PIIGS -- EURO IN GEFAHR

Tagesgespräch zu Wirtschaftsthemen wie Geldmarkt, Börse, Währung, Finanzkrise, Inflation aus Deutschland und der Welt

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Antworten

Beitrag 20.06.2012, 12:36

Sammler_nrw
½ Unze Mitglied
Beiträge: 7
Registriert: 19.06.2012, 21:02
thEMa hat geschrieben:
Sammler_nrw hat geschrieben:Ich glaube ebenfalls daran, dass die Krise schon lange am Laufen ist. Mit jedem Tag beschleunigt sich das ganze nur ein wenig. Zudem kommt hinzu, dass anscheinend nicht genug Geld vorhanden ist um das Problem zu lösen. Neues zu drucken wäre einfach, löst aber das Problem nicht. Es muss langsam Ruhe einkehren und die ständigen Beschleuniger (Panik-Macher) müssten für eine lange Zeit still halten.
Das genaue Gegenteil ist der Fall. Wenn man feststellt, dass es zu viele Schulden gibt, bedeutet das ja, dass es irgendwo Forderungen in der gleichen Höhe gibt, also "Geld". Die Frage ist nur, wer darüber verfügt.

EDIT: Und Gelddrucken tut ja nicht der Staat, sondern eigentlich ermöglicht er nur den Banken (Zentral- oder Geschäfts-) das "Gelddrucken" durch seine Kreditaufnahme.

-> Die Frage ist doch: Wie lange macht eine Bank oder ein anderer Gläubiger das Spiel mit, Konsumgüter zu finanzieren, oder anders gesagt: Güter, deren Gegenwert zügig verschwindet. Der Bestand der Forderung sagt ja nur, dass buch-technisch Geld bestehen würde - in der Realität aber nie vorhanden ist. Du hast sicherlich Recht, wenn du fragst, wer darüber "verfügt", aber ich glaube, dieses verfügen gibt es nicht wirklich. Was bringen hohe Forderungsbestände, die abgeschrieben werden müssen? Derjenige hat dann auch kein Geld...... :-)

-> Oder die EZB kauft selbst Wertpapiere auf (gute wie schlechte......)

Beitrag 20.06.2012, 13:07

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
Fünf Experten reden Klartext
Die Wahrheit über den Euro-Crash

In der Euro-Krise wird viel getrickst. Fünf Experten haben sich der Wahrheit verschrieben. Für FOCUS Online erklären sie, was beim einem Euro-Crash auf uns zukommt – und dabei geht es nicht nur ums Geld.

http://www.focus.de/finanzen/news/staat ... 69470.html

Beitrag 20.06.2012, 13:51

Benutzeravatar
thEMa
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 448
Registriert: 19.10.2010, 15:04
@Sammler_nrw:

Auch hier ist wieder ein Perspektivenwechsel möglich. Man könnte nämlich auch die Frage stellen: "Wie lange wird sich noch jemand finden lassen, der sich noch weiter verschulden kann oder will, um die bestehenden Guthaben (Forderungen) zu verzinsen. Denn das ist notwendig, um die Spirale weiterdrehen zu lassen*.

Im übrigen hast Du recht, das ja nur Forderungen bestehen, aber das ist wohl nunmal das Wesen von Fiat-Geld.


*erst wollte ich hier "der Kreislauf am laufen zu halten" schreiben, aber das klang mir zu nachhaltig
Ceterum censeo anatocismum esse delendum

Der Zins, sie zu knechten, sie alle zu finden,
ins Dunkel zu treiben und ewig zu binden.

Beitrag 20.06.2012, 14:07

nameschonweg
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1605
Registriert: 20.03.2010, 19:38
Datenreisender hat geschrieben:Fünf Experten reden Klartext
Die Wahrheit über den Euro-Crash
http://www.focus.de/finanzen/news/staat ... 69470.html
"[...] Hankels düsteres Bild: 120 Prozent der Kosovo-Albaner in Deutschland bekommen Hartz IV [...]" :shock: Bekommen da einige zweimal HartzIV? Oder gleich noch für Angehörige im Ausland? Mich irritieren solche "Fakten" immer etwas und stellen damit auch die restlichen "Fakten" solcher Artikel etwas in Frage ...

