Guttenberg und die Doktoren

Tagesgespräch zu Wirtschaftsthemen wie Geldmarkt, Börse, Währung, Finanzkrise, Inflation aus Deutschland und der Welt

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Antworten

Beitrag 04.03.2011, 22:20

Weltenwanderer60
Newcomer
Beiträge: 3
Registriert: 01.03.2011, 23:48
Das mit der Doktorarbeit ist nicht in Ordnung trotzdem ist das Verhalten der anderen Politker absolut widerlich, nur weil sie allesamt nicht das Charisma haben, wird im Dreck gewühlt.
GENAU das haben sie ja schon des öfteren versucht, nun, jetzt hatten sie Erfolg.
Davon zu reden das er die Glaubwürdigkeit deutscher Politiker ruiniert hat, empfinde ich als absoluten Treppenwitz.

Beitrag 04.03.2011, 22:28

snowrain
1 Unze Mitglied
Beiträge: 14
Registriert: 07.10.2010, 08:26
Weltenwanderer60 hat geschrieben:Das mit der Doktorarbeit ist nicht in Ordnung trotzdem ist das Verhalten der anderen Politker absolut widerlich, nur weil sie allesamt nicht das Charisma haben, wird im Dreck gewühlt.
GENAU das haben sie ja schon des öfteren versucht, nun, jetzt hatten sie Erfolg.
Davon zu reden das er die Glaubwürdigkeit deutscher Politiker ruiniert hat, empfinde ich als absoluten Treppenwitz.
Tja, so ist das wenn man als Betrüger entlarft wird.
Da wird über den Schleimer sicher noch einiges an's Tageslicht befördert smilie_18

snowi

Beitrag 04.03.2011, 22:52

das sprechende Pferd
KTG zu DSDS
Hosenanzug + BILD in die Jury
Anrufen verboten
Das wird schon smilie_10

Beitrag 04.03.2011, 23:01

Vreneli
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 65
Registriert: 27.05.2010, 10:03
Wohnort: Rheinland-Pfalz
Sehr geehrte oberfränkische Tanne a.D.,
mein lieber Doktor der Herzen,

bitte verzeihen Sie mir, dass ich Ihnen nicht umgehend gedankt habe.
Leider ist es mir erst jetzt gelungen, mich aus den Niederungen der volkstümlichen Festivitäten zu verabschieden.

Mit heftig bebender Brust habe ich Ihr herzliches Schreiben gelesen.
Es ist ja allgemein bekannt, dass zu Guttenberg der Erfinder des Buchnachdrucks war. Ich kann Ihnen versprechen, dass ich ein persönliches Schreiben aus dessen Hand bis an mein Lebensende aufbewahren und in meinem Testament verfügen werde, dass nur das tüchtigste meiner noch ungeborenen Enkelkinder dieses wertvolle Stück Zeitgeschichte erben soll. Alle anderen werden sich mit schnöden Edelmetallen begnügen müssen.

Es freut mich zu hören, dass Sie wohlauf sind und bereits Pläne für die Zukunft haben.
Wie geht es Ihrer reizenden Gattin? Sicherlich ist sie ebenso erleichtert, dass so ermüdende Fragen wie „welches Outfit trägt Frau am Hindukusch?“ nunmehr überflüssig geworden sind. Ich kann diese Qualen wirklich nachvollziehen – schließlich habe ich selbst die Gnade der weiblichen Geburt empfangen.

Gerne möchte ich Ihrer werten Gattin dafür danken, dass sich unser aller Horizont grundlegend erweitert hat: „Man muss endlich etwas für die Kinder tun!“ forderte sie und verriet uns auch wie: „Wir dürfen nicht wegschauen“.

Für diese und viele andere beeindruckende Momente habe ich Ihnen, mein lieber Doktor der Herzen, persönlichen Dank zu sagen.

Herzlichen Dank auch für die Grüße an meinen Mann Kunibert. Er hat sich sehr darüber gefreut und fragt an, ob Sie ihm vielleicht die Adresse Ihres Schneiders verraten? Er ist nach wie vor ein großer Fan Ihrer Krawatten.
Auch die Grüße an unsere 7 Kinder hat er als überaus aufmerksam empfunden. Er hat darauf hingewiesen, dass ihm dies ebenfalls in 7 Jahren und in mühevoller Kleinarbeit gelungen sei – allerdings ganz ohne Hilfe des Wissenschaftlichen Dienstes. Ich lasse ihn in dem Glauben.

Sie haben mir mitgeteilt, dass Sie sich einen neuen Titel verliehen haben. Welche Überraschung - und wie passend: Deutsche Eiche. Ich ahne es fast, Sie haben beschlossen: Was kratzt es die deutsche Eiche, wenn sich Gott-weiß-wer dran reibt!

Mein lieber Doktor der Herzen, ich weiß nun, dass es Ihnen gut geht.

Aus Dankbarkeit werde ich eine Rose ohne Dornen züchten, Eine Rose, die Ihren Namen tragen soll. Ich würde mich freuen, wenn Sie mir mitteilen würden, für welchen Namen Sie sich entschieden haben.

