Edelmetall-Neuling und viele Fragen

Hier können Mitglieder sich gegenseitig helfen, bzw. ihre Erfahrungen und Meinungen zu Grundsatzfragen posten.

Moderatoren: Ladon, Forum-Team, Mod-Team

Antworten

Beitrag 03.02.2021, 14:52

Ohwamboo
½ Unze Mitglied
Beiträge: 9
Registriert: 28.01.2021, 14:35
Hallo Miteinander,

nun hat mich also auch das Edelmetallfieber erreicht, nicht zuletzt durch Schenkung eines 10 g Barrens zu meinem Geburtstag.

Seitdem habe ich mich in den letzten Wochen versucht schlau zu machen, und habe so einiges an Infos zusammengetragen, z.B. von hier:

- Gold.de
- Silber.de
- Youtube: Barren und Münzen
- Youtube: Silbermatze
- Youtube: Silberpapst
- Youtube: Kettner-Edelmetalle
- Youtube: Finanzen im Alter
-Youtube: Tradermacher

Nach meinem Geburtstag habe ich dann auch hier und da (ESG, Gold-Silber-Shop, usw.) den ein oder anderen Goldbarren und Silbermünzbarren im Onlinehandel erstanden. Vorort-/Tafelgeschäfte sind ja derzeit (noch) nicht möglich...

... leider habe ich mich am letzten Montag doch tatsächlich etwas vom Silberfieber anstecken/beeinflussen lassen, und (leider) etwas Silber gekauft - aber nicht so viel ...

Jetzt habe ich dennoch die ein oder andere Frage und würde mich über euere Meinungen und Anregungen freuen, da ich zum einen noch keinen "Händler meines Vertrauens" vor Ort habe(n kann), und zum anderen tatsächlich vielleicht noch etwas "grün" bin...:

1. Nach einem Jahr Besitz steuerfrei:
Wie verhält es sich mit einem "geschenktem" Edelmetall. Ich weiß nicht wann und wo mein Schenker gekauft hat.
Könnte ich den Barren also theoretisch auch gleich nach der erfolgten Schenkung verkaufen, ohne zu versteuern?
Ich kenne ja den eigentlich erzielten Gewinn auch gar nicht (oder wäre das der gesamte Verkaufsbetrag?)...

2. Edelmetall-Einkaufsplan
Ich plane alle 1 bis 2 Monate in Silber und/oder Gold zu investieren (bin kein Großinvestor!). An Münzen traue ich mich bisher nicht so ran, Barren gefallen mir ohnehin besser, weiß aber nicht, ob es nur klug ist, in Barren zu investieren. Dabei rede ich von Gold zwischen 1g (das mit dem "schlechten" Aufpreis zum Spotpreis weiß ich) bis 1 OZ, bei Silbermünzbarren zwischen 100g bis 500g.
Sollte ich mein Repertoire um Buillionmünzen erweitern, und wenn ja, warum (bzw. wenn nein, warum nicht)?
Ich glaube, ich habe keine Angst vor einem Weltuntergangsszenario, deswegen weiß ich nicht, ob man tatsächlich für "Krisenzeiten" derart vorsorgen muss/soll, dass man mit Gold sein Brot kaufen kann ...

.. bei Silbermünzen bzw. Goldmünzen, müsste man dann ja wahrscheinlich eh auf deutsche Münzen bzw. mit deutschem "Wert" zurückgreifen, oder?

Oder sollte einfach jeder alles beide (Barren und Münzen) haben (in welchem Verhältnis?)?

