, bzw. ihre Erfahrungen und Meinungen zu Grundsatzfragen posten.

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Antworten

Beitrag 12.04.2016, 00:11

Benutzeravatar
MaciejP
Gold-Guru
Beiträge: 2082
Registriert: 08.03.2012, 05:49
kunstrasen hat geschrieben:Ist das die Größenordnung, auf die ich mich einstellen muss oder liegt dieses Beispiel schon deutlich über dem Durchschnitt?
Keine Ahnung wo du geschaut hast, ich kenne das von Online-Shops mit Ladengeschäften nur so: Preis für Selbstabholung = Preis bei Versand - Versandkosten
„Wenn der Durchschnittsmichel Gold kauft, kann er keine Fehler machen.“ – „Gold fliegt nicht weg.“

Beitrag 12.04.2016, 08:46

ChrisJ11
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 321
Registriert: 15.01.2016, 14:49
Wohnort: NRW
MaciejP hat geschrieben:
kunstrasen hat geschrieben:Ist das die Größenordnung, auf die ich mich einstellen muss oder liegt dieses Beispiel schon deutlich über dem Durchschnitt?
Keine Ahnung wo du geschaut hast, ich kenne das von Online-Shops mit Ladengeschäften nur so: Preis für Selbstabholung = Preis bei Versand - Versandkosten
So ist es, hab ich auch noch nie anders gesehen.
"Tue immer das Gegenteil von dem was Goldman Sachs sagt, damit liegt man meistens richtig"

"it's called the American dream, cause you have to be asleep to believe it" George Carlin

Beitrag 05.01.2019, 14:29

Alberich
½ Unze Mitglied
Beiträge: 8
Registriert: 25.03.2018, 12:11
Ich hab gestern ein erstes Angebot näher angesehen (ein Partner von goldsilbershop) und war negativ überrascht von den dort gelisteten Mehrkosten.

Konkret:
Ich hab beispielhaft den Preis für einen 100g-Barren Gold verglichen. Der lag im Online-Shop bei 3570 Euro und fürs Tafelgeschäft bei 3685 Euro, dazu kamen Extra-Kosten für "Abholung und Barzahlung" in Höhe von 120 Euro.
Im Januar 2019 hat goldsilbershop immer noch diese Praktiken.

Ich sehe keine Notwendigkeit, Edelmetalle anonym zu kaufen.

Siehe auch:

Financial Intelligence Unit (FIU) - Zentralstelle für Finanztransaktionsuntersuchungen

bei Diskussionen zu Gold, Silber und Edelmetallen

Beitrag 13.01.2019, 14:38

Benutzeravatar
juergenlangen
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 24
Registriert: 10.10.2013, 23:16
Wohnort: Rhein/Main
die Mehrheit der seriösen Händler bietet gleiche Preise Online und im Tafelgeschäft.

Aber ich habe auch andere erlebt, die hier immer mit online Angeboten ganz oben stehen bei den Preiswertesten und dann im Geschäft sagen: nein, hier 100 Euro teurer.

Aber man kann sich den Anbieter ja zum Glück selber aussuchen.

Wobei ich verstehe, dass die günstigsten Händler kein Ladengeschäft haben, Personal, Versicherung und
Bargeldhändling sind nunmal Kostenfaktoren.

Beitrag 13.01.2019, 16:29

Klecks
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1435
Registriert: 28.11.2011, 14:16
juergenlangen hat geschrieben:
13.01.2019, 14:38
die Mehrheit der seriösen Händler bietet gleiche Preise Online und im Tafelgeschäft
....
Wobei ich verstehe, dass die günstigsten Händler kein Ladengeschäft haben, Personal, Versicherung und
Bargeldhändling sind nunmal Kostenfaktoren.
Da ist die Uze dann oftmals 'nen Zwanni teurer als beim billisten Onliner - der dann 15,- € Versandkosten nimmt. Bei kleineren Stückelungen sind die Differenzen meistens noch deutlich geringer.

Naja, muss jeder selber wissen. Mir persönlich sind Beratung und ein nettes Gespräch jedenfalls auch mal den Fünfer Mehrpreis wert.
Das Leben ist zu kurz, um alle Fehler selber zu machen.

Beitrag 13.01.2019, 18:10

Marek
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 249
Registriert: 25.08.2013, 19:15
Hallo,

der o.g. Zwannie ist sicherlich zu "verknüsen",
den zahle ich dann auch gern!