Bis dahin schließe ich Sie in meine Nachtgebete ein
und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Ihre
Vreneli

P.S.: Der Zwischenfall mit Ihrer Kammerzofe hat mich zutiefst schockiert!
Vreneli
---------------------------------------------------------------------
Ein Optimist kauft Gold und Silber, ein Pessimist Konserven.

Beitrag 04.03.2011, 23:52

Weltenwanderer60
Newcomer
Beiträge: 3
Registriert: 01.03.2011, 23:48
Guttenberg wurde eben bei Phönix, der Tag, mit angstmachender Popularität im Volke mit Adolf Hitler im negativen Sinne auf eine Stufe gestellt!
So langsam drehen alle durch, finde das mehr als krass.

Beitrag 04.03.2011, 23:58

Benutzeravatar
alibaba
Gold-Guru
Beiträge: 2159
Registriert: 05.01.2011, 18:35
Weltenwanderer60 hat geschrieben:Guttenberg wurde eben bei Phönix, der Tag, mit angstmachender Popularität im Volke mit Adolf Hitler im negativen Sinne auf eine Stufe gestellt!
So langsam drehen alle durch, finde das mehr als krass.

das finde ich nicht gerecht smilie_02 Blitzkriege sehen anders aus smilie_20

Gruss & Hellau smilie_15
alibaba (grins)
"unter 12 Jahre oder über 12 Jahre" nun bin ich drauf gekommen ,
reale zeitnahe Info's im eigenen Land werden von Kinder nicht erkannt ;
Ich bin für mein Textinhalt verantwortlich ,nicht für das was du verstehst .

Beitrag 05.03.2011, 00:23

Benutzeravatar
Der Bär
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 362
Registriert: 17.12.2009, 17:56
Wohnort: nördlich
Kontaktdaten:
Sehr geehrte Vreneli,

so sei Ihnen verziehen, schließlich bin auch ich nur ein Mensch und Mann, und dank meiner Stellung obliegt es mir, einen Niederen zu begnadigen. Doch sollte dies nicht zur Normalität werden.

Zuerst wollte ich mich dazu hinab lassen, Ihnen zu dem gelungenen Einfall, meine hochwohlgeborenen Ergüsse zu vererben, beglückwünschen, doch inzwischen denke ich, es wäre angemessener, sie Universitäten zur Verfügung zu stellen - man möge dort gegebenenfalls Doktorarbeiten darüber verfassen.

So gerne hätte ich Ihrem Mann den Namen meines Schneiders zukommen lassen, doch wurde mir aus gut unterrichteten Kreisen mitgeteilt, dass er meiner ehemaligen Zofe sehr ähneln würde - und leider verliert sich seine/ihre Spur - es soll zuletzt auf einem Schulschiff gesehen worden sein.

Meine Gattin bedankt sich der Nachfrage. Offenbar haben Frauen unter sich eine besondere Verbindung, die ich nicht nachvollziehen oder gar verstehen kann. Sie meinte jedoch neulich zu mir, dass sie den Hindukush inzwischen gekauft hätte - eben weil sie der Kleiderfrage überdrüssig wurde. Sie wechselt nun das Outfit des Hindukushs. Ich finde, das steht ihr wesentlich besser, zumal macht es auch weniger Aufwand. Außerdem ist es anmaßend, dass sich meine Gattin anpassen soll. Sie ist schließlich kein schrumpeliges Chamäleon, das sich der Umgebung anpasst, die Umgebung muss sich gefälligst ihr anpassen.
Auch ich war anfangs überrascht und ein wenig misstrauisch, was die aufklärende Tätigkeit meiner geliebten Stephanie anging, doch hat sie ein wahres Meisterwerk an journalistischer Arbeit abgeliefert. Und auch ihr Buch, dessen Umschlag sie meiner Meinung nach in einem ganz besonders hübschen Lichte funkeln lässt, ist ihr hervorragend gelungen. Ihr ist wahrlich für diese Leistung zu gratulieren, und sie hat möglicherweise, das muss ich zugeben, einen besseren Griff für einen Ghostwriter gehabt als ich. Allerdings hatte ich vorgestern einen kleinen Streit mit ihr darüber, ihr Buch ist kein Kochbuch, wie sie meinte. Sie ist nun seit dieser Auseinandersetzung ein wenig brüskiert und überlegt, jemanden zu entlassen. Sie denkt dabei an die Hunde.
Was denken Sie, verehrte Vreneli?

Ich sehe, dass Sie - verehrte Vreneli - sich in meine Gedanken denken können. Ja, nur die Deutsche Eiche kann mein Dasein verdeutlichen, so ist es ihr doch egal, wer sich reibt, und wären es die Götter selbst.

Dose?
Ich bin verwirrt.
Zwar möchte ich Sie nicht enttäuschen, doch ich nenne Dosen im Überfluss mein Eigen. So steht zum Beispiel eine entzückende auf meinem Nachttisch. In ihr verwahre ich die Brüste meiner Zofe. Diese erregen mich gelegentlich.
Ich denke darüber nach, dieses Phänomen mit meiner Gattin zu besprechen.

Am Ende meiner Zeilen möchte ich doch noch anführen, dass ich ein wenig von Ihnen enttäuscht bin. Ihr Nachtgebet sollte mich nicht mit einschließen. Es sollte ausschließlich an mich gerichtet sein. Daran müssen Sie noch arbeiten.

