Auswandern... warum und wohin?

Tagesgespräch zu Wirtschaftsthemen wie Geldmarkt, Börse, Währung, Finanzkrise, Inflation aus Deutschland und der Welt

Moderatoren: Ladon, Forum-Team, Mod-Team

Antworten

Beitrag 28.06.2022, 08:32

Hannoveraner
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 175
Registriert: 09.12.2021, 10:46
Escudo hat geschrieben:
28.06.2022, 07:55
Hannoveraner hat geschrieben:
28.06.2022, 00:14
Escudo hat geschrieben:
27.06.2022, 23:39


Ich kann Dich da korrigieren. Ich kenne Dänemark gut. So wie Du Dir ein Land vorstellst, wollen es die Dänen nicht haben.

Btw:
Wo sind eigentlich die Puschels dieses Forums, die sonst immer an allem was auszusetzen haben, wenn hier der rechte Mob tobt?
....
Jemand der nach Dänemark auswandern möchte sollte auch dieses Berücksichtigen.
Du schreibst einen Unsinn...

Ich habe NIE geschrieben, dass ich nach Dänemark auswandern will. Zu hohe Steuern, wirre Sprache, nicht mein Ding.

Die Dänen sind aber gewiss nicht rechts, wie Du uns weiß machen willst. Die Dänen haben schlicht (noch) einen klassichen Arbeitsethos. Jeder muss arbeiten, Frauen & Männer. Auf die Löhne werden hohe Steuern erhoben, auch die MwSt ist mit 25% sehr hoch. Damit finanzieren sie einen Luxus-Vorsorge-Staat. In der Mehrheit haben die Dänen einfach keine Lust auf Leute, die nicht mitrudern, das ist wohl alte Wikinger-Tradition. Sie wollen daher ganz und gar nicht bei der Globalisierung mitmachen. Ausländer sollen keine Wohnungen kaufen, etc.

Die wollen einfach ihre Ruhe vor Leuten wir Dir, mir oder sonst wem.
Ich schreibe keinen Unsinn und habe auch nie behauptet das Du dahin Auswandern möchtest. Hier geht es aber ums Auswandern. Sapnovela hat Dänemark als Auswanderungsland ins Spiel gebracht. An Ihn war die konkrete Frage gerichtet. Mich wundert nur das er Dänemark als Auswanderungsland ins Spiel bringt wo er doch weite Teile der Politik der Dänen und somit die Einstellung der Dänen so verachtet.
Menschen verachtete die sich eine vergleichbare Politik für Deutschland wünscht. Eine Politik die dort von den Sozialdemokraten gemacht wird und die von den Dänen genau dafür gewählt wurden.
Wenn man in ein Land auswandern möchte odder dieses in Betracht zieht, muss man alle Facetten berücksichtigen. Diesen Widerspruch habe ich nicht verstanden.

Beitrag 28.06.2022, 12:15

Benutzeravatar
Sapnovela
Gold-Guru
Beiträge: 3184
Registriert: 05.11.2011, 21:59
Hannoveraner hat geschrieben:
28.06.2022, 08:32
Sapnovela hat Dänemark als Auswanderungsland ins Spiel gebracht. An Ihn war die konkrete Frage gerichtet. Mich wundert nur das er Dänemark als Auswanderungsland ins Spiel bringt wo er doch weite Teile der Politik der Dänen und somit die Einstellung der Dänen so verachtet.

Menschen verachtete die sich eine vergleichbare Politik für Deutschland wünscht. Eine Politik die dort von den Sozialdemokraten gemacht wird und die von den Dänen genau dafür gewählt wurden.
Wenn man in ein Land auswandern möchte odder dieses in Betracht zieht, muss man alle Facetten berücksichtigen. Diesen Widerspruch habe ich nicht verstanden.
Du bist schlicht und einfach nur niederträchtig. Wo habe ich geschrieben, dass ich die Dänen verachte? Du legst einem immer die miesesten Sachen in den Mund.

Ich hab über Kroatien und den Euro geschrieben, darüber, dass die Dänen keinen Euro haben und daher ein potentielles Einwanderungsland sind.


Hannoveraner hat geschrieben:
25.06.2022, 12:25
Sapnovela hat geschrieben:
24.06.2022, 19:12
EU-Gipfel Kroatien kann 2023 den Euro einführen
Seit Jahren bemüht sich Kroatien, die Kriterien für eine Aufnahme in den Euro-Club zu erfüllen. Nun haben die Staats- und Regierungschefs auf dem EU-Gipfel entschieden, dass das Land die Gemeinschaftswährung zum 1. Januar 2023 einführen kann.

https://www.manager-magazin.de/politik/ ... 9d#ref=rss

Na toll.
Wieder ein Land weniger, wo man dem Desaster entkommen kann.

In der EU wird immer mehr Dänemark das Land, wo man am besten hinziehen kann. Kopenhagen ist auch schon recht nett. smilie_01
Dänemark ist ein Musterbeispiel was passiert wenn ein Land die extreme Rechte in die Regierungsverantwortung wählt. Auf einmal wird wieder eine Politik für das Volk und das eigene Land gemacht. Die aktuell regierenden Sozialdemokraten haben den Kurs nicht nur weitergetragen, sondern in vielen Dingen noch klarer angesprochen und durchgeführt.
Der Rest ist Deine kranke Phantasie, Ausdünstugen einer Gesinnung, in der nur die EXTREME RECHTE (Deine Worte!) dafür sorgen kann, dass die Politik wieder im Sinne des Volkes arbeitet.

