Epochaler Leak: Rückkehr zum Goldstandard am 29. März !?

Tagesgespräch zu Wirtschaftsthemen wie Geldmarkt, Börse, Währung, Finanzkrise, Inflation aus Deutschland und der Welt

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Beitrag 21.03.2019, 20:49

HansBF
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 107
Registriert: 27.01.2019, 20:32
lifesgood hat geschrieben:
21.03.2019, 09:08
Ach solche Meldungen gibt es doch immer wieder. Gerade Edelmetallneulinge brauchen solche Seiten, um sich zu bestätigen, dass sie aufs richtige Pferd gesetzt haben.


Auch der HansBF wird noch herausfinden, welche Seiten Käse verbreiten und welche nicht. Als seid ein wenig nachsichtig mit ihm ;)
lifesgood

Auf welches Pferd soll ich setzen ?
im übrigen kannte ich die Seite nicht bin nur zufällig da drauf gestoßen, fand es interessant und hab den Link hier mal rein gesetzt, wo ist dein Problem ?

"Auch der HansBF wird noch herausfinden, welche Seiten Käse verbreiten und welche nicht."
Ach, und du bist derjenige der bestimmt wo ich was zu Finden habe und wo nicht ?
Ist ja Sehr Interessant, Erzähl uns Dummerchen doch mal deine Alternativlosen Quellen, lass das Fußvolk doch an deinem Grenzenlosen Wissen Teilhaben.

Beitrag 21.03.2019, 21:43

Benutzeravatar
Sinjawski
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 371
Registriert: 17.11.2012, 23:44
auch wenn ich Gefahr laufe, hier ebenso angegiftet zu werden:
es braucht nur zwei clicks , um zu sehen:
dieser Link wurde am 02.03. live gestellt
https://connectiv.events/eilmeldung-epo ... ralbanken/

Die referenzierte Nachricht stammt allerdings schon vom 25. Februar
https://www.ilsole24ore.com/art/finanza ... fresh_ce=1

vom gleichen Autor am selben Abend erstellt:
https://www.ilsole24ore.com/art/finanza ... d=ABBCXcXB
hat aber keine grossen Reaktionen hervorgerufen, vl. war der Artikel also gar nicht so sensationell?

Seitdem ist auch nix passiert, in immerhin 4 Wochen. Nicht mal hier auf gold.de ueberhitzt der Markt.

Und wenn man ein wenig im Forum herumstoebert, so ist i.a. klar, dass ein solcher Link - unkommentiert eingestellt - Gegenwind hervorruft. Das war sogar in Zeiten des Informationsoverflows (Datenreisender) meist so.
Angesichts dieser Erfahrungswerte war die Reaktion von kribbelboie nicht so ueberraschend, die Gegenreaktion heftig ueberzogen, und ich muss sagen, coole Versoehnungsgeste von kribbelboie smilie_12
Ich denke, dabei koennte man es belassen, ohne weiterhin auszukeilen.
Im uebrigen bin ich ebenso hundert Prozent ueberzeugt, dass am 29. Maerz nirgendwo auf der Welt ein Goldstandard eingefuehrt wird, und immer noch zu 99%, dass es an diesem Tag auch keinen Brexit geben wird.

Schliesslich aber noch - der Artikel endet mit
"Chissà che accadrà dopo il 29 marzo... ", also in ungefaehr "Wer weiss, was nach dem 29. Maerz passieren wird".
Tja, und da ist, was connectiv events draus macht wohl echter Qualitaetsjournalismus?

Ich weiss nicht, was nach dem 29. Maerz passieren wird, also eine echt gute Frage. Es kann aber auch der 29. Maerz 2099 gemeint sein, und der ist ja auch nach dem 29. Maerz 2019. Da kann also sogar noch mehr passieren. Sogar, dass die Zantralbanker mal wieder ueber den Goldstandard nachdenken. Wer das gut findet, kann der Meinung sein, dass das sogar ihre Pflicht ist, wenn sie auch immer wieder zur gleichen Ansicht kommen werden, dass das ein NoGo ist. Wer das eher illusorisch findet, kann trotzdem meinen, dass man darueber in NY, London, Frankfurt nachdenken mag - nach dem 5. Bier der Weihnachtsfeier? Will meinen, alles wilde Spekulation.