PS: Vielen Dank für Ihre Anteilnahme bezüglich meiner Zofe.
Vielleicht komme ich doch noch auf Ihr Dosenangebot zurück. Der Gedanke an Brüste oder Gattinnen in Dosen ist sehr reizvoll.
Jedoch verstehe ich nicht ganz die Sache mit den Dornen. Eine Dose ohne Dornen macht wenig Sinn, so würden doch die erheiternden Schmerzensschreie ausbleiben, wenn man sie schließt.

So verbleibe ich vorerst,
mit freundlichsten Grüßen,

Ihr Doktor der Herzen
Gimon darake no yo no naka kotae ha mitsu karanai mama.
Watashi no namae wa usagi desu.
www.silber.de

Beitrag 05.03.2011, 13:20

Fin
LunaFuture hat geschrieben:Ich glaube dieser Link sagt viel mehr als ich in Worte fassen kann, darum smilie_34 :
http://www.youtube.com/watch?v=zuXToezZ ... e=youtu.be
Gruß LunaFuture
Luna, Du hast die wunderbare Gabe der Erklaerung. Und wenn Du es nicht selber machst, darfst Du es auf diese Weise gerne wegdelegieren. smilie_01
Das war einfach klasse und ich musste schon viel lachen, aber ernsthaft betrachtet ist das gar nicht zum Lachen. Ich bin blass erstaunt und finde diese Leichtfertigkeit im Volke schon beaengstigend.

Beitrag 05.03.2011, 14:36

Saint251
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 119
Registriert: 05.01.2011, 17:28
Wohnort: Deutsches Eck
Ich glaube dieser Link sagt viel mehr als ich in Worte fassen kann, darum :
http://www.youtube.com/watch?v=zuXToezZ ... e=youtu.be
Gruß LunaFuture
Phantastisch, ein Spiegelbild unserer Gesellschaft! smilie_04

Bezeichnend ist, wie die junge Dame davon überzeugt ist, der KT hätte inhaltlich einen guten Job gemacht. Gleichzeitig kann sie nicht EIN Beispiel dafür nennen. smilie_09

Ich gebe zu, es ist auch verdammt schwer ein gutes Beispiel zu nennen. Mit etwas Mühe kann man aber schon eines finden. So ist beispielsweise die Aussetzung der Wehrpflicht durchaus positiv zu bewerten. In der Umsetzung des Ganzen dann allerdings bereits wieder stümperhaft und zum Nachteil der Bundeswehr gestaltet.

Wie gut der KT seinen Job gemacht hat, kann man an der ersten Amtshandlung des Neuen gut ablesen. Als erstes hat er dem KT seinen Vollstrecker, StS Otremba, rausgeschmissen. Das sagt doch alles! Die Bw-Reform wie sie KT aufgesetzt hat ist in Rohrkrepierer! Jeder weiß es, keiner traut sich es auszusprechen. Mal schauen wie der Neue aus dem Schlamassel rauskommen will.

In diesem Sinne, noch mal ein Hoch auf den KT! smilie_17 Jetzt kann ein anderer die Scherben ie er hinterlassen hat zusammenkehren.

Grüsse,

Saint251
"How many good men are there per hundred, in the world? Allowing for differences in circumstances, condition and background, I should say perhaps one." Jeff Cooper

Beitrag 05.03.2011, 15:08

Fin
@ Vrenelli
Dein offener Brief war eine reine Freude! Ich habe viel laecheln und schmunzeln muessen. Einfach koestlichste Oberklasse!!!

@ Baer
Deine Antwort hat mich in meinem asiatischen Urlaubsort grad mehrfach mein Gesicht gekostet!
Ich bin in Traenen und Lachen ausgebrochen.

Ich moechte Euch beiden an dieser Stelle wirklich sehr danken.
-Dieser Faden wurde viel laenger, als ich es jemals gedacht haette.
-In diesem Faden gab es Momente, in denen ich wuenschte, ich haette ihn besser nicht gestartet.
-In diesem Faden muessen von Modis Eingriffe vorgenommen worden sein....
-Ich hatte grosse Schwierigkeiten mich von unterwegs (5 Laender) immer wieder einzuklicken, um dem Verlauf sauber zu folgen und konnte mich dann in lautstarken Internetcafes nicht immer ausreichend konzentrieren (oder mir ging die Zeit aus).
Doch Ihr beide beendet diesen Faden mit Euren Schriftstuecken fuer die ich eindeutig summa cum laude vergeben muss!

In gewisser Weise glaube ich, sind wir hier alle miteinander (und aneinander) gereift. Ich habe nicht nur viel von Euch ueber Guttenbergs gelernt sondern auch ueber uns (und in dieses "uns" schliesse ich meine Person mit ein). Dieser Verein hier ist naemlich viel besser, als ich angenommen habe.
Ich wuerde mir sehr wuenschen, dass sich hier keiner als Verlierer fuehlt. Denn alle Meinungen und zwar gerade die der anderen Seite waren fuer mich wertvoll.
Als ich zB den Einschank vom Nikotinbolzen las, dachte ich "das haste jetzt davon: Zeitumstellung, schlimme Tastaturen, nicht ausreichender Schlaf, kein eigener Laptop, keine Ruhe fuer konzentrierte Gedanken - was haste da bloss wieder geschrieben?" Doch da eskalierte zu meiner Freude nix.

