Der Wert des Geldes basiert nur auf Glauben und Hoffen

Bekanntgabe von Sendeterminen, Wiederholungsterminen und Möglichkeit, die TV-Sendungen u. Videos zu kommentieren.

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Antworten

Beitrag 30.12.2015, 15:36

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
Der Wert des Geldes basiert nur auf Glauben und Hoffen

Ein interessanter TV-Beitrag charakterisiert das Wesen unseres Geldes. Daraus ergeben sich Erkenntnisse, die vor allem Goldanleger interessieren dürfte.

„Wenn alte Gescheine ausgedieht haben, wird offensichtlich, was es eigentlich ist. Nichts weiter, als bedrucktes Papier, dem wir über eine Behauptung Bedeutung verleihen. Worum sich die Welt einst drehte, ist plötzlich Altpapier“, heißt es in der Einleitung des TV-Beitrag „Geld – Die scheinbare Sicherheit“ des 3Sat-Magazins Scobel.

http://www.goldreporter.de/der-wert-des ... old/55569/

Geld - Die scheinbare Sicherheit
https://www.youtube.com/watch?v=0jFOdeegyvQ

Beitrag 30.12.2015, 16:02

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6619
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
... und trotzdem kann ich mit genau diesem "Umlaufmittel" (viel besseres Wort als "Geld" für das, um was es hier geht) Gold und mehr oder weniger alles was ich will kaufen.
Für mich hat es - zeitlich begrenzt natürlich - sehr wohl einen Wert. Und wer von sich gegenteiliges behauptet, der lügt (zumindest hierzulande).

Es ist doch keine Neuigkeit, WAS das alltägliche Zahlungsmittel ist.
Wenn alte Gescheine ausgedieht haben, wird offensichtlich, was es eigentlich ist. Nichts weiter, als bedrucktes Papier, dem wir über eine Behauptung Bedeutung verleihen. Worum sich die Welt einst drehte, ist plötzlich Altpapier
DAS aber ist peinlich. Plumpe Polemik; anscheinend hält da jemand sein Zielpublikum für ziemlich beschränkt.

Banknoten werden exakt dann zu "Geld" (bzw. Zahlungs- oder Umlaufmittel), wenn sie die Schwelle der Bundesbank nach außen überschreiten!!!
Vorher UND nachher ist es logischerweise "nur Altpapier" (das liegt in der Natur der Sache).
Es ist mehr eine DEFINITION und hat mit "wahr", "falsch" oder eben auch "Erkenntnis" überhaupt nichts zu tun!
Man muss das benutzte Zahlungsmittel ja nicht lieben und darf selbstredend (auch immer wieder) auf seine Schwächen aufmerksam machen - aber muss das immer so unsinnig geschehen?
Andere gibt es schon genug

Beitrag 30.12.2015, 16:35

Benutzeravatar
PaulaU
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 203
Registriert: 30.03.2012, 19:40
Datenreisender hat geschrieben:Der Wert des Geldes basiert nur auf Glauben und Hoffen

.....
Das gilt für alle Produkte und Dienstleistungen.
Es sei denn, man handelt mit essentiellen Gütern, ohne die man nicht lange leben kann. Von denen hängt tatsächlich das Leben selbst ab, aber sonst.....

Ich habe auch noch nie einen EM-Händler auf seinen Internetseiten angeben sehen, dass er auch mit 300 Kg Kartoffeln für eine Unze Gold im Tausch zufrieden wäre. Sie wollen alle nur Bares sehen. Scheinbar ist nur Bares das Wahre.
Schließlich ist nicht das für einen Menschen von Wert, was er anbietet, sondern das, was er im Tausch dafür für sich selbst haben will. Aus diesem Grund sind übertriebene Loblieder auf eigens angebotene Waren und Dienstleistungen sehr ulkig.

Antworten