Bei welchem Silberpreis aufhören zu kaufen ???

Günstige Angebote bei Auktionshäusern und Online-Shops, Sonder-Aktionen von Händlern, Geheimtipps und kuriose Versteigerungen

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Antworten

Beitrag 12.04.2011, 16:13

Spongebob
Also Lenskimo, da Du ja ohnehin schon einmal in EM investierst hast, verwundert mich Deine Frage ein wenig.
Physische Edelmetalle sind nie eine kurzfristige Geldanlage, sondern immer auf lange Sicht gesehen effektiv.
In zehn Jahren lachst Du über Deine jetztigen Ängste.

Beitrag 12.04.2011, 16:21

Benutzeravatar
Kilimutu
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 942
Registriert: 06.03.2011, 09:44
halligalli hat geschrieben:Das ist aber nur die eine Statistik.
Schaut Euch regelmässig die Todesanzeigen an : ein grosser Prozentsatz erreicht das Rentenalter nicht oder nur knapp.
Und ab einem bestimmten Alter ist jeder zweite dement.
Also: Viele von uns hier brauchen ihre Unzen sicherlich nicht zur Altersvorsorge - oder wissen dann schlicht nicht mehr wo sie die Tubes versteckt haben.
Das ist ein ernstes Thema. Also -wie schon manch anderer hier bemerkte:auch JETZT leben; bitte nicht die Unzen vom Mund absparen !
Und : auch über das Lebensende hinaus denken.
Mein Vater ist Pflegestufe 3 und musste vor 4 Wochen ins Pflegeheim, weil es meine Mutter trotz häuslichem Pflegedienst körperlich nicht mehr schafft. Nun beschränkt sie sich halt auf das Organisieren ... Aber was ich sagen will:

Meine Eltern (beide 87 Jahre) müssen jetzt jeden Monat ca. 1.300 EUR von der Rente abzwacken, um das Heim zu finanzieren, dazu Zuzahlungen bei Medikamenten in Höhe von 100 bis 200 pro Monat.

Und weil meine Mutter eine Frau ist, die auf Würde achtet, weigert sie sich Pflegestufe 1 zu beantragen, obwohl sie das locker bekäme. Stattdessen leistet sie sich eine Haushalts- und Einkaufshilfe, die weitere EUR 500 verschlingt.

Dann noch Miete und Lebensunterhalt und schwups ist die (opulente) Rente der beiden in Höhe von knapp EUR 3.000 verbraucht.

So schaut's heute aus in unserem Sozialstaat mit Krankenkasse und Pflegeversicherung. Das sind beides nur noch Unterstützungsleistungen.

Und deshalb kann ich überhaupt nicht verstehen, hier im Zusammenhang mit Lebenserwartung gegen das Sparen in EM zu sprechen.

Gruß

Tom
Letzte Woche war die Atomkraft so sicher wie das Amen in der Kirche - heute ist sie so sicher wie die Renten (Sven Lorig im ARD Morgenmagazin, nach Fukushima)

Beitrag 12.04.2011, 16:46

halligalli
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 148
Registriert: 30.11.2010, 23:18
Deine Eltern sind beide recht alt geworden.
Schön, dass Du sie so lange haben darfst.
Ich hatte dies Vorrecht nicht.
Was in unserer Gesellschaft oft verschwiegen wird, dass die Lebenserwartung THEORETISCH zwar steigt - aber nicht zwangsläufig auch die Lebensqualität.
Im Gegenteil, hohes Alter gibt mancher Erkrankung eine bessere Chance.
Was zeigt unsere Werbung z.B. ? Vitale Alte - gerne würde ich da mal einen ganz normalen Klinikalltag einblenden oder Ausschnitte aus einem Pflegeheim.
Volksverdummung alt= fit+ reiselustig. Das sind die Ausnahmen.

Lebenserwartung und Vorsorge mit EM ?
Doch, aber wie schon erwähnt: nicht jeder wird alt
Und wer mit EM vorsorgt, hat evtl das Gefühl, dass auch das nicht ausreichend sein könnte.
Und - sorry- zumindest BIS JETZT NOCH wird auch derjenige, der keine Rente hat, in einem Pflegeheim versorgt.
Beim einen geht das lebenslang ersparte Häusle drauf - das ist bitter - denn der, der keins hat, endet genauso.
Vielleicht kann man sich im Alter noch für einen gewisssen Zeitraum eine Annehmlichkeit mit EM gönnen - sofern man in der Lage ist, es noch zu geniessen; aber irgendwann ist auch der "Bonus" weg.
Sterben muss jeder -mit oder ohne EM - da zählen dann andere Dinge, ganz andere.