3. Goldbarren und Seriennummern
Wie wichtig sind Seriennummern auf Goldbarren?
Das die Barren LBMA-zertifiziert sein sollten, weiß ich. Aber nicht alle haben offensichtlich Seriennummern oder Hologramme.
Kann ich ohne weiteres z.B. monatlich 1g Goldbarren ohne Seriennummern kaufen, oder sind diese "tricky"/schlecht für einen ggf. Verkauf bei einem Händler?
So wie ich das sehe, kann man ja z.B. die CombiBarren von Valcambi / ESG auch einzeln kaufen, diese haben aber keine Seriennummer.
Oder macht das generell nichts aus, da ja Goldmünzen, bzw. Münzen im allgemeinen ja auch keine Seriennummern haben?
Ich habe in verschiedenen Onlineshops z.B. auch offensichtlich Recycling-Guss-Barren gesehen (ich glaube ab 20g oder 50g), oder "Knuffel", welche keine Seriennummern haben. Kann man solche "getrost" kaufen, oder gibt es hier beim Wiederverkauf Schwierigkeiten, oder habt Ihr anderweitige bedenken?
Was sind "Resale"-Barren, und kann man dies auch ohne weiteres kaufen?

4. Erfahrungen mit Goldverkauf
Welche Erfahrungen habt Ihr mit Goldverkauf gemacht? Geht das "schnell"? Wo/an Wen habt Ihr verkauft?
Für den Fall, dass man tatsächlich innerhalb der Jahresfrist verkaufen möchte: wie wird der Gewinn versteuert, bzw. wo gibt man das an? Bei der Steuererklärung, oder schon irgendwo vorher? Gibt es hierfür eine gesonderte Anlage zur Steuererklärung? Was bleibt denn dann erfahrungsgemäß tatsächlich so vom Verkaufserlös übrig?
Wenn ich z.B. eine Silbermünze oder einen Goldbarren an meine Kinder oder meine Frau verschenke, und diese würden das Edelmetall verkaufen, fallen dann trotzdem Verkaufssteuren an?
Wie lang muss man theoretisch warten, bis man seinen Einkaufskosten tatsächlich nicht unterschreitet (Thema Verkaufs-/Ankaufswert)?

5. Gefahren / Umgang mit Edelmetallen
Wie verhält es sich, wenn man so eine Blisterverpackung tatsächlich aufmacht (z.B. auch wenn Seriennummern aufgestanzt sind), oder z.B. die Plastiktäschchen der oben erwähnten Recycling-Guss-Barren öffnet und den Barren in die Hand nimmt?
Ist das mit dem Anlaufen / Milchflecken etc. bei Silber tatsächlich so ein Problem?
Meine Münzbarren sind alle in Plastik "verschweißt" geliefert worden.
Sollte ich mir doch Münzen kaufen, genügt dann eine Münzkapsel als Schutz? Die/der(?) Maple Leaf ab 2018 sollen ja völlig unempfindlich sein, so dass man sie ohne Baumwollhandschuhe mit den bloßen Fingern anfassen und im Raum aufbewahren kann.
Was ist mit Schrammen, wenn so eine Münze einmal herunterfällt, oder Kratzer abbekommt?
Gibt es sonst noch etwas zu beachten, bzw. was sollte man auf gar keinen Fall tun?

6. anderes Edelmetall
Was haltet Ihr von Kupfer?

So, das wars erstmal ... :-)

Ich hoffe, ich habe niemanden überfordert!

Beitrag 03.02.2021, 15:21

puffi
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 438
Registriert: 31.01.2011, 22:31
Wohnort: in der mitte
Ich glaube LBMA zertifizierte Barren dürften dein Budget ein bisschen sprengen......

Google hilft was das mit LBMA und Herstellern auf sich hat......

Beitrag 03.02.2021, 16:12

bamboo one
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 135
Registriert: 26.12.2015, 21:13
Ohwamboo hat geschrieben:
03.02.2021, 14:52
Hallo Miteinander,

nun hat mich also auch das Edelmetallfieber erreicht, nicht zuletzt durch Schenkung eines 10 g Barrens zu meinem Geburtstag.

