Gold: Peak im August laut Zyklen-Analyse

Tagesgespräch zu Wirtschaftsthemen wie Geldmarkt, Börse, Währung, Finanzkrise, Inflation aus Deutschland und der Welt

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Beitrag 29.07.2011, 19:13

Goldmade
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 248
Registriert: 07.09.2010, 07:09
Hab neulich gelesen, dass die US-Bonds auch mit deshalb an Wert halten, weil die großen Fonds gar nicht wissen, wo sie sonst ihre riesigen Summen anlegen sollen. Man versucht heftig, in alle anderen Dollars (Australien, Neuseeland, Kanada) umzuschichten, aber davon sind einfach nicht genug da, diese Länder haben ja die Notenpresse noch nicht angeworfen. Ganz zu schweigen vom Schweizer Franken oder von Edelmetallen oder auch Edelaktien wie Apple neuerdings. Diese Märkte sind einfach zu klein und andere Anlageformen sind zu unflexibel, Immobilien etwa, oder man könnte sie den Aktionären nicht als zukunftssicher verkaufen, wie zum Beispiel ein neues Raumfahrtprogramm. Bei dem Thema hat sich wohl die Erkenntnis endlich durchgesetzt, dass bemannte Raumfahrt einfach nur propagandistischer Quatsch ist, weil viel zu teuer im Vergleich zu automatischen Systemen, aber das nur nebenbei.

Man versetze sich einfach nur mal in die Lage eines Hedege-Fonds-Managers oder Großanlegers wie Soros (der ja auch schon weg ist, weil sich´s einfach nicht mehr lohnt). Wohin mit Milliarden und Mürionen, wenns immer weniger wert ist? Naiv wie ich bin, vermute ich mal, die tollen Gewinne amerikanischer Unternehmen basieren auch nur auf "luftigen" Zahlen auf geduldigem Papier. Aber mal abwarten.

Beitrag 29.07.2011, 19:33

Suedwester
Naja, was machen grosse Fonds, die nur in Staatsanleihen oder Anleihen einer gewissen Gueteklasse anlegen duerfen? Da bleibt wahrlich nicht viel Auswahl.

Wer suedeuropaeische Anleihen verkaufen muss (weil sie als Ramsch bewertet wurden), muss dafuer nun, ob er will oder nicht, deutsche und amerikanische kaufen.

Beitrag 29.07.2011, 19:51

Benutzeravatar
Dukato
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 205
Registriert: 16.05.2010, 15:19
Wohnort: Rheinland
Jeden Tag ein neues Allzeithoch, wie langweilig... smilie_11

Lasst euch gesagt sein, Charttechnik lässt sich nicht auf den Goldpreis anwenden. So langsam kommen wir an den Punkt, das EM der einzige übriggebliebene Bullenmarkt sind. Staatsanleihen sind zu unsicher, CDS können von den Banken nicht bezahlt werden, da es zu viele Ausfälle geben wird, Aktien dürften in dem Umfeld auch nicht steigen - wo soll das Geld denn hin, wenn nicht in EM?

Beitrag 29.07.2011, 20:18

Benutzeravatar
Goldhamster79
Gold-Guru
Beiträge: 4082
Registriert: 21.01.2011, 20:42
Wohnort: EUdSSR
Dukato hat geschrieben:Jeden Tag ein neues Allzeithoch, wie langweilig... smilie_11

Lasst euch gesagt sein, Charttechnik lässt sich nicht auf den Goldpreis anwenden.
Jeden Tag ein Papiergeld-Tief, Gold ist Geld und Papier wertet nur noch ab, daher auch völlig korrekt die Aussage zu Charttechnik oder Blasengesabbere.
Falls Sie in einem Land leben, in dem Sie für das Fischen ohne Anglerschein bestraft werden,
jedoch nicht für den illegalen Grenzübertritt ohne gültigen Reisepass,
dann haben Sie das volle Recht zu sagen, dieses Land wird von Idioten regiert.
M. Zeman

Beitrag 29.07.2011, 21:41

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6664
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
US Staatsanleihen sind nach wie vor gefragt ... nun ja, die USA haben ja auch "Triple A". Ich las heute irgendwo, sie gelten "neben Gold als sicherer Hafen"!

Da verfalle ich mal in Teenagersprache: Ist das geil!
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Beitrag 29.07.2011, 22:24

Goldmade
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 248
Registriert: 07.09.2010, 07:09
Naja, ich vermute mal, es geht um solch gigantische Summen, dass kein anderer Markt mehr zur Verfügung steht. Ich frage mich nur, wie das enden soll. Man investiert in bestimmte Staatsanleihen, weil in dieser Masse nichts anderes da ist und nur genau deswegen sind diese Anleihen überhaupt etwas wert und können von diesem Staat bedient werden. Das ist doch krank.