Ich weiss na klar nicht, was an welcher Stelle, warum den Modi-Eingriff noetig werden liess. Aber besonders schade, ist es fuer mich dann die "Reste des Draufhauens" von guten Leuten zu lesen, die ansonsten an dieser Stelle keinen einzigen Beitrag leisteten - dies als mein extremstes Beispiel:
Das Christentum ist nicht besser, lieber Peter.
War es doch im frühen Mittelalter (siehe Kreuzzüge) ebenfalls eine gewaltbereite Religion die ebenfalls auf dem ungebildeten Volk aufbaute.
Merkst Du die Paralellen?
Es ist immer sehr leicht alle über einen Kamm zu scheren, aber glaubst Du, ich würde Dich als Nazi titulieren nur weil Du Deutscher bist? Sind alle Deutschen Nazis? Wenn Du nun nein sagst, wieso behauptest Du dann, dass alle Moslems gewaltbereit sind? Merkst Du nicht, wie Dein Vergleich hinkt

BeMerkte der Autor dieser Zeilen nicht das Thema? Eine riesen Enttaeuschung fuer mich. Haetten die Modis doch etwas mehr geloescht!!! Dieser Autor nimmt mir deutlich zu oft und viel zu nachlaessig das Wort NAZI in Verbindung mit Deutschen. Ich finde das gelinde gesagt unerzogen.
Danach kam dann dies von der (hochbegabten) Folgeautorin:
Ich gehe dann mal wieder zurück zum eigentlichen Thema:
Ich muss also unserer Vrenelli noch einmal Danke sagen! Was ich sehr gerne tue. smilie_24

Fazit:
Langer Faden, nur eine (?) Entgleisung durch ausgerechnet (ex?)-gute Leute, ist eine echte Leistung auf die wir hier alle stolz sein sollten.

Vielen Dank

Fin

Edith: Versucht mal den!!! http://www.youtube.com/watch?v=YHWzJXUnUco&NR=1
Zuletzt geändert von Fin am 05.03.2011, 15:16, insgesamt 1-mal geändert.

Beitrag 05.03.2011, 15:12

Benutzeravatar
alibaba
Gold-Guru
Beiträge: 2159
Registriert: 05.01.2011, 18:35
" je schlauer das Volk , je schwieriger es dumm und arm zu halten/regieren " smilie_02

Seit das Internet die Wahrheit verbreitet weltweit , über Verfehlungen und Verbrechen

der Herrscher weltweit , ist es nicht mehr soooo leicht durch die Herrschermedien das Volk

zu beschummeln/lenken/beeinflussen/manipulieren/zu verblöden smilie_02

Gruss
alibaba(grins)
"unter 12 Jahre oder über 12 Jahre" nun bin ich drauf gekommen ,
reale zeitnahe Info's im eigenen Land werden von Kinder nicht erkannt ;
Ich bin für mein Textinhalt verantwortlich ,nicht für das was du verstehst .

Beitrag 05.03.2011, 15:58

Vreneli
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 65
Registriert: 27.05.2010, 10:03
Wohnort: Rheinland-Pfalz
Werte Deutsche Eiche,
mein lieber Doktor der Herzen,

es hat mich betrübt zu lesen, dass es im Schloss zu einem kleinen Streit gekommen ist. Sollte das Missverständnis wegen des Kochbuchs Ihrer Gattin nun zur Entlassung der Hunde führen, wäre das bedauerlich.

Ob Ihr Adelsgeschlecht die Linie der Tudors kreuzt, entzieht sich meiner Kenntnis; doch da Sie bereits andeuteten, dass Sie von mehreren Gattinnen träumen, hätten Sie noch weitere Optionen...

Ich gebe offen zu, dass ich Ihnen wegen Ihrer Dosen-Fantasien zunächst den Doktor, ich meinte natürlich den Medicus, ins Schloss schicken wollte. Unsereins beschäftigt sich ja nicht mit solch einem Schweinekram wie Brüsten in Dosen. Mein Kunibert trinkt Bier in Dosen und ich schleppe die Gebinde zurück. Vom Dosenpfand kann ich mir den einen oder anderen Krügerrand leisten, wobei mir einfällt: Haben Sie schon mal darüber nachgedacht, Ihr göttliches Profil in Feingold prägen zu lassen?

Erst bei längerem Nachdenken über Ihr Faible für Dosen ist mir aufgefallen, wie man daraus eine Geschäftsidee machen könnte:
In aller Bescheidenheit möchte ich anregen, dass Sie KARLSTEFFI® als eingetragene Dosenmarke schützen lassen.
Eine geschmackvoll gestaltete Dose, gefüllt mit gesunder bayrischer Gebirgsluft, sollte wohl eine Bereicherung im herrschaftlichen Souvenirladen sein. Im fernen Asien könnte man Fin als Franchisenehmer ansprechen. Gut vorstellen könnte ich mir, dass aus jeder siebten Dose eine Kammerzofe springt. Als begleitende PR-Maßnahme müsste man zwingend über ein weiteres Kochbuch nachdenken, „Im Namen der Dose“, mit einem persönlichen Vorwort vom Erfinder des Buchnachdrucks.