Seitdem habe ich mich in den letzten Wochen versucht schlau zu machen, und habe so einiges an Infos zusammengetragen, z.B. von hier:

- Gold.de
- Silber.de
- Youtube: Barren und Münzen
- Youtube: Silbermatze
- Youtube: Silberpapst
- Youtube: Kettner-Edelmetalle
- Youtube: Finanzen im Alter
-Youtube: Tradermacher

Nach meinem Geburtstag habe ich dann auch hier und da (ESG, Gold-Silber-Shop, usw.) den ein oder anderen Goldbarren und Silbermünzbarren im Onlinehandel erstanden. Vorort-/Tafelgeschäfte sind ja derzeit (noch) nicht möglich...

... leider habe ich mich am letzten Montag doch tatsächlich etwas vom Silberfieber anstecken/beeinflussen lassen, und (leider) etwas Silber gekauft - aber nicht so viel ...

Jetzt habe ich dennoch die ein oder andere Frage und würde mich über euere Meinungen und Anregungen freuen, da ich zum einen noch keinen "Händler meines Vertrauens" vor Ort habe(n kann), und zum anderen tatsächlich vielleicht noch etwas "grün" bin...:

1. Nach einem Jahr Besitz steuerfrei:
Wie verhält es sich mit einem "geschenktem" Edelmetall. Ich weiß nicht wann und wo mein Schenker gekauft hat.
Könnte ich den Barren also theoretisch auch gleich nach der erfolgten Schenkung verkaufen, ohne zu versteuern?
Ich kenne ja den eigentlich erzielten Gewinn auch gar nicht (oder wäre das der gesamte Verkaufsbetrag?)...
Wo kein Kläger, da kein Richter ! Einfach verkaufen - bei mir hat noch nie einer nach dem "Haltedatum" gefragt (weder priv. Käufer noch Händler)

2. Edelmetall-Einkaufsplan
Ich plane alle 1 bis 2 Monate in Silber und/oder Gold zu investieren (bin kein Großinvestor!). An Münzen traue ich mich bisher nicht so ran, Barren gefallen mir ohnehin besser, weiß aber nicht, ob es nur klug ist, in Barren zu investieren. Dabei rede ich von Gold zwischen 1g (das mit dem "schlechten" Aufpreis zum Spotpreis weiß ich) bis 1 OZ, bei Silbermünzbarren zwischen 100g bis 500g.
Sollte ich mein Repertoire um Buillionmünzen erweitern, und wenn ja, warum (bzw. wenn nein, warum nicht)?
Musst Du Dich selbst reinfinden. Mach das wo Du Dich am wohlsten mit fühlst ! fungibel ist das alles was Du genannt hast. Einzig Silberbarren haben einen höheren Preis wg. MwSt. Der Rest spielt keine grosse Rolle. Du wirst merken, Dein "Geschmack/Vorlieben" werden sich mit der Zeit auch ändern und Du wirst automatisch "schlauer"
Ich glaube, ich habe keine Angst vor einem Weltuntergangsszenario, deswegen weiß ich nicht, ob man tatsächlich für "Krisenzeiten" derart vorsorgen muss/soll, dass man mit Gold sein Brot kaufen kann ...
Da hast Du völlig Recht ! falls so ein Szenario eintritt kannst Du mit EM's nicht bezahlen. Die Währung ist dann Schnaps, Zigaretten, vllt. Medikamente, Drugs usw.
EM's sind für NACH der Krise


.. bei Silbermünzen bzw. Goldmünzen, müsste man dann ja wahrscheinlich eh auf deutsche Münzen bzw. mit deutschem "Wert" zurückgreifen, oder? Nee - warum ? EM ist EM und der Wert der aufgedruckt/geprägt ist, ist eh nur "symbolisch"

Oder sollte einfach jeder alles beide (Barren und Münzen) haben (in welchem Verhältnis?)? ein guter Mix ist nicht schlecht, aber dafür gibt's kein Patentrezept. Wie oben schon geschrieben, so wie's für Dich am besten passt