Was den Absatz bzgl. der Todesstrafe angeht, so ist dieser Absatz doch anscheinend so gemeint, wie auch die staatliche Polizei zum Einsatz potentiell tödlicher Gewalt berechtigt ist ("Finaler Rettungsschuß", Einsatz von Waffen mit möglierweise tödlichem Ausgang gegen Kriminelle, etc.), nur eben jetzt auf EU-Ebene im Rahmen des Einsatzes der EU-Polizeitruppe.

Der Begriff "Todesstrafe" impliziert einen Prozess mit anschließender Verurteilung und Ausübung tödlicher Gewalt gegen den Verurteilten, ohne dass eine Situation den Einsatz tödlicher Gewalt erfordert. Ich bin ja nun wirklich kein Fan von Zentralisierung und Abgabe staatlicher Hoheitsrechte an die Gurkenbieger aus Brüssel, aber irgendwo muss man die Kirche auch mal im Dorf lassen.

Gleiches gilt für die ausschließliche Aufzählung von Migrantengruppen. Als ob der deutsche HartzIV-Empfänger brav daheim verhungern oder den Kit aus den Fensterrahmen kratzen würde und die Revolte auf der Straße nur "vom bösen Ausländer" geführt wird. Und weshalb betrifft die Krise nur HartzIV-Empfänger? Hat der gemeine deutsche Arbeitnehmer, der laut des Artikels ja dann mangels Bezahlung auch keine Arbeit mehr hat (die Waren werden ja zurückgehalten), schlauerweise genügend Überlebensrationen daheim, bis es wieder D-Mark-Scheine gibt?

Das ist Polemik pur und hat mit sachlicher Diskussion nichts mehr zu tun. Auf diese Weise wird der gesamte Artikel diskreditiert, obwohl er stellenweise m.M.n. durchaus interessante Sichtweisen enthält.

Man kann den Herren Professoren nur danken für soviel Negativdienst an der gemeinsamen "Sache". Manchmal beschleicht mich der Gedanke, dass Titel wie diese doch keine Aussage auf den Intellekt zulassen. Selbst, wenn sie nicht gekauft sind.
“The greatest tragedy in mankind's entire history may be the hijacking of morality by religion.”, Arthur C. Clarke
"Papierwährungen sind die Glasperlen des Industriezeitalters"

Beitrag 20.06.2012, 14:32

Buybuy
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 98
Registriert: 10.03.2012, 23:23
Die 120% kommen lt. Bild aus der offiziellen Statistik.

http://www.bild.de/geld/wirtschaft/arbe ... .bild.html

Beitrag 20.06.2012, 14:52

Sammler_nrw
½ Unze Mitglied
Beiträge: 7
Registriert: 19.06.2012, 21:02

Beitrag 20.06.2012, 14:55

nameschonweg
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1605
Registriert: 20.03.2010, 19:38
Zitat des Bild-Artikels:

"Passiert ist wenig – außer dass die absurd hohen Hartz-IV-Anteile bei Libanesen (90 %) und Albanern (faktisch unmögliche 120 %!) wegen „nicht verlässlicher Daten“ aus der Statistik gestrichen wurden."

Das selbst in einer Bildzeitungs-Statistik auf "faktisch unmögliche Werte" und "Streichung aus der Statistik" hingewiesen wird, scheint den Herrn Professor nicht daran gehindert zu haben, mit diesen Werten seine Aussagen zu dramatisieren.

Zudem redet Prof. Hankel von "Kosovo-Albanern". Der Anteil der HartzIV-Empfänger aus dem Kosovo liegt bei fast schon mustergültigen 12%. Es wurde der Wert der "Albaner" gestrichen. Ich kann nur hoffen, dass die wissenschaftlichen Abhandlungen des Professors mehr Wert auf Details legen.
“The greatest tragedy in mankind's entire history may be the hijacking of morality by religion.”, Arthur C. Clarke
"Papierwährungen sind die Glasperlen des Industriezeitalters"

Beitrag 20.06.2012, 15:03

Buybuy
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 98
Registriert: 10.03.2012, 23:23
Ja, die Kosovo-Albaner aus meinem Umfeld sind sehr bestrebt, gegen
ihr Negativ-Image anzuarbeiten.
Vermute mal, dass dieser Teil des Buches auch eher von Ulfkotte kommt.

