Crashtime Fortsetzung

Tagesgespräch zu Wirtschaftsthemen wie Geldmarkt, Börse, Währung, Finanzkrise, Inflation aus Deutschland und der Welt

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Antworten

Beitrag 12.03.2020, 08:04

Benutzeravatar
Argentum Amicum
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 37
Registriert: 09.10.2018, 11:31
MaciejP hat geschrieben: Mindestens 90% Verluste, selbst bei Immobilien! Bietet jemand mehr? :shock:
Eigentlich halte ich ja fest an "Sag niemals nie!", jedoch ist es für mich kaum vorstellbar, dass Mieten und/oder Werte von Immobilien hier in D flächendeckend kurz-oder mittelfristig mindestens 90% Verluste erfahren werden.
Das klingt für mich schlicht nach Panikmache in einem unseriösen Ausmaß.
Viele Grüße
Argentum Amicum

Beitrag 12.03.2020, 08:11

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 3673
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
Argentum Amicum hat geschrieben:
12.03.2020, 08:04
MaciejP hat geschrieben: Mindestens 90% Verluste, selbst bei Immobilien! Bietet jemand mehr? :shock:
Eigentlich halte ich ja fest an "Sag niemals nie!", jedoch ist es für mich kaum vorstellbar, dass Mieten und/oder Werte von Immobilien hier in D flächendeckend kurz-oder mittelfristig mindestens 90% Verluste erfahren werden.
Das klingt für mich schlicht nach Panikmache in einem unseriösen Ausmaß.
Halte ich auch erst mal für Panikmache, obwohl ein bisschen komisches Bauchgefühl bleibt, gebe ich zu.
Weiterhin frage ich mich, wenn das so kommen würde, würden EM dann auch massiv verlieren oder drastisch steigen?
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 12.03.2020, 08:24

Klecks
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1834
Registriert: 28.11.2011, 14:16
Argentum Amicum hat geschrieben:
12.03.2020, 08:04
Eigentlich halte ich ja fest an "Sag niemals nie!", jedoch ist es für mich kaum vorstellbar, dass Mieten und/oder Werte von Immobilien hier in D flächendeckend kurz-oder mittelfristig mindestens 90% Verluste erfahren werden.
Das klingt für mich schlicht nach Panikmache in einem unseriösen Ausmaß.
Kommt darauf an, wie diese 90% gerechntet werden, nominal oder kaufkraftbereinigt.

Im Falle einer beschleunigten Inflation (die ja angesichts der in den letzten Jahren geschaffenen Geldmengen ja nicht völlig ausgeschlossen ist) könnte ich mir so etwas durchaus vorstellen. Zumindest vorübergehend, bis zum Währungsschnitt, wären dann kaufkraftbereinigt solche Verluste durchaus drin. Gerade die Mieten ließen sich dann nominal nicht im gleichen Tempo erhöhen, wie das Geld auf der Straße an Wert verliert.

Meine persönliche Hoffnung in so einem Fall: Ein Monatseinkommen bei der Bank auf den Tisch gelegt und die Bude ist schuldenfrei smilie_02
Das Leben ist zu kurz, um alle Fehler selber zu machen.

Beitrag 12.03.2020, 09:16

Benutzeravatar
Argentum Amicum
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 37
Registriert: 09.10.2018, 11:31
VfL Bochum 1848 hat geschrieben:
12.03.2020, 08:11
Argentum Amicum hat geschrieben:
12.03.2020, 08:04
MaciejP hat geschrieben: Mindestens 90% Verluste, selbst bei Immobilien! Bietet jemand mehr? :shock:
Eigentlich halte ich ja fest an "Sag niemals nie!", jedoch ist es für mich kaum vorstellbar, dass Mieten und/oder Werte von Immobilien hier in D flächendeckend kurz-oder mittelfristig mindestens 90% Verluste erfahren werden.
Das klingt für mich schlicht nach Panikmache in einem unseriösen Ausmaß.
Halte ich auch erst mal für Panikmache, obwohl ein bisschen komisches Bauchgefühl bleibt, gebe ich zu.
Weiterhin frage ich mich, wenn das so kommen würde, würden EM dann auch massiv verlieren oder drastisch steigen?
Hättest Du diese Frage bspw. vor einem Jahr gestellt, wäre ich davon ausgegangen, dass EM in solch einem Szenario drastisch steigen würde.
Nach heutigem Stand weiß ich mehr:
Nämlich dass ich nichts sicher weiß!
Wer anderes behauptet, möge mir das belegen, oder mir seine/ihre Glaskugel zur Verfügung stellen.

