Wahlbetrug in Deutschland ??

Tagesgespräch zu Wirtschaftsthemen wie Geldmarkt, Börse, Währung, Finanzkrise, Inflation aus Deutschland und der Welt

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Wahlmanipulation in D , Ja oder Nein oder Vielleicht

Ja
20
18%
Ja
20
18%
Ja
20
18%
Nein
10
9%
Nein
10
9%
Nein
10
9%
Vielleicht
7
6%
Vielleicht
7
6%
Vielleicht
7
6%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 111

Beitrag 09.05.2011, 07:21

Telefon
Hallo.

Ein bisher eher als unmöglich erschienenes Thema in Deutschland , ist die Wahlmanipulation.

Ein Bericht / Studie stellt dieses Thema vorsichtig in den Vordergrund und es wäre interessant,

wer von Euch an eine Manipulation der Wahlergebnisse in Deutschland glaubt oder diese für

möglich hält....oder als Quatsch bezeichtnet.

Ein Bericht in eigener Sache , belegt mit einer Studie gibts hier :

http://www.cicero.de/97.php?item=6204

MfG,
Telefon

Beitrag 09.05.2011, 07:35

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6659
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Aus der Quelle zitiert:

Trotzdem bleiben die Forschungsergebnisse völlig unbefriedigend. Denn mit Hilfe des Benfordschen Gesetzes lässt sich nichts über die Größenordnung oder das Vorzeichen der Unregelmäßigkeit sagen. Goerres und Breunig können auf Basis ihrer statistischen Berechnungen zwar eindeutig belegen, dass eine oder mehrere Parteien von der Unregelmäßigkeit betroffen sind. Aber ihre Berechnungen lassen weder eine Aussage darüber zu, in welchem Umfang das Wahlergebnis falsch ist, noch in welche Richtung möglicherweise manipuliert wurde.


Wissenschaftler .... tststs
Manchmal fragt man sich, ob Schlagzeilen absichtlich so formuliert werden, dass "falsche" Assoziationsketten ausgelöst werden sollen. Die "Manipulation" liegt hier wohl eher bei der "Journallie" als in der entdeckten Sache an sich.

Oder, wie mein Lieblingsdoktor es in anderem Zusammenhang mal formulierte: "Wenn ich Dich lang genug untersuche, finde ich auch eine Krankheit."
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Beitrag 09.05.2011, 07:49

Telefon
@ Ladon

.....ist aber auch ein sehr heikles und "unpassendes" Thema für / in Deutschland, wo wir jetzt Papst und Lena sind! :wink:

Das passt aber auch garnicht ins System der Superdemokratie. Wie kann man nur so etwas auch annähernd behaupten? Unglaublich. Sofort den Staatsschutz auf die Tagesordnung rufen.


smilie_10

Beitrag 09.05.2011, 08:27

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6659
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
@ Telefon

Warum gleich so empfindlich wenn man versucht eine Meldung einzuordnen und nicht nur einseitig zu betrachten?
Es ist für mich ein Reflex auch dann etwas differenziert zu hinterfragen, wenn es inhaltlich "auf meiner Linie" liegt - sonst wird man am Ende "betriebsblind" und glaubt dem WE smilie_16
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Beitrag 09.05.2011, 08:48

Telefon
Ladon hat geschrieben:@ Telefon

Warum gleich so empfindlich wenn man versucht eine Meldung einzuordnen und nicht nur einseitig zu betrachten?
Es ist für mich ein Reflex auch dann etwas differenziert zu hinterfragen, wenn es inhaltlich "auf meiner Linie" liegt - sonst wird man am Ende "betriebsblind" und glaubt dem WE smilie_16
hahaaaaalt, die Meldung läßt sich je nach Blickwinkel eintsufen und auswerten. Es ging mir hauptsächlich darum, ob nicht die Möglichkeit der Wahlmanipulation bestpnde...und dazu wollte ich nur die Meinung anderer hören.

Fakt ist, dass eine derartige Meldung überhaupt ans Tageslicht kommt , ist für mich schon bemerkenswert.

Beitrag 09.05.2011, 08:52

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6659
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Telefon hat geschrieben:...
Fakt ist, dass eine derartige Meldung überhaupt ans Tageslicht kommt , ist für mich schon bemerkenswert.
Für mich auch.

