Warum ein BREXIT der EU nutzt

Tagesgespräch zu Wirtschaftsthemen wie Geldmarkt, Börse, Währung, Finanzkrise, Inflation aus Deutschland und der Welt

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Antworten

Beitrag 26.06.2016, 16:05

Benutzeravatar
Sapnovela
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1404
Registriert: 05.11.2011, 21:59
tobi-nb hat geschrieben:... Anstatt MIT Grossbritannien einen Vernünftigen Neuanfang zu beginnen, wird gedroht und erpresst was das Zeug hält.

Absolut absurd
??? Es war ja nicht die EU, die GB zur Abstimmung genötigt hat.

Beitrag 26.06.2016, 16:45

veritas
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 118
Registriert: 27.08.2013, 17:53
Wohnort: daheim
Erstaunlich ist es doch, die aktuelle Argumentation zu vernehmen. Besonders die Eurokraten und sonstige Politiker harren auf dem Punkt, die Alten hätten der Jugend die Zukunft verbaut. Rund 25 zu 75% der unter 24- jährigen hätten einen Verbleib in der EU gewollt. Besonders die älteren und finanziell und von der Ausbildung schlechter gestellten hätten hingegen einen Brexit zugestimmt. So zumindest der Stand, wie es der Öffentlichkeit verkauft wird.

Sieht man sich aber die Zahlen an, sind die Verhältnisse in allen Schichten und Altersklassen ab 25 kaum abweichend vom Abstimmungsergebnis. Das Verhältnis bewegt sich zwischen 6 zu 4, bzw. 4 zu 6, also kaum signifikant unterschiedlich zum Ergebnis 52-48%

Wenn jetzt die Politiker mit dem Argument der Jugend kommen, sollten sie aber auch ehrlich den Menschen sagen, dass von den 18 bis 24-jaehrigen zwar rund drei Viertel für den Verbleib waren, allerdings auch nur knapp 30% überhaupt zur Abstimmung gegangen sind. Hingegen der Prozentsatz der älteren bei rund 90% lag. Im Grunde könnte man auch sagen, daß 70% der unter 24- jahrigen das Thema EU am Alex vorbeiging. Alles nur eine Sache, wie man es den Menschen verkauft. Aber Zahlen sind und bleiben halt Fakten.

Beitrag 26.06.2016, 16:56

HenryMorgan
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 81
Registriert: 18.05.2016, 18:16
Was soll das überhaupt für ein Argument sein, die Abstimmung zu wiederholen,weil 3 Millionen dafür eine Petition unterschrieben haben??

Es haben ja auch 16 Mio für einen Verbleib gevotet. Das diese natürlich mit dem Ergebnis nicht zufrieden sind und gerne ein neues Votum hätten ist doch klar.

Aber die Abstimmung ist nunmal geschehen.

Soll man jetzt jedesmal bei sowas das Votum wiederholen??

Wen Brexit wieder gewinnt, dann halt nochmal, solange bis Brexit verliert?? Dürfen dann die Brexit Leute auch dann eine Petition starten und wenn wieder 7 stellig für eine Wiederholun g voten, gibts das nächste Votum??

Ist doch lächerlich.

Klar, das unsere Politiker gerne solange voten lassen würden,bis ein Ergebnis rauskommt, das ihnen passt.Aber Demokratie sieht anders aus.

Beitrag 26.06.2016, 16:57

veritas
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 118
Registriert: 27.08.2013, 17:53
Wohnort: daheim
KORREKTUR: 25% hätten den Verbleib NICHT gewollt.

Beitrag 26.06.2016, 17:08

GGGoldi
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 260
Registriert: 29.07.2014, 10:45
HenryMorgan hat geschrieben:
Klar, das unsere Politiker gerne solange voten lassen würden,bis ein Ergebnis rauskommt, das ihnen passt.Aber Demokratie sieht anders aus.
Welcher von unseren Politikern will das denn?

Beitrag 26.06.2016, 17:13

Retzbach
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 76
Registriert: 09.03.2015, 23:08
Tatsache ist:
Diese Online-Petition wurde von einem Brexit-Befürworter gestartet, für den Fall, dass das "Remain"-Lager knapp gewinnt.
Aus dem gleichen Grund hatte Nigel Farage bereits im Mai ein zweites Referendum gefordert.

