Kartell: Produziert für die Müllhalde

Tagesgespräch zu Wirtschaftsthemen wie Geldmarkt, Börse, Währung, Finanzkrise, Inflation aus Deutschland und der Welt

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Beitrag 01.03.2011, 08:26

Benutzeravatar
Circle
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 620
Registriert: 26.12.2010, 20:10
Es gibt inzwischen eine Vielzahl der "Regulierungsmöglichkeiten".
Den bewusst eingebauten Verschleiß,
den eingebauten Zähler,
Gesetze und Verordnungen.

Die Feinstaub-Umweltwapperl für Städte, bei denen Autos "rot" bekommen die gar keinen Feinstaub ausstoßen....
KFZ Steuern werden so erhöht das ältere KFZ ausgemustert werden "müssen" - um dann noch ein langes Leben in außer EU Ländern zu führen (was natürlich das Klima schützt)
.
.
.
.
.
Du siehst kaum ein "eingebauter, beabsichtigter Verschleiß" ist ein Gesetzesvertoß. Meist sogar, nach guter Lobbyarbeit, gesetzestreu!
Nein, eine Kristallkugel habe ich nicht -
aber eine eigene Meinung ;-)

Beitrag 01.03.2011, 08:38

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6664
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Querulant hat geschrieben:...
Irgendwer hatte geschrieben, dass zur grundlegenden Systemveränderung ein Diktator gebraucht würde
...
Das ist die Idee Macchivellis. Der principe nuovo, der neue Fürst, der die Umgestaltung in die Hand nimmt und aufgrund seiner eigenen "Sittlichkeit" den "guten" Fortschritt bewirkt. Leider herrscht sowohl in der Geschichte, wie auch in der Gegenwart ein eklatanter Mangel an solchen macchivellistischen "idealen Fürsten".

Lieber habe ich dann doch eine beklagenswert unvollkommene Demokratie. Es ist ja schließlich nicht so, dass wir im Verlauf der zwei bis drei letzten Generationen objektiv damit schlecht gefahren wären - egal wie fehlerhaft einzelne Politiker waren und sind. Entwickelt sich hingegen der "Fürst" zum Schlechten führt das oft (meist? immer?) in die Katastrophe.
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Beitrag 01.03.2011, 09:00

Benutzeravatar
Nacanina
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 247
Registriert: 28.02.2011, 15:33
Wohnort: Nds
@Saint251
"Nachhaltigkeit" ist leider wirklich zum Modewort verkommen.
Es besagt verkürzt ursprünglich:
"nutze nicht mehr als nach wächst"
In meiner Branche (Forstwirtschaft) ist diese Mode allerdings ca. 250 Jahre alt und wurde auch weiter entwickelt.
Erst nur eine Massennachhaltigkeit ist der Bergriff auch auf den Wert übertragen worden.
In jüngerer Zeit auch auf die ökologische Nachhaltigkeit.
Das gilt m. E. allerdings primär für staatliche Wälder in Deutschland mit angrenzenden Ländern.

Dieses Prinzip zu übertragen ist natürlich wirklich nicht ganz einfach und führt auch leider zu Missverständnissen und Fehlgebrauch.
Eine endliche Ressource kann einfach nicht nachhaltig sein.

Gruß

Nacanina

Beitrag 01.03.2011, 13:08

Benutzeravatar
cdallas
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 155
Registriert: 15.02.2011, 17:44
Mhhh zu meinem Beitrag schreibt nur einer etwas :-D

https://forum.gold.de/doku-15022011-art ... html#26484

Wohl falsches Forum gewählt...

Kann die Doku nur empfehlen....

Gruß
cdallas

Antworten