Wir kalkulieren doch alle nur mit Wahrscheinlichkeiten und werden getrieben von unseren persönlichen Erfahrungen und Glaubenssätzen.
Die derzeitigen Verluste bei den EM-Kursen unter Berücksichtigung der Verwerfungen anderer Assetklassen hat vermutlich niemand kommen sehen.
Neue Welt, neue Bedingungen, neues Spiel...
Viele Grüße
Argentum Amicum

Beitrag 12.03.2020, 09:19

Benutzeravatar
lifesgood
Gold-Guru
Beiträge: 2767
Registriert: 07.10.2012, 10:27
Wohnort: zwei
... wer 2008 schon dabei war, hat das ja schon mal erlebt.

Wobei Gold in Euro seit dem 1.1.20 immer noch 7,4% im Plus ist.

lifesgood

Beitrag 12.03.2020, 09:32

Benutzeravatar
Argentum Amicum
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 37
Registriert: 09.10.2018, 11:31
Klecks hat geschrieben:
12.03.2020, 08:24
Argentum Amicum hat geschrieben:
12.03.2020, 08:04
Eigentlich halte ich ja fest an "Sag niemals nie!", jedoch ist es für mich kaum vorstellbar, dass Mieten und/oder Werte von Immobilien hier in D flächendeckend kurz-oder mittelfristig mindestens 90% Verluste erfahren werden.
Das klingt für mich schlicht nach Panikmache in einem unseriösen Ausmaß.
Kommt darauf an, wie diese 90% gerechntet werden, nominal oder kaufkraftbereinigt.

Im Falle einer beschleunigten Inflation (die ja angesichts der in den letzten Jahren geschaffenen Geldmengen ja nicht völlig ausgeschlossen ist) könnte ich mir so etwas durchaus vorstellen. Zumindest vorübergehend, bis zum Währungsschnitt, wären dann kaufkraftbereinigt solche Verluste durchaus drin. Gerade die Mieten ließen sich dann nominal nicht im gleichen Tempo erhöhen, wie das Geld auf der Straße an Wert verliert.

Meine persönliche Hoffnung in so einem Fall: Ein Monatseinkommen bei der Bank auf den Tisch gelegt und die Bude ist schuldenfrei smilie_02
Ich mag Deine Beiträge, Klecks, das ist nicht ironisch gemeint.

Deflation aufgrund von Rezession kann ich mir gut vorstellen.
Inflation durch das Hineinpumpen weiterer Geldmengen durch Notenbanken sowie durch den Aufschwung nach einer Rezession kann ich mir vorstellen.

Dass Immobilienpreise schneller steigen können als Mieten, haben wir gerade in den letzten Jahren selbst erlebt.
Aber weder nominal noch kaufkraftbereinigt sind die Verluste der Immobilienwerte in Höhe von "mindestens 90%" für mich vorstellbar.
Und nebenbei: Der Kauf eines Einfamilienhauses mit einer Unze Gold wird ebenso wenig win Regelfall werden.

Die Restschuld einer Immobilie wirst Du im Übrigen nur dann mit einem Monatseinkommen zahlen können, wenn Du ohnehin schon am Ende der Finanzierungslaufzeit stehst und die Bank nur noch ein paar Kröten zu bekommen hat. ;)
Viele Grüße
Argentum Amicum

