Wir wollen unser Geld zurück!

Bekanntgabe von Sendeterminen, Wiederholungsterminen und Möglichkeit, die TV-Sendungen u. Videos zu kommentieren.

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Beitrag 18.07.2011, 17:35

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
Euro-Aktionstag: "Wir wollen unser Geld zurück!"

Alle Erwartungen übertroffen hat der erste landesweite Aktionstag der PRO-BEWEGUNG gegen die EURO-Abzocke am 16. Juli. Nach den bisher eingelaufenen Meldungen waren am Samstag über 250 Aktivisten in ganz NRW auf der Straße, um mit Flugblattverteilungen, Direktansprachen in Fußgängerzonen, Infoständen und Mahnwachen die Bürger von den Alternativen zur angeblich "alternativlosen Politik" der Altparteien zu überzeugen. Geschätzte 40.000 Exemplare der PRO-NRW-Petition "Wir wollen unser Geld zurück" dürften alleine gestern die Menschen in Nordrhein-Westfalen erreicht haben.

http://www.youtube.com/watch?v=fBCe7lskD0U

Beitrag 18.07.2011, 18:55

Suedwester
Als die Republikaner vor mehr als 10 Jahren vor der Euro-Einführung warnten, wurden sie als Nazi-Schweine beschimpft. Die Mehrheit der Wähler - über 90% - hat weiterhin die etablierten Blockparteien gewählt - und wurde von diesen dann, quasi als Dank, nach Strich und Faden abgezockt.

Jetzt greift PRO NRW das Thema auf. Und die PRO-Bewegung will sich ja mittelfristig mit den REP zu einer neuen Partei zusammenschließen. Ein Schritt in die richtige Richtung, denn es ist eigentlich unglaublich, daß es in einem Land wie der BRD keine Partei gibt, die sich seriös in den Parlamenten für die Interessen der eigenen Bürger einsetzt.

Mit republikanischen Grüßen aus Süddeutschland.

Beitrag 18.07.2011, 19:06

Benutzeravatar
alibaba
Gold-Guru
Beiträge: 2159
Registriert: 05.01.2011, 18:35
Suedwester hat geschrieben:Als die Republikaner vor mehr als 10 Jahren vor der Euro-Einführung warnten, wurden sie als Nazi-Schweine beschimpft. Die Mehrheit der Wähler - über 90% - hat weiterhin die etablierten Blockparteien gewählt - und wurde von diesen dann, quasi als Dank, nach Strich und Faden abgezockt.

Jetzt greift PRO NRW das Thema auf. Und die PRO-Bewegung will sich ja mittelfristig mit den REP zu einer neuen Partei zusammenschließen. Ein Schritt in die richtige Richtung, denn es ist eigentlich unglaublich, daß es in einem Land wie der BRD keine Partei gibt, die sich seriös in den Parlamenten für die Interessen der eigenen Bürger einsetzt.

Mit republikanischen Grüßen aus Süddeutschland.
.... hat da nicht eine Vereinigung statt gefunden zwischen Republikaner und der NPD ?

Gruss
alibaba (grins)
PS.
die ReichsMark war die erste europäische Währung und die zweite Zwangswährung der Euro

wird das gleiche Schicksal erleiden ,dank der ehrlichen Geschmeide mit trojanischen Büchern smilie_02
"unter 12 Jahre oder über 12 Jahre" nun bin ich drauf gekommen ,
reale zeitnahe Info's im eigenen Land werden von Kinder nicht erkannt ;
Ich bin für mein Textinhalt verantwortlich ,nicht für das was du verstehst .

Beitrag 18.07.2011, 19:20

Suedwester
NPD und DVU haben sich zusammengeschlossen (obwohl einige DVU Mitglieder dagegen vor Gericht gezogen sind). Die REP haben nach wie vor einen Unvereinbarkeitsbeschluß gegenüber der NPD, und das ist auch richtig so.

Beitrag 18.07.2011, 20:21

regenbogendieb
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 185
Registriert: 24.05.2011, 20:07
Wenn unsere Blockparteien so weitermachen, müssen sie sich nicht wundern, wenn dann so eine neue Rechtspartei entsteht.
Beispiele gibt´s ja genügend, siehe Österreich, Holland, Dänemark, Frankreich, Finnland....

