Schäuble unzensiert

Bekanntgabe von Sendeterminen, Wiederholungsterminen und Möglichkeit, die TV-Sendungen u. Videos zu kommentieren.

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Beitrag 24.11.2011, 09:52

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6619
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
@ Knipser & Pinguin

smilie_08

Ich habe doch keinem Superstaat das Wort geredet? Ich habe doch nie gesagt, dass bisherige oder auch der gerade ablaufende Prozess(e) vorteilhaft oder richtig gewesen wären?
Ich habe gesagt, dass die altertümliche und bis heute ausstrahlende Nationalstaaterei des 19. Jahrhunderts den Menschen oft geschadet hat! Und ihr antwortet darauf, dass andere Dinge (vor allem totalitäre Einigungsversuche) den Menschen auch geschadet haben.

Ja. Richtig.

... aber doch kein Gegenargument!



Eine dringliche Bitte:
Können wir die Nationalstaatenfrage hier ausblenden? Gerne in einen anderen Thread verlagern - ich kann die entsprechenden Posts dann auch verschieben. Das ist einfach zu komplex um es hier parallel zu diskutieren.

Hier wollte ich darauf hinweisen, dass - in meiner Interpretation - ...

1.
... der Schäuble mehr oder weniger offen ausgesprochen hat, dass es ... ich sage mal: in gewissen, mächtigen Kreisen offenbar einen Konsens darüber gibt, wie und mit welchen "politischen" Mitteln die historische Entwicklung der Aufgabe nationalstaatlicher Handlungsfreiheit seit vielen Jahrzehnten abläuft und dass der beobachtbare Prozess aus diesem Grund und in dieser Sicht von diesen Leuten als "alternativlos" bezeichnet und gesehen wird.

2.
... Schäuble sagt, dass Deutschland im Gegensatz zu einer häufig geäußerten Meinung nicht wegen Kriegsniederlage und Nationalsozialismus diesbezüglich (in Fragen der Souveränität) gegängelt wurde/wird, sondern (umgekehrt sozusagen) gerade wegen dieser Gründe erst nach dem 2. WK zu dieser Entwicklung "verspätet dazu stoßen" konnte.

Beides halte ich für bemerkenswerte Ansichten - und das meine ich ausdrücklich zunächst mal völlig wertfrei!
Andere gibt es schon genug

Beitrag 24.11.2011, 10:32

Benutzeravatar
Pinguin
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 361
Registriert: 07.01.2011, 09:04
Wir müssen dass Thema hier nicht weiterdiskutieren.

Ich habe offenbar nur Deine Aussage
Dieses "Zeitalter der Nationalstaaten" zu beenden ist sicher keine schlechte Idee
falsch verstanden.
Ich würde das Ende der europäischen Nationalstaaten als sehr schlechte Idee einstufen, dessen Ende (also das Ende vom Ende) ich hoffentlich nicht mehr erleben muss...

Ping

Beitrag 24.11.2011, 14:59

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
Knipser hat geschrieben:Die Frage,die sich mir hier stellt ist,welchem Zweck bzw.welchen Interessen würde ein "Superstaat" Europa dienen?
Das Ganze noch mit einem weitgehend nicht demokatisch legitimierten "Beamten-und Gängelungsmoloch" in Brüssel.
Bin da ganz bei Ping,wir hatten seit 1945 Frieden in Europa(abgesehen vom Bürgerkrieg in Ex Jugoslawien) und das gerade wegen der Vielfalt einzelner "souveräner" Staaten.
Echte Demokratie kann auch nur auf möglichst kleiner Ebene funktionieren. Schon der Vielvölkerstaat Deutschland ist dafür zu groß. Aber die förderalen Strukturen Deutschlands bieten ja Entwicklungsmöglichkeiten ... :wink:

Beitrag 24.11.2011, 15:59

Benutzeravatar
Pinguin
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 361
Registriert: 07.01.2011, 09:04
Zurück zum Rollstuhlfahrer und seinen Aussagen!

Der nächste Schritt ist offenbar getan:
In Straßburg kündigen Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy einen Umbau der EU an.

Die Mitgliedsländer müssten politisch enger zusammenrücken. Ziel sei die Bildung einer europäischen Fiskalunion, sagte Merkel auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Italiens „Not-Premier“ Mario Monti.