Ich möchte mit Dir und Deiner Weltsicht einfach nichts zu tun haben. Die Extreme Rechte bringt nur Hass und Unglück über die Menschen. Jeder, der diese Politik unterstützt und für sie wirbt ist ein brauner Sack.
Gehirnwäsche funktioniert wie richtige Wäsche - wenn sie das Objekt lang und heiß genug waschen, schrumpft es. (c) Volker Pispers

Beitrag 28.06.2022, 12:36

Hannoveraner
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 175
Registriert: 09.12.2021, 10:46
Sapnovela hat geschrieben:
28.06.2022, 12:15
Hannoveraner hat geschrieben:
28.06.2022, 08:32
Sapnovela hat Dänemark als Auswanderungsland ins Spiel gebracht. An Ihn war die konkrete Frage gerichtet. Mich wundert nur das er Dänemark als Auswanderungsland ins Spiel bringt wo er doch weite Teile der Politik der Dänen und somit die Einstellung der Dänen so verachtet.

Menschen verachtete die sich eine vergleichbare Politik für Deutschland wünscht. Eine Politik die dort von den Sozialdemokraten gemacht wird und die von den Dänen genau dafür gewählt wurden.
Wenn man in ein Land auswandern möchte odder dieses in Betracht zieht, muss man alle Facetten berücksichtigen. Diesen Widerspruch habe ich nicht verstanden.
Du bist schlicht und einfach nur niederträchtig. Wo habe ich geschrieben, dass ich die Dänen verachte? Du legst einem immer die miesesten Sachen in den Mund.

Ich hab über Kroatien und den Euro geschrieben, darüber, dass die Dänen keinen Euro haben und daher ein potentielles Einwanderungsland sind.


Hannoveraner hat geschrieben:
25.06.2022, 12:25
Sapnovela hat geschrieben:
24.06.2022, 19:12
EU-Gipfel Kroatien kann 2023 den Euro einführen
Seit Jahren bemüht sich Kroatien, die Kriterien für eine Aufnahme in den Euro-Club zu erfüllen. Nun haben die Staats- und Regierungschefs auf dem EU-Gipfel entschieden, dass das Land die Gemeinschaftswährung zum 1. Januar 2023 einführen kann.

https://www.manager-magazin.de/politik/ ... 9d#ref=rss

Na toll.
Wieder ein Land weniger, wo man dem Desaster entkommen kann.

In der EU wird immer mehr Dänemark das Land, wo man am besten hinziehen kann. Kopenhagen ist auch schon recht nett. smilie_01
Dänemark ist ein Musterbeispiel was passiert wenn ein Land die extreme Rechte in die Regierungsverantwortung wählt. Auf einmal wird wieder eine Politik für das Volk und das eigene Land gemacht. Die aktuell regierenden Sozialdemokraten haben den Kurs nicht nur weitergetragen, sondern in vielen Dingen noch klarer angesprochen und durchgeführt.
Der Rest ist Deine kranke Phantasie, Ausdünstugen einer Gesinnung, in der nur die EXTREME RECHTE (Deine Worte!) dafür sorgen kann, dass die Politik wieder im Sinne des Volkes arbeitet.

Ich möchte mit Dir und Deiner Weltsicht einfach nichts zu tun haben. Die Extreme Rechte bringt nur Hass und Unglück über die Menschen. Jeder, der diese Politik unterstützt und für sie wirbt ist ein brauner Sack.
Falsch…. und ansatzweise nicht verstanden.
Wenn du ein Land als Auswanderungsland ins Spiel bringst, dann musst du die komplette Politik und das Leben in dem Land betrachten, sonst erlebst du einen Schiffbruch.
Wenn ich in Südafrika ausblende das es Gewalt und eine hohe Kriminalität gibt, kann ich dort nicht überleben. Wenn Ich ausblende das es dort Altagsrassismus gegen Schwarze und umgekehrt gegen weiße gibt, kann ich in dem Land nicht leben.
Wenn die Politik in Dänemark bezüglich der Asyl, Migrations und Islampolitik für verachtenswert hälst, dann bedenke wer diese Politik dort bestimmt.
Die Dänen waren es die die extremen Rechten in die Regierung gewählt haben. Das dänische Volk war es das 10 Jahre lang die extremen Rechten in der Regierung haben wollten. Die Dänen waren es die die Sozialdemokraten dazu gebracht haben die von dir so verachtete Politik zu übernehmen und zu verschärfen. Erst als die Sozialdemokraten die Punkte Asylpolitik , Migrationspolitik, Islampolitik verschärft haben, wurden die wieder gewählt. Das war der Wille des dänischen Volkes. Die Sozialdemokraten in Dänemark haben auf den Willen des Volkes gehört.
Pressemeldungen dazu habe ich etliche eingestellt.
Das Dänische Volk ist es das diese Politik möchte und fördert.
Von daher ist es mir weiterhin ein Rätsel warum ausgerechnet du Dänemark als Auswanderungsland ins Spiel bringst

Da kannst du dich drehen und wenden wie Du willst. Nicht ich bin es der die Politik in Dänemark bestimmt. Es ist das dänische Volk das dieses möchte. Es sind nicht die Ultrarechten die diese Politik aktuell machen. Es sind die Sozialdemokraten die die Politik machen. Die Dänen haben den Linken klar signalisiert. Macht Ihr keine Politik für das Volk, dann wählen wir Euch ab und wählen die Rechten. In Schweden findet gerade der gleiche Prozess statt. Bis 25% Umfrageergebnisse für die Schwedendemokraten. Einer Partei die ich eher bei der NPD sehe als bei der AfD. Die Schweden haben auch hier die Regierung gezwungen bei oben genannten Punkten Ihre Politik zu ändern. Glaubst du die Dänen und Schweden sind auf einmal alle Rechtsextrem? Wollen eine Rechtsextreme Politik? Mitnichten. Genausowenig wie ich es möchte, ansatzweise nicht.
Die Dänen und Schweden sind aber aufgestanden und haben klar gesagt das so nicht weitergeht und ein Politikwechsel muss.

Denke aber es sollte langsam reichen.
Die Dänen lassen sich von der Nazikeule nicht beeindrucken und werden wohl weiterhin die Sozialdemokraten wählen die in einigen Punkten ein rechte Politik macht. Eine Politik für Dänemark und für die Dänen.
Darum beneide ich Dänemark. Deswegen geht es den Dänen weiterhin so gut.
Zahlen gerne hohe Steuern und Abgaben weil diese wissen das das Geld in Dänemark bleibt und zu denen zurückkommt die es erwirtschaftet haben.
Etwas das in Deutschland schon lange nicht mehr so ist und immer mehr Menschen aus dem Land vertreibt.