Beitrag 29.07.2011, 22:38

smilelover
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1762
Registriert: 03.06.2011, 13:48
jaeger19
Genau wie die Chinesen, die verkaufen auch schon seit zwei Jahren Ihre US-Staatsanleihen, ganz, ganz leise.
Die hatten davon vor ca. 2 Jahren noch 3.700.000.000,00 $ jetzt haben sie nur noch ca. 1.700.000.000,00 $ an der Backe.
Im offiziellen FED Report sehen diese Zahlen aber anders aus, absolut kein Rückgang

http://www.treasury.gov/resource-center ... a2010r.pdf


Seite 13 Tabelle 5

Long-term U.S. Treasury securities held by China amounted to $1,108 billion, up from $757
billion a year ago. In addition, $4 billion of the $5 billion in short-term securities held by China
were U.S. Treasury bills and certificates, bringing China’s total holdings of U.S. Treasury
securities to $1,112 billion. Notably, China has reduced its holdings of short-term debt since
June 2009 by $155 billion but has increased its holdings of long-term Treasuries.


Seite 14 Tabelle 6

China’s holdings increased the most of any country between the two surveys, growing $147
billion, or 10 percent. Since the 2004 survey, China's holdings of U.S. securities have more than
quadrupled.

Beitrag 30.07.2011, 05:26

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6664
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
jaeger19 hat geschrieben:Genau wie die Chinesen, die verkaufen auch schon seit zwei Jahren Ihre US-Staatsanleihen, ganz, ganz leise.
Die hatten davon vor ca. 2 Jahren noch 3.700.000.000,00 $ jetzt haben sie nur noch ca. 1.700.000.000,00 $ an der Backe.
Ich habe auch nochmal ein wenig geguckt ...
Möglicherweise hat die "Quelle" von jaeger19 zwei Dinge vermischt:
1. Die Höhe der Devisenreserven in US-$ der Chinesen
2. Der Betrag in dem China US-Staatsanleihen hält

Wenn man jetzt die Zahl unter (1) vor zwei Jahren mit der Zahl unter (2) von heute vergleicht ... dann erhält man (ungefähr) die genannten Beträge. Das könnte vielleicht die Erklärung sein.
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Beitrag 30.07.2011, 15:05

ACR11
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 105
Registriert: 07.01.2011, 19:10
also noch mal zur klärung: es handelt sich bei den beiden projektionen NICHT um charttechnik. das projekt und die software gehören zu einer stiftung für zyklus-forschung und wird angewendet um sonnenwinde, gezeitenströmungen, aber eben auch börsen-BEWGUNGEN vorrauszusagen. wann eine bewgung einsetzt, wie stark sie ist etc. kann man natürlich nie garantieren.

http://www.projectfirebird.org/

mein eingangspost ging eben in die richtung "was wäre wenn dieser kursrutsch käme, was könnte den ausgelöst haben?"

ich halte es für genauso unwahrscheinlich dass die amis nächste woche zu keiner einigung im schuldenstreit kommen. irgendwas müssen sie ja machen. nichtsdestotrotz müssen die laufenden rechnungen ja bezahlt werden.
verkaufen werden sie die goldbestände wohl nicht.

die andere frage ist, was machen die privatanleger die mit größeren beträgen in gold-derivate (ETF's) investiert sind? ich habe keine quelle dafür aber ich meine zu wissen dass die virtuellen unzen dem zig- bis hundertfachen entsprechen. würden die investierten jetzt bei 1630 ihre gewinne mitnehmen und sich damit cash besorgen um für den schlimmsten fall gerüstet zu sein können wir im august sehr billig einkaufen gehen.

spannend wirds auf jeden fall

Beitrag 30.07.2011, 15:50

Benutzeravatar
1000er Fein
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 458
Registriert: 30.01.2011, 18:33
Wohnort: Wellington Neuseeland
Goldmade hat geschrieben:Man versetze sich einfach nur mal in die Lage eines Hedege-Fonds-Managers oder Großanlegers wie Soros (der ja auch schon weg ist, weil sich´s einfach nicht mehr lohnt).
Das ist definitv FALSCH ... Sorros ist immer noch, und verdient wahrscheinlich mehr als jemals zuvor !!!

Der Fonds von Sorros zahlt gerade Anleger aus die nicht zur Familie gehören, da Sie "öffentlich" andere Regeln hätten - da es jetzt aber ein reiner "Familienfonds" wird, sind die Auflagen nicht so streng ... smilie_16
Natürlich hat er mehr Zeit Geld zu verschenken, wenn er nicht so strikten Regeln unterworgen ist ...

