FAZ: Gesetzentwurf: Fiskus will Gold-Anlegern in die Kasse greifen

Tagesgespräch zu Wirtschaftsthemen wie Geldmarkt, Börse, Währung, Finanzkrise, Inflation aus Deutschland und der Welt

Moderatoren: Ladon, Forum-Team, Mod-Team

Antworten

Beitrag 24.07.2020, 07:03

Benutzeravatar
aerox
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 232
Registriert: 19.02.2020, 17:13
Hallo! Hallo!

https://www.faz.net/aktuell/finanzen/bu ... 73375.html

Ich habe bisher nur physisches, wer betroffen wäre: was tun?
---Humor und EM's in diesen Tagen...sind lebensschonende Maßnahmen...
...Down with the SPY-Phone...

Beitrag 24.07.2020, 08:21

Benutzeravatar
Oliver
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 631
Registriert: 19.10.2019, 07:34
Wohnort: Nordpool
Wen sowas kommen sollte, wird es nicht lange dauern bis dies auch auf Pysisches greift. Da könnt ich mir denken das die Jahresfrist abgeschafft wird, oder wie auch immer verändert wird.
smilie_37SCHAAAALKE smilie_37 smilie_59 smilie_57 smilie_59

Beitrag 24.07.2020, 13:40

Klecks
Gold-Guru
Beiträge: 2056
Registriert: 28.11.2011, 14:16
Und wieder einmal soll nur dem Privatanleger in die Tasche gegriffen werden. Da es über die Abgeltungssteuer geht, sind institutionelle Anleger fein raus :evil:
Das Leben ist zu kurz, um alle Fehler selber zu machen.

Beitrag 25.07.2020, 14:33

dirty old
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 248
Registriert: 16.03.2012, 11:26
Wohnort: Westerwald
Ein weiteres Argument für den Besitz von physischem Edelmetall.
Es könnte dazu führen das Papierbesitzer zu realem Metall wechseln,
und möglicherweise die Kurse noch mehr anregen.

If you don`t hold it,
You don`t own it

smilie_06
Grüsse!!

Beitrag 25.07.2020, 20:57

Benutzeravatar
FloTom
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 125
Registriert: 14.08.2015, 12:07
Wohnort: NRW
Das war nur eine Frage der Zeit ich bin wirklich erstaunt darüber dass man es nicht viel früher versucht hat.
Als nächstes wird man Gold genauo besteuern wie Silber und die Spekulationsfrist von einem Jahr wird abgeschafft werden.

Beitrag 25.07.2020, 21:02

Amenhotep IV
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 67
Registriert: 20.10.2018, 21:04
Wohnort: Deutschland
Papiergold. Allein dieses Wort regt mich schon auf, wer auf solche Art von Vermögensanlage vertraut wird schon bald seine Entscheidung bitterlich bereuen. Papiergold stellt ein Versprechen dar wie unser Fiat Geld. Und dieses Versprechen wird nicht eingehalten werden. Gold nur physisch erwerben , alles andere ist nicht akzeptabel.
ECHN PH AEGYPT BC MCCCLI - BC MCCCXXXIV

Beitrag 26.07.2020, 13:42

Benutzeravatar
FloTom
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 125
Registriert: 14.08.2015, 12:07
Wohnort: NRW
Es ist nicht sinnvoll das so dogmatisch zu sehen, Xetra Gold hat seine Berechtigung und ist durchaus erfolgreich.
Mehr werde ich dazu nicht schreiben.

Beitrag 26.07.2020, 15:06

lifesgood
Klecks hat geschrieben:
24.07.2020, 13:40
Und wieder einmal soll nur dem Privatanleger in die Tasche gegriffen werden. Da es über die Abgeltungssteuer geht, sind institutionelle Anleger fein raus :evil:
... institutionelle oder gewerbliche Anleger versteuern realisiert Gewinne immer, auch bei physischem Metall, da gibt es keine Steuerfreiheit nach 1 Jahr Haltefrist.

lifesgood

Beitrag 30.07.2020, 05:45

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6664
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
(Mein Gott, dass sie bei der FAZ nicht mal anständiges Deutsch können ... man greift, der Redewendung nach, in die Tasche, nicht in die Kasse.)
:shock:

Es geht um die Rückerstattungen aus der Abgeltungssteuer? Also wenn jemand insgesamt (!) weniger als 25% Steuern auf seine Einkünfte zahlen muss, dann bekommt er einen Teil der schon bezahlten Abgeltungssteuer zurück. Das soll dann als Einnahme besteuert werden. (Verstehe ich das richtig?) Das ist fies, weil es dann genau die ganz, ganz Kleinen träfe, aber ...
Das kann man m.E. überhaupt nicht beim Verkauf physischer Bestände anwenden. Wie denn? Oder gebt ihr jeden privaten Verkaufsgewinn für jede verkaufte Münze in der Steuerklärung an? Das ist doch nicht nachvollziehbar. Genau aus diesem Grund haben wir doch Goldklumpen daheim. Wir alle haben immer schon versucht, evt. "Gewinne" an der Steuer vorbei zu erzielen, oder etwa nicht? 8)


Ich würde sagen, wer viel Angst davor hat, dass sein Schwarzgeld besteuert wird, sollte doch einfach jetzt diese fantastischen Kursgewinne einfahren und sein Gold verkaufen um ...