3. Goldbarren und Seriennummern
Wie wichtig sind Seriennummern auf Goldbarren?
Das die Barren LBMA-zertifiziert sein sollten, weiß ich. Aber nicht alle haben offensichtlich Seriennummern oder Hologramme.
Kann ich ohne weiteres z.B. monatlich 1g Goldbarren ohne Seriennummern kaufen, oder sind diese "tricky"/schlecht für einen ggf. Verkauf bei einem Händler?
So wie ich das sehe, kann man ja z.B. die CombiBarren von Valcambi / ESG auch einzeln kaufen, diese haben aber keine Seriennummer.
Oder macht das generell nichts aus, da ja Goldmünzen, bzw. Münzen im allgemeinen ja auch keine Seriennummern haben?
Ich habe in verschiedenen Onlineshops z.B. auch offensichtlich Recycling-Guss-Barren gesehen (ich glaube ab 20g oder 50g), oder "Knuffel", welche keine Seriennummern haben. Kann man solche "getrost" kaufen, oder gibt es hier beim Wiederverkauf Schwierigkeiten, oder habt Ihr anderweitige bedenken?
Was sind "Resale"-Barren, und kann man dies auch ohne weiteres kaufen?
Seriennummern spielen eine sehr untergeordnete Rolle. Wenn Du beim Händler verkaufst, prüft der das EM sowieso mit einem Röntgenspektrometer und ein priv. Käufer wird bzw. kann die Seriennummer auch nicht prüfen.

4. Erfahrungen mit Goldverkauf
Welche Erfahrungen habt Ihr mit Goldverkauf gemacht? Geht das "schnell"? Wo/an Wen habt Ihr verkauft?
Für den Fall, dass man tatsächlich innerhalb der Jahresfrist verkaufen möchte: wie wird der Gewinn versteuert, bzw. wo gibt man das an? Bei der Steuererklärung, oder schon irgendwo vorher? Gibt es hierfür eine gesonderte Anlage zur Steuererklärung? Was bleibt denn dann erfahrungsgemäß tatsächlich so vom Verkaufserlös übrig?
Wenn ich z.B. eine Silbermünze oder einen Goldbarren an meine Kinder oder meine Frau verschenke, und diese würden das Edelmetall verkaufen, fallen dann trotzdem Verkaufssteuren an?


Wie lang muss man theoretisch warten, bis man seinen Einkaufskosten tatsächlich nicht unterschreitet (Thema Verkaufs-/Ankaufswert)? Da gibt's keine feste Laufzeit, das hängt vom Spot ab.


5. Gefahren / Umgang mit Edelmetallen
Wie verhält es sich, wenn man so eine Blisterverpackung tatsächlich aufmacht (z.B. auch wenn Seriennummern aufgestanzt sind), oder z.B. die Plastiktäschchen der oben erwähnten Recycling-Guss-Barren öffnet und den Barren in die Hand nimmt? Blisterverpackungen würde ich nicht öffnen. Zum begrabbeln kaufst Du Dir besser Gußbarren und/oder Resalebarren
Ist das mit dem Anlaufen / Milchflecken etc. bei Silber tatsächlich so ein Problem?
Meine Münzbarren sind alle in Plastik "verschweißt" geliefert worden.
Sollte ich mir doch Münzen kaufen, genügt dann eine Münzkapsel als Schutz? Die/der(?) Maple Leaf ab 2018 sollen ja völlig unempfindlich sein, so dass man sie ohne Baumwollhandschuhe mit den bloßen Fingern anfassen und im Raum aufbewahren kann.
Was ist mit Schrammen, wenn so eine Münze einmal herunterfällt, oder Kratzer abbekommt?
Gibt es sonst noch etwas zu beachten, bzw. was sollte man auf gar keinen Fall tun?

6. anderes Edelmetall
Was haltet Ihr von Kupfer? ist nett als Tischdeko oder Türstopper !! hab auch welche ! aber nix als Invest

So, das wars erstmal ... :-)

Ich hoffe, ich habe niemanden überfordert!
Vor 1.500 Jahren haben die Menschen GEWUSST, dass die Erde der Mittelpunkt des Universums ist. Vor 500 Jahren haben die Menschen GEWUSST, dass die Erde eine flache Scheibe ist.
Stellt euch nur mal vor was die Menschen noch alles WISSEN !