Extrem schlecht finde ich diese
"Bargeschäfte ab 5.000 € und 3 % Aufschlag"
Schiene von Anlagegold24:
3 % von mindestens 5 Mille
(dich auch nicht jeder auf einen Schlag so hat)
sind halt mindestens150 € ....
Ich sehe ja ein das die sich nicht mit Leuten abplagen wollen die sich stundenlang beraten lassen
und eine einzelne Unze Silber kaufen.
Aber sowohl die 3% als auch die 5.000 finde ich (viel) zu hoch.

Macht aber nichts:
Kaufe ich halt bei MP.... smilie_01

Liebe Grüße
Marek

Beitrag 15.01.2019, 20:09

Benutzeravatar
Legolas
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 236
Registriert: 23.06.2011, 12:25
Wohnort: Düsterwald
Wenn man die letzten Posts liest, dann wird einem ganz schlecht.

Je mehr man bezahlt, desto höher ist der Aufpreis oder was ???

Was für ein Schmarrn.
Zum Denken benötigt man ein Hirn, vom Menschen ganz zu schweigen...

Beitrag 18.01.2019, 10:18

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 2958
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
Gold anonym kaufen: Das müssen Sie beachten!

Beim anonymen Kauf von Gold oder Silber im stationären Einzelhandel gibt es unter Kunden nach wie vor viele Missverständnisse. Tim Schieferstein von der GoldSilberShop.de GmbH klärt auf und gibt wichtige Tipps:

https://www.goldreporter.de/gold-anonym ... old/80449/


Zitat aus dem Link:
Er stellt klar: „Eine wichtige Einschränkung ist, dass dieser Betrag von 9.999,99 Euro pro Geschäftsvorfall gilt und mehrere, zeitlich kurz aufeinander folgende Käufe ist als ein Geschäftsvorfall zu werten ist“. Laut Schieferstein müssen Händler zwei Käufe eines Kunden selbst bei einem zeitlichen Abstand von einer Woche oder gar einem Monat als einen Geschäftsvorfall werten, auch wenn der Gesetzgeber diese Zeiträume nicht präzise definiert hat.

Wusste ich noch nicht!
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 18.01.2019, 10:36

Benutzeravatar
lifesgood
Gold-Guru
Beiträge: 2361
Registriert: 07.10.2012, 10:27
Wohnort: zwei
Papier bzw Webspace ist geduldig.

Wenn Du unter 10.000 € kaufst, mußt Du Dich nicht ausweisen. Wenn Du dann ein paar Tage später wiederkommst und nochmal unter 10.000 € kaufst, mußt Du Dich wieder nicht ausweisen.

Selbst wenn Du an denselben Mitarbeiter kommen solltest (was bei größeren EM-Händlern eher unwahrscheinlich ist), ist eher nicht davon auszugehen, dass der sich erinnert, dass Du wenige Tage vorher da warst.

lifesgood

Beitrag 18.01.2019, 10:39

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 2958
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
lifesgood hat geschrieben:
18.01.2019, 10:36
....
Selbst wenn Du an denselben Mitarbeiter kommen solltest (was bei größeren EM-Händlern eher unwahrscheinlich ist), ist eher nicht davon auszugehen, dass der sich erinnert, dass Du wenige Tage vorher da warst.

lifesgood
Falschen Bart ankleben und Piepsstimme kann dann auch nicht verkehrt sein smilie_02 .

Oder ich ändere meinen Kleidungsstil wie der Herr hier:https://www.google.com/imgres?imgurl=ht ... E3oECAUQBg
Zuletzt geändert von VfL Bochum 1848 am 18.01.2019, 10:47, insgesamt 1-mal geändert.
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 18.01.2019, 10:47

kribelboble
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 216
Registriert: 11.09.2014, 13:47
Das Verrückte ist aber dass man spätestens beim Verkauf an einen Händler sich dann doch ausweisen muss und das auch bei nur einer kleinen Menge, so ist zwar der Kauf "anonym" der anonyme Verkauf dann aber nur privat möglich, was dann oft auch nicht anonym ist wenn man z.B. wie hier im Forum per Paypal oder Überweisung bezahlt.
Das finde ich tatsächlich Paradox.