... naja, um was eigentlich? DAS ist das Problem.
Wofür hat man Gold?
Diese Frage sollte man für sich klären. Für mich ist es Rente. Ich werde keine Altersrente bekommen und habe mich vor mittlerweile vielen Jahren entschlossen, eine gewisse Summe regelmäßig auf die Seite zu legen, um das dann im Alter zu verbrauchen. Gold (und Silber) hat an dieser "Versicherung" einen ziemlich hohen Anteil.

D.h. also ich rechne damit, das meiste davon zu verbrauchen. Nur "haben wollen" und wie Fafnir auf meinem Hort hocken, ist nicht meins. Und vererben? Die Kinder sollte man versorgen, aber nicht jede Eigenverantwortung unnötig machen. Meine Meinung.
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Beitrag 30.07.2020, 06:06

lifesgood
Ladon hat geschrieben:
30.07.2020, 05:45
Oder gebt ihr jeden privaten Verkaufsgewinn für jede verkaufte Münze in der Steuerklärung an?
Einen Gewinn, der kein steuerliches Einkommen darstellt (also EM-Gewinn nach 1 Jahr Haltefrist) braucht man nicht in der Steuererklärung angeben.
Ladon hat geschrieben:
30.07.2020, 05:45
Das ist doch nicht nachvollziehbar. Genau aus diesem Grund haben wir doch Goldklumpen daheim. Wir alle haben immer schon versucht, evt. "Gewinne" an der Steuer vorbei zu erzielen, oder etwa nicht? 8)
Die Gründe für meine EM-Käufe waren vielfältig. Vordergründig war es fehlendes Vertrauen ins System und später auch in den Euro. Hinzu kam eine gewisse "Familien-Tradition". Natürlich spielte auch die Tatsache, dass evtl. Gewinne nach 1 Jahr Haltefrist steuerfrei sind, eine Rolle.
Ladon hat geschrieben:
30.07.2020, 05:45
Wofür hat man Gold?
Diese Frage sollte man für sich klären. Für mich ist es Rente. Ich werde keine Altersrente bekommen und habe mich vor mittlerweile vielen Jahren entschlossen, eine gewisse Summe regelmäßig auf die Seite zu legen, um das dann im Alter zu verbrauchen. Gold (und Silber) hat an dieser "Versicherung" einen ziemlich hohen Anteil.
... so sehe ich das auch, wobei es bei mir "nur" ein Baustein des Alterseinkommens ist. Neben Rente, Mieteinnahmen und ggf. Kapitaleinkünften.
Ladon hat geschrieben:
30.07.2020, 05:45
D.h. also ich rechne damit, das meiste davon zu verbrauchen. Nur "haben wollen" und wie Fafnir auf meinem Hort hocken, ist nicht meins. Und vererben? Die Kinder sollte man versorgen, aber nicht jede Eigenverantwortung unnötig machen. Meine Meinung.
Den Ehrgeiz möglichst viel davon für meine Erben zu bewahren habe ich auch nicht. Was übrig bleibt, bleibt übrig. Wobei mit steigenden Kursen wohl auch mehr übrig bleiben wird.

lifesgood

Beitrag 03.09.2020, 15:34

Benutzeravatar
MaciejP
Gold-Guru
Beiträge: 2342
Registriert: 08.03.2012, 05:49
Der Gesetzesentwurf hat es zum Glück nicht ins Finale geschafft ...

Die Bundesregierung rückt von der geplanten Besteuerung von Gewinnen bei Gold-ETCs vorerst wieder ab.
Im Entwurf für das Jahressteuergesetz 2020, den das Kabinett am 2. September beschlossen hat, ist die bisher vorgesehene Änderung des maßgeblich Paragrafen 20 Absatz 1 Nr. 7 des Einkommensteuergesetzes nicht mehr enthalten. Davon profitieren börsennotierte Edelmetall-Anleihen, die einen Lieferanspruch grammgenau verbriefen. Mit diesen ETCs realisierte Kursgewinne sind nach einem Jahr Haltedauer steuerfrei, hatte der Bundefinanzhof entschieden und das Finanzministerium per Erlass bestätigt.
(via Nachbarforum)
„Wenn der Durchschnittsmichel Gold kauft, kann er keine Fehler machen.“ – „Gold fliegt nicht weg.“

Antworten