Beitrag 03.02.2021, 16:50

Eastwood
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 157
Registriert: 27.01.2020, 09:52
zu 1) dem Grunde nach unterliegt die Schenkung der Schenkungssteuer. Der Zeitwert liegt bei 10g aber unter der Schenkungsgrenze. (ist abhängig vom Verhältnis zum Schenkenden)
Im Einkommensteuerrecht gilt das Zu - und Abflussprinzip. Einkaufspreis= Zeitwert Schenkungstag. abzüglich Veräußerung gleich Gewinn.

Die Finanzbehörden behandeln Gewinne aus dem Verkauf von physischem Gold als ein privates Veräußerungsgeschäft nach § 23 EstG. Das heißt, Gewinne aus dem Verkauf von Münzen oder Barren sind steuerfrei, wenn die Haltefrist mindestens 1 Jahr beträgt. Wird vor dieser Jahresfrist verkauft, dann fällt Einkommensteuer nach dem persönlichen Steuersatz an. Es gilt dabei aber eine Freigrenze von 600 Euro.

Die Regelung gilt sowohl für Anlagegold als auch für Altgold.

zu 2) lieber sparen und größeren Posten erwerben (Aufgeldtabelle goldde. nutzen) Ankauf insbesondere bei größerem Spread auch über das Forum in Erwägung ziehen. Wenn du keinerlei Zukunftsängste hast brauchst du eventuell ja überhaupt kein Gold? Barren und oder Buillon sind so stark von der persönlichen Prämisse abhängig da musst du alleine noch ein wenig nachdenken... :mrgreen:

zu 3) am Wichtigsten ist das du ECHTES Gold kaufst. Auf den Münzkauf historischer Münzen solltest du als Laie und Anfänger verzichten. Selbst wenn die Münze aus Gold ist kann sie ja trotzdem unecht sein. Ich kaufe nur nach Prüfung Recherche oder bei den hier gelisteten Händlern ein. Ich prüfe Ware nach Eingang mit Waage, Lupe und Magnet.

Grundsatz: Es gibt keine Schnäppchen unter Spot! Ausnahmen wie Nachlässe, oder geprüfte Ware bei Versteigerungen mal aussen vor. Bei Goldbarren spricht aus meiner Sicht nichts gegen resale bei dem von dir beschriebenen Parametern. Ist angekaufte Ware zB ohne Blister oder nem Kratzer. Allerdings verkaufst du dann natürlich auch ein wenig billiger. Da Silber mehr den Umwelteinflüssen unterliegt kommt es hier schon ein wenig auf den Zustand an. Bei Münzen natürlich mehr als bei Barren.

zu 4) mindestens beim Händler ohne Problem zum Ankaufspreis jederzeit möglich. Auch Versand hat (bei mir Heubach) ohne Probleme und sehr schnell funktioniert.
Privatverkauf habe ich bisher gescheut a) will gar nicht verkaufen b) die offensichtlichen Risiken sind mir da bisher zu hoch

Besteuerung zum persönlichen Steuersatz und siehe 1 und goldde. Die Gold - und Silberpreisentwicklung kennt von uns leider keiner hier. Also gibt es keine Theorie zum garantiert Gewinn machen mit Edelmetallen.

5) die größte Gefahr beim Umgang mit EM ist nicht das Öffnen eines Blisters oder die Milchflecken, sondern das

GOLD und SILBERFIEBER smilie_07

je größer der Spread auf eine Münze aufgrund ihrer Seltenheit ist, umso größer ist natürlich der Wertverlust bei Beschädigungen.

6) Kupfer ist ein wichtiges Metall gerade auch in der Elektronik, Wenn du allerdings keinen Schrotthandel hast, ist es ein wenig zu voluminös um Werte zu speichern.

