Bundestagswahl 2017

Tagesgespräch zu Wirtschaftsthemen wie Geldmarkt, Börse, Währung, Finanzkrise, Inflation aus Deutschland und der Welt

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Beitrag 21.11.2016, 10:28

Retzbach
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 76
Registriert: 09.03.2015, 23:08
Was mir gerade so durch den Kopf geht...

Weiße, heterosexuelle Männer sehen ihre Felle davonschwimmen, und schon steht der Weltuntergang bevor.
Tja, die Frau aus dem Osten war schon immer Stachel im Fleisch dieser bedrohten Spezies.

Zur Beruhigung:
Merkel tritt wieder an, das war gestern doch keine Neuigkeit.
Doch erst muss sie die Wahl gewinnen, schließlich herrscht noch Demokratie in Deutschland.

Beitrag 21.11.2016, 10:34

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 3407
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
Meine Stimme bekommt sie definitiv nicht.

Merkels Politik entspricht absolut ihren diffusen Bandwurmsätzen: Anstatt ein Problem vom Ende her anzugehen fängt sie etwas an, ohne eine konkrete Vorstellung davon zu haben, wie es weitergehen soll. Da ist keine klare Linie, kein fassbares Ziel, es wird praktisch nur gewurstelt, reagiert und geflickschustert, gemerkelt eben (Migrationskrise, Euro-/Griechenland, Kriminalität, Renten usw.). Wir haben jetzt schon bedenkliche soziale Spannungen und eine Spaltung der Gesellschaft in Deutschland, letztere definitiv von Merkel verursacht.

Noch mal mindestens 4 Jahre Merkel? Gute Nacht, Marie!
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 21.11.2016, 11:27

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6630
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Ich dachte Merkel ist nur eine Marionette? Was nutzt also der Zorn auf sie?


Und die Situation - ob wirtschaftlich oder gesellschaftlich - mit der vor 50, 60 Jahren zu vergleichen? Eine Industrienation im (Wieder-)Aufbau, ein Kreditgeldsystem in seiner verführerischen Anfangsphase, eine im fixen Tauschsystem der Währungen notorisch unterbewertete DM. Und das mit heute vergleichen?
Na ja. Die einen nennen es konservativ, die anderen naiv.
Aber eigentlich, denke ich, ist es ein ziemlicher Tunnelblick.
Oder eben das beliebte Herauspicken eines passenden Vergleichszeitraumes.

Reale Probleme werden bestimmt nicht durch weinerliches Geheule (Buhuhu - alle sind gegen uns) oder martialisches Wir-zeigens-der-ganzen-Welt Gehabe und/oder eher ... "offensive" Wortwahl gelöst. Und auch die Dinge nicht geändert.
Es heißt ja nicht keine Position zu beziehen oder etwas hinnehmen zu müssen, nur weil man sich das Getöse mit hoch rotem Kopf erspart.
Ich glaube nicht daran, dass Wissen uns retten kann. Das Beständige in der Geschichte sind Gier, Verblendung und eine Leidenschaft für das Blut (Cormac McCarthy)

Beitrag 21.11.2016, 13:50

Thomasio
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 727
Registriert: 02.08.2013, 10:17
Wohnort: Italien
Heute früh auf n-tv die (wie immer nicht repräsentative) Umfrage: "Finden Sie es richtig, dass Merkel nochmal antritt?"
71% der Anrufer sagen nein.
Wenn ich das werten soll, dann meinen diese 71% aber nicht da sollte wer anders antreten, die meinen genau dasselbe, was die Brexiter meinten, dasselbe was die Trump-Wähler meinten, dasselbe was in der gesamten westlichen Welt zur Zeit abläuft, nämlich die ganz grundsätzliche Ablehnung von ALLEM was von der Mainstream-Politik kommt.

Wer englisch kann (und einen schottisch-amerikanischen Dialekt versteht), der findet bei Mark Blyth eine mehr als logische Erklärung dafür, hier: https://www.youtube.com/watch?v=qxBzcynHGEE

Beitrag 21.11.2016, 13:51

olso
Ladon hat geschrieben:.......... notorisch unterbewertete DM. Und das mit heute vergleichen?
Na ja. Die einen nennen es konservativ, die anderen naiv.
.
Ich nenne es Lebenserfahrung. Kein aufgelegtes Wissen aus Lügenpresse oder Gurus.

Ladon hat geschrieben:..........
Aber eigentlich, denke ich, ist es ein ziemlicher Tunnelblick.
.
Nach vorne gesehen hast du recht. Ein finsteres pechschwarzes Loch.