Beitrag 12.03.2020, 09:53

Klecks
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1834
Registriert: 28.11.2011, 14:16
Argentum Amicum hat geschrieben:
12.03.2020, 09:32
Ich mag Deine Beiträge, Klecks, das ist nicht ironisch gemeint.
smilie_14
Argentum Amicum hat geschrieben:
12.03.2020, 09:32
Aber weder nominal noch kaufkraftbereinigt sind die Verluste der Immobilienwerte in Höhe von "mindestens 90%" für mich vorstellbar.
Mal überzogen durchgesponnen: Im Falle einer Hyperinlation wie bei uns 1923 oder auch derzeit in Venezuela hättest du solche Verluste innerhalb weniger Tage. Zumindest auf dem Papier, tatsächlich träte er ja erst mit der Realisierung ein.
Argentum Amicum hat geschrieben:
12.03.2020, 09:32
Und nebenbei: Der Kauf eines Einfamilienhauses mit einer Unze Gold wird ebenso wenig win Regelfall werden.
Ganz deiner Meinung. Selbst wenn die Unze nominal den Wert erreichen würde, käme wohl kaum einer auf die Idee, genau dann zu verkaufen.
Argentum Amicum hat geschrieben:
12.03.2020, 09:32
Die Restschuld einer Immobilie wirst Du im Übrigen nur dann mit einem Monatseinkommen zahlen können, wenn Du ohnehin schon am Ende der Finanzierungslaufzeit stehst und die Bank nur noch ein paar Kröten zu bekommen hat. ;)
Menno smilie_04
Das Leben ist zu kurz, um alle Fehler selber zu machen.

Beitrag 12.03.2020, 11:01

Benutzeravatar
lifesgood
Gold-Guru
Beiträge: 2767
Registriert: 07.10.2012, 10:27
Wohnort: zwei
Klecks hat geschrieben:
12.03.2020, 09:53
Argentum Amicum hat geschrieben:
12.03.2020, 09:32
Aber weder nominal noch kaufkraftbereinigt sind die Verluste der Immobilienwerte in Höhe von "mindestens 90%" für mich vorstellbar.
Mal überzogen durchgesponnen: Im Falle einer Hyperinlation wie bei uns 1923 oder auch derzeit in Venezuela hättest du solche Verluste innerhalb weniger Tage. Zumindest auf dem Papier, tatsächlich träte er ja erst mit der Realisierung ein.
Ich sehe das wie Argentum Amicum.

Denn die Immobilie ist ja ein Sachwert und kein Kontoguthaben dessen Nominalwert bei einer Hyperinflation fix bleibt. Daher gehe ich davon aus dass der Wert der Immobilie mit inflationieren wird. Klar kann der Wert der Immobilie (in Kaufkraft) dabei sinken, aber 90% halte ich für ausgeschlossen.

lifesgood

Beitrag 12.03.2020, 12:20

Benutzeravatar
Kursprophet
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1353
Registriert: 17.12.2010, 13:08
Dr.Krall 2018 : In 2 Jahren sind wir alle pleite !

:lol:

Beitrag 12.03.2020, 12:34

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 3673
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
Kursprophet hat geschrieben:
12.03.2020, 12:20
Dr.Krall 2018 : In 2 Jahren sind wir alle pleite !

:lol:
Ich glaub ja mal überhaupt nicht, dass er Covid 19 vorausgesehen hat.
Aber warten wir ab, das Jahr ist ja noch lang :? .

Ich möchte den weiteren wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Verlauf dieses Jahr auch nicht prognostizieren müssen, da kann noch viel passieren, in jeder Hinsicht und Richtung!
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 12.03.2020, 12:52

Benutzeravatar
Oliver
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 289
Registriert: 19.10.2019, 07:34
Wohnort: Nordpool
...und langsam bröckeln die alten KLV....und viele mit alten Verträgen zu 4 % garantiezins....verkaufen bereits, eine oder 3 Überlegungen sind's wert....
smilie_37SCHAAAALKE smilie_37

Beitrag 12.03.2020, 13:15

Klecks
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1834
Registriert: 28.11.2011, 14:16
lifesgood hat geschrieben:
12.03.2020, 11:01
Daher gehe ich davon aus dass der Wert der Immobilie mit inflationieren wird.
Ja, aber wahrscheinlich nicht so schnell wie die Preise auf der Straße.

Das wäre dann sicher nicht von Dauer aber kurzfristig schon möglich, denke ich.
Das Leben ist zu kurz, um alle Fehler selber zu machen.

Beitrag 12.03.2020, 14:00

Benutzeravatar
Kursprophet
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1353
Registriert: 17.12.2010, 13:08
VfL Bochum 1848 hat geschrieben:
12.03.2020, 12:34
Kursprophet hat geschrieben:
12.03.2020, 12:20
Dr.Krall 2018 : In 2 Jahren sind wir alle pleite !

:lol:
Ich glaub ja mal überhaupt nicht, dass er Covid 19 vorausgesehen hat.
Aber warten wir ab, das Jahr ist ja noch lang :? .

