Wo Gold und Silber lagern?

Hier können Mitglieder sich gegenseitig helfen, bzw. ihre Erfahrungen und Meinungen zu Grundsatzfragen posten.

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Gesperrt

Beitrag 22.01.2010, 17:27

Benutzeravatar
Admin
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 319
Registriert: 30.09.2009, 20:19
Kontaktdaten:
Wo Gold und Silber lagern?

Das ist sicher auch eine Frage der Menge. Ist die noch überschaubar, reichen meist pfiffige Verstecke zu Hause. Welcher Dieb schaut sich schon die Konservenbüchsen in der hintersten Reihe der müffelnden Vorratskammer genauer an? Münzkoffer sind auch nicht zu verachten. Von kleinen Tresoren kann man eher abraten. Wenn es wirklich drauf angelegt wird, taugen die Minitresore gar nichts. Will man sich einen richtigen, großen Tresor anschaffen, ist darauf zu achten, dass er mit dem Haus, bzw der Wohnung fest verbunden ist. Die Hausratsversicherung klärt da gerne auf. Bankschließfächer sind eine Option, kosten aber Geld und ich würde der Bank nur bedingt mein Edelmetall anvertrauen. Nicht, weil ich glaube, dass sie es mir stehlen, sondern weil Banken nur allzu gerne mit Finanzämtern oder unseren Volksvertretern zusammenarbeiten. Und wenn eine Bank plötzlich dicht macht –aus welchen Gründen auch immer – kommt man an sein Schließfach auch nicht mehr heran. Schließfächer von spezialisierten Firmen wären noch zu erwähnen, jedoch kann hier auch keine Empfehlung ausgesprochen werden. Will man trotzdem bei Banken lagern, sollte man nicht alles bei einer Bank lagern. Zusammengefasst: Ein sehr gutes Versteck zu Hause würde ich vorziehen. Aber das muss letztlich jeder selber wissen.
Hallo Forumsgemeinde,

in Ergänzung zu den „FAQ Edelmetalle“ können hier weitere Punkte und Ansichten zu dem oben genannten Thema gepostet und diskutiert werden.
Da diese Informationen vor allem auch für Neueinsteiger eine Hilfe darstellen sollen, bitten wir um sachliche Beiträge, die mit dem Thema zu tun haben.

Sicherlich wird es aufgrund der persönlichen Situation, Geldmittel, Familie etc. zu sehr unterschiedlichen Meinungen bzw. Darstellungen kommen, aber genau dies ist ja für Einsteiger wichtig, um sich eine eigene Meinung zu bilden.

Admin

Beitrag 29.01.2010, 15:06

Benutzeravatar
silberadler
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 31
Registriert: 01.12.2009, 14:21
Hallo Forum,

mich würde auch mal interessieren, wo ihr eure Schätze versteckt, vergrabt oder einmauert smilie_02

Für originell halte ich diese:

- Firstbalken in der verstaubten Scheune, mit angesägten Sprossen an der Leiter
- Im tiefgefrorenen Fisch passen auch ein, zwei Münzen rein
- In der Kaminverwahrung auf dem Dach, sollte wohl nur der Hausherr sich wagen da hoch zu gehen
- Unter dem Schlick im Gartenteich
- Im Heizöltank
- In den Blumentöpfen
- In dem Spülkasten der Toilette
- Im stilgelegten Plumsklo der Oma

...so das waren ein paar Ideen von der ekligen Seite, aber ihr kennt da sicherlich noch originellere smilie_16

Nein Ernsthaft...:
Überlege mir, ob ich nicht einen Tresor kaufen soll oder besser ein Schließfach bei der Bank eröffne. Vielleicht gibt es hierzu ja erfahrungen oder Ratschläge. Bei den Tresoren gibt es ja tausende von Varianten und den Banken traue ich auch nicht so recht.

grüße Silberadler

Beitrag 31.01.2010, 16:49

Benutzeravatar
mike_2210
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 184
Registriert: 17.12.2009, 18:50
@silberadler:
ob schließfach bei der bank oder ein tresor...

was mich bei der bank massiv stört ist, wenn die bank geschlossen hat, kommst du nicht an dein zeug ran, daher würde ich einen tresor bevorzugen, um möglichst unabhängig zu bleiben.
es gibt bei tresoren unterschiedliche sicherheitsstufen. welche ich da wählen würde hängt davon ab, welcher wert zu sichern ist. sicherheitsstufe "B" ist schonmal ein anfang, wenn der wert sagen wir mal bei 20k und mehr liegt würde ich auch noch 1-2 stufen höher gehen. der tresor sollte fest im mauerwerk oder sonstwo sicher verankert sein und darf ruhig ein paar kg mehr wiegen, damit der nicht so schnell komplett abtransportiert wird.