Mir wird im Leben schleierhaft sein das es Menschen gibt, die sich vor Kameras stellen und bewusst das Volk belügen. Noch dazu mit Sprüchen, wir schaffen das, verbunden mit dem Hinter gedanken, das Volk muss halt sehen wo das Geld herkommt. Am liebsten noch heute Dieselmotoren verbieten. Elektroautos. Das Volk kann sehen wie es überlebt.
Die Politiker der etablierten Parteien möchte ich als Abgehoben bezeichnen. Vor lauter Postengeschacher fehlt die Vorstellungskraft,das der Michel nicht mal schnell 50.000.-€ für ein neues E- Auto hat. Sein "Altes" vielleicht länger wie 3 Jahre fährt. Ebenso für jeden Politiker leicht zum Nachrechnen, zahlt jeder Bürger monatlich 4000.-€ in Riesterrente ein, kann es kein Rentenproblem geben,

Vielleicht noch ein naiver Gedanke zur Zukunft. Deutschland wird unbedeutend. Durch öffnen der Geldschleusen, Zustimmung D. gegen die Verfassung, werden die paar Mark aus D. nicht mehr gebraucht. Millionen Arbeitsplätze werden verloren gehen. VW gibt 23.000 bekannt. Wieviele sind es wirklich. Zulieferindustrie??
Werden in Zukunft Industrieroboter die Waren kaufen??

Als "Militärmacht" schon gar nicht.
Für was dann noch? Für ausgemerkelte Sprüche ??
Gewinnbringende Sparten werden weiter verscherbelt, Industrie an China verhöckert.
Zeit wird's für den Michel Chinesisch und Arabisch zu lernen.

Aber genau diese Menschen wird der Michel wieder wählen.

Mutter komm.....was mach mä denn.....mir gänge ins Wahllokool.....was mach mä do....no CSU wählen......

Warum fällt mir nun bei CSU die schwarzen Nickneger in meiner Ministrantenzeit ein.
smilie_15

Beitrag 21.11.2016, 18:36

olso
Merkels Meinung......

https://www.youtube.com/watch?v=SM7lmd3-5Cg

Persönlich würde ich ganz Aleppo holen. Alle Frauen und Kinder. Und der Michel würde sich bis zum Wiederaufbau der Stadt rührend um sie kümmern.
Aber das ist Merkel zu mühselig. Moslems aus Afrika geht schneller und einfacher. Hauptsache viele.
Wer nun denkt, diese irren Flüchtlingszahlen wären zurückgegangen irrt. Man berichtet nur nicht mehr darüber.

Ist das der Wille des Deutschem Volkes??

, smilie_15
Zuletzt geändert von olso am 21.11.2016, 19:41, insgesamt 1-mal geändert.

Beitrag 21.11.2016, 19:30

Unzen999
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 183
Registriert: 24.06.2013, 16:10
11 Jahre das Zepter in der Hand und ich sehe nichts als Chaos. Ob Rentenpolitik, Energiepolitik, Flüchtlingskrise, Griechenlandrettung etc. etc. Authentische und glaubhafte Politiker die sich noch an den Schwur halten (wollen) das Deutsche Volk vor Schaden zu bewahren wie z.B. Hr. Bosbach machen sich vom Acker. Zurück bleiben Lachnummern wie Laschet, Altmaier die HWS Probleme haben vom Dauerabnicken. Wenn das Land weiter gespalten werden soll, wer den Rest Europas auch noch über die Wupper gehen sehen will und wer vor allen Dingen den Sado Maso Fetish hat der muß unbedingt die Tante weiter unterstützen smilie_17
Ein rollender Stein kann kein Moos ansetzen!

Beitrag 21.11.2016, 20:11

Benutzeravatar
goldjunge01
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1552
Registriert: 10.07.2011, 20:12
Vor der USA-Wahl kam bei einigen die Meinung auf:
Egal ob Trump oder Klinten: sind beides nur Marionetten.

Und so sehe ich das auch hier: Ob Merkel, Butterweck oder oder oder: Alles Marionetten.
Aber von wem?
Doch wieder die Bilderberger hier am Zuge?

Ich sehe kein Land, in dem wirklich noch paradiesische Zustände herrschen.

Merkel kann ich wenigstens schon richtig schreiben smilie_20
Nichts ist so schlimm wie Halbwissen!