Beitrag 12.04.2011, 17:01

Benutzeravatar
Kilimutu
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 942
Registriert: 06.03.2011, 09:44
halligalli hat geschrieben: Was in unserer Gesellschaft oft verschwiegen wird, dass die Lebenserwartung THEORETISCH zwar steigt - aber nicht zwangsläufig auch die Lebensqualität. Im Gegenteil, hohes Alter gibt mancher Erkrankung eine bessere Chance.

Und - sorry- zumindest BIS JETZT NOCH wird auch derjenige, der keine Rente hat, in einem Pflegeheim versorgt.
Zum ersten Satz: stimmt natürlich - man könnte auch von Opfern der High-Tech-Medizin sprechen (der Betroffene und die Gesellschaft gleichermaßen)

Zum zweiten: sorry, wenn die Rente die Zusatzkosten des Pflegeheimes (zum Pflegestufensatz) nicht abdeckt, dann zahlen die Kinder ! Nur bei Kinderlosen oder wenn die Kinder auf Harz IV sind, zahlt der Staat (oder die Pflegekasse).

Gruß

Tom
Letzte Woche war die Atomkraft so sicher wie das Amen in der Kirche - heute ist sie so sicher wie die Renten (Sven Lorig im ARD Morgenmagazin, nach Fukushima)

Beitrag 12.04.2011, 18:19

Benutzeravatar
alibaba
Gold-Guru
Beiträge: 2159
Registriert: 05.01.2011, 18:35
wenn man Geld ein zahlt in die Pflegelversicherung , müssen auch die Dienstwagen

und grosszügigen Gehälter gepflegt werden , da kann ja nicht viel übrig bleiben

für die känkesten der Kranken Pflegebedürftigen smilie_02

das kann ich mir schon wie im Film vorstellen , der erste Antrag wird abgelehnt smilie_22

" und der Lahme kann wieder laufen lernen und der Stumme darf vorsprechen "

vietnamesische Verhältnisse

Gruss
alibaba (grins)
"unter 12 Jahre oder über 12 Jahre" nun bin ich drauf gekommen ,
reale zeitnahe Info's im eigenen Land werden von Kinder nicht erkannt ;
Ich bin für mein Textinhalt verantwortlich ,nicht für das was du verstehst .

Beitrag 12.04.2011, 18:45

Benutzeravatar
Titan
Gold-Guru
Beiträge: 3912
Registriert: 07.03.2011, 13:15
Wohnort: Berlin
alibaba hat geschrieben:wenn man Geld ein zahlt in die Pflegelversicherung , müssen auch die Dienstwagen
grosszügigen Gehälter gepflegt werden , da kann ja nicht viel übrig bleiben
für die känkesten der Kranken Pflegebedürftigen smilie_02
" und der Lahme kann wieder laufen lernen und der Stumme darf vorsprechen "
vietnamesische Verhältnisse
Gruss
alibaba (grins)
Leider sind das keine ausländischen Geschichten,erst recht keine Märchen smilie_18
Es ist unser deutscher Alltag--nur verdrängt und verschämt verschwiegen.
Der Kostenfaktor hat Primat--die Menschlichkeit bleibt auf der Strecke... :oops:

T.
"Das Leben ist Schwingung.Verändere Deine Schwingungen--
und Du veränderst Dein Leben"
"Die kürzesten Wörter ( ja,nein ) erfordern das meiste
Nachdenken"
Pythagoras von Samos

Beitrag 12.04.2011, 20:08

Fin
Bei welchem Silberpreis aufhören zu kaufen, davon sind wir nun wohl voll ab...
Aber das Thema altwerden ist zu wichtig.

Ich unterstütze Kilimutu zu 100%,
Und deshalb kann ich überhaupt nicht verstehen, hier im Zusammenhang mit Lebenserwartung gegen das Sparen in EM zu sprechen.
auch wenn ich selber nicht ganz so handeln kann.
Wer in EM spart, spart in eine Weltwährung.
Der Witz ist nämlich der, daß es derzeit viele Ecken gibt, wo häusliche Pflege bezahlbarer ist.
Für 500 EUR kann ich in manchen Ländern zwei sehr gut bezahlte Volltagskräfte haben, die wissen was sie tun, also ausgebildet sind.
Für mich ist schon seit vielen Jahren sonnenklar nicht in der Heimat zu sterben.
Jedoch könnten die Zeiten der billigen Urlaubsreisen und billigeren Lebeländer vorbei sein, wenn der Euro weich würde und hier kommen EM ins Spiel. Sie stellen eine weltweite Absicherung dar.
Das einzige Problem wäre, der Transport über Grenzen. Aber keine Rose ohne Dornen.