Beitrag 18.07.2011, 21:02

Benutzeravatar
alibaba
Gold-Guru
Beiträge: 2159
Registriert: 05.01.2011, 18:35
Suedwester hat geschrieben:NPD und DVU haben sich zusammengeschlossen (obwohl einige DVU Mitglieder dagegen vor Gericht gezogen sind). Die REP haben nach wie vor einen Unvereinbarkeitsbeschluß gegenüber der NPD, und das ist auch richtig so.

das scheinen ja qlevere Schachspieler zu sein , wird die eine Demokratie diktatorisch demokratisiert

summt die andere Partei das Lied der deutschen Freiheit weiter smilie_02

ich mag die alten Lieder der Deutschen smilie_02

" es brausst unser Panzer in Sturmwind vorran "

und nun auch das sozialistische Bananen - Friedenslied der Abrüstung

" 18 kleine Schiffe schwimmen von Angela nach Angola ,dafür bekommt man Gola " smilie_02

Gruss
alibaba (grins)
"unter 12 Jahre oder über 12 Jahre" nun bin ich drauf gekommen ,
reale zeitnahe Info's im eigenen Land werden von Kinder nicht erkannt ;
Ich bin für mein Textinhalt verantwortlich ,nicht für das was du verstehst .

Beitrag 18.07.2011, 22:50

Benutzeravatar
Argentum13
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 861
Registriert: 18.05.2010, 20:50
Wohnort: Ostwestfalen
alibaba hat geschrieben:
ich mag die alten Lieder der Deutschen smilie_02

" es brausst unser Panzer in Sturmwind vorran "

Gruss
alibaba (grins)
@Räuber

Freue mich, dass du so dem kernigen deutschen Liedgut frönst...aber den Liedtext musst du doch noch besser anpassen:

"Es brausen unsere Panzer im Wüstensturm dahin...." smilie_23
Erfolgreich gehandelt mit über 10 Forum-Nutzern
-----------------------------------------------------------------------------------

Beitrag 18.07.2011, 23:00

Benutzeravatar
Argentum13
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 861
Registriert: 18.05.2010, 20:50
Wohnort: Ostwestfalen
regenbogendieb hat geschrieben:Wenn unsere Blockparteien so weitermachen, müssen sie sich nicht wundern, wenn dann so eine neue Rechtspartei entsteht.
Beispiele gibt´s ja genügend, siehe Österreich, Holland, Dänemark, Frankreich, Finnland....
Jo, a bisserl Gegenwind gegen die Blockparteien, die alle links und liberal sind, wär' schon nicht schlecht...dabei heißt doch liberal von der politischen Tradition des 19.Jhs her freiheitlich - dieser Maßstab gilt aber nur bei Gesinnungsgefolgschaft, a sonst ist es a braunes Nazigeschmeiß.
Populistisch ist ja auch so ein Schimpfwort: Gesagt und schon schnappt die Falle zu und weg vom Fenster.

Na, durch die täglichen Dosen Antifaschismus auf allen Sendern sind wir schon geschutzimpft gegen alles, was dem Volke frommt, na, eben gegen diesen populistischen Krams...der hernach noch aus den europäischen Partnerländern rüberschwappen könnt...ach, wenn man den populus an sich auch verbieten könnt.... smilie_02
Erfolgreich gehandelt mit über 10 Forum-Nutzern
-----------------------------------------------------------------------------------

Beitrag 18.07.2011, 23:22

Benutzeravatar
TimmThaler
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 336
Registriert: 16.01.2011, 03:58
Wohnort: wilder Osten
Man muß sich nicht den Rechtsradikalen anschließen, denn deren Blut- und Bodenpolitik ist Unfug, unter solchen Leuten vorneweg macht auch eine stabile Währung keinen Spaß.

Zudem: wer das Land damals richtig ruiniert und die Währung komplett zerrüttet hat, bis dann unter alliierter Hoheit die DM herauskam, das waren bekanntlich die Rechten und sonst niemand.