Beitrag 21.11.2016, 20:25

ratzeschimmel
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 22
Registriert: 16.11.2016, 14:33
Damit geht sie ein enormes Risiko ein. Bin mir sicher, dass die CDU abgestraft wird - nur die SPD wird es noch schlimmer treffen. Das wird an Merkels Vermächtnis kratzen. Aber gut so, muss sie selbst wissen.

Es wird ja gemunkelt, dass schon so mancher CDU Abgeordneter nach einer neuen Perspektive in der Wirtschaft sucht. Kann mir gut vorstellen, dass die AfD ordentlich Mandate erhält. Bei den Grünen bin ich mir unschlüssig. Die haben zuletzt nicht viel auf die Reihe bekommen.

Beitrag 21.11.2016, 20:40

Benutzeravatar
EM-Hamster
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 840
Registriert: 15.07.2011, 15:59
EM-Hamster hat geschrieben:
Nehmt euch doch mal unsere Politikmarionetten im Bundestag vor
und stellt daraus mal ein regierungsfähiges Kabinett auf die Beine,
egal welche Partei, deren Anschauung oder Colör. smilie_15
Für meinen Teil stelle ich fest, dass bisher noch keiner von Euch
ein handlungsfähiges Kabinett zusammen stellen konnte.

Und genau darin sehe ich das Problem generell smilie_18

Mit meckern alleine kommt man auch nicht weiter smilie_08
Aurum, quo vadis - et argentum?
die EM-Hamster smilie_24

Beitrag 22.11.2016, 02:30

Benutzeravatar
gullaldr
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 331
Registriert: 22.02.2013, 01:35

Beitrag 22.11.2016, 04:41

Benutzeravatar
Kilimutu
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 784
Registriert: 06.03.2011, 09:44
olso hat geschrieben:Bei der AFD knallen die Sektkorken.

Selbstverständlich braucht sie eine 4. Amtszeit. Sie hat die deutsche Wirtschaft ja bisher nur zu 75% vernichtet.
smilie_15
Du meinst die griechische Wirtschaft oder ?
Letzte Woche war die Atomkraft so sicher wie das Amen in der Kirche - heute ist sie so sicher wie die Renten (Sven Lorig im ARD Morgenmagazin, nach Fukushima)

Beitrag 22.11.2016, 05:27

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6630
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
olso hat geschrieben:
Ladon hat geschrieben:.......... notorisch unterbewertete DM. Und das mit heute vergleichen?
Na ja. Die einen nennen es konservativ, die anderen naiv.
.
Ich nenne es Lebenserfahrung. Kein aufgelegtes Wissen aus Lügenpresse oder Gurus.
...
Was, um Himmels Willen, ist daran "Lebenserfahrung", wenn man die Situation (global und regional) 2015 mit 1955 vergleicht?

Überleg' mal in aller Ruhe ohne gleich wieder Schaum vor den Mund zu kriegen.
Das ist echter Unfug, der da steht: "aufgelegtes Wissen"? Mannomann.

Respekt auch vor der Lebenserfahrung in den ersten 10 Lebensjahren. Da hat man schon den Überblick. Ist vielleicht auch der Grund, warum Unterschiede nicht gesehen werden können.

Das ist nicht mehr Tunnelblick, das ist Augenklappe.

Die Unterschiede der wirtschaftlich/politischen Situation zwischen 1955 und 2015 zu leugnen, ist absichtliche oder unabsichtliche Unkenntnis.
DIE kann man sich allerdings durch "Lebenserfahrung" erworben haben.
Ich glaube nicht daran, dass Wissen uns retten kann. Das Beständige in der Geschichte sind Gier, Verblendung und eine Leidenschaft für das Blut (Cormac McCarthy)

Beitrag 22.11.2016, 06:07

Benutzeravatar
Kilimutu
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 784
Registriert: 06.03.2011, 09:44
Unzen999 hat geschrieben:11 Jahre das Zepter in der Hand und ich sehe nichts als Chaos. Ob Rentenpolitik, Energiepolitik, Flüchtlingskrise, Griechenlandrettung etc. etc. Authentische und glaubhafte Politiker die sich noch an den Schwur halten (wollen) das Deutsche Volk vor Schaden zu bewahren wie z.B. Hr. Bosbach machen sich vom Acker. Zurück bleiben Lachnummern wie Laschet, Altmaier die HWS Probleme haben vom Dauerabnicken. Wenn das Land weiter gespalten werden soll, wer den Rest Europas auch noch über die Wupper gehen sehen will und wer vor allen Dingen den Sado Maso Fetish hat der muß unbedingt die Tante weiter unterstützen smilie_17
Ohne jetzt im Detail Deine Punkte der Unzufriedenheit zu bewerten bleibt einfach Fakt: Unzufriedenheit bis hin zu offener Frustration in ganz vielen Punkten - mit Ausnahme der Wirtschaft (bisher und unter Ausklammerung der Lohnentwicklung) und das bei ganz vielen Leuten. Dass Merkel und Kollegen diesen Trend stoppen können, bezweifle ich - es ist alles zu eingefahren.

