Trump der nächste US-Präsident

Tagesgespräch zu Wirtschaftsthemen wie Geldmarkt, Börse, Währung, Finanzkrise, Inflation aus Deutschland und der Welt

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Antworten

Beitrag 18.12.2016, 22:25

Benutzeravatar
Zombie
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 88
Registriert: 09.02.2015, 10:04
Trump hat Millionen geerbt und es geschafft, Milliarden Projekte damit zu realisieren. Es gibt noch viele, die Millionen erben, aber die wenigsten können damit Hochhäuser, Casinos und Fluggesellschaften aus dem Boden stampfen. Ein paar Pleiten hat Trump auch hingelegt, aber in Amerika gehört das Scheitern zum Erfolg. Nicht wie bei uns, wo man nach einem Kratzer im Lebenslauf gleich aussortiert wird.

Insgesamt hat Trump eine gute Bilanz, die die ihm seine Fähigkeiten als Geschäftsmann absprechen, die sollen erst einmal selber versuchen Hochhäuser an bester Lage zu bauen. Ausserdem wird Trump durch seine TV Show von der US Bevölkerung als erfolgreich wahrgenommen.

Es sollte einem auch stutzig machen, wenn in Deutschland die Presse nur negativ über Trump berichtet und die Politiker alle gegen Trump sind. Genau umgekehrt wie damals bei Obama und mit Obama haben die USA 8 verlorene Jahre gehabt.

Die USA ist hoch verschuldet und Trump wird den Gläubigern der USA den Tarif durch geben.

Beitrag 19.12.2016, 05:32

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6619
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Wer ein Bauprojekt an die Wand fährt, muss vielleicht eine Pleite meistern - und je größer die Pleite, desto geringer das persönliche Risiko - das ist hier genauso wie anderswo.
Das Problem ist: wer beim Führen einer Supermacht einen "Bock schießt" ... stürzt nicht nur ein paar Tausend Leute in die Arbeitslosigkeit.


Aber das alles beantwortet die Frage nicht, was man nun als Trump Fan von diesem wahrscheinlichen Kabinett hält. Banker, Generäle ... für mich klingt das überhaupt nicht so, als ob das Establishment jetzt mal gezeigt bekommt, was eine Trumpe (mhd für Tröte, Trompete ...) ist.
Das IST selbst Establishment, das sich jetzt den Umweg über Lobbyisten sparen kann um auf die Politik Einfluss zu nehmen.

Dazu muss man doch eine Meinung haben? Und nicht darüber diskutieren, ob eine Pleite "gut oder schlecht" für die persönliche Entwicklung eines Geschäftsmannes ist.
Ob auch die ganzen Manager hierzulande, die Essers, Ackermanns (Alle "aussortiert" oder wie?) und so weiter, hier auf tiefes Verständnis für ihr Handeln treffen? Erstaunt stelle ich nämlich fest, dass so einer nun auf einmal gar nicht mehr der "Feind" des Steuer zahlenden Mittelstandes und der Steuer zahlenden Bürger ist, sondern im Gegenteil ein "ciceronischer Pater Patriae", ein rettender Vater des Vaterlandes!

Wer würde wohl Piech wählen? Die Schäffler? Herrn Schlecker? Ackermann? Oder gleich Anshu Jain mit seinem designierten Wirtschaftsminister Fitschen?




Wenn man den hiesigen Politikern genau so viel nachsieht, wie dem Onkel Donald ... dann sind das in Wirklichkeit fähige Leute.
smilie_15
Andere gibt es schon genug

Beitrag 19.12.2016, 18:27

Mehrgoldfüralle
Tja, Ladon, da scheinen ja nicht allzu viele eine Meinung zu haben. Wie ich weiter oben schon schrieb, kann meiner Meinung nach niemand gegen das Establishment eine Wahl gewinnen. "Etablierter" als das bisher vorgestellte Personal kann kaum jemand sein. Die Leute, die bisher nominiert wurden sind ideal geeignet, die Umverteilung verschärft fort zu setzen. Darüber hinaus meine ich, daß da auch Fähigkeiten zur Niederschlagung von Unruhen und Aufständen in reichlichem Ausmass vertreten sind. Nicht von der weisen möchte ich auch daß Herr Trump deshalb gewinnen durfte, weil er soviel Erfahrung mit Insolvenzen hat. Die Staatsverschuldung inclusive Haushalte und Unternehmen außerhalb des Finanzsektors liegt mittlerweile bei fantastischen 67 Billionen Dollar. Da wird man sich schon mal Gedanken machen, wie man von diesem Gaul runter kommt, und Trump ist ideal dafür geeignet, Schuldige aus zu machen und mit dem Finger drauf zu zeigen. Das hat ja schon begonnen, die Dumping-Chinesen, die illegalen Latinos, was auch immer, es finden sich genug.