Aber statt "Bei uns werden Wahlen gefälscht" (Was die logische Schlussfolgerung aus einem unkritischen, plakativen, also "journalistischen", Hinstellen der Meldung ist), lautet die eigentlich Aussage der Forscher: "Unsere Auszählungsmethoden sind fehleranfällig".

Das ist ein Unterschied. Mir behagt es eben nicht, wenn "Fakten" durch geschickte Auslassung instrumentalisiert werden.
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Beitrag 09.05.2011, 08:56

Telefon
Ladon hat geschrieben:
Telefon hat geschrieben:...
Fakt ist, dass eine derartige Meldung überhaupt ans Tageslicht kommt , ist für mich schon bemerkenswert.
Für mich auch.

Aber statt "Bei uns werden Wahlen gefälscht" (Was die logische Schlussfolgerung aus einem unkritischen, plakativen, also "journalistischen", Hinstellen der Meldung ist), lautet die eigentlich Aussage der Forscher: "Unsere Auszählungsmethoden sind fehleranfällig".

Das ist ein Unterschied. Mir behagt es eben nicht, wenn "Fakten" durch geschickte Auslassung instrumentalisiert werden.
Vielleicht soll damit die geforderte schrittweise Einführung der Computerwahl (elektronische Stimmabgabe) forciert werden.....?
Im Übrigen ist es doch egal, wenn ein wenig manipuliert werden würde, wenn man die Ergebnispolitik und den Kapitaljournalismus betrachtet. smilie_20

Beitrag 09.05.2011, 09:18

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6659
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Telefon hat geschrieben:...
Vielleicht soll damit die geforderte schrittweise Einführung der Computerwahl (elektronische Stimmabgabe) forciert werden ...
Das halte ich für eine Vermutung mit "signifikantem Wahrscheinlichkeitspotenzial". smilie_08
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Beitrag 09.05.2011, 09:44

charlym
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 98
Registriert: 09.01.2011, 17:44
Wohnort: Rheinlandpfalz
Da sieht man mal wieder, wie wenig Wichtiges in der Welt passiert, dass sich Journalisten um ein solches Thema kümmern. Aber nicht alles was geschrieben wird, stimmt auch so, wie es geschrieben, oder sogar zitiert wird. Der Spruch: "Was Du schwarz auf weiß besitzt, kannst Du getrost nach Hause tragen" stimmt bei unseren Journalisten schon lange nicht mehr. Dabei gebe ich zu, dass ich davon ausgehe, dass wenn ich einen Bericht lese, zu einem Thema, in dem ich Fit bin und feststelle, wie schlecht oder oberflächlich hier berichtet wird, dann geh ich davon aus, dass dies in anderen Bereichen auch so passiert. Zitate werden auch oft aus dem Zusammenhang gerissen, oder nicht vollständig wiedergegeben. Dazu eine kleine Anektode. Der Papst besucht Berlin, der Journalist fragt, Herr Papst werden Sie auch ein Freudenhaus besuchen, der Papst antwortet: gibt es in Berlin Freudenhäuser? Was steht am nächsten Tag in der Zeitung: Erste Frage des Papstes nach der Landung: Gibt es in Berlin Freudenhäuser? Is zwar zum schmunzeln, aber zeigt wie etwas durch Weglassen entstellt werden kann. Diese Art von Journalismus gilt allerdings nicht nur für die Zeitung, die angeblich von niemanden gelesen wird (mit den 4 Buchstaben), sondern leider auch für die übrigen Gazetten. Soll keine Schelte sein, sondern einfach nur eine Feststellung. Deshalb bin ich sehr vorsichtig mit den Dingen die in der Zeitung stehen.
Zum Thema selbst, Manipulationen, bzw. Manipulationsversuche hat es vermutlich schon immer gegeben und wird es vermutlich auch immer wieder mal geben.

