Bankenrun-Frankreich

Tagesgespräch zu Wirtschaftsthemen wie Geldmarkt, Börse, Währung, Finanzkrise, Inflation aus Deutschland und der Welt

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Beitrag 09.01.2011, 20:43

Benutzeravatar
k1
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 554
Registriert: 21.12.2009, 20:29
MapleHF hat geschrieben:... diese Aktion war doch von vorneherein zum Scheitern verurteilt.


Eine sehr gefährliche Sache ... :(

MapleHF

P.S.: Ich persönlich gehöre nicht zu den Menschen, die irgendwelche positive Hoffnungen mit einem Bankrun oder einem Systemcrash verbinden. Letztendlich werden alle darunter leiden, manche mehr, manche weniger. Aber ich sehe es nicht als erstrebenswertes Ereignis, das man aktiv betreiben sollte. Vielmehr sehe ich es als unausweichliches Ereignis, auf das man sich vorbereiten sollte, um den Schaden in Grenzen zu halten.
....sagt maple, zieht sein bargeld ab und investiert in em.

hmmm
Just landed at John Galt´s gulch,

gern gehandelt mit silberbaron

Beitrag 09.01.2011, 20:44

Benutzeravatar
KölschGold
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 415
Registriert: 05.04.2010, 00:11
Kontaktdaten:
siggirabu hat geschrieben:Zu den ganzen Zockern usw. muss man aber auch sagen das sie nur das gemacht haben was sie dürfen!

Das System ist daran Schuld, da es solche Sache zulässt und zur normalität geworden ist.
Satz 1: Biste dir da ganz sicher?
Satz 2: Die Banken sind mit ihrer Lobby ein Teil des Systems. Und sie wären blöd, wenn sie sich selbst an die Leine nehmen würden, oder? ;)
Ist das Niveau erst ruiniert, lebt es sich ganz ungeniert!

Beitrag 09.01.2011, 20:50

siggirabu
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 205
Registriert: 27.01.2010, 19:03
Wohnort: Dresden
Wenn es danach ginge ist jeder irgendwo ein Teil das Systemes.
Also bist auch du daran Schuld!!!!!
;)

Ich denke du weißt wie ich es meinte ;)

Beitrag 09.01.2011, 21:26

Benutzeravatar
KölschGold
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 415
Registriert: 05.04.2010, 00:11
Kontaktdaten:
Nur ist meine "Schuld" im Vergleich zu den Banken und ihren Machenschaften nicht weiter relevant. Das kann man auch nicht mit "die Masse an Leuten mit "kleiner Schuld" wiegt das wieder auf" abwürgen. ;-)

Wie sagte es schon Volker Pispers:
Wenn wir vor Jahren angefangen hätten, die Banken systematisch zu überfallen: Vielleicht hätten wir dann einen Teil des Geld in Sicherheit bringen können.

"Schlange stehen beim Bankraub" fällt mir dazu nur ein (ja, auch von Pispers ;-) )
Ist das Niveau erst ruiniert, lebt es sich ganz ungeniert!

Beitrag 10.01.2011, 21:33

k.sch1
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 64
Registriert: 17.11.2010, 21:54
siggirabu hat geschrieben:Zu den ganzen Zockern usw. muss man aber auch sagen das sie nur das gemacht haben was sie dürfen!

Wenn du deinem Kind kurz vorm Mittagessen eine ganze Schüssel mit Süßigkeiten hinstellst und zu dem Kind sagst: "Das kannst du ruhig essen!"

Machst du dann das Kind dafür Verantwortlich und bestrafst es weil es beim Mittag dann keinen Hunger mehr hat?
Oder fässt du dir an die eigene Nase?

Das System ist daran Schuld, da es solche Sache zulässt und zur normalität geworden ist.

Den Aspekt, den man "vom Kapital" angreifen kann, ist halt der der Banken...
Wir werden wohl nie erleben, dass man die Spielregeln ändert... Wenn man sieht, was JP Morgan, Citigroup, Bank of America und natürlich auch Goldman Sachs an Derivaten handeln, kann ich persönlich nur lachen. Das Problem ist halt einfach... Geht da nun wirklich mal richtig was schief und eins der Big Player auf dem Parkett des nicht vorhandenen Kapitals geht in die Knie ist die Wirtschaftsordnung wie wir sie kennen am Boden, da nunmal selbst die ganze Welt nicht in der Lage ist JP Morgan o.ä. aufzufangen.

Die Reaktion darauf ist einfach... Alle Derivatshandel müssen mit EK abgesichert werden; doch solange damit jedes Jahr ~100 Milliarden Euro Gewinn durch die amerikanischen Großbanken erwirtschaftet werden, wagt sich dort niemand dran... und weltweit bekommt man dies erst recht nicht durchgesetzt.

Antworten