Da es hier ums Auswandern geht und du Dänemark ins Spiel gebracht hast, solltest du diese Dinge nicht ausblenden.
Wenn der Euro der Maßstab ist in ein Eu Land auszuwandern oder als Fluchtland zu sehen, dann wirst du Probleme bekommen weil du all die anderen Dinge nicht berücksichtigst. In nahezu allen EU Ländern in denen es keinen Euro gibt, ist die Politik auch in der Richtung wie die in Dänemark ist. Von den Bewohnern gewählt und die Regierung entsprechend handelnd.

Beitrag 28.06.2022, 13:09

Benutzeravatar
Sapnovela
Gold-Guru
Beiträge: 3184
Registriert: 05.11.2011, 21:59
Theorie:
Hannoveraner hat geschrieben:
28.06.2022, 12:36
Die Dänen waren es die die extremen Rechten in die Regierung gewählt haben. Das dänische Volk war es das 10 Jahre lang die extremen Rechten in der Regierung haben wollten. Die Dänen waren es die die Sozialdemokraten dazu gebracht haben die von dir so verachtete Politik zu übernehmen und zu verschärfen. Erst als die Sozialdemokraten die Punkte Asylpolitik , Migrationspolitik, Islampolitik verschärft haben, wurden die wieder gewählt.
Praxis:
ZeroBond hat geschrieben:
28.06.2022, 07:04
@Hannoveraner:
Letzte Kommunalwahl in Dänemark.

Dänemark: Regierung abgestraft – rechts kostet Stimmen
"Dänemarks regierende sozialdemokratische Partei hat trotz ihres erfolgreichen Corona-Managements die Kommunalwahlen klar verloren und ist nach 120 Jahren Dominanz in der Hauptstadt Kopenhagen von der linken Einheitsliste (EL) als stärkste Kraft abgehängt worden. "
"...fuhren die Sozialdemokraten mit einem Rückgang von 32,4 auf 28,5 Prozent das schlechteste kommunale Wahlergebnis im Land seit Menschengedenken ein."

"Auch die rechtspopulistische „Dänische Volkspartei“ ist abgesackt - Bei starken Gewinnen für die Konservativen (plus 6,4 auf 15,2 Prozent) brachten die Wahlen der rechtspopulistischen Dänischen Volkspartei eine Halbierung der Stimmenzahl auf 4,1 Prozent."

https://www.fr.de/politik/kommunalwahle ... 22647.html

These widerlegt. Das war ja einfach.

Nein, die Dänen wollen nicht rechts. Die dänische Regierung hat sich zu rechter Poltitk treiben lassen und dafür die Quittung vom Volk bekommen.
Gehirnwäsche funktioniert wie richtige Wäsche - wenn sie das Objekt lang und heiß genug waschen, schrumpft es. (c) Volker Pispers

Beitrag 28.06.2022, 13:29

Hannoveraner
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 175
Registriert: 09.12.2021, 10:46
Sapnovela hat geschrieben:
28.06.2022, 13:09
Theorie:
Hannoveraner hat geschrieben:
28.06.2022, 12:36
Die Dänen waren es die die extremen Rechten in die Regierung gewählt haben. Das dänische Volk war es das 10 Jahre lang die extremen Rechten in der Regierung haben wollten. Die Dänen waren es die die Sozialdemokraten dazu gebracht haben die von dir so verachtete Politik zu übernehmen und zu verschärfen. Erst als die Sozialdemokraten die Punkte Asylpolitik , Migrationspolitik, Islampolitik verschärft haben, wurden die wieder gewählt.
Praxis:
ZeroBond hat geschrieben:
28.06.2022, 07:04
@Hannoveraner:
Letzte Kommunalwahl in Dänemark.

Dänemark: Regierung abgestraft – rechts kostet Stimmen
"Dänemarks regierende sozialdemokratische Partei hat trotz ihres erfolgreichen Corona-Managements die Kommunalwahlen klar verloren und ist nach 120 Jahren Dominanz in der Hauptstadt Kopenhagen von der linken Einheitsliste (EL) als stärkste Kraft abgehängt worden. "
"...fuhren die Sozialdemokraten mit einem Rückgang von 32,4 auf 28,5 Prozent das schlechteste kommunale Wahlergebnis im Land seit Menschengedenken ein."

"Auch die rechtspopulistische „Dänische Volkspartei“ ist abgesackt - Bei starken Gewinnen für die Konservativen (plus 6,4 auf 15,2 Prozent) brachten die Wahlen der rechtspopulistischen Dänischen Volkspartei eine Halbierung der Stimmenzahl auf 4,1 Prozent."

https://www.fr.de/politik/kommunalwahle ... 22647.html

These widerlegt. Das war ja einfach.

Nein, die Dänen wollen nicht rechts. Die dänische Regierung hat sich zu rechter Poltitk treiben lassen und dafür die Quittung vom Volk bekommen.
Die Zeit wird es zeigen. Die nächsten Wahlen werden für den Landsting werden kommen. Aktuell ist die Politik der Sozialdemokraten in den von mir genannten Dingen schärfer als es die Rechten in Dänemark gemacht haben.

Alles andere bringt aber auch nichts mehr…

Ich sehe Dänemark als spannendes Auswanderungsland an.
Auch wegen der aktuellen Euro und Zuwanderungspolitik.

Beitrag 30.06.2022, 11:00

Klecks
Gold-Guru
Beiträge: 2513
Registriert: 28.11.2011, 14:16
Hannoveraner hat geschrieben:
28.06.2022, 13:29
Ich sehe Dänemark als spannendes Auswanderungsland an.
Auch wegen der aktuellen Euro und Zuwanderungspolitik.
Dir ist schon klar, dass du in Dänemark der Ausländer bist?
Das Leben ist zu kurz, um alle Fehler selber zu machen.