Beitrag 20.06.2012, 16:05

Benutzeravatar
999.9
Moderator
Beiträge: 1941
Registriert: 03.11.2009, 17:05
Wohnort: Rheinland
Die 120 %, die faktisch unmöglich sind kommen wohl tatsächlich von Doppel-Bezügen. Angeblich sollen Albaner aus dem Kosovo Ihren "Fallmanagern" massiv Gewalt angedroht haben, wenn sie nicht die gewünschten Bezüge erhalten.

Wenn ich Fallmanager wäre, würde ich auch lieber einmal mehr so einen offiziellen Wisch ausdrucken, als dass mir dunkle Gestalten nach Dienstschluss auflauern.

Ich meine, dass das Handelsblatt darüber mal in einer Randnotiz berichtet hatte. "Lustig" zu sehen, dass das jetzt aus der Statistik gestrichen worden ist. Ein politischer Anruf genügt und sowas hat natürlich niemals stattgefunden.

Deutschland scheint sich in der Tat abzuschaffen, auf vielen Ebenen.

Kenne selbst Albaner, die in der gehobenen Gastronomie arbeiten und die sich für solche Fälle mehr als schämen. Man darf Niemals Leute über einen Kamm scheren, es ist nur traurig, dass so etwas überhaupt möglich ist in einem Rechtsstaat. Dann darf man sich auch nicht darüber wundern, wenn Leute aus anderen Ländern das gerne und oft ausnutzen, so ein lasches System, welches wirkliche Kontrolle wegen fehlender Papiere / Sprachbarrieren nicht zulässt.
Nichts hasst der im Denken geschulte mehr als die Negation der Logik.
Eine Unze bleibt eine Unze bleibt eine Unze! Mittler zwischen Hirn und H�nden muss das Herz sein!

Beitrag 20.06.2012, 18:23

Sammler_nrw
½ Unze Mitglied
Beiträge: 7
Registriert: 19.06.2012, 21:02
Die US-Notenbank FED läßt den Leitzins unverändert und stemmt sich gegen die Konjunkturflaute in den USA. Mit zusätzlichen 267 Milliarden Dollar will Fed-Chef Ben Bernanke die Zinsen niedrig halten. Die Märkte reagieren kaum.......

Beitrag 20.06.2012, 18:30

Benutzeravatar
AuCluster
Gold-Guru
Beiträge: 2195
Registriert: 13.12.2011, 22:46
Wohnort: Auf Schalke
Sammler_nrw hat geschrieben:Die US-Notenbank FED läßt den Leitzins unverändert und stemmt sich gegen die Konjunkturflaute in den USA. Mit zusätzlichen 267 Milliarden Dollar will Fed-Chef Ben Bernanke die Zinsen niedrig halten. Die Märkte reagieren kaum.......
Ist nur ein Twist. Die Märkte wollen aber QE3.
Within our mandate, the ECB is ready to do whatever it takes to preserve the euro. And believe me, it will be enough.

Beitrag 21.06.2012, 09:03

Benutzeravatar
Auric Goldfinger
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 265
Registriert: 03.11.2009, 17:17
Wohnort: Fort Knox
999.9 hat geschrieben:Die 120 %, die faktisch unmöglich sind kommen wohl tatsächlich von Doppel-Bezügen. Angeblich sollen Albaner aus dem Kosovo Ihren "Fallmanagern" massiv Gewalt angedroht haben, wenn sie nicht die gewünschten Bezüge erhalten.

Wenn ich Fallmanager wäre, würde ich auch lieber einmal mehr so einen offiziellen Wisch ausdrucken, als dass mir dunkle Gestalten nach Dienstschluss auflauern.

Ich meine, dass das Handelsblatt darüber mal in einer Randnotiz berichtet hatte. "Lustig" zu sehen, dass das jetzt aus der Statistik gestrichen worden ist. Ein politischer Anruf genügt und sowas hat natürlich niemals stattgefunden.