Beitrag 19.12.2016, 19:40

Unzen999
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 183
Registriert: 24.06.2013, 16:10
@Mehrgoldfüralle kennt die Zukunft smilie_09 Ladon kennt unvoreingenommenen keinen einzigen guten Manager smilie_09. Rückblickend auf nen Molotov Cocktail schmeißenden Polizistenprügler als Außenminister hat jeder einzelne von Trumps Leuten seine Chance verdient!
Ein rollender Stein kann kein Moos ansetzen!

Beitrag 19.12.2016, 20:09

Mehrgoldfüralle
Kann schon sein,daß die Goldman-Sacks-Männer ihre altruistische Ader erkennen, und für's Gemeinwohl tätig werden. Kann auch sein, daß die Generäle zu Friedensaposteln werden.

Natürlich kann es auch sein, daß dein Hund deinen Wurstvorrat bewacht, oder ich deine EM-Schätze smilie_11 .

Es geht nicht darum, die Zukunft zu kennen, sondern Wahrscheinlichkeiten einzuschätzen aufgrund bekannter Tatsachen.

Beitrag 19.12.2016, 23:24

Benutzeravatar
Sinjawski
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 371
Registriert: 17.11.2012, 23:44
Ladon fragte
Aber das alles beantwortet die Frage nicht, was man nun als Trump Fan von diesem wahrscheinlichen Kabinett hält. Banker, Generäle
Ich vermute, dass wahre Trump-Fans, wie auch auf den Vorseiten zu verfolgen, weder auf konkrete Fragen antworten, noch auf Argumente mit Gegenargumenten. Das laeuft dann so etwa ab wie ein post-faktischer Wahlkampf.

Mein Gefuehl (als nicht-Fan) ist jedoch - mal ganz zynisch gesprochen - dass ein US Aussenminister mit Aktien im Oelgeschaeft seine Neutralitaet vl. mal eben fuer 100 Millionen an die Russen verkauft, wenn die dafuer ungestoert die naechsten 100.000 Menschen aus ihrer Heimat vertreiben duerfen und weiter Chaos im Nahen Osten anrichten.
Was ist alles moeglich, wenn zwei amoralische Regierungen, denen Geld vor Menschenleben geht, sich verbuenden werden, gemeinsame Sache machen, oder ihre Interessensphaeren abstimmen? Wem in diesem zukuenftigen Kabinett glaubt man, dass dieser die Verfassung der vereinigten Staaten oder gar die Menschenrechte verteidigen wird?

Ich erwarte nichts, oder nichts Gutes, dann kann ich auch nicht enttaeuscht werden.
Half of what he said meant something else,
and the other half didn't mean anything at all.
(Rosencrantz And Guildenstern Are Dead)

Beitrag 20.12.2016, 03:24

Quinar
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 549
Registriert: 05.01.2012, 02:22
Sinjawski hat geschrieben:...und weiter Chaos im Nahen Osten anrichten.
Ob es nun auch "postfaktisch" ist wenn man es wagt darauf hinzuweisen daß es eben jene Eliten waren welche ihre Schachfiguren nun NICHT installieren konnten welche diese Zustände (bewußt??) losgetreten haben? smilie_08

Beitrag 20.12.2016, 06:01

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6619
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Quinar hat geschrieben:...
Ob es nun auch "postfaktisch" ist wenn man es wagt darauf hinzuweisen daß es eben jene Eliten waren welche ihre Schachfiguren nun NICHT installieren konnten welche diese Zustände (bewußt??) losgetreten haben?
...
smilie_20

Komm, Quinar, da kenne ich Dich aber bisher nicht als jemand der so schwach argumentiert. Du glaubst doch nicht wirklich im Ernst, dass das ganze Schnief-Schluchz-Buhuhu-Jetzt-Hat-Der-Böse-Mann-Gewonnen-Geheule in der Presse NICHT gesteuert ist?
In welcher Märchenwelt lebst Du denn?
Denkst Du wirklich, jetzt schreibt die Presse auf einmal die Wahrheit und nichts als die Wahrheit?
Du siehst doch an Dir selbst, was der Grund für diese Art von Berichterstattung ist:
Anfangs warst Du vielleicht Trump-Sympathisant. Durch den Kniff mit der "ungerechten Behandlung", bist Du aber offensichtlich zum nicht mehr hinterfragenden Gefolgsmann geworden.
So funktioniert Beeinflussung. Erwischt. Volltreffer.