Ich möchte den weiteren wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Verlauf dieses Jahr auch nicht prognostizieren müssen, da kann noch viel passieren, in jeder Hinsicht und Richtung!
Dr. Krall spekulierte ja auch nicht über mögliche ``Auslöser``sondern analysierte nur die Sachlage :wink:

Die Zombies stehen da , wann sie fallen , weshalb sie fallen ...?
Ziemlich sicher ist wohl nur das Sie irgendwann fallen werden und wen sie dann alles mit in die Grube ziehen bzw wie man das im speziellen verhindern will oder kann bleibt ebenso offen.

Man wird alles versuchen aber die Erfolgsaussichten sind nicht gut und die Frage ist eben auch was werden diese Versuche ansich schon für uns alle bedeuten :lol:

Kann aber auch sein das vorher schon das zb aufgrund der fortschreitener Finanzlage Italiens ein EU Austritt folgen könnte was wohl auch schon das ganze Eurokonstrukt zum Einsturz bringen könnte ...oder oder oder

da sind aktuell sehr viele Eisen gleichzeitig im Feuer die Flächenbrände auslösen können

Beitrag 12.03.2020, 14:26

Benutzeravatar
Kursprophet
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1353
Registriert: 17.12.2010, 13:08

Beitrag 12.03.2020, 15:20

Benutzeravatar
Kursprophet
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1353
Registriert: 17.12.2010, 13:08
:|

"Wenn jemand zwischen 80 und 95 Jahre alt ist und große Atemprobleme hat,
führen wir in der Regel die Behandlung nicht fort",

https://www.gmx.net/magazine/panorama/c ... t-34510730

Beitrag 12.03.2020, 19:01

Benutzeravatar
Kursprophet
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1353
Registriert: 17.12.2010, 13:08
Markus Krall: Der Anfang vom Ende
https://www.youtube.com/watch?v=jJAuIYXelak

Beitrag 12.03.2020, 19:22

Benutzeravatar
Kilimutu
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 897
Registriert: 06.03.2011, 09:44
@Frosch

Hab mir den neuen Krall-Link noch nicht angeschaut/angehört. Aber ein Virologe hat heute im Bayerischen Rundfunk das Corona-Rumgeeiere mit all seinen Konsequenzen sehr vorsichtig terminlich bis Frühjahr 2021 prognostiziert.

Selbst wenn es nur bis in den späten Herbst dauern sollte, steht zu befürchten dass der Titel zum Krall-Video zutrifft.

Tom
Letzte Woche war die Atomkraft so sicher wie das Amen in der Kirche - heute ist sie so sicher wie die Renten (Sven Lorig im ARD Morgenmagazin, nach Fukushima)

Beitrag 12.03.2020, 19:41

Benutzeravatar
Kursprophet
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1353
Registriert: 17.12.2010, 13:08
ich sehe es eher so das Corona nur der Auslöser war und die Hütte jetzt wirklich brennt ,
Dax heute was ? ca 10% -12% auf weit unter 10 000 abgeschmiert :shock:

Es fängt an und Corona wird uns sowieso noch länger beschäftigen , die Frage ist welche wirtschaftlichen Folgen da zu dem ganzen Salat den wir eh schon haben noch zusätzlich drauf kommt au au au smilie_04

Vielleicht ist es für ein`` rette sich wer kann`` sogar schon zu spät :lol:

https://www.youtube.com/watch?v=a53s4jyCqqU
Zuletzt geändert von Kursprophet am 12.03.2020, 21:25, insgesamt 1-mal geändert.

Beitrag 12.03.2020, 20:03

Herebordus
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 493
Registriert: 12.02.2016, 13:38
Markus Krall: Der Anfang vom Ende


https://www.youtube.com/watch?v=jJAuIYXelak

Beitrag 12.03.2020, 21:24

Benutzeravatar
Kursprophet
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1353
Registriert: 17.12.2010, 13:08
Marc Friedrich im Gespräch mit Roland Tichy über die Folgen des Corona-Crashs
https://www.youtube.com/watch?v=IZwfPxETmlI

Stoppt die Fed den Crash? Marktgeflüster
https://www.youtube.com/watch?v=hMqr_CtLC7o

Antworten