Folgerung: Es ist Zeit für Veränderung. Die Gesellschaft ist nicht nur in den USA schon viel zu weit gespalten.

Was bleibt: Rechtsruck oder Linksruck ? Denn Visonäre haben weder CDU noch SPD zu bieten - hier tut personelle Erneuerung not. Andere Visionäre sehe ich aber leider auch nicht.

Wer kann den Menschen nahe bringen und sie mitnehmen, ....

-dass work-life-ballance ein ebensolcher Irrweg ist, wie Gewinnmaximierung zu Lasten einer Supermarktkassiererin, die abends noch putzen gehen muss
-dass die Schönen und Reichen mit 5 Minuten Hdy-Arbeit am Tag in den Rosamunde-Pilcher-Kommödien in Wirklichkeit Schauspieler sind
-dass der zweimal pro Jahr Urlaub in die Ferne KEINE Selbstverständlichkeit ist
-dass der Gott der Nachhaltigkeit besser ist als der Gott des Konsums (mein Lieblinsgbeispiel: "Thermomix")
-dass es uns so gut geht, dass so viele nach Deutschland wollen, aber nur wenige aus Deutschland fort (man müsste eigentlich Deutschland durch Europa ersetzen, aber da hakt es ja derzeit)
-dass Deutschland bislang DER Profiteur des EURO ist, weil wir uns nicht mehr mit der starken DM plagen müssen
-dass es ein ungeheurer Segen ist, seit 70 Jahren keinen Krieg mehr erlebt zu haben
-dass die ungezügelte postkolloniale Ausplünderung der Dritten Welt (Bsp. T-Shirts aus Marokko / Fruit of The Loom für 20 EUR bei Ebay im 10er Pack) Flüchtlingswellen, Bürgerkriege und den Zulauf zu Hasspredigern jeglicher Coleur befeuert
-dass wir deswegen (Bsp. Marokko) alle Sklavenhalter sind, wir halten sie nur nicht (mehr) im eigenen Land (soviel zum Thema Menschenrechte mit erhobenen Zeigefinger)
-dass Russland nicht "böser" ist als die USA
-dass die Arm-Reich-Schere sich keinesfalls weiter öffnen darf (weder regional noch europäisch noch weltweit)
-dass Bescheidenheit eine Zier ist

.... beliebig fortsetzbar ....

Die Welt ist im Zuge der Globalisierung so kompliziert geworden, dass sich so viele nach den einfachen Anworten sehnen, den Antworten, die die Populisten geben. Doch die werden krachend scheitern oder die Welt bzw. ihre Heimatländer noch tiefer ins Unglück stürzen.
Man betrachte die Entwicklungen in der Türkei, in Polen, Ungarn usw.

Was aus meiner Sicht bleibt ist überwiegend Ratlosigkeit und ein Linksbündnis zu unterstützen. Das werden zwar wahrscheinlich vier Jahre, in denen nicht alles gut wird sondern mit einigen Fehlern und Fehlentwicklungen, aber dann hat man immerhin eine brauchbare und hoffentlich gut erneuerte Alternative (CDU/FDP), denn die, die so heißt, ist keine.

Gruß

Tom
Letzte Woche war die Atomkraft so sicher wie das Amen in der Kirche - heute ist sie so sicher wie die Renten (Sven Lorig im ARD Morgenmagazin, nach Fukushima)