So, soll genuegen, zurueck zu wichtigeren Dingen.
Half of what he said meant something else,
and the other half didn't mean anything at all.
(Rosencrantz And Guildenstern Are Dead)

Beitrag 21.03.2019, 21:46

Robin Good
1 Unze Mitglied
Beiträge: 19
Registriert: 06.03.2019, 11:07
HansBF hat geschrieben:
21.03.2019, 20:49
Ist ja Sehr Interessant, Erzähl uns Dummerchen doch mal deine Alternativlosen Quellen, lass das Fußvolk doch an deinem Grenzenlosen Wissen Teilhaben.
Wenn dich einer dumm an macht einfach melden:

https://internetmobbinghilfe.blogspot.c ... o-und.html

Beitrag 21.03.2019, 22:11

saho111
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 139
Registriert: 13.06.2017, 20:53
lifesgood hat geschrieben:
21.03.2019, 18:03
Hatte ich doch geschrieben, Verluste könnte man mit Cash einfahren, wenn keine Deflation kommt, sondern gleich eine starke Inflation. Dann sollte die Kursentwicklung des EM diese Verluste mehr als kompensieren. Wir wissen's eben nicht wann und wie etwas kommt.


lifesgood
Sorry, das hatte ich falsch gelesen.

Beitrag 21.03.2019, 22:19

saho111
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 139
Registriert: 13.06.2017, 20:53
Robin Good hat geschrieben:
21.03.2019, 19:28

Bei einer Inflation hauen die Sparer das Geld schnell für Konsum oder ihre Immobilie raus. Das hat den Vorteil, dass man etwas davon gehabt hat. Ganz anders bei der Deflation. Dort wird gespart bis zuletzt und das Ende nennt sich dann Währungsreform. Die wird bei einer Deflation nämlich genauso wie bei einer Inflation irgendwann erforderlich, damit die Leute wieder konsumieren. Bei Inflation ist nämlich der Konsum irgendwann vorüber weil die Kohle nichts mehr wert ist, die Händler nichts mehr raus rücken und die vielen Nullen hinter der 1 die Meisten doch sehr verwirren. Bei der Deflation wird die Reform hingegen erforderlich weil Niemand konsumiert, Arbeitsplätze deswegen abgebaut werden und eine schwere Wirtschaftskrise einsetzt. Ihr merkt: So oder so endet es mit Wirtschaftskrise und Währungsreform.
Ja, das ist im Grunde richtig, aber da wird natürlich zuvor dagegen gesteuert. Ich sehe nicht das Szenario einer galoppierenden Inflation oder einer lang anhaltenden Deflation. Eher ein schnell auftretendes Ereignis was zu einem Reset zwingt.

Beitrag 22.03.2019, 11:12

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 3177
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
saho111 hat geschrieben:
21.03.2019, 22:19
... Eher ein schnell auftretendes Ereignis was zu einem Reset zwingt.
Das wäre dann ein schwarzer Schwan.
Die Wahrscheinlichkeit des Auftretens eines solchen ist meines Erachtens heute viel wahrscheinlicher als in der Vergangenheit, da z.B. die "Schnelllebigkeit" (just-in-time-Produktion in der Wirtschaft statt Lagerhaltung, etc.) und die fehlende Risikoaversion (besonders in der Finanzwelt) in der gesamten Gesellschaft deutlich zugenommen hat. Zudem sind politische Verwerfungen (Rechtsruck in vielen Staaten, politische Hasardeure an der Macht, etc.) mittlerweile fast schon zum Standard geworden.

In der Tat, ein schwarzer Schwan kann Staaten zum Reset zwingen, und hier ist keine zeitliche Hypothese möglich.
Ist zu überlegen, ob man den Goldanteil im Portfolio nicht erhöhen sollte.
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 22.03.2019, 11:31

kribelboble
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 266
Registriert: 11.09.2014, 13:47
Unabhängig von der plakativen Überschrift des Original-Links kann man natürlich diskutieren, ob Goldbesitz einer Bank als risikoloses Kernkapital gewichtet werden könnte. Dies könnte das Überleben der einen oder anderen Bank noch etwas verlängern, wenn sie noch "billiges" Vor-Krisen-Gold in ihren Tresoren hätten.
Wertpapiere und Unternehmensanleihen werden nur "zum Teil" als risikoloses Kernkapital gewichtet.
Solch eine Neubewertung um die Banken zu stützen ist aber keine Rückkehr zum Goldstandard, nur ein weitere Stärkung angeschlagener Banken.
Per Definition "Risikoloses Kernkapital" (wie Spareinlagen und "guten" Staatsanleihen ist für Banken extrem wichtig).

Beitrag 22.03.2019, 11:40

Benutzeravatar
lifesgood
Gold-Guru
Beiträge: 2450
Registriert: 07.10.2012, 10:27
Wohnort: zwei
@VfL: Ein Goldanteil (Anteilsgröße nach persönlicher Risikobereitschaft) gehört natürlich in jedes gut diversifizierte Anlagemodell.