7) Lagerung und eventuell Versicherung

viele Grüße
Clint
Willy Brandt 1968: "Wer einmal mit dem Notstand spielen sollte, um die Freiheit einzuschränken, wird meine Freunde und mich auf den Barrikaden der Demokratie finden, und dies ist ganz wörtlich gemeint.“

Beitrag 03.02.2021, 21:42

Benutzeravatar
Puschel
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 153
Registriert: 20.12.2020, 19:39
Ohwamboo hat geschrieben:
03.02.2021, 14:52
2. Edelmetall-Einkaufsplan
Ich plane alle 1 bis 2 Monate in Silber und/oder Gold zu investieren (bin kein Großinvestor!). An Münzen traue ich mich bisher nicht so ran, Barren gefallen mir ohnehin besser, weiß aber nicht, ob es nur klug ist, in Barren zu investieren. Dabei rede ich von Gold zwischen 1g (das mit dem "schlechten" Aufpreis zum Spotpreis weiß ich) bis 1 OZ, bei Silbermünzbarren zwischen 100g bis 500g.
Ich gehe jetzt mal grob davon aus, das Du alle 1-2 Monate ca. 300€ für EM ausgeben kannst und möchtest. Das ist doch schon mal ein guter Anfang.
Nur mit 1g Barren wirst Du vermutlich langfristig nicht glücklich. Ist einfach zu teuer. Von daher besser einen höheren Betrag zusammensparen und dann eine größere Einheit kaufen. Z.B. einen Unzenbarren in Gold.
Oder eben mehr bei Silber (Münzen) bleiben. Da hat man einfach mehr auf der Hand. smilie_16
Später kann man immer noch "in Gold umschichten". Hauptsache aus FIAT wurde EM.
Ohwamboo hat geschrieben:
03.02.2021, 14:52
Sollte ich mein Repertoire um Buillionmünzen erweitern, und wenn ja, warum (bzw. wenn nein, warum nicht)?
Ich glaube, ich habe keine Angst vor einem Weltuntergangsszenario, deswegen weiß ich nicht, ob man tatsächlich für "Krisenzeiten" derart vorsorgen muss/soll, dass man mit Gold sein Brot kaufen kann ...
Bei Münzen ist der Vorteil, das wenn man z.B. eine bestimmte Motivserie sammelt, man immer was zu gucken hat. Barren sind da eher "langweilig" (außer Motivbarren) und wenn man einen gesehen hat, hat man alle gesehen.
Ist aber letztendlich reine Geschmackssache.
Es bedarf nicht des Weltuntergangs. Eine ordentliche Finanzkrise mit Hyperinflation reicht da schon damit Dir Deine EM-Vorräte im Leben große Vorteile verschaffen können. Zumindest bist Du besser aufgestellt als jemand der kein EM hat. Ob nun grade Dein Bäcker um die Ecke Dein EM annimmt oder nicht, ist eine andere Frage.
Ohwamboo hat geschrieben:
03.02.2021, 14:52
Oder sollte einfach jeder alles beide (Barren und Münzen) haben (in welchem Verhältnis?)?
Reine Geschmackssache. Ich bevorzuge Münzen, halte aber auch ein paar kleinere Barren.
Ohwamboo hat geschrieben:
03.02.2021, 14:52
3. Goldbarren und Seriennummern
Wie wichtig sind Seriennummern auf Goldbarren?
Seriennummern sind m.E. nur wichtig, wenn Du Deine Barren separat versichern lassen möchtest. So ist jede Nummer (neben anderen Angaben wie Hersteller, Gewicht usw.) einem bestimmten Eigentümer zugeordnet. Ob das aber im Schaden- oder Verlustfall weiterhilft...........ich weiß es nicht. Sollten Deine gestohlenen Barren aber irgendwo wieder auftauchen, so hilft das Deine Eigentumsansprüche durchzusetzen.
Mir persönlich ist es egal ob da eine Nummer drauf ist oder nicht. Über die Echtheit des Barrens sagt das erstmal eh nichts aus. Für Fälscher ist eine Seriennummer einstanzen oder eingießen eh nicht das große Problem.
Ohwamboo hat geschrieben:
03.02.2021, 14:52
Ich habe in verschiedenen Onlineshops z.B. auch offensichtlich Recycling-Guss-Barren gesehen (ich glaube ab 20g oder 50g), oder "Knuffel", welche keine Seriennummern haben. Kann man solche "getrost" kaufen, oder gibt es hier beim Wiederverkauf Schwierigkeiten, oder habt Ihr anderweitige bedenken?