Könnte Ihnen so etwas gefallen, lieber Doktor der Eichen?

Und war es nicht Richard Strauss, der in vorauseilendem Gehorsam eigens für Sie den „Dosenkavalier“ komponierte? (Wegen der komödiantischen Parallelen halte ich Ihre geäußerte Vermutung, dass es sich bei Ihrer verkleideten Kammerzofe um meinen braven Kunibert gehandelt haben könnte, für intrigantes Geschwätz der Bediensteten. Es war eindeutig Octavian, wer sonst?)

Jedoch verstehe ich nicht ganz die Sache mit den Schmerzensschreien.
Wenn die Kammerzofen, Gattinnen und anderen Objekte Ihrer Begierde vor dem Eindosen ihre Jimmy Choos ablegen, ist sozusagen Ruhe in der Dose. Für wirklich erheiternde Schmerzensschreie empfehle ich Manolos.

So verbleibe ich in demütiger Andacht,
mit freundlichsten Grüßen,

Ihre Vreneli
P.S.: Sehen wir uns in New York?
Vreneli
---------------------------------------------------------------------
Ein Optimist kauft Gold und Silber, ein Pessimist Konserven.

Beitrag 07.03.2011, 20:00

Benutzeravatar
Nikotinbolzen
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 543
Registriert: 10.02.2011, 12:56
Wohnort: nördl. Halbkugel
@all, besonders Fin.

Habe mich jetzt mal wirklich im 2ten Bildungsweg schlau gemacht und alles was ich in die Finger bekam gelesen und versucht alles in Ruhe nachzuvollziehen. Muß zu meiner Schande gestehen, das ich auf eine Blendgranate reingefallen bin und habe meine Meinung zu KTG revidiert. smilie_40 ( siehe Signatur )

@Fin
sollte die Stahlbürste dir Schmerzen verursacht haben, Sorry! smilie_13
Es ist ein großer Vorteil im Leben, die Fehler,
aus denen man lernen kann,
möglichst früh zu begehen.
W.S.Churchill

Beitrag 07.03.2011, 20:07

Saint251
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 119
Registriert: 05.01.2011, 17:28
Wohnort: Deutsches Eck
Habe mich jetzt mal wirklich im 2ten Bildungsweg schlau gemacht und alles was ich in die Finger bekam gelesen und versucht alles in Ruhe nachzuvollziehen. Muß zu meiner Schande gestehen, das ich auf eine Blendgranate reingefallen bin und habe meine Meinung zu KTG revidiert
Deine Bereitschaft offen für andere Meinungen zu sein und den eigenen Standpunkt noch einmal zu überdenken und ggf. zu korrigieren, ehrt Dich!!!

smilie_12 smilie_12 smilie_12

Grüsse,

Saint251
"How many good men are there per hundred, in the world? Allowing for differences in circumstances, condition and background, I should say perhaps one." Jeff Cooper

Beitrag 07.03.2011, 20:31

Benutzeravatar
Silberhamster
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1258
Registriert: 22.12.2010, 19:54
Wohnort: Thüringen
Hallo, von einem überzeugten Guttenberg-Gegner, der nichts von Hochstaplern hält, die im nicht verdienten Geld schwimmen udn Ruhm,- und karreiregeil sind, ein Artikel der einiges bringt zur allgemeinen Erbauung:
Wer hoch stapelt, kommt ganz nach oben?

Silvio Duwe 25.02.2011
An Guttenbergs Vita ist kaum etwas echt
Seinen Doktor ist Freiherr zu Guttenberg nun zügig und ohne großen Aufhebens los ( Guttenberg und die Herrschaft des Unbewussten). Die Universität kam dem Wunsch des Verteidigungsministers nach Aberkennung des Doktorgrades, gedruckt auf dem Papier mit Bundesadler im Briefkopf, nur zu gern nach und verzichtete ob der Kooperationsbereitschaft des Prädikatsjuristen sogar auf eine Prüfung der Betrugsabsicht. Er werde "selbstverständlich aktiv mithelfen", ob ein wissenschaftliches Fehlverhalten vorliege. Die Mithilfe hat nun dazu geführt, dass die Entscheidung der Universität Bayreuth, ganz dem Wunsch von Minister und der Bundesregierung entspricht. So sollen die Rücktrittsforderungen vom Tisch gewischt werden. Doch selbst wenn zu Guttenberg bei seiner Dissertation ehrlich gearbeitet hätte, gibt es in seinem Lebenslauf genügend Ungereimtheiten, die für einen Rücktritt reichen sollten.

