Japan

Tagesgespräch zu Wirtschaftsthemen wie Geldmarkt, Börse, Währung, Finanzkrise, Inflation aus Deutschland und der Welt

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Antworten

Beitrag 21.01.2014, 19:06

Benutzeravatar
Mabus
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 58
Registriert: 05.10.2013, 18:22
Aber was wollen die jetzt mit den 14 Millionen Jodtabletten?
Jod 131 hat eine Halbwertszeit von 8 Tagen, macht also nur Sinn für die Leute, die direkt an der Ruine sind. smilie_08

Ich versteh zudem die Rechnung nicht, wenn gesagt wird, dass mit 1600 Opfern durch die Evakuierung mehr Menschen ums Leben gekommen sind, als durch den Tsunami/Erdbeben (die im Artikel ja mit 16000) angegeben sind.
Ist das jeweils auf die unmittelbare Nähe von Fukushima begrenzt?
Also mit einem Radius von meinetwegen 2km?
Dann kann ich mir das vorstellen, aber insgesamt waren Tsunami und Erdbeben dennoch verheerender.
Zuletzt geändert von Mabus am 21.01.2014, 19:27, insgesamt 1-mal geändert.

Beitrag 21.01.2014, 19:20

Benutzeravatar
Kilimutu
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 947
Registriert: 06.03.2011, 09:44
smilelover hat geschrieben:Ich persönlich glaube, dass die "Paranoia" noch nicht einmal ein Drittel der wahren Schäden abdeckt, die im Lauf der nächsten Jahre noch ersichtlich werden.
Das Problem ist nur, dass das Ganze mindestens genauso indifferent abläuft wie beim Klimawandel.

Das Wetter überlagert den Klimawandel, weshalb z.B. der heurige milde Winter eben kein Beweis für den Klimawandel ist. Auch fällt der Klimawandel regional unterschiedlich aus. Einen glaubhaften Beweis werden vermutlich erst globale Messreihen über viele kommende Jahrzente liefern.


Ähnlich wird es sich mit den Krebserkrankungen wegen Fukushima verhalten. Hier werden erst die (undifferenzierten) Statistiken der kommenden 50 Jahre zu Krebserkrankungen in der gesamten Region vielleicht einen zuordenbaren Ausschlag nach oben gegenüber dem "Vorher" zeigen.

Denn - da war doch vorher schon was: Hiroshima, Nagasaki, die oberirdischen Atomversuche der 50er und 60er Jahre, die Atommüllverklappung in den Weltmeeren, der langjährige Einsatz der inzwischen verbotenen Substanzen PCB, PCP, DDT, HCB etc (siehe das dreckige Dutzend bei wiki), dazu die noch lange nicht verbotenen Weichmacher in allem Plastikzeugs (Phtalate usw.), immer mehr Feinstaub aller Orten, zunehmende Handy- und Sendemastenstrahlung ... und ... und ... und ... Wir reden über zigtausende bereits vorhandene, schädliche Substanzen und Einflüsse und über hunderte, die erst in den nächsten Jahren auf den Markt kommen werden ...

Alles überlagert Alles und von Wechselwirkungen, negativen wie auch positiven, hat kein Mensch auch nur den Hauch einer Ahnung.

Will heißen, dass man klipp und klar vielleicht ein paar hundert Krebstote (oder eine kleine vierstellige Zahl) tatsächlich direkt mit Fukushima in Verbindung bringen kann / können wird.

Und die Krebserkrankungen auf dem Flugzeugträger ? Wer weiß denn schon, was die Amerikaner dort gerade wieder mal für Desinfektionsmittel ausprobiert haben ?

Ich weiß, dass ich nichts weiß und so geht das auch jedem einigermaßen seriösen Wissenschftler. Der Rest wird je nach Interessenlage gemäß dem thread "Lügen mit Zahlen" interpretiert.

