Selbst Gold schmelzen, aber wie?

Hier können Mitglieder sich gegenseitig helfen, bzw. ihre Erfahrungen und Meinungen zu Grundsatzfragen posten.

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Beitrag 03.01.2012, 19:31

Seryoga1989
½ Unze Mitglied
Beiträge: 9
Registriert: 03.01.2012, 13:16
Guten Tag
Ich habe einiges an altem Zahngold, Bruchgold etc. und möchte wissen ob ich dieses zu Hause einschmelzen kann? Ich habe die Möglichkeit das Gold zu schmelzen und eine kleine Barrenform habe ich auch, die Frage ist nur was muss ich dafür tun? Kann ich das Gold (teils Zahngold, 333, 585...) einfach zusammenwerfen und im Tiegel schmelzen oder muss ich es sortieren? Verdampft dabei etwas? Kann ich es dann einfach so in die Form gießen? Wie rein ist das Gold danach? Wie kriege ich es auf 999,9? Ich habe wirklich keine Ahnung davon und bevor ich es versuche und verhaue wollte ich lieber mal hier nachfragen...
Würde mich sehr über eine Antwort freuen!
Danke

Beitrag 03.01.2012, 19:40

Benutzeravatar
eurone
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 148
Registriert: 04.02.2011, 19:21
zuerst sucht du dir eine Versteck wo niemand weiss,dann was brennbares Kohle vieleicht oder Holz aber bei Holz weiss ich nicht ob das zusehr russt,am besten ein Kanister Benzin zwanzig Liter reicht oder doch besser 30 weil das länger brennt,dann ein Streichholz aber...wegen... Wind besser Feuerzeug dann wartest du eine weile bis sich schönes Luft Gasgemisch gebildet hast und hälst die Flaaaaammmme.....
danach brauchste dir darum keine Gedanken mehr über so simple Dinge machen.
Der sicherste Reichtum ist die Armut an Bedürfnissen.

Beitrag 03.01.2012, 19:42

smilelover
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1762
Registriert: 03.06.2011, 13:48
Ich habe hier schon öfter smilie_18 bei Newcomer Fragen, aber du schiesst den Vogel ab. Bitte die Barren dann aber nicht über die Kleinanzeigen verkaufen wollen smilie_20
res ipsa loquitur

Beitrag 03.01.2012, 19:46

TiloS
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 456
Registriert: 28.02.2011, 18:25
Seryoga1989 hat geschrieben: Ich habe einiges an altem Zahngold, Bruchgold etc. und möchte wissen ob ich dieses zu Hause einschmelzen kann?
laß mich kurz überlegen, normalerweise eigentlich kaum, aber
Seryoga1989 hat geschrieben:Ich habe die Möglichkeit das Gold zu schmelzen und eine kleine Barrenform habe ich auch,
super, du kannst das
Seryoga1989 hat geschrieben:die Frage ist nur was muss ich dafür tun?
heißmachen und in die eingeölte oder -rußte Form schütten
Seryoga1989 hat geschrieben:Kann ich das Gold (teils Zahngold, 333, 585...) einfach zusammenwerfen und im Tiegel schmelzen
geeeenau
Seryoga1989 hat geschrieben:Verdampft dabei etwas?
gaaaaanz minimal, wenn du den Siedepunkt von Gold nicht überschreitest ( 2850°C)
Seryoga1989 hat geschrieben:Wie rein ist das Gold danach?
genau so (un)rein, wie es sich aus den Mengenanteilen von 333, Zahngold usw. ergibt
Seryoga1989 hat geschrieben:Wie kriege ich es auf 999,9?
gar nicht
Seryoga1989 hat geschrieben: Ich habe wirklich keine Ahnung davon
echt?
Seryoga1989 hat geschrieben:bevor ich es versuche und verhaue wollte ich lieber mal hier nachfragen...
einen Mischgoldbarren zu gießen, kannst du schaffen, aber was willst damit?
er muß ja doch in die Scheideanstalt, denn normale Goldankäufer werden damit nichts zu tun haben wollen: unklarer Feingehalt, evtl. geschmolzene Hehlerware

Beitrag 03.01.2012, 19:59

Jupp
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 552
Registriert: 27.12.2011, 22:04
Also das schaffen selbst Urwaldbewohner verunreinigtes Gold auf 999 zu bekommen, warum dann nicht ein halbwegs gebildeter Mitteleuropäer??

Auslaugen mit Cyanid oder Quecksilber und dann abrauchen. Höchstwahrscheinlich bringt man sich damit um wenn man keine Ahnung hat, und ein entsprechend ausgerüstetes Labor in der Garage, aber funktionierten tut das schon, nicht nur in Brasilien im Urwald.

