Einbruch bei Pro Aurum

Tagesgespräch zu Wirtschaftsthemen wie Geldmarkt, Börse, Währung, Finanzkrise, Inflation aus Deutschland und der Welt

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Antworten

Beitrag 19.04.2017, 16:06

Orini
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 76
Registriert: 09.04.2011, 19:14
Ist Gold in Schliessfächern bei Banken oder Edelmetallhändlern überhaupt sicher ?
Nach dem Einbruch bei Pro Aurum in Berlin (wo wohl VON KUNDEN kein Edelmetall weggekommen ist) stellt sich die Frage ja erneut, ob man das nicht besser zuhause aufbewahrt?

Einbruch bei Pro Aurum:
https://www.bullion-investor.com/blog/g ... fluechtig/

Einbruch in Volksbank Steglitz:
http://www.tagesspiegel.de/berlin/zwei- ... 25616.html

Tunnel zur Commerzbank Berlin:
http://www.rbb-online.de/panorama/beitr ... dorf-.html

Beitrag 19.04.2017, 18:10

Benutzeravatar
goldmatze
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 142
Registriert: 02.06.2012, 16:29
Wohnort: Berlin
Ist Gold in Schliessfächern bei Banken oder Edelmetallhändlern überhaupt sicher ?
Die Antwort ist schnell gefunden: Nö.
Und wie viel ist versichert?
Alles? - Denkste.
Die Beklauten konnten einige Tausender an die Esse schreiben.
Sage mir deinen Namen - und ich sage dir, wie du heißt.

Beitrag 20.04.2017, 19:26

plataoro
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 46
Registriert: 04.11.2014, 21:24
Das spricht ja nicht gerade für ProAurum und für die Berliner Polizei. Täter brechen in den Keller ein, bohren ein Loch, leiten Gas ein, sprengen und entwenden ggf. noch Edelmetall im kg Bereich und flüchten erfolgreich. Wieviel Zeit mag da wohl vergehen zwischen Auslösung des Alarms und Eintreffen der Polizei?

Beitrag 20.04.2017, 20:05

Benutzeravatar
McSilver
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 130
Registriert: 24.09.2013, 09:12
Wohnort: Sachsen
Ich glaube in einem Fall wurde gar kein Alarm erst ausgelöst. Der Einbruch wurde erst am Montag bemerkt als die Mitarbeiter nach dem Wochenende wieder eingetroffen waren. Da stellt sich die Frage nach dem generellen Sicherheitskonzept. Hat man da zu wenig Technik oder die falsche?
McSilver
___________
Bewertungen:
http://www.gold.de/forum/mcsilver-t8235.html
http://www.silber.de/forum/mcsilver80-t17333.html

Beitrag 20.04.2017, 20:52

Orini
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 76
Registriert: 09.04.2011, 19:14
Der gescheite Einbrecher

- installiert erst einen WLAN- und GSM-Störsender ( http://www.jammer-shop.com/de/8341CA-6B ... ender.html )
- schneidet dann die Telefonleitung durch (wenn man mal wüsste, wo die so langläuft)
- macht dann die Sicherung raus.

Eine gescheite Alarmanlage versucht dann telefonisch Kontakt zur Polizei aufzunehmen. Das ISDN-Festnetztelefon geht aber nicht, weil ja kein Strom da ist und weil die Leitung durchgeschnitten wurde.
Eine gescheite Alarmanlage hat dann eine unabhängige Stromversorgung und versucht über das zusätzlich installierte GSM-Netz einen Alarm abzusetzen: Geht aber nicht, weil der Störsender installiert wurde.

Klaus-Dieter, Ali und Igor können so ungestört ein wenig bohren und Gas einleiten, weil sie ja Akku-Geräte dabei haben :-)

Manchmal reicht auch eine Schubkarre, eine Axt und ein Seil. (Achtung, Seitenhieb)

Es gibt natürlich auch Alarmanlagen, die obiges Szenario bedacht haben, aber die meisten Firmen denken wie o.a. reicht aus.

Igor, Ali und Klaus Dieter haben bewiesen, dass es geht. Und Ali, Igor und Klaus-Dieter haben sicher auch einen Plan, wo in Berlin (oder sonstwo) noch grössere gelbe Klötzchen herumliegen...

Beitrag 21.04.2017, 06:49

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6630
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Man kann doch die Sicherheitsfrage nicht prinzipiell auf der Basis an einer Hand voll Einzelfälle beurteilen.

Auch Fliegen scheint gefährlich, wenn du ausschließlich die Flug Unfälle der letzten Jahre als Beispiele heran ziehst!