Recycling besagt m.W. nur, dass das Gold nicht direkt "von der Mine" kommt, sondern aus Altgold (Schmuck, unverkäufliche Münzen/Barren, Zahngold usw.) hergestellt wurde. Also bereits in Umlauf gebrachtes Gold verschiedenster Art (Schmelzware) wird in einer Scheideanstalt wieder eingeschmolzen und je nach Verwendung (Goldgehalt) wieder verkauft.
Auch hier ist es mir egal, welche "Geschichte" das Gold hat. 999,9 ist und bleibt 999,9.
Ohwamboo hat geschrieben:
03.02.2021, 14:52
5. Gefahren / Umgang mit Edelmetallen
Wie verhält es sich, wenn man so eine Blisterverpackung tatsächlich aufmacht (z.B. auch wenn Seriennummern aufgestanzt sind), oder z.B. die Plastiktäschchen der oben erwähnten Recycling-Guss-Barren öffnet und den Barren in die Hand nimmt?
Meine Erfahrung ist, das es Abzüge bei einem Verkauf an einen Händler gibt wenn die Originalverpackung beschädigt oder gar nicht mehr vorhanden ist. Ebenso verhält es sich bei den Zertifikaten.
Beim Privatverkauf spielt das keine soooo große Rolle. Obwohl, wenn ein Privatkäufer sich da ein bisschen auskennt, er auch versuchen wird Deinen Preis um ein paar Euronen zu drücken.
Hier auch wieder meine persönliche Meinung: Mir ist ein Abschlag von ein paar Euro egal, hauptsache ich kann das Teil auch mal in Natura sehen und auch anfassen. Wenn man mehrere Barren der exakt gleichen Art hat, so reicht ja ein ausgepackter Barren zum "begrabbeln". smilie_07
Ohwamboo hat geschrieben:
03.02.2021, 14:52
Was ist mit Schrammen, wenn so eine Münze einmal herunterfällt, oder Kratzer abbekommt?
Gibt es sonst noch etwas zu beachten, bzw. was sollte man auf gar keinen Fall tun?
Tja, wenn die Münze mal runterfällt oder Schrammen hat, so ist sie schlicht und ergreifend beschädigt.
Den Goldpreis (Spot) kann man aber immer noch erzielen, eventuelle Sammlerzuschläge eher weniger.
Je nach Schwere der Beschädigung gehen manche Händler hin und geben nur noch "Schmelzpreis". Das ist dann doch schon deutlich weniger wie Spotpreis da Analyse- und Scheidekosten dem Verkäufer angelastet werden.
Also immer schön vorsichtig mit den kleinen "Schätzchen" rumhantieren. smilie_16
Was man auf gar keinen Fall tun sollte?
Es irgendwem verklickern, das man EM besitzt und ggf. zu Hause hortet. Den Kumpels von der Kneipe, dem Sportstudio, Arbeitskollegen und, und, und, schon mal garüberhauptnicht !!! Es sei denn, man hat Spaß daran, das in irgendeiner Zukunft mal unerwarteter, ungebetener Besuch die Wohnung inspiziert.
Mitbürger der eher kriminellen Zunft, freuen sich immer wieder über potentielle Tippgeber. Gerne auch aus zweiter, dritter, vierter.............Reihe. Die Geschichte mit der "stillen Post" dürfte bekannt sein. Also: Pssssst 8)
Ohwamboo hat geschrieben:
03.02.2021, 14:52
6. anderes Edelmetall
Was haltet Ihr von Kupfer?
Kupfer ist eine denkbar schlechte Investitionsmöglichkeit. Als Barren oder Münze viel zu teuer und auch schlecht wiederverkaufbar. Hatte mal eine 1-Unzer-Münze. Hat ein halbes Jahr gedauert bis ich die mal weg hatte.
Macht m.E. nur Sinn, wenn man z.B. eine Münzreihe komplettieren will. Also Münze xy gibt es in Gold, Platin, Silber und Kupfer im Einzelkauf. Wenn man da als Sammler auch alle 4 haben möchte.
Grundsätzlich sammle ich auch Kupfer. Ebenso Messing, Zinn, Zink, Blei, VA, Bronze. Aber nicht als Münzen oder Barren sondern als Abfallprodukte. Letztes Jahr hatte ich ca. 280€ dafür vom Metallhandel bekommen. Habe aber auch bestimmt 2 Jahre gesammelt. Aber egal............Schrott zu Gold umgeschichtet. :D