Beitrag 22.11.2016, 07:12

Unzen999
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 183
Registriert: 24.06.2013, 16:10
@Kilimutu, da sieht man mal wie unterschiedlich die Meinungen sind. Mit der starken D Mark plagen müssen smilie_20 Musste die D Mark jemals gerettet werden, sie hatte Kaufkraft Deluxe und wir waren unangefochtener Exportweltmeister außerdem die längste Friedenwährung! Die guten Leute ziehts nach Deutschland smilie_20 Keinesfalls die machen sich vom Acker, steuerlich ausgepresst in ihrere Kreativität durch 3 Millionen Auflagen zu sehr eingeschränkt. Aus meinem Heimatort sind jetzt Fachärzte und Krankenschwestern nach Schweden mehr Gehalt, mehr Ruhezeiten, mehr Zeit für die Patienten, keine Budgetbegrenzungen. Was im Gegenzugzug kommt ist gŕößtenteils die Klientel die alles für nix will! In NRW sind Schĺägereien unter Großfamilien an der Tagesordung, Angriffe auf Polizisten, Rettungskräften, Feuerwehrleute nehmen stetig zu von Einbrüchen gar nicht zu reden! Letzte Woche schwere Angriffe auf Polizisten bei Kurdendemo (Deutzer Hafen) von der Presse verschleiert. Sylvester und Karneval können hier im Kölner Raum nur noch unter Hochsicherheitvorkehrungen gefeiert werden. Diese Gemengenlage und dann ein Linksbündnis ist eine sehr sehr gute Idee smilie_03
Ein rollender Stein kann kein Moos ansetzen!

Beitrag 22.11.2016, 07:31

Gladius
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 454
Registriert: 11.12.2011, 16:10
Schön geschrieben Kilimutu!

Trotzdem sehe ich den Zulauf zu populistischen Parteien wie der AfD nicht nur darin, dass sie einfache Antworten parat haben, sondern auch im krassen Fehlverhalten der regierenden Parteien. Damit meine ich jetzt nicht das Aufnehmen von Flüchtlingen, sondern die Plan- und Koordinationslosigkeit dieser Alibi-Maßnahme. Und danach das Abwürgen jeder kritischen Stimme mit der Nazi-Keule. Wenn man dann noch das eigene Wahlvolk als "Pack" bezeichnet oder gar meint, Wahlen gehören abgeschafft (BP Gauck soweit ich mich erinnere) und man im Dauermodus nur hört wie böse, intolerant und schlecht man doch als weißer, hetero ist (komisch ein Teil von denen lebt von meinen Spenden smilie_08 ) ist klar, dass man sich nach und nach radikalisiert. Das selbe Prinzip funktioniert im Nahen Osten auch ganz gut. Nur das dort Bomben fallen statt Worte.

Die gleiche Planlosigkeit bei dem Ausstieg (... oder jetz doch nicht?) aus der Atomkraft. Da wird viel Geld und Zeit verpulvert in große Prestigeprojekte ohne sich Gedanken über wirklich gute Alternativen zu machen. Geschweige denn, darüber nach zu denken ob man die Bürger nicht ihren eigenen Strom produzieren und verbrauchen lassen soll. Lieber alles schön in Händen von einigen großen Konzernen lassen. Die wissen ja was sie tun. *nick nick*

Die gleiche Planlosigkeit auch bei dem "Abhör-Skandal" durch die USA. Keine Konsequenzen und kein (Daten-)Schutz der eigenen Bevölkerung und kein Durchsetzungsvermögen Seitens Merkel, die ziemlich zerknautscht aussah, als sie von den USA mit ein paar Worten abgefertigt wurde.

Ich persönlich Glaube, dass Merkel dieses Mal nur aus dem Grund noch mal antritt, weil sie weiß, dass es keine politische Alternative zu ihr gibt und sie zu 95% nur gewinnen kann und damit hat sie wahrscheinlich selbst nicht mehr gerechnet. Schließlich meinte sie zu Beginn ihrer jetzigen Amtszeit, dass sie nur noch eine halbe machen werde.

Beitrag 22.11.2016, 07:50

Benutzeravatar
gullaldr
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 331
Registriert: 22.02.2013, 01:35
Ich will Kilimutus Schilderung der Problemlage nicht in Bausch und Bogen verdammen. Manches daran ist ja richtig erkannt. Wir bräuchten ein nachhaltigeres Wirtschaftssystem und ein Bewusstsein für Achtsamkeit und Bescheidenheit, sprich: urkonservative Werte.

Gleichwohl zeigt auch sein Posting das ganze Dilemma, in dem die politische Linke steckt. Und weshalb von dieser Seite keine Lösung der anstehenden Probleme mehr kommen wird. Denn, wer ist denn jetzt das politische Objekt, als dessen Fürsprecher man sich sieht? Der Schneider in Marokko und Bangla Desh oder die kleine deutsche Supermarkt-Kassiererin, die nach der Arbeit noch putzen gehen muss?