Ob "Schließfächer" sicher sind oder nicht, entscheidet sich, so meine ich, am Verhältnis eingelagerte Menge/Anzahl der Schließfächer zu davon geknackte.
Den Tresorschlüssel oder die Kombination gebe ich doch freudig her, wenn ich damit die Häute meine Familie (auch meine) retten kann. Der "Räuberus vulgaris" kommt ans Schließfach nicht, nur wenn er bei mir einbricht.

Und "staatlicher Zugriff"?
Darf man nie außer acht lassen.
Allerdings: so richtig Sinn hat so etwas doch nur, wenn die Währung, das Zahlungsmittel, irgendwie mit Gold verknüpft ist; wie zum Beispiel im historischen Goldstandard.
Ist die Verknüpfung staatliches Zahlungsmittel und Gold nicht gegeben, dann ist Gold nicht anders durch Enteignung gefährdet wie absolut jeder andere Wertgegenstand inklusive Immobilien auch.
Beim sichern des Vermögens (egal wie groß) gilt das gleiche wie beim Aufbau: Diversifizierung ist das Alpha und das Omega.




Sicher ist nur, dass wir alle sterben werden ;-)
Ich glaube nicht daran, dass Wissen uns retten kann. Das Beständige in der Geschichte sind Gier, Verblendung und eine Leidenschaft für das Blut (Cormac McCarthy)

Beitrag 21.04.2017, 06:56

Benutzeravatar
goldjunge01
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1552
Registriert: 10.07.2011, 20:12
Orini hat geschrieben: Einbruch bei Pro Aurum:
https://www.bullion-investor.com/blog/g ... fluechtig/

Einbruch in Volksbank Steglitz:
http://www.tagesspiegel.de/berlin/zwei- ... 25616.html

Tunnel zur Commerzbank Berlin:
http://www.rbb-online.de/panorama/beitr ... dorf-.html
Und noch der hier:
100 kg Goldmünze Maple Leaf gestohlen
https://www.gold.de/artikel/maple-leaf- ... gestohlen/

Und wo bleibt das ganze Gold???

Vielleicht hier:
Russlands Goldreserven steigen um weitere 24 Tonnen
http://www.goldreporter.de/russlands-go ... old/65467/

Ist aber nur eine Vermutung, die ich nicht beweisen kann ... smilie_10
Nichts ist so schlimm wie Halbwissen!

Beitrag 21.04.2017, 13:48

Benutzeravatar
wasp
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 546
Registriert: 08.02.2016, 13:49
Wohnort: NRW
Orini hat geschrieben:Der gescheite Einbrecher

- installiert erst einen WLAN- und GSM-Störsender ( http://www.jammer-shop.com/de/8341CA-6B ... ender.html )
- schneidet dann die Telefonleitung durch (wenn man mal wüsste, wo die so langläuft)
- macht dann die Sicherung raus.

Eine gescheite Alarmanlage versucht dann telefonisch Kontakt zur Polizei aufzunehmen. Das ISDN-Festnetztelefon geht aber nicht, weil ja kein Strom da ist und weil die Leitung durchgeschnitten wurde.
Eine gescheite Alarmanlage hat dann eine unabhängige Stromversorgung und versucht über das zusätzlich installierte GSM-Netz einen Alarm abzusetzen: Geht aber nicht, weil der Störsender installiert wurde.

Klaus-Dieter, Ali und Igor können so ungestört ein wenig bohren und Gas einleiten, weil sie ja Akku-Geräte dabei haben :-)

Manchmal reicht auch eine Schubkarre, eine Axt und ein Seil. (Achtung, Seitenhieb)

Es gibt natürlich auch Alarmanlagen, die obiges Szenario bedacht haben, aber die meisten Firmen denken wie o.a. reicht aus.

Igor, Ali und Klaus Dieter haben bewiesen, dass es geht. Und Ali, Igor und Klaus-Dieter haben sicher auch einen Plan, wo in Berlin (oder sonstwo) noch grössere gelbe Klötzchen herumliegen...
Nicht so viel Wissen preisgeben, wir wollen doch keine Nachahmer oder der gleichen.
Mich würde interessieren wie viele Ganoven hier auf Gold.de reinschauen und ein Plan in der Tasche haben den ein oder anderen bei einer Übergabe abzuziehen.
Die Anschrift von den Usern reicht auch oft aus um in dessen Wohnung ein Jahr später mal einzufliegen um eine Durchsuchung in Abwesenheit vor zu nehmen.
Wo es um Geld geht tummeln sich Ganoven um an dieses ran zu kommen.
Hier wird ja auch so einiges preisgegeben, wo zum Beispiel die nächste Ausstellung statt findet mit welchen Ausstellungsstückchen da geprotzt wird.
Als Info für Ganoven taugt die Seite allemal mit Ihren Informationen zu bevorstehenden Ereignissen, vorausgesetzt die können Lesen.