Fakt ist allein, dass radioaktive Strahlung -unter Berücksichtigung der menschlichen Varianz bzw. der individuellen genetischen Disposition- Krebs auslösen kann und es ab einer gewissen (sogar erstaunlich hohen) Dosis auch bestimmt tut.
Letzte Woche war die Atomkraft so sicher wie das Amen in der Kirche - heute ist sie so sicher wie die Renten (Sven Lorig im ARD Morgenmagazin, nach Fukushima)

Beitrag 21.01.2014, 20:59

smilelover
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1762
Registriert: 03.06.2011, 13:48
Mabus hat geschrieben:Aber was wollen die jetzt mit den 14 Millionen Jodtabletten?
Jod 131 hat eine Halbwertszeit von 8 Tagen, macht also nur Sinn für die Leute, die direkt an der Ruine sind. smilie_08

Ich versteh zudem die Rechnung nicht, wenn gesagt wird, dass mit 1600 Opfern durch die Evakuierung mehr Menschen ums Leben gekommen sind, als durch den Tsunami/Erdbeben (die im Artikel ja mit 16000) angegeben sind.
Ist das jeweils auf die unmittelbare Nähe von Fukushima begrenzt?
Also mit einem Radius von meinetwegen 2km?
Dann kann ich mir das vorstellen, aber insgesamt waren Tsunami und Erdbeben dennoch verheerender.
Du hattest doch den anderen link angezweifelt
"Approximately 1,600 people died in the Fukushima evacuation process. This is more people than died in the Fukushima area from the earthquake and tsunami."
in dem es darum ging, dass durch die Umsiedlung mehr Opfer durch den Reaktorunfall in diesem Gebiet sind als durch den Tsunami.

Die Jodtabletten werden auf Vorrat gekauft,sie kaufen jedenfalls in den letzten drei Jahren wesentlich mehr als davor. Natürlich nicht für die Japaner...Jodtabletten machen doch immer gegen auftretende Strahlung Sinn, also wird eventuell mit Strahlung gerechnet.
res ipsa loquitur

Beitrag 21.01.2014, 21:13

smilelover
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1762
Registriert: 03.06.2011, 13:48
@ Kilimutu
Ich weiß, dass ich nichts weiß und so geht das auch jedem einigermaßen seriösen Wissenschftler. Der Rest wird je nach Interessenlage gemäß dem thread "Lügen mit Zahlen" interpretiert.
Ich habe doch geschrieben "ich persönlich glaube" , wieso wird mir denn lügen unterstellt?

Außerdem geht es mir um die Auswirkungen des Unfalls in der Natur wesentlich mehr als auf den Menschen. Menschen haben zum großen Teil Verantwortung durch Unterlassen von allem Möglichen, da hält sich mein Mitleid für die Masse Mensch ziemlich in Grenzen, auch wenn Einzelschicksale immer tragisch sind. Der Planet wäre ohne uns besser dran.

Auswirkungen in der Natur sind bereits zu sehen, allerdings ist es auch schwierig, diese abzugrenzen gegenüber der allgemeinen Umweltverschmutzung.

Bestes Beispiel die Massenerkrankung der Weißkopfadler in jüngster Zeit, die auch gleich wieder für Sensationsmeldungen mit Fukushima Zusammenhang herhalten musste. Unterdessen ist erwiesen, dass die Tiere am West-Nil-Virus erkrankt waren.


Am meisten stört mich, dass so getan wird als wäre alles vorbei. Ein neues Erdbeben kann alles verändern. Alle Kerne sind durchgeschmolzen, niemand kann sagen, ob kritische Masse entstehen kann oder nicht. Das Kraftwerk wurde ganz aus Versehen ohne Berücksichtigung von vier unterirdischen Quellen gebaut direkt darunter, die die Grundwasserversorgung dieser Gegend darstellen.


Interessant wird es doch dann, wenn Fisch aus dem Pazifik nicht mehr gegessen werden kann. Wie soll dann der Nahrungsengpass bei den asiatischen Völkern gefüllt werden, die sich mindestens zur Hälfte mit Fisch ernähren?

Wie lange guckt China noch tatenlos zu, wie ausgerechnet Japan die Fanggründe gefährdet?
res ipsa loquitur

Beitrag 21.01.2014, 22:19

Benutzeravatar
Mabus
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 58
Registriert: 05.10.2013, 18:22
Die Frage ist, woher diese Strahlung kommen soll?
Kann dann ja nur aus den USA selbst kommen, innerhalb der Halbwertszeit schaffen es Jod 131 bzw Jod 133 nur schwerlich bis zum Ami.