Warum soll man das Referendum nicht wiederholen?
Etliche Brexiteers haben denen da oben ihren Denkzettel verpasst. Jetzt würden sie sich anders entscheiden.
Natürlich sollte man sich in solch einer wichtigen Frage immer vom Verstand und nicht vom Gefühl leiten lassen.

Auch ein Punkt, der für mich gegen die direkte Demokratie im Allgemeinen spricht.

Beitrag 26.06.2016, 17:29

Benutzeravatar
lifesgood
Gold-Guru
Beiträge: 2802
Registriert: 07.10.2012, 10:27
Wohnort: zwei
Wärst Du denn auch für eine Wiederholung gewesen, wenn das Remain-Lager mit einer Mehrheit von 1,3 Millionen Stimmen gewonnen hätte?

Die Briten haben sich mehrheitlich für den Brexit entschieden, dann sollen sie das durchziehen. Wenn die dann in ein paar Jahren merken, dass sie doch wieder reinwollen, können sie das ja machen, aber dann bitte ohne die ganzen Extrawürste, die ihnen momentan gebraten werden.

Denn mal ganz ehrlich, die großen Europäer waren die Briten doch nie. Die haben so manches zu ihrem Eigennutz abgewandelt.

lifesgood

Beitrag 26.06.2016, 18:08

delaboetie
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 413
Registriert: 21.09.2012, 23:04
Na ja. Vielleicht ist das Brexit-Lager ja grade am schrumpfen?

Schotten verpissen sich in Höchstgeschwindigkeit! Nordirland wird schwierig, wenn nicht gar explosiv. Die Jobs in London sind am abwandern. Die EU ist angepisst und wird unpässlich sein. Die Regierung hat gar keinen Bock auf die Exitverhandlungen. Labour erst recht nicht.

Nicht, dass ich ein EU/Draghi/Euro-Fan wäre, aber das Ganze Brexit-Ding geht doch ehrlich gesagt grade völlig in die Hose! Was soll denn das sein? Ein RestEngland regiert von ein paar verkniffenen Prinzipienreitern umgeben von Staaten, die nicht gut drauf zu sprechen sind? DAS soll jetzt das Gegenmodell zur EU sein? Die Sonderrolle, die die Briten zuvor in der EU hatten scheint mir echt attraktiver zu sein als der ganze Mist, der da jetzt läuft. Und ich glaube, dem ein oder anderen Brexiteer (für den ich ja Verständnis habe) läufts grade kalt den Rücken runter (to shiver down ones spine-wie der fröstelnde Brite sagt

smilie_10 ).
Hell is empty-all the devils are here!
Shakespeare

Beitrag 26.06.2016, 19:07

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 3744
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
Auf jeden Fall sind die vielfältigen Schlagworte Referendum-Wiederholung, doch wahrscheinlich vielleicht Brexit, weiteres Vorgehen der politisch Verantwortlichen (Austrittserklärung) unklar, wirtschaftliche und politische Rahmenbedingungen nach Ausscheiden völlig unklar, Status (Rest-)GB gegenüber der EU ebenfalls unklar, etc. etc. Gift hoch drei für die Wirtschaft und die Finanzmärkte.

Bin ja wirklich mal auf die Goldpreisentwicklung der nächsten Tage und Wochen gespannt...
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 26.06.2016, 19:54

Chinese
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 538
Registriert: 30.07.2011, 13:46
Die Britten sind vieleicht die besseren Europäer. Unsere Presse stellt dies als große Katastrophe für die Britten dar. Das glaube ich nicht.

Letztendlich wird der wirtschaftliche Handel weitergehen. Ob jetzt wieder eine Einreisekontrolle (reisebehinderung) sein wird, es wird ertragbar sein. Man stellt das so hin wie die Britten zukünftig ein Visum brauchen für die EU. Im Gegezug erhalten Sie jedoch wieder die volle Kontrolle.