Ich will nicht sagen, daß alles superschlecht ist, aber unser System ist ein sterbendes. Es hat zu viel versprochen und sich übernommen. Es ist zu teuer geworden. Wir sind hoffnungslos überreguliert. Aber keiner mag derjenige sein, der eine ganze Generation enttäuscht. Doch genau das muß früher oder später passieren. Es muß passieren, wenn wir dran sind.

Mein Großvater ging 1996 ins günstigste Heim, das meine Tante fand. Es kostete 3.600 Marken. Ihr wißt, daß das heute an die 3.600 Euronen wären. Das kann nicht dauerhaft bezahlt werden, egal wer herhalten soll. Was mich besonders bedrückte, war die Tatsache, daß die Männer (wir werden ja zuerst klapprig) ihren Frauen in Windeseile die Kapitaldecke wegfressen und dann die Witwen verarmt zurücklassen. Mir gefiele dieser Gedanke nicht. Und wem das so geht, der muß handeln. EM ist da sicher nicht die schlechteste Option.

Beitrag 12.04.2011, 21:47

di-em-ex
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 283
Registriert: 23.01.2011, 22:42
Es wäre klasse wenn man gewisse Beiträge direkt bewerten könnte, dann würde ich nämlich nun voll zustimmen können.

Improvisation: @Fin smilie_01 smilie_01 smilie_01
Genau meine Einstellung, Gedanken und Beobachtung.
Das 3 Länder Prinzip zur Altersvorsorge.

Beitrag 12.04.2011, 23:29

Benutzeravatar
KarlWalterEduard
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 66
Registriert: 04.10.2010, 20:02
Ich kaufe solange Silberlinge solange es sie noch auf dem freien Markt gibt.

Man weiß ja nie was kommt ! smilie_10



JPM verkaufte 12,2 Millionen Unzen Silber – besitzt aber nur 30484 Unzen ! smilie_18

http://der-klare-blick.com/2011/04/jpm- ... 484-unzen/

Beitrag 13.04.2011, 08:48

Benutzeravatar
Kilimutu
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 942
Registriert: 06.03.2011, 09:44
Fin hat geschrieben:Bei welchem Silberpreis aufhören zu kaufen, davon sind wir nun wohl voll ab...
Aber das Thema altwerden ist zu wichtig.
Nein Fin, das sind wir nicht. Weil doch bestimmt die wenigsten von uns (die wir glauben, EM sollten einen wesentlichen bzw. einen nicht unwesentlichen Teil der Wertesicherung ausmachen) bereits genügend angesammelt haben. Und wie vielerorts in diesem Forum ausgeführt wird, geht es den meisten nicht um die Spekulation sondern um das kontinuierliche Ansammeln.

Vor diesem Hintergrund stellt sich doch nicht die Frage des Aufhörens. Vielleicht sollte man bei dem in letzter Zeit exorbitant gestiegenen Silberpreis Gold ein wenig höher gewichten. Oder (auf gut Glück) die Einkaufsmenge reduzieren. Das muss jeder auf Grundlage seiner eigenen Einschätzungen für sich entscheiden.

Aber ein Aufhören sehe ich in der gegenwärtigen Situation auf unserem krisengeschüttelten Planeten nicht. Und wenn er uns erstmal abgeschüttelt hat, dann ist's grad egal.

Gruß

Tom
Letzte Woche war die Atomkraft so sicher wie das Amen in der Kirche - heute ist sie so sicher wie die Renten (Sven Lorig im ARD Morgenmagazin, nach Fukushima)

Beitrag 13.04.2011, 10:19

MapleHF
... das sehe ich komplett anders.

Ich will das mal an einer Beispielrechnung mit fiktiven Zahlen verdeutlichen.

Nehmen wir mal an ein Silber-Investor, möchte sein Silber im Ruhestand nach und nach verkaufen und damit seinen Lebensstandard im Alter aufbessern.

Er rechnet, dass er mit 65 in Rente geht und 85 Jahre alt wird. Monatlich möchte er seine Rente mit 500 € (in aktueller Kaufkraft) aufbessern, ich gehe der Einfachheit halber mal davon aus, dass Silber die Inflation ausgleichen und damit die Kaufkraft erhalten wird.