Und sie freuten sich darauf geschoren zu werden, bloß weil der mit dem Rasierapparat in der Hand lauthals immer wieder raus posaunte, nicht zur Elite der "Scherer" zu gehören.


Schau Dir Trumps Gruselkabinett an. Wie kann man Petraeus "in Ordnung" finden, ihm "eine Chance" geben wollen, während man andererseits die Kriegstreiberin HC mit Wutreden überhäuft???
Das ist doch paradox! Dem einen Arschloch gebe ich eine Chance, das andere hasse ich?
Das ist mir zu hoch.
Respekt allen, die diesen Spagat hinbekommen ohne Kopfweh zu kriegen.
Andere gibt es schon genug

Beitrag 20.12.2016, 07:07

Gladius
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 451
Registriert: 11.12.2011, 16:10
Petraeus ist glaub ich nicht mehr im Kabinett. Den Job bekommt, zumindest lt. Wiki ein Hr. Tillerson von ExxonMobile.
https://de.wikipedia.org/wiki/Kabinett_Trump

Öl, Wallstreet, Militär, alles in allem ein solides Kabinett,... für einen konservativen, amerikanischen Präsidenten.
Er hat sogar einen Verteidigungsminister, der ein Handbuch zur Niederschlagung von Aufständen geschrieben hat.
Und er ist ja auch nicht der erste Präsident der Leute von GS einstellt.


Vorsichtshalber smilie_10

Beitrag 20.12.2016, 07:40

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6619
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Zerred' das jetzt nicht.
smilie_16

Meinetwegen ersetze Konkretnamen durch XY.

Es geht darum, wie genial Trump sich als "Verfolgter" inszenieren konnte. Und das konnte er ja wohl nur, wenn die "Presse" in seinem Sinn mitspielte.
Ich wiederhole: Das Ergebnis siehst Du hier. Aus ganz normalen Anhängern eines Politikers sind Gefolgsleute geschmiedet worden.
Man solidarisiert sich gern mit dem zu Unrecht Verfolgten, mit dem Missverstandenen, mit dem David, der den bösen Establishment Goliath umhaut.

Ich kann diese "Resozialisierung" alter Elite-Kader nicht gut heißen. Nichts anderes ist die Regierungsmannschaft.
Soll man jedem beliebigen Verbrecher noch eine weitere Chance geben? Sicher nicht. Warum denen?
Ein Goldman-Sucks Manager im Kabinett? Na klar, der Mann kennt sich aus. Und dass er gelogen und betrogen hat, Tausende von kleinen Leuten ins Unglück gestürzt ... ach, was soll's? Bei der Kompetenz!
Das wird was - natürlich nur für weiße, christliche (und reiche) Amerikaner, die ihre Herkunft direkt auf einen völkermordenden europäischen Einwanderer zurückführen können.
Andere gibt es schon genug

Beitrag 20.12.2016, 09:20

Benutzeravatar
Sinjawski
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 371
Registriert: 17.11.2012, 23:44
Respekt allen, die diesen Spagat hinbekommen ohne Kopfweh zu kriegen.
Ein schoenes Beispiel ist auch die Haeme und Selbstgerechtigkeit, mit der in "Deutsche Bank ist Crash-Kandidat" kommentiert wurde, wie hoch die Strafen in USA ausfallen duerften. Erfunden und perfektioniert wurden die Papiere, um die es geht, aber von Bank of America und Goldman Sachs, die natuerlich auch deutlich mehr vom Kuchen abbekommen haben, deren Fuehrungskraefte nun aber von aller Verantwortung reingewaschen sich somit fuer hoehere Aufgaben empfohlen haben.
Jeder von uns hat schonmal mit zweierlei Mass gemessen, aber das muss deshalb noch lange nicht unwidersprochen bleiben. Dennoch sind mir die "Argumentations"-ketten dann aber doch i.d.R. zu schwach.