Lässt man aber besser eine Scheideanstalt machen, die haben das notwenige Labor und bringen damit nicht sich selber oder andere um smilie_20

Beitrag 03.01.2012, 20:06

Benutzeravatar
K
Gold-Guru
Beiträge: 3160
Registriert: 11.08.2011, 17:50
smilelover hat geschrieben: Bitte die Barren dann aber nicht über die Kleinanzeigen verkaufen wollen smilie_20
Genau ! Angebot bitte per PN an smilelover !

Man soll ja nicht über die Fragen der Newcomer lachen.
( Aber Smilie hat Recht ) smilie_11

Beitrag 03.01.2012, 20:19

Seryoga1989
½ Unze Mitglied
Beiträge: 9
Registriert: 03.01.2012, 13:16
Hab ich ein Glück, dass Ihr so hilfreich seit...
Ok, also zu Hause einschmelzen = blöde Idee, habs kapiert.
In die Scheideanstalt bringen, ok, auch kapiert.
Aber was kostet mich der Spaß?

Beitrag 03.01.2012, 20:22

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6659
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Google mal ein wenig rum - ich bin irgendwo mal auf eine Schmelze gestoßen (vielleicht war's auch ein Goldschmied), der das praktisch "angeboten" hat, also das selber einschmelzen von irgendwelchem Restgold.
War aber bestimmt nicht billig, eher so eine Art "Event", wie Schmuck selber machen oder so.

Schau doch mal, vielleicht findest Du was im WWW - für daheim auf'm Herd ist das nix. Allein die notwendigen Geräte wären bestimmt viel zu teuer.
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Beitrag 03.01.2012, 20:25

Seryoga1989
½ Unze Mitglied
Beiträge: 9
Registriert: 03.01.2012, 13:16
Ok, ich werd mal etwas suchen.
Aber ich hab das richtig verstanden, wenn in dem Barren der daraus entsteht kein Stempel/ Prägung ist, dann kann ich damit nix anfangen?

Beitrag 03.01.2012, 20:34

Bregenpuschel
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 213
Registriert: 06.12.2011, 21:15
Wohnort: Österland
Bei der Scheideanstalt des Vertrauens nachfragen. Das ist sicher die beste Lösung deines Gold-Problems :!:
Zuletzt geändert von Bregenpuschel am 03.01.2012, 20:37, insgesamt 1-mal geändert.
Zukunft und Vergangenheit sind relativ,
denn jede Vergangenheit war einmal eine Zukunft und jede Zukunft wird einmal eine Vergangenheit sein... (Julian Max)

Beitrag 03.01.2012, 20:36

Jupp
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 552
Registriert: 27.12.2011, 22:04
Nix anfangen kann man so nicht sagen, Gold ist Gold. Eine Bank oder Wechselstube wird dir das definitiv nicht abnehmen, weil der Goldgehalt nicht bekannt ist, man nicht weiss was sich im tieferen Inneren deiner selbstgegossenen Barren befindet. Soll ja Leute geben die hauen bischen Wolfram innen rein.

Scheideanstalten nehmen jede Form von Gold, da sie das einschmelzen, den Goldgehalt bestimmen können und es auch zu Feingold verarbeiten können.

Ist daher sinvoller es direkt zu einer Scheide zu geben und sich den sinnlosen eigenen Aufwand zu sparen.

Beitrag 03.01.2012, 20:36

Benutzeravatar
SILBERDOLLAR
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 225
Registriert: 20.03.2011, 20:46
selbst wenn es dir gelänge mit viel aufwand und gerätschaften (was ich pers. für unmöglich halte -
der weg geht nur über eine scheideanstalt) was willst du damit bezwecken?
geh zum juwelier, lass dir dein gold auswiegen und ausbezahlen und kauf dir davon barrengold smilie_01

einfacher gehts doch nimmer...

Beitrag 03.01.2012, 20:42

Jupp
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 552
Registriert: 27.12.2011, 22:04
Ja das ist heutzutage echt das Problem, das Urwaldbewohner offenbar gebildeter sind als Mitteleuropäer, denn die machen soetwas unmögliches einfach. smilie_20

Beitrag 03.01.2012, 20:42

Seryoga1989
½ Unze Mitglied
Beiträge: 9
Registriert: 03.01.2012, 13:16
Ok, also suche ich mir eine Scheideanstalt (dürfte leicht sein, wohne neben Pforzheim). Und da gehe ich dann mit meinem kompletten Gold hin, (Zahngold, Bruchgold etc.) die kaufen mir das zum Tageskurs ab und schmelzen es ein. Oder schmelzen die es nur ein, verlangen eine Gebühr dafür und geben mir mein Gold als Barren wieder?