Beitrag 18.01.2019, 11:13

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6561
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
VfL Bochum 1848 hat geschrieben:
18.01.2019, 10:18
...
Zitat aus dem Link:
Er stellt klar: „Eine wichtige Einschränkung ist, dass dieser Betrag von 9.999,99 Euro pro Geschäftsvorfall gilt und mehrere, zeitlich kurz aufeinander folgende Käufe ist als ein Geschäftsvorfall zu werten ist“. Laut Schieferstein müssen Händler zwei Käufe eines Kunden selbst bei einem zeitlichen Abstand von einer Woche oder gar einem Monat als einen Geschäftsvorfall werten, auch wenn der Gesetzgeber diese Zeiträume nicht präzise definiert hat.
...
Äh? Und wie soll bewiesen werden, dass ich schon mal da war? Es war ja ein anonymer Kauf, oder etwa nicht?
Werde ich unwissentlich gefilmt oder fotografiert (meines Wissens juristisch nicht verwertbarer "Beweis", wenn nicht ausdrücklich darauf hingewiesen wurde)? Fingerabdrücke? Wenn der Gesetzgeber keinen Zeitraum festlegt ... wer dann? An welchem Maßstab hat sich der Händler zu orientieren?
Was, wenn es jemand war, der mir ähnlich sieht (in dubio pro reo) ?

Also da würde ich, sage ich jetzt mal aus dem Bauch heraus, einen Rechtsstreit wagen. Bzw. wenn der XY-Händler nach 14 Tagen beim zweiten Kauf meinen Ausweis sehen will eben wieder gehen.
Andere gibt es schon genug

Beitrag 18.01.2019, 11:19

Benutzeravatar
lifesgood
Gold-Guru
Beiträge: 2361
Registriert: 07.10.2012, 10:27
Wohnort: zwei
@kribelboble: Hier muss man differenzieren.

Die Ausweispflicht bei Käufen über 9.999 € resultiert aus dem Geldwäschegesetz.

Die Ausweispflicht bei Verkäufen unter dieser Grenze resultiert daraus, dass der Händler sich ja absichern muss. Sollte sich nachträglich herausstellen, dass es sich um Fälschungen oder Hehlerware handelt muss der Verkäufer ja wissen, von wem er es angekauft hat.

Man sollte auf jeden Fall von jedem Kauf (auch beim Tafelgeschäft) einen Beleg haben. Man weiß nicht, was die Zukunft noch bringt. Sollte irgendwann die Steuerfreiheit für Edelmetallgewinne fallen, sollte man in der Lage sein nachzuweisen, dass man das entsprechende Edelmetall bereits vor dem Stichtag gekauft hat.

Zudem sollte zu jedem größeren Barkauf (zumindest während der Verjährungsfrist) auch ein Nachweis über die Herkunft des Geldes (Kontoauszug mit Auszahlung) aufbewahrt werden, um im Zweifelsfall nachweisen zu können, dass es nicht mit "Schwarzgeld" erworben wurde.

Man muss kein Verschwörungstheoretiker sein, um zu befürchten, dass wir in finanzieller Hinsicht immer gläserner werden.

lifesgood

Beitrag 18.01.2019, 14:32

Klecks
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1435
Registriert: 28.11.2011, 14:16
Das hier
lifesgood hat geschrieben:
18.01.2019, 11:19
Man weiß nicht, was die Zukunft noch bringt. Sollte irgendwann die Steuerfreiheit für Edelmetallgewinne fallen, sollte man in der Lage sein nachzuweisen, dass man das entsprechende Edelmetall bereits vor dem Stichtag gekauft hat.
....
Man muss kein Verschwörungstheoretiker sein, um zu befürchten, dass wir in finanzieller Hinsicht immer gläserner werden.
resultier aus genau diesem Verhalten:
lifesgood hat geschrieben:
18.01.2019, 11:19
Zudem sollte zu jedem größeren Barkauf (zumindest während der Verjährungsfrist) auch ein Nachweis über die Herkunft des Geldes (Kontoauszug mit Auszahlung) aufbewahrt werden, um im Zweifelsfall nachweisen zu können, dass es nicht mit "Schwarzgeld" erworben wurde.
Eben dieser vorauseilende Gehorsam kombiniert mit der üblichen deutschen Obrikeitshörigkeit ermöglicht es erst, unbescholtene Bürger wegen allem möglichen zu kriminalisieren. Siehe z.B. WBK-Pflicht für ehemals freie LEP-Waffen*.

Wie weißt du denn den legalen Erwerb einer Goldmünze nach, die du irgendwann in den 1970ern vom längst verstorbenen Patenonkel geschenkt bekommen hast?


*LEP = Luftenergiepartone. Ehemals scharfe Waffen, die so umgebaut sind, dass nur noch Diabolos mit entsprechenden Luftdruckpatronen verschossen werden können. Da wissen viele bis heute nicht, dass sie jetzt illegale Waffenbesitzer sind. Und das nur weil ein(!) Fall von einer auf scharf zurückgebauten Waffe bekannt ist, die vorher vom BKA als irreversibler (sic!) Umbau abgenommen und F-gestempelt wurde.
Das Leben ist zu kurz, um alle Fehler selber zu machen.