Beitrag 09.05.2011, 09:55

Alteisen
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 62
Registriert: 23.12.2010, 21:50
Naja, ich möchte mal einen anderen Aspekt in die Diskussion mit einbringen.
Das Hauptproblem wird (hier im Land der braven Bürger) wohl nicht ein falsches Auszählen der Wählerstimmen sein.
Ich sehe vielmehr ein ganz anderes Problem:
Die Parteien machen alle möglichen Werbeversprechen und halten Sie danach nicht ein.
Das ist echter Wahlbetrug.
Ebenso leisten Männer und Frauen in den höchsten Ämtern Eide, an die sie sich nicht halten.
Das sind Straftaten der allerschlimmsten Sorte.
Das ist das gleiche wie mit den vielen Unternehmen, die das Privileg der Gewerbeerlaubnis für sich in Anspruch nehmen, dabei jedoch ihre damit verbundene volkswirtschaftliche und soziale Verantwortung "vergessen".
Politische und wirtschaftliche Moral fehlt ganz oben.

Beitrag 09.05.2011, 09:56

Benutzeravatar
Landgraafer
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 317
Registriert: 02.01.2011, 13:07
Ich sage nicht das ES unmöglich ist - aber es ist ganz ganz schwer!

Wer das Prozederre nach der eigentlichen Wahl kennt - dem wird sehr schnell klar, dass dies mit sehr viel "Klamauk" gebellt ist....
Erfolgreich gehandlt: Positiv 4 - Negativ 0

Beitrag 09.05.2011, 10:02

Benutzeravatar
Troja
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 100
Registriert: 10.01.2011, 16:12
Vertraue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast!
"Trojanorum Rex" smilie_41 ( König der Trojaner )

Beitrag 09.05.2011, 12:21

Benutzeravatar
Kabelaffe-XXL
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 25
Registriert: 10.03.2011, 15:40
Wohnort: Essen
Eine Statistik durch theoretische Berechnungen.
Hier wird eine Annahme geschaffen, ohne das überhaupt echte Fakten kontrolliert werden.
Ist eine Kontrolle der fragwürdigen Ergebnisse durchgeführt worden?, um die Thesen zu untermauern ?
Es könnte sein...., wenn es so ist....., dann müsste es.... .

Ja, ja Wahlbetrug - vorsätzlich oder nicht.
smilie_10 Ich habe gehört, es gibt mehrere "sichere" Systeme z.B. mit Wahlmaschinen. smilie_10

Das Ergebnis hat man in Amerika gesehen. Defekte Maschinen und teilweise falsche Bedienung, wodurch die Stimmen vieler Bürger ungültig oder falsch wiedergegeben wurden bzw. sie garnicht wählen konnten.

Jedem steht es frei, sich als Wahlhelfer zu verpflichten. Aber lieber lässtern, als selber etwas zu tun.
Ich glaube jedenfalls nicht, daß auch nur einer der "Väter" der Berechnung, jemals als freiwilliger Helfer einer sozialen Aufgabe gedient hat. Egal in welcher Weise.

Jedes System hat seine Lücken und Probleme, denn es wurde von Menschen erdacht und Menschen machen Fehler (gewollt oder vorsätzlich).
"Nach Golde drängt, am Golde hängt doch alles. Ach wir Armen!" (J.W. von Goethe, Faust)

Kabelaffe-XXL

Beitrag 09.05.2011, 12:47

Benutzeravatar
plutokrat
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 502
Registriert: 06.03.2011, 02:11
Wohnort: Utopia
Eigendlich braucht es in Deutschland momentan noch keine Wahlbetrügereien, denn es wählen noch genug dieses System und wer schlussendlich gewählt wird ist auch egal, da die jeweileige Regierung eh im nachhinein durch Dritte manipuliert wird. Wenn wir eine Wahlbeteiligung verzeichnen von 35% und weniger, hat die Mehrheit sich entschieden der deutschen Politik den Rücken zu kehren, je nach dem wie das in den Medien propagiert wird, könnte ich mir vorstellen das gegebenfalls diese Zahlen zumindest beschönigt werden...smilie_06

Deutschland hat für mich eine von außen gesteuerte Regierung, lediglich Teile der Innenpolitik bestimmen die Marionetten selbst, wozu da also noch manipulativ die SPD, CDU, Die Grünen, FDP, oder die Linken durch Wahlbetrug an die Spitze bringen, wenn die die wirklich regieren gar nicht zur Wahl stehen :roll:

Beitrag 09.05.2011, 13:17

Benutzeravatar
Dukato
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 205
Registriert: 16.05.2010, 15:19
Wohnort: Rheinland
Jeder hat seinen Preis, auch der Wahlhelfer.

Würde mich echt wundern, wenn in Deutschland, wo Bestechungsgelder von der Steuer absetzbar sind,
nicht auch zumindest versucht würde, auf das Wahlergebnis Einfluss zu nehmen.
Klüngel ist dermassen verbreitet in Deutschland, es ist zum smilie_28

Beitrag 09.05.2011, 13:39

bucky10
1 Unze Mitglied
Beiträge: 14
Registriert: 20.11.2010, 11:37
Wohnort: Bad Feilnbach
... ich war vor Jahren mehrmals Wahlhelfer in der Gemeinde Bad Feilnbach, und
bei der Auszählung der Wahlstimmen ist es immer ganz korrekt zu gegangen.
Beim Auszählen haben ja mehrere Personen mitgezählt, ein "falscher" Eintrag
in die Liste durch den Wahlvorstand wäre da gleich aufgefallen.

Ich nehme an, das dieses Auszählverfahren überall in Deutschland gleich ist.

cu
bucky10

Beitrag 09.05.2011, 13:59

Benutzeravatar
Willi Tell
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 323
Registriert: 07.01.2011, 06:30
Wohnort: mal hier mal da
bucky10 hat geschrieben:... ich war vor Jahren mehrmals Wahlhelfer in der Gemeinde Bad Feilnbach, und
bei der Auszählung der Wahlstimmen ist es immer ganz korrekt zu gegangen.
Beim Auszählen haben ja mehrere Personen mitgezählt, ein "falscher" Eintrag
in die Liste durch den Wahlvorstand wäre da gleich aufgefallen.

Ich nehme an, das dieses Auszählverfahren überall in Deutschland gleich ist.

cu
bucky10
ich glaube auch nicht, dass beim auszählen etwas falsch läuft. Warum auch, solange die amtierenden Parteien dran sind und keine neuen hinzu kommen.

Es ist doch völlig egal, wer von denen regiert. Die Unterschiede zwischen den Parteien sind minimal, wer oben ist war bei schwarz-gelb genau so oben wie bei rot-grün und jetzt wieder bei schwarz-gelb und grün-gelb, schwarz-rot, gelb-rot etc. werden immer zum gleichen Resultat führen smilie_11 Man braucht noch nicht mal zu wählen um zum gleichen Resultat zu kommen smilie_11

Das erinnert mich an den Film "und täglich grüsst das Murmeltier" smilie_20
uǝɥɔnɐɹqǝƃ ʇnƃ ɥɔnɐ s’uuɐʞ 'ɹɥǝs ɥɔı qǝıl ɹǝqlıs pun ploƃ

Beitrag 09.05.2011, 19:29

Toto
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 207
Registriert: 04.02.2011, 12:53
Klingt nach Sommerloch, nur nicht das bei EM.

Journalisten brauchen Storys and bad news.
Schade ums Papier und die Zeit. Wir haben in diesem Land ausreichend Parteien, Organisationen und Wichtigtuer, die bei jedem kleinen Ansatz dieses Thema sofort für sich proklamieren und ausnutzen würden, wenn etwas dran wäre.
Toto

Beitrag 09.05.2011, 19:36

Benutzeravatar
alibaba
Gold-Guru
Beiträge: 2159
Registriert: 05.01.2011, 18:35
Ja , der Deutsche ist bekannt für seine Wahlfälschungen smilie_02

und Wahlmärchen smilie_02

Gruss
alibaba (grins)
"unter 12 Jahre oder über 12 Jahre" nun bin ich drauf gekommen ,
reale zeitnahe Info's im eigenen Land werden von Kinder nicht erkannt ;
Ich bin für mein Textinhalt verantwortlich ,nicht für das was du verstehst .

Beitrag 10.05.2011, 08:37

Benutzeravatar
paji
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 26
Registriert: 08.11.2010, 21:13
Wohnort: Köln
Bei uns muss man die Wahlergebnisse gar nicht manipulieren: wir haben die Bildzeitung, die die politische Meinung im Land bildet. Deshalb sage ich mal vorsichtig die Manipulation durch Wahlhelfer ist Angesicht dessen ein vernachlässigbares Problem.

Bedenklicher war schon die Ausgrenzung kleinerer Parteien von der Bundestagswahl wegen Formfehlern und sonstigem bürokratischem Schnickschnack. Haben die OSZE Beobachter auch zurecht angeprangert.

Antworten