Die Rechnerei mit den Umsiedlungsopfern bleibt für mich zu ungenau, was heißt denn "dieses Gebiet"?

Ich finds aber gut, dass du auch schreibst, dass die Weikopfseeadler anscheinend nicht durch Strahlung aus Fukushima, sondern an anderen Dingen erkrankt sind.
Das ist ja auch der Punkt, um den es mir am meisten geht.
Nämlich nicht diese "Fukushima-ist-an-allem-Schuld"-Mentalität, sondern eine faire, neutrale und fundierte Auseinandersetzung mit dem Thema.
Wenn ich dann auf DWN Bilder von Seelöwen in San Francisco sehe, wie diese auf einem Pier liegen, und das Bild mit der Überschrift versehen ist "Seelöwen flüchten vor verstrahltem Wasser aus Fukushima und drängen sich an Land", dann platzt mir der Kragen.
Die liegen da schon immer.
Und das ist dann für mich unreflektiertes pseudo-anti-atom-Geschwätz.

Ps: Wir werden noch richtig sachlich liebe smilelover. smilie_16 smilie_01

Beitrag 21.01.2014, 22:45

smilelover
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1762
Registriert: 03.06.2011, 13:48
Ich sehe es so, dass die Jodtabletten eine ausgeweitete Vorratshaltung darstellen. Die Strahlung im Moment hat damit sicher nichts zu tun. Ich sehe hier ein Indiz, dass ein größerer kommender Unfall einkalkuliert wird, der auch bei der Bergung der Brennstäbe passieren kann.

"Das Gebiet" meint die Evakuierungszone. Für die Menschen, die sich seit Jahren in Lagern befinden, können Zahlen einigermaßen exakt festgehalten werden. Im Artikel wird auf die japanische Studie verweisen, klickt man das an, tja, da ist dann Ende des Verständnisses.

Dies ist überhaupt ein Problem, auf den englischen Seiten der japanischen Zeitungen erscheinen manche Artikel dann überhaupt nicht. Ich versuche bei links immer sachliche Seiten zu nehmen, mit deutschen Seiten ist es ein Problem, außer DWN berichtet kaum jemand.

Diese Weißkopfadlergeschichte kam gleich auf DWN, ich habe das aber nicht verlinkt, weil ich auf amerikanischen Seiten über die Symptome gelesen hatte, und auch als Nicht-Biologe konnte ich mir nicht vorstellen, dass das Auswirkungen einer Strahlenkrankheit sein sollen.

Das mit den Seelöwen habe ich noch nicht gesehen, aber ich war schon oft in SF, die liegen da wirklich schon immer, das ist doch eine uralte Touristenattraktion.

Über eine Bekannte an der Westküste der USA habe ich Einblick in ein Projekt, das aus privaten Mitteln finanziert wird, weil genau wie hier die Regierung nicht viel Interesse daran hat, öffentlich Unruhe zu stiften.

Ich werde wahrscheinlich einen extra Faden eröffnen, in dem es nur um aktuelle Auswirkungen in der Natur und auf die Nahrungskette geht.
res ipsa loquitur

Beitrag 22.01.2014, 10:44

Benutzeravatar
Kilimutu
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 947
Registriert: 06.03.2011, 09:44
smilelover hat geschrieben: Ich habe doch geschrieben "ich persönlich glaube" , wieso wird mir denn lügen unterstellt?
Sorry, dass das bei Dir so ankam. Denn davon bin ich wirklich weit entfernt. Ich wollte nur darstellen, wie schwierig es ist, bei solchen Dingen glasklare Zusammenhänge herzustellen ...
Letzte Woche war die Atomkraft so sicher wie das Amen in der Kirche - heute ist sie so sicher wie die Renten (Sven Lorig im ARD Morgenmagazin, nach Fukushima)