Wenn wir für "Fair Trade" eintreten, also dafür, dass dem Schneider in Marokko der zehnfache Lohn gezahlt wird (wofür er dank des Kaufkraftgewinnes in seinem Heimatland plötzlich sehr gut leben könnte), wird das den "grünen" Hochschuldozenten, den Lehrer einer pädagogischen Bildungseinrichtung, den Ministeriumsmitarbeiter, den TV-Moderator nicht sonderlich jucken. Dann zahlt er eben für ein T-Shirt 100 Euro. Danach schmeckt es beim Lieblings-Italiener auch noch gut. Die kleine Supermarkt-Kassiererin aber kann sich plötzlich gar kein T-Shirt mehr leisten, sondern muss nachts im Altkleider-Container wühlen gehen. Und wenn sie motzt, kommt der linke Gutmensch und beschimpft sie noch als "Sklavenhalterin".

Nun wird dann als Lösung sicherlich angepriesen werden, dass eben auch das Gehalt der Supermarktkassiererin möglichst stark angehoben gehört. Doch, wie will man dann dem "ausgebeuteten" Marokkaner wiederum erklären, dass ihr Gehalt immer noch und schon wieder so weit über dem seinen liegt, von anderen Annehmlichkeiten (Sozialstaat, Infrastruktur, Warenangebot usw.) ganz abgesehen? Das Gleichheitsmanagement könnte also nur bei einer global agierenden Weltregierung mit zumindest sozialistischem Anspruch gelingen. Aber auch dann entsteht wieder ein Haken...

Ich bin ganz bei Kilimutu, wenn er lobt, dass wir eine lange Friedensperiode hatten und dass wir sorgsam mit unseren Ressourcen umzugehen haben. Andererseits aber die Probleme in der 3. Welt nur immer auf die angebliche "Ausbeutung" durch die Industrienationen zu schieben, greift viel zu kurz. Was geschieht denn in Marokko oder Bangla Desh, wenn plötzlich keiner der bösen Ausbeuter mehr ihre T-Shirts kauft? Müssen sie dann wieder Esel melken gehen?

Und was machen sie denn mit ihrem enormen Geburtenüberschuss (der eigentlich von der fiktivien Weltregierung auch in Richtung Angleichung global gesteuert werden müsste, bevor man an die finanzielle Umverteilung ginge)? Könnte vielleicht auch hierin die eigentliche Crux liegen? Die Crux, die dazu führen dürfte, dass wir nicht noch einmal 70 Jahre Frieden haben werden, sondern statt dessen in einem kürzen Zeitraum womöglich wieder Krieg erleben werden. Ob importiert oder jenseits des Grenzwalls kann sich der Europäer vielleicht noch aussuchen, aber vermutlich nicht mehr sehr lange.

Beitrag 22.11.2016, 09:00

glaubnix
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 118
Registriert: 09.07.2015, 08:39
Wohnort: Deutschland
Moin zusamen,

nicht nur unser aktuelles Finanzsystem ist im Eimer, auch unser Politsystem ist zu irgendwas verkommen, was nicht mehr das Wohl der Mehrheit der Bürger dient.
Und das gilt nicht nur für Deutschland.
Welche Wahl hat man denn hier zu Lande?
CDU, CSU, SPD, FDP, Grüne, AFD, (Linke) und was mache die?
Eine Politik die, die Mehrheit der Bürger finanziell ausblutet, ihre Interessen missachtet und die Sozialkassen kaputt macht.
Wer profitiert denn noch von unserem Staat?
Banken, global agierende Konzerne, Exportunternehmen im wesentlichen, kleinere Unternehmer und Reiche.
Die werden mit Steuergeldern gerettet, profitieren von unseren Steuergesetzen, von Lohndumping, Privatisierung und der Zerstörung unserer Sozialkassen.
Über 5000 Lobbyisten sitzen den Politikern allein in Berlin im Nacken und sorgen mit ihrem Geld für die Umsetzung IHRER Interessen.
Hier wird Politik für eine kleine selbst ernannte Pseudo-Elite gemacht.
Und wir bezahlen das alles, mit Niedriglöhnen, sinkenden Renten, steigenden Belastungen, null Zinspolitik und weiß der Teufel was noch alles.

Das schlimmste daran ist aber, dass wir uns so doof halten lassen, dass wir diese Politik auch noch mehrheitlich wählen.
Ja, WIR die Mehrheit der Bevölkerung wählen Volksvertreter die Politik für eine Minderheit der Bevölkerung macht die uns zunehmend "das Wasser" abgräbt.