Deutschland scheint sich in der Tat abzuschaffen, auf vielen Ebenen.

Kenne selbst Albaner, die in der gehobenen Gastronomie arbeiten und die sich für solche Fälle mehr als schämen. Man darf Niemals Leute über einen Kamm scheren, es ist nur traurig, dass so etwas überhaupt möglich ist in einem Rechtsstaat. Dann darf man sich auch nicht darüber wundern, wenn Leute aus anderen Ländern das gerne und oft ausnutzen, so ein lasches System, welches wirkliche Kontrolle wegen fehlender Papiere / Sprachbarrieren nicht zulässt.
Als ich das damals gelesen habe mit den 120 % habe ich direkt an Doppel-Bezüge gedacht, bzw. an Zahlungen an Empfänger, die hier überhaupt nicht gemeldet sind was es ja leider auch zur Genüge gibt. Da solche Sachen aber aus politischen Gründen -ähnlich wie die Kriminalstatistik des BKA- niemals der Öffentlichkeit in Gänze präsentiert wird, sondern als Verschlusssache behandelt wird kann man solche Tatsachen auch nicht als solche benennen, zumindest will man das so haben. Irgendwann kommt stets bruchstückhaft etwas von den Fakten ans Tageslicht, was aber dann leider nur als Randnotiz irgendwo gemeldet wird. Krass finde ich es, dass das einfach aus der Statistik gestrichen wird, denn: Es kann nicht sein, was nicht sein darf. Doch leider ist es immer so mit der Wahrheit, dass sie wehtut und dass sie Leuten vor den Kopf stößt. Aber in unserem Land soll alles gut sein, der guten und weisen Politik sei Dank.

Honi soit qui mal y pense
"Es ist Gold, Mr. Bond. Schon mein ganzes Leben lang habe ich seine Farbe geliebt, seinen Glanz, seine göttliche Schwere. Mir ist jedes Unternehmen willkommen, das meinen Vorrat vergrößert, der schon recht beträchtlich ist."

Beitrag 21.06.2012, 09:09

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
Banken- und Schuldenkrise
Spaniens Tag der Wahrheit

Die Welt blickt auf Spanien: Das Land gibt neue Staatsanleihen aus und muss vermutlich hohe Zinsen zahlen. Außerdem wird der Prüfbericht zu den Problemen der iberischen Banken erwartet. Reichen die EU-Hilfen für die Institute - oder muss das ganze Land unter den Rettungsschirm?

http://www.spiegel.de/wirtschaft/sozial ... 40096.html

Beitrag 21.06.2012, 14:29

Sammler_nrw
½ Unze Mitglied
Beiträge: 7
Registriert: 19.06.2012, 21:02
http://www.handelsblatt.com/finanzen/bo ... 69998.html

Ziemlich polarisierend, aber ein Stückchen Wahrheit ist immer dabei....

Beitrag 23.06.2012, 07:21

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
Eurokrise fängt erst richtig an!

Die Zahlen in Europa werden immer schlechter, die Arbeitslosigkeit wächst aufgrund der Sparmaßnahmen, die Wirtschaft tümpelt vor sich her. und die Finanzierungskosten steigen in neue Höhen.

http://de.ibtimes.com/articles/25825/20 ... tig-an.htm

Beitrag 23.06.2012, 14:57

Benutzeravatar
Argentum13
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 861
Registriert: 18.05.2010, 20:50
Wohnort: Ostwestfalen
Find so schnell den TV-Tipps-Faden nicht. hab gestern Abend nur noch einen Teil mitbekommen. Sendung wird aber am Sonntagmittag wiederholt. Lässt sich auch im Internet anschauen:

Michael Krons im Dialog mit Hans-Werner Sinn
IM DIALOG - Sa. 23.06.12, 00.00 Uhr, Wdh. So, 24.06.12, 11.15 Uhr


http://www.phoenix.de/content/phoenix/t ... log/504320

Thema: Die Verstrickungen und tatsächlichen Belastungen durch die Euro-Krise. Sinn zeigt auch einen Weg durch ein Tal der Tränen auf, dort wieder herauszukommen. Es wird auch klar, wie die regierende Politik verschleiert und uns an der Nase herumführt. Deprimierend!