Beitrag 18.01.2019, 14:46

Aurargint
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 234
Registriert: 24.09.2012, 16:10
Werde morgen auf der Münzmesse Friedrichshafen mal wieder etwas kaufen - anonym! smilie_02 In der Nähe des Eingangs befindet sich immer der Stand von zwei alten Damen (Name leider entfallen), die als einzige die Silbermünzen nahe Spot verkaufen. Man muß nur aufpassen, weil die beiden die Talerchen gerne begrapschen - ohne Handschuhe! smilie_04

Beitrag 18.01.2019, 14:49

Aurargint
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 234
Registriert: 24.09.2012, 16:10
Aurargint hat geschrieben:
18.01.2019, 14:46
Werde morgen auf der Münzmesse Friedrichshafen mal wieder etwas kaufen - anonym! smilie_02 In der Nähe des Eingangs befindet sich immer der Stand von zwei alten Damen (Name leider entfallen), die als einzige die Silbermünzen nahe Spot verkaufen. Man muß nur aufpassen, weil die beiden die Talerchen gerne begrapschen - ohne Handschuhe! smilie_04
Sorry, sollte heißen: übermorgen...

Beitrag 18.01.2019, 14:58

Benutzeravatar
lifesgood
Gold-Guru
Beiträge: 2361
Registriert: 07.10.2012, 10:27
Wohnort: zwei
@klecks: Nun, die Einen nennen es vorauseilenden Gehorsam, die Anderen betrachten es als weitsichtige Denkweise.

Kannst Du mir garantieren, dass ich in 10 Jahren noch einen Wert über 1.000 € (da dürfte dann ein 1-Oz Gold weit drüber sein) noch legal gegen bar verkaufen kann? Bei einem kg- oder 500g-Barren (wovon ich auch einige besitze) klappt es ohnehin schon lange nicht mehr, ohne dass man seine Identität offenlegen muss.

Es ging ja vordergründig ums Kaufen. Lieber habe ich später Belege rumliegen, die ich nicht brauche, als dass ich Belege bräuchte, die ich nicht habe. Denn brauche ich die Belege nicht, kann ich sie wegschmeißen. Brauche ich aber Belege, die ich nicht habe, habe ich unter Umständen ein kostspieliges Problem.

Der legale Erwerb einer Münze durch Schenkung in den 70ern durch einen längst verstorbenen Onkel, stellt kein Problem dar, wenn er plausibel ist - schwierig wird es dann, wenn man behauptet, einen 2010er Maple in den 70ern vom Onkel geschenkt bekommen zu haben ;)

Bei größeren Mengen dürfte ohnehin irgendein Dokument vorhanden sein. Also ich kann den legalen Erwerb der Sammlung meines Vaters (ca. 50 Oz) durch eine Erbschaftssteuererklärung belegen. Wobei der Wert dieser 50 Oz 1998 als mein Vater starb, ja nur ein Bruchteil des heutigen Wertes waren.

Letztendlich ist alles eine Frage der Größenordnung in der man unterwegs ist und welches Risiko man gehen möchte.

Mag sein dass man ein paar einzelne Münzlein am Schwarzmarkt mit zwielichtigen Geschäftspartnern zu Geld machen kann. Ab einer gewissen Größenordnung ist dies nicht mehr möglich. Und vor allem muss man ja das Geld bei größeren Dimensionen dann auch wieder in den Kreislauf einbringen können. Wie soll das an der Legalität vorbei klappen, wenn ich im Alter mal einen kg-Barren verkaufe, um mir z.B. ein neues Auto zu kaufen?

Eine EM-Vorsorge erfüllt doch nur dann ihren Zweck, wenn ich im Vorsorgefall nach Belieben darüber verfügen kann.

Irgendwie ist es doch widersinnig, sich einerseits durch EM gegen die Risiken des Systems abzusichern, aber andererseits diese Risiken (Bargeldverbot, totale Überwachung usw.) beim Handling dieser Anlage zu ignorieren.

lifesgood

P.S: @auragint: Man kann auch anonym (Tafelgeschäft) gegen Beleg kaufen. Dann hat man ebenso einen Nachweis. Ich habe für alle meine Tafelgeschäfte anonyme Belege und hoffe, dass ich sie nicht brauchen werde ;)
Zuletzt geändert von lifesgood am 18.01.2019, 15:18, insgesamt 1-mal geändert.