Beitrag 03.01.2012, 20:51

Jupp
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 552
Registriert: 27.12.2011, 22:04
Bruchgold, Schmuck, Zahngold schmelzen die in jedem Falle ein. In der Regel bekommt man Geld dafür und zwar genau den angezeigten Tageskurs. Deren Kosten für die Aufbereitung sind im Kurs bereits enthalten.

Es gibt auch welche, die einem das Schrottmetall zu handelsfähigen Barren aufbereiten wenn die Menge ausreichend ist, das kostet natürlich irgendwas. Muss man bei den Scheiden nachfragen ob sie das machen würden.

Beitrag 03.01.2012, 21:03

Benutzeravatar
eurone
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 148
Registriert: 04.02.2011, 19:21
Wo sollte der Stempel den jetzt herkommen bei selbstgeschmolzenem Gold?
Du möchtest unterschiedliche Legierungen zusammenschmelzen mit unterschiedlichen Gewicht,wie willst du jetzt die Reinheit des Goldes bestimmen?

Vergiss mal das ganze.

Die einzelnen Teile sind zusammengenommen mehr Wert als irgenein geschmolzener Klumpen.
Ein seriöser Juwelier wird dich in die Scheideanstalt verweisen,ein unseriöser dich abzocken.
Es kommt auch darauf an um wieviel Gold es sich handelt,solltest du Zahngold von 40 Omas und Schmuck von
30 Tanten eingeschmolzen haben und den Kilobarren zum Juwelier bringen garantiere ich das du 10 Minuten später der Polizei die Herkunft erklären musst.
Gold von Einbrüchen wird meistens eingeschmolzen.(Bitte nicht missverstehen)
Eine Scheideanstalt ermittelt per Spektralanalyse den Metallgehalt deines Klumpen und unterbreitet dir ein
Angebot.
Besser die Teile so wie sie sind zum Händler deines Vertrauens bringen.Gbs mehr und ist weniger Unfallanfällig.
Du könntest dir mit dieser Idee in mehrfacher Hinsicht die Finger verbrennen.
Der sicherste Reichtum ist die Armut an Bedürfnissen.

Beitrag 03.01.2012, 21:10

Seryoga1989
½ Unze Mitglied
Beiträge: 9
Registriert: 03.01.2012, 13:16
Das heißt also, die Scheideanstalt würde mir bei einem ungestempelten Barren sofort unterstellen er wäre gestohlen?! Oh man, ok, also dann lieber das Gold so wie es jetzt ist, in Bruchform beim Juwelier verkaufen. Trotzdem werde ich doch die Herkunft erläutern müssen,oder?

Beitrag 03.01.2012, 21:21

Köni123
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 292
Registriert: 06.11.2010, 16:36
Also Juwelier würde ich mir überlegen. Meine Erfahrung ist die bescheißen auch kräftig. Ich wollte mal Spaßeshalber das testen, es war die hälfte des Spot die der Juwelier größzügig zahlen wollte. Allerdings bei Barrengold!
Lieber die Scheideanstalt, die sind ehrlicher!

Beitrag 03.01.2012, 21:22

Jupp
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 552
Registriert: 27.12.2011, 22:04
Über deinen selbst geschmolzenen Barren würden die sich sicherlich wundern, da soetwas ja keinerlei Sinn macht, wozu sollte das gut sein? Man kann doch das ganze Schrottgold so wie es ist gleich da abgeben. Klar, wenn man das in einer Kirche geklaut hat kann man es wohl kaum so abgeben.

Je nach Menge kommen da vielleicht Fragen auf, bei ein paar hundert Gramm Schmuck sicherlich nicht. In der Regel muss man ein Formular ausfüllen, indem man erklärt, das man rechmässiger Eigentümer von dem Material ist.

Beitrag 03.01.2012, 21:37

puffi
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 376
Registriert: 31.01.2011, 22:31
Wohnort: in der mitte
Nun für die Beratungsresistenten:

1. Ja du kannst Gold einschmelzen wenn du 1065 Grad Celsius über eine längere Zeit in einem Tiegel aufrecht erhalten kannst. Du kannst es auch in Barrenform giessen, wenn du die Formen hast (Silikon geht nicht!)

2. Du kannst die Nebenprodukte nicht "ausfiltern", das können auch die Leute im Urwald nicht, die trennen nur Gold von primären Verunreinigungen

3. Du kannst den Feingehalt ohne besondere Analysegeräte nicht bestimmen.

4. Da du das nicht hast, kannst du legal den Barren nicht stempeln.

5. Du must dem Juwelier nichts erklären noch der Scheideanstalt.

6. Der Juwelier schickt dein Gold auch zur Scheidenanstalt, meinst du der will nichts verdienen?

Den Rest siehe oben.......

Hast du ein paar t und Verwandschaft mit Leuten aus Nordafrika??

Dann sieht das anders aus....... smilie_07

Antworten