Aber uns wird ja ununterbrochen erklärt wie gut es uns geht und das wir unseren tollen Politiker von CDU, CSU, SPD, FDP und Grüne das verdanken.
Ja, vielen Dank auch!
Wo sind denn die Wahlprogramme die, die Problem unverblümt benennen oder gar Lösungsansätze aufzeigen.
Die Typen erklären uns lieber das es keine "einfachen" Lösungen gibt, was Populismus ist und die Welt so kompliziert ist, das wir das eh nicht verstehen.

Ich verstehe aber das von CDU, CSU, SPD, FDP den Grüne
und erst recht von der AFD nichts zu erwarten ist, was der Mittelschicht und Unterschicht hilft. Normalbürger haben eben keine Lobbyisten mit reichlich Geld.
Mal so am Rande:
Vor den Wahlen in der USA wurden die Vita der Kandidaten beleuchtet, dabei wurde die Unterstützung von Unternehmen und spätere Berater- und Vortrags Honorare ziemlich eindeutig dargestellt als das, was es ist.
Das läuft doch hier ganz genauso!!!

Nur bei den "Linken" kann ich erkennen das etwas von der sozialen, arbeitnehmerfreundlichen Ausrichtung enthalten ist, für die die SPD mal stand.
Was die Linken daraus machen würden bei einer Regierungsbeteiligung, sei dahingestellt.

Das ist übrigens keine Politikverdrossenheit sondern Politiker Verdrossenheit.

schöne Tag noch
" Ich kann nicht soviel fressen, wie ich kotzen möchte " (Zitat Max Liebermann )

Beitrag 22.11.2016, 09:02

olso
Ladon hat geschrieben:[quote
Was, um Himmels Willen, ist daran "Lebenserfahrung", wenn man die Situation (global und regional) 2015 mit 1955 vergleicht?

.........................
Respekt auch vor der Lebenserfahrung in den ersten 10 Lebensjahren. Da hat man schon den Überblick. Ist vielleicht auch der Grund, warum Unterschiede nicht gesehen werden können.

Das ist nicht mehr Tunnelblick, das ist Augenklappe.

Die Unterschiede der wirtschaftlich/politischen Situation zwischen 1955 und 2015 zu leugnen, ist absichtliche oder unabsichtliche Unkenntnis.
DIE kann man sich allerdings durch "Lebenserfahrung" erworben haben.
Spotte ruhig. Meine mich prägende Lebenserfahrung begann bewusst ca. im Alter von ca. 2 Jahren als plötzlich ein alter gebrochener Mann im Wohnzimmer stand. Mein Großvater aus Stalingrad war gekommen.
Meine Lebenserfahrungen bestehen aus langen Aufenthalten in Südamerika, Afrika sowie in arabischen Ländern. (Darum haben mich auch die Vergewaltigungen von Köln usw. nicht überrascht)
Einprägende Bekanntschaften mit langen Gesprächen mit Familien mit 15 Kindern in Favelas in kleinster Hütte, wo ich gelernt habe, man kann auch ohne Fernseher glücklich sein. Mato Grosso. Tolle Gespräche als Jugendlicher mit Karl Dönitz. Liebevolle Aufnahme des Deutschen Freundes der Tochter einer französischen Familie. Mit der späteren Erklärung, warum viele Menschen mit fehlenden Gliedern herumgelaufen sind.
Freundschaftliche Gespräche mit dem jungen Staatspräsidenten Mubarak und seinen zukunftsträchtigen Ideen, Juan Carlos, türkischem Präsidenten Özal. Schimon Peres!
Aufbau meiner Firma mit Umgang mit fröhlichen Gastarbeitern. Aber dann begannen meine Lebenserfahrungen erst so richtig.
Von mir Lebenserfahrung mit Lebensweisheit genannt, von anderen Tunnel blick mit Scheuklappen.

Und diese Lebenserfahrung sagt mir, die derzeitige Politik wird von den Menschen nicht mehr verstanden und gewollt.
Wer versteht, dass auf Kraftstoff unendlich Steuer erhoben wird…zur Herstellung von Straßen und Autobahnen. Wer versteht eine freche KFZ-Steuer…zur Herstellung von Straßen und Autobahnen. Wer versteht eine Maut. …zur Herstellung von Straßen und Autobahnen. Gleichzeitig ein geplanter Verkauf des Autobahnnetzes. Beim zahlenden Pack entsteht zu recht der Eindruck,haben die noch alle???
Atomkraftwerke..schnapp..aus.
Viele Menschen machen die Regierung für den Verlust von Arbeitsplätzen und den Abbau der Industrie verantwortlich.