Ich mecker seit Jahren darueber, dass ein Oettinger fuer sein Versagen in BW zur Belohnung zum EU Kommisar gemacht wurde, in einem Bereich, in dem er sich schlechter auskennt, als Angela Merkel. Dass dieser deutsche Filz aber gerade jetzt zum Relativieren herhalten muss, wenn amerikanische Verhaeltnisse gerechtfertigt werden muessen, will mir nicht in den Sinn.
Werden Trumps Sexistische Ausfaelle und im uebrigen strafbare Uebergriffe erwaehnt, so kommen reflexartig die Verweise auf einen Ex-Praesidenten. Das ist nicht die richtige Anntwort. Hier gibt es nur zwei Moeglichkeiten: sich wegen uebler Nachrede zu wehren und die Verbreitung von Falschnachrichten zu stoppen, oder festzustellen, dass dieser Mensch moralisch ungeeignet ist, fuer jedes hoehere Amt.
Wenn Euer Buergermeister Deine 16 jaehrige Tochter angrapscht, oder Deine Frau entlassen wird, weil sie nicht (mehr) mit ihrem Chef ins Bett gehen will, genuegt Dir da der Hinweis, dass z.B. Ceaucescu aber doch mehrere Hundert oder Tausend Frauen vergewaltigt hat. Ist das etwa eine Rechtfertigung oder nur der Hinweis, dass der Machtmissbrauch proportional waechst, wenn keine Strafverfolgung gefuerchtet werden muss? Aus Geschichte muessen wir lernen, und wenn man sich zivilisert nennen will, muss man auch bemueht sein, besser zu werden und hoehere Ansprueche als frueher zu haben, sonst ist der Regression und der Verwilderung der Sitten keine Barriere gesetzt.
Wer mit solchem Machtmissbrauch und Verharmlosung aber nicht einverstanden ist, sollte konsequenterweise auch aufhoeren, jedes konkrete Argument immer nur mit Relativierungen und Vergleichen egal wie belanglos und an der Sache vorbei zu kontern. Sonst gibt man den Maechtigen doch erst recht einen Freifahrtschein fuer jede Verfehlung, den diese aber sehr sehr gerne annehmen. Genau darum geht es aber: den Maechtigen genau auf die Finger zu schauen.
Half of what he said meant something else,
and the other half didn't mean anything at all.
(Rosencrantz And Guildenstern Are Dead)

Beitrag 20.12.2016, 12:57

Quinar
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 549
Registriert: 05.01.2012, 02:22
Ladon hat geschrieben:
Quinar hat geschrieben:...
Ob es nun auch "postfaktisch" ist wenn man es wagt darauf hinzuweisen daß es eben jene Eliten waren welche ihre Schachfiguren nun NICHT installieren konnten welche diese Zustände (bewußt??) losgetreten haben?
...
smilie_20

Komm, Quinar, da kenne ich Dich aber bisher nicht als jemand der so schwach argumentiert. Du glaubst doch nicht wirklich im Ernst, dass das ganze Schnief-Schluchz-Buhuhu-Jetzt-Hat-Der-Böse-Mann-Gewonnen-Geheule in der Presse NICHT gesteuert ist?
In welcher Märchenwelt lebst Du denn?
Denkst Du wirklich, jetzt schreibt die Presse auf einmal die Wahrheit und nichts als die Wahrheit?
Du siehst doch an Dir selbst, was der Grund für diese Art von Berichterstattung ist:
Anfangs warst Du vielleicht Trump-Sympathisant. Durch den Kniff mit der "ungerechten Behandlung", bist Du aber offensichtlich zum nicht mehr hinterfragenden Gefolgsmann geworden.
So funktioniert Beeinflussung. Erwischt. Volltreffer.
Auf welches "böse Mann" soll ich mich denn angeblich beziehen?
Ich nehme deine Qualitätspresse eigentlich überwiegend nur noch aus dritter Hand wahr und grinse über diese ebenso wie auf die vorgestantzen Erkärungsmuster welche du mir hier vergeblich überzustülpen versuchst.