Wir haben doch genügend kluge Köpfe in den etablierten Parteien, die sagen 'so nicht'. Von Herrn Gauweiler über einzelne SPD'ler und FDP-ler (Wissing) bis zu dem grünen Europabgeordneten Giegold gibt es genügend kritischen Sachverstand und zwar parteiübergreifend.

Die leider nicht besonders erfolgreiche Initiative damals von Bolko Hoffmann ('Effectenspiegel') namens Pro DM war rührig, auch Hoffmann erkannte, was man uns da mit dem Euro einbrockt. Aber die Masse ließ sich lieber von der Eu(ro)phorie damals anstecken.

Ich selbst plädiere für individuelle Gegenwehr, von den Parteien, insbesondere den rechten Rattenfängern verspreche ich mir gar nichts.

Jeder kann sich selbst aus dem Euro vorsichtig rausschleichen, die Sache sorgfältig beobachten, sich mit Sachwerten (nicht nur Gold) breit aufstellen, auch etwas für die eigene Bildung tun, und vor allem nicht alles auf eine Karte setzen.

Wer also nur das Sparbuch, nur Gold, nur Immobilien, nur Aktien oder nur Staatsanleihen hält, wird eventuell ziemlich unsanft fallen.
Der Goldbesitzer bei der Deflation, Sparer und Staatsanleihehalter bei der Inflation, der Aktionär in bestimmten Phasen bei beiden Szenarien, und der Immobilienbesitzer wird ganz besonders böse reinfallen wenn der Belegenheitsstaat dringend Geld benötigt, dann waren Immos, ob bei den Nazis oder den Kommunisten, schon immer bevorzugtes Ziel, wenn man Eigentümer massivst schröpfen wollte. Denn die Immobilie ist vor allem eins: extrem immobil.

Die richtige Mischung machts, wobei ich Staatanleihen etwas unter- und Gold etwas übergewichtet hätte derzeit (um es im Klartext zu sagen, ich halte aktuell überhaupt keine Staatsanleihe).
Manche sagen, die Regierung sei unfähig. Das stimmt nicht. Die sind zu allem fähig!
*
Erfolgreich gehandelt mit: Joschi, silverlion, Horst, MelXX, Wetterfrosch, nameschonweg, Jimpanse, Todeja, Edelmetallinvestor, xmio, Robin8888, Goldschürfer, eugene

Beitrag 18.07.2011, 23:41

Benutzeravatar
alibaba
Gold-Guru
Beiträge: 2159
Registriert: 05.01.2011, 18:35
was mich mal interessiert wieviel Menschen der Deutschen waren eigendlich Mitglied

der NSDAP ?

Als ich mal ein SED Parteifunktionär DM tauschte in Berlin und ich ihn fragte

ob er an den Sozialismus wirklich glaube ,sagte er zu mir

" können sich 2 Millionen Genossen irren " smilie_02

ungläubig erwiderte ich "auch Irrenärzte können sich irren "

naja vermutlich mit der Kalaschnikow im Rücken nicht ...........smilie_02

also gehe ich mal von 2Millionen Gläubigen oder Mitlauftrittgläubigen aus ,die der

Sozialistischen Einheitspartei Deutschland (?) angehörten .

Gruss
alibaba (grins)
"unter 12 Jahre oder über 12 Jahre" nun bin ich drauf gekommen ,
reale zeitnahe Info's im eigenen Land werden von Kinder nicht erkannt ;
Ich bin für mein Textinhalt verantwortlich ,nicht für das was du verstehst .

Beitrag 18.07.2011, 23:56

Benutzeravatar
alibaba
Gold-Guru
Beiträge: 2159
Registriert: 05.01.2011, 18:35
Argentum13 hat geschrieben:
alibaba hat geschrieben:
ich mag die alten Lieder der Deutschen smilie_

" es brausst unser Panzer in Sturmwind vorran "

Gruss
alibaba (grins)
@Räuber

Freue mich, dass du so dem kernigen deutschen Liedgut frönst...aber den Liedtext musst du doch noch besser anpassen:

"Es brausen unsere Panzer im Wüstensturm dahin...." smilie_
das Problem ist nicht der Panzer ansich ,sondern das Personal welches sich beschwert ,

wegen Mängel der Klimatisierung der Friedenswaffen smilie_02 in heissluft Gebiete ,

vermutlich würde ein einsatz am Nordpol auch wieder die Beschwerdeführer federführend

beflügeln einer Gans die Feder zu rupfen und ein Bären ein Tropfen roter Tinte abzuringen smilie_02

Gruss
alibaba (grins)
"unter 12 Jahre oder über 12 Jahre" nun bin ich drauf gekommen ,
reale zeitnahe Info's im eigenen Land werden von Kinder nicht erkannt ;
Ich bin für mein Textinhalt verantwortlich ,nicht für das was du verstehst .

Beitrag 19.07.2011, 06:48

Suedwester
Nach offizieller Geschichtsschreibung begann die deutsche Geschichte im Jahre 1939 mit dem Überfall auf Polen, und später wurde eine völlig überraschte und wehrlose Sowjetunion angegriffen (die allerdings "ganz zufällig" mehrere Millionen Soldaten im Westen zusammengezogen hatte, ausgerüstet mit deutschen Landkarten).

Ich möchte hier keine geschichtliche Debatte beginnen. Nur ist die europäische Geschichte eben nicht so eindimensional, wie sehr oft im bundesdeutschen Fernsehen dargestellt. Völlig zerrüttet war die deutsche Währung nach dem 1. (!) Weltkrieg, nach Gebietsverlusten, Reparationszahlungen usw. Als Hitler an die Macht kam, gab es zunächst Stabilität, Vollbeschäftigung usw., bis dann Kriegstreiber auf beiden Seiten die Oberhand gewannen. (Man sollte auch nicht vergessen, wie deutsche Minderheiten im Osten behandelt wurden - vor dem Krieg).

Nachdem unsere "westlichen und östlichen Freunde" deutsche Städte, teilweise voller Flüchtlinge, in Schutt und Asche gebombt hatten, wurde die D-Mark eingeführt, die vor allem durch den Fleiß und die Arbeit der Deutschen zu dem wurde, was sie war. Das Wegräumen der Trümmer durch die Trümmerfrauen, das Wirtschaftswunder - all das wurde durch Deutsche geleistet, weder durch die Allierten, noch durch irgendwelche Einwanderer.

Wie klug die etablierten Parteien in den vergangenen Jahren gehandelt haben, haben wir dankenswerterweise erfahren können. Halb Europa ist bankrott.

Wer die Rechten für "Rattenfänger" hält, der geht wohl davon aus, daß das Volk aus Ratten besteht.

Man erkläre mir bitte ebenfalls, warum beispielsweise die Republikaner "Nazis" sein sollen. Die REP sind eine Abspaltung der CSU, Leute, die damals die Kredite an das untergehende DDR-Regime nicht mittragen wollten. Sie sind keine NS-Nachfolgepartei. (Bei der NPD könnte man dagegen evtl. argumentieren, sie sei eine Nachfolgepartei von DRP und SRP, die Nachfolgeparteien der NSDAP waren).

Es geht einfach darum, ein Gegengewicht gegen die linken Parteien zu schaffen, so wie in den Nachbarländern auch. In Österreich wählen fast 30% rechts - ist deswegen ein Krieg ausgebrochen? In der Schweiz wählen 30% rechts - ein Hort der Stabilität. In Dänemark, Holland, Frankreich, Polen, Ungarn, überall ist es normal, daß es Parteien links der Mitte und Parteien rechts der Mitte gibt.

Massive Probleme gibt es derzeit in Griechenland, Spanien, Portugal, Irland... Wie werden denn diese Länder regiert? Ach so ja, von den klugen Etablierten. Und jetzt soll deutsches Geld helfen. Ja, das Geld der Nazis nimmt man eben gerne.

Beitrag 19.07.2011, 07:20

siggirabu
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 205
Registriert: 27.01.2010, 19:03
Wohnort: Dresden
Tja, denkst du ernsthaft das es hier nochmal eine Mitte-Rechts Partei gibt?
Leider lässt sich jeder Politiker gleich mit der Nazikeule Mundtod machen usw usw.