Aber ich denke, es wäre übertrieben, wegen Dingen wie einem Schwarzen Schwan, die man eben nicht kalkulieren kann, in Aktionismus zu verfallen. Du kennst ja den Spruch "Hin und Her macht Taschen leer". Und wie man's macht ist es sowieso verkehrt ;)

Einfach mit der Diversifikation weiter machen wie geplant und sich nach allen Seiten ein wenig absichern.

lifesgood

Beitrag 22.03.2019, 11:51

Benutzeravatar
lifesgood
Gold-Guru
Beiträge: 2450
Registriert: 07.10.2012, 10:27
Wohnort: zwei
kribelboble hat geschrieben:
22.03.2019, 11:31
Unabhängig von der plakativen Überschrift des Original-Links kann man natürlich diskutieren, ob Goldbesitz einer Bank als risikoloses Kernkapital gewichtet werden könnte.
War nicht genau davon die Rede, dass Gold mit Basel III ab 2019 eben nicht mehr als Rohstoff, sondern als TIER 1 Asset bewertet wird?

https://www.trading-treff.de/wirtschaft ... -im-anflug

lifesgood

Beitrag 22.03.2019, 12:08

Robin Good
1 Unze Mitglied
Beiträge: 19
Registriert: 06.03.2019, 11:07
VfL Bochum 1848 hat geschrieben:
22.03.2019, 11:12
Ist zu überlegen, ob man den Goldanteil im Portfolio nicht erhöhen sollte.

Ich hab den Anteil gesenkt. Die letzten Jahre immer das gleiche Muster. Anfang des Jahres hoch und dann ab ins Jammertal. Diesmal halte ich Cash und steige dann wieder günstig ein. Wahrscheinlich in Silber bei einer 1:100 Gold Silber Ratio. Gibt schließlich immer Jemanden der Gold verkaufen muss. Zuletzt waren es Venezuela und die Türkei smilie_13 , aber das Leben ist nun mal kein Ponyhof und dass "die" alles fest im Griff haben steht außer Frage. Sieht man doch an den anstehenden Massenentlassungen in der Banken - und Automobilindustrie. Auch der Brexit ist kein wirkliches Problem. Bisschen Grundsteuer, Strom - und Benzinsteuern rauf und der Laden läuft noch ein paar Jahre. Mehrwertstuererhöhung auf 30 % ankündigen und die springen alle los und kaufen sich ein E Fahrzeug. Fährt zwar nur 5 Jahre. Macht aber nix.

Beitrag 22.03.2019, 14:06

Goldi82
1 Unze Mitglied
Beiträge: 11
Registriert: 27.06.2016, 22:45
Wohnort: Dortmund
Wenn die MwSt aud 30% geht....
Glaub mir dann wird auch der letzte Michel wach
Die Welt ist nicht genug

Beitrag 22.03.2019, 15:42

saho111
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 139
Registriert: 13.06.2017, 20:53
@Kribelboble und @lifesgood

Ich kenne keine Bank außer JPM die nennenswerte Bestände in EM halten.
Wisst ihr mehr ?

Beitrag 22.03.2019, 16:17

Robin Good
1 Unze Mitglied
Beiträge: 19
Registriert: 06.03.2019, 11:07
saho111 hat geschrieben:
22.03.2019, 15:42
Ich kenne keine Bank außer JPM die nennenswerte Bestände in EM halten.
Wisst ihr mehr ?
JPM hält vor allem Silberbestände.
https://www.zerohedge.com/sites/default ... k=_HzD-vap

Aber der Silbermarkt ist in Zahlen betrachtet ein Witz gegenüber dem Goldmarkt, da er vom finanziellen Volumen betrachtet sehr klein ist.

Die Musik spielt beim Gold.

Wenn jährlich 10 mal mehr Silber wie Gold gefördert wird aber der Goldpreis beim 85 fachen des Silberpreises liegt sagt das einiges über die wichtige monetäre Bedeutung des Edelmetalles Gold aus. Gold halten die Zentralbanken als Reservewährung und die sogenannten Bullion Banken halten es auch physisch. Die Deutsche Bank ist vor einigen Jahren als Clearing – Mitglied der LBMA ausgestiegen zumal man ihr Preismanipulation vorgeworfen hatte.

Dort findest du die Silberbestände der Bullion Banken: https://www.cmegroup.com/delivery_repor ... stocks.xls

Dort die Gold Bestände: https://www.cmegroup.com/delivery_repor ... Stocks.xls

Erst wenn es schwer wird an physisches Gold zu kommen werden sich die Marktteilnehmer dem Silber zuwenden. Wann das der Fall sein wird kann dir Niemand sagen. Aber aktuell sieht es wegen der Rezessionsgefahr für Silber nicht gut aus.

Beitrag 22.03.2019, 16:48

saho111
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 139
Registriert: 13.06.2017, 20:53
Robin Good hat geschrieben:
22.03.2019, 16:17

JPM hält vor allem Silberbestände.
https://www.zerohedge.com/sites/default ... k=_HzD-vap

Aber der Silbermarkt ist in Zahlen betrachtet ein Witz gegenüber dem Goldmarkt, da er vom finanziellen Volumen betrachtet sehr klein ist.