Beitrag 30.06.2022, 12:10

Hannoveraner
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 175
Registriert: 09.12.2021, 10:46
Klecks hat geschrieben:
30.06.2022, 11:00
Hannoveraner hat geschrieben:
28.06.2022, 13:29
Ich sehe Dänemark als spannendes Auswanderungsland an.
Auch wegen der aktuellen Euro und Zuwanderungspolitik.
Dir ist schon klar, dass du in Dänemark der Ausländer bist?
Da du der Ausländer bist..

Liest sich ja so als wären Dänen Ausländerfeindlich. Migrationsfeindlich.
Als wäre ich Ausländerfeindlich, Migrationsfeindlich.

Ja klar ist man dort Ausländer, genauso wie in Südafrika. Wo ist das Problem?
Nur weil ein Land klare Vorgaben gibt wer immLand dauerhaft leben darf und wer nicht ist man doch nicht Ausländerfeindlich
Schaut man sich die Migrationspolitik in Dänemark genau an, ist eines klar zu erkennen.
Die Dänen schauen genau hin. Wer für Dänemark einen Mehrwert bringt. Arbeitet und sich ins Leben einfügt ist willkommen. Wer ins Land kommt , sich in den Sozialsystemen festsetzt. Kriminell wird. Sich in Paralellgeselschaften festsetzt, die Dänische Gesellschaft und Dänische Werte verachtet oder sogar bekämpft, ist nicht mehr willkommen.
Wie angemerkt von der sozialdemokratischen Regierung so beschlossen..
Ähnliches gilt für andere als Zuwanderungsländer gelobte Lände wie Kanada. Selbst Schweden ändert gerade komplett die Politik.
Von Daher gehe ich davon aus das ich in Dänemark gute Chancen hätte. Dir zu leben und ein Teil der Gesellschaft zu werden. Die Herausforderung Sprache müsste ich meistern.
Ähnlich würde es in Südafrika werden. Wenn es so kommt das wir rüber gehen, dann werde ich nicht in Ausländer Wohnanlagen leben. Wir würden versuchen so gut wie möglich ein Teil der Gesellschaft zu werden.
Wenn Du das machst und dich so verhältst , dann ist man zwar der Ausländer aber ganz schnell ein geachtetes Mitglied der Gesellschaft.

Von daher finde ich klasse was die Dänen machen.
Das die zudem Ihr Geld zusammenhalten und Dänemark dadurch ein lohnenswertes Einwanderungsland bleibt ist gerade für jüngere Interessant die ihr Berufsleben dort verbringend ein Teil der Gesellschaft auf Dauer werden wollen.
Realistisch gesehen ist Dänemark nichts mehr für mich. Ich würde als „Rentner“ dahin. Sprache wird schwer. Klima ist auch nicht das beste für meine Frau. Wir fühlen uns im Warmen wohler. Von daher passt Südafrika besser zu uns. Entweder ganz oder überwintern . Sollte es meinen Sohn nach Dänemark ziehen würde ich es begrüßen. Obwohl er eher nach Kanada tendiert

Beitrag 30.06.2022, 12:44

Klecks
Gold-Guru
Beiträge: 2513
Registriert: 28.11.2011, 14:16
Ich war erst vor kurzem in Dänemark. Die Dänen sind ein nettes Volk, ein wenig zurückhaltend aber freundlich. So lange sie wissen, dass du auch wieder nachhause gehst. Sobald du auch nur andeutest, du könntest dir vorstellen zu bleiben, ändert sich die Stimmung.

Die Dänen sind weder ausländerfeindlich noch Rassisten. Sie haben nur generell die Schnauze voll von Zuwanderung. Egal, woher.
Das Leben ist zu kurz, um alle Fehler selber zu machen.

Beitrag 30.06.2022, 13:14

Hannoveraner
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 175
Registriert: 09.12.2021, 10:46
Klecks hat geschrieben:
30.06.2022, 12:44
Ich war erst vor kurzem in Dänemark. Die Dänen sind ein nettes Volk, ein wenig zurückhaltend aber freundlich. So lange sie wissen, dass du auch wieder nachhause gehst. Sobald du auch nur andeutest, du könntest dir vorstellen zu bleiben, ändert sich die Stimmung.

Die Dänen sind weder ausländerfeindlich noch Rassisten. Sie haben nur generell die Schnauze voll von Zuwanderung. Egal, woher.
Ersteres kannst Du besser beurteilen als ich. Ich habe in meinen Aufenthalten in Dänemark und Gesprächen mit Dänen noch nie über das Thema gesprochen.
Konnte nur versuchen die Migrationspolitik zu deuten. Die ist halt klar danach ausgerichtet wie von mir beschrieben.

Letzteres würde ich dir zu 100% zustimmen. Wenn du diese Einstellung in Deutschland hast, wirrst du aber anders bewertet.

Letztendlich soll es mir egal sein, da Dänemark eher theoretisch als praktisch ist. Zumindest für mich

Beitrag 30.06.2022, 16:29

Benutzeravatar
amabhuku
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 361
Registriert: 07.01.2011, 17:51
Sapnovela hat geschrieben:
28.06.2022, 12:15
Die Extreme Rechte bringt nur Hass und Unglück über die Menschen. Jeder, der diese Politik unterstützt und für sie wirbt ist ein brauner Sack.
-Die Grünen Khmer bringen nur Hass und Unglück über die Menschen. Jeder der diese Politik unterstützt und für sie wirbt ist ein grüner Sack.-

Hab's mal berichtigt. :D

Frage an sap; wo regiert zur Zeit in Europa die "Extreme Rechte", die Hass und Unglück bringt.
Nur wenn sie in Regierungsverantwortung stünden wären sie an ihren Ergebnissen messbar.
In der Geschichte zurückzappen bringt nicht viel, dann müsste man irgendwo den Anfang setzen...Kain und Abel, Jehova, Rom, Inqusition, KZ's, Gulags ?