Beitrag 22.01.2014, 10:47

Benutzeravatar
Ken.Guru
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 897
Registriert: 03.05.2012, 06:42
ich glaube eher die jodtabletten dienen nur als beruhigungspille für die massen. seht wir tuen was. smilie_08
jadtabletten sind ja auch das bekannteste "gegenmittel" gegen radioaktive verseuchung. :shock:
die wurden schon in den sechziger bei den amis gebunkert und gelten als algemein "bekannt".

da wie schon gesagt, nichts genaues wissen wir nicht, ist die lage ansich kaum abschätzbar. ich bin mir aber sicher das der bumerang noch fliegt.
Diese Oneman Show hier hat soviel mit Meinungsfreiheit zu tun wie ein Zitronenfalter mit Zitronen falten. Meine Sperrung war wohl das Beste was mir passieren konnte. Danke an alle linken Weltverbesserer. Irgendwann merkt ihr wie bescheuert ihr seid.

Beitrag 06.02.2014, 03:21

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
Weshalb Obama nicht zugibt, dass Fukushima Amerika vergiftet und warum General Electric nicht haftbar gemacht wird

http://einarschlereth.blogspot.de/2014/ ... -dass.html

Beitrag 16.02.2014, 09:14

smilelover
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1762
Registriert: 03.06.2011, 13:48
Verschweigen, verschleiern, verharmlosen, weiter gehts


http://www.reuters.com/article/2014/02/ ... 9720140213
Tepco took months to release record strontium readings at Fukushima

Thu, Feb 13 2014
By Mari Saito

TOKYO (Reuters) - The operator of Japan's wrecked Fukushima nuclear plant knew about record high measurements of a dangerous isotope in groundwater at the plant for five months before telling the country's nuclear watchdog, a regulatory official told Reuters.

Tokyo Electric Power Co (Tepco) said late on Wednesday it detected 5 million becquerels per liter of radioactive strontium-90 in a sample from a groundwater well about 25 meters from the ocean last September. That reading was more than five times the broader all-beta radiation reading taken at the same well two months earlier.

A Tepco spokesman said there was uncertainty about the reliability and accuracy of the September strontium reading, so the utility decided to re-examine the data.

Shinji Kinjo, head of a Nuclear Regulation Authority (NRA) taskforce on contaminated water issues at Fukushima, told Reuters he had not heard about the record high strontium reading until this month. "We did not hear about this figure when they detected it last September," he said. "We have been repeatedly pushing Tepco to release strontium data since November. It should not take them this long to release this information."

Strontium-90, which has a half-life of around 29 years, is estimated to be twice as harmful to the human body as cesium-137, another isotope that was released in large quantities during the meltdowns at the Fukushima Daiichi plant in March 2011. The legal limit for releasing strontium into the ocean is 30 becquerels per liter.

Tepco has been heavily criticized for its inept response to the 2011 disaster at Fukushima, including delays in releasing radiation data. The NRA's chairman said on Wednesday that Tepco still lacks a fundamental understanding of measuring and handling radiation.

"This is not an appropriate way to deal with the desire of the public (for transparency) and in particular, the regulator, which is now very closely regulating issues related to public health, the environment and so on," said Martin Schulz, a senior research fellow at the Fujitsu Research Institute.

Tepco, which was taken over by the government in 2012, came under criticism last year after highly radioactive water leaked from a holding tank at Fukushima.

Japan's government vowed to provide half a billion dollars to help contain contaminated water at Fukushima last September, just days before Tokyo won its bid to host the 2020 Olympic Games. Prime Minister Shinzo Abe told the International Olympic Committee then that contaminated water at Fukushima was "under control".

Abe is scheduled to visit towns around the Fukushima plant later this week.
res ipsa loquitur

Beitrag 20.02.2014, 12:21

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
Atom-Katastrophe
Alarm in Fukushima: 100.000 Liter hochradioaktives Wasser ausgetreten
In Fukushima ist es erneut zu einem schweren Zwischenfall gekommen. Aus einem der Tanks sind hundert Tonnen radioaktiv verseuchtes Wasser ausgetreten. Als Auslöser für den Unfall gibt Tepco menschliches Versagen an.
http://deutsche-wirtschafts-nachrichten ... sgetreten/