Als Karl-Theodor vor zwei Jahren zum Wirtschaftsminister ernannt wurde, kam zunächst Kritik auf. Der Freiherr sei möglicherweise ein fähiger Außenpolitiker, Wirtschaftskompetenz aber fehle ihm, so der Tenor nicht nur aus der Opposition, sondern auch aus der Koalition, beispielsweise von Otto Bernhardt (CDU), der mittlerweile aus dem Bundestag ausgeschieden ist und in Berlin als Politik- und Unternehmensberater arbeitet. Die Ernennung von zu Guttenberg zeige, dass es um die wirtschaftspolitische Kompetenz der Union schlecht bestellt sei, so das vernichtende Urteil Bernhardts damals.
Der Minister allerdings gab sich die größte Mühe, keinen Zweifel an seiner Kompetenz aufkommen zu lassen und präsentierte sich gerne als ein Mann mit Erfahrungen in der freien Wirtschaft. "Geschäftsführer" gibt zu Guttenberg noch heute in seiner Biografie als Tätigkeit vor seiner politischen Blitzkarriere an. Auf diese Erfahrung legte der junge Minister in seinen ersten Reden großen Wert, die Zeitungen berichteten, er sei "geschäftsführender Gesellschafter des Familienunternehmens Guttenberg GmbH, einem Fachgroßhandel für Trockenbau, Isoliertechnik und Dämmstoffe". Doch das war schlicht falsch, mit zu Guttenberg hatte die Firma nie zu tun. Das Ministerium selbst wies Journalisten, die nach den Erfahrungen des Ministers in der Unternehmensführung fragten, auf den Fachgroßhandel hin. Am Ende entpuppte sich die großspurig angekündigte Erfahrung des Ministers als ein Bluff. Er leitete lediglich eine kleine Firma, die das Vermögen der Familie verwaltete. Aktiv hat der Minister allerdings nicht die falsche Berichterstattung aufgeklärt - zu gern wollte er sich offenbar in dem Glanz sonnen, in dem die schlecht recherchierten Berichte ihn strahlen ließen.


Schon damals hätte das Auftreten zu Guttenbergs zu deutlich kritischeren Nachfragen führen müssen - passiert ist dies jedoch nur in Einzelfällen. Doch nicht nur in Bezug auf seine Erfahrungen im Familienbetrieb neigte zu Guttenberg gern zu Übertreibungen. Er habe mit teilgenommen "an einem Gang, den die Familie mit begleitet hat" - und zwar federführend, erklärte Guttenberg im Februar 2009. Gemeint ist der Börsengang des Rhön-Klinikums im Jahr 1988 - da war der Minister gerade einmal 17 Jahre alt. Eine erhebliche Doppelbelastung neben dem Abitur, die einige Beobachter schon damals auf die Idee brachte, zu Guttenberg sei möglicherweise ein "Aufschneider".
Doch auch bei seinen weiteren Stationen im Lebenslauf neigt der Verteidigungsminister zur Verschönerung der Realität. Freier Journalist bei der "Welt" sei er gewesen, lässt zu Guttenberg die Besucher seiner Internetseite wissen. Und zwar "bis 2002" - in diesem Jahr zog er in den Bundestag ein. Ging seiner Abgeordnetentätigkeit also eine erfolgreiche journalistische Karriere voraus? Wohl kaum. Guttenberg war lediglich als Praktikant in der Redaktion unterwegs. Mit freier Mitarbeit hat das wenig bis gar nichts zu tun, zumal auch die Ausbeute an journalistischen Erzeugnissen aus dieser Zeit äußerst gering ist. Acht kleinere Beiträge produzierte zu Guttenberg in einem Zeitraum von sechs Monaten, die Hälfte davon zusammen mit erfahrenen Kollegen. Als Autor, so sein damaliger Vorgesetzter, sei zu Guttenberg einfach zu unauffällig gewesen.
Auch die angeblichen "berufliche[n] Stationen in Frankfurt und New York", die der Verteidigungsminister in seinem Lebenslauf anpreist, sind lediglich Praktika - im Rahmen seines Studiums, das letztendlich in einer peinlichen Dissertation endete.
Auch in der stattlichen Aufstellung der sonstigen Tätigkeiten des Freiherrn, zu Guttenberg nennt hier unter anderem eine Mitgliedschaft in der Jungen Union und seine Mitgliedschaft im Landesvorstand der CSU, findet sich eine wohlklingende Luftnummer. Guttenberg, der im wissenschaftlichen Arbeiten erwiesenermaßen nicht sattelfest ist, sei Vorsitzender des "Neuen Akademischen Forums e. V. ". Das klingt gut - doch ist über die genaue Tätigkeit dieses Vereins zunächst einmal nichts bekannt. Lediglich der Sitz des Vereins mit dem seriös klingenden Namen lässt sich finden: in der Münchener Fürstenstraße. Damit liegt die Residenz des Neuen Akademischen Forums im gleichen Gebäude wie die Freiherrlich von und zu Guttenberg'sche Hauptverwaltung. Ist der Verein letztlich nur eine weitere schöne Angabe im freiherrlichen Lebenslauf, ohne tiefere Bedeutung?
Auf Anfrage teilt das Büro des Verteidigungsministers mit, dass das Neue Akademische Forum den Zweck hatte, sich unabhängig, überparteilich und interdisziplinär mit gesellschaftspolitischen Themen zu beschäftigen. Doch der Verein hat seine Arbeit mit der Wahl zu Guttenbergs in den Bundestag eingestellt. Seitdem, so das Ministerbüro, "ruhen die Tätigkeiten des Vereins". Auf die Frage nach der Größe des Vereins und der Zusammenarbeit mit möglicherweise bedeutenden Wissenschaftlern kommt allerdings eine eher ausweichende Antwort. Da die Tätigkeit des Vereins ruhe, sei auch "die Mitgliederzahl sehr begrenzt" - nach ernsthaften Aktivitäten sieht das nicht aus. Ob das Akademische Forum irgendwann einmal wieder zum Leben erweckt wird, ist zudem unklar. Selbst die Abwicklung des Vereins steht im Raum. Bis zur Entscheidung allerdings lagern die Unterlagen des unabhängigen Vereins in den Räumlichkeiten der Guttenbergschen Hauptverwaltung. Guttenberg ist der Vorsitzende einiger Aktenordner.
Übertreibungen bei seinen Erfahrungen in der freien Wirtschaft, ein kreativer Umgang mit seinem beruflichen Werdegang und ein fragwürdiger Verein, der aufgrund seines wohlklingenden Namens ein gutes Bild abgibt - zu Guttenbergs Vita ist, nett ausgedrückt ebenso gut inszeniert wie seine berühmten Auftritte in Kriegsgebieten oder seine Pressefotos. Weniger wohlmeinende Beobachter könnten jedoch auch zu dem Schluss kommen, es hier mit Hochstapelei zu tun zu haben - mit einer Lichtgestalt, die vor allem ein Blender ist. In der freien Wirtschaft wäre bei einem derart kreativen Umgang mit dem eigenen Werdegang ein Rausschmiss unabwendbar, ein juristisches Nachspiel sehr wahrscheinlich.
Im Kabinett der Angela Merkel aber sind derartige Details nebensächlich. Kritik am Minister mit dem schönen Lebenslauf wird als Unverschämtheit abgetan. Allerdings könnte die Angelegenheit für zu Guttenberg doch noch ein Nachspiel haben. Ein ehemaliger Bundeswehroffizier kündigte bereits an, gegen ihn Strafanzeige wegen Titelmissbrauchs zu stellen. Denn der Minister schrieb das Vorwort zu seiner Dissertation erst 2008. Er nannte sich jedoch schon 2007 auf seiner Internetseite Doktor.