Beitrag 20.12.2016, 13:03

Quinar
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 549
Registriert: 05.01.2012, 02:22
Ladon hat geschrieben:
Ich wiederhole: Das Ergebnis siehst Du hier. Aus ganz normalen Anhängern eines Politikers sind Gefolgsleute geschmiedet worden.

natürlich nur für weiße, christliche (und reiche) Amerikaner, die ihre Herkunft direkt auf einen völkermordenden europäischen Einwanderer zurückführen können.
Da steht der Narrativ offensichtlich schon.Allerdings wurde in der Eile offensichtlich vergessen die Quelle hinlänglich zu tarnen. :mrgreen:

Beitrag 20.12.2016, 20:06

Mehrgoldfüralle
Jetzt nochmal: In den letzten 100 Jahren hat noch keiner die "Wahl" gewonnen, der nicht die Unterstützung des Establishment gehabt hätte. Alle bisher haben ihre Wähler verarscht, von Wilson, der versprochen hat, nicht in den Krieg einzutreten bis letzthin Obama, der den Friedensnobelpreis erhielt, vermutlich weil er mit Drohnen statt Kanonen mordet.

Was Trump anders macht, ist die Erwartungshaltung, die er geweckt hat und der er nicht gerecht werden kann aus den verschiedensten Gründen. Weil ich ja angeblich die Zukunft sehen kann, sage ich mal voraus: Bis nächsten Sommer haben wir in den USA Aufstände und und Unruhen größeren Ausmaßes oder Trump ist nicht (mehr) Präsident.

Beitrag 20.12.2016, 20:23

Unzen999
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 183
Registriert: 24.06.2013, 16:10
Hallo ihr Lieben diese FAKTEN von heute habt ihr vergessen mitzuteilen:

Mehr Wahlmänner rebellieren gegen die allseits beliebte HC als gegen Trump smilie_11


So jetzt gibt es zur Feier des Tages ein Gläschen Glenturret Triple Wood.... Prost smilie_15
Ein rollender Stein kann kein Moos ansetzen!

Beitrag 20.12.2016, 21:09

Mehrgoldfüralle
HC wäre in mancherlei Hinsicht noch schlimmer gewesen, das macht den Andern nicht besser. Ansonsten: Schenk mir auch einen ein.

Beitrag 20.12.2016, 21:33

Unzen999
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 183
Registriert: 24.06.2013, 16:10
@Mehrgoldfüralle, wirklich gerne smilie_01 Auch wer wenig hat muß teilen können smilie_16 P.S. und mit dem Anvertrauen der 2 Andorras gibt es auch keine Probleme, wie schon geschrieben bei mir hat erstmal jeder 100%! smilie_24
Ein rollender Stein kann kein Moos ansetzen!

Beitrag 20.12.2016, 21:44

Mehrgoldfüralle
Danke, mein Lieber, aber die 40 % reichen mir erstmal. Von Andorras weiß ich nichts, hast mich sicher verwechselt.

Ach so, das bewachen deiner Vorräte, entschuldige, hab ich glatt vergessen.

Beitrag 20.12.2016, 21:48

Unzen999
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 183
Registriert: 24.06.2013, 16:10
Sehr gut smilie_01 Sollte ich dir nicht meine EM Schätze anvertrauen? Oh überschnitten smilie_15
Ein rollender Stein kann kein Moos ansetzen!

Beitrag 21.12.2016, 06:00

Benutzeravatar
Zombie
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 88
Registriert: 09.02.2015, 10:04
Es gibt ein Unterschied zwischen Establishment und Polit-Establishment.
Trump hat dem Polit-Establishment den Kampf angesagt und dieses
Wahlkampfversprechen löst er ein, indem er die wichtigen Regierungsposten
mit erfolgreichen Menschen aus der Wirtschaft besetzt.

Wie gesagt, ihr geht auch lieber zu einem erfolgreichen Arzt oder Anwalt
als zu einem Versager...

Warum man jemand wie Claudia Roth, die noch nie in ihrem Leben etwas
zu stande gebracht hat, die Zukunft des Landes anvertraut, ist für mich
nicht nachvollziehbar. Trump hat sich entschieden, auf erfolgreiche Menschen zu setzen,
die sich in der Privatwirtschaft bewährt haben und die nicht zum Polit-Establishment
gehören.

Es wir ja wohl niemand erwartet haben, dass Trump seine Regierung mit Marxisten
besetzt. Die USA sind kein Wohlfahrtsstaat. Es sind erfolgreiche Unternehmer
die durch die Schaffung von Arbeitsplätzen dafür sorgen, dass die Amerikaner
etwas zu essen auf dem Tisch haben.

Antworten