Währungskrieg
Japaner zahlen wegen Währungskrieg Rekord-Preise für Energie
Trotz des extremen Gelddruckens der japanischen Zentralbank lag das Handelsdefizit des Landes im Januar so hoch wie nie zuvor. Der Währungskrieg hat die Importe von Öl und Gas stark verteuert, die wegen Fukushima notwendig sind. Die Exporte wurden jedoch kaum angekurbelt.
http://deutsche-wirtschafts-nachrichten ... r-energie/

Beitrag 22.02.2014, 11:31

smilelover
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1762
Registriert: 03.06.2011, 13:48
Hoppla, das ZDF wagt sich vor smilie_08

http://www.presseportal.de/pm/7840/2670 ... er-erheben


21.02.2014 | 13:52

"ZDFzoom: Täuschen, tricksen, drohen - Die Fukushima-Lüge"
Wissenschaftler und Ex-Premier erheben schwere Vorwürfe gegen Japans Regierung

Mainz (ots) - Vor drei Jahren hielt die Welt den Atem an, als im japanischen Fukushima vier Reaktorgebäude explodierten. Erst kürzlich versicherte der japanische Premierminister der Welt öffentlich, die Lage in Fukushima sei unter Kontrolle. Was diese Aussage des japanischen Premierministers wert ist, wollte ZDF-Ostasienkorrespondent Johannes Hano herausfinden. Wochenlang recherchierten er und sein Tokioter Team und fördern in der ZDFzoom"-Dokumentation "Täuschen, tricksen, drohen - Die Fukushima-Lüge", die am Mittwoch, 26. Februar 2014, 23.15 Uhr, zu sehen ist, erschreckende Erkenntnisse zu Tage.

In einem Exklusiv-Interview spricht Japans ehemaliger Premierminister Naoto Kan von einer Verschwörung der Atomlobby, die zuerst ihn abgesetzt habe und nun zur Atomenergie zurückkehren wolle. Und sein ehemaliger Minister Sumio Mabuchi berichtet, wie die Betreiberfirma TEPCO notwendige Maßnahmen zur Katastrophenbekämpfung verhindert hat - mit Blick auf die hohen Kosten. Das geht aus einem internen Papier der Betreiberfirma hervor. Im Forschungsreaktor-Institut der Universität Kyoto erklärt Atomphysiker Horoaki Koide, warum die Lage in Fukushima - anders als behauptet - völlig außer Kontrolle ist: "Das Gelände rund um Fukushima ist zu einer Art radioaktivem Sumpf geworden. In den umliegenden Brunnen wird hochradioaktives Material entdeckt, und natürlich läuft ein Teil davon ins Meer." Mitglieder der Yakuza, der japanischen Mafia, berichten über die dubiosen Praktiken bei der Anwerbung neuer Arbeiter für das Atomkraftwerk. Und Johannes Hano trifft Bauern, die sich um die Gesundheit ihrer Kühe massiv Sorgen machen und die als einzige Reaktion von Behördenseite den Tipp erhielten, die Tiere zu töten.

Der Film ist eine Spurensuche, an deren Ende klar wird, dass die Katastrophe noch immer nicht unter Kontrolle ist. Die mächtige Atomlobby, das "Atomdorf", wie es in Japan genannt wird, scheint aber bereit, alles zu tun, um das zu verschleiern.

ZDFinfo sendet am Samstag, 8. März, 18.00 Uhr, eine 45 Minuten-Version der Dokumentation von Johannes Hano.

http://twitter.com/ZDF

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 - 70-16100, und über http://pressefoto.zdf.de/presse/zdfzoom

Pressekontakt:
ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121

Sendung: Mi, 26.02.2014 | 23:15 | ZDFzoom | Dokumentation
res ipsa loquitur

Beitrag 27.02.2014, 20:51

smilelover
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1762
Registriert: 03.06.2011, 13:48
res ipsa loquitur

Beitrag 02.03.2014, 10:43

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
Drei Jahre nach Fukushima
Experten schlagen Alarm: Deutschland mangelhaft auf Atomunfall vorbereitet

Deutschland ist nicht ausreichend auf einen nuklearen Störfall vorbereitet. Lücken bei der medizinischen Versorgung der Bevölkerung, Sorge um die Infrastruktur, veraltete Prognose-Systeme und überholte Evakuierungs-Konzepte zeigen: Radioaktiven Wolken könnte derzeit nur unzureichend begegnet werden.