Das wir aber schon lange deutschenfeindliche PArteien im Parlament haben, die zu großer Wahrscheinlichkeit auch bald die Regierung bilden, das macht mir Angst.

Wann gründet endlich der Thilo seine Partei?

Beitrag 19.07.2011, 07:27

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6623
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Wer Geschichtskittelung "von links" bemängelt, darf sie deswegen aber noch lange nicht nicht "von rechts" betreiben.

Die Mark des Kaiserreiches war nicht wegen Reparationszahlungen und Gebietsverlusten zerrüttet, sondern wegen dem Krieg an sich.
Gold gehört in die Reichsbank!
Zur siegreichen Beendigung des Krieges soll und kann jeder Deutsche beitragen.
Er kann es, wenn er mithilft, die Finanzkraft des Reiches zu stärken.
Das kann, nicht wirksamer als durch die Abführung des Goldes an die Reichsbank geschehen, das in erheblichen Beträgen noch überflüssiger Weise im Verkehr ist oder gar unnütz im Kasten ruht. Für 20 M. Gold kann die Reichsbank 60 M. in Banknoten ausgeben.
Darum: Zur Reichsbank mit allem Golde das noch im Privatbesitz ist!
Goldgeld wird von allen öffentlichen Kassen, Sparkassen angenommen und an die Reichsbank abgeführt.
Das "Wirtschaftswunder" der 30er Jahre wurde durch völligen Ausverkauf Deutschlands von den (nach der Verfassung nicht legitmierten) Machthabern bezahlt.
Eine Denkschrift der Reichsbankdirektoren an Hitler persönlich, in der es u. a. heißt: „Gold und Devisenreserven sind bei der Reichsbank nicht mehr vorhanden.“ (7.1.1939). Außerdem stellt diese Schrift fest: „Die Reserven, die aus der Angliederung Österreichs und aus dem Aufruf ausländischer Wertpapiere und inländischer Goldmünzen gebildet waren, sind aufgezehrt ,,,"

Und für diese Tatsachen muss ich überhaupt keine politische Richtung vertreten, sondern nur die Augen aufmachen.

Wie man die Kriegsverbrechen der einen Seite mit denen der anderen Seite rechtfertigen kann, bleibt mir auch schleierhaft.

Und darüber hinaus: Die einen betrachten das Volk als "Ratten", die gefangen werden, die anderen als "Schafe", die nichts begreifen.
Andere gibt es schon genug

Beitrag 19.07.2011, 08:06

Suedwester
Zum einen, der erste Weltkrieg wurde nicht durch das Deutsche Reich ausgelöst, sondern durch den Mord an dem österreichischen Thronfolger. Zum anderen, die Hyperinflation begann erst nach dem ersten Weltkrieg.

Die Demokraten der Weimarer Zeit richteten ein solches Chaos an (politische Instabilität, Unruhen, hohe Arbeitslosigkeit), daß es Hitler einfach gemacht wurde, die Macht zu übernehmen. Dazu kamen die Folgen des Versailler Diktats - massive Reparationen, Gebietsverluste usw.

Es ging mir einfach nur darum, auch "die andere Seite" darzustellen, die absichtlich verschwiegen wird.

Daß man heute, wo es ganz andere Probleme und Konstellationen gibt, immer wieder die Vergangenheit als Moralkeule verwendet, hat ebenfalls Methode. Eine mehr als durchsichtige Manier, immer mehr Geld aus Deutschland und seinen Bürgern herauszupressen, und jegliche Kritik am jetzigen System zu kriminalisieren. Aber sie hat bislang recht gut funktioniert.

Deutschand ist heute zwar nicht mehr von "Feinden" umgeben, aber egal, was die Deutschen machen, wie in der Vergangenheit auch, werden sie geliebt, gehaßt, beneidet und bewundert, egal, welches politische System die Geschicke des Landes gerade bestimmt.
Zuletzt geändert von Suedwester am 19.07.2011, 08:10, insgesamt 1-mal geändert.