Somit braucht er 6.000 € im Jahr x 20 Jahre ergibt 120.000 €.

Das wären rund 4.000 Unzen Silber. Wenn nun dieser Silber-Investor diese 4.000 Unzen schon besitzt, wieso sollte derjenige bei steigenden Silberkursen noch nachkaufen, sein Soll hat er ja erreicht?

Nachkaufen müßte er nur dann, wenn der Silberkurs sinkt, denn dann reichen seinen 4.000 Unzen nicht mehr für die 120.000 € (Kaufkraft) die er benötigt.

MapleHF

Beitrag 13.04.2011, 12:25

Benutzeravatar
Kilimutu
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 942
Registriert: 06.03.2011, 09:44
MapleHF hat geschrieben:Das wären rund 4.000 Unzen Silber. Wenn nun dieser Silber-Investor diese 4.000 Unzen schon besitzt, wieso sollte derjenige bei steigenden Silberkursen noch nachkaufen, sein Soll hat er ja erreicht?

Nachkaufen müßte er nur dann, wenn der Silberkurs sinkt, denn dann reichen seinen 4.000 Unzen nicht mehr für die 120.000 € (Kaufkraft) die er benötigt.

MapleHF
Hallo MapleHF,

steht doch in meinem ersten Absatz drin, dass ich davon ausgehe, dass man noch nicht genügend angesammelt hat. Ansonsten hast Du ja insofern Recht, dass man bei Erreichen des Sparzieles auch auf andere Pferde setzen kann.

Gruß

Tom
Letzte Woche war die Atomkraft so sicher wie das Amen in der Kirche - heute ist sie so sicher wie die Renten (Sven Lorig im ARD Morgenmagazin, nach Fukushima)

Beitrag 13.04.2011, 13:38

Fin
Oh Maple, Deine Rechnungen sind immer unwiderlegbar. Aber als Allianzvertreter wirst Du bei mir nix. :wink:
Mein Problem liegt nicht in Deiner Rechnung sondern in Deiner Prämisse.
Du nennst es nicht beim Namen, umgehst es geschickt, deswegen reiße ich nun raus:
...und damit seinen Lebensstandard im Alter aufbessern.
Wo kommt denn dieser grundsätzliche Standard her?
Er rechnet, dass er mit 65 in Rente geht und 85 Jahre alt wird
Aha, "Rente" heißt das Zauberwort. Nun, an die glaube ich schon seit fast 25 Jahren nicht. Meine Rente ist null und wenn doch was kommt, dann will ich überrascht sein.
Monatlich möchte er seine Rente mit 500 € (in aktueller Kaufkraft) aufbessern
klingt als wäre die Rente höher als 500 EUR. Ich rechne eher mit weniger.
Wenn nun dieser Silber-Investor diese 4.000 Unzen schon besitzt, wieso sollte derjenige bei steigenden Silberkursen noch nachkaufen, sein Soll hat er ja erreicht?
Klingt nach Volker Lohmann (FAZ am Samstag). Der hat auch rechnerisch immer recht, aber sachlich eben (aus meiner bescheidenen Sicht) nicht.
Es gibt keine Rente. Der 500 EUR Zusatz, den Du da berechnest, baut auf einer Blase lauwarmfeuchter Luft auf, die keinen guten Geruch hat.
Unser Rentensystem ist ohne Fundus, muß (derzeit!) mit 1/3tel des Staatshaushaltes gesponsert werden und wird in FIAT ausgezahlt.
Nachkaufen müßte er nur dann, wenn der Silberkurs sinkt
, oder die Rente nicht ausreicht.

Maple, der war super. Und nun sag mir bitte noch, daß Du mit dem Norbert da unten im Bayrischen am Samstag Doppelkopf spielst. :wink:

Also hier Fins stark vereinfachte Rechnung:
Prämisse: Auch wir vernachlässigen Zins und Inflation, leben sozusagen aus dem Sparstrumpf.

Ich bin Mitte 40 und will bitte erst mit 95 sterben. Also 50 Jahre noch. Ich brauche, wenn ich mich abseile und bescheide 3000 EUR/mtl. (Silberunze 30 EUR)
Also 50 mal 12 mal 3T => 1.800.000 EUR oder 60.000 Unzen -- hab ich die? Nee!
Dann leider 10Jahre weiterschrubben:

Ich bin nun Mitte 50 - noch 40 Jahre - noch immer 3T/mtl.
Also 40 mal 12 mal 3T => 1.440.000 EUR oder 48.000 Unzen -- hab ich die? Nee!
Dann leider weiterschrubben:

Ich bin nun Mitte 60 - noch 30 Jahre => 1.080.000 EUR oder 36.000 Unzen -- hab ich die? Bitte bitte...