Momentan sehe ich nur völlig unfähige, einem gackernden Hühnerhaufen vergleichbare europäische Politbüros, die sich selbst kannibalisieren, wie bei der Geflügel Mauser. Bei NahTod Versammlungen der gleiche Zinnober.
Hauptsache am Ende ein Gruppenfoto nach diversen Selbstbeweihräucherungs-Veranstaltungen.
Zukunftsaussichten für unsere Nachkommen eher bescheiden würd ich schätzen...

Beitrag 30.06.2022, 17:11

Boden
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 33
Registriert: 14.04.2020, 14:19
amabhuku hat geschrieben:
30.06.2022, 16:29
Sapnovela hat geschrieben:
28.06.2022, 12:15
Die Extreme Rechte bringt nur Hass und Unglück über die Menschen. Jeder, der diese Politik unterstützt und für sie wirbt ist ein brauner Sack.
-Die Grünen Khmer bringen nur Hass und Unglück über die Menschen. Jeder der diese Politik unterstützt und für sie wirbt ist ein grüner Sack.-

Hab's mal berichtigt. :D

Frage an sap; wo regiert zur Zeit in Europa die "Extreme Rechte", die Hass und Unglück bringt.
Nur wenn sie in Regierungsverantwortung stünden wären sie an ihren Ergebnissen messbar.
In der Geschichte zurückzappen bringt nicht viel, dann müsste man irgendwo den Anfang setzen...Kain und Abel, Jehova, Rom, Inqusition, KZ's, Gulags ?

Momentan sehe ich nur völlig unfähige, einem gackernden Hühnerhaufen vergleichbare europäische Politbüros, die sich selbst kannibalisieren, wie bei der Geflügel Mauser. Bei NahTod Versammlungen der gleiche Zinnober.
Hauptsache am Ende ein Gruppenfoto nach diversen Selbstbeweihräucherungs-Veranstaltungen.
Zukunftsaussichten für unsere Nachkommen eher bescheiden würd ich schätzen...
Völlig richtig! Nun ja, da es nun für jeden relativ offensichtlich ist, dass es abwärts geht, deshalb braucht -und findet- man wieder Böse und Schuldige um ja nicht in die Verlegenheit zu kommen zuzugeben, nicht wieder gut zu machende Fehler begangen zu haben. Die Strategie des Ablenkens und die Verteilung von Beruhigungspillen hat ja bisher auch funktioniert.

Beitrag 30.06.2022, 18:31

Escudo
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 256
Registriert: 27.09.2015, 22:20
Wohnort: irgendwo in D
Klecks hat geschrieben:
30.06.2022, 12:44
Ich war erst vor kurzem in Dänemark. Die Dänen sind ein nettes Volk, ein wenig zurückhaltend aber freundlich. So lange sie wissen, dass du auch wieder nachhause gehst. Sobald du auch nur andeutest, du könntest dir vorstellen zu bleiben, ändert sich die Stimmung.

Die Dänen sind weder ausländerfeindlich noch Rassisten. Sie haben nur generell die Schnauze voll von Zuwanderung. Egal, woher.
Das dies auch meine Erfahrung ist hatte ich ja schon geschrieben. smilie_01

Ist irgendwo auch verständlich, das sind vergleichsweise wenig Einwohner. Gerade mal 5 Millionen Einwohner, da hat alleine Istanbul 3x wo viele. Da wird man leicht zur Minderheit im eigenen Land und dann steigt der Einfluss ausländischer Despoten stark an. Länder mit einer wesentlich größeren Bevölkerung sind da weit weniger schnell unter Druck.
Mit Gold ist jede Festung zu erobern.

Beitrag 30.06.2022, 18:34

Benutzeravatar
Sapnovela
Gold-Guru
Beiträge: 3184
Registriert: 05.11.2011, 21:59
@amabhuku

Nur weil ich für die Extreme Rechte, die der eine User so sehr gelobt hat, nichts übrig habe, brauch ich ja jetzt nicht die extreme Linke zu mögen, oder?

Wie weit der Einfluss der Grünen wirlich geht wird man sehen. Habeck ist ja jetzt der Kohle-Ausstiegs-Ausstiegs-Minister, die "Friedenspartei" die Grünen fordern am lautesten die Aufrüstung und ich bin mal gespannt, wann der Beschluss kommt zumindest das AKW in Bayern weiter laufen zu lassen, weil die sonst im Winter keinen Strom haben werden. Sind eben auch nur Handpuppen.
Gehirnwäsche funktioniert wie richtige Wäsche - wenn sie das Objekt lang und heiß genug waschen, schrumpft es. (c) Volker Pispers

Beitrag 30.06.2022, 18:41

Escudo
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 256
Registriert: 27.09.2015, 22:20
Wohnort: irgendwo in D
Hannoveraner hat geschrieben:
30.06.2022, 12:10
Klecks hat geschrieben:
30.06.2022, 11:00
Hannoveraner hat geschrieben:
28.06.2022, 13:29
Ich sehe Dänemark als spannendes Auswanderungsland an.
Auch wegen der aktuellen Euro und Zuwanderungspolitik.
Dir ist schon klar, dass du in Dänemark der Ausländer bist?
Da du der Ausländer bist..

Liest sich ja so als wären Dänen Ausländerfeindlich. Migrationsfeindlich.
Als wäre ich Ausländerfeindlich, Migrationsfeindlich.
Als jemand mit Migrationshintergrund kann ich Dir aus erster Hand bestätigen, daß Du als sehr migrationsfeindlich und ausländerfeindlich rüber kommst. Du hast die Abschottungspolitik als DAS ganz große Thema hingestellt, vorangetrieben von den ganz Rechten, als das Thema wo man dann endlich wieder was fürs (einheimische) Volk macht.

Für Dich gibt es eine klare Abstufung zwischen Deutsch und Nicht-Deutsch. Die Interessen der Deutschen sollen endlich wieder im Vordergrund stehen, nicht die von Migranten. Der Meinung kann man sein, aber dann ist die Frage ob man ausländerfeindlich ist ein bisschen albern, nicht wahr?
Mit Gold ist jede Festung zu erobern.