Konkrete Vorschläge für eine Änderung der EU-Verträge sollen noch vor dem EU-Gipfel am 9. Dezember präsentiert werden.
http://www.bild.de/geld/wirtschaft/euro ... .bild.html

Mit dem Haushaltsrecht verlieren die Staaten endgültig ihre Souveränität.
Es scheint dringlich zu sein, wenn man das innerhalb der nächsten zwei Wochen übers Knie brechen muss... smilie_08


Ping :mrgreen:

Beitrag 24.11.2011, 17:23

Benutzeravatar
Titan
Gold-Guru
Beiträge: 3907
Registriert: 07.03.2011, 13:15
Wohnort: Berlin
Pinguin hat geschrieben: Es scheint dringlich zu sein, wenn man das innerhalb der nächsten zwei Wochen übers Knie brechen muss... smilie_08 Ping :mrgreen:
Ja,sehr dringend--muß ja noch auf dem Wunschzettel für den Weihnachtsmann mit raufpassen... :oops:
T.
"Das Leben ist Schwingung.Verändere Deine Schwingungen--
und Du veränderst Dein Leben"
"Die kürzesten Wörter ( ja,nein ) erfordern das meiste
Nachdenken"
Pythagoras von Samos

Beitrag 24.11.2011, 19:13

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6619
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Pinguin hat geschrieben:...
Es scheint dringlich zu sein, wenn man das innerhalb der nächsten zwei Wochen übers Knie brechen muss ...
Ich glaube nicht, dass das wirklich "über's Knie gebrochen" ist - es ist nur gerade eine gute Gelegenheit die Schublade zu öffnen.
Andere gibt es schon genug

Beitrag 24.11.2011, 23:38

Benutzeravatar
Gringo
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 150
Registriert: 07.06.2010, 23:02
Pandoras Box zu öffnen meinst Du wohl... smilie_04
Liebe des Vaterlands,
Liebe des freien Manns
Gründen den Herrscherthron
Wie Fels im Meer!

Beitrag 25.11.2011, 00:35

Eifelwolf
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 418
Registriert: 22.02.2011, 18:55
Hallo Pinguin,
ich bin ganz deiner Meinung,die Nationalitäten sollten erhalten bleiben.
Ich bin zwar nicht so innig mit dem Franzosen wie unser Europa-Mädchen Angie,aber ich halte es mit
dem früheren französischen Präsidenten General Charles de Gaulle,der sagte einmal:
Europa,ein Land der Vaterländer und nicht ein Vaterland der Länder.
Und das möchte ich auch so haben

Beitrag 25.11.2011, 08:25

Benutzeravatar
Pinguin
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 361
Registriert: 07.01.2011, 09:04
Ladon hat geschrieben: Ich glaube nicht, dass das wirklich "über's Knie gebrochen" ist - es ist nur gerade eine gute Gelegenheit die Schublade zu öffnen.
Apropos gute Gelegenheit.
Die Woche nach Weichnachten (27.12. bis 30.12.) wäre in meinen Augen ein idealer Zeitraum für irgendwelche Schweinereien. Die Leute sind satt und zuhause, es dürften einige Vorräte im Kühlschrank übrig sein, vom Fest. Die Wirtschaft/Börsen/Banken sind auf ein Mindestmaß heruntergefahren...

Ping :mrgreen:

Beitrag 25.11.2011, 09:25

Benutzeravatar
Kilimutu
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 766
Registriert: 06.03.2011, 09:44
Pinguin hat geschrieben:Apropos gute Gelegenheit.
Die Woche nach Weichnachten (27.12. bis 30.12.) wäre in meinen Augen ein idealer Zeitraum für irgendwelche Schweinereien. Die Leute sind satt und zuhause, es dürften einige Vorräte im Kühlschrank übrig sein, vom Fest. Die Wirtschaft/Börsen/Banken sind auf ein Mindestmaß heruntergefahren...

Ping :mrgreen:
Welche Schweinereien erwartest Du denn ?