Ich denke das, wenn das Pulver und die Propaganda veraucht sind, ein Status ähnlich wie die Schweiz entstehen wird.
»Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde sein zu können, muss man vor allem ein Schaf sein.« Albert Einstein

Beitrag 26.06.2016, 20:11

BOB
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 317
Registriert: 14.01.2012, 20:12
In der Diskussion wird oft unterschlagen, dass das Ergebnis der Volksabstimmung rechtlich nicht bindend ist. Was, wenn im Parlament die Abgeordneten individuell anders stimmen und sich eine andere Mehrheit ergibt? Das wäre zwar kein Musterbeispiel für direkte Demokratie, aber übergeordnete Gründe ("akute Gefahr, dass das Vereinigte Königreich auseinanderbricht") kann jeder Parlamentarier für sich leicht anführen. Und bei einem 48:52-Verhältnis braucht er auch nicht zu befürchten, er hätte eine überwältigende Mehrheit gegen sich.
Um so seltsamer finde ich, dass die EU-Spitzen jetzt so tun, als sei Großbritannien seit dem 24. Juni nicht mehr in der EU. Im Grunde haben sie an jenem Tag lediglich aus Medien erfahren, dass in einem Mitgliedstaat das Volk mehrheitlich für einen Austritt ihres Landes votiert hat. Selbstverständlich ist es richtig, dass man die Zeit nutzt und sich darauf vorbereitet. Aber Fakt ist immer noch, dass ein formgerecht eingereichter Antrag auf völkerrechtlich wirksame Auflösung der Mitgliedschaft nicht vorliegt.

Beitrag 26.06.2016, 20:47

delaboetie
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 413
Registriert: 21.09.2012, 23:04
@Chinese
Schweiz?

England ist nicht die Schweiz! Wenn sich Schotten abspalten und Nordiren rumspacken, dann zerfällt da eine Nation, die sich gern an ihre Phase als Weltmacht zurückerinnert. Die wollen doch keine Schweiz werden.

Und Propaganda? Klar. Aber bei allem Respekt, die Herren Farage und Johnson legen auch nicht jedes Wort auf die Waagschale! Und das fieseste, was den Briten jetzt blüht ist der Zerfall ihrer Nation! Und das ist keine Propaganda. Die SNP macht bitter ernst! Der ganze Wirtschaftskram ist von beiden Seiten sicher pointiert dargestellt. Aber schweizartige Restsubstanz wollen die nicht sein glaube ich...

Edit:
...weil englisch nicht schwyzerdütsch ist
...und auf Maple Leafs und Lunaren kein Almöhi hinten drauf ist

die haben keinen Bock drauf, ein gemiedenes Winzland am Rand Europas zu werden. Das haben die sich irgendwie anders vorgestellt. Wo isser denn, der Johnson? Ich seh ihn nicht feiern, ich seh ihn wortkarg (NICHT SEINE ART!), ich höre keine Vorschläge wies jetzt laufen soll! Wenn der Mann jetzt tolle Ideen hätte würden wir sie schon gehört haben...
Zuletzt geändert von delaboetie am 26.06.2016, 22:46, insgesamt 1-mal geändert.
Hell is empty-all the devils are here!
Shakespeare

Beitrag 26.06.2016, 22:12

Silbersparer
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 185
Registriert: 07.03.2011, 14:45
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet
Das Schweizer Modell hat ja den Nachteil, das man sich im Handel an Eu standards halten muss, diese nicht mitgestaltet und trotzdem Beiträge an die Eu zahlt.

Ebenso gilt auch die Personen Freizügigkeit. Gerade dies war ja auch ein Hauptthema der gegner.

Das Modell das die Briten wollen gibt es nicht. Wasch mich aber mach mir den Pelz nicht nass.

Die werden sich bei den Exit verhandlungen noch wundern...

Beitrag 27.06.2016, 05:03

Benutzeravatar
KROESUS
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1882
Registriert: 08.01.2011, 11:41
der BREXIT nützt vor allem den Briten die deswegen dann nicht so viele afrikanische und arabische Sozialfälle aus Europa aufnehmen müssen

wenn sich die Schotten abschotten schadet das eher den Schotten als den Briten denn die Wertschöpfung findet in London statt.

was kann den Briten besseres passieren als eine neue Schweiz zu werden?

das gibt Wohlstand ohne Ende!

den Schweizern wurde ja erfolgreich die Wohlstandsbringer wie das Bankgeheimnis von den USA/EU zerstört

und noch dazu strömen Kriminelle aus sonstwoher über die EU mittels dem löchrigen Schengenabkommen in die Schweiz

das ist genau das was die Briten verhindern wollen

deswegen haben sie gegen die EU gestimmt

wenn der BREXIT umgesetzt wird prophezeie ich den Briten eine grosse Zukunft

Beitrag 27.06.2016, 06:20

slts
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 210
Registriert: 03.05.2013, 09:48
KROESUS hat geschrieben: wenn der BREXIT umgesetzt wird prophezeie ich den Briten eine grosse Zukunft
Hmm, in der kommenden EU Krise werden alle sagen "Die Briten waren klug".
Und im jetzt kommenden, britischem Abschwung werden Alle sagen "haben wir doch gesagt".