Alternativ, kann man auch in ein billigeres Land auswandern, in dem vielleicht auch 2000 EUR/mtl. genügen würden. Wichtig ist aber, daß ich meine Rente vor 25 Jahren auf null setzte, damals wußte ich viel weniger als heute, aber an dieser Ansicht hat sich nichts geändert.
Unter den aktuellen Umständen, kann ich mir Deutschland nicht leisten.

PS: Mir gefällt Deine Rechnung auch besser - viel besser smilie_04

Beitrag 13.04.2011, 14:09

Benutzeravatar
KarlWalterEduard
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 66
Registriert: 04.10.2010, 20:02
Ich bin recht jung im Gegensatz zu anderen hier im Forum was mich sehr freut , beschäftige mich aber schon seit über 2 Jahren mit der Gold- und Silberpreismanipulation. Habe leider erst in Gold investiert (Goldbarren ab 100g )und in einem Zeitraum über 12 Monate kaum Wertzuwachs gehabt . Silber hat mich dann immer mehr interessiert da es von der Industrie verbraucht wird und das Recycling erst ab 100 Euro die Unze lohnt was meine Recherchen bisher ergeben haben. Bin dann komplett in Silber umgestiegen durch einen großen Gold und Silber Händler hier auf Gold.de und seit November 2010 hatte ich eine Wertzuwachs von 30%. Ich denke es ist nie zu spät voll in Silber zu gehen . Da von der Industrie verbraucht !

Es gibt 7 mal so viel Gold wie Silber zurzeit !smilie_16

Silber gestern mit einer vollen Jahresproduktion gedrückt ! :shock:

http://der-klare-blick.com/

smilie_12 an die Admins,Moderatoren und Mitglieder hier !

Beitrag 13.04.2011, 14:44

MapleHF
Nun lieber Fin,

es war natürlich eine vereinfachte Beispielrechnung.

Wer will schon mit 45 in Rente gehen und dann 95 werden smilie_08 also Deine Beispielrechnung ist schon recht extrem.

Grundsätzlich sollte eine solide Altersvorsorge optimalerweise auf mehreren verschiedenen Beinen stehen. Dazu gehört die gesetzliche Rentenversicherung (irgendwas wird die immer bezahlen, wenn auch weniger, aber ein Totalausfall wie bei einer privaten Rentenversicherung ist nicht möglich), dazu gehören Dinge, die man verkaufen kann, wie z.b. Edelmetalle und dazu gehören auch Dinge, die laufende Einnahmen bringen (wie z.B. Immos oder auch Aktien mit Dividendenrendite, Beteiligungen usw. usw. es gibt da viele Möglichkeiten).

Zudem bieten diese Renditeanlagen auch noch die Möglichkeit sie zu verkaufen, wenn man älter wird, als erwartet.

Ich persönlich rechne mit einer Lebenserwartung von rund 80 Jahren, was in meinem persönlichen Umfeld schon sehr ambitioniert ist (meine Eltern starben beide unter 70, meine Großeltern unter 80 Jahren).

Außerdem habe ich auch nicht vor, komplett aufzuhören, da käme ich mir dann unnütz und überflüssig vor.

Mein Plan sieht eher so aus, in spätestens fünf Jahren, dann bin ich Anfang 50 die Arbeitszeit (und natürlich damit auch das Einkommen aus Arbeit) zu reduzieren. Das kann ich dann locker bis zum Rentenalter machen - macht ja auch Spass. Zuschießen muss ich in dieser Zeit wohl nicht, weil ja neben dem geringeren Arbeitseinkommen noch die oben angeführten laufenden Einnahmen da sind.

Somit müßte ich erst an die EMs, wenn ich mit 65 oder 67 komplett in Rente gehe. Dann bleiben noch 13 oder 15 Jahre und da mache ich mir mit oder ohne Rente keine großen Sorgen, dass es nicht reicht.