Update: Normalerweise wird die Urkunde zur Promotion, die das Führen des Doktortitels erlaubt, erst mit der Veröffentlichung der Dissertation, in Guttenbergs Fall 2009, ausgestellt. Guttenberg scheint es aber eilig gehabt zu haben. Nach der mündlichen Prüfung habe er 2007 einen Antrag auf vorzeitiges Führen gestellt, was ihm von der Universität im Mai 2007 erlaubt wurde, weil er bereits einen Vertrag mit einem Verlag vorweisen konnte habe nach der bestandenen mündlichen Prüfung im Februar 2007 einen Antrag auf vorläufiges Führen des Titels gestellt, sagte Jura-Professor Diethelm Klippel der Nachrichtenagentur dpa. Das sei dann noch einmal verlängert worden.
Damit wäre dieser Punkt erledigt, wenn da nicht die Kopie der Website von Guttenberg wäre, die im Internet Archive von 2006 zu finden ist, worauf ein Leser Telepolis aufmerksam machte. Danach hätte er sich, sollte die Kopie zutreffend vom 22. Oktober 2006 stammen, schon vor dem 22. Oktober 2006 den Doktortitel auf seiner damaligen Website zu eigen gemacht – falls der Antrag erst im Mai 2007 genehmigt wurde, wäre dies doch etwas voreilig gewesen.
Grüße vom SIlberhamster


smilie_37
Wahre Worte sind nicht schön, schöne Worte sind nicht wahr ( Laotse)

Beitrag 07.03.2011, 21:40

Saint251
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 119
Registriert: 05.01.2011, 17:28
Wohnort: Deutsches Eck
KT kommt wieder!!! smilie_04

Das Wahlvieh hat in zwei, drei Jahren alles vergessen. Dann ist er wieder da, stärker als je zuvor, gefeiert als unser Erlöser!

Schöne Scheisse!!! Hoffentlich ist er dann den Erwartungen gewachsen, zumindest den Schein betreffend ... :twisted:

Grüsse,

Saint251
"How many good men are there per hundred, in the world? Allowing for differences in circumstances, condition and background, I should say perhaps one." Jeff Cooper

Beitrag 07.03.2011, 23:18

Silberfanatiker
½ Unze Mitglied
Beiträge: 5
Registriert: 07.03.2011, 09:08
Wenn er wirklich wiederkommt, können wir nur das Glück haben, dass er sich noch einmal so blöd anstellt. Aber da hab ich bei ihm eigentlich keine Zweifel. Und dann dürfte er doch wohl endgültig erledigt sein, selbst für den treuesten Verfechter.

Beitrag 07.03.2011, 23:37

Benutzeravatar
alibaba
Gold-Guru
Beiträge: 2159
Registriert: 05.01.2011, 18:35
bis dahin ist Erdoan Bundeskanzler und die fesche Claudia hat den schönen Guido verdrängt von Germanien smilie_02

Gruss
alibaba (grins)
"unter 12 Jahre oder über 12 Jahre" nun bin ich drauf gekommen ,
reale zeitnahe Info's im eigenen Land werden von Kinder nicht erkannt ;
Ich bin für mein Textinhalt verantwortlich ,nicht für das was du verstehst .