http://www.focus.de/politik/deutschland ... 53797.html

Beitrag 02.03.2014, 12:12

Benutzeravatar
Silberhamster
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1258
Registriert: 22.12.2010, 19:54
Wohnort: Thüringen
Jodtabletten helfen nicht gegen die Radioaktivität, da diese aus mehrerer Komponenten Besteht. Nach meiner Erfahrung und meinem Wissensstand ist derzeit das einzige was hilft MISO, fermentierte Sojabohnenpaste, einige Japaner haben damit den Abwurf 1945 auf Hieroshima und Nagasaki überlebt.
Silberhamster
Wahre Worte sind nicht schön, schöne Worte sind nicht wahr ( Laotse)

Beitrag 02.03.2014, 12:49

smilelover
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1762
Registriert: 03.06.2011, 13:48
Das ist doch keine Meldung wert. Wir waren noch nie in den letzten 30 Jahren ausreichend vorbereitet. Wer das je geglaubt hat,dem ist sowieso nicht zu helfen.

Wichtiger ist das hier

http://www.berliner-zeitung.de/politik/ ... 12096.html
Edmonton – Drei Jahre ist das Unglück von Fukushima mittlerweile her. Jetzt erreicht das radioaktiv verseuchte Wasser Kanada. Experten sagen, noch sei die Radioaktivität an der Pazifik-Küste gering. Das kann sich jedoch bald ändern.
.....
Ich habe immer noch dieselbe Frage wie in meinem Post hier oben auf der Seite:

Was, wenn es sich ändert? Was, wenn der Fisch nicht mehr essbar ist? Wovon ernähren sich die asiatischen Völker in diesem Raum, deren Hauptnahrungsmittel aus dem Meer kommen?
res ipsa loquitur

Beitrag 03.03.2014, 01:52

Benutzeravatar
KROESUS
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1882
Registriert: 08.01.2011, 11:41
Angeblich weisen manche Fische auf den Philippinen schon Belastung ueber den Grenzwerten auf, ebenso die angeblich aus China, in Wirklichkeit aus Japan stammenden 'Fuji' Aepfel

Habe es nicht ueberprueft, dazu braeuchte man einen Geigerzaehler

Beitrag 03.03.2014, 10:38

smilelover
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1762
Registriert: 03.06.2011, 13:48
Es gibt offizielle Listen über die Unbedenklichkeit

Von TEPCO :mrgreen:

http://radioactivity.nsr.go.jp/en/list/296/list-1.html

http://www.tepco.co.jp/en/nu/fukushima- ... dex-e.html


Vom Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit

http://www.bvl.bund.de/SharedDocs/Downl ... nn=1407176
res ipsa loquitur

Beitrag 11.03.2014, 09:47

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
Energie
Trotz Fukushima: Japan bereitet Rückkehr zur Atomkraft vor

Die japanische Regierung will die zahlreichen Atomkraftwerke trotz der Katastrophe von Fukushima wieder eröffnen. In Tokio protestierten Tausende gegen die Pläne. Drei Jahre nach dem Unfall leben 267.000 Menschen immer noch in Notunterkünften.

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten ... kraft-vor/

Beitrag 11.03.2014, 21:42

Benutzeravatar
MaciejP
Gold-Guru
Beiträge: 2300
Registriert: 08.03.2012, 05:49
Etwas kurzfristig, aber vielleicht hat jemand Interesse an den folgenden TV-Hinweisen zum Thema:

Di, 11.03.2014, 22:45-00:05, Bayerisches FS
Fukushima - Nichts ist, wie es war

Di, 11.03.2014, 23:00-23:30, ZDF
Leschs Kosmos - Strahlende Zukunft: Das Spiel mit dem Risiko

Mi, 12.03.2014, 00:15-01:35, Bayerisches FS
Meine Tante aus Fukushima

Mi, 12.03.2014, 02:15-03:00, PHOENIX
Täuschen, tricksen, drohen - Die Fukushima-Lüge

Antworten