Gruß

Tom
Letzte Woche war die Atomkraft so sicher wie das Amen in der Kirche - heute ist sie so sicher wie die Renten (Sven Lorig im ARD Morgenmagazin, nach Fukushima)

Beitrag 27.11.2011, 15:39

Benutzeravatar
camillo
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 164
Registriert: 05.04.2011, 14:44
Ganz einfach, die Banken machen zwischen den Jahren zu und 2012 sind deine bunten Scheinchen nix mehr Wert, weil der Zusammenbruch erfolgt ist ohne das (wegen Weihnachten) es einer gemerkt hat.
Kam doch schon in den Medien, erster Adventssamstag glänzendes "Weihnachstgeschäft", die Menschheit bringt ihr buntes Papier in die Geschäfte und kauft irgend welchen Mist (den eigentlich keiner braucht)

warten wir es ab, wir können es leider nicht ändern

Grüße

Camillo smilie_08

Beitrag 27.11.2011, 17:42

Benutzeravatar
Titan
Gold-Guru
Beiträge: 3907
Registriert: 07.03.2011, 13:15
Wohnort: Berlin
camillo hat geschrieben: Ganz einfach, die Banken machen zwischen den Jahren zu und 2012 sind deine bunten Scheinchen nix mehr Wert, weil der Zusammenbruch erfolgt ist ohne das (wegen Weihnachten) es einer gemerkt hat.
,.. die Menschheit bringt ihr buntes Papier in die Geschäfte und kauft irgend welchen Mist (den eigentlich keiner braucht)...warten wir es ab, wir können es leider nicht ändern Grüße Camillo
Ergänzung:Diesen Zusammenbruch wird es aus internationaler Währungskriegsituation so nicht geben...
..da sind schon sehr viele Beiträge dazu verfasst....
Stell Dir vor es ist Weihnachten---und keiner geht hin... :shock:
Selbst heute kann die "zusammengebrochene Mark" als Zahlungsmittel
bei der Bundesbank transferiert werden-sogar ohne daß die BRD ein "souveraner Staat" ist smilie_16
Auch Du kannst Deinen Beitrag zur Änderung dieses Zustandes für Dich selbst leisten smilie_24
T.
"Das Leben ist Schwingung.Verändere Deine Schwingungen--
und Du veränderst Dein Leben"
"Die kürzesten Wörter ( ja,nein ) erfordern das meiste
Nachdenken"
Pythagoras von Samos

Beitrag 27.11.2011, 19:27

cybermatt
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 83
Registriert: 08.11.2011, 12:14
Wohnort: Freilassing
Der nächste Schritt ist offenbar getan:
In Straßburg kündigen Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy einen Umbau der EU an.

Die Mitgliedsländer müssten politisch enger zusammenrücken. Ziel sei die Bildung einer europäischen Fiskalunion, sagte Merkel auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Italiens „Not-Premier“ Mario Monti.

Mit dem Haushaltsrecht verlieren die Staaten endgültig ihre Souveränität.
Es scheint dringlich zu sein, wenn man das innerhalb der nächsten zwei Wochen übers Knie brechen muss... smilie_08


Ping :mrgreen:
Pinguin: Es gibt Leute die haben derartiges bereits vor Jahren prognostiziert und nun da die Zeit reif dafür ist passierts eben - siehe das höchst aufschlussreiche Interview mit Aaron Russoe:
http://video.google.com/videoplay?docid ... 5905[quote][/quote]

Beitrag 10.12.2011, 16:13

Benutzeravatar
Pinguin
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 361
Registriert: 07.01.2011, 09:04
Schäuble bekommt den Karlspreis für die Euro-"Rettung" und den europäischen Einigungsprozess. smilie_20

http://www.sueddeutsche.de/politik/ausz ... -1.1231419

Wie krank ist dieses Kasperletheater eigentlich?

Aber was wundere ich mich, der Obama hat ja auch den Friedensnobelpreis bekommen... smilie_11

Ohne Worte, was für eine kaputte Welt!

Ping :mrgreen:

Beitrag 10.12.2011, 19:00

Benutzeravatar
Argentum13
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 861
Registriert: 18.05.2010, 20:50
Wohnort: Ostwestfalen
wenn man darüber nachdenkt, verdient Schäuble diesen Preis auch. Alleine sein fortgesetztes Bemühen, die Nationalstaaten möglichst in einem "Europa" aufgehen zu lassen, verdient doch Anerkennung und Respekt seitens der Kreise, die an denselben Zielen interessiert sind.

Wenn ich nur an den letztjährigen Preisträger, Trichet, denke, der in seiner Rede mehrfach den Euro als stabile Währung bezeichnet hat, obwohl er schon der EZB den Weg zu einer BadBank gewiesen hat, kann ich nur wiederholen:

Schäuble verdient's! In der Begründung wird ja auch erwähnt, dass er große Verdienste um die Stabilität des Euros erworben hat. Dem ist kaum etwas hinzuzufügen.