Beitrag 08.03.2011, 04:06

Fin
Nikotinbolzen hat geschrieben:@all, besonders Fin.

Habe mich jetzt mal wirklich im 2ten Bildungsweg schlau gemacht und alles was ich in die Finger bekam gelesen und versucht alles in Ruhe nachzuvollziehen. Muß zu meiner Schande gestehen, das ich auf eine Blendgranate reingefallen bin und habe meine Meinung zu KTG revidiert. smilie_40 ( siehe Signatur )

@Fin
sollte die Stahlbürste dir Schmerzen verursacht haben, Sorry! smilie_13
Mein lieber Nikotinbolzen,
es ist keine Schande! Du hattest einen Standpunkt und hast um ihn gekaempft. Das machen wir alle so. Doch die Frage muss doch sein, wie kam es zu diesem Standpunkt?
Ich lebe weit weg und sehe manchmal die Dinge etwas anders, weil ich gewissen Dingen einfach "entkomme" - kein Joh.B. Kerner, keine BILD, keine Live-Luegen im TV.
Doch diesesmal kamen mir meine Ansichten zu exotisch vor. Ich kannte nur Kundus und Gorch Fock, beide KTG Entscheidungen halte ich fuer falsch. 70% Zustimmung im Volke liessen bei mir Warnsignale traellern. Ich musste jemanden fragen - Euch und herrje, was haben wir nicht alles hier herausbekommen, ich ahnte ja nicht im Ansatz, welch einen Felix Krull wir hier vor uns hatten.

Ich habe vor vielen Jahren mal einen Film geschaut. Er heisst "die Welle". Ein US Lehrer sieht, dass seine Schueler keine Vorstellung davon haben, wieso die Leute so "dumm" waren und Adolf hinterherliefen. So gruendet er eine Organisation, die ganz harmlos anfaengt....

Es macht mir grosse Sorge zu erkennen, dass in Deutschland eine luegende Medienlandschaft das Volk manipuliert. Ich muss davon ausgehen, dass diese Art gewollt/gemacht ist. Ja wir haben freie Presse, aber das ist mir eben unheimlich.
So unheimlich, wie die Nazipropaganda eben. (Nein ich bin Dir gar nicht boese - ganz im Gegenteil).

Der Witz ist doch der, dass die meisten hier "FIAT-Aufgewachte" sind. Wir misstrauen den Waehrungen und sichern uns zumindest ab. Dieser Aufwachprozess kommt aber nicht im Hauruck sondern ist gepflastert mit Zweifeln an den eigenen Anlageentscheidungen etc... Es ist ja immer alles andere eine "Buying opportunity".
Obwohl aber wir das "Erwachen" kennen, schlafen (das ist kein Angriff sondern nur das Fazit des hier Erfahrenen) einige von uns noch immer bei KTG. Denkt da mal drueber nach! Welches verfu..tes Schlaflied spielt die uns so "wichtige" Presse fuer das Volk, dass selbst einige von uns dem Lied verfallen (waren).

Ich bin ohne jede Arroganz an dieser Stelle, denn ich fuehlte mich wie einer, der sich (womoeglich) im Wald verlaufen hatte und sicherheitshalber nach dem Weg fragte. Zugegeben, ich bin schon sehr froh nicht falsch gelegen zu haben. Aber Himmel, Ihr muesst dort einer gewaltigen Falschmeldelandschaft ausgesetzt sein - nein es ist keine Schande. Ich freue mich, dass Du die "rote Pille" genommen hast. Da gehoert naemlich mehr zu, als sie nicht noetig zu haben.

Immer wenn die Zeiten schlechter werden, passieren merkwuerdige Dinge. Politik ist zerstritten, Volk ruft nach einem starken Mann...
Wir muessen sensibel sein und aufpassen. Das ist unsere Buergerpflicht. Das Volk bekommt immer den, den es "verdient".
Ich glaube, wir haben uns hier etwas deutlich besseres verdient. Wir haben hier doch etwas Wahnsinniges langsam gelernt und sozusagen LIVE immer mehr zusammengetragen. Ich bin echt stolz auf uns!

Nachtrag:
Anders als Saint, kann ich mir eine Rueckkehr des KTG absolut gar nicht vorstellen. Er "ist verbranntes Fleisch" (U. Ecco, Der Name der Rose). Alle die ihn stuetzen (Seehofer) sind es wohl ebenfalls. Das Volk wird nun linker waehlen, da wird sich die CDU/CSU auf Jahre keine Luschen und ihre Skandale mehr leisten koennen.
Er hat sich selbst vom Nationalhelden zur Lachnummer mutiert. Er ist ohne Kompetenz, ohne richtigen Abschluss - kaeme er wieder, haette Deutschland eine Diktatur.

Beitrag 08.03.2011, 08:54

Spongebob
Bär und Vreneli,

ganz großes Kino. Ihr Zwei seid klasse und es war Hochgenuss das zu lesen.
Danke!

Antworten