Beitrag 19.07.2011, 08:07

Benutzeravatar
Gringo
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 150
Registriert: 07.06.2010, 23:02
Hoffentlich packt nicht gleich wieder einer die Nazikeule aus, oder die 'braune Soße' oder ähnlich... :wink:

Wenn, dann sollte man auch bei diesem Thema sachlich bleiben können.

Ja, es gibt rechte Rattenfänger, allerdings habe ich bei der pro-Bewegung schon immerhin zwei Ansätze entdecken können, die eigentlich sehr löblich waren, einmal die hier genannte Ant-Euro-Initiative und einmal den Widerstand gegen die Kölner Großmoschee.

@alibaba:

Opa war im SA Musikkorps, danach in der NSDAP, dann kam irgendwann der Oberhammer kurz vor Kriegsbeginn: da isser nämlich aus dem Verein ausgetreten(!). Wie das ohne Prügel zu beziehen ging, ist mir schleierhaft, er hat nie drüber geredet. Allerdings meinte er immer zu uns: glaub mal nicht, daß das Sozivolk mehr getaugt hätte. :mrgreen: Schon irre, die Situation war also damals schon ähnlich wie heute: Politiker taugen rein gar nichts, egal welches Parteibuch sie haben.
Liebe des Vaterlands,
Liebe des freien Manns
Gründen den Herrscherthron
Wie Fels im Meer!

Beitrag 19.07.2011, 08:43

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6623
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Ich habe noch nie die "Nazikeule" ausgepackt.
Vielmehr bemühe ich mich, Unwahrheiten - egal woher sie kommen - zu entlarven und untermauere meine Aussagen stets mit nachprüfbaren Belegen. Umgekehrt wird das "Nazikeulen-Argument" aber auch häufig benutzt, um "rechte" Propaganda-Aussagen NICHT belegen zu müssen. Das bringt ja auch nix.


Und dann:
Es ist schlicht unbestreitbar, dass die hohen Ausgaben des 1. Krieges die Währung ausgehölt haben. Die Inflation wurde (ähnlich wie im 2. WK) durch Preisfestlegungen, Lebensmittelkarten und derartige Eingriffe in die freie Wirtschaft verschleppt und verschleiert. Das hat nix mit Mainstream-Meinung zu tun, oder Nichtbeachten der "anderen Seite", oder Verschweigen.

Die Politik der Weimarer Republik wird von vielen Seiten häufig schlecht geredet. War sie aber nicht. Was die Leute da geleistet haben - z.B. angesichts der irren Forderungen der Sieger und der innenpolitischen Lage - ist vorbildlich und aller Ehren wert! Nicht vergessen, es kamen die "Roaring Twenties", eine Zeit des Aufschwungs und des geradezu explodierenden Wohlstands. Außenpolitisch gelang Schritt für Schritt eine Pragmatisierung der Verhältnisse. Wenn wir heute solche Politiker hätten könnten wir stolz sein!
Die Goldreserven der Reichsbank wuchsen von 391 Tonnen 1920 (Ja, das war mehr oder weniger das Gold der Deutschen, das ihnen vom Kaiser abgeluchst wurde um den Krieg zu bezahlen ... es war immer noch da, weil die Sieger nach Haager Landkriegsordnung natürlich keinen direkten Zugriff auf die Besitzung einer privaten Institution (der Reichsbank) hatten!) auf sage und schreibe 794 Tonnen 1930! Die Geldmenge weitete sich entsprechend (Stichwort: Goldkerndeckung) aus.
Dieser Zufluss geschah in der Hauptsache durch private Kredite aus den USA, die (natürlich) in die aufstrebende Nachkriegswirtschaft investierten. Schacht warnte schon 1925 vor diesem ausländischen Kapitalzufluss, der eine enorme Gefahr berge (es existieren mehrere Protokolle von damals geheimen Sitzungen). Zu Recht, denn als es in den USA kriselte, zogen die Investoren ihre Gelder ab. Und ab 33 bezahlten die Nazis damit den Außenhandel, weil sie anfangs Gold für veraltet hielten. 1935 hatte die Reichsbank noch 56 Tonnen Gold; 1939 (siehe oben, anderer Post von mir) war alles futsch. Reparationszahlungen waren da schon längst auf ein Minimum zurückgefahren und haben damit nix zu tun! Das ganze Konjunkturprogramm und natürlich die wie immer teure Aufrüstung hatten Deutschland in die Pleite getrieben, weil Onkel Adi, Hinkefuß und der dicke Drogensüchtige (stellvertretend genannt) politische und wirtschaftliche Dilettanten ohnegleichen waren. Oder warum wurde der Hitler verehrende Schacht 1939 sonst aus dem Amt als Reichsbankdirektor gedrängt?