Das, was ich davon mitbekommen habe, hat mich argumentativ ausgesprochen überzeugt. Ohne Aufregung, aber mit nüchternen Fakten argumentiert; Sehenswert! Werd mir die Sendung morgen komplett anschauen.
Erfolgreich gehandelt mit über 10 Forum-Nutzern
-----------------------------------------------------------------------------------

Beitrag 23.06.2012, 16:19

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6661
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Sinn und Sinnlichkeit ... oder sinnlos?

Der an seinem Stuhl klebende Präsident des [s]Orakels von München[/s] IFO-Instituts ... ach, ich weiß nicht recht. Für mich ist der keine Referenz. Mag auch manches nicht unwahr sein, haftet dem doch immer das "Gschmäggle" des Systemlings an.
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Beitrag 23.06.2012, 17:54

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
Ladon hat geschrieben:Der an seinem Stuhl klebende Präsident des [s]Orakels von München[/s] IFO-Instituts ... ach, ich weiß nicht recht. Für mich ist der keine Referenz. Mag auch manches nicht unwahr sein, haftet dem doch immer das "Gschmäggle" des Systemlings an.
Oh, sind wir heute wieder systemkritisch? :wink:
Der ist halt ein tax eater, dessen Glaskugelinstitut mit geraubten Geldern finanziert wird:
Finanziert wird das ifo Institut zurzeit zu etwa zwei Dritteln aus öffentlichen Mitteln (im Zuge der gemeinsamen Forschungsförderung von Bund und Ländern über die Leibniz-Gemeinschaft) und zu etwa einem Drittel aus den Erlösen für Drittmittelprojekte, die in der Regel ebenfalls von öffentlichen Auftraggebern stammen („wissenschaftliche Politikberatung“). Aufträge aus der Wirtschaft spielen keine Rolle.
Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Ifo_Institut

Beitrag 23.06.2012, 22:22

Benutzeravatar
goldjunge01
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1553
Registriert: 10.07.2011, 20:12
Jim Rogers zur Euro-Krise: „Lasst sie alle bankrottgehen“

Die lebende Investment-Legende Jim Rogers hat eine eindeutige Meinung zur aktuellen Bail-out-Politik in Europa: Sie taugt nichts und macht alles nur schlimmer.

http://www.goldreporter.de/jim-rogers-z ... ews/23747/

Beitrag 23.06.2012, 22:44

Benutzeravatar
Argentum13
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 861
Registriert: 18.05.2010, 20:50
Wohnort: Ostwestfalen
@Ladon

Vorbehalte gegenüber Sinn, die aus seiner Tätigkeit für das IFO abzuleiten sind, kann ich ohne weiteres nachvollziehen. In diesem Fall zählt für mich zuerst einmal, was der Mann in diesem Interview äußert. Wenn man bedenkt, dass auch Phoenix öffentlich-rechtlich ist und das IFO weitgehend vom Steuerzahler finanziert wird, finde ich die kritische und skeptische Argumentation in diesem Interview doch bemerkenswert.

Wenn schon aus dem System heraus analysiert wird, dass die Schuldenkrise mit den bisherigen Mitteln nicht nur nicht in den Griff zu bekommen ist, sondern sich rasant zulasten Deutschlands verschlechtert und hierbei auch die eigennützigen Ziele unserer "Europartner" ins Visier genommen werden, finde ich das schon sehens- und anhörenswert.

Aber war auch nur ein Hinweis. Vielleicht gehöre ich auch zu denjenigen, die die Komplexität der Zusammenhänge noch nicht voll erfasst haben und deshalb dankbar sind für eine einigermaßen schlüssige Darstellung der "Eurofalle", in der sich auch Deutschland befindet.

Interessant übrigens auch, wie Sinn mit dem Vorurteil umgeht, "Deutschland" habe vom Euro profitiert - wird ja immer wieder als ein wesentliches Argument für das "alternativlose" Festhalten am Euro gebraucht. Nach dem Interview sehe ich das etwas differenzierter.
Erfolgreich gehandelt mit über 10 Forum-Nutzern
-----------------------------------------------------------------------------------

Antworten