Beitrag 05.02.2021, 11:38

Ohwamboo
½ Unze Mitglied
Beiträge: 9
Registriert: 28.01.2021, 14:35
Vielen lieben Dank Euch allen!

Da sind viele aufschlussreiche Antworten dabei!!!

Beitrag 05.02.2021, 12:42

Fate
1 Unze Mitglied
Beiträge: 16
Registriert: 04.08.2019, 11:06
Ich habe anfangs auch mit dem Gedanken gespielt 1g Goldbarren zu kaufen. Wenn man aber den Preis auf 1Oz hochrechnet, ist das relativ viel Aufgeld.

Deshalb gehe ich so vor.......

Bei Gold:
Zur verfügung steht ein Betrag X, dann schaue ich auf die Aufgeldtabelle und setzte ein Limit von 5% Aufschlag.
Alles was in mein Budget passt schaue ich mir an, was gefällt wird gekauft, Egal ob Münze oder Barren.
Barren aber mindestens 10g, kleiner gehe ich ncht. Eher eine größe weiter auf 20g, auch wenn ich dann noch einen Monat warten muss.

Bei Silber:

Münzbarren und Münzen mit Max. 20% Aufschlag. Ausnahme machen hier die Scottsdale Silberbarren. Das ist aber auch nur "Liebhaberei" bei mir.

Beitrag 05.02.2021, 17:12

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 4331
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
Fate hat geschrieben:
05.02.2021, 12:42
...
Bei Silber:

Münzbarren und Münzen mit Max. 20% Aufschlag...
btw :shock:


Silbermünzen: Aufschläge im Handel auf 7-Monats-Hoch

Die große Nachfrage nach Silber hat bei begrenztem Angebot zu einem deutlichen Anstieg des Aufgelds für klassische Silbermünzen im deutschen Edelmetall-Handel geführt:

https://www.goldreporter.de/silbermuenz ... zen/99358/
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 05.02.2021, 18:05

Fate
1 Unze Mitglied
Beiträge: 16
Registriert: 04.08.2019, 11:06
Gut, muss auch dazu sagen, Silber ist bei mir nur reines Sammeln, nicht als Krisenvorsorge gedacht.
Da gibts nur Koalas, Kokaburra und Queens Beasts in verschiedenen größen. Gut ein paar Silberhüpfer aus Australien habe ich auch noch. Das war es aber auch.
Der einigste neuzugang in den letzten 6 Monaten, beim Silber, war nen 10 OZ Queens Beasts White Lion.


Lieber so, als das Geld in Zigaretten rausblasen. So sehe ich das!


Edit:
Nicht das wir aneinander vorbei Reden!
Mit bis 20% Aufschlag meine ich nicht den Händleraufschlag, sondern den Gesamtaufschlag laut Aufgeldtabelle.

Beitrag 05.02.2021, 22:48

Benutzeravatar
Puschel
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 153
Registriert: 20.12.2020, 19:39
Wichtig würde mir beim Silberkauf der Faktor der Besteuerung erscheinen.
Falls Anlagestrategie dann auch nur Differenzbesteuert.
Mal vom jetzigen Silberpreis abgesehen......... :shock:

Antworten