Das alles hat damit, wer wann wen auf welche Weise in den Krieg getrieben hat ÜBERHAUPT NICHTS ZU TUN !

Die Radikalisierung der Weimarer Zeit erfolgte durch Links und Rechts gleichermaßen. Ein Hitler hätte auch der KPD erwachsen können.

... *tiefLufthol*

Und dann schwingen die einen die "Nazikeule" und die anderen leiern die "Buhuhu, alle sind gegen uns, das ist ja sooo gemein" Tirade runter.
Sorry, da bleibt mir nur smilie_18
Andere gibt es schon genug

Beitrag 19.07.2011, 08:57

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
Ladon hat geschrieben:... *tiefLufthol*

Und dann schwingen die einen die "Nazikeule" und die anderen leiern die "Buhuhu, alle sind gegen uns, das ist ja sooo gemein" Tirade runter.
Sorry, da bleibt mir nur smilie_18
Leute, die die "Nazi-Keule" schwingen, verfolgen damit zumeist die folgenden Ziele:
1. die Beendigung einer (zuvor sachlichen) Debatte mit einem (vermeintlichen) "Totschlagargument",
2. die Diffamierung des Diskussionspartners.

Das ist schlechter Stil und nicht neu, also laß Dich davon nicht ärgern ... :wink:

Beitrag 19.07.2011, 09:44

michi852
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 184
Registriert: 29.09.2010, 12:29
Wau jetzt sind wir aber auch ganz schön weit vom Thema weg, oder?
Mal zum Thema "Wir wollen unsere Währung wieder".
Jeden sollte doch klar sein, dass das gar nichts bringen würde...

Ich ( bei der Euroeinführung noch Schüler) war nie ein großer Freund einer neuen Währung.
Aber er hat die deutschen Waren für das Ausland "günstig" gemacht. Hätten wir jetzt wieder unsere eigene Währung, würde diese aufwerten ohne Ende und dies wäre gift für den Export.

Ich sehe das Problem vielmehr im Handel. Dort hat man die Umrechnung genutzt, und hat einfach mal über Nacht die Preise extrem erhöht. Und dies ist leider so. Das kann ich mir mit einem Uraltwarenkorb noch so schön rechnen. Und darum erleben ihn viele als TEURO.

Oder nehmen wir mal die Tankstellen... Wie groß war der Aufschrei, wenn Benzin 2 Pfennig teurer wurde... Heute sind es schon mal 15 Cent... Vielleicht wollten wir da mal aufwachen...
Erfolgreich gehandelt mit: waopme, Silberjohann, goldundsilber, boleo, Spitzley

Beitrag 19.07.2011, 09:49

regenbogendieb
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 185
Registriert: 24.05.2011, 20:07
Also eines habe ich als Münzen-Newbie jetzt doch gelernt:
Finger weg von Münzen aus Kaiserreich, Weimar und Drittem Reich, denn man setzt sich unweigerlich mit finsteren Abschnitten der deutschen Geschichte auseinander, und bekommt schlechte Laune. Die übelsten Exemplare dürften wohl die RM-Stücke mit dem HK drauf sein. Die sollte man zwangsweise einziehen und umgehend der Schmelze zuführen, zumal es langatmige Diskussionen über Kriegsursachen, Reparationen, Schulden und Kriegsfolgen unterbindet, und daher der kollektiven Verbesserung des Volksgefühls dient, ganz ohne Erhöhung der Krankenkassen-Beiträge.

Besser: Schweizer Franken sammeln, Briefmarken aus dem Urlaubsparadies Mauritius, oder Muscheln aus Bora-Bora. Für den Therapie-Anfang dürften auch 5-DM-Silberadler ausreichend sein.

:wink:

Antworten