Die Musik spielt beim Gold.

Wenn jährlich 10 mal mehr Silber wie Gold gefördert wird aber der Goldpreis beim 85 fachen des Silberpreises liegt sagt das einiges über die wichtige monetäre Bedeutung des Edelmetalles Gold aus. Gold halten die Zentralbanken als Reservewährung und die sogenannten Bullion Banken halten es auch physisch. Die Deutsche Bank ist vor einigen Jahren als Clearing – Mitglied der LBMA ausgestiegen zumal man ihr Preismanipulation vorgeworfen hatte.

Dort findest du die Silberbestände der Bullion Banken: https://www.cmegroup.com/delivery_repor ... stocks.xls

Dort die Gold Bestände: https://www.cmegroup.com/delivery_repor ... Stocks.xls

Erst wenn es schwer wird an physisches Gold zu kommen werden sich die Marktteilnehmer dem Silber zuwenden. Wann das der Fall sein wird kann dir Niemand sagen. Aber aktuell sieht es wegen der Rezessionsgefahr für Silber nicht gut aus.

Danke Dir, ich kenne die Seite der CME group schon. Ist die Frage, ob das Eigenbestände sind oder Bestände die für Kunden gehalten werden oder beides.

Gerade weil die "Aussichten" für Silber nicht so gut erscheinen, sollte m.M. nach Silber aktuell etwas übergewichten. Der Silberpreis enthält m.M. bereits schlechte Nachrichten die eine Rezession mit sich bringt.

Beitrag 23.03.2019, 19:56

Benutzeravatar
KROESUS
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1839
Registriert: 08.01.2011, 11:41
Vom Silber halte ich nichts mehr

Da gibt es einfach zuviel davon sowohl über als unter der Erde

Ist ja auch das Gold des kleinen Mannes

Und es wäre mal was ganz Neues wenn der kleine Mann gegen die Banken gewinnt

Ich denke mit Bargeld (Dollar?) und Gold im gleichen Verhältnis wie Bertel es in seinem Geldspeicher hat dürfte man ganz gut fahren

https://media1.tenor.com/images/d361050 ... d=10344940
In unsicheren Zeiten kann Gold eine gute Wertanlage sein

Beitrag 23.03.2019, 21:51

Benutzeravatar
lifesgood
Gold-Guru
Beiträge: 2450
Registriert: 07.10.2012, 10:27
Wohnort: zwei
Die Manipulateure lieben enge Märkte, weil man da mit der selben Menge Kapital deutlich mehr bewegt.

Der Silbermarkt ist deutlich enger als der Goldmarkt. Platin und Palladium sind noch enger.

Der Hype von 2009 - 2011 war nicht fundamental sondern spekulationsgetrieben und das wird der nächste Silberhype wieder sein.

Und der wird kommen. Das Palladiumdrops dürfte für die Spekulanten langsam aber sicher gelutscht sein. Als nächstes wird es wohl erst noch Platin sein, das gepusht wird. Aber irgendwann ist auch Silber wieder dran.

lifesgood

Beitrag 25.03.2019, 18:47

kaufmax
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 92
Registriert: 04.03.2011, 18:06
Werte Foristen,
mich würde es nicht wundern, wenn diese unglaubliche Meldung in einer Woche so aussieht:

https://de.wikipedia.org/wiki/Aprilscherz


Beste Grüße
kaufmax

Beitrag 25.03.2019, 19:24

HansBF
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 107
Registriert: 27.01.2019, 20:32
Na, wenn isses ja ein März-Scherz :wink:

Beitrag 26.03.2019, 21:00

HansBF
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 107
Registriert: 27.01.2019, 20:32
Kommt der Goldstandard am 29. März?
Friedrich & Weik
https://www.youtube.com/watch?v=vzxxdfcg-Y4



Novelle von Basel III – der neue versteckte Goldstandard
https://deutsch.rt.com/wirtschaft/86378 ... -standard/

Beitrag 27.03.2019, 05:00

Benutzeravatar
MaciejP
Gold-Guru
Beiträge: 2167
Registriert: 08.03.2012, 05:49
Kommt der Goldstandard am 29. März?
Friedrich & Weik
Herr Hoose lässt sich diese Nachricht natürlich auch nicht entgehen, ohne darauf aufzuspringen: Kommt der Goldstandard zurück?. Sind irgendwie immer die gleichen, denen Sensationslust wichtiger ist als Seriosität. Fehlt nur noch Herr Vogt, dann hätten wir die Runde komplett. smilie_03
„Wenn der Durchschnittsmichel Gold kauft, kann er keine Fehler machen.“ – „Gold fliegt nicht weg.“

Gesperrt