In ein paar Jahren kommt Draghi dran ...oder besser: Sarkozy, der sich am liebsten für alle französichen Bonds das Geld direkt von der EZB holen würde, am besten zu 0,0 Zins. Cameron kriegt's aber nicht mehr: Böser Bube, der!

Leute, mit dem Karlspreis ist's ganz einfach: das System prämiert systemkonforme Leute. Da muss man sich nicht wundern, sondern findet seine "Vorurteile" fein bestätigt.
Erfolgreich gehandelt mit über 10 Forum-Nutzern
-----------------------------------------------------------------------------------

Beitrag 10.12.2011, 19:54

Benutzeravatar
SYS64738
1 Unze Mitglied
Beiträge: 17
Registriert: 11.07.2011, 15:58
„Und wir in Deutschland sind seit dem 8. Mai 1945 zu keinem Zeitpunkt mehr voll souverän gewesen!“

Einheitliche Währung ok.
Einheitliche Legislative und Judikative: Nein.

Ich stimme nicht überein, dass wir in einem neuen Jahrhundert Konformität auf allen ebenen benötigen.
Unterschiedliche Staaten und Volkswirtschaften sind nur dann stark und den Menschen sinnvoll, wenn diese eigene Kontrollmechanismen (Verteilte Systeme mit eigenen Regeln) besitzen. Diese Barrieren sind wie Schutzmechanismen, die uns Menschen schützen. Das Ganze geht mir über eine Währungsunion entschieden zu weit - viel zu weit.

SYS64738 smilie_21

Beitrag 11.12.2011, 12:37

Benutzeravatar
Argentum13
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 861
Registriert: 18.05.2010, 20:50
Wohnort: Ostwestfalen
SYS64738 hat geschrieben:
Einheitliche Währung ok.
Einheitliche Legislative und Judikative: Nein.

SYS64738 smilie_21
Aber leider geht das eine nicht ohne das andere. Die heutigen Euro-Probleme sind doch gerade aus den unterschiedlichen Volkswirtschaften, unterschiedlicher Fiskalpolitik etc. entstanden. Wenn man eine einheitliche Währung will und die auch einigermaßen Bestand haben soll, gibt's nur 2 Wege (eigentlich nur einen):

1) weitreichende politische Union / Bundesstaat 'Europa' mit wirtschaftl. und fiskalpolitischen Kompetenzen bei der Zentralgewalt / Föderalismus in der Kulturpolitik usw.

2) dauerhafter Finanztransfer unter den Mitgliedsländern (scheidet wohl aus, weil die Bevölkerungen der Geberländer das auf Dauer nicht mittragen würden)

Wer also gegen den europäischen Superstaat und die Entnationalisierung ist (was nach meiner Meinung auch: Entparlamentarisierung in den Einzelstaaten bedeutet - hierzu müsste wohl unser GG geändert werden) kann schwerlich für den Euro (oder eine anders genannte) Einheitswährung sein.

Was man auch bedenken sollte: Wird man aus diesem System wieder austreten können, wie es zurzeit noch bzgl. der EU möglich ist? Die Politik neigt offenbar immer mehr dazu, solche Konstrukte irreversibel zu gestalten - für mich ein weiteres Argument, was dagegen spricht. Wenn trotzdem Spannungen innerhalb dieses Bundesstaates entstehen sollten, fürchte ich einen ganz anderen Crash als den, den wir gegenwärtig auf der Währungsebene erwarten.
Erfolgreich gehandelt mit über 10 Forum-Nutzern
-----------------------------------------------------------------------------------

Beitrag 11.12.2011, 14:53

Benutzeravatar
Sapnovela
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1296
Registriert: 05.11.2011, 21:59
Zuletzt geändert von Sapnovela am 10.05.2013, 20:51, insgesamt 1-mal geändert.

Beitrag 14.12.2011, 14:13

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
Wachstumsstreben
Schäuble geißelt die "menschliche Maßlosigkeit"

Ungewohnte Töne eines Finanzministers: Westliche Volkswirtschaften hätten eine gewisse Saturiertheit erreicht. Wolfgang Schäuble fordert eine Begrenzung ihres Wachstums.

http://www.welt.de/politik/deutschland/ ... gkeit.html

Antworten