Beitrag 30.06.2022, 18:43

Benutzeravatar
Sapnovela
Gold-Guru
Beiträge: 3184
Registriert: 05.11.2011, 21:59
Escudo hat geschrieben:
30.06.2022, 18:41
Als jemand mit Migrationshintergrund kann ich Dir aus erster Hand bestätigen, daß Du als sehr migrationsfeindlich und ausländerfeindlich rüber kommst. Du hast die Abschottungspolitik als DAS ganz große Thema hingestellt, vorangetrieben von den ganz Rechten, als das Thema wo man dann endlich wieder was fürs (einheimische) Volk macht.

Für Dich gibt es eine klare Abstufung zwischen Deutsch und Nicht-Deutsch. Die Interessen der Deutschen sollen endlich wieder im Vordergrund stehen, nicht die von Migranten. Der Meinung kann man sein, aber dann ist die Frage ob man ausländerfeindlich ist ein bisschen albern, nicht wahr?
Ich hab zwar keinen Migrationshintergrund aber diese Gedanken sind mir auch gekommen, als ich die Posts gelesen habe...
Gehirnwäsche funktioniert wie richtige Wäsche - wenn sie das Objekt lang und heiß genug waschen, schrumpft es. (c) Volker Pispers

Beitrag 30.06.2022, 20:16

Hannoveraner
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 175
Registriert: 09.12.2021, 10:46
Escudo hat geschrieben:
30.06.2022, 18:41
Hannoveraner hat geschrieben:
30.06.2022, 12:10
Klecks hat geschrieben:
30.06.2022, 11:00


Dir ist schon klar, dass du in Dänemark der Ausländer bist?
Da du der Ausländer bist..

Liest sich ja so als wären Dänen Ausländerfeindlich. Migrationsfeindlich.
Als wäre ich Ausländerfeindlich, Migrationsfeindlich.
Als jemand mit Migrationshintergrund kann ich Dir aus erster Hand bestätigen, daß Du als sehr migrationsfeindlich und ausländerfeindlich rüber kommst. Du hast die Abschottungspolitik als DAS ganz große Thema hingestellt, vorangetrieben von den ganz Rechten, als das Thema wo man dann endlich wieder was fürs (einheimische) Volk macht.

Für Dich gibt es eine klare Abstufung zwischen Deutsch und Nicht-Deutsch. Die Interessen der Deutschen sollen endlich wieder im Vordergrund stehen, nicht die von Migranten. Der Meinung kann man sein, aber dann ist die Frage ob man ausländerfeindlich ist ein bisschen albern, nicht wahr?
Nö, das ist das was Du oder andere daraus machen.
Wie sagten schon meine drei Türkischen/ Kurdisch stämmigen Freunde schon vor 25 Jahren. Ihr Deutschen hat einen an der Waffel. Ihr lasst jeden hier rein und heist jeden hier willkommen. Egal ob er Euch nutzen bringt, Egal ob die Euch Ausnutzen, egal ob die Eure Werte verachten oder gar bekämpfen.
Schmeißt die raus, und wir, die sich wirklich Integrieren können vernünftig leben und Teil der Gesellschaft sein.
Die haben mir das erste mal die Augen geöffnet was hier passierte. Zur gleichen Zeit auch meine damals persische Freundin die ähnlich sprach. Sie gehörte einer dort verfolgten Minderheit und wunderte das Die Peiniger von damals hier so weitermachen konnten.
Damals habe ich das erste mal die Augen geöffnet bekommen wieviele Menschen hier hergekommen sind und uns nur ausnutzen.
Letztlich kam dann 2015 und die Massen der „Fachkräfte“ Mittlerweile Richtung 2 Millionen und es werden immer mehr. Die Zahl der Menschen die direkt oder indirekt vom Sozialsystem leben steigt in D Massiv an.
Die Kosten und Herausforderungen werden uns überfordern.
Das ist etwas das die Dänen erkannt haben und mittlerweile reagiert haben.
Zuerst haben die Dänen eine Minderheitsregierung gewählt die eine komplette Richtungsänderung durchgeführt hat. Eine Migrationspolitik der Vernunft. Nach 10 Jahren wurden die Sozialdemokraten gewählt die das noch mal verschärft haben. Mittlerweile offen und ehrlich die Problem der Paralellgesellschaften benenne und diese bekämpfen wollen. In D fliegt man dafür aus der SPD
Wo ich stehe? Ich möchte das in D offen und ehrlich über. Diese Dinge gesprochen wird. Welche Kosten entstehen, welche Resourchen wie Wohnraum wird benötigt, Welche Herausforderungen gibt es in den Schulen usw usw.
Wenn wir diese Dinge nicht offen benennen, renn wir mit voller Wucht vor die Wand.
Die Dänen und mittlerweile auch die Schweden haben es verstanden und reden immer offner über die Herausforderungen.
Machen eine Politik die meine türkisch/ Kurdisch stämmigen Freunde schon vor 25 Jahren für Deutschland gefordert habe.
Ich würde mir eine Politik wie in Kanada wünschen. Klare Regeln für die Einwanderung, klare Regeln wer ins Land darf und wer nicht. Wer bleiben darf , wer gehen muss.
Dort funktioniert die Einwanderung und Integration. Das Land profitiert davon.
Weite Teile der Migranten und deren Kinder haben mittlerweile bessere Schulbildungen und höhere Löhne als die Kanadier. Was daran liegt das Leistungsstarke ins Land geholt werden die etwas erreichen wollen.
Bei uns sieht diese Bilanz komplett anders aus. Werde aber nicht ins Detail gehen.
Ich wünsche mir hier gäbe es eine solch offene Debatte .
Die Kosten dieser offenen Grenze wird uns auffressen. Die Grünen jubeln aktuell das im Bundestag H4 für die Ukrainer durchgesetzt wurde. Die Städte und Gemeinden können die Kosten nicht mehr stemmen. Hannover hat gestern , lt. Presse Meldungen 55 Mio Zusätzlichen Finanzbedarf gemeldet.
Woher soll das Geld kommen.?
2017/18 hat eine kleine Anfrage ergeben das Hannover fast 10% der Haushaltskosten für die Flüchtlinge von 2015 ausgibt. Seitdem sind mehr in die Stadt gekommen.
Wer soll das finanzieren?
Wer noch glaubt das in Masse Fachkräfte gekommen sind, der Lügt sich in die Tasche. Wäre dem so, würde gerade nicht überall Restaurants den Betrieb reduzieren weil kein Personal da ist. Es würden nicht, wie mein Fahrradladen Geschäfte die Verkaufszeiten reduzieren weil kein Personal da ist. Wir müssten nicht Personalmangel an den Flughäfen bezahlen und Kräfte aus der Türkei herholen um diese zu beheben. Kann man sich gar nicht ausdenken.
Das ist etwas das in Dänemark anders und besser gemacht wird und das seit 10 Jahren.
Das wünsche ich mir für D. Mir ist hier jeder willkommen , egal aus welchem Land, Hautfarbe, Glaube, Sexuelle Orientierung . Ist mir alle komplett egal. Ich erwarte von jedem das er so schnell wie möglich versucht ein Teil der Gesellschaft wird. Die Sprache lernt . Sich eigenständig versorgt. Sich an die Gesetze hüllt und unsere Lebensweise respektiert und ein Teil dieser wird. Es muss selbstverständlich sein das die zweite . Spätestens dritte Generation nicht nur integriert, sondern ein Stückweit Assimiliert ist. Wenn man sieht das hier Einwanderer Kinder der dritten , teils vierten Generation in die Schule kommt und unterdurchschnittliche Sprachkenntnisse hat, da weis man das etwas falsch läuft.
Deutschland fährt in meinen Augen mit dieser Politik mit Vollgas vor die Wand.
Das ist mit ein Grund warum ich gerade den jüngeren Raten kann das Land zu verlassen.
Wer mich als Rassist oder Ausländerfeindlich betrachtet. Der muss dieses auch zu den Dänen, Kanadiern und vielen anderen sagen die offen über die Migrationspolitik und den Herausforderungen bestimmter Gruppen reden.