Beitrag 18.01.2019, 15:18

Benutzeravatar
Legolas
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 236
Registriert: 23.06.2011, 12:25
Wohnort: Düsterwald
Aurargint hat geschrieben:
18.01.2019, 14:46
Werde morgen auf der Münzmesse Friedrichshafen mal wieder etwas kaufen - anonym! smilie_02 In der Nähe des Eingangs befindet sich immer der Stand von zwei alten Damen (Name leider entfallen), die als einzige die Silbermünzen nahe Spot verkaufen. Man muß nur aufpassen, weil die beiden die Talerchen gerne begrapschen - ohne Handschuhe! smilie_04
Bullion mit Handschuhen anzufassen ist wie einen Big Mäc mit Messer und Gabel essen.
Zum Denken benötigt man ein Hirn, vom Menschen ganz zu schweigen...

Beitrag 18.01.2019, 17:17

Aurargint
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 234
Registriert: 24.09.2012, 16:10
Legolas hat geschrieben:
18.01.2019, 15:18
Aurargint hat geschrieben:
18.01.2019, 14:46
Werde morgen auf der Münzmesse Friedrichshafen mal wieder etwas kaufen - anonym! smilie_02 In der Nähe des Eingangs befindet sich immer der Stand von zwei alten Damen (Name leider entfallen), die als einzige die Silbermünzen nahe Spot verkaufen. Man muß nur aufpassen, weil die beiden die Talerchen gerne begrapschen - ohne Handschuhe! smilie_04
Bullion mit Handschuhen anzufassen ist wie einen Big Mäc mit Messer und Gabel essen.
Möchte trotzdem keine unnötig begrabbelten Münzen haben. Basta! smilie_06

Beitrag 18.01.2019, 17:20

Aurargint
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 234
Registriert: 24.09.2012, 16:10
lifesgood hat geschrieben:
18.01.2019, 14:58
@klecks: Nun, die Einen nennen es vorauseilenden Gehorsam, die Anderen betrachten es als weitsichtige Denkweise.

Kannst Du mir garantieren, dass ich in 10 Jahren noch einen Wert über 1.000 € (da dürfte dann ein 1-Oz Gold weit drüber sein) noch legal gegen bar verkaufen kann? Bei einem kg- oder 500g-Barren (wovon ich auch einige besitze) klappt es ohnehin schon lange nicht mehr, ohne dass man seine Identität offenlegen muss.

Es ging ja vordergründig ums Kaufen. Lieber habe ich später Belege rumliegen, die ich nicht brauche, als dass ich Belege bräuchte, die ich nicht habe. Denn brauche ich die Belege nicht, kann ich sie wegschmeißen. Brauche ich aber Belege, die ich nicht habe, habe ich unter Umständen ein kostspieliges Problem.

Der legale Erwerb einer Münze durch Schenkung in den 70ern durch einen längst verstorbenen Onkel, stellt kein Problem dar, wenn er plausibel ist - schwierig wird es dann, wenn man behauptet, einen 2010er Maple in den 70ern vom Onkel geschenkt bekommen zu haben ;)

Bei größeren Mengen dürfte ohnehin irgendein Dokument vorhanden sein. Also ich kann den legalen Erwerb der Sammlung meines Vaters (ca. 50 Oz) durch eine Erbschaftssteuererklärung belegen. Wobei der Wert dieser 50 Oz 1998 als mein Vater starb, ja nur ein Bruchteil des heutigen Wertes waren.

Letztendlich ist alles eine Frage der Größenordnung in der man unterwegs ist und welches Risiko man gehen möchte.

Mag sein dass man ein paar einzelne Münzlein am Schwarzmarkt mit zwielichtigen Geschäftspartnern zu Geld machen kann. Ab einer gewissen Größenordnung ist dies nicht mehr möglich. Und vor allem muss man ja das Geld bei größeren Dimensionen dann auch wieder in den Kreislauf einbringen können. Wie soll das an der Legalität vorbei klappen, wenn ich im Alter mal einen kg-Barren verkaufe, um mir z.B. ein neues Auto zu kaufen?

Eine EM-Vorsorge erfüllt doch nur dann ihren Zweck, wenn ich im Vorsorgefall nach Belieben darüber verfügen kann.

Irgendwie ist es doch widersinnig, sich einerseits durch EM gegen die Risiken des Systems abzusichern, aber andererseits diese Risiken (Bargeldverbot, totale Überwachung usw.) beim Handling dieser Anlage zu ignorieren.

lifesgood

P.S: @auragint: Man kann auch anonym (Tafelgeschäft) gegen Beleg kaufen. Dann hat man ebenso einen Nachweis. Ich habe für alle meine Tafelgeschäfte anonyme Belege und hoffe, dass ich sie nicht brauchen werde ;)

Gute Idee! Gibt es eine Untergrenze für Tafelgeschäfte?

Antworten