Beitrag 21.04.2017, 16:24

Orini
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 76
Registriert: 09.04.2011, 19:14
Die, die die sowas machen, wissen wie das geht. Und können oft auch kein deutsch. Die anderen, die hier lesen und nachmachen wollen, scheitern sowieso.

Beitrag 22.04.2017, 08:59

Benutzeravatar
IrresDing
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1225
Registriert: 12.02.2012, 01:12
Wohnort: im Grabe ruht sie
Zur Frage der Versicherung, gebe ich noch gerne ein paar Infos dazu:

1.) In den meisten Schließfachmietverträgen ist eine Basisdeckung mit dabei. Bei meiner Bank sind das

6.000 Euro.

2.) In den meisten Hausratversicherungen ist ebenso eine kleine Deckung für ein Bankschließfach mit drin. Bei mir sind das

25.000 Euro.

3.) Praktisch alle Schließfachanbieter bieten eine spezielle Versicherung für das Schließfach an, wahlweise mit oder ohne Elementarschadendeckung (ich habe in dieser kein Ele versichert). Diese Versicherung kostet in der Regel

weniger als 1 Euro / 1.000 Euro Versicherungssumme.

Und natürlich versichern Schließfachanbieter nicht einfach mal ins Blaue hinein alles, was Kunden irgendwie in ihre Schließfächer hineinstopfen könnten. Bei Fahrlässigkeit der Anbieter würde in der Regel sowieso deren Haftpflichtversicherung greifen, also wenn z.B. Pro Aurum den Tresor außerhalb der Geschäftszeiten nicht abschließen würde. Dass das passiert ist aber unwahrscheinlich. Trifft den Anbieter kein Verchulden, dann haftet er auch nicht dafür. Das ist nebenbei nicht unfair sondern ganz einfache deutsche Gesetzeslage.

Für alles andere dürfen sich die Kunden selbst versichern. Der Nachweis was drin war ist gegenüber der Versicherung einfach:
  • Fotos aller Barren, Münzen, usw.
    Eine Liste aller dieser Gegenstände mit Gewicht, Barrennummern, usw.
    Rechnungen, wenn vorhanden (ggf. Kopien)
    Zertifikate, wenn vorhanden (ggf. Kopien)
Ich habe es mir einfach gemacht und meiner Versicherung bereits bei Abschluss diese Unterlagen mit dem Antrag geschickt. Das wird aber ausdrücklich nicht von den Versicherungen verlangt, das ist nur meine manchmal ganz spezielle Art jeglichen Diskussionen aus dem Weg zu gehen. Wer hier an paranoiden Wahnvorstellungen leidet, der kann diese Unterlagen auch alle daheim aufbewahren und im unwahrscheinlichen Falle eines Schadenfalls diese dann einreichen.
"Gleich und gleich gesellt sich gern", sagt der Volksmund. Ich sehe wenig gleiches. LG und bye.

Beitrag 23.04.2017, 06:46

Benutzeravatar
Siesta
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 525
Registriert: 16.12.2016, 20:45
Wohnort: Berlin
Anscheinend hätten die Einbrecher sehr viel Zeit gehabt, sind allerdings schon verhältnismäßig früh, ohne Beute, wieder abgehauen. Der Einbruch ist erst am Montag früh aufgefallen, als Mitarbeiter von pro aurum zur Arbeit erschienen.

Lt Aussage von PA gelang es den Dieben die Tür eines Tresors aufzusprengen. Die Schliessfaecher konnten jedoch nicht geöffnet werden.

Kundeneinlagen sind unversehrt, lediglich einige Schliessfaecher sollen äusserlich stark verschmutzt sein. Betroffene Kunden wurden bereits informiert.
*One original thought is worth a thousand mindless quotings*DIOGENES

Beitrag 08.05.2017, 16:38

Knudelhuber
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 170
Registriert: 03.05.2017, 13:07
erst BIG MAPLE in Berlin ,

dann Pro Aurum in Berlin...

dann Diamanten für 1,2 Millionen aus dem Museum in Karlsruhe (geht ja im Moment im Wochentakt) http://anlagegold24.blog/2017/05/08/nae ... en-diadem/

Gibt es irgendwo eine neue Homepage mit lohnenden Objekten für Schubkarrenbesitzer ?

Beitrag 09.05.2017, 14:15

hubsi
1 Unze Mitglied
Beiträge: 19
Registriert: 28.01.2016, 10:46
Wohnort: BRD
@Orini
Ich war mal auf Störsenderseite. Gar kein Impressum. Tja.

Antworten