Beitrag 30.06.2022, 21:40

Escudo
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 256
Registriert: 27.09.2015, 22:20
Wohnort: irgendwo in D
Du bist so gnadenlos... Du schaffst es nicht auch nur drei Zeilen ohne Ausländerhass zu schreiben und hältst Du für einen toleranten Menschen...
Hannoveraner hat geschrieben:
30.06.2022, 20:16
Nö, das ist das was Du oder andere daraus machen.
Wie sagten schon meine drei Türkischen/ Kurdisch stämmigen Freunde schon vor 25 Jahren. Ihr Deutschen hat einen an der Waffel. Ihr lasst jeden hier rein und heist jeden hier willkommen. Egal ob er Euch nutzen bringt, Egal ob die Euch Ausnutzen, egal ob die Eure Werte verachten oder gar bekämpfen.
Schmeißt die raus, und wir, die sich wirklich Integrieren können vernünftig leben und Teil der Gesellschaft sein.
Die haben mir das erste mal die Augen geöffnet was hier passierte. Zur gleichen Zeit auch meine damals persische Freundin die ähnlich sprach. Sie gehörte einer dort verfolgten Minderheit und wunderte das Die Peiniger von damals hier so weitermachen konnten.
Hier werden imaginäre Freunde ins Feld geschoben. Die bestätigen Dir angeblich, dass Ausländer uns nur ausnutzen, man diese besser rauswerfen müsste etc. Die Ausländer sind die Peiniger, die Schlimmen.
Was eine absolut billige rethorische Phrase.

Die Realität ist doch, dass Du dies nur erfindest um uns Deinen Hass mundgerecht zu servieren.

Hannoveraner hat geschrieben:
30.06.2022, 20:16
Die Kosten dieser offenen Grenze wird uns auffressen. Die Grünen jubeln aktuell das im Bundestag H4 für die Ukrainer durchgesetzt wurde. Die Städte und Gemeinden können die Kosten nicht mehr stemmen. Hannover hat gestern , lt. Presse Meldungen 55 Mio Zusätzlichen Finanzbedarf gemeldet.
Woher soll das Geld kommen.?
2017/18 hat eine kleine Anfrage ergeben das Hannover fast 10% der Haushaltskosten für die Flüchtlinge von 2015 ausgibt. Seitdem sind mehr in die Stadt gekommen.
Wer soll das finanzieren?
Angst, auch immer ein ganz wichtiger Faktor bei der neuen Rechten. Angst vor dem sozialen Abstieg, an dem die Ausländer Schuld sind.
Hannoveraner hat geschrieben:
30.06.2022, 20:16
Wenn man sieht das hier Einwanderer Kinder der dritten , teils vierten Generation in die Schule kommt und unterdurchschnittliche Sprachkenntnisse hat, da weis man das etwas falsch läuft.
Ganz ehrlich? Ich habe Migrationshintergrund und wenn von uns beiden einer unterdurchschnittliche Sprachkenntnisse hat, dann bist Du das.

Ich sag Dir mal was aus erster Hand: Menschen wie Du sind der Grund warum keine qualifizierten Ausländer ins Land kommen. Weil die schlicht keinen Bock haben sich vor subalternen Idioten rechtfertigen zu müssen, nur weil sie einen anderen Nachnamen haben. Die gehen gleich in international geprägte Gesellschaften wie UK, USA, CAN oder AUS. Da kann man was werden auch als Inder, Kaukase oder Türke. Hier stehen immer Leute wie Du rum und wettern gegen die parasitären Ausländer, die den armen Deutschen nur die Haare vom Kopf fressen.