Der Austritt gibt also Jedem hier die Chance seine Prognose bestätigt zu sehen, egal wie. :)

Ich jedenfalls finde den Brexit immer mehr richtig.
Wenn man all die Jahre mit der EU hadert dann ist es besser seinen Weg zu gehen.

Beitrag 27.06.2016, 10:58

HenryMorgan
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 81
Registriert: 18.05.2016, 18:16
Den Schotten sagte man beim damaligen Unabhängigkeitsreferendum, dass sie dann auch aus der EU draussen wären und es lange dauern würde und die Beitrittsverhandlungen lange dauern würden.

Davon ist jetzt überhaupt keine Rede mehr davon. Woran man sieht wie verlogen die EU ist.
Da Schottland wohl einiges an EU Geldern bekommt, ist das natürlich ein wichtiger Punkt. So hat man sich quasi damals den Verbleib von Schottland indirekt gekauft und jetzt wollte man das gleiche wieder machen,was in Bezug auf Schottland ja auch funktionierte.

Aber würde man Schottland mitteilen,dass man bei einem EU Eintritt erstmal ein paar Jahre paar Milliarden nach Brüssel überweisen müsste, bevor man Gelder bekommt, wäre die EU Euphorie dort schlagartig vorbei.

Es geht den Staaten nur ums Geld.Alle wollen an die Brüsseler Fleischtöpfe. Oder glaubt jemand, Ungarn oder Polen hätten nicht aktuell massiv Lust die EU zu verlassen, wenn sie nicht richtig ordentlich Kohle aus der EU abstauben würden??

Beitrag 27.06.2016, 16:01

Benutzeravatar
Titan
Gold-Guru
Beiträge: 3912
Registriert: 07.03.2011, 13:15
Wohnort: Berlin
Warum ein BREXIT der EU nutzt...

...und was dabei noch so passieren kann (auch anderswo im Inter-Netz...):

Geht es dabei um die "Lügen-P(F)resse"?
SCAM: BREXIT-Petition von Hackern gehijacked um Medien bloßzustellen

"...ScienceFiles war unter den ersten, wenn nicht der erste der in Deutschland darauf
hingewiesen hat, dass die Petition einen Betrugsversuch darstellt. ...

Sie haben die komplette Medienlandschaft in Deutschland als den voreingenommenen,
möchtegern-manipulierenden Haufen von Ideologen entlarvt, der er nun einmal ist.
Der Begriff Lügenpresse erscheint vor diesem Hintergrund als Euphemismus...."

https://sciencefiles.org/2016/06/27/bre ... zustellen/

T.
"Das Leben ist Schwingung.Verändere Deine Schwingungen--
und Du veränderst Dein Leben"
"Die kürzesten Wörter ( ja,nein ) erfordern das meiste
Nachdenken"
Pythagoras von Samos

Beitrag 27.06.2016, 20:58

Chinese
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 538
Registriert: 30.07.2011, 13:46
Neutral betrachtet hat Großbritannien gerade noch den Absprung vor dem bitteren Ende der EU geschafft.

Man würde sich wünschen die Bevölkerung in Deutschland würde dies erkennen und seine eigenen Schlüsse daraus ziehen.
»Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde sein zu können, muss man vor allem ein Schaf sein.« Albert Einstein

Beitrag 27.06.2016, 21:20

Herebordus
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 495
Registriert: 12.02.2016, 13:38
Warum der Brexit uns nutzt? Der Immobilienmarkt blüht so auf. London geht ja nicht mehr.



Russen und Araber sind jetzt heiß auf deutsche Wohnungen

http://www.welt.de/finanzen/immobilien/ ... ungen.html

Beitrag 28.06.2016, 05:59

Gladius
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 483
Registriert: 11.12.2011, 16:10
Gehört England jetzt eigentlich zur Achse des Bösen? smilie_08

So wie das in den Medien rüber kommt wird dort eine Minderheit freiheitsliebender Europäer von bösen, faschistischen Nazis unterdrückt. Wir sollten unsere Armeen mobilisieren im Sinne eines freien und geeinten Europas...

Aber bloß nicht drüber abstimmen lassen denn: "Nicht die Eliten sind das Problem sondern das Volk."

Antworten