Beitrag 01.02.2010, 13:49

Benutzeravatar
picodali
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 221
Registriert: 19.12.2009, 11:24
Es gibt auch automatische Bankschließfachanlangen
Schließfachanlagen neuerer Generation sind automatisiert. Der Zugang ist unabhängig von Bankmitarbeitern und Tresorschließzeiten rund um die Uhr möglich. Das einzelne Schließfach wird beim Zugriff über eine Förderanlage aus dem Tresorbereich in einen eigens gesicherten Ausgaberaum transportiert.
Quelle: Wikipedia

Beitrag 19.04.2010, 08:16

Benutzeravatar
GOLDsammler
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 358
Registriert: 03.04.2010, 18:44
Wohnort: München
Ich vertraue keiner Bank mehr.
Meine Vorsorge soll in meinen Händen bleiben! smilie_02
Ich kann es jederzeit an mich nehmen, da meine Öffnungszeiten 24/7 sind.
Zum Thema Tresor:
Wo ein Tresor ist, ist auch was zu holen, und es hat immer jemand einen Schlüssel oder eine Kombination, und wenn nicht, könnte er in Gewalt gebracht werden, um an den Schlüssel oder die Kombination zu kommen, dies würde ich als erstes bedenken!
Ein gutes Versteck ist meiner Ansicht, immer noch das beste.
Schließlich kann Gold nicht rosten und nicht verbrennen.
Somit sind die Schäden schon einmal klar kalkulierbar. :idea:

Beitrag 15.04.2011, 12:32

Benutzeravatar
friedrich
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 169
Registriert: 11.04.2011, 17:02
Kontaktdaten:
ich glaube an eine Kombination von mehrere Möglichkeiten...
(es kommt aber wirklich darauf an wie viel man hat)

zu hause - versteckt, Tresor, vergraben (usw.) ~ 10 %

Bankfach in der nähe von zu hause (bei einer Deutsche Sparkasse oder regional Bank) ~ 10 %

Bankfach in andres EU Land (Österreich, Luxemburg) 10 - 20 % (in eine kleinere Volksbank, Raiffeisenbank oder Sparkasse die nur in dem Land ist)

den Rest verteilt auf mindestens drei verschiedene Bankfächer in der Schweiz, bei Kantonal Banken oder Genossenschaft Banken, (nicht bei UBS oder Credit Suisse) in verscheidende Städte in der Schweiz, aber nie mehr als 20 % in einem Bankfach oder in einer Region.

-----------------

es ist sehr wichtig nicht bei den Großen "Investment Banken" z.B. UBS, Credit Suisse, Deutsche Bank (alle Banken mit internationaler Aktivitäten, und die in den Derivaten Markt aktiv sind) deine Edelmetalle in deren Schließfächer zu lagern - das Risiko bei denen ist sehr hoch das sie bei der nächste Krise eher (früher) instabil werden als die "kleinere" Regionale Banken (Kantonal Banken, Genossenschaft Banken, Raiffeisenbanken oder Sparkassen) die 90% ihr Geschäfte direkt in der Region (auch im angrenzende Kanton) mit Einwohner und lokale Firmen machen. Lokal = sicherer

in der Schweiz gibt es auch die Möglichkeit von einen privat Tresor Anlage außerhalb das Banken System in der nähe von dem Züricher Flughafen Kloten.

Alle Bankfächer sollten innerhalb 1/2 Tag und eine Tankfüllung bei normale Auto fahrt erreichbar sein.
man sollte jedes fach ein anderen vertrauten Zugang anvertrauen - so hat immer jemand Zugang falls du nicht selber an dein Fach kannst, aber kein einziger hat mehr Zugang als zu 20% dein gesamtes Edelmetall... auch das Vertrauens Risiko hier wird verteilt...
man sollte auch immer noch dazu ein "bisschen" irgend wo haben wovon keiner was von weiß.....

die Möglichkeit das das ganze Welt Bank System gleichzeitig zusammen kracht besteht, ist aber eher unwahrscheinlich...
man muss damit rechnen können das man immer ein Risiko hat wo man Edelmetalle lagert, aber wenn man in der Lage ist das Risiko zu verteilen, hat man immer das größte teil (wenn nicht alles) in Sicherheit.

denk an alle Möglichkeiten die dich und deine Edelmetalle abrupt trennen könnten, an Erdbeben, Völkeraufstand, AKW Verseuchungen, Überschwemmungen, Feuer, Krieg, Sturm, Einbruch, Diebstahl, Scheidung, Unterschlagungen, usw.
und denk auch darüber nach, wie viel könntest du schnell mitnehmen (ohne groß aufzufallen)?