MapleHF

Beitrag 13.04.2011, 15:40

Fin
MapleHF hat geschrieben:Wer will schon mit 45 in Rente gehen und dann 95 werden smilie_08 also Deine Beispielrechnung ist schon recht extrem.
Das hab ich nicht gesagt - ich benutze das böse R-Wort nicht für mich. Ich wollte nur darauf hinweisen, daß der Teiler immer besser wird und man die Hoffnung nicht aufgeben muß. :D

Es hat keine Rente (ist für mich ein Satz wie: FIAT ist wertlos).
Ich mutiere irgendwann hoffentlich zu einem Rentier und ziehe dem Weihnachtsmann den Schlitten. Würde ich an die Rente glauben, mein ganzes Leben wäre anders verlaufen.
Und die 95 ist nur ein Schnitt. Meine Seite wurde paarundachtzig. Aber meine "Schwiegergroßmutter" wurde einhundertundfünf und blieb fit dabei (kein Altersheim) - es ist diese Vorsorgeplanung, die mich fertig macht (weil der Teiler nicht klein werden will). smilie_11

Beitrag 13.04.2011, 15:58

MapleHF
Fin hat geschrieben:
MapleHF hat geschrieben:Wer will schon mit 45 in Rente gehen und dann 95 werden smilie_08 also Deine Beispielrechnung ist schon recht extrem.
Es hat keine Rente (ist für mich ein Satz wie: FIAT ist wertlos).
... sehe ich nicht so. Die gesetzliche Rente wurde immer bezahlt und wird auch immer bezahlt werden. Nur die Bemessung wird sich ändern. Ich denke es wird auf eine niedrige Grundrente hinauslaufen, oder auf eine Rente gemäßt den Einzahlungen, wo aber dann anderweitige Einkünfte für Abschläge sorgen. Ich mache mir da wenig Hoffnung, die 2.400 € mal zu bekommen, die mir die BfA immer mitteilt. Aber ein Tausender oder etwas mehr sollte schon übrig bleiben ;)

Würde ja auch wenig bringen, gar nichts zu bezahlen, weil man ja die Grundversorgung dann anderweitig sicherstellen müßte.

Und das würde unseren "Statistik-Akrobaten" gar nicht gefallen, plötzlich alle Rentner auf Hartz IV zu haben ;)

MapleHF

Beitrag 13.04.2011, 16:00

silverlion
Aber wie langen muss man einzahlen, um die Grundsicherung zu überbieten,
die auch der bekommt, der nichts einzahlt? 30, 40, 50 Jahre?

Beitrag 13.04.2011, 16:06

münzschatz62
1 Unze Mitglied
Beiträge: 16
Registriert: 05.10.2010, 22:06
Wohnort: Dresden
...meine erste Unze war kurz nach der Wende 1989 der Maple Leaf 1989 und der Golden Eagle 1990, die gab es mal für 10.- DM aber auch 2005 bot MDM den China-Panda für 10.- Euro an. Heute kaufe ich an bis zum aktuellen Preis (London Fixing).
Da ich auch gleichzeitig Sammler bin, gebe ich auch mal ein kleines Vermögen für eine besondere Unze aus. (Gorilla 2008; Kangaroo 2007; Kiwi 2004)

Beitrag 13.04.2011, 16:22

rapi
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 410
Registriert: 26.06.2010, 16:28
MapleHF hat geschrieben:
Fin hat geschrieben:
MapleHF hat geschrieben:Wer will schon mit 45 in Rente gehen und dann 95 werden smilie_08 also Deine Beispielrechnung ist schon recht extrem.
Es hat keine Rente (ist für mich ein Satz wie: FIAT ist wertlos).
... sehe ich nicht so. Die gesetzliche Rente wurde immer bezahlt und wird auch immer bezahlt werden. Nur die Bemessung wird sich ändern. Ich denke es wird auf eine niedrige Grundrente hinauslaufen, oder auf eine Rente gemäßt den Einzahlungen, wo aber dann anderweitige Einkünfte für Abschläge sorgen. Ich mache mir da wenig Hoffnung, die 2.400 € mal zu bekommen, die mir die BfA immer mitteilt. Aber ein Tausender oder etwas mehr sollte schon übrig bleiben ;)

Würde ja auch wenig bringen, gar nichts zu bezahlen, weil man ja die Grundversorgung dann anderweitig sicherstellen müßte.

Und das würde unseren "Statistik-Akrobaten" gar nicht gefallen, plötzlich alle Rentner auf Hartz IV zu haben ;)

MapleHF
grundsicherung wird es immer geben - ca. 800 euronen, der rest ist selber zu organisieren.
die horenten renten und auch witwenrenten werden eingekürzt werden.
aber bis dahin sind noch zwanzig jahre.
a. ersteinmal erleben
b. keine gedanken machen- ich kann es ohnehin nicht ändern.

lg

Antworten