Wir haben in unserer Firma extreme Probleme, qualifiziertes Personal zu finden. Haben wir mal jemanden gefunden, ist das Risiko sehr groß, dass er innerhalb der ersten 12 Monate wieder wegzieht. Er hat die deutsche Gesellschaft kennen gelernt. Ihre Bürokratie, Digitalisierung und ihre permanente unterschwellige Abneigung anderen etwas zu gönnen, insbesondere wenn sie Ausländer sind. Denn das was die haben, ist doch ohnehin nur vom Sozialamt zusammengeschnorrt. Ganz egal ob es sich um einen Ph.D. handelt, der 10K pro Monat verdient.

Wenn man sich die Demographie in Deutschland ansieht, solltet Ihr froh über jede Trottel sein, der noch kommt. Denn in 10 Jahren kann der gleich für zwei deutsche Rentner anschaffen gehen, die ihn immer noch verachten werden.
Mit Gold ist jede Festung zu erobern.

Beitrag 30.06.2022, 21:54

ZeroBond
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 61
Registriert: 24.01.2022, 00:42
amabhuku hat geschrieben:
30.06.2022, 16:29
Sapnovela hat geschrieben:
28.06.2022, 12:15
Die Extreme Rechte bringt nur Hass und Unglück über die Menschen. Jeder, der diese Politik unterstützt und für sie wirbt ist ein brauner Sack.
-Die Grünen Khmer bringen nur Hass und Unglück über die Menschen. Jeder der diese Politik unterstützt und für sie wirbt ist ein grüner Sack.-

Hab's mal berichtigt. :D

Frage an sap; wo regiert zur Zeit in Europa die "Extreme Rechte", die Hass und Unglück bringt.
Nur wenn sie in Regierungsverantwortung stünden wären sie an ihren Ergebnissen messbar.
In der Geschichte zurückzappen bringt nicht viel, dann müsste man irgendwo den Anfang setzen...Kain und Abel, Jehova, Rom, Inqusition, KZ's, Gulags ?
Bin zwar nicht Sap aber die Frage ist schon interessant: „wo regiert zur Zeit in Europa die "Extreme Rechte", die Hass und Unglück bringt.“ (Ok, hier müsste noch ein „?“ rein)
Was zeichnet die extreme Rechte denn gemeinhin aus?
- Rassenideologie – das eigene Volk ist besser als die anderen, manchmal sogar „auserwählt“. Andere Völker sind minderwertig, teilweise gar keine eigenständigen Völker, andere Nationen haben nicht die gleichen Rechte.
- Blut und Boden Ideologie – das eigene Land ist etwas besonderes
- Eine Verachtung des Lebens und eine Idealisierung der Gewalt – „Leben nehmen, Leben geben“, das Motto der Waffen-SS
- Militarismus und Krieg – denn die niederen Völker müssen erobert werden.

Japan; Italien, Nazi-Deutschland alle drei haben diese „Werte“ geteilt. Nun sehen wir uns doch mal um auf der Landkarte ob es ein Land geben könnte, dass eine Blut und Boden Ideologie propagiert, dass mit höchster Gewaltbereitschaft über andere Länder herfällt, dessen hauptsächliche Aktivitäten Militarismus und Krieg sind. Dass sind selbst als etwas Besonderes sieht, als Bewahrer der „wahren Werte“.

Welches Land könnte das sein... Vielleicht das Zarenreich von Putin? Spricht der Ukraine das Recht ab ein eigenes Land zu sein, der Bevölkerung die nationale Identität, greift ohne Rücksicht zivile Ziele an, verheizt ohne Gnade eigene wie fremde Soldaten.

Putin, unser lupenreiner Faschist in Europa.

Daher ist es auch nicht überraschend, wenn die Putin-Freunde aus dem Forum hier auch den Ausländer-Hasser raushängen lassen. Ich habe Euch gesagt, der Faschismus ist zurück. Ganz offen bekennen sich die Menschen inzwischen dazu. Auch hier im Forum, man muss es nur sehen wollen.

Beitrag 30.06.2022, 22:30

Eastwood
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 736
Registriert: 27.01.2020, 09:52
auswandern ...... warum und wohin

ich glaube so hieß das hier, waren spannende Beiträge dabei bevor hier wieder überall Faschismus gewittert wurde. Da hat Einer doch tatsächlich geschrieben welches Land für ihn interessant wäre.

Und da war auch nix von Deutschland, Deutschland über Alles. Eher das Deutschland ziemlich fertig hat und das in fast jedem Bereich. Und ja auch die EU, Bildungspolitik, Infrastruktur. Migrations, Geldverschwendungspolitik hat da seinen Anteil daran. Und NoGo Areas kann ja nun auch niemand schön reden. Oder das Eventorientierte Publikum ist eher zum abgewöhnen. Ganz gefährlich ist es auch als Frau,Homosexueller oder Jude in der Nähe von Einmann zu sein. Und wer das nicht toleriert ist intolerant oder halt Nazi.

Links/Rechts/Schubladendenken

sucht mal nach Grautönen...

VG Clint
Willy Brandt 1968: "Wer einmal mit dem Notstand spielen sollte, um die Freiheit einzuschränken, wird meine Freunde und mich auf den Barrikaden der Demokratie finden, und dies ist ganz wörtlich gemeint.“

Beitrag 30.06.2022, 22:38

Benutzeravatar
Sapnovela
Gold-Guru
Beiträge: 3184
Registriert: 05.11.2011, 21:59
Eastwood hat geschrieben:
30.06.2022, 22:30
Und wer das nicht toleriert ist intolerant oder halt Nazi.
Na, da hätte ich von Dir ein wenig mehr erwartet, die Beiträge waren durchaus sehr differenziert. Es geht nicht darum eine Mehrheitsmeinung zu tolerieren oder nicht, es geht darum ein Hohelied auf die extreme Rechte zu singen. Das sollte nicht ohne Widerspruch bleiben.
Gehirnwäsche funktioniert wie richtige Wäsche - wenn sie das Objekt lang und heiß genug waschen, schrumpft es. (c) Volker Pispers

Antworten