Ganz zu schweigen Millionen von angeblichen Kriegsflüchtlingen. Die Menschen fühlen sich Schutzlos. Dem Islam und seinen Verbrechern ausgeliefert.
Wobei auch nicht so verstanden wird was Neger aus Afrika mit Flüchtlingen aus Syrien zu tun haben. Warum man die ohne Kontrolle ins Land lässt, bei Gewalttaten nicht bestraft. Der deutsche bei GEZ-verstößen eingelocht wird.
Letztendlich werden die Politiker als abgehoben betrachtet. Kein Wunder wenn aus einem erfolglosen Installateur ein Staatsminister wird. Heute Gesundheitsminister, morgen Verteidigungsminister, übermorgen Gott…..??
Papis ihre erfolglosen Kinder durch das Abitur schieben. Meist auf spendenfreudige Privatschulen um dann noch eine Doktorarbeit zu basteln. Was soll man mit denen außer in der Politik ?
Die Familie besteht nur Zeit aus Mutter und Vater die schuften um die Miete, das Auto und 3 Wochen Urlaub zu bezahlen. Mit dem Slogan, bleib im schönen Deutschland (besonders das Geld)
Natürlich mit reichlich Rücklagen für die Riester-Rente.

Damit auch die Mutter schuften kann gibt es Kinderabschiebeanstallten, KITAs. Ein Kind gehört nicht mehr zur Mutter wie in früheren Jahren. Da wird es dumm und einsam erzogen.

Der Michel (Pack) hat das satt und ihm ist eigentlich egal, ob das scheinbare Licht am Horizont AFD, Adolf 2.0 oder sonst wie heißt. Die Hoffnung stirbt zuletzt.
Die Vergleiche mit Trump und Berlusconi seien dahingestellt, aber keiner würde sein Volk verraten In Gegenteil. Zuerst sein Land.



smilie_15
Zuletzt geändert von olso am 22.11.2016, 10:00, insgesamt 1-mal geändert.

Beitrag 22.11.2016, 09:14

kribelboble
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 334
Registriert: 11.09.2014, 13:47
Dass der Bundeskanzler (faktisch stärkste Position) nicht vom Volk gewählt wird ist ein großer Vorteil gegenüber anderen Demokratien.
Die Macht geht von den direkt gewählten Abgeordneten (organisiert in Parteien) im Bundestag aus die jederzeit einen neuen Bundeskanzler wählen können. Kein Bundekanzler kann sich auf die vom Volk legimitierte Gewalt berufen und zum "Diktator" werden. Eine Diktatur ist viel schwieriger gegenüber einer Partei - Abgeordneten durchzusetzen die sich wiederwählen lassen müssen.
Wir sehen das in der Türkei in Russland in der USA.
Theoretisch ist in diesen Staaten aber die Macht begrenzt, meist auf 2 Legislaturperioden.
(Wobei das in Russland ja geschickt umgangen wurde durch die Marionette Medjedev).
Ein vom Volk gewählter oberster Führer tendiert in Krisenzeiten zum Diktator, siehe Putin, Erdogan, mal sehen evtl. für eine Weile auch Trump).

Das führt aber in Deutschland dazu dass sich eine Diktatur in den Parteien entwickelt solange der amtierende Bundeskanzler dafür sorgt dass die eigene Partei "erfolgreich" ist und Wahlen gewinnt. Das haben wir bei Adenauer, bei Kohl, bei Schröder und nun bei Merkel gesehen. Die innerparteiische Opposition gibt es nicht.
Die CDU hat faktisch keine personelle Alternative zu Merkel. Und durch die Schwäche der SPD wird es für zu einer großen Koalition auf jeden Fall kommen - somit gab es in der CDU kaum gegenwind zu Merkel.
Das wäre anders gewesen wenn in der Verfassung auch die Amtzeit des Bundeskanzlers begrenzt worden wäre. Ein Fehler der Verfasser des Grundgesetzes nach dem 2. Weltkrieg. Man hat zwar die Macht und die Amtzeit des Präsidenten begrenzt und auch den Bundeskanzler nicht direkt vom Volk wählen lassen (Stichwort Diktatur) hat aber vergessen das es zu einer Diktatur in den Parteien dadurch kommt.

Aus diesen Gründen war Merkel alternativlos da sie in den letzen 12 Jahren innerhalb der CDU keine alternativen zugelassen hat. Die haben einfach niemand mehr mit Format.

Gesperrt