-----------------------------------------------

eine Ergänzung zu diesem post ist circa 8 Kommentare weiter unten
Zuletzt geändert von friedrich am 15.04.2011, 15:43, insgesamt 5-mal geändert.

Beitrag 15.04.2011, 12:48

Benutzeravatar
Silberhamster
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1258
Registriert: 22.12.2010, 19:54
Wohnort: Thüringen
Ein Wertschutzschrank wäre meiner Meinung nach eine ideale Art der aufbewahrung, sollte ein gewisses Mindesgewicht ( über 600 kg) haben und im Boden oder der Wand fest verankert werden, Ein Bekannter von mir hat dieses schöne Stück mit Kernbohrschutz erworben:
http://www.thesafeshop.de/products/chub ... e-110.html
Ich bekomme leider keine Provision, aber man muß das darin gelagerte dann nicht gesondert versichern,das scheint sonst wieder irgendwo auf.
Geht natürlich nur in einem Haus, (Erdgeschoß oder Keller wenn vorhanden) in einer Wohnung müßten es eine Stahlträgerdecke sein, sonst hängt die Decke bald durch, besser einen Statiker fragen.
Ein guter Tischler kann das Teil mit Holz verkleiden oder Kunststoffplatten, einen Kasten darüber bauen oder ähnliches, dann sieht ein Besucher oder Handwerker nichts mehr.
Der angegebene ist Euronorm 4 und sollte ausreichen, Kosten bei 3,000.-- € was sich nur lohnt, wenn man genug hineinzutun hat. Irgendwann sollte das Teil randvoll sein ....
Das können auch 3 kräftige männer nicht wegtragen.
Grüße
Silberhamster
Wahre Worte sind nicht schön, schöne Worte sind nicht wahr ( Laotse)

Beitrag 15.04.2011, 13:04

rabit
½ Unze Mitglied
Beiträge: 7
Registriert: 08.06.2010, 20:27
meiner meinung nach gehören die Schätze in den Privaten Umfeld wie zb. in einen Tresor oder wie hier schon genannte außergewöhnlichen Orte ^^
ich würde nichts bei Banken in ein Schließfach packen lieber dann im Wald vergraben :P

Beitrag 15.04.2011, 13:21

Benutzeravatar
friedrich
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 169
Registriert: 11.04.2011, 17:02
Kontaktdaten:
Kleinere "Mengen" kann man ja in seinem "Umfeld" haben... (unter 20.000 Euro)

aber wer von euch vergrabt 500 + Kilo Silber im Garten... oder versteckt 50 + Kilo Gold zu hause...

in meiner Meinung wäre das schwachsinnig, alles was man hat in einem platz aufzubewahren
bei größere mengen geht es nur es zu verteilen...

Beitrag 15.04.2011, 13:31

Benutzeravatar
friedrich
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 169
Registriert: 11.04.2011, 17:02
Kontaktdaten:
[quote="rabit"] lieber dann im Wald vergraben :P[/quote]

ich habe direkte Erfahrungen mit "im Wald vergraben....."

ein bekannter von mir hat (gegen meinem rat) ....
alles was er hatte nach einem Grundstücks verkauf
120 - 1 Unze Au Maple Leafs, in der Wildnis von Kanada vergraben....
leider hat jemand anders es zuerst wieder gefunden...

wenn schon im Wald vergraben... nicht alles zusammen... und nicht in der selben Gegend

es war leider ein sehr, sehr großer Schicksalsschlag für ihn...

Beitrag 15.04.2011, 13:39

Goldluco
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 32
Registriert: 25.03.2011, 17:34
GOLDsammler hat geschrieben:Ich vertraue keiner Bank mehr.
Meine Vorsorge soll in meinen Händen bleiben! smilie_02
Vertrauen ist denke ich nicht das Problem. Wegen paar hundert/tausend Kröten wird da keine ihren Ruf ruinieren.

Und wozu benötigt man 24h-Verfügbarkeit denn tatsächlich?

Beitrag 15.04.2011, 13:47

Benutzeravatar
friedrich
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 169
Registriert: 11.04.2011, 17:02
Kontaktdaten:
also.... nur weil ich sagte "auch Bankfächer zu benutzen"
bei der Aufbewahrung von dein "Schatz".

heißt schon lange nicht das ich die Banken (oder das Bank System) vertraue.

deshalb immer auf mehrere Bankfächer...
und immer in verschiedene Banken, Regionen, und Länder verteilen,

und das gerade deshalb weil ich die Banken nicht vertraue

Beitrag 15.04.2011, 14:17

Benutzeravatar
KROESUS
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1846
Registriert: 08.01.2011, 11:41

Beitrag 15.04.2011, 15:32

Benutzeravatar
friedrich
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 169
Registriert: 11.04.2011, 17:02
Kontaktdaten:
eine Ergänzung zu meinem ersten Kommentar - es kommt darauf an wie viel Edelmetalle man hat

( sind Beispiele )

1 Euro bis 10K Euro wert kann man "zu Hause" "aufbewahren"

10K bis 30K Euro wert sollte man verteilen in zwei Plätze, daheim und die Lokale Bank

30K bis 100K Euro wert sollte man verteilen in drei Plätze, daheim und die Lokale Bank, ausländische EU Bank

100K bis 500K Euro wert sollte man verteilen in mindestens vier Plätze, daheim und die Lokale Bank, ausländische EU Bank, Schweizer Bank,

ab 500K Euro wert wie oben nur noch dazu in einem Privates Wertschrankdepot in der Schweiz (bei Kloten)

---------------------------------

es ist sehr wichtig nicht bei den Großen "Investment Banken" z.B. UBS, Credit Suisse, Deutsche Bank (alle Banken mit internationaler Aktivitäten, und die in den Derivaten Markt aktiv sind) deine Edelmetalle in deren Schließfächer zu lagern - das Risiko bei denen ist sehr hoch das sie bei der nächste Krise eher (früher) instabil werden als die "kleinere" Regionale Banken (Kantonal Banken, Genossenschaft Banken, Raiffeisenbanken oder Sparkassen) die 90% ihr Geschäfte direkt in der Region (auch im angrenzende Kanton) mit Einwohner und lokale Firmen machen.

Lokal = sicherer / International = unsicherer

Beitrag 15.04.2011, 15:45

hsc50
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 92
Registriert: 07.04.2011, 14:34
Im Tresor oder bei der Bank wäre mir zu unsicher.
Ich würde es einmauern, man muß das ja niemendem erzählen!

Beitrag 15.04.2011, 15:46

Benutzeravatar
diddy
1 Unze Mitglied
Beiträge: 15
Registriert: 07.03.2011, 18:38
Wohnort: Bayern
Sorry Friedrich,
ich bin neu hier.
Was meinst du mit 10K Euro wert ?
Bitte um Erklärung.
Danke!

Beitrag 15.04.2011, 15:50

Benutzeravatar
Nacanina
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 246
Registriert: 28.02.2011, 15:33
Wohnort: Nds
10 000.-€
* ---- Datenschutz--- *

Beitrag 15.04.2011, 16:27

ramon666
Newcomer
Beiträge: 1
Registriert: 21.11.2010, 12:09
Bei 10k am besten irgendwo in Hohlräume im Schrank, also das man z.b. ein Brett rausnehmen muss was normal fest ist, um an das Metall zu kommen.
Auch ne gute Idee ist es in technische Geräte einzubauen, z.B. in den Subwoofer etc.

Beitrag 15.04.2011, 16:45

Benutzeravatar
KROESUS
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1846
Registriert: 08.01.2011, 11:41
ein 70kg Banker ist zuwenig Sicherheit, den kann man wegschieben und das Schliessfach ist offen

besser ist unter etwas ganz Schwerem!

eingemauert zum Beispiel in eine Zwischenwand ist schon mal ein solider Ansatz, sozusagen die Silberarmierung, des Gussbetons, hehe, das wären dann schon einige 100kg Sicherheit

was auch nett ist die klassische Variante, (copyright KROESUS) unter dem Swimmingpool!

den trägt so schnell keiner weg, vor allem wenn er solide eingemauert ist, einige Tonnen Sicherheit!

Beitrag 15.04.2011, 16:51

Benutzeravatar
woku2912
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 23
Registriert: 07.02.2011, 14:33
Wohnort: Bayern
ramon666 hat geschrieben:Bei 10k am besten irgendwo in Hohlräume im Schrank, also das man z.b. ein Brett rausnehmen muss was normal fest ist, um an das Metall zu kommen.
Auch ne gute Idee ist es in technische Geräte einzubauen, z.B. in den Subwoofer etc.

Und was, wenn sie dir die Stereoanlage klauen?
Wenn schon, dann in Gegenständen verstecken, die normalerweise keiner klauen würde (z. B. Kloschüssel) :lol:
erfolgreich gehandelt: ja

Gesperrt