Beitrag 30.07.2011, 15:59

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6664
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Die Nachfrage aus ETFs (und ähnlichen Dingen) nach physischem Gold hat sich von 2009 auf 2010 halbiert, während die Nachfrage nach physischem Anlagegold (Barren und Münzen) im gleichen Zeitraum um fast 50% gestiegen ist.
Das sagt nun noch nichts über das Volumen, das da noch im Raum steht, aber so richtig "hipp" sind diese Dinger wohl nicht mehr.

P.S.
Noch ein Nachtrag zu dem Volumen der ETFs.
Der WGC spricht von 2155,3 Tonnen, die von ETFs gehalten werden. Bessere Zahlen als von dort dürften kaum zu bekommen sein.
Allerdings muss ich mein obiges Statement auch relativieren (von diesem Papierzeugs habe ich echt keinen Schimmer) ... ETFs sind sehr wohl "hipp", denn sie wachsen dem Volumen nach wie vor sehr bemerkenswert.
(Quelle: Respective ETF/ETC providers, Bloomberg, LBMA, World Gold Council)

P.P.S.
Danke ACR11 für die Klärung - ich glaube das ist in der Tat (auch von mir) mit "Charttechnik" verwechselt worden.
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Beitrag 30.07.2011, 19:44

ACR11
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 105
Registriert: 07.01.2011, 19:10
@Ladon

zu den ETFs (exchange traded funds):

der sinn und zweck dieser Gold-Zertifikate besteht aus zweierlei:

1. unbegrenztes angebot vortäuschen

papierunzen sind genauso beliebig vermehrbar wie auch Fiat, man muss daher keinen kunden vor die tür setzen mit den worten "hamwa nich". es wird daher, ganz besonders in den USA gerne mit physischem gold im gespräch verwechselt. wenn jemand seinem anlageberater sagt "ich möchte in gold investieren" bekommt er also einen solchen ETF, gold-sparplan oder ähnliches vorgelegt. natürlich sind das nichts anderes als penibel ausformulierte abzockereien voll kleingedrucktem das dafür sorgt dass der anleger im schlimmsten fall (insolvenz des ausgebenden instituts) NICHTS bekommt. versprechen dass vom investierten geld auch gold gekauft und hinterlegt wird, halten viele experten für ausgeschlossen, weil die entsprechende menge an gold gar nicht verfügbar ist.

man kann sie aber auch einfach ins depot legen, direkt an der börse handeln, sind also genauso liquide wie aktien, aber eben nicht oder wahrscheinlich nicht physisch hinterlegt.

meiner recherche nach ist, der einzige physisch hinterlegte ETF der von Eric Sprott: Sprott Physical Gold Trust (Symbol PHYS).

2. das smart-money wird abgefangen

das geld das eigentlich ins physische gold gehen würde, wird vorher doch noch ins papier umgeleitet um den goldpreis nicht noch höher zu treiben. das angebot an physischem gold muss wesentlich knapper sein als wir uns das so denken. genau wie beim silber wird hiermit also der preis künstlich niedrig gehalten, bei steigender nachfrage. der goldpreis wird also zum großen teil vom papier bestimmt.

das passt auch zu meinem eindruck den ich vor 2010 noch hatte, als ich grade anfing mich über edelmetalle zu bilden. ich war mir sicher dass gold doch inzwischen so teuer sein muss dass es sich eh niemand mehr leisten kann und dass es bei so viel geld im umlauf gar kein gold mehr geben kann... smilie_18 falsch gedacht!

letztendlich müsste man sich bei den ETF-anlegern bedanken dass sie sich mit papier zufrieden geben und uns das physische überlassen und damit auch den preis für uns so niedrig halten. ein abverkauf bzw. die erwähnten gewinnmitnahmen von ETF-Anlegern könnte jetzt auf dem peak also durchaus einen größeren rücksetzer verursachen, was wiederum silber auch nochmal mit runter ziehen dürfte.

der reine wahnsinn... :mrgreen:

Beitrag 30.07.2011, 20:37

Benutzeravatar
Titan
Gold-Guru
Beiträge: 3913
Registriert: 07.03.2011, 13:15
Wohnort: Berlin
ACR11 hat geschrieben:@Ladon
zu den ETFs (exchange traded funds):
der sinn und zweck dieser Gold-Zertifikate besteht aus zweierlei:
1. unbegrenztes angebot vortäuschen
bekanntester fall im deutschsprachigen raum wäre wohl die KB-Bank die ihre anleger letztendlich ge-Madoffed haben (schneeballsystem) allerdings auch eigene barren prägen ließen für den seriösen eindruck.
2. das smart-money wird abgefangen

der reine wahnsinn... :mrgreen:
Ja,eine tolle Beschreibung--und dabei sind ETF's ja nur ein Teil der Papier-Wetten,
die von Banken angeboten werden.
Diese Art von Investments gehören für mich zur Kategorie der hochspekulativen Anlagenklasse-
und viele Investoren werden da auch falsch beraten.
Jeder EM-Anleger sollte sich auch der starken Preisschwankungen bewußt sein--und starke Nerven
mitbringen,diese Schwankungen für sein Investment auch durchzustehen,gerade beim Silber smilie_01
Aber eins stimmt: Gewinner ist bei dem Papier-EM die Bank smilie_22
Es ist also klar ersichtlich,daß die Preismanipulation nix mit dem Kauf von physischem EM zu
tun hat.
T.
"Das Leben ist Schwingung.Verändere Deine Schwingungen--
und Du veränderst Dein Leben"
"Die kürzesten Wörter ( ja,nein ) erfordern das meiste
Nachdenken"
Pythagoras von Samos

Beitrag 30.07.2011, 20:56

ACR11
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 105
Registriert: 07.01.2011, 19:10
nachtrag zur KB-bank:

das war natürlich kein börsengehandelter ETF sondern eben ein sparplan für privat-anleger. aber beides ist halt nur papiergold und somit das zeug nicht wert auf dem es gedruckt wird.

fontal21 zur KB bank

http://www.youtube.com/watch?v=MhgzkO6pxu0

Beitrag 30.07.2011, 22:31

2012survivor
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 140
Registriert: 19.07.2011, 20:31
ETFs und besonders KB-Bank sind nunmal einfach nur Betrug und genauso FIAT-Müll wie normale Währungen.

Nur BARES ist Wahres. Hat meine Oma immer gesagt.

Beitrag 31.07.2011, 06:02

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6664
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
smilie_08

Hab' ich so geklungen wie ein Fond-Manager? smilie_11

Nur um das klarzustellen: Ich habe oben keine Lanze für "Papiergold" gebrochen und ich lehne reine "Finanzmarkt-Produkte" prinzipiell ab.

Dass es ein "Zertifikat" mit Totalausfallrisiko ist, liegt in der Natur der Sache und hat mit "Kleingedrucktem" nichts zu tun. Ob das "betrügerisch" ist, kann man so wahrscheinich nicht so einfach sagen - es ist auf jeden Fall "Abzocke", wenn die Kunden nicht fundiert informiert werden.
Korrekt ist, dass das Gold "nicht unbedingt ad hoc verfügbar" ist. Allerdings wird hier oft "nicht vorhanden" gesagt - was auch falsche Assoziationen weckt.
Richtig ist auch, dass ETFs die physische Nachfrage sozusagen zeitlich dehnen, praktisch "nach hinten" verlagern und damit zur Preismanipulation taugen.
In welcher Höhe ETFs physisch abgesichert sind, vermag ich nicht zu sagen. Im 1. Quartal 2011 sind über 50 Tonnen aus ETF Beständen (physisch) zurückgeschwappt (es ist also schon was vorhanden) und die Größenordnung in der ETFs als "Nachfrager" im Markt auftreten ist schon beachtlich. Wie genau die Finanzmarkt-Institute und Bullionbanken (möglicherweise die Zentralbanken) da agieren ... das weiß vermutlich außerhalb dieser Sphäre keiner so genau. Da möchte ich mich lieber zurückhalten, ist mir zu spekulativ.

Und verteufelt nicht immer so reflexartig das sogenannte FIAT-Geld.
Ich, der ich ein ausgewiesener "DM-Relativator" bin, sage stets, dass (zum Beispiel!) das Wirtschaftswunder nach dem 2. WK in D ausgefallen wäre ohne "FIAT" Geld. Und da kann man eine ganze Menge weiterer Beispiele finden. Jedes Ding hat seine Zeit - und es gibt eben auch Zeiten, zu denen ein "wertfreies Schmiermittel" für die Volkswirtschaft Lebenselixier ist.
Werden sinnvolle Regeln geschaffen und eingehalten (!), dann müssen diese Dinge nicht zwangsläufig Schaden anrichten ... das Problem ist (wie beim Euro auch) das Regelwerk an sich und die Einhaltung dieser Regeln durch die Menschen, die damit zu tun haben. Letzteres dürfte das größte Problem darstellen.

Ich habe an anderer Stelle bereits erwähnt, dass ich die ganzen Finanzmarkt-Blasen für ein Instrument zur Abschöpfung überflüssigen Geldes halte. Da besteht also zu 100% Konsens, denn das gilt für ETFs im